Click here to load reader

Frohe Weihnachten und alles Gute für 2021!

  • View
    0

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Frohe Weihnachten und alles Gute für 2021!

An einen Haushalt Verlagspostamt 8160 Weiz
Tel.: 0664/1805833 [email protected]
a
Kraftstoffverbrauch: 1,2-9,6 l/100 km. CO2-Emission: 27-218 g/km. Stand 11/2020. Symbolfoto. * Aktion gültig bei ausgewählten Modellen von 5. 10.2020 bis 31. 01. 2021. Keine Barablöse möglich.
Jetzt Winterkompletträder gratis bei ausgewählten Modellen*
SEAT HARB wEiz Weiz - Werksweg 104 - Tel. 03172 / 3999
www.seat-harb.at
2 Jänner 2021
nahmen durchgeführt. Ziel der Kooperation ist, dass für jedes interessierte Unternehmen ein idealer Standort im Wirtschafts- raum gefunden wird, wobei die Kommunalsteuer aus gemein- sam angesiedelten Betrieben im Verhältnis 70:30 zwischen der Standort- und Partnerge- meinde gesplittet wird. Mit den gelebten Arbeits- schwerpunkten Zukunftsge- staltung, Energieeffizienz & E-Mobilität, Glasfaser & Di- gitalisierung bietet der Wirt- schaftsraum Weiz – St. Ru- precht/Raab für innovative Unternehmen ein ideales Um- feld für eine erfolgreiche Be- triebsansiedelung und arbeitet damit aktiv am Thema Smart City. „Im Wirtschaftsraum Weiz – St. Ruprecht wird das regi- onale Miteinander großge- schrieben. Durch die gute Zu- sammenarbeit bleiben wir als Wirtschaftsstandort stark. Das betrifft sowohl eine hervorra- gende Bildungspolitik als auch zukunftsweisende Infrastruk- turmaßnahmen in der Regi- on,“ so der Bürgermeister der Stadtgemeinde Weiz, Erwin Eggenreich.
Hybrid Pressekonferenz im W.E.I.Z. zu Betriebsansiedelungen Anlässlich der Betriebsansied- lungen der Firma Craiss und der Firma Weyland im Wirt- schaftsraum Weiz – St. Rup- recht/Raab fand am 7. Dezem- ber im W.E.I.Z. I, im Weizer Energie-Innovations-Zentrum, eine von Gerhard Krobath bestens organisierte wie auch technisch perfekt betreute und geleitete Hybrid-Pressekonfe- renz statt, bei der der Weizer Bgm. Erwin Eggenreich und der St. Ruprechter Bgm. Her- bert Pregartner sowie Roman
Neubauer, der Geschäftsführer der St. Ruprecht-Weiz Indus- trieansiedelungs GmbH, der die Konferenz auch moderier- te, vor Ort anwesend waren. Zugeschaltet waren unter an- derem Michael Craiss, GF der Albert Craiss GmbH & Co. KG, Horst Ache von Unger Stahlbau Ges.m.b.H. & weite- re Vertreter CUT Logistikim- mobilien GmbH sowie Otto Weyland jun., GF der Weyland GmbH. Außerdem nahmen auch MMag. Barbara Eibin- ger-Miedl, Landesrätin für Wirtschaft, Tourismus, Europa, Wissenschaft und Forschung sowie Mag. Ursula Lackner, Landesrätin für Umwelt, Kli- maschutz, Energie Regional- entwicklung und Raumord- nung zugeschaltet teil. Unter dem Leitgedanken „Wirtschaftsraum – Zukunfts- raum – Lebensraum“ entwi- ckeln die Stadtgemeinde Weiz und die Marktgemeinde St. Ru- precht/Raab unterstützt durch Mittel der Europäischen Union und des Regionalressorts des Landes Steiermark gemeinsam den Wirtschaftsraum Weiz – St. Ruprecht/Raab als nachhalti- gen Standort mit den besten Ar-
„Im Rahmen der Aufschlie- ßung des Industriegebiets Wollsdorf wurde das erste Teilgrundstück an die Weyland GmbH vergeben. Hier entsteht ein innovativer und nachhal- tiger Produktions- und Lager- standort im Holzbereich. So- wohl für die Weyland GmbH als auch für den Wirtschafts- raum Weiz – St. Ruprecht steht der Kooperationsgedanke bei den Planungen und Umset- zungen stets im Mittelpunkt“, betont Bürgermeister der Marktgemeinde St. Ruprecht/ Raab und Geschäftsführer der St. Ruprecht – Weiz Industrie- ansiedlungs GmbH, Herbert Pregartner. „Mit der Ansiedlung für die neue und erste österreichische Niederlassung der Craiss Ge- neration Logistik erfolgte auch eine Absicherung des Weizer Standortes für einen führen- den internationalen Techno- logiekonzern. Bereits in der Planungsphase konnte spezi- ell auf die Anforderungen des Kunden eingegangen werden, um so ein zukunftweisendes und nachhaltiges IT- & Logis- tikzentrum entstehen zu las- sen,“ so der zweite Geschäfts- führer der St. Ruprecht – Weiz Industrieansiedlungs GmbH, Roman Neubauer. GF Michael Craiss präsentier- te seinen neuen Standort in Weiz. Die Albert Craiss GmbH & Co. KG hat den Zuschlag für die Produktionsversor- gung und die Versandlogistik eines deutschen Technologie- konzerns erhalten. An dessen österreichischem Fertigungs- standort in Weiz wird der schwäbische Logistikdienst- leister im Herbst nächsten Jahres sukzessive die Inbound- und die Outbound-Logistik übernehmen. Die bestehenden Flächen reichten für die Anforderun-
gen der Zukunft nicht mehr aus und es sollte ein neues modernes Logistikzentrum im Süden der Industriestadt Weiz errichtet werden. Bereits in einer sehr frühen Phase hat sich Craiss für die Expertise des burgenländischen Partner Unger Stahlbau Ges.m.b.H. als Generalunternehmer des Neu- baus entschieden. Um dieses große Projekt erfolgreich aus der Taufe zu heben, haben sich die Firmen für eine gemeinsa- me Immobiliengesellschaft mit einem weiteren wichtigen drit- ten Partner, dem lokalen Un- ternehmer Hagen Temmel aus Weiz, der ebenfalls zu einem kurzen Statement zugeschaltet war, entschieden. Unter Federführung der neu gegründeten Immobilienge- sellschaft CUT (Craiss-Unger- Temmel) wird am Standort ein modernes Logistikgebäude für Craiss erbaut. Am Kreisver- kehr Preding Süd entsteht ein neues Firmenareal mit 18.000 m2 Lager- und Logistikhallen, einem dreigeschoßigen Bü- rogebäude auf 900 m2 sowie 11.000 m2 befestigte Außen- anlagefläche. Die gesamte Hallen-Dachfläche wird mit Photovoltaik ausgestattet und leistet 1.200 kWp, das Investi- tionsvolumen beträgt rund 20 Mio. Euro. Die Weyland Stahl + Holz GmbH wiederum übersiedelt von Gleisdorf nach Wollsdorf, um sich deutlich zu vergrö- ßern. Auf insgesamt 30.000 m2 werden 9.000 m2 Hallenflächen und 10.000 m2 Freilagerflä- chen errichtet. Allein die Ver- kehrswege am Firmengelände nehmen 7.300 m2 in Anspruch und 3.700 m2 sind Grünflä- chen gewidmet. Umgezogen werden soll im vierten Quartal 2021, das Investitionsvolumen beträgt hier 10 Mio. Euro.
Mag. Herbert Kampl
Jänner 2021 3
Der Elevator Pitch der Jungen Wirtschaft zeigte auch heuer wieder, um unseren Unterneh- mernachwuchs braucht man sich keine Sorgen zu machen. Mit 80 Bewerbungen und 22 Finalisten war die diesjährige, coronabedingt online abgehal- tene, Veranstaltung ein großer Erfolg. Besonders erfreulich, dass der Sieger in diesem Jahr mit Ma- ximilian Weber aus dem Bezirk Weiz kommt. Ein starkes Zei- chen aus dem Bezirk Weiz. „Als Bezirksvorsitzende freut es mich ganz besonders, dass es so viele junge Menschen gibt,
die geballte Innovationskraft und zukunftsweisende Ideen einbringen. Gerade in schwie- rigen Zeiten ist es uns wichtig, Gründer zu ermutigen und zu unterstützen und umgekehrt ist deren Enthusiasmus für uns alle mitreißend“, erklärt Nina Alisa Habe. Die Zeiten sind für viele Jun- gunternehmerinnen und Jun- gunternehmer sehr herausfor- dernd. Trotz allem wird nach vorne gesehen, weiter an der Verfolgung der eigenen Ziele gearbeitet. „Jammern bringt uns nicht weiter, deshalb wird auch weiterhin angepackt“.
JungunternehmerInnen sind und bleiben eine treibende Kraft der steirischen Wirtschaft Für Weihnachten hat die Be- zirksvorsitzende noch ein be- sonders Anliegen. Mehr denn je sollten wir versuchen, Ver- antwortung für unsere Regi- on zu übernehmen. Indem wir Produkte und Dienstleistungen so nah wie möglich einkaufen, werden Arbeitsplätze gesi- chert, und jeder einzelne kann einen kleinen Beitrag dazu leisten, dass unsere Region lebenswert bleibt. Dies kann auch ganz einfach und bequem auf der Couch passieren, indem
Weizer Unternehmer-Nachwuchs zeigt auf
man das starke regionale An- gebot an Onlineshops nutzt.
Die Lokalmatadore Martina Meißl und Jonas Grafeneder setzten sich im Mixeddoppel Finale gegen Myriam Enmer (FRA) und Nicolas Lenggenhager (SUI) durch und holten ihren ersten ge- meinsamen Titel auf der FIR Racketlon World Tour. Martina Meißl hatte ein schweres Los in der ersten Runde des Dameneinzelbewerbes und konnte den 5. Platz noch für sich er- ringen. Martina Nöst erreichte bei ihrer internationalen Racket- lon Premiere den 7. Platz. Das Turnier konnte trotz der momentanen Situation als Spitzen- sportveranstaltung ausgetragen werden. Ein umfangreiches Prä- ventionskonzept inkl. Corona-Schnelltests für alle Anwesenden ermöglichte die Austragung in einer „Bubble“ unter Ausschluss der Öffentlichkeit im Racket Sport Center Graz von 20. bis 22.11.
Martina Meißl gewinnt Mixed bei den Racketlon World Tour Finals!
© Lo
la
Gemeinderat
Telefon: 03177/2211
[email protected]
Dieses Wort hat Dr. Sternber- ger bei der Demo in Hartberg ausgesprochen. Was bedeutet es für mich, für Dich, für uns? Wir sollten wieder bescheide- ner werden. Eine einfache, ge- sunde Lebensweise führen. Wir haben genug von allem, was wir brauchen. Wir brauchen keinen übertrie- benen Luxus. Keine Luxusho- tels, Luxuskreuzfahrten, Luxus- autos, keine Luxuswohnungen, die man eh nicht genießen kann, weil man so viel dafür ar- beiten muss. Wir opfern ihm alles – dem Lu- xusgott. Werden zu Sklaven des übertriebenen Wohlstands, des Profit- und Gewinnstrebens. Wir opfern sogar das Wertvolls- te dafür, nämlich das Aufwach- sen unserer Kinder zu erleben, weil wir sie in Kinderkrabbel- stuben abgeben. Kein Geld der Welt ist es wert, auf das zu ver- zichten. Ihr erstes Lächeln, ihr Krabbeln, die ersten Schritte, die ersten Wörter. Und diese kleinen unschuldigen Wesen brauchen NUR MAMA und PAPA. Sie sind das Wichtigste für ihr zartes Leben. Anstatt Abgebeeinrichtungen zu för- dern, sollte man besser die El- ternteile unterstützen, damit sie bei ihren Kindern bleiben können, wenigstens die ersten 3-4 Jahre. In meine Bachblütenberatung kam einmal eine Kindergärtne- rin. Sie sollte die Krabbelstube übernehmen und konnte es nicht, weil der Schmerz hoch- kam, den sie als Baby gespürt hat, weil sie von ihrer Mutter in die Krabbelstube abgegeben wurde. Da gibt es so vieles zum Um- denken. Herzdenken statt Kopfdenken. Liebe und Geborgenheit statt Leistungsdruck. Zeit füreinan- der haben. Wo fangen wir an? In der Fa- milie. Sie ist die Zelle der Ge- sellschaft. Sind die Zellen ge- sund, ist auch die Gesellschaft gesund. In diesem Sinne in ein neues Jahr. Die Weichen auf Mensch- lichkeit stellen. Dann kommt auch das Glück und unsere Neujahrswünsche sind nicht nur eine Phrase.
Ein wirklich gutes, neues Jahr 2021 wünscht Ihnen
Ihre Heidi Schatzmayr
Keltenweg 31 8160 Thannhausen
www.energieoase.or.at
Die positiven Rückmeldungen nach den ersten Themen haben uns dazu angeregt, diese Produktpalette im- mer weiter auszubauen. Frequenz- codes sind nichts Neues. Schon uralte Kulturen haben mit verschiedenen Zeichen auf der Körperoberfläche den Energiefluss angeregt oder ge- bremst. Unser ganzes biologisches System folgt einem Prinzip, das in unseren Genen angelegt ist. Zuerst entwickelt der Geist eine Idee, wenn diese machbar ist und zur Handlung wird, ist diese ab sofort von allen gleichen Individuen, in diesem Fall der Mensch, aufgreifbar. Körbler- zeichen oder Runen funktionieren ähnlich. In diesem Sinne ist unser feinstoffliches System in der Lage, jeden Frequenzcode zu lesen und sich die darauf befindlichen Infor- mationen nutzbar zu machen. Das ist das Geheimnis der Frequenzcodes. Wer sie testet, erkennt sehr schnell das große Potential dahinter. Sie können diese Frequenzcodes direkt von der Homepage herunterladen oder sich zusenden lassen. Einmal heruntergeladen oder per Post zu- gesandt sind sie verwendbar, solange sie lesbar sind. Neu im Programm: Die Infos können auch auf gereinigte Bergkristallschmuckscheiben aufge- schwungen werden. Das ist natürlich ein individuelles außergewöhnliches Geschenk für ihre Lieben. Geschenkgutschein für Weihnachten Für einen Gutschein als Geschenk für ihre Lieben in beliebiger Höhe ist es noch nicht zu spät. In unserer Praxis gibt es zahlreichen Anwen- dungsmöglichkeiten für die unter-
schiedlichsten Themen. Frohe Weihnachten eine gesunde Zeit
und ein gutes Neues Jahr Sonja und Reinhard
Gesundheitsblog auf www.energieoase.or.at
Heidi Schatzmayr Energetike- rin Bachblüten - beraterin
Telefon: 03177/2211
Für viele ein verwirrender Ge- danke, jedoch für Menschen, die sich mehr mit dieser Thematik beschäftigt haben, ganz normal und absolut schlüssig. Unsere Seele inkarniert in ein Erdenle- ben, um ihre Erfahrungen zu machen, zu lernen und in ihrer Liebesfähigkeit zu wachsen. Nach dem physischen Tod kehrt sie in ihre geistige Heimat zu- rück. Als Beweis dafür könnte man die Nahtoderlebnisse anführen, wo Menschen beschreiben, wie sie durch eine Art Schlauch oder Tunnel gezogen wurden – der Austritt aus ihrem Körper – und wo das ganze Leben vor ih- nen wie in einem Film ablief. Auch alle Fehler, die gemacht wurden, mit allen Auswirkun- gen, die man vielleicht gar ab- schätzen konnte. Jedoch nicht strafend und verurteilend, son- dern in großer Liebe, nur um zu erkennen und daraus zu lernen. Sie sprechen von einem unsag- baren Wohlgefühl und wollten lieber bleiben, als nochmals ins Erdenleben zurückzukehren. Aber ihnen gezeigte Aufgaben, die noch zu erfüllen sind, ließen sie die Augen im physischen Körper wieder öffnen. Auch wie eine zweite Chance, um das Wunder Leben bewuss- ter und mit mehr Liebe und Dankbarkeit anzunehmen. Es ist sicher unsagbar traurig und erschütternd, wenn uns ein nahestehender Mensch verlässt, aber es gibt für alle einen See- lenplan und es hat alles einen tieferen Sinn. Tod ist wohl das Ende des Le- bens in der physischen Form, je- doch nur ein Wandel in eine feinstofflichere Form. Auch die Natur zeigt uns das immer wiederkehrende Leben. Sie nimmt sich zurück, um sich zu erholen, um zu neuem Leben gestärkt zu erwachen. November ist eine gute Zeit für innere Einkehr, um den tieferen Sinn unseres Lebens zu erken- nen.
Alles Gute! Ihre
[email protected]
... erkannte schon Albert Einstein in seiner Relativitätstheorie und die griechischen Philosophen Pla- ton und Heraklith ergänzten mit ihrem ALLES FLIEßT - PANTA RHEI Nach der Relativitätstheorie von Einstein schwingt das ganz Uni- versum. Selbst feste Materie ist in steter Schwingung. Auch unsere belebte Natur ist diesen Gesetzen unterworfen und es gibt verblüf- fende Wechselwirkungen unterei- nander. Ich möchte einmal he- rausgreifen, wie sehr sogar Mensch und Pflanze eine Sym- biose herstellen können und von- einander profitieren. In meinem Buch „DIE GARTENSCHATZ- KISTE“ habe ich ab Seite 160 die Wechselwirkungen von Mensch zu Pflanze und umgekehrt be- schrieben. Heute möchte ich auf eine beson- dere Symbiose von der Pflanze zum Menschen hinweisen. Schon die mittelalterliche Heilerin Hil- degard von Bingen wußte um die Wohltaten die Menschen von Pfanzen bekommen können. Heute wird dieses alte Erkennen von der Wissenschaft untermau- ert. Das heilende Band zwischen Mensch und Natur ist jetzt wis- senschaftlich untermauert und ist größer, als wir bisher geahnt ha- ben. So kommunizieren Pflanzen ganz unbemerkt, allein über ihre Ausstrahlung, mit unserem Im- munsystem und stärken dabei un- sere Abwehrkräfte. Bäume son- dern unsichtbare Substanzen ab die z.B. gegen Krebserkrankun- gen wirken können. Wenn wir bei einem Spaziergang im Grünen mit aufgehellter Stimmung heim- kommen, hat das einenGrund. Der Bestsellerautor Clemens G. Arvay hat dem nachgeforscht und diese Labung der Natur auf uns Menschen in seinem Buch „Der Biophilla- Effekt“ interes- sant beschrieben und der breiten Öffentlichkeit kundgetan. Wir können im eigenen Garten aber auch im Wald gesunden, eine Ver- bindung zur Natur herstellen und uns dabei sehr wohl fühlen. Jeder Mensch verspürt tief im In- neren den Drang zur Natur. Das ist die Liebe der Menschen zur Natur. Machen wir uns dies Kräf- te zunutze. So ist es sicher gut für uns, auch in tristen Novemberta- gen uns Heil und Labung in der Natur zu suchen, ganz herzlich Euer Gartendoktor
ÖkR. Hans Höfler
ALLES SCHWINGT...Sonja Stoppacher
Energetik Schamanische Arbeit
Seminare DELTA-Scan-Bioresonanz
Bekannt unter dem Namen Bindege- webe tragen wir 18 bis 23 kg davon täglich einige Kilometer weit. Meist dachte man bisher nur an das Binde- gewebe, wenn es um die vor allem bei Frauen unbeliebte Orangenhaut oder einfach um schwammiges Ge- webe ging. Doch neue Erkenntnisse rücken diesen doch großen Anteil unserer Körpermasse in den Vorder- grund. Dieses Gewebe ist ein zusam- menhängendes Spannungsnetzwerk welches auch als 6. Sinnesorgan be- zeichnet werden kann, das bei loka- len Verklebungen und Bewegungs- einschränkungen Auswirkungen auf den ganzen Körper haben kann. Stö- rungen in diesem System entstehen durch Übersäuerung, Bewegungs- mangel, Stress, Schlafmangel und Verletzungen. Und leider wird unser Fasziensystem durch Fehl- oder Man- gelernährung zur Müll- und Zwi- schendeponie unseres Körpers. Wenn nun die nötigen Werkzeuge fehlen, um diesen Müll abzutransportieren, können schwerwiegende Langzeitfol- gen wie Durchblutungsstörungen, Gelenksbeschwerden, Osteoporose, Gicht, Krampfneigung, Bandschei- ben-Beschwerden, Diabetes, Depres- sionen, Allergien, Neurodermitis, Bluthochdruck, Herzkreislaufbe- schwerden entstehen. Die positive Nachricht ist aber, dass wir unsere Faszien bis ins hohe Alter trainieren können, und durch gezielte Unterstützung mit Nahrungsergän- zungen lässt sich auch die körperei- gene Mülldeponie wieder reinigen. Dass damit das körperliche und auch psychische Wohlbefinden steigt, ist die natürliche Folge. Meist purzeln auch einige Kilo. Ich habe speziell für die Unterstützung dieses Reinigungs- prozesses ganz neue Faszien-Detox Nahrungsergänzungen von Cosmo- terra in flüssiger oder auch in Kapsel- form im Haus.
Engelseminar! 18.11.2015, Beginn 18 Uhr
Ort: Energieoase Bitte um Anmeldung
Unsere Faszien
PLOTZHIRSCH WIRTSHAUS
Tel. 03172/46660 [email protected]
PLOTZHIRSCH WIRTSHAUS
Tel. 03172/46660 [email protected]
von Stefan Pavek
Liebe Gäste! Ich darf Euch im Namen vom ge- samten Plotzhirsch Team erholsame Feiertage, frohe Weihnachten und einen gesunden Rutsch ins neue Jahr wünschen! Wir freuen uns, wenn die Umstände sich zum Po s i t i v e n entwickeln, Euch im n ä c h s t e n Jahr gesund und munter, mit unse- rem Team bei uns begrüßen zu dür- fen! Wir freuen uns auf Euch!
Mittwoch, den 23. Dezember, bieten wir zur Mitnahme folgende Weih- nachtsmenüs an: • Klare Wildsuppe mit Julienne Ge-
müse, Leberknödl oder Fritatten mit frischem Schnittlauch
• Mango-Apfelcremesuppe mit gehackten Kürbiskernen
• Hirschkalbsbraten „ STYRIA“ - butterweich mit Spinat-Kräu- terknöderln und Schwarzbeer Rotkraut an Burgunder-Wild- rahmsauce mit Preiselbeeren
• SPARE RIBS „ BARBECUE“ dazu Ofenkartoffel mit Sour Cream Dip
• Steirisches Rehragout „ Freiberg“ mit Kräuterspätzle
• Kastanien Tiramisu mit Himbeer Sorbet an Fruchtcoulis
• Erdbeer-Limetten Topfen Ecke mit Pistazien mit Waffel-Mandel Fülle an Mango Sauce
Unsere Menüs werden an diesem Tag frisch gekocht - portionsweise vakumiert - und sind ab 11h Vormit- tag zur Mitnahme bereit!
BESTELLUNGEN bitte bis 20.12.2020 an uns übermitteln! Wildfleisch, Steak und Steirerhuhn - in gewohnter Plotzhirsch Quali- tät - küchengerecht zugeputzt und auf Wunsch fertig mariniert - kann ebenfalls gerne bis 20.12 vorbestelllt werden. Bitte Anfragen und Bestellungen unter 06603620015 oder am Festnetz unter 03172-46660 Alles Liebe und viel Gesundheit wünschen Euch Stefan Pavek
mit Doris Hochegeer & Team
vom Gartendoktor
Hans Höfler, Senior der Garten- baumschule Höfler, Puch bei Weiz Fax: 03177/4166020 e-mail: hans.maria.hoefler @aon.at
Bäume der Erinnerung
Wenn ich im Frühling durch die Gegend fahre, begegnen mir an vielen Orten und G ä r t e n Birken und Blütenkir- schen. Sie erin- nern mich an meinen p e r s ö n l i - chen guten Freund und unseren langjährigen Mitarbeiter
Ing. Wilhelm Pernerstorfer.
Er ist im 91. Lebensjahr im No- vember 2020 verstorben. Von den Anfängen in unserer Gartengestaltung bis zum Jahr 2004 war er über 20 Jahre als freiberuflicher Mitarbeiter im Betrieb mit dabei. Seine handgezeichneten, prä- zisen Gartenpläne waren le- gendär. Mit Kreativität und künstlerischem Esprit hat er maßgeblich die Entwicklung der Höfler Erlebnisgärten be- einflusst. Seine künstlerische Ader hat den gelernten Gartengestalter immer geprägt. Er war Mitglied des Wiener Künstlerhauses, der kleinen Galerie in Wien und anderer Künstlervereinigun- gen. Willi und seine Frau Ilse sind zu Wahlsteirern geworden und Puch war für sie wie eine zwei- te Heimat. Viele künstlerische Werke sind auch hier in Puch und Umgebung entstanden. So mancher Prospekt und so man- che Etiketten in Betrieben an der Steirischen Apfelstraße, bis hin zur bemalten Eingangstür in die Pucher Pfarrbücherei, er- innern an Ihn. Auch wenn jetzt im Herbst die Blätter gefallen sind, so sprie- ßen im Frühling wieder neue Blätter und neue Blüten zieren die Kirschenbäume und mit diesem Neuerwachen leben die Erinnerungen an einen beson- deren Menschen und Freund in uns weiter.
Hans Höfler im Namen der Familie und des Gartenteams.
Jänner 2021 5
€ 40,- GUTSCHEIN
Gutschein gültig als Ermäßigung für eine Erstsitzung (klassische Bioresonanz Analyse) bei Anmeldung bis 30. 06. 2021. Pro Person nur ein Gutschein einlösbar. Keine Barablöse möglich.
MONIEHAR Bioresonanz
Eine zufriedene Harmonie-Kundin berichtet
Harmonie - deine Bioresonanz in Weiz Meine Berufung ist es, Menschen bei der Har- monisierung von Körper, Geist und Seele zu unterstützen. Durch die wunderbare, ausgleichende Technik der Bioresonanz konnte schon vielen Kunden geholfen und deren Wohlbe nden gesteigert werden. Die Methode eignet sich auch sehr gut für Kinder und Säuglinge, da sie vollkommen schmerzfrei ist.
Hol dir gleich deinen ermäßigten Ersttermin! Ich freue mich auf deinen Anruf unter 0664/4801080 - Katrin Hollersbacher, MSC
Ich habe mich für die Bioreso- nanz entschie- den, weil ich ergänzend zur Schulmedizin und Homöo- pathie, eine Lösung für die n e u r o d e r m i -
tischen Schübe meines Sohnes und mich suchte, damit ich als selbstständige Unternehmerin und frischgebackene Mama wieder mehr Energie für die laufenden Herausforderungen des Tages habe. Bei Katrin hatte ich sofort das Gefühl, verstanden zu werden und gut aufgehoben zu sein. Sie ist sehr
empathisch und nimmt, wie auch ihre Messge- räte, jede feine Schwingung wahr. Das habe ich auch während der Bioresonanz meines Sohnes bemerkt, der sich sichtlich wohl und entspannt fühlte. Zusätzlich zur Bioresonanz habe ich viele Hilfestellungen und Lösungsvorschläge…