Gesamtprogramm - Gesamtprogramm IMPRESSUM VERANSTALTER Kulturamt der Stadt Augsburg Bahnhofstraأںe 18

  • View
    0

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Gesamtprogramm - Gesamtprogramm IMPRESSUM VERANSTALTER Kulturamt der Stadt Augsburg Bahnhofstraأںe...

  • G es

    a m

    tp ro

    g ra

    m m

    IMPRESSUM

    VERANSTALTER Kulturamt der Stadt Augsburg Bahnhofstraße 18 1/3 a 86150 Augsburg www.augsburg.de

    Projektleitung Elke Seidel

    Projektassistenz Julia Lange, Anna Maier Praktikantin: Carolin Stötzer

    Gestaltung

    KW Neun Grafikagentur www.kw-neun.de

    Programmänderungen vorbehalten.

    INFOS Telefon 0821/324 3251

    TICKETS www.langekunstnacht.de

    UNTERSTÜTZER

    PARTNER

    WWW.LANGEKUNSTNACHT.DE

    SPONSOREN / MEDIENPARTNER

  • SP EN

    G LE

    R

    PU LV

    ER G

    ÄS SC

    H EN

    G ÄS

    SC H

    EN

    KAROLINENSTRASSE

    SPITALGASSE

    AU F

    D EM

    K R

    EU Z

    HEILIG-K REUZ-ST

    RASSE

    FRAUENTORSTRASSE

    PFLADERGASSE

    VOLKHA RTSTRA

    SSE SCHA EZLERST

    RASSE

    Di öz

    es an

    m us

    eu m

    St

    . A fr

    a

    Ra th

    au s

    Kl ei

    ne r G

    ol de

    ne r

    M oz

    ar th

    au s

    S aa

    l

    M

    M or

    itz ki

    rc he

    ax im

    ili

    Ja zz

    cl ub

    Au gs

    bu rg

    an m

    us eu

    m Au

    gu st

    an a

    Sa al

    Kr es

    sl es

    - m

    üh le

    St er

    nk irc

    he

    Li lio

    m Ki

    no

    Ho fg

    ar te

    n Fr

    on ho

    f

    So ho

    S ta

    ges a

    Ro ko

    ko al

    Ka

    th ar

    in en

    ki rc

    he /

    Sc ha

    ez le

    rp al

    ai s

    Sy na

    go ge

    M an

    zù -

    Br un

    ne n

    StBa si

    lik a

    . U lri

    ch

    St . U

    lri ch

    un d

    A fr

    a

    M ep

    hi st

    o Ki

    no

    Th al

    ia Ka

    ff ee

    ha us

    Ha nd

    w er

    ke rh

    of

    un d

    -m us

    eu m

    Na tu

    rm

    H of

    fm an

    n- ke

    lle r

    us eu

    m

    Pl an

    et ar

    iu m

    Al te

    s St

    ad tb

    ad

    Ku

    An to

    ni us

    ka pe

    lle

    Ku ns

    t- ka

    nä le

    Le op

    ol d

    M oz

    ar t

    Ze nt

    ru mns

    tv er

    ei n

    im H

    ol be

    in ha

    us

    Ev an

    ge lis

    ch

    Se re

    na de

    nh of

    Da m

    en ho

    f Ze

    ug ha

    us

    Ne ue

    G al

    er ie

    im H

    öh m

    an nh

    au s

    W as

    se rt

    ür m

    e am

    Ro te

    n To

    r u nd

    Br un

    ne nm

    ei st

    er ha

    us

    GA G

    – M

    us ik

    at el

    ie r

    Ba rf

    üß er

    - ki

    rc he

    Br ec

    ht ha

    us

    ÄU SS

    ER ES

    P FA

    FF EN

    G ÄS

    SC H

    EN

    K AR

    M EL

    IT EN

    G AS

    SE

    STEPHANSGASSE

    K AR

    M EL

    IT EN

    M AU

    ER

    Sh ut

    tle bu

    s >i

    ns T

    ex til

    vi er

    te l

    >z um

    W as

    se rw

    er k

    H

    Fu gg

    er ei

    Gr an

    dh ot

    el

    Co sm

    op ol

    is

    TI M

    St ad

    ta rc

    hi v

    Gl as

    pa la

    st

    Fu gg

    er u

    nd W

    el se

    r Er

    le bn

    is m

    us eu

    m

    a . A

    nn St

    -

    M AR

    TI N

    LU

    TH ER

    - PL

    AT Z

    AN N

    AH OF

    Dr uc

    k- sp

    at z

    O B G M .-

    H O H N ER -

    ST R .

    P R O VI N O ST R A SS E

    P R IN ZS TR A SS E

    H 2

    – Ze

    nt ru

    m fü

    r Ge

    ge nw

    ar ts

    ku ns

    t

    Ga le

    rie N

    oa h

    / S ta

    at sg

    al er

    ie G

    LA SP

    AL AS

    T

    TI M

    – S

    ta at

    lic he

    s Te

    xt il-

    un d

    In du

    st rie

    m us

    eu m

    St ad

    ta rc

    hi v

    St ra

    ße nb

    ah n

    Li ni

    e 6

    H

    H

    H

    A C

    B D

    84 62 73 51

    4 62 3 51

    C D

    EAM EISKANAL

    SPICKELSTR A SSE

    LE C

    H

    FR IE

    D B

    ER GE

    R S

    TR AS

    SE

    H O

    CH AB

    LA SS

    < IN

    N EN

    ST AD

    T

    Hi st

    . W as

    se rw

    er k

    3 M

    in . F

    uß w

    eg Sh

    ut tle

    bu s

    H

    R IE

    D LE

    R ST

    R AS

    SE

    GÄNSBÜHL

    Ka hn

    fa hr

    t

    St . J

    ak ob

    s- W

    as se

    rt ur

    m

  • Altes Stadtbad* (2E) Leonhardsberg 15

    Altstadt: Kunstkanäle (5D) zw. Holbeinplatz und St. Ursula

    Antoniuskapelle (5D) Dominikanergasse 5

    Augustana Saal (4B) Im Annahof 4

    Barfüßerkirche (3D) Mittlerer Lech 1

    Basilika St. Ulrich und Afra (7C) Ulrichsplatz 19

    Brechthaus (3D) Auf dem Rain 7

    Damenhof* (5C) Maximilianstraße 36

    Diözesanmuseum St. Afra* (2C) Kornhausgasse 3-5

    Druckspatz (3D) Barfüßerstraße 8

    Elias Holl Platz (3D)

    Evang. St. Ulrich (7C) Ulrichsplatz 21

    Fronhof (2C)

    Fuggerei (3E) Jakoberstraße 26

    Fugger und Welser Erlebnismuseum (1D) Äußeres Pfaffengäßchen 23

    Glaspalast (7B) • Galerie Noah / Staatsgalerie • H2 – Zentrum für

    Gegenwartskunst Beim Glaspalast 1

    GAG – Musikatelier* (3E) Mittlerer Graben 1

    Grandhotel Cosmopolis* (2D) Springergässchen 5

    Planetarium (2B) Ludwigstraße 14, Ecke Grottenau

    Rathaus (3C/D) Rathausplatz

    Rokokosaal d. Regierung* (2B) Fronhof 10

    Römerlager im Zeughaus (5C) Zeugplatz 4

    Rotes Tor Am Roten Tor 1

    Schaezlerpalais* Staatsgalerie in der Katharinenkirche* (5C) Maximilianstraße 46

    Serenadenhof (5C) Zugang über Maximilianstraße 36 und über Zeugplatz

    Soho Stage* (2B) Ludwigstraße 34

    St. Anna und Annahof (4B) Annastraße

    St. Jakobs-Wasserturm* (1E) Gänsbühl 32

    Stadtarchiv (8B) Zur Kammgarn spinnerei 11

    Sternkirche*(3D) Sterngasse 5

    Synagoge (5A) Halderstraße 6-8

    Thalia Kaffeehaus (2C) Obstmarkt 5

    TIM – Staatl. Textil- und Industriemuseum (8B) Provinostraße 46

    Wassertürme am Roten Tor und Brunnenmeisterhaus* (8D) Spitalgasse

    Zeughaus (5C) Zeugplatz 4

    * Für Rollstuhlfahrer*innen ungeeignet

    Handwerkerhof und -museum (8D) Am Rabenbad 6

    Historisches Wasserwerk am Hochablass (7E) Am Eiskanal 48

    Hoffmannkeller* (2B) Kasernstraße 4-6

    Hofgarten* (2B) Beim Fronhof

    Holbeinplatz (5D)

    Jazzclub (4C) Philippine-Welser-Straße 11

    Kahnfahrt* (1E) Riedlerstraße 11

    Kleiner Goldener Saal (1C) Jesuitengasse 12

    Königsplatz (5B) Manzù-Brunnen

    Kresslesmühle (3D) Barfüßerstraße 4

    Kunstverein i. Holbeinhaus (5D) Vorderer Lech 20

    Leopold-Mozart-Zentrum* (5C) Maximilianstraße 59

    Liliom Kino* (2E) Unterer Graben 1

    Maximilianmuseum (4C) Fuggerplatz 1

    Mephisto Kino* (3C) Karolinenstraße 21

    Moritzkirche (4C) Moritzplatz 5

    Mozarthaus* (1C) Frauentorstraße 30

    Naturmuseum (2B) Ludwigstraße 14, Ecke Grottenau

    Neue Galerie im Höhmannhaus (6C) Maximilianstraße 48

    Spielorte

  • die wundervolle Welt des Wassers, gespiegelt in musikalischen, tänzerischen und gespro- chenen Beiträgen in einer urbanen Atmosphäre: Das erwartet uns in dieser – hoffentlich – sommerlich warmen Juninacht. Schwimmen Sie mit auf der Flutwelle des ebenso attraktiven wie kompakten Programms, das die Wasserkunst in Augsburg von ihrer schönsten Seite zeigt.

    Wasser ist eine elementare Voraussetzung für das Leben auf der Erde. Im Weltbild der Menschen hat Wasser schon seit der Antike eine herausragende Stellung. Für Aristoteles war es eines der vier Grundelemente, für den griechischen Philosophen Thales das einzige Element, aus dem alle anderen Körper entste- hen können. Wasser ist Symbol der Reinheit und der Reinigung. Im Zusammenspiel mit an- deren Kräften gestaltet es Landschaften. Das Leben ist im Wasser entstanden, lange bevor die Atmosphäre ihre heutige Zusammen- setzung hatte. Wasser ist unser wichtigstes Lebens mittel. Der menschliche Körper enthält

    etwa 60% Wasser. Der Mangel an Trink- wasser, das frei von Schadstoffen und krank machenden Mikroben ist, bedroht nach wie vor das Leben von Millionen der ärmsten Menschen der Welt. Gewässer sind wertvolle Lebensräume für Pflanzen und Tiere. Wasser gestaltet Wetter und Klima. Das alles macht Wasser zur kostbarsten Ressource, die wir auf der Erde haben. Und die es zu schützen und zu erhalten gilt.

    Die Stadtsparkasse trägt mit ihrer Unterstüt- zung von Kunst, Kultur, Sport und Sozialem ihren Teil