of 38/38
Kinderdermatologie Dr. med. E. Cesko Universitätsklinikum Essen Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie Prof. Dr. med. D. Schadendorf

Headline Arial Bold - Startseite: Uniklinik Essen · - Tinea capitis (Mikrosporie, Trichophytie) - Tinea corporis (Trichophyton mentagrophytes und rubrum) - Tinea pedum und Tinea

  • View
    4

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Headline Arial Bold - Startseite: Uniklinik Essen · - Tinea capitis (Mikrosporie, Trichophytie) -...

  • Kinderdermatologie

    Dr. med. E. Cesko Universitätsklinikum Essen Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie Prof. Dr. med. D. Schadendorf

  • Folie 2 Titel 2

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    Kinderdermatologie Neugeborenes: 0 – 28 Tage

    Säugling: 1. Lebensjahr

    Kleinkind: 2. und 3. Lebensjahr

    Vorschulkind: 4. – 6. Lebensjahr

    Schulkind: 7. – 13. Lebensjahr

    Jugendlicher: 14. – 17. Lebensjahr

  • Folie 3 Titel 3

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    Pathophysiologische Besonderheiten bei Kindern im Gegensatz zu Erwachsenen

    Quelle: Infoletter Kinderchirurgie Universitätsklinikum Heidelberg

  • Folie 4 Titel 4

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    Bakterielle Hautinfektionen im Kindesalter

  • Folie 5 Titel 5

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    Impetigo contagiosa

    Quelle:Der Hautarzt

  • Folie 6 Titel 6

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    Impetigo contagiosa

    - Häufigste bakteriell bedingte Hauterkrankung im Kindeslater

    - Inzidenz 20,6 pro 1000 Personenjahre bei Kindern und Jugendlichen bis 18 Jahre (Niederländische-Studie)

    - Erreger: Staphylococcus aureus und ß-hämolysierende Streptokokken der Gruppe A (Streptococcus pyogenes)

    - Diagnose klinisch zu stellen, zum Nachweis des Erregers mikrobiologische Diagnostik sinnvoll

    - Topische Therapie: lokalisierter unkomplizierter Befall

    - Systemische Therapie: großflächiger oder disseminierter Ausbreitung, Befall kritischer Regionen, AZ-Reduktion, Fieber, Immunsuppression

    > Streptokokken (Penicillin), Staphylokokken (Cepaholsporine der 1. Generation und penicillinasefeste Penicilline, bei Penicllinallergie Clindamycin)

  • Folie 7 Titel 7

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    Übersicht der topischen Antibiotika zur Behandlung der lokalisierten Impetigo

    Quelle:Der Hautarzt

  • Folie 8 Titel 8

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    Dermatomykosen im Kindesalter

  • Folie 9 Titel 9

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    Erreger von Dermatomykosen:

    - Dermatophyten

    - Hefen

    - Schimmelpilze

    (sog. D-H-S-System)

    Klinisches Spektrum

    - Dermatophyten: Dermatophytosen (Tinea)

    - Hefen: Candidosen (Blastomykosen)

    - Schimmelpilze: Schimmelpilzmykosen

    Dermatomykosen

    Quelle:Der Hautarzt

  • Folie 10 Titel 10

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    Dermatophytosen

    - Tinea capitis (Mikrosporie, Trichophytie)

    - Tinea corporis (Trichophyton mentagrophytes und rubrum)

    - Tinea pedum und Tinea unguium

    (Trichophyton mentagrophytes und rubrum)

    Dermatomykosen

  • Folie 11 Titel 11

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    Pityrosporumfollikulitis des Säuglings

  • Folie 12 Titel 12

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    - Synonym: Acne neonatorum; Neonatal Malassezia furfur pustulosis

    - Vorkommen/Epidemiologie Malassezia furfur lässt sich bei Geburt bei 11% der Neugeborenen bzw. im Alter von 3 Wochen bei 52% der Neugeborenen nachweisen. Bis zu 75% der besiedelten Neugeborenen entwickeln Pusteln unterschiedlicher Ausprägung

    - Ätiologie Pityrosporum ovale ist eine lipophile Hefe, die in talgdrüsenreichen Arealen des Säuglings saprophytär lebt. Die Erreger werden unter und nach der Geburt von der Mutter auf das Kind übertragen

    Pityrosporumfollikulitis des Säuglings

  • Folie 13 Titel 13

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    - Lokalisation

    v.a. Gesicht, Nacken und Capillitium

    - Klinisches Bild Nach einer Latenzzeit von 2-3 Wochen kommt es beim ansonsten klinisch unauffälligen Neugeborenen im Bereich des Capillitium, an Nacken und im Bereich der seborrhoischen Zonen des Gesichts zu einer akuten, "akneiformen Pustulose" mit kleinsten, follikulären, gelblichen Pusteln sowie geröteten Papeln

    - Diagnose Nachweis der Erreger (Pityrosporum ovale) im Pustelausstrich.

    Pityrosporumfollikulitis des Säuglings - Klinik

  • Folie 14 Titel 14

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    Pityrosporum Follikulitis des Säuglings – Klinik

  • Folie 15 Titel 15

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    Therapie

    - Eine Therapie ist nicht erforderlich, da die Erkrankung selbstlimitierend verläuft

    - Bei dringendem Behandlungswunsch: 2% Ketoconazol-Creme (Nizoral Creme) 2mal/Tag über 2 Wochen auf die befallenen Areale auftragen

    - Alternativ Ciclopiroxolamin (z.B Batrafen Gel)

    - Mutter mit Ketoconazol-Lösung mehrfach Kopf und Haare waschen

    Prognose

    - Die spontane Abheilung erfolgt innerhalb weniger Wochen

    - längere Verläufe sind selten

    Pityrosporumfollikulitis – Therapie und Prognose

  • Folie 16 Titel 16

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    Hämangiome

  • Folie 17 Titel 17

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    Infantile Hämangiome

    - 8-12% aller Säuglinge, 22% der Frühgeborenen < 1kg

    - w > m (3-5:1)

    - Auftreten typischerweise in den ersten Lebenstagen- Wochen, meist

    Vorläuferläsionen vorhanden

    - Stadienhafte Entwicklung (Progression, Stagnation, Regression)

    - Spontanremission möglich

    - Keine prognostischen Parameter

  • Folie 18 Titel 18

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    Einteilung

    - Lokalisiert (90%), segmental, Hämangiomatosen (kutan/diffus),

    kogenitale Hämangiome

    - Etage der Gefäßveränderung (kutan, subkutan, kutan- subkutan)

    - Lokalisation (60% Kopf/Hals)

  • Folie 19 Titel 19

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    Biologische Entwicklung

    - Progression innerhalb 3.- 6. Lebensmonat

    - Ab ca. 6. Lebensmonat Stagnation

    - Regressionsphase, mehrere Jahre (nach 9 Jahren haben sich etwa

    90% aller Hämangiome spontan zurückgebildet)

  • Folie 20 Titel 20

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    Komplikationen

    - Insbesondere bei schnell und diffus wachsenden Hämangiomen

    - Ulzerationen, Superinfektionen, Blutungen, Schmerzen,

    funktionelle Einschränkungen

    - Gesicht: funktionelle Störungen, ästhetische Belastung

    - Segmentale Hämangiome des Gesichtes: ZNS-, Arterien-, Herz

    Augen-Fehlbildungen (Syndrome)

    - Anogenital: Assoziationen mit urogenitalen und analen Fehlbildungen,

    Spina bifida

    - Diffuse Hämangiomatose (Beteiligung Gastrointestinaltrakt, Leber,

    Lunge, Gehirn, Herz, Gefäße)

  • Folie 21 Titel 21

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    Diagnostik

    - Anamnese (Abgrenzung vaskuläre Malformation, Proliferationsverhalten)

    - Sonographie/farbkodierte Duplexsonographie bei komplizierten

    Hämangiomen (Tiefenausdehnung, Vaskularisation)

    - Ggf. weiterführende apparative Diagnostik bei V.a. Organ- , Augen- ,ZNS-

    Beteiligung

    - Histologie ggf. bei subkutanen Hämangiomen bei unklarer Bildgebung z.A.

    Malignom

    - Im Einzelfall: Immunhistochemie zur Abgrenzung anderer vaskulärer

    Tumoren und Malformationen

  • Folie 22 Titel 22

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    Hämangiome - Therapie

    - In 80 – 90% der Fälle bilden sich Hämangiome spontan zurück und die Mehrzahl ist unproblematisch hinsichtlich Lokalisation, Anzahl und Größe

    - Bei einem nicht wachsenden, nicht obstruierenden Hämangiom außerhalb des Gesichtsbereichs ist aktives Zuwarten die Methode der Wahl

    Zuwarten ist eine legitime Behandlungsoption!

    Aktive Nichtintervention

    - Untersuchungintervalle richten sich nach dem Alter des Kindes

    Faustregel > Alter des Kindes = Untersuchungsintervall in Wochen

  • Folie 23 Titel 23

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    Indikationen zur (präventiven) Therapie

    - Größe > 1cm

    - Problemzone betroffen, funktionelle oder kosmetische Beeinträchtigung (z.B. Gesicht, Anogenitalbereich, Nase)

    - Hämangiom wächst objektiv

    - schmerzhaft ulzerierte Hämangiome

    Ziel:

    - rascher Wachstumsstop

    - beschleunigte Rückbildung

    - Verhinderung funktioneller und ästhetischer Probleme

  • Folie 24 Titel 24

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    Therapieoptionen

    - Kontaktkryotherapie (Eindringtiefe bis 2 - 4mm) bei kleinen, planen Hämangiomen bis 1cm Durchmesser

    - Intense- Pulsed- Light (IPL)-Therapie bei initialen, planen, großen flächigen oder kleinknotig-kutanen Hämangiomen

    - Nd:YAG- Laser bei subkutanen Hämangiomen, größere Eindringtiefe

    - Operative Therapie nur in wenigen Ausnahmen primäre Therapie

    - Systemtherapien: (Prednisolon), Propanolol

  • Folie 25 Titel 25

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    Prednisolon

    - 2- 5mg /kg/d

    - Ansprechrate 65- 85%

    - Therapie über 2 Wochen mit anschließender langsamer Dosisreduktion

    - Cave: Immunsuppression, sekundärer Katarakt, Hyperglykämie, Hypertension, temporäre Nebennierenrindeninsuffizienz, reversible Wachstumsverzögerung

    Aktuell durch Propanolol an Bedeutung verloren!

  • Folie 26 Titel 26

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    Propanolol

    - Juni 2008 (New England Journal of Medicine) erste Berichte einer

    französischen Arbeitsgruppe über faszinierende Wirkung von Propanolol

    auf die Rückbildung von ausgedehnten Hämangiomen im Gesicht

    - Verschiedene Autoren bestätigten den Therapieerfolg

    - 2009 im Hautarzt Ergebnisse einer Studie der Heilbronner Kinderklinik zur

    Propanolol Therapie problematischer Hämangiome

    (Leaute- Labreze C et al. (2008), Propanolol for severe hemangiomas of infancy. N Engl J Med 358:2649-2651)

  • Folie 27 Titel 27

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    Propanolol

    - Nichtselektiver ß-Rezeptor- Antagonist endogener und exogener adrenerger Substanzen

    - Indikationen: Arterielle Hypertonie, KHK, Tachykarde HRST, essentieller Tremor, Mirgräneprophylaxe

    - Im Kindesalter keine Zulassungsbeschränkungen

    - Keine Zulassung zur Propanolol-Therapie bei Hämangiomen (Off-lable!)

  • Folie 28 Titel 28

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    Wirkprinzip

    - Unbekannt

    - Vasokonstriktion der kapillären Gefäße

    - Hemmung der Genexpression definierter Wachstumsfaktoren

    (VEGF, BFGF)

    - Apoptose in kapillären Endothelzellen

  • Folie 29 Titel 29

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    Aktuell: Kooperation mit Kinderklinik

    - Kooperation seit 7/2010

    - Indikationsstellung: Dermatologie

    - Abklärung und Einleitung: Kinderklinik

    - Verlaufsbeobachtung: Dermatologie

    Ansprechpartner:

    Kinderklinik: OÄ Dr. Land

    Dermatologie: Dr. Cesko/ Dr. Huptas/ PD Dr. Körber

  • Folie 30 Titel 30

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    Mögliche Indikationen

    - Segmentale Hämangiome im Gesicht, ausgedehnte Befunde am

    Stamm/Extremitäten

    - Flächige Hämangiome der Ohrmuschel

    - Tiefliegende Hämangiome im Augenbereich

    - Alle lokalisierten Hämangiome im Gesichtsbereich, die einer Laser-

    behandlung nicht zugänglich sind

    - Lokalisierte Hämangiome im Anogenitalbereich

  • Folie 31 Titel 31

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    Kontraindikationen

    - Frühgeburt vor 33. SSW

    - Angeborene Fehlbildungen des Herzens

    - Manifeste Herzinsuffizienz

    - Arterielle Hypotonie

    - Arrhythmien

    - Metabolische Azidose

    - Bronchiale Hyperreagibilität

    - Hypoglykämien

  • Folie 32 Titel 32

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    Vor Therapiebeginn

    - Schriftliche Aufklärung der Eltern (off- label Therapie)

    - Blutentnahme

    - Echo, EKG, Langzeit- EKG

    - Ggf. Abdomen- Sonographie

    - Bei V.a. Organ, Augen oder ZNS- Beteiligung → MRT Schädel

    - Bei lumbosakralen Hämangiomen

    → Ausschluß spinale Dysraphie durch Sonographie

  • Folie 33 Titel 33

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    Propanolol - Therapie

    - Stationäre Aufnahme; Beginn Propanolol 1 mg/kg/d in 3 ED p.o.

    - Am Folgetag Steigerung auf Propanolol 2 mg/kg/d in 3 ED p.o.

    - Saft oder Kapseln

    - Gabe postprandial

    - Therapiedauer 3-6 Monate

    - Nebenwirkungen: Hypotonie, Bradykardie, Hypoglykämien

    - Monitoring: während stationären Aufenthaltes (RR- Messung alle 8h, BZ-

    Messungen)

  • Folie 34 Titel 34

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    Follow- up Untersuchungen

    - 1, 4, 8 und 12 Wochen nach Therapiebeginn

    - Ggf, weitere Vorstellungen bis Therapieende

    - Abschlußvorstellung 3 Monate nach Therapieende

    - Dabei jeweils: Herzfrequenz, Blutdruck, Gewicht, Größe, Sonographie,

    Fotodokumentation, Größenangabe

    - Kontrolle EKG, Echo einmalig 4 Wochen nach Therapieeinleitung

  • Folie 35 Titel 35

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    Propanolol-Therapie

    Quelle: Der Hautarzt

  • Folie 36 Titel 36

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    Befund vor Propanolol-Therapie

    Propanolol-Therapie

  • Folie 37 Titel 37

    Vorlesung Kinderdermatologie SoSe 2013

    Nach 8 Wochen

    Nach 12 Wochen

    Propanolol-Therapie

  • Vielen Dank für Ihre/Eure Aufmerksamkeit!

    ���Kinderdermatologie�� Kinderdermatologie �Pathophysiologische Besonderheiten bei Kindern im Gegensatz zu Erwachsenen�Foliennummer 4Foliennummer 5Foliennummer 6Foliennummer 7Foliennummer 8Foliennummer 9Foliennummer 10Foliennummer 11Foliennummer 12Foliennummer 13Foliennummer 14Foliennummer 15HämangiomeInfantile HämangiomeEinteilungBiologische EntwicklungKomplikationenDiagnostikHämangiome - TherapieIndikationen zur (präventiven) Therapie TherapieoptionenPrednisolonPropanololPropanololWirkprinzipAktuell: Kooperation mit KinderklinikMögliche IndikationenKontraindikationenVor TherapiebeginnPropanolol - TherapieFollow- up UntersuchungenFoliennummer 35Foliennummer 36Foliennummer 37Foliennummer 38