of 24/24
5. Kapitel: Verjährung I. Verjährung FH-Hof/ VWA Wirtschaftsprivatrec ht Prof. Dr. J. Lehmann

5. Kapitel: Verjährung I. Verjährung FH-Hof/ VWA Wirtschaftsprivatrecht Prof. Dr. J. Lehmann

  • View
    113

  • Download
    2

Embed Size (px)

Text of 5. Kapitel: Verjährung I. Verjährung FH-Hof/ VWA Wirtschaftsprivatrecht Prof. Dr. J. Lehmann

  • Folie 1
  • 5. Kapitel: Verjhrung I. Verjhrung FH-Hof/ VWA Wirtschaftsprivatrecht Prof. Dr. J. Lehmann
  • Folie 2
  • Sinn und Zweck der Verjhrung Interesse fr beide Parteien: Berechenbarkeit - wie lange ist gerichtliche Hilfe erfolgreich mglich faire Chance fr Anspruchsberechtigten -Kenntnis der Forderung -Zusammenzutragen der Beweismittel I. Verjhrung 1. Sinn und Zweck FH-Hof/ VWA Wirtschaftsprivatrecht Prof. Dr. J. Lehmann
  • Folie 3
  • adquate Abwehr des Schuldners -Zeitablauf - Verlust von Beweismitteln, z.B. Erinnerungsvermgens von Zeugen -Einschrnkung der wirtschaftliche Bewegungsfreiheit bei dauerhafter Leistungsbereitschaft (insbes. wenn selbst keinerlei Regressansprche mehr gegen Dritte) Im Interesse -der Rechtssicherheit und des Rechtsfriedens -des Wirtschaftsverkehrs an beschleunigten Abwicklungen -der Gerichte an Schutz vor Klagen mit veralteten Ansprchen I. Verjhrung 1. Sinn und Zweck FH-Hof/ VWA Wirtschaftsprivatrecht Prof. Dr. J. Lehmann
  • Folie 4
  • Wichtige Folge Berechtigung (nicht zwingende Folge), Leistung zu verweigern ( 214 Abs. 1 BGB), d. h. Anspruch ist gerichtlich nicht durchsetzbar I. Verjhrung 1. Sinn und Zweck FH-Hof/ VWA Wirtschaftsprivatrecht Prof. Dr. J. Lehmann
  • Folie 5
  • Verjhrbar Ansprche ( 194 Abs. 1 BGB) nicht verjhrbar: -knftige familienrechtliche Ansprche ( 194 Abs. 2 BGB) -Gestaltungsrechte: Anfechtung, Rcktritt, Kndigung -im Grundbuch eingetragene Rechte ( 902 BGB) -bestimmte Ansprche des Nachbarrechts ( 924 BGB) I. Verjhrung 1. Sinn und Zweck 2. Verjhrbar FH-Hof/ VWA Wirtschaftsprivatrecht Prof. Dr. J. Lehmann
  • Folie 6
  • Verjhrungsablauf Grundstze Verjhrungsfrist: 3 Jahre ( 195 BGB) Beginn : mit Schluss des Jahres in dem der Anspruch entstanden ist (objektiver Tatbestand) und der Glubiger von den anspruchs- begrndenden Umstnde und der Person des Schuldners Kenntnis erlangt oder ohne grobe Fahrlssigkeit erlangen msste (subjektiver Tatbestand), 199 Abs.1 BGB I. Verjhrung 1. Sinn und Zweck 2. Verjhrbar 3. Ablauf FH-Hof/ VWA Wirtschaftsprivatrecht Prof. Dr. J. Lehmann
  • Folie 7
  • Lsung Fall 4 Fa Weber (W) gegen Huber (H) Schadensersatzanspruch aus 280 Abs.1 BGB -Schuldverhltnis (Kaufvertrag), Pflichtver- letzung (Zaunschaden - 241 Abs. 2 BGB), Vertretenmssen ( Unachtsamkeit, fahrlssig, 276 Abs. 2 BGB) aus 823 Abs. 1 BGB -Eigentumsschaden am Zaun durch Anfahren, rechtswidrig, schuldhaft (fahrlssig) I. Verjhrung 1. Sinn und Zweck 2. Verjhrbar 3. Ablauf FH-Hof/ VWA Wirtschaftsprivatrecht Prof. Dr. J. Lehmann
  • Folie 8
  • 3jhrige Verjhrung des 195 BGB in beiden Fllen anwendbar Beginn: mit Schluss des Jahres -der Anspruchentstehung ( 199 Abs. 1 Nr. 1 nach 271 Abs. 1 BGB im Zweifel sofort) also am 8.1.2002, und -der Kenntnis des Glubigers (199 Abs. 1 Nr. 2 BGB), also am 8.1.2003, -im Ergebnis also am 1.1.2004 Ende: 31.12.2006 I. Verjhrung 1. Sinn und Zweck 2. Verjhrbar 3. Ablauf FH-Hof/ VWA Wirtschaftsprivatrecht Prof. Dr. J. Lehmann
  • Folie 9
  • Hchstfristen Schadensersatz: -30 Jahre, 199 Abs. 2 BGB, aus Verletzungen des Lebens, des Krpers, der Gesundheit und der Freiheit unabhngig von objektiven und subjektiven Tatbestand -10 Jahre, 199 Abs. 3 Nr. 1 BGB, Sonstige mit Entstehung (objektiver Tatbestand), 200 BGB, z.B. Sachschden -30 Jahre, 199 Abs. 3 Nr. 2 BGB, Sonstige unabhngig von objektiven und subjektiven Tatbestand Andere Ansprche: -10 Jahre, 199 Abs. 4 BGB I. Verjhrung 1. Sinn und Zweck 2. Verjhrbar 3. Ablauf 4. Hchstfristen FH-Hof/ VWA Wirtschaftsprivatrecht Prof. Dr. J. Lehmann
  • Folie 10
  • Lsung Var. zu Fall 4 Ansprche des W (Sachschaden): absolute Verjhrungsfrist 10 Jahre, 199 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1BGB Beginn: am Tag nach Entstehung (8.1.2002), also 9.1.2002 ( 200, 187 Abs. 1 BGB) und Ende am 8.1.2012 (, 188 Abs. 2 Alt. 1 BGB) I. Verjhrung 1. Sinn und Zweck 2. Verjhrbar 3. Ablauf 4. Hchstfristen FH-Hof/ VWA Wirtschaftsprivatrecht Prof. Dr. J. Lehmann
  • Folie 11
  • Ansprche des Z (Gesundheitsschaden aus 823 Abs. 1, Abs. 2 BGB iVm 230 StGB): absolute Verjhrungsfrist 30 Jahre, 199 Abs. 2 BGB Beginn: wie bei W; Ende am 8.1.2032 ( 188 Abs. 2 Alt. 1 BGB) I. Verjhrung 1. Sinn und Zweck 2. Verjhrbar 3. Ablauf 4. Hchstfristen FH-Hof/ VWA Wirtschaftsprivatrecht Prof. Dr. J. Lehmann
  • Folie 12
  • Sonderverjhrung 10 Jahre, 196 BGB, Rechte an Grundstcken (bertragung, Begrndung eines Rechts am Grundstck etc.) Beginn mit Entstehung: 200 BGB 30 Jahre, 197 BGB, Ansprche auf Herausgabe aus Eigentum u.., rechtskrftigen Ansprchen u.., Beginn: 200 BGB bzw. 201 BGB I. Verjhrung 1. Sinn und Zweck 2. Verjhrbar 3. Ablauf 4. Hchstfristen 5. Sonderver- jhrung FH-Hof/ VWA Wirtschaftsprivatrecht Prof. Dr. J. Lehmann
  • Folie 13
  • 2 Jahre, 438 Abs. 1 Nr. 3, 634 a Abs. Nr. 1 BGB, Mngelansprche, Beginn mit der Lieferung der Kaufsache oder Abnahme des Werks 5 Jahre, 438 Abs. 1 Nr. 2 BGB, Mngelansprche einer Kaufsache, die in Bauwerk verwendet wird und dessen Mangelhaftigkeit verursacht hat, Beginn mit der Lieferung; 438 Abs. 1 Nr. 2 a, 634 a Abs. Nr. 2 BGB bei Bauwerken, Beginn mit Abnahme I. Verjhrung 1. Sinn und Zweck 2. Verjhrbar 3. Ablauf 4. Hchstfristen 5. Sonderver- jhrung FH-Hof/ VWA Wirtschaftsprivatrecht Prof. Dr. J. Lehmann
  • Folie 14
  • Lsung Fall 5 Schadensersatzanspruch nach 437 Nr. 3, 280 Abs. 1 und 3, 281 BGB nicht mehr durchsetzbar, wenn verjhrt und sich die GmbH darauf beruft ( 214 BGB) Beton wird fr Bauwerk (Mauer) verwendet und ist fr die Mangelhaftigkeit der Mauer urschlich 438 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. b BGB; Verjhrung 5 Jahre Beginn: Tag nach Ablieferung ( 438 Abs. 2 BGB) am 16.1.2002 ( 187 Abs. 1); Ende: am 15.1. 2007 ( 188 Abs. 2 Alt. 1) I. Verjhrung 1. Sinn und Zweck 2. Verjhrbar 3. Ablauf 4. Hchstfristen 5. Sonderver- jhrung FH-Hof/ VWA Wirtschaftsprivatrecht Prof. Dr. J. Lehmann
  • Folie 15
  • Lsung Var. zu Fall 5 Schadensersatzanspruch verjhrt, da mangelhafter Beton nicht kausal fr die Mauerrisse - Verjhrung nach 2 Jahren ( 438 Abs. 1 Nr. 3 BGB) Rcktrittsmglichkeit nach 323 BGB grundstzlich gegeben (Schadensersatz und Rcktritt schlieen sich nicht gegenseitig aus) Verjhrung behindert trotz des 218 Abs. 1 BGB nicht das Zahlungsverweigerungsrecht ( 438 Abs. 4 BGB) I. Verjhrung 1. Sinn und Zweck 2. Verjhrbar 3. Ablauf 4. Hchstfristen 5. Sonderver- jhrung FH-Hof/ VWA Wirtschaftsprivatrecht Prof. Dr. J. Lehmann
  • Folie 16
  • wichtige Folgen Leistungsverweigerungsrecht ( 214 Abs. 1 BGB) Aufrechnung und Zurckbehaltungsrecht mglich, wenn im Zeitpunkt der erstmaligen Aufrechnung oder Verweigerung Anspruch noch nicht verjhrt war ( 215 BGB) Zahlungsverweigerungs- und Rcktrittsrecht ( 438 Abs. 4 BGB) Fortbestehen von Sicherungen ( 216, 217 BGB) Keine Zurckforderung des Geleisteten ( 214 Abs. 2 BGB) I. Verjhrung 1. Sinn und Zweck 2. Verjhrbar 3. Ablauf 4. Hchstfristen 5. Sonderver- jhrung 6. Folgen FH-Hof/ VWA Wirtschaftsprivatrecht Prof. Dr. J. Lehmann
  • Folie 17
  • Vereinbarungen Verlngerung bis zu 30 Jahren zulssig ( 202 Abs. 2 BGB) Keine Verkrzung -bei Vorsatz im Voraus ( 202 Abs. 1 BGB) -bei Verbrauchervertrgen ( 475 Abs. 2 BGB) unter 2 Jahren bei neuen Sachen und 1 Jahr bei gebrauchten Sachen d.h. auch kein Totalausschluss in allgemeinen Geschftsbedingungen ( 307, 309 Nr. 8 b ee, ff BGB) I. Verjhrung 1. Sinn und Zweck 2. Verjhrbar 3. Ablauf 4. Hchstfristen 5. Sonderver- jhrung 6. Folgen 7. Verein- barungen FH-Hof/ VWA Wirtschaftsprivatrecht Prof. Dr. J. Lehmann
  • Folie 18
  • Reaktionen bei drohender Verjhrung Herbeifhren von Hemmung oder Neubeginn; Erklrung des Einredeverzichts einholen I. Verjhrung 1. Sinn und Zweck 2. Verjhrbar 3. Ablauf 4. Hchstfristen 5. Sonderver- jhrung 6. Folgen 7. Verein- barungen 8. Drohende Verjhrung FH-Hof/ VWA Wirtschaftsprivatrecht Prof. Dr. J. Lehmann
  • Folie 19
  • Hemmung ( 203 bis 211 BGB) wichtige Flle: Verhandlungen (203 BGB); Rechtsverfolgung ( 204 BGB, Klageerhebung, Mahnbescheid etc.); Leistungsverweigerungsrecht ( 205 BGB Stundung); hhere Gewalt ( 206); I. Verjhrung 1. Sinn und Zweck 2. Verjhrbar 3. Ablauf 4. Hchstfristen 5. Sonderver- jhrung 6. Folgen 7. Verein- barungen 8. Drohende Verjhrung a) Hemmung FH-Hof/ VWA Wirtschaftsprivatrecht Prof. Dr. J. Lehmann
  • Folie 20
  • Beachte: z.T. begrenzte Fortdauer z.B. bei Verhandlungen Verjhrung erst 3 Monate nach Weigerung der Verhandlungs- fortsetzung bei Rechtsverfolgung endet Hemmung erst 6 Monate nach Rechtskraft oder Verfahrenshandlung I. Verjhrung 1. Sinn und Zweck 2. Verjhrbar 3. Ablauf 4. Hchstfristen 5. Sonderver- jhrung 6. Folgen 7. Verein- barungen 8. Drohende Verjhrung a) Hemmung FH-Hof/ VWA Wirtschaftsprivatrecht Prof. Dr. J. Lehmann
  • Folie 21
  • Wirkung I. Verjhrung 1. Sinn und Zweck 2. Verjhrbar 3. Ablauf 4. Hchstfristen 5. Sonderver- jhrung 6. Folgen 7. Verein- barungen 8. Drohende Verjhrung a) Hemmung FH-Hof/ VWA Wirtschaftsprivatrecht Prof. Dr. J. Lehmann Zeitraum der Verjhrungshemmung wird nicht mit gerechnet, 209 BGB Beispiel mit 2- jhriger Frist
  • Folie 22
  • Neubeginn ( 212 BGB) Flle: -Anerkenntnis -gerichtliche oder behrdliche Vollstreckung Wirkung: Neubeginn, 212 BGB I. Verjhrung 1. Sinn und Zweck 2. Verjhrbar 3. Ablauf 4. Hchstfristen 5. Sonderver- jhrung 6. Folgen 7. Verein- barungen 8. Drohende Verjhrung a) Hemmung b) Neubeginn FH-Hof/ VWA Wirtschaftsprivatrecht Prof. Dr. J. Lehmann Beispiel mit 2- jhriger Frist
  • Folie 23
  • Lsung Fall 6 1. Anerkenntnis verlangen; danach Neubeginn, 212 Abs. 1 Nr. 1 BGB 2. Verhandlungen ber die Mangelbehebung; so lange Hemmung, 203 BGB I. Verjhrung 1. Sinn und Zweck 2. Verjhrbar 3. Ablauf 4. Hchstfristen 5. Sonderver- jhrung 6. Folgen 7. Verein- barungen 8. Drohende Verjhrung FH-Hof/ VWA Wirtschaftsprivatrecht Prof. Dr. J. Lehmann
  • Folie 24
  • 3. Einredeverzicht der Fa. einholen, wenn Zeit knapp ist und Verhandlungen noch nicht mglich 4. Bei Weigerung: Klage erheben; Hemmung, 204 Abs. 1 Nr. 1 BGB 5. Nach Verjhrungseintritt: Soweit nicht bezahlt Zahlung verweigern 438 Abs. 4 BGB I. Einfhrung 1.Bedeutung des Vertragsrechts 2.Ziele des Schukdrechts FH-Hof/ VWA Wirtschaftsprivatrecht Prof. Dr. J. Lehmann