Walfer Buet Octobre 2011

  • View
    247

  • Download
    4

Embed Size (px)

DESCRIPTION

 

Text of Walfer Buet Octobre 2011

  • Chroniques: 25ChroniquesdeWalferdange

    speCial: 23Plusbeau,plussr,plusfonctionnel

    sTorY: 03Unspectacledelanature

    Oktober//2011

    de

    Walfer

    Buet

    les chos de la commune

    de Walferdange

  • 03 Un spectacle de la nature

    07 Communications officielles

    16 Actualits associatives

    23 Plus beau, plus sr, plus fonctionnel

    25 Chronique: Deux mois en photos

    28 Calendrier des manifestations

    03 Ein Naturschauspiel wie Ebbe und Flut

    07 Amtliche Mitteilungen

    16 Vereinsleben

    23 Schner, sicherer, praktischer

    25 Chronik: Zwei Monate in Bildern

    28 Veranstaltungskalender

    somm

    aire

    inhalT

  • NR. 9 OktObeR 2011 De WalFer BueT

    De WalFer BueT 03

    un speCTaCle De la naTureUn nouveau sentier didactique traverse les berges renatures de l'Alzette

    Le projet tait unique: pour la premire fois au Luxembourg, un cours d'eau, pouss dans ses retranchements par le dveloppement urbanistique de la rgion, a retrouv son milieu cologique naturel. Les promeneurs peuvent dsormais dcouvrir, sur le territoire des communes de Walferdange et Steinsel, la renaturation de la valle de l'Alzette de faon ludique.

    01

  • De WalFer BueT

    De WalFer BueT NR. 9 OktObeR 2011

    04

    Fi L'Alzette coule paisible-ment dans son lit au fond irr-gulier. Des oiseaux survolent la surface de l'eau et l'on peut aper-cevoir des bovids de type Angus patre prs du rivage. On se croi-rait presque dans un environne-ment de type amazonien s'il n'y avait pas le complexe aquatique Pidal et quelques maisons non loin de l, situes quelques cen-taines de mtres.

    Il aura fallu plusieurs annes pour largir le cours de l'Alzette et ap-profondir le cours d'eau, mettant ainsi un frein la pauprisation du milieu naturel de l'Alzette. Des lots naturels ont vu le jour, entours de pturages et recolo-niss par une faune et une flore naturelles qui avaient disparu de-puis longtemps. On peut voir des bcassines construire leur nid. Les poissons ont fait leur retour dans la rivire, et les saules argen-ts se dploient le long du rivage. L'largissement du cours d'eau a permis de freiner l'coulement de l'eau, limitant ainsi les risques d'inondation.

    Afin que tout le monde puisse profiter de cette renaissance, un sentier didactique a rcemment t inaugur. La distance est au choix: 750 m ou 2 km. "Les prome-neurs peuvent observer un spec-tacle qui rappelle les mouvements de mare", explique Jean-Claude Kirpach, responsable du pro-jet-pilote pour l'Administration de la nature et des forts. "Nous sommes parvenus recrer un paysage naturel qui n'est pas cach par des arbres et des buissons et qui volue au fil des saisons".

    Afin que les rivages ne disparais-sent pas sous une nature sauvage, une douzaine de bovids de type Angus passent leurs journes patre dans les pturages. Et si un animal devait approcher un promeneur de trop prs, ce der-nier a la possibilit de se rfugier dans l'une des nombreuses zones de scurit mises en place. Ces animaux font partie intgrante de la renaturation de la rgion de l'Alzette. L'leveur, Andy Brisbois, de Bereldange, est catgorique: son troupeau fournit une excel-

    lente viande, disponible dans des restaurants tris sur le volet et dans les commerces de la rgion.

    L'amnagement du sentier a ncs-sit une planification mticuleuse. Des passerelles en bois permet-tent aux promeneurs d'observer le spectacle de la nature, mme en cas de monte des eaux. Des pan-neaux donnent des indications sur l'environnement. "Les quipes techniques des communes de Wal-ferdange et de Steinsel, mais gale-ment les collaborateurs d'Objectif Plein Emploi ont fourni un travail considrable", prcise le garde-fo-restier Gilles Lichtenberger.

    Un projet de renaturation sup-plmentaire pourrait voir le jour sur le territoire des communes de Walferdange et de Steinsel. Une bauche de projet pour la renatu-ration de la zone du "Wackelter", en direction de Bridel, est dans les tuyaux. On peut alors imaginer la valle de l'Alzette et les hauteurs se fondre pour ne former qu'une seule et unique rserve naturelle.

    02

  • NR. 9 OktObeR 2011 De WalFer BueT

    01 Des passerelles en bois permettent de traverser le circuit didactique, parsem de panneaux informatifs. Aus heimischem Holz gefertigte Stege fhren ber den mit Informationstafeln ausgestatteten Lehrpfad.02 Satisfaits du travail accompli: Jean-Claude Kirpach (Administration de la nature et des forts) et le garde-forestier Gilles Lichtenberger ( droite).Zufrieden ber die geleistete Arbeit: Jean-Claude Kirpach von der Natur- und Forstverwaltung (links) und Frster Gilles Lichtenberger.03 Les bovids de race Angus contribuent l'quilibre cologique des berges renatures.Die Angus-Rinder tragen zur landwirtschaftlichen Nutzung der renaturierten Uferzonen bei.04 Le hron est le symbole du nouveau circuit didactique.Der Fischreiher ist Symbol des neuen Lehr- und Wanderpfades.05 L'Alzette accueille de nouveau une faune et une flore diversifie, mais l'quilibre naturel encore fragile.Die Alzette ist wieder zu einem Lebensraum fr seltene Flora und Fauna geworden.

    05

    03 04

    De WalFer BueT 05

  • 06 De WalFer BueT

    De WalFer BueT NR. 9 OktObeR 2011

    ein naTur- sChau spiel Wie eBBe unD FluTEin neuer Lehr- und Wanderweg fhrt in die renaturierte Flusslandschaft der Alzette

    Das Projekt war bahnbrechend: Erstmals wurde in Luxemburg ein vom Urbanismus in ein Korsett gezwngtes Flusstal wieder seiner kologischen Ur-Bestimmung zurckgegeben. Auf dem Gebiet der Gemeinden Walferdingen und Steinsel knnen Wanderer jetzt die renaturierte Alzette und ihre Ufer auf lehrreiche und zugleich spannende Art entdecken.

    Di Die Alzette mandert ber buschige Inselchen. Vgel schwir-ren ber das Wasser. Am Ufer zupfen schwarze Angus-Rinder am Laubwerk und grasen Halme ab. Man whnt sich in einem Mini-Amazonas und wr-de kaum glauben, dass der Pidal- Badekomplex und die Huser der dicht besiedelten Gemeinde Wal-ferdingen nur einige Hundert Me-ter entfernt sind.

    In jahrelanger Arbeit wurde das eingeengte und vertiefte Flussbett wieder verbreitert und die Uferb-schungen abgeflacht, um der ko-logischen Verarmung der Alzette entgegenzuwirken. Nun sind na-trliche Inseln, Auenlandschaften und Feuchtbiotope entstanden, Heimat von Flora- und Fauna-Arten, die lngst ausgestorben waren. So errichtet hier wieder die Schnepfe ihre Nester, Fische fin-den neue Laichpltze und die Sil-berweide gedeiht prchtig. Durch

    die Verbreiterung wurde die Flussgeschwindigkeit verringert, was bedeutet, dass flussabwrts bei berschwemmungen weniger Schden entstehen.

    Damit jedermann diese Natur-Oase entdecken und schtzen kann, wurde im September ein ausgeschilderter Lehr- und Wan-derpfad mit Distanzen von 750 Metern respektiv zwei Kilome-tern eingeweiht. "Hier knnen die Spaziergnger ein Schauspiel wie Ebbe und Flut erleben", erklrt Jean-Claude Kirpach von der fr das Pilotprojekt zustndigen Natur- und Forstverwaltung. "Wir haben wieder eine offene Land-schaft geschaffen, die nicht von Bumen und Hecken versteckt wird und sich im Laufe der Jahres-zeiten stndig ndert."

    Damit die Uferzonen nicht zu-wachsen, sorgen unter anderem ein gutes Dutzend Angus-Rinder,

    die das Gras klein halten und auch an Hecken und sten knab-bern. Sollte mal ein Rind einem Wanderer zu nahe rcken, kann dieser in einer der in regelm-igen Abstnden installierten Schutz-Umzunungen Zuflucht nehmen. Die Rinder sind Teil der landwirtschaftlichen Nutzung der renaturierten Flussregion. Die von Landwirt Andy Brisbois aus Be-reldingen betreute Herde liefert ausgezeichnetes Fleisch, das in ausgewhlten Restaurants verar-beitet und in lokalen Geschften angeboten wird.

    Die Amenagierung des Pfades war extrem aufwndig. So fhren stre-ckenweise Holzstege am Ufer ent-lang, damit die Wanderer auch bei erhhtem Wasserstand nicht auf den Genuss dieses Naturschau-spiels zu verzichten brauchen. Unterwegs geben Tafeln reichlich Informationen. "Bei der Anlegung des Weges haben die Gemeinde-

    dienste von Walferdingen und Steinsel sowie die Mannschaften des Objectif Plein Emploi sehr en-gagiert mitgewirkt", sagt Frster Gilles Lichtenberger.

    In den kommenden Jahren knnte auf dem Gebiet von Walferdingen und Steinsel brigens ein weiteres Renaturierungsprojekt verwirk-licht werden. So bestehen Pl-ne, das Trockenrasengebiet des "Wackelter" in Richtung Bridel ebenfalls zu renaturieren. Dann knnten das Flusstal und die Mer-gelhgel, wo einst Gips abgebaut wurde, zu einem einzigartigen Na-turreservat verschmolzen werden.

  • NR. 9 OktObeR 2011 De WalFer BueT

    De WalFer BueT 07

    CommuniCaTions oFFiCiellesAmtliche Mitteilungen

    Di

    hoChzeiTenNilles Bob Roger, Bereldingen und Lutgen Valrie Nadia, Bereldingen

    sozialDiensTMonique Ferring, assistante d'hygine socialeTel. 33 01 44-224 Carole Wesquet, Sozialarbeiterin Tel. 33 01 44-279E-Mail: servicesocial@walfer.luFax 33 01 44-251

    Sprechzeiten des Sozialdienstes:dienstags von 14.30 bis 18.30 Uhrfreitags von 8.30 bis 11.30 Uhr

    Sie knnen die Sozialarbeiterinnen whrend der Woche auerhalb der Sprechzeiten tele-fonisch, per Fax oder E-Mail erreichen. Soll-te der Anrufbeantworter laufen, dann hin-terlassen Sie bitte Ihre Nachricht und Ihre Telefonnummer, die Sozialarbeiterinnen ru-fen Sie zurck.

    Wenn mglich, machen Sie bitte vor einem Besuch beim Sozialdienst einen Termin mit den Sozialarbeiterinnen aus, auer am Dienstagnachmittag und am Freitagmorgen (Sprechzeiten). Die Sozialarbeiterinnen be-suchen Sie wenn ntig auch zu Hause.Eine Antwort auf Ihre Fragen und Infor-mationen im sozialen Bereich bekommen Sie auch schnell und unverbindlich beim INFO-SOCIAL unter der Gratis-Telefon-nummer 8002-9898.

    Fi

    mariagesNilles Bob Rog