Walfer Buet Édition Spéciale Février 2006

  • Published on
    22-Mar-2016

  • View
    214

  • Download
    2

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Walfer Buet dition Spciale Fvrier 2006

Transcript

  • FR EIN MODERNES UND LEBENSWERTES WALFERDINGEN

    KOALITIONSPROGRAMM DER DP UND DER LSAP FR DIE JAHRE 2005 2011

    Die Verhandlungsdelegationen der DP und der LSAP haben sich auf folgendes Programm geeinigt:

    Die Gemeinderatsfraktionen der DP und der LSAP wollen in der Legislaturperiode von 2005 bis 2011 ihre Arbeit fr die Gemeinde Walferdingen nach den Grundprinzipien Brgernhe, Transparenz und Dialog mit den Brgerinnen und Brgern fortsetzen und folgende Leitlinien befolgen:

    SCHULETagessttten werden eingefhrt, wo durch qualifiziertes Fachpersonal Kinder im Vor- und Grundschulalter auf Wunsch der Eltern ganztags betreut werden.

    Das Prinzip des Teamteaching wird optimiert und weiter ausgebaut.

    Das Sttzkursesystem fr primo-arrivants-Kinder im Bereich der Grundschule wird beibehalten und, je nach Nachfrage, ausgebaut.

    Der differenzierte Unterricht mit modernen pdagogischen Methoden und mit Aufgabenhilfe und Angeboten fr Kinder mit Eingliederungsschwierigkeiten wird ausgedehnt.

    Eine Beratungsstelle im sozialen Bereich fr Kinder, Jugendliche, Eltern und Lehrer wird geschaffen.

    Die Schulrestaurants in der Gemeinde werden unter besonderer Bercksichtigung der bewussten Ernhrung ausgebaut.

    Das Bereldinger Schulgebude und der Schulhof werden im Sinne einer pdagogischen und kinderfreundlichen Gestal-tung fertig gestellt.

    Das Walferdinger Schulgebude wird progressiv erneuert und der Schulhof wird an moderne pdagogische Kriterien angepasst.

    SOZIALE INTEGRATIONEine konsultative Gemeindekommission fr die Belange behinderter Menschen wird gebildet.

    Die Geh- und Spazierwege werden behindertenfreundlicher gestaltet.

    Die Initiative des CIGL zur Untersttzung Arbeitsloser mittels gemeinntziger Arbeit im Nachbarschafts- und Umweltbereich wird kontinuierlich ausgebaut.

    Eine gemeindeeigene soziale Anlaufstation im Bereich Jugend, Schule und Chancengleichheit wird geschaffen.

    Koalitionsprogramm der DP und der LSAP fr die Jahre 2005 2011

    Edition spcialefvrier 2006

  • AUSLNDISCHE MITBRGERDas multikulturelle Fest wird beibehalten und ausgebaut.

    Die Instrumente der interkulturellen Verstndigung werden weiter gestrkt.

    Die Sttzkurse fr primo-arrivants im Bereich der Grundschule werden beibehalten und, je nach Nachfrage, ausge-baut.

    JUGENDEin beratender Kinder- bzw. Jugendgemeinderat wird unter Anleitung einer qualifizierten Fachkraft gegrndet.

    Kultur- und Jugendvereine werden aufgrund ihrer geleisteten Arbeit finanziell untersttzt.

    Die Jugendinfrastruktur auf dem Gebiet der Gemeinde wird instand gesetzt und den Bedrfnissen der jungen Menschen angepasst.

    Die integrative Rolle der Schul- und Vereinspolitik, im Besonderen im Bereich der Suchtprvention, wird weiter gefr-dert.

    Die Jugendlichen werden verstrkt fr den ffentlichen Transport sensibilisiert.

    Der Freizeitsport fr die Jugendlichen wird gefrdert, um so, einerseits die Bewegung der jungen Menschen, und ande-rerseits die soziale Kommunikation zu untersttzen.

    SENIORENSeniorenwohnungen und Alten- und Pflegestrukturen werden in ausreichendem Mae angeboten (vor allem im Bereich der geriatrischen Pflegestrukturen und der Pflege von Alzheimer- Erkrankten).

    ffentliche Einrichtungen sind seniorengerechter, zugnglicher und bequemer zu machen.

    Unter den Senioren wird eine Umfrage in Bezug auf das Interesse an gemeinntziger und ehrenamtlicher Beschftigung gemacht.

    Die Eigenautonomie der Senioren wird untersttzt und sie sollen an den angebotenen Dienstsleistungen selbst mitarbeiten knnen.

    Der City Bus Walfy wird fr die lteren Menschen in Bezug auf Aktionsradius und Bequemlichkeit noch attraktiver gemacht.

    KULTURDie "Maison Dufaing" (am Place des Martyrs gelegen) wird renoviert und eingerichtet, mit dem Ziel ein gesellschaftli-ches und kulturelles Zentrum im Ortskern von Walferdingen zu schaffen.

    Die Walferdinger Kunstinitiativen werden untersttzt, um den Menschen durch Publikationen, Vortrge und Atelierbe-sichtigungen die Kunstszene Walferdingens nher zu bringen.

    Gleichzeitig werden die Freizeitknstler und die diesbezglichen Vereine ebenfalls eine Untersttzung fr ihre wertvolle Arbeit erhalten.

    BAUTENPOLITIK ORTSENTWICKLUNGDer neue Ortsentwicklungsplan wird fertig gestellt. Dabei steht besonders das Wohnungs- und Verkehrsmanagement im Mittelpunkt.

    2 Koalitionsprogramm der DP und der LSAP fr die Jahre 2005 2011

  • Die Ortsentwicklungsplanung muss in enger Zusammenarbeit mit regionalen Entwicklungsplnen gestaltet werden; in diesem Zusammenhang ist mit den Nachbargemeinden auch ein gemeinsamer Entwicklungsplan anzustreben.

    Ein Minimum an Versiegelung des Bodens wird angestrebt.

    Grnzonen, Freizeit- und Naherholungsinseln werden in den einzelnen Ortsvierteln ausgebaut und in neuen Bauprojek-ten mit eingeplant.

    Bei greren Projekten wird eine Einbindung in Niedrigenergie- und Passivenergiebauzonen geplant. Diese Energies-parformen sollen auerdem in ihrer Akzeptanz bei neuen Bauprojekten gefrdert werden.

    Soweit wie mglich werden Energiesparkonzepte (u.a. Solarenergie und Blockheizkraftwerke) fr ffentliche Bauten vorgesehen.

    Die Erneuerung und Renovierung des Straen-, Gas- und Kanalisationsnetzes wird in den nchsten Jahren progressiv weitergefhrt.

    VERKEHRDas Parkraummanagement ("parking rsidentiel") wird weitergefhrt, in regelmigen Abstnden berprft und gege-benenfalls ausgedehnt bzw. neu angepasst.

    Abgasmessungen sind an kritischen Punkten des Straennetzes vorzunehmen.

    Im Rahmen eines regionalen Entwicklungskonzeptes und des IVL-Prinzips sollte eine Umgehungsstrae zumindest den kritischen PKW- und LKW-Transitverkehr aus dem Ortszentrum verbannen. Ergnzt werden soll diese Initiative durch die weiter entwickelte Anbindung an den ffentlichen Transport.

    Das Fugnger- und Fahrradwegenetz in der Gemeinde wird konstant ausgebaut werden. Dabei wird mittelfristig ein Netz geschaffen, das alle Viertel an die Fahrradpisten anbindet. Abstellanlagen fr Fahrrder an Dienstleistungs- und Geschftszentren werden dieses Fortbewegungsmittel noch attraktiver machen.

    Der City Bus Walfy wird progressiv optimiert und soll somit einer noch greren Kundenzahl zugnglich gemacht wer-den. Der Fahrgastbeirat wird beibehalten und bei der Verbesserung des City Bus Konzepts eine wichtige Rolle spielen.

    Im Rahmen der Alzettetalkooperation ist eine regionale Verkehrsanalyse durchzufhren, so dass Verkehrsflsse an Wohngebieten vorbeigefhrt werden knnen, bzw. auf den ffentlichen Transport bertragen werden.

    Der zustzliche Ausbau der Tempowarnalagen an erwiesenermaen gefhrlichen Punkten wird vorangetrieben.

    Der Rckbau der Straen und die Verengung der Durchfahrtsstraen werden dort weitergetrieben, wo die Gemeindeau-tonomie es erlaubt.

    Dort, wo ihre Effizienz nachgewiesen wird, werden weitere Tempo 30-Zonen eingefhrt.

    UMWELTDie Gemeinde Walferdingen wird der Klimabndnis-Initiative beitreten.

    Die Mllverwertung- und Mllvermeidung werden konsequent ausgebaut.

    Die blauen Tonnen fr Papier werden flchendeckend eingefhrt.

    Das Verursacherprinzip wird eingefhrt. Dabei werden die Abfall- und Abwassersteuern nach kologischen Kriterien berechnet.

    Die Renaturierung der Alzette wird den Menschen zugnglich gemacht (Fugngersteg, Fugnger- und Fahrrad-brcke).

    Die naturbelassenen oder wiederhergestellten Naturzonen werden pdagogisch genutzt werden (kolehrpfad, kolo-gisches Freizeitzentrum).

    Koalitionsprogramm der DP und der LSAP fr die Jahre 2005 2011 3

  • Die Begrnung der Ortskerne wird weitergefhrt werden.

    Die Instandsetzung der gemeindeeigenen Quellen wird angestrebt, um mittelfristig einen Teil des Wasserkonsums wie-der durch eigenes Quellwasser garantieren zu knnen.

    Die Mglichkeit eines kommunalen oder regionalen Umweltberatungsdienstes ist auszuloten.

    SPORTDie bisherige Untersttzung der Sportvereine, besonders im Jugendbereich, wird ausgebaut.

    Die Vereine, die mit qualifizierten Trainern, besonders im Jugendbereich, arbeiten, werden besonders untersttzt.

    Dem Problem des bergewichtes, besonders bei Kindern, wird durch eine verstrkte Untersttzung des Freizeitsportes begegnet werden. Hierbei sollen nicht nur einzelne Fachsportarten im Vordergrund stehen, sondern der ganze sportli-che Bereich muss mit einbezogen werden.

    Die Zusammenarbeit der Sportvereine mit der Schule oder der zu schaffenden Tagessttte fr Schulkinder wird anges-trebt.

    Die Modernisierung der Infrastrukturen fr Sportvereine, sowohl im Innen- wie auch im Auenbereich - wird weiter-gefhrt.

    GEMEINDEFHRUNG - DEMOKRATIEDie Gemeinde ist eine zentrale Kontakt- und Dienstleistungsinstanz fr die Brgerinnen und Brger. Daher werden die ffnungszeiten des Bureau de la Population und des Recycling Centers den Bedrfnissen der Einwohner angepasst.

    Der Einsatz moderner Kommunikationsmittel in der Zusammenarbeit der Brger mit der Gemeinde wird ausgebaut (In-ternet, SMS, etc.)

    Die Effizienz des Gemeindepersonals wird durch spezielle Weiterbildungsmglichkeiten gesteigert.

    Bei groen Planungen werden die Brgerbefragungen weiter fortgesetzt.

    Es werden vermehrt Gesprchsrunden und Brgerworkshops organisiert. Durch das Schaffen von Arbeitsgruppen fr Umweltfragen und fr den Bereich Chancengleichheit und Behinderte, an denen alle interessierten Brgerinnen und Brger teilnehmen knnen, wird die Brgerbeteiligung weiter umgesetzt. Diese Arbeitsgruppen sind den betreffenden Geimeindekommissionen angegliedert.

    Informationsversammlungen werden bei greren, aber auch bei spezifischen Projekten fr die gesamte Einwohner-schaft bzw. fr die Betroffenen abgehalten.

    Als Mittel der Information werden der Walfer Gemengebuet und die Walfer Echos regelmig optimiert. Die Inter-netseiten der Gemeinde werden um ein Formular ergnzt, womit jeder Brger seine Anregungen oder Kritiken den Ge-meindeverantwortlichen gleich mitteilen kann.

    SICHERHEITDie Zusammenarbeit mit den Polizeidiensten der Nachbargemeinden im Alzettetal soll ber die zustndigen staatlichen Stellen angeregt werden.

    Die Arbeit der agents municipaux im Bereich der Sicherheit fr Fugnger und Schulkinder wird ausgebaut.

    Der Bau einer neuen Feuerwehrkaserne wird durchgefhrt.

    Guy ARENDT, BrgermeisterAlain WEINS, SchffenNicolas WIOT, Schffen.

    4 Koalitionsprogramm der DP und der LSAP fr die Jahre 2005 2011