of 20/20
Semantik und Pragmatik Akten des 11. Linguistischen Kolloquiums Aachen 1976 Band 2 Herausgegeben von Konrad Sprengel, Wolf-Dietrich Bald und Heinz Werner Vie then Max Niemeyer Verlag Tübingen 1977

Semantik und Pragmatik - epub.ub.uni-muenchen.de · Semantik und Pragmatik Akten des 11. Linguistischen Kolloquiums Aachen 1976 Band 2 Herausgegeben von Konrad Sprengel, Wolf-Dietrich

  • View
    218

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Semantik und Pragmatik - epub.ub.uni-muenchen.de · Semantik und Pragmatik Akten des 11....

Semantik und Pragmatik Akten des 11. Linguistischen Kolloquiums Aachen 1976 Band 2

Herausgegeben von Konrad Sprengel, Wolf-Dietrich Bald und Heinz Werner Vie then

Max Niemeyer Verlag Tbingen 1977

CIP-Kurztitelaufnahme der Deutschen Bibliothek

Linguistisches Kolloquium Akten des 11. [Elften] Linguistischen Kolloquiums Aachen 1976 [neunzehn-hundertsechsundsiebzig]. - Tbingen : Niemeyer.

(Linguistische Arbeiten ;. ..) Bd. 2. Semantik und Pragmatik

Semantik und Pragmatik / hrsg. von Konrad Sprengel... - 1. Aufl. - Tbingen : Niemeyer, 1977.

(Akten des 11. Linguistischen Kolloquiums Aachen 1976 ;Bd. 2) (Linguistische Arbeiten ; 50) ISBN 3-484-10275-6

NE: Sprengel, Konrad [Hrsg.]

- ISBN 3-484-10275-6

Max Niemeyer Verlag Tbingen 1977 Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrckliche Genehmigung des Verlages ist es auch nicht gestattet, dieses Buch oder Teile daraus auf photomechanischem Wege zu vervielfltigen. Printed in Germany

INHALTSVERZEICHNIS

1. SEMANTIK WERNER ABRAHAM: Noch und schon als polare Satz- 3 funktoren JOACHIM BALLWEG: Vorgnge und Vorgangsverben . . . . 21 ISTVAN BTORI: Psycholinguistische Informationsver-arbeitung 31 HELMUT FROSCH: Zur Behandlung von Reflexivkonstruk-tionen i n der Montague-Grammatik 43 ROBERT THOMAS KING: Meaning postulates and seman-t i c representation 55 EKKEHARD KNIG: Zur Syntax und Semantik von Gradpar-t i k e l n 63 MANFRED PINKAL: Zur Semantik ad-adjektivischer Phrasen 71 FRANOISE POURADIER DUTEIL: Un essai d'application de l'analyse actantielle l a description de l a nominalisation en Franais moderne 81 BURGHARD RIEGER: Vagheit als Problem der l i n g u i s t i -schen Semantik 91 MANFRED VON RONCADOR: Zur Linguistik der intensivie-renden Ausrufe 103 MARIE-THERESE SCHEPPING: Semantische Analyse der Verben der optischen Wahrnehmung am Franzsischen . 115 KONRAD SPRENGEL: Semantische Merkmale und Universa-l i e n am Beispiel der Verwandtschaftswrter 135 HEINZ W. VIETHEN: A l l , any, each, every und generi-sches a 147 MONIKA WESEMANN : Einige Bemerkungen zum dnischen S-Passiv 157 RAINER WIMMER: Einige Thesen zur Unterscheidung von Semantik und Pragmatik 165 MAGDALENA ZOEPPRITZ: Kasuserkennung 175

2. PRAGMATIK ERNST APELTAUER: Drohen 187 WOLFRAM BUBLITZ: Deutsch aber als Konjunktion und als Modalpartikel 199 PETER DENGEL / ULRICH SCHECK: Linguistische Aspekte des Verkaufsgesprchs 211

VI

RUDOLF EHRET / JRGEN WALTHER: Rhetorische Strate-gien und Redetechniken 221 HARTWIG FRANKENBERG: Verbale Interaktion als Inter-ferenz von praktischen Schlssen 233 AXEL HBLER: Analyse und al l e s ber and a l l und al l e s 243 HUBERTUS OPALKA: Zum Verhltnis von Intonation und Abtnungspartikeln 255 FOLKER SIEGERT: Argumentationsanalyse 267 WILLY VANDEWEGHE: Fragen und ihre Funktionen 277 REINHARD WONNEBERGER: Relokution, negativer Sprechakt und wo der Rmerbrief anfngt 287 DIETMAR ZAEFFERER / HANS-GEORG FRENZ: Kindliches Sprechhandeln in relevanten Situationen 297 WERNER ZILLIG: Bewerten und Bewertungsdialog 309 ALBERTO ZULUAGA: Pragmatisch f i x i e r t e Ausdrcke 319

VERZEICHNIS DER AUTOREN 331

INHALTSVERZEICHNIS ZU BAND 1

Vorwort IX

1. THEORIE PETER FINKE: Eine Sneed-Matrix fr die Linguistik . 3 FRANZ JOSEF HAUSMANN: Strukturalismus in der Lexiko-graphie des 18. und 19. Jahrhunderts 15 GNTHER HLSCHLGER: Regel - Regelformulierung -Regelbeschreibung 27 SVEN FREDERIK SAGER: Zur Empirie in der Linguistik . 37 RDIGER SCHREYER: Missing links 49

2. PHONOLOGIE UND MORPHOLOGIE JRGEN ESSER: Zur expliziten Darstellung von Wort-stellung und Intonation 59 FRITZ PASIERBSKY: Amorphe Strukturen im deutschen Sprachbau 69 DIETER STEIN : Intrakorpuskulare Diachronie 79 ALFRED WOLLMANN: Prferenzregeln in der englischen Phonologie 89

3. SYNTAX HANS ALTMANN : Wortstellungstypen des Deutschen und Kontrastierung 99 JOHN F. DAVIS: Subject-object-verb concord in Luiseno 111 GNTHER DEIMER: If-Antworten auf WH-Fragen 119 JRGEN LENERZ: Zum Einflu des "Agens" auf die Wort-stellung des Deutschen 133 JESUS PEREZ-ALONSO: Numerus und Deixis 143 RDIGER ZIMMERMANN: Perzeptuelle Vereinfachung als Quelle sekundrer Subjektivierung 151

4. SPRACHVARIANTEN UND KONTRASTIVE LINGUISTIK BARBARA ENGELS: Der steigende Einflu des amerikani-schen Englisch auf die deutsche Zeitungssprache i n "Die Welt" (1954 / 1964) 165 COLIN FOSKETT: Valency theory and contrastive l i n g u i s t i c s 175 CHRISTOPHER HABEL: Ein formales Modell zur Beschrei-bung von Sprachvariationen 1 8 3

V i l i

MATTHIAS HARTIG: Soziolinguistik und Sprachwandel . . 195 KRYSTYNA PISARKOWA: Abweichung und Kreativitt i n der Umgangssprache 207 ULRICH PSCHEL: Bemerkungen zum Objektbereich einer Theorie des Sprachwandels 215 FRITJOF WERNER: Zur statistischen Beschreibung der Sprachvariation 227

5. SPRACHERWERB UND SPRACHUNTERRICHT HELGA ANDRESEN: Selektionsfunktion von Sprachnormen in der Schule am Beispiel der Rechtschreibung . . . . 237 WOLFGANG HERRMANN: Paradoxien des Unterrichts . . . . 247 LUDGER HOFFMANN: Aspekte einer Untersuchung der Spra-che von Kindern im Vorschulalter 257 ERIKA HLTENSCHMIDT: Genetische Psychologie, Lin-guistik und Fremdsprachenunterricht 265 MEINERT A. MEYER: Beziehungen zwischen Sprachphilo-sophie und Sprachdidaktik 279 JOCHEN PLEINES: Kasusgrammatik und Fremdsprachen-unterricht? 289 INGEBORG SINGENDONK-HEUBLEIN: Zur Grammatik frhkind-lichen Sprechens 301 WOLFGANG SUCHAROWSKI: Syntaxmodelle und Grammatik-unterricht 313

6. NEUROLINGUISTIK KARL GLONING: Untersuchungen zur Lexikonorganisation an Aphatikern 327 CLAUS HEESCHEN: Aspekte der Lateralisierung von Syntax und Semantik . . . . . 331 WALTER HUBER: Lexikalische Performanz bei Aphasie . . 341 GNTER PEUSER / ANGELA FRIEDERICI: "Fehlerindex" und "ESPA"-Analyse , 357 HARTMUT POTT: Linguistische Aspekte zu aphasischen Syndromen 367 FRANZ J. STACHOWIAK: Strungen der semantischen Organisation des Lexikons bei Aphasie 377 DOROTHEA WENIGER / WALTER HUBER: Der Einflu von l e x i -kalischer Spezifitt auf die Konstruktion von Stzen bei Aphasie 389

VERZEICHNIS DER AUTOREN 401

KINDLICHES SPRECHHANDELN IN RELEVANTEN SITUATIONEN Ergebnisse e i n e r e m p i r i s c h e n Untersuchung

Dietmar Z a e f f e r e r / Hans-Georg Frenz

1. Z i e l s e t z u n g

Z i e l der Untersuchung, aus der h i e r e i n i g e E r g e b n i s s e r e f e r i e r t werden s o l l e n , war es, e m p i r i s c h e Daten zu sammeln, d i e Schls-se auf den d u r c h s c h n i t t l i c h e n E n t w i c k l u n g s s t a n d der s p r a c h l i c h e n Handlungsfhigkeit b e i 4-6jhrigen Kind e r n z u l a s s e n . Whrend fr d i e s e s A l t e r p h o n o l o g i s c h e r , l e x i k a l i s c h e r und s y n t a k t i s c h e r As-pekt der Sprachentwicklung b e r e i t s Gegenstand z a h l r e i c h e r Unter-suchungen waren, b e t r i t t der E r f o r s c h e r des s p r a c h l i c h e n Han-deln s von K i n d e r n weitgehend Neuland. Auf d i e daraus r e s u l t i e -renden t h e o r e t i s c h e n und p r a k t i s c h e n S c h w i e r i g k e i t e n kann i n diesem Rahmen a l l e r d i n g s n i c h t eingegangen werden.

2. V o r a r b e i t e n

2.1. E n t w i c k l u n g des Kategoriensystems STIK

Um eine normierte Beschreibung k i n d l i c h e n Sprechhandelns zu e r -mglichen, wurde e i n eigenes K a t e g o r i e n s y s t e m e n t w i c k e l t , das "Sprechhandlungstypen-Inventar fr K i n d e r " (STIK). Ausgangspunkt dabei war d i e Annahme, da e i n Sprechhandlungstyp bestimmbar i s t a l s e i n e K l a s s e von Handlungen, b e i denen e i n e bestimmte V o r s i -t u a t i o n m i t t e l s der P r o d u k t i o n e i n e s s p r a c h l i c h e n Ausdrucks be-stimmten I n h a l t s i n e i n e bestimmte N a c h s i t u a t i o n berfhrt w i r d . Er i s t b e s c h r e i b b a r m i t h i l f e des I n h a l t s des f r a g l i c h e n Aus-drucks sowie der r e l e v a n t e n Annahmen, I n t e n t i o n e n und O b l i g a -t i o n e n von Sprecher und A d r e s s a t . B e i dem Versuch, d i e i n den vorhandenen Ausprgungen der S p r e c h a k t t h e o r i e e n t h a l t e n e n K l a s -s i f i k a t i o n e n auf beobachtetes S p r a c h v e r h a l t e n von Ki n d e r n anzu-wenden, erwiesen s i c h d i e Vorschlge von AUSTIN (1962) und HABERMAS (1971) a l s unbrauchbar ; d i e meisten Anregungen e r h i e l t e n w i r durch SEARLEs (1975) "Taxonomy of I l l o c u t i o n a r y A c t s " , deren 5 Grobkategorien gewisse hnlichkeiten mit den Gruppen 1 - 5 i n unserem System aufweisen. Das aufgrund der Voruntersuchungen

298

( v g l . LINDNER / ZAEFFERER 1976) e r s t e l l t e endgltige K a t e g o r i e n system umfat 58 auf 8 Gruppen v e r t e i l t e Sprechakttypen ( v g l . Anhang I ) . Die nhere Bestimmung der e i n z e l n e n STIK-Typen e r -f o l g t durch e i n e Beschreibung, d i e aus folgenden v i e r T e i l e n be s t e h t : e i n e r kurzen C h a r a k t e r i s i e r u n g der F u n k t i o n des j e w e i l i -gen Sprechaktes, Angaben ber r e l e v a n t e Merkmale von Vor- und N a c h s i t u a t i o n , S t a n d a r d b e i s p i e l e n sowie Verweisen auf l e i c h t zu verwechselnde andere Typen. An d i e s e Beschreibung mu s i c h der B e u r t e i l e r , der d i e p r o t o k o l l i e r t e n uerungen Sprechakttypen zuordnet, h a l t e n .

2.2. Bestimmung der B e o b a c h t u n g s s i t u a t i o n e n

E i n e z e n t r a l e Hypothese unserer Untersuchung i s t d i e Annahme, da s p r a c h l i c h e s Handeln w e s e n t l i c h bestimmt i s t durch d i e i n der j e w e i l i g e n S i t u a t i o n vorherrschende I n t e n t i o n der b e t r e f f e n den Person. Wir haben daher, um das S p r a c h v e r h a l t e n der beobach t e t e n Kinder v e r g l e i c h b a r zu machen, ei n e n entsprechenden Rahme entworfen, i n n e r h a l b dessen das V e r h a l t e n der P a r t n e r beobach-t e t , p r o t o k o l l i e r t und ausgewertet werden s o l l t e . E i n s o l c h e r Beobachtungsrahmen i s t durch eine Ausgangs- und e i n e E n d s i t u a -t i o n d e f i n i e r t , d i e i h r e r s e i t s wie f o l g t bestimmt s i n d : E i n e A u s g a n g s s i t u a t i o n i s t e i n e S i t u a t i o n , i n der e i n e bestimmte kommunikativ erfllbare I n t e n t i o n e i n e r Person d e u t l i c h w i r d . E i n e E n d s i t u a t i o n i s t e i n e S i t u a -t i o n , i n der d i e s e I n t e n t i o n erfllt oder aufgegeben bzw. auf n i c h t absehbare Z e i t verschoben wurde. D i e s e r a b s t r a k t e Rahmen wurde mit den folgenden d r e i fr V o r s c h u l k i n d e r r e l e v a n t e n S i -

2 t u a t i o n e n k o n k r e t i s i e r t : In der S i t u a t i o n S i t 1 b e s t e h t d i e d e f i n i e r e n d e I n t e n t i o n d a r i n , da das f o k u s s i e r t e Kind m i t einem ihm unbekannten K i n d Kontakt haben w i l l , i n S i t 2 mchte es e i n S p i e l z e u g von einem anderen K i n d haben, i n S i t 3 mchte es gemeinsam mit zwei ihm bekannten P a r t n e r n einen K a u f l a d e n e i n r i c h t e n .

3. Durchfhrung

3.1. Auswahl der Probanden

A l l e Beobachtungen wurden i n Grostadtkindergrten durchgefhrt

299

B e i den beobachteten K i n d e r n wurde nach den Dimensionen Ge-s c h l e c h t , A l t e r (4-5 1/2, 5 1/2-6 Jahre) und S c h i c h t (Unter-s c h i c h t , M i t t e l s c h i c h t ) u n t e r s c h i e d e n . Die s i c h so ergebenden 8 Gruppen wurden mit j e w e i l s 3 Kin d e r n b e s e t z t , so da insgesamt 24 Kinder im Beobachtungsfokus standen ( i h r e I n t e n t i o n e n d e f i n i e r t e n d i e S i t u a t i o n ) . Zusammmen mit den j e w e i l i g e n P a r t -nern ergab s i c h e i n e Gesamtzahl von 100 beobachteten K i n d e r n .

3.2. Beobachtungsverfahren und Rohdaten

Die Beobachter a r r a n g i e r t e n S i t u a t i o n e n , d i e das A u f t r e t e n e i n e r A u s g a n g s s i t u a t i o n i n hohem Mae w a h r s c h e i n l i c h machten. Ergab s i c h tatschlich d i e gewnschte S i t u a t i o n , so h i e l t e n s i e v e r -b a l e s V e r h a l t e n per Tonband und nonverbales V e r h a l t e n hand-s c h r i f t l i c h f e s t . Beide A r t e n von Daten wurden anschlieend i n einem P r o t o k o l l f e s t g e h a l t e n , das a l s Ausgangspunkt fr d i e Ka-t e g o r i s i e r u n g d i e n t e .

3.3. K a t e g o r i s i e r u n g nach STIK und Gewinnung der Enddaten

Die p r o t o k o l l i e r t e n uerungen wurden von zwei B e u r t e i l e r n k a t e -g o r i s i e r t , B e u r t e i l u n g s d i f f e r e n z e n u n t e r Rckgriff auf STIK e n t -schieden. Die i n t e r p r e t i e r t e n P r o t o k o l l e e n t h i e l t e n 4023 Hand-lungen insgesamt, davon 2904 (72 %) Sprechakte; von d i e s e n w i e -derum waren etwa 10 % Beobachteruerungen, so da d i e Datenba-s i s 2608 i n t e r p r e t i e r t e Kinderuerungen umfat.

4. Ergebnisse

4.1. Allgemeine bersicht

Eine bersicht ber d i e Hufigkeitsverteilung der p r o t o k o l l i e r -ten uerungen auf d i e STIK-Typen e r g i b t folgendes B i l d : Ohne Vorkommnis b l i e b e n d i e Typen der bedingten Drohung (DROH^), d i e rollenlschenden Sprechakte ZURCKTRET und ABSETZ sowie d i e En t -schuldigungen. Die grte Hufigkeit wiesen d i e F e s t s t e l l u n g e n auf, g e f o l g t von Fragen, Behauptungen und Aufforderungen sowie, v i e l l e i c h t n i c h t ganz so e r w a r t e t , den Bekrftigungen. I n t e r e s -sant i s t v i e l l e i c h t noch, da s o l c h e L i e b l i n g s k i n d e r der l i n g u i -s t i s c h e n Pragmatik wie Versprechen - i n beiden Formen, der be-dingten (VERSPRECHE wie der unbedingten (VERSPRECH 9) - , Dro-

300

hen, Vorwerfen, E n t s c h u l d i g e n , R e c h t f e r t i g e n , Raten, Warnen smtlich nur r e c h t s e l t e n gebraucht wurden.

3 4.2. S i t u a t i o n s v e r g l e i c h ( v g l . Anhang I I ) Die i n den Entwurf der Untersuchung eingegangene Annahme, da der Gebrauch von Sprechakten i n den d r e i von uns a r r a n g i e r t e n S i t u a t i o n e n d i f f e r i e r t , kann nach den Daten a l s besttigt g e l -t e n , wenn auch d i e meisten U n t e r s c h i e d e n i c h t sehr markant s i n d . S i t 1 i s t gekennzeichnet durch e i n e n r e l a t i v - v e r g l i c h e n mit den anderen S i t u a t i o n e n - hohen A n t e i l der Typen MITTEIL, BEST.APPELL, ABSICHT U. Dennoch s c h i e n es uns p r o b l e m a t i s c h , d i e s e Tatsache d i r e k t auf s i t u a t i o n e i l e Gegebenheiten zurckzu-fhren und etwa auf bestimmte S t r a t e g i e n der Kontaktaufnahme schlieen zu w o l l e n . Anders b e i S i t 2 , wo s i c h e i n e verhlt-nismig hohe Anzahl von uerungen der Typen AUFF, BITT, BE-KRFTIG, ANRED und UNMUT U f e s t s t e l l e n lie. Dies s t e h t i n E i n -k l a n g m i t dem, was d i e D e f i n i t i o n des Beobachtungsrahmens erwar-ten lt: Aufforderungen und B i t t e n b r i n g e n d i e s i t u a t i o n s s p e z i -f i s c h e I n t e n t i o n des Haben-Wollens zum Ausdruck, deren N i c h t e r -fllung hufig e i n Nachhaken oder entsprechende Gefhlsuerun-gen p r o v o z i e r t . S i t 3 i s t vor a l l e m durch den hohen P r o z e n t -s a t z von aufmerksamkeitswerbenden uerungen (AUF.LENK, ANRED) und von sprecherbindenden Sprechhandlungen (VORSCHLAG, AKZEP-TIER) gekennzeichnet. E r s t e r e s i s t durch d i e grere Anzahl der mglichen Adressaten (3 s t a t t 2 Kinder) erklrbar, l e t z e r e s durch d i e Notwendigkeit der K o o r d i n a t i o n der Einzelbeitrge zu dem gemeinsamen Vorhaben "Kaufladenbau".

4.3. A l t e r s v e r g l e i c h ( v g l . Anhang I I I )

Die im Rahmen der allg e m e i n e n Sprachentwicklung zu erwartenden a l t e r s s p e z i f i s c h e n U n t e r s c h i e d e im s p r a c h l i c h e n Handeln erwiesen s i c h g l o b a l gesehen a l s n i c h t f r a p p i e r e n d . S t a t i s t i s c h s i g n i f i -

4 kant waren s i e i n den folgenden Punkten: Erstaunensuerungen und Wunschuerungen nehmen i n dem f r a g l i c h e n A l t e r s z e i t r a u m ab, Absichtuerungen dagegen zu, was i n Verbindung zu b r i n g e n i s t mit abnehmender Impulsivitt b e i wachsender Soziozentrizitt (Bercksichtigung der P a r t n e r i n t e r e s s e n ) . M i t f o r t s c h r e i t e n d e m A l t e r nehmen auch Behauptungen (mit anzweifelbarem Wahrheitsge-

301

h a l t ) a b ; d a r i n knnte s i c h e i n e zunehmend r e a l i s t i s c h e Einscht-zung der Umwelt w i d e r s p i e g e l n . Z u g l e i c h werden d i e s p r a c h l i c h e n uerungen zunehmend p a r t n e r o r i e n t i e r t : der A n t e i l von VORSCHLAG und EMPF.BEST s t e i g t s i g n i f i k a n t an (von 1,97 auf 3,46 % bzw. von 0,34 auf 1,55 % ; zum V e r g l e i c h : b e i den Beobachteruerungen be t r u g der A n t e i l von EMPF.BEST 7,78 %, der von VORSCHLAG 5,74 % ) .

4.4. G e s c h l e c h t s u n t e r s c h i e d e

Auch im G e s c h l e c h t e r v e r g l e i c h waren Un t e r s c h i e d e im Gebrauch be-stimmter Sprechakttypen zu beobachten. So machten z.B. d i e Md-chen s i g n i f i k a n t m e h r uerungen der Typen MITTEIL, VERMUT, AKZEPTIER, und s i g n i f i k a n t w e n i g e r uerungen des Typs BITT. Der Typ SELBSTERNENN wurde ausschlielich von Jungen ge-braucht. Die s i c h h i e r abzeichnende Tendenz w i r d beim zusammen-fassenden V e r g l e i c h von Gruppen von Sprechakten besttigt: Die D i r e k t i v a AUFF, BITT, BEF werden hufiger von Jungen verwendet (8,08 % gegenber 5,69 % b e i Mdchen), whrend Mdchen eindeu-t i g mehr Sprechakte gebrauchen, d i e uere S a c h v e r h a l t e d a r s t e l -l e n (Gruppe 1; 31,62 % gegenber 24,78 % b e i Jungen).Diese Daten stehen zumindest n i c h t i n Widerspruch zu der Annahme, da be-r e i t s im s p r a c h l i c h e n Handeln von V o r s c h u l k i n d e r n bestimmte Ge-s c h l e c h t s r o l l e n m e r k m a l e wie grere V o r s i c h t und g e r i n g e r e I n -i t i a t i v e b e i Mdchen (b e i Jungen umgekehrt) zum Ausdruck kommen.

4.5. S c h i c h t u n t e r s c h i e d e

S c h i c h t e n s p e z i f i s c h e U n t e r s c h i e d e i n verschiedenen Aspekten des Spr a c h v e r h a l t e n s haben e i n e r g i e b i g e s U n t e r s u c h u n g s f e l d fr d i e s o z i o l i n g u i s t i s c h e Forschung abgegeben . Wir h a t t e n deshalb auch mit s c h i c h t e n s p e z i f i s c h e n U n t e r s c h i e d e n i n der Wahl der Sprech-akttypen gerechnet. Unsere E r g e b n i s s e z e i g e n jedoch nur wenige auffllige D i f f e r e n z e n an. Am d e u t l i c h s t e n u n t e r s c h e i d e n s i c h d i e beiden Gruppen i n dem j e w e i l i g e n A n t e i l der kommunikations-bezogenen Sprechhandlungen (Gruppe 0) an der Gesamtmenge der uerungen: 26,18 % b e i M i t t e l s c h i c h t s k i n d e r n und 20,78 % b e i U n t e r s c h i c h t s k i n d e r n . E r s t a u n l i c h e r w e i s e entsprechen d i e s c h i c h t e n s p e z i f i s c h e n Muster der Hufigkeitsverteilung i n den Gruppen 0 und 1 des Kategoriensystems zu einem betrchtlichen

302

T e i l den a l t e r s s p e z i f i s c h e n - und zwar d e r a r t , da Unter-s c h i c h t s k i n d e r dem Sprechaktgebrauch der lteren K i n d e r und M i t -t e l s c h i c h t s k i n d e r demjenigen der jngeren K i n d e r nahekommen. Dies g i l t insbesondere fr FESTSTELL und EMPF.BEST ( j e w e i l s h-herer A n t e i l b e i U n t e r s c h i c h t s - und lteren Kindern) sowie BEH, BEST.APPELL, BEKRFTIG und EXPLIZIER ( j e w e i l s hherer A n t e i l b e i M i t t e l s c h i c h t s - und jngeren K i n d e r n ) . S o l l t e n U n t e r s c h i c h t s k i n -der bezglich d i e s e s Aspekts des Sprachgebrauchs e i n " r e i f e r e s " V e r h a l t e n aufweisen a l s M i t t e l s c h i c h t s k i n d e r ? Die Hypothese liee s i c h a u f s t e l l e n , bedrfte z ur Erhrtung aber noch w e i t e r e r sttzender Daten. Ganz a l l g e m e i n g i l t natrlich der V o r b e h a l t , da a l l e unsere E r g e b n i s s e und i n t e r p r e t a t o r i s c h e n Schlufolge-rungen e r s t dann e i n greres V e r t r a u e n v e r d i e n e n , wenn s i e durch w e i t e r e Untersuchungen m i t anderen K i n d e r n und gegebenen-f a l l s mit zustzlicher V a r i a t i o n der s i t u a t i v e n Bedingungen be-sttigt worden s i n d .

5. berlegungen zur E n t w i c k l u n g der s p r a c h l i c h e n Handlungs-fhigkeit

Abschlieend w o l l e n w i r noch e i n i g e berlegungen a n s t e l l e n zur Ent w i c k l u n g der s p r a c h l i c h e n Handlungsfhigkeit. Wir meinen, da d i e E r g e b n i s s e unserer Untersuchung sehr v i e l an I n t e r e s s e ge-winnen knnten, wenn V e r g l e i c h s d a t e n von spteren wie frheren A l t e r s s t u f e n zur Verfgung stnden. Fr d i e frheren wre dabei insbesondere auf d i e nonverbalen Entsprechungen und Vorlufer der frhen Sprechakte zu achten. Dann knnte d i e a b s t r a k t e An-nahme e i n e r zunehmenden V e r b a l i s i e r u n g des kommunikativen Han-d e l n s , wie s i e etwa MOERCK (1974) f o r m u l i e r t , mit konkretem I n -h a l t gefllt werden. Um e i n e gewisse V o r s t e l l u n g davon zu geben, wie e i n e solche D a r s t e l l u n g der ontog e n e t i s c h e n E n t f a l t u n g des s p r a c h l i c h e n H a n d l u n g s r e p e r t o i r e s aussehen knnte, haben w i r i n der im Anhang I I I wiedergegebenen T a b e l l e v e r s u c h t , unsere Da-te n , 4-6hrige b e t r e f f e n d , i n Beziehung zu s e t z e n zu Daten ber etwa 1 1/2-jhrige, d i e w i r der Untersuchung von DORE (1974) entnommen haben. Der V e r g l e i c h i s t a l l e r d i n g s m it allergrten Vorbehalten zu b e t r a c h t e n , da Dore (a) nur zwei K i n d e r beobach-t e t e , (b) einen anderen Beobachtungsrahmen h a t t e und (c) d i e bereinstimmung s e i n e r Sprechakttypen mit den unseren nur ei n e

303

sehr ungefhre i s t . Immerhin i s t s o v i e l zu sehen, da M i t g l i e d e r der Gruppen der sprecherbindenden, der r o l l e n b e z o g e n e n , der nor-mativen und der k o o p e r a t i v e n Sprechakte o f f e n b a r e r s t r e l a t i v spt a u f t r e t e n . Das Fehlen von v e r b a l e n Gefhls- und E i n s t e l -lungsuerungen drfte dagegen eher auf e i n e Lcke i n Dores System zurckzufhren s e i n . I n t e r e s s a n t wre nun zu v e r f o l g e n , i n welchem A l t e r d i e e i n z e l n e n Sprechhandlungstypen zum e r s t e n -mal auftauchen. H i e r i s t noch e i n e Menge A r b e i t zu t u n , b i s d i e Lcke i n diesem B e r e i c h der Spracherwerbsforschung a l s halbwegs g e s c h l o s s e n g e l t e n kann. Wir glauben j e d e n f a l l s g e z e i g t zu haben, da ei n e passend m o d i f i z i e r t e S p r e c h a k t t h e o r i e , wie s i e s i c h i n dem Kategoriensystem STIK niederschlgt, dazu e i n e n w e r t v o l l e n B e i t r a g l e i s t e n kann.

Anmerkungen

1 Die Untersuchung fand s t a t t im Rahmen des P r o j e k t s "Anre-gungsprogramme zur Frderung der s p r a c h l i c h - k o g n i t i v e n Funk-t i o n e n b e i V o r s c h u l k i n d e r n und Schulanfngern", gefrdert vom Ba y e r i s c h e n S t a a t s m i n i s t e r i u m fr U n t e r r i c h t und K u l t u s -1/14-2/163139 - und vom Bundesminister fr B i l d u n g und Wis-s e n s c h a f t - B 3061 - und durchgefhrt von der Proj e k t g r u p p e elementares Sprechhandeln (PeSh). Fr einen ausfhrlicheren B e r i c h t ber Untersuchungsanlage, Kategoriensystem und w e i t e -re E r g e b n i s s e v g l . ZAEFFERER/FRENZ (demnchst).

2 "Relevanz" wurde h i e r verstanden im Sinne (a) der W i c h t i g k e i t der Bewltigung v e r g l e i c h b a r e r S i t u a t i o n e n im Rahmen der Ent-w i c k l u n g der k i n d l i c h e n Interaktionsfhigkeit, (b) der Hu-f i g k e i t des A u f t r e t e n s v e r g l e i c h b a r e r S i t u a t i o n e n im Tagesab-l a u f e i n e s d u r c h s c h n i t t l i c h e n V o r s c h u l k i n d e s . Fr d i e e r s t e n beiden S i t u a t i o n e n f i n d e n s i c h enge Entsprechungen im M a t e r i -a l e i n e r i n der g l e i c h e n P r o j e k t g r u p p e durchgefhrten Unter-suchung (v.HAUFF/WETTER/ZELTNER demnchst). Danach wurden d i e s e S i t u a t i o n e n a l s w i c h t i g b i s sehr w i c h t i g e i n g e s t u f t , d i e Entsprechung zur zw e i t e n S i t u a t i o n berdies a l s durch-s c h n i t t l i c h etwa einmal pro Tag vorkommend.

3 D i e j e n i g e n Sprechakte, d i e i n un s e r e r Untersuchung ohne Vor-kommnis b l i e b e n , s i n d i n den Anhngen I I und I I I n i c h t mehr aufgefhrt.

4 Zur Prfung der s t a t i s t i s c h e n S i g n i f i k a n z der D i f f e r e n z zwei-er r e l a t i v e r Hufigkeiten v g l . SACHS (1974: 2 6 2 f . ) .

5 V g l . , um nur eine n T i t e l a l s B e i s p i e l zu nennen, NEULAND (1975). Dort f i n d e n s i c h auch w e i t e r e L i t e r a t u r v e r w e i s e .

6 V g l . z.B. BRUNER (1975) und BATES/CAMAION1/VOLTERRA (1975).

304

L i t e r a t u r

AUSTIN, John L. (1962): How t o do t h i n g s w i t h words. Oxford: U n i v e r s i t y P r e s s .

BATES, E l i z a b e t h / CAMAIONI., L u i g i a / VOLTERRA, V i r g i n i a (1975): "The a c q u i s i t i o n of p e r f o r m a t i v e s p r i o r t o speech". Mer-r i l l - P a l m e r Q u a r t e r l y 21: 205-226.

BRUNER, Jerome S. (1975): "From communication t o language - A p s y c h o l o g i c a l p e r s p e c t i v e " . C o g n i t i o n 3: 255-287.

DORE, John (1974): "A pragmatic d e s c r i p t i o n of e a r l y language development". J o u r n a l of P s y c h o l i n g u i s t i c Research 3:343-350.

HABERMAS, Jrgen (1971): "Vorbereitende Bemerkungen zu e i n e r Theorie der kommunikativen Kompetenz". I n : HABERMAS, Jrgen / LUHMANN, N i k l a s : T h e o r i e der G e s e l l s c h a f t oder So-z i a l t e c h n o l o g i e - Was l e i s t e t d i e Systemforschung? Frank-f u r t am Main: Suhrkamp.

HAUFF, Roswita von / WETTER, Heide / ZELTNER, Wolfgang (dem-nchst): Relevante S i t a t i o n e n im A l l t a g 4-7jhriger K i n d e r .

LINDNER, K a t r i n / ZAEFFERER, Dietmar (1976): "Zur s p r a c h l i c h e n Handlungsfhigkeit 4-6jhriger K i n d e r : Entwurf e i n e r empi-r i s c h e n Untersuchung." I n : DRACHMAN, G a b e r e i l (ed.): Akten des 1. S a l z b u r g e r Kolloquiums ber Ki n d e r s p r a c h e . Tbingen: Narr.

MOERCK, E r n s t L. (1974): "A d e s i g n f o r m u l t i v a r i a t e a n a l y s i s of language behaviour and language development". Language and Speech 17: 240-254.

NEULAND, Eva (1975): S p r a c h b a r r i e r e n oder Klassensprache? Unter-suchungen zum S p r a c h v e r h a l t e n im V o r s c h u l a l t e r . F r a n k f u r t am Main: S . F i s c h e r .

SACHS, Lothar (1974): Angewandte S t a t i s t i k . Planung und Auswer-tung, Methoden und Modelle. B e r l i n e t c . : S p r i n g e r .

SEARLE, John R. (1975): "A taxonomy of i l l o c u t i o n a r y a c t s " . I n : GUNDERSON, K e i t h (ed.): Minnesota s t u d i e s i n the p h i l o s o p h y of s c i e n c e V I I . M i n n e a p o l i s : U n i v e r s i t y of Minnesota P r e s s .

ZAEFFERER, Dietmar / FRENZ, Hans-Georg (demnchst): "Sprechakte b e i Kindern. E i n e e m p i r i s c h e Untersuchung zum E n t w i c k l u n g s -stand der s p r a c h l i c h e n Handlungsfhigkeit im V o r s c h u l a l -t e r " . V o r a u s s i c h t l i c h i n : L i n g u i s t i k und D i d a k t i k .

305

Anhang I : U b e r s i c h t ber das Kategoriensystem STIK

Gruppe 0 : Kommunikationsbezogene Sprechhandlungen EMPF.BEST (...) (Empfangsbesttigung) BEGRUSS

VERABSCHIED AUF.LENK (Aufmerksamkeit ANRED lenken) REF ( R e f e r i e r e n ) NENN DANK( )

RCKFRAG(. . . EXPLIZIER(. . KORRIGIER(. . BEKRFTIG(.. BEST.APPELL( GS

(Besttigungsappell) (Gliederungssi,nal)

Gruppe 1 : Sprechhandlungen, d i e uere S a c h v e r h a l t e d a r s t e l l e n MITTEIL BESTTIG (...) FESTSTELL BESTREIT (...) BEH (Behaupten) ANTW(...) VERMUT

Gruppe 2 : Adressaten-bindende Sprechhandlungen FRAG BEF (Befehlen) AUFF (Auffordern) DROH. (bedingte Drohung) BITT VERSPRECH 1 (bedingtes Versprechen)

Gruppe 3 : Sprecher-bindende Sprechhandlungen VERSPRECH 2 (unbedingtes DROH^ (unbedingte Drohung) VORSCHLAG Versprechen) AKZEPTIER (...) ERLAUB ABLEHN (...)

Gruppe 4 : Sprechhandlungen, d i e gegenwrtige Sprechergefhle und - e i n s t e l l u n g e n ausdrcken

FREUDE U( ) ZUNEIG U UNMUT U( ) ABNEIG U BESCHIMPF SPOTT

TRIUMPH U ERSTAUN U( SCHMERZ U ABSICHT U WUNSCH U

)

Gruppe 5 : R o l l e n z u s c h r e i b e n d e und -lschende Sprechhandlungen SELBSTERNENN ZURCKTRET FREMDERNENN ABSETZ

Gruppe 6 : Normenbezogene Sprechhandlungen LOB( ) ENTSCHULDIG(...) TADEL( ) RECHTFERTIG (...) VORWERF( ) DRITTVORWERF ( s i c h beschweren)

Gruppe 7 : Koo p e r a t i v e Sprechhandlungen RAT BEGRND( ) WARN ERKLR( )

306

Anhang I I : S p r e c h a k t v e r t e i l u n g im S i t u a t i o n s v e r g l e i c h

BEGRSS VERABSCHIED AUF.LENK ANRED RE F NENN DANK EMPF.BEST RCKFRAG EXPLIZIER KORRIGIER BEKRFTIG BEST.APPELL GS MITTEIL FESTSTELL BEH VERMUT BESTTIG BESTREIT ANTW FRAG AUFF BITT BEF VERSPRECH, VERSPRECH VORSCHLAG ERLAUB DROH,, AKZEPTIER ABLEHN FREUDE U ZUNEIG U UNMUT U ABNEIG U BESCHIMPF SPOTT TRIUMPH U ERSTAUN U SCHMERZ U ABSICHT U WUNSCH U SELBSTERNENN FREMDERNENN LOB TADEL VORWERF RECHTFERTIG DRITTVORWERF RAT WARN BEGRND

307

Anhang I I I : S p r e c h a k t v e r t e i l u n g im A l t e r s v e r g l e i c h

BEGRSS VERABSCHIED AUF.LENK ANRED RE F NENN DANK EMPF.BEST RCKFRAG EXPLIZIER KORRIGIER BEKRFTIG BEST.APPELL GS MITTEIL FESTSTELL BEH VERMUT BESTTIG BESTREIT ANTW FRAG AUFF BITT BEF VERSPRECH VERSPRECH VORSCHLAG ERLAUB DROH AKZEPTIER ABLEHN FREUDE U ZUNEIG U UNMUT U ABNEIG U BESCHIMPF SPOTT TRIUMPH ERSTAUN SCHMERZ ABSICHT WUNSCH

U U U U

U SELBSTERNENN FREMDERNENN LOB TADEL VORWERF RECHTFERTIG DRITTVORWERF RAT WARN BEGRND ERKLR

VERZEICHNIS DER AUTOREN

ABRAHAM, Werner (Grote K r u i s s t r . 2, 8001 Groningen). A s s i s t e n t i n Wien, A s s i s t a n t Professor an der Univ. of I l l i n o i s 1965-67. Akad. Rat i n Tbingen 1970. S e i t 1971 Professor fr deutsche Sprachwissenschaft und L i t e r a t u r des M i t t e l a l t e r s , Reichsuniversitt Groningen. Hauptarbeitsgebiete: Syntax, Semantik i n Syn-chronie und Diachronie, S t i l f i g u r e n , I n t e r p r e t a t i o n s t h e o r i e .

APELTAUER, Ernst (Johannisstr. 1-4, 4400 Mnster). A s s i s t e n t am Germanistischen I n s t i t u t der Universitt Mnster. Hauptarbeitsgebiete: Semantik, Pragmatik, Gesprchsanalyse.

BALLWEG, Joachim (Postfach 5409, 6800 Mannheim 1). Studium der Philosophie, Germanistik und Romanistik i n Mannheim. S e i t 1973 M i t a r b e i t e r i n der A r b e i t s -gruppe Verbvalenz am IDS Mannheim. Z.Zt. M i t a r b e i t e r an einem DFG-Projekt "Erarbeitung einer Verbvalenzgrammatik auf semantischer Basis." Hauptarbeits-gebiete: logische und l i n g u i s t i s c h e Semantik, Kategorialsyntax, Verbvalenz.

BATORI, Istvn (Ahornweg 10, 7400 Tbingen). Studium der S l a v i s t i k und Finno-u g r i s t i k i n Szeged, Oxford, London und Gttingen. Post-Doctoral Fellow am MIT. Von 1969-73 l e i t e t e er b e i IBM-Deutschland DV-Grundlagenforschung eine Projektgruppe LIANA fr automatische Sprachanalyse. G l e i c h z e i t i g Lehrauftrag an der Universitt Gttingen (TG), dann S t u t t g a r t (Automatische Sprachver-arbeitung) . Z.Zt. DFG-Habilitationsstipendiat mit einer A r b e i t ber die prozessualen Aspekte der Sprache.

BUBLITZ, Wolfram (Grawertstr. 10, 5501 Pluwig). Studium der A n g l i s t i k , Germani-s t i k und Allgemeinen Sprachwissenschaft i n Hamburg und Edinburgh. Staatsexamen 1973. Promotion 1976. Wiss. A s s i s t e n t fr A n g l i s t i k / L i n g u i s t i k des Fachbe-r e i c h s Sprach- und Literaturwissenschaften der Universitt T r i e r .

DENGEL, Peter (Turnerstr. 20, 6751 Weilerbach). Studium der Germanistik, P h i l o -sophie und Geschichte i n Mannheim.

EHRET, Rudolf (Steinacherstr. 7, 6800 Mannheim 51). Studium der Philosophie, Ger-manistik und A n g l i s t i k i n Mannheim. Z.Zt. im l e t z t e n Examen.

FRANKENBERG, Hartwig (Cheruskerstr. 80, 4000 Dsseldorf 11). Wiss. A s s i s t e n t an der Pdagogischen Hochschule Mnster. Hauptarbeitsgebiete: L i n g u i s t i s c h e Pragmatik, Argumentationstheorie und Sprachdidaktik.

FRENZ, Hans-Georg (Trkenstr. 80, 8000 Mnchen 40). Diplom-Psychologe. 1966-1968 Forschungsttigkeit im Max-Planck-Institut fr P s y c h i a t r i e , Mnchen. 1969 As s i s t e n t an der Universitt Regensburg. 1970-1973 M i t a r b e i t i n der Projekt-gruppe "Schullaufbahnberatung", Universitt Mnchen. 1975-1976 M i t a r b e i t i n der Projektgruppe "Elementares Sprechhandeln", Universitt Mnchen. Haupt-arbeitsgebiete: Probleme der empirischen Methodologie, Diagnostik und Ent-wicklungspsychologie .

FROSCH, Helmut (Prinzregentenstr. 93, 8000 Mnchen). Verwalter einer wissen-s c h a f t l i c h e n A s s i s t e n t e n s t e l l e fr Deutsche Sprachwissenschaft, Universitt Mnchen. Hauptarbeitsgebiete: Logische Sprachanalyse, Kategorialgrammatik.

332

HBLER, Axel (Wilhelmstr. 1, 4100 Duisburg 17). Studium der Germanistik und A n g l i s t i k i n Bonn, Kln und Rochester, N.Y. (USA). Promotion 1973. S e i t 1974 Wiss. A s s i s t e n t im Fachbereich 3, A n g l i s t i k , an der Gesamthochschule Duisburg. Hauptarbeitsgebiete: Semantik, Pragmatik.

KING, Robert Thomas (Kettenhofweg 130, 6000 F r a n k f u r t ) . Studium der Mathematik und Physik an der Rice U n i v e r s i t y (Houston, Texas, USA). 1967 B.A. S e i t 1972 Wiss. Mi t a r b e i t e r am Englischen Seminar der Universitt Frankfurt. 1974 Ph.D. i n Frankfurt. Hauptarbeitsgebiete: Semantik, Logik, P s y c h o l i n g u i s t i k . Z.Zt. Ar b e i t an einer H a b i l i t a t i o n s s c h r i f t ber Kausative.

KNIG, Ekkehard (Walsroderstr. 199, 3012 Langenhagen). Ordentlicher Professor fr Englische Sprachwissenschaft an der TU Hannover. Hauptarbeitsgebiete: syntaktische und semantische Beschreibungen des Englischen und Deutschen.

OPALKA, Hubertus (LiLi-Fakultt, Universitt B i e l e f e l d , 4800 B i e l e f e l d 1). Ass i s t e n t an der Fakultt fr L i n g u i s t i k und Literaturwissenschaft. Haupt-arbeitsgebiete: Pragmatik, bes. Handlungstheorie und der Bereich der Sozio-l i n g u i s t i k .

PINKAL, Manfred (Schlostr. 26, 7000 S t u t t g a r t ) . Studium der L i n g u i s t i k , Ger-manistik, Philosophie, Informatik i n Bochum und S t u t t g a r t . Promotion 1976 ber 'semantische Kontextabhngigkeit 1. Wiss. A n g e s t e l l t e r am I n s t i t u t fr L i n g u i s t i k der Universitt S t u t t g a r t . Hauptarbeitsgebiete: formale Semantik und maschinelle Sprachanalyse.

POURADIER DUTEIL, Franoise (Grobeerenstr. 14, 2800 Bremen 1). Assistenzprofes-sor fr angewandte Sprachwissenschaft und franzsische Sprachlehre an der Universitt Bremen. Im WS 1976/77 Vertretung fr die S t e l l e eines Wiss. Rates und Professors fr Sprachlehrforschung und Franzsischunterricht am Zentralen Fremdspracheninstitut der Universitt Hamburg. Hauptarbeitsgebiete: Kasus-grammatik und deren Anwendung im Fremdsprachenunterricht sowie im Bereich der Lernpsychologie.

RIEGER, Burghard (Germanistisches I n s t i t u t der RWTH, 5100 Aachen). Studium der Germanistik, A n g l i s t i k , Philosophie, Kunstgeschichte i n Mnchen, Erlangen; Lektorat i n Nottingham/England; 1969 Promotion an der RWTH Aachen. Forschungs-gruppe 1 T e x t s t a t i s t i k 1 am 1. Physikalischen I n s t i t u t der RWTH Aachen. 1971 I n s t i t u t fr mathematisch-empirische Systemforschung (MESY). 1975 H a b i l i t a n -denstipendium der DFG. Hauptarbeitsgebiete: Unscharfephnomene der natrlichen Sprache. Semantiktheorien, formale Modelle und Reprsentationssysteme, text-l i n g u i s t i s c h e Analysemethoden und EDV.

RONCADOR, Manfred v. (Roonstr. 34, 2000 Hamburg). Wiss. M i t a r b e i t e r am Germani-stischen I n s t i t u t der Universitt Groningen, Hauptarbeitsgebiete: generative Grammatik und Pragmatik.

SCHECK, U l r i c h (Moltkestr. 8, 6750 K a i s e r s l a u t e r n ) . Studium der Germanistik, Philosophie und Soziologie i n Freiburg und Mannheim.

SCHEPPING, Marie-Therese (Kirchgasse 7a, 7750 Konstanz). Wiss. Angestellte auf einer A s s i s t e n t e n s t e l l e im Fachbereich Sprachwissenschaft (Romanistik) der Universitt Konstanz. M i t a r b e i t e r i n im Forschungsprojekt "Vergleichende Lexikologie" ( T e i l p r o j e k t E des SFB 99), Leitung: Prof. Dr. Chr. Schwarze. Hauptarbeitsgebiete: Semantik, Sprachvergleich (deutsch-franzsisch), Lexiko-l o g i e .

SIEGERT, Folker (Hauerstr. 91, 7400 Tbingen). Studium der Theologie. Z.Zt. Wiss. A n g e s t e l l t e r am Orientalischen Seminar Tbingen. Hauptarbeitsgebiete: koptisch-gnostische Texte. A r b e i t e t an einer D i s s e r t a t i o n ber Argumentation bei Paulus.

333

SPRENGEL, Konrad (Inst. f . Angl, der RWTH, 5100 Aachen). Studium der A n g l i s t i k und Geschichte i n Hamburg und Tbingen. Wiss. A s s i s t e n t an der RWTH Aachen.Promotion 1976. Hauptarbeitsgebiete: englische Phonologie, Morphologie, Syntax und Semantik, angewandte L i n g u i s t i k , besonders Kon-t r a s t i v e Phonologie Deutsch-Englisch.

VANDEWEGHE, W i l l y (Sint-Pietersnieuwstraat 42, 9000 Gent, Bel g i e n ) . Wiss. A s s i s t e n t beim "Seminarle voor Nederlandse Taalkunde en Vlaamse Dialekto-l o g i e " der Staatsuniversitt Gent. Hauptarbeitsgebiete: Semantik/Pragmatik, besonders i n Bezug auf Fragen und Fragestze im Niederlndischen.

VIETHEN, Heinz W. (Inst. f . Angl, der RWTH, 5100 Aachen). Studium der A n q l i s t i k , Germanistik, Phonetik und Allgemeinen Sprachwissenschaft i n Kln und Manchester. Promotion 1976 an der RWTH Aachen. Wiss. A s s i s t e n t an der RWTH Aachen. Hauptarbeitsgebiete: Phonetik/Phonologie, Syntax/Semantik, Sprach-t e s t s , Bilingualismus, Kindersprche.

WALTHER, Jrgen (Spatenstr. 9, 6700 Ludwigshafen). Studium der Philosophie, Germanistik und Romanistik i n Mannheim. Staatsexamen Frhjahr 1976. Doktorand im Fach Philosophie.

WESEMANN, Monika (Vagtelvej 51, 2000 Frederiksberg, DK). Studium der A n g l i s t i k , Germanistik und Sprachwissenschaft i n Hamburg. Wiss. Rat am I n s t i t u t f o r germansk f i l o l o q i i n Kopenhaqen. Hauptarbeitsqebiete: Kontrastive L i n q u i s t i k , S o z i o l i n g u i s t i k .

WIMMER, Rainer (Am Frstenweiher 10/1, 6900 Heidelberg). Studium der Germanistik und A n g l i s t i k i n Marburg und Heidelberq. Promotion 1970. H a b i l i t a t i o n 1976. A s s i s t e n t am Germanistischen Seminar i n Heidelberg. Hauptarbeitsgebiete: Semantik, Sprachdidaktik, Sprache der P o l i t i k , Grundlagen der L i n g u i s t i k .

WONNEBERGER, Reinhard (Borstels Ende 1, 2000 Hamburg 65). Studium der Theologie i n Erlangen, Basel und Heidelberg. Promotion 1975. Wiss. M i t a r b e i t e r am Rechenzentrum der Universitt Heidelberg. Hauptarbeitsgebiete: T e x t l i n g u i s t i k , Argumentationstheorie, Syntax, neutestamentliche Exegese.

ZAEFFERER, Dietmar (Wilhelmstr. 41, 8000 Mnchen 40). 1973 Staatsexamen i n den Fchern Deutsch und Franzsisch. 1973 - 1976 M i t g l i e d der "Projektgruppe elementares Sprechhandeln". Z.Zt. Wiss. M i t a r b e i t e r an dem DFG-Projekt "Zur Abhngigkeit der Benutzung einer Sprache von i n h a l t l i c h e n berzeugungen der Sprachteilnehmer" und Ar b e i t an einer D i s s e r t a t i o n ber Syntax, Semantik und Pragmatik von Fragen und Frageausdrcken im Deutschen. Hauptarbeitsgebiete: Beziehungen zwischen Semantik und Pragmatik natrlicher Sprachen.

ZILLIG, Werner (Johannisstr. 1-4, 4400 Mnster). Promoviert gegenwrtig ber "Sprachliche Formen des Bewertens im Deutschen". Hauptarbeitsgebiete: Pragmatik/Semantik, Gesprchsanalyse, Ordinary Language Philosophy.

ZOEPPRITZ, Magdalena (Wiss. Zentrum der IBM Deutschland, T i e r g a r t e n s t r . 15, 6900 Heidelberg). Studium der A n g l i s t i k und L i n g u i s t i k , Magister 1969. Hauptarbeitsgebiete: maschinelle Sprachanalyse (Frage-Antwort-Systeme) und Kaususgrammatik.

ZULUAGA, Alberto (Schwrzlocherstr. 116, 7400 Tbingen). Licenciado i n f i l o l o g i a der Universidade libre/Kolumbien. M i t a r b e i t e r des I n s t i t u t o paro y cuervo, Bogota. Gegenwrtig Lektor fr Iberoamerikanistik i n Tbingen. Hauptarbeits-gebiet: H i s p a n i s t i k .