Die Münzen der deutschen Kaiser und Könige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Münzen enthaltend / von Heinrich Philipp Cappe

  • View
    212

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Die Münzen der deutschen Kaiser und Könige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Münzen...

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    1/263

    D

    i

    e

    M

    n

    z

    e n

    der

    deutfchen

    Mailer

    unf-

    Knige

    des

    Mittelakters,

    '

    von

    -

    Heinrich

    Philipp

    Cappe.

    Erfie

    Abtheilung.

    die

    zweifet'tigen

    Mnzen

    enthaltend.

    Mit

    22

    Kupfertafeln.

    _

    resden-

    1848.

    (Auf

    Kofien

    des

    Berfaffers.)

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    2/263

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    3/263

    Vorede

    -_ - _

    O b g l e i c h

    feit

    der

    Befreiung Deutfchlands

    von

    der

    Fremd

    herrfchaft

    in

    allen

    Wiffenfchaften

    ein

    reges

    Streben

    zu

    deren

    Erweiterung

    und

    Begrndung

    fich

    zeigt.

    die

    Gefchichte

    des

    Vaterlandes

    forgfam

    gepflegt

    wird.

    in

    allen

    Gauen

    deffelben

    Vereine

    fr

    Gefchichtsforfchung

    und

    Alterthumskunde

    ins

    Leben

    getreten.

    auch

    der

    Mnzkunde.

    der

    treuen

    Gefhrtin

    der

    Gefchichtq

    eine

    erfreuliche

    Theilnahme-und

    Pflege

    gewidmet

    wird.

    fo

    hat

    dennoch

    bis

    (et

    kein

    vaterlndifcher

    Gelehrte

    den

    wichtigfien

    Theil

    der

    Mnzkunde

    Deutfchlands

    -2

    die

    Befiimmung. Einreihung

    und

    Befchreibung

    der

    Mnzen

    un

    ferer

    Kaifer

    und

    Knige

    des

    Mittelalters

    _

    zu

    einer

    Auf

    gabe

    feiner

    Thtigkeit gemacht.

    Ein

    hiefiger fchlichter

    Brger.

    der

    Lederhndler

    Chr. Iar.

    Gtz.

    ein

    Mann(

    der

    weder

    Gelehrter

    war.

    noch

    few

    wollte.

    unternahm

    es

    im

    Iahre

    1827.

    Deutfchland

    mit

    einem

    Werke

    ber

    die

    Mnzen

    feiner

    Kaifer

    und

    Knige

    (Dresden.

    4.

    132

    Seiten

    und

    54

    Kupfertat.)

    zu

    befchenken

    und

    find

    feine

    Verdienfie

    um

    die

    Mnziunde

    feines

    Vaterlandes

    allgemein

    anerkannt

    worden.

    Bei

    dem

    damaligen

    Stande

    der

    Mnz

    kunde

    konnte

    indeffen

    es

    nicht

    fehlen.

    da

    mehrere

    feiner

    Befiim

    mungen

    nicht

    richtig

    waren.

    wozu

    noch

    tommy

    da

    viele

    der

    ihm

    vorgelegenen

    Mnzen

    fchlecht erhalten

    waren

    und

    durch

    un

    deutlich

    gegebene

    Abbildungen

    groe

    Irrthmer

    veranlat

    wor

    den

    find.

    -

    Seit

    Jahren

    im

    Befiize

    einer

    anfehnlichen Folge

    der

    deutfchen

    K a i f e r m n z e n

    bin

    ich

    bemht

    gewefen.

    diefelbe

    durch

    Erwerbungen

    zu

    mehren.

    und

    hgbe

    keine

    Opfer)

    die

    zu

    diefem

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    4/263

    l

    Ziele

    fhren

    .

    gefcheut.

    Iemehr

    meine

    Sammlung

    hierdurch

    '

    an

    Vollfindigkeit

    gewonnen:

    jemehr

    berzeugte

    ich

    micl

    da

    die

    vorhandenen

    Befchreibungen

    ungengend.

    die

    Abbildung

    fehr

    vieler

    Mnzen

    unvoflkommen

    und

    viele

    Bel'timmungen

    und

    Einreihungen ohne

    irgend-

    haltbaren

    Grund

    getrozfen

    worden

    find.

    und

    da

    endlich.

    wenngleich

    die

    wichtigfie

    q

    doch

    keine

    Folge

    deutfcher Mnzen

    fo

    nachlffig

    und

    ober

    flchlich

    behandelt

    worden

    ifi.

    als

    die

    unfercr Kaifer

    und

    Knige.

    Diefe

    unerfreuliche

    Wahrnehmung befiimmte mich.

    alles

    das.

    was

    gediegene Schriftfieller

    ber

    einzelne

    unf'erer

    Kaifer

    mnzen

    bekannt

    gemacht

    haben

    .

    zu

    fammeln.

    Vergleichungen

    nach

    allen

    Seiten

    anzufieilen

    und

    Alles.

    was

    bisher

    ber

    diefe

    unfere

    Mnzen

    gefagt

    worden

    ifi.

    einer

    forgfltigen

    Prfung

    zu

    unterwerfen.

    Ich

    verfolgte hierbei

    mit

    Beharrlichkeit

    eine

    mir

    zu

    diefem

    Ende

    gemachte

    Aufgabe.

    von

    allen

    Mnzfunden

    Kenntni

    zu

    nehmen.

    war

    auch

    f e l ' b fi

    fo

    glcklich.

    mehrere

    Mnzfunde

    ungetheilt

    zu

    erwerben

    und

    gewann

    hierdurch

    viele

    Anhaltspunkte

    zur

    Beziimmung

    des

    Orts.

    an

    welchen

    die

    eine oder

    die

    andere

    der

    vielen

    bisher

    fo

    willkhrlich

    un

    tergebrachten

    Mnzen

    einzureihen

    ifi.

    Hierdurch

    ifi

    es

    mir

    gelungen.

    die

    Aufzeichnungen

    und

    Andeutungen

    zu

    einer

    Befchreibung

    der

    deutlchen

    Kaffermn

    zen

    zu

    einem

    anfehnlichen Umfange

    zu

    bringen.

    -

    Geneigt.

    diefe

    Aufzeichnungen

    einem

    Gelehrten.

    der

    mit

    einer

    grndlichen

    Kenntni

    der

    Gefchichte

    des

    Vaterlan

    des

    auch

    die

    der

    Mnzknnde

    verbindet

    und

    gewilligt

    gewefen

    wre.

    eine

    den

    Forderungen

    der

    Zeit

    gengende

    Befchreibung

    unferer

    Kaifermnzen

    abzufaffen.

    abzutreten.

    auch

    die

    Be

    nutzung

    meiner

    Mnzfammlung

    zu

    gefiatten.

    habe

    ich

    leider

    efnen

    fofchen

    nicht

    ermitteln knnen.

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    5/263

    7

    Whrend

    Frankreich's.

    England's

    und

    Italien's

    Gelehrte

    mit

    dem

    grten

    Eifer

    den

    Mnzen

    ihres

    Landes

    nach

    forfchem

    dabei

    auch

    nicht

    das

    Alterthum

    bei

    Seite

    fetzen.

    find

    Deutfchlands

    Gelehrte

    und

    Alterthumsforfcher

    nur

    ge

    fchftig.

    die

    Mnzen

    der

    Griechen.

    der

    Rmem

    des

    Mor

    genlandes

    und

    berhaupt

    des Auslandes

    zu

    behandeln.

    die

    Mnzkunde

    des

    Vaterlandes

    dagegen.

    als

    eine

    der

    gelehrten

    Behandlung

    nicht

    wrdige Befchftigung

    den

    Liebhabern

    zu

    berlaffen.

    Und

    diefe

    Liebhabeiy

    von

    welchen

    der

    grere

    Theil

    fr

    gelehrte Befchftigung

    fich

    nicht befiimmt

    hat.

    haben

    viel

    geleifiet.

    Mnzbefmreibungen

    geliefert.

    auf

    die.

    betrfen

    fie

    Mnzen ihres Landes.

    die

    Gefchichtsforfcher

    und

    Alter

    thumskundigen

    Frankreichs.Englands

    und

    Italien's

    fiolz

    fein

    wrden.

    So

    fehe ich

    denn

    7

    ein

    anderer

    fchlichter

    Gefchftsmann.

    der

    zwar

    mit

    Eifer

    der

    Mnzkunde

    ergeben

    .

    jedoch

    gelehrten

    Befchftigungen

    fremd

    ifi.

    mich

    veranlat.

    meine

    Aufzeich

    nungen

    felbfi

    zu

    ordnen

    und'den

    Freunden

    des

    Vaterlandes.

    die

    ihre

    Muefiunden

    der

    Betrachtung

    der

    Denkmler

    ent

    fchwundener

    Zeiten.

    befonders

    aber

    den

    Mnzen

    deffelben

    widmen.

    zu

    bergeben.

    Mge

    man

    das

    Werk.

    das

    Liebe

    fr

    das

    Vaterland ein

    gegeben

    hat.

    mit

    Nachficht aufnehmen

    un'd

    bei

    einer

    Beurthei

    lung

    deffelben.

    den

    hiernach

    erforderlichen

    richtigen

    Stand

    punkt

    nicht

    berfehen.

    Es

    mu

    den

    Mnzkundigen

    daran

    liegen.

    eine

    genaue

    Be

    fchreibung

    aller

    Mnzen

    unferer

    Kail'er

    des

    Mittelalters

    dereinfi

    zu

    erlangen.

    Deshalb

    richte

    ich

    die Bitte

    an

    diefelben.

    die

    von

    mir

    getroffenen

    Befiimmungen

    fireng

    zu

    prfen.

    die

    Mngel

    meiner

    Schrift

    aufzudecken.

    auch

    mir

    Mnzen.

    die

    mir unbe

    kannt

    geblieben

    find

    (unter

    Zufchrift

    nach

    Berlin

    mitzu

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    6/263

    l

    theilen.

    wo

    mglich

    in

    den

    Urficken

    felbfi.

    fr

    die

    ich

    den

    geforderten

    Preis.

    wenn

    derfelbe

    mig

    ifi.

    gern

    entrichte

    oder

    die

    ich

    nach

    genommener

    Befchreibnng

    und

    Abwgung

    danibarlich

    zurckfenden

    werde.

    Es

    enthlt

    nmlich

    vorliegende

    Schrift

    nur

    die

    zweifeiti

    gen

    Kaifermnzen.

    die

    Hohlinnzen

    unferer

    Kaifer.

    von

    welchen

    ich

    ebenfalls

    eine

    reiche

    Folge

    befikze.

    beabfichtige

    ich,

    als

    eine

    Fortfetzung

    diefer

    Schrift

    fpter

    zu

    befchreiben.

    und

    wird

    die

    .Herausgabe

    diefer

    zweiten Abtheilung

    mir

    Gelegenheit

    gebe-iz

    von

    dem.

    was

    ich

    aus

    der

    Beurtheilung

    der

    erfien

    Abtheilung

    zu

    deren

    Vervollfindigung gewinnen

    werde.

    bekannt

    zu

    machen.

    Noch

    kurz

    mu

    ich

    anfhren.

    was

    mir

    erforderlich

    fcheint.

    um

    die

    vorliegenden Befchreibungen

    richtig

    zu

    benrtheilen.

    Nur

    mit

    wenigen

    Ausnahmen

    befinden

    fich

    alle

    abgebil

    deten

    Mnzen

    in

    meiner

    Sammlung. Einige

    der

    abgebildeten

    Mnzen

    find

    mir

    aber

    von

    Freunden

    und

    Gnnern

    anver

    'traut

    gewefen.

    Es

    find

    dies

    die

    folgenden:

    No.

    76..

    221.

    230.

    243.

    246.

    274.

    304.

    388.

    360

    und

    375.

    von

    .Hrn.

    Referendar

    Dannenberg

    in

    Berlin.

    No.

    309

    und

    310.

    von

    Hrn.

    Reis

    dorf

    in

    Neu.

    No.

    235.

    261.

    265.

    266.

    268

    und

    3.27.

    von

    Herrn

    v.

    Pofern-Klett

    in

    Leipzig.

    No.

    229.

    259.

    288.

    336

    nnd

    337.

    von

    Hrn.

    Geheimen

    Oiegifirator

    Voberg.

    in

    Berfin.

    '

    No.

    262.

    279

    und

    297.

    von

    Hrn.

    Weidhas

    in

    Berlin.

    Die

    Kunfi.

    getreue

    Abbildungen

    der

    Mnzen.

    namentlich

    der

    des

    Mittelalters.

    zu

    geben.

    gehrt

    der

    Neuzeit

    an

    und

    lfi

    das Werk

    Mader's

    das

    erfie.

    dem

    das

    Lob.

    mit

    nicht

    verfchnerten

    oder

    verunfialteten

    Abbildungen

    geziert

    zu

    fein.

    gebhrt.

    Die

    Beforgni.

    mit

    dem

    Nachfiechen.

    der

    Abbildun

    gen

    lterer

    Schriftfieller.

    nur

    Jrrthmer

    zu

    verewigen

    oder

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    7/263

    711

    zu

    vermehren.

    hat

    mich

    abgehalten.

    einen

    Nachfiich

    von

    meh

    reren

    Mnzen

    anfertigen

    zu

    laffen.

    von

    welchen

    der

    Mnz

    freund

    ein

    Bild

    vor

    Augen

    zu

    haben,

    wnfchen

    wird.

    von

    welchen

    ein

    folches

    zu

    geben.

    ich

    aber

    bei

    dem

    Nichtbefitze

    des

    Urficks.

    nicht

    im

    ("Stande

    war.

    Ich habe

    indeffen

    doch

    einige

    der

    befferen

    diefer

    lteren

    Abbildungen

    nachfiechen laffen

    und

    find

    dies

    No.

    299.

    300.

    371

    und 372.

    Der

    Knfiler

    C.

    E.

    Weber in

    Berlin.

    aus

    deffen

    Hn

    den

    die

    Platten

    zu

    den

    Abbildungen

    hervorgegangen

    find. hat

    mit

    Umficht

    und

    Flei

    gearbeitet.

    Derfelbe

    hat nichts

    dar

    gefiellt.

    wovon

    er

    fich

    nicht

    zuvor

    durch

    die

    forgfltigfie

    Be

    trachtung

    der

    Mnzen

    eine

    Verdeutlichung verfchafft

    hat.

    Seine

    Arbeit.

    von

    der

    ich

    hoffe

    und

    wnfche.

    da

    man

    fi e

    gelungen

    nennen

    mge.

    unterliegt

    indeffen

    gleich

    der

    meinigen

    der

    ffentlichen

    Benrtheilung.

    Urfprnglich lag

    es

    nicht

    in

    meinem

    Plane.

    die

    Abbil

    dungen

    in

    groer Zahl

    meiner

    Schrift

    beizufgen.

    Ich

    lie

    deshalb

    nur

    diejenigen

    Mnzen.

    welche

    auf

    den

    erfien

    zwlf

    Tafeln

    enthalten

    find,

    abbilden.

    gewann

    aber bei

    der

    fptern

    Bearbeitung

    die

    Ueberzeugung.

    da

    zur

    beffern

    Kenntni noch

    -dieMittheilung

    der

    Abbildung mancher

    anderer

    Mnze

    nthig

    fei.

    auch

    gingen

    mir

    whrend

    der

    Bearbeitung

    des

    von

    mir

    gefammelten

    Stoffes.

    durch

    Freundes-Vermittelung

    noch

    manche

    Mnzen

    zu.

    deren

    Abbildung

    wnfchenswerth

    erfchien.

    Dadurch ifi

    es

    gekommen,

    da

    die

    Reihe

    der

    Abbildungen

    nicht

    der

    Ieitfolge

    entfprichh

    in

    der

    die

    Mnzen

    ihr Dafein

    erhielten.

    indeffen

    wird

    diefem

    Uebelfiande

    durch

    eine

    beige

    fgte

    Ueberficht

    mglichfi

    entgegengetreten,

    Ich

    habe

    nicht

    nur

    die

    Kaifermnzen.

    die

    ich

    befie.

    oder

    die

    ich

    von

    Freundes-Hand

    zu

    diefem

    Z w e c k e

    erhalten

    habe

    befchrieben.

    fondern

    auch

    diejenigen.

    die mir

    abgehen.

    aus

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    8/263

    '7

    bekannten

    Werken

    an

    den

    betreffenden

    Stellen

    meiner

    Schrift

    hinzugefgh

    mehrere

    Befchreibungen.

    die

    nicht

    vollfindig

    und

    verfindlich

    find.

    aber

    bergehen

    mffen.

    was

    auch

    bei

    der

    bekannten

    Unzuverlffigkeit

    fafi

    ailer

    Verzeichniffe

    von

    zu

    ver

    fieigernden

    Mnzfammlungen

    mit

    mehreren

    in

    denfelben

    vor

    kommenden

    anderweit

    nicht

    bekannten'Mnzen

    der

    Fall

    ifi.

    Meine

    Schreibart

    wird

    man

    mir

    zu

    Gute

    halten. auch

    fonfiige

    Unrichtigkeiten

    in

    Beibringung

    gefchichtlicher

    Angaben

    nachfehen.

    Ich

    bin

    zwar

    bemht

    gewefen.

    die

    Iahre

    des

    Regie

    rungs-Antritts

    und

    des

    Ablebens

    unterer

    Kaifer

    mglichfi richtig

    anzugebene

    habe

    aber

    hierbei

    in anerkannt

    tchtigen

    Gefchichts

    werken

    mehrere

    von

    einander

    abweichende

    Angaben

    gefunden

    und

    vielleicht

    nicht

    immer

    das

    Richtige

    getroffen.

    Die

    Angabe

    des

    Gewichts

    ifi

    in

    Mnzbefchreibungen

    durchaus

    erforderlich

    um

    fr

    anzufiellende

    Prfungen

    fowohl.

    als

    auch

    fr

    knftige

    Forfchungen

    und

    Bearbeitungen

    einen

    Anhalt

    zu

    gewinnen.

    Ich

    habe deshalb

    mit

    der

    grten

    Sorg

    falt

    auf

    einer

    hchfi empfindlichen

    Wage

    alle

    im

    Befitz

    habenden

    Mnzen

    abgewogen

    und

    deren

    Gewicht

    in

    Decimal

    theilen

    eines

    preuifchen

    Loths.

    deren

    16 eine

    preuifche

    oder

    klnifche

    Mark

    ausmachen.

    angemerkt.

    Die

    falfchen

    Mnzen

    unferer

    Kaifer

    und

    Knige

    aus

    der

    Neuzeit

    die

    befonders

    Becker

    in

    Offenbach

    verfertigt hat. find

    fchlechteNachahmungen.

    die

    ihren

    unverdienten

    Ruf

    nur

    durch

    die

    mehrfachen

    Befchreibungen

    derfelben erhalten

    haben.

    die

    aber

    jeder

    Mnzkenner

    auf

    den

    erfien

    Blick

    erkennen

    wird;

    fr

    Sammler

    jedocf

    denen

    die

    gehrige

    Kenntni

    abgeht.

    ifi

    auch

    eine

    forgfltige

    Befchreibung

    von

    wenigen.

    Nutzen.

    daher ich

    fie

    gnzlich

    bergangen

    habe.

    Dresden.

    im

    Augufi

    1848.

    -

    B.

    T.

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    9/263

    Warnkingifche

    Waffen

    Don

    768 bis

    911.

    Karl

    der

    Groe.

    768

    bis

    81c.

    Karl.

    der

    erfie

    deutfche

    Kaifer

    und

    der

    vollkommenfte

    Vertreter

    des

    Kaiferthums.

    wurde.

    der

    allgemeinen

    Annahme

    zufolge.

    in

    Aachen

    7

    am

    2.

    April

    742

    geboren.

    kam im

    Iahre

    768

    zur

    Regierung.

    wurde

    im

    Iahre

    800

    zum

    Kaifer

    gekrnt

    und

    fiarb

    den

    28.

    Ianuar

    814.

    nach

    einer

    fiebenundvierzig

    jhrigen

    ruhmvollen

    Regierung.

    Fafi

    alle

    Mnzen

    diefes

    Kaifers

    zeichnen

    fich

    dadurch

    aus.

    da

    fie

    nur

    von

    kleinem

    Umfange

    und

    eben

    nicht

    von

    feinem

    Gehalte

    find.

    Alle

    greren.

    die

    fehr

    hufig

    vorkom

    men.

    kann

    man

    gleich

    als

    verdchtig

    betrachten.

    zum

    greren

    Theile

    als

    Nachahmungen

    aus

    fafi

    gleicher

    Zeit.

    Allein

    an

    Nachahmungen

    von

    Mnzen. welche

    von

    der

    Prgefiadt

    Dr

    fiede

    ausgegangen

    find.

    befitze

    ich

    zwanzig

    und

    einige

    Stck.

    die

    fiufenweife

    immer

    undeutlicher

    werden

    und

    zuletzt

    fogar

    in

    Halbbracteaten

    ausarten.

    Die

    auf

    der

    Tafel

    l.

    unter

    Nr.

    3.

    4

    und

    5

    abgebildeten

    in meiner

    Sammlung

    befind

    lichen

    Mnzen

    find nach meinenrDafrhalten

    als

    gute Nach

    ahmungen

    zu

    betrachten.

    Es

    kommen

    jedoch auch

    kleinere

    1

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    10/263

    2

    von

    diefer

    Art

    vor.

    die

    einem

    gebten

    Auge

    aber

    leicht

    er

    kennbar

    find.

    Ich

    laffe

    nun

    die

    Befchreibung

    der

    Mnzen

    folgen.

    1.

    Hf.

    Im

    Felde

    in

    zwei

    Reihen:

    WW10-1.78,

    14

    und

    11

    verbunden.

    Rf.

    Im

    Felde

    ein

    Kugelkreuz.

    Umfchrift:

    00141.11l078.

    Abgebildet

    Tal.

    xx.

    Nr.

    325.

    Gewicht

    0.075.

    _

    Ohne

    Zweifel

    ifi

    die

    vorfiehende

    Mnze

    diefelbe.

    die

    bei

    Lelewel

    Taf.

    17.

    No.

    4.

    abgebildet

    und

    S.

    84

    befchrieben

    ifi.

    wo

    er

    fagt.

    daEckhard

    Taf.

    2.

    S.

    92

    Nr.

    3.

    die Rck

    feite

    derfelben

    auf

    den

    Mnzmeifier

    Odaricus

    deute.

    fiatt

    deffen

    aber

    1RW10W0W

    (l'urjuojr)

    zu

    lefen

    fei.

    Auf

    mei

    nem

    Exemplare

    fieht

    deutlich

    0clnlrjou8,

    daher

    Eckhard's

    Lesart

    wohl

    richtig

    ifH

    nur

    hat

    er

    das

    1.

    berfehen.

    2.

    Hf.

    Infchrift

    in

    zwei

    Reihen:

    (Zr-MU1T8

    (h

    und

    11

    ver

    bunden.)

    Rf.

    Im Felde

    ein

    kleines

    Kreuz.

    aus

    fnf Kgelchen

    be

    fiehend. Umfchrift:

    +

    QUANTUM.

    Abgebildet

    auf

    Tafel

    l.

    Nr. 1.

    Gewicht

    0.07.

    Diefe

    Mnze

    kommt

    auch

    in

    Gtzen's

    Kaifermnzen

    Taf.

    17.

    1.

    und

    in

    Becker's

    feltenen

    M.

    Taf.

    1.

    3.

    vor.

    Mein

    Exemplar

    fiammt

    aus

    der

    G'fchen

    Sammlung

    ifi

    aber.

    fireng

    genommen.

    verdchtig.

    rxqni5grannm

    ifi

    bekanntlich

    der

    lateinifche

    Name

    der

    Stadt

    Aachen.

    in

    welcher

    fich

    Karl

    einen

    Palafi

    erbaute

    undl

    gern

    und

    gewhnlich

    aufhielt.

    3 - .

    Hf.

    Wie

    die

    vorfiehende.

    Rf.

    In

    der Mitte

    des

    Feldes:

    8WD,

    (17

    und

    14

    verbun

    den).

    darber

    ein

    Kreuz.

    darunter

    eine

    Streitaxt.

    die

    Mader

    fr

    eine

    Hellebarde

    nimmt.

    genau

    wie die

    Abbildung

    unter

    Durfiadt

    auf

    der

    Rckfeite

    der

    Mnze

    auf Taf.

    1.

    Nr.

    2.

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    11/263

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    12/263

    4

    8.

    Hf.

    Wie

    die

    vorfiehende.

    die

    Infchrift

    mu

    aber

    von

    der

    rechten nach

    der

    linken

    Seite

    hin

    gelefen

    werden

    und

    mu

    ich

    bemerken.

    da.

    die

    Abbildung

    Taf.

    1.

    Nr.

    4.

    aus

    Verfehen

    verkehrt

    gefiellt

    ifi.

    Rf.

    We

    die

    vorfiehende.

    Gewicht

    0.06.

    9.

    Hf.

    In

    drei

    Reihen:

    0M-

    0-1.178.

    6

    und

    11

    ver

    bunden.

    ein

    Viereck

    vor

    dem

    0

    und

    um

    diefen

    Buch

    fiaben

    einige

    Punkte.

    1.

    aber

    verkehrt

    gefiellt.

    Abge

    bildet

    Taf.

    l. Nr.

    5.

    Rf.

    We

    auf

    der

    Mnze

    Taf.

    l.

    Nr. 3.

    Gewicht 0.06.

    Wie

    f c h o n

    erwhnt.

    halte

    ich

    die

    drei

    letzten

    und

    mehrere

    andere

    in

    meinem

    Befiize

    befindliche hnliche. mehr

    oder

    we

    niger

    von

    einander

    abweichende

    Mnzen

    fr

    Nachahmungen.

    die

    bald

    nach

    der

    Prgung

    der

    Urfie

    ausgegangen

    und

    die

    bisher

    von

    mehreren

    Mnzkundigen

    als

    Urficke

    anerkannt

    worden

    find. Z u

    diefen

    Nachahmungen

    fcheinen

    mir

    auch

    die

    in

    Gtz

    K.

    M.

    Taf.

    17.

    Nr.

    7

    bis

    10

    abgebildeten

    Mnzen

    zu

    gehren.

    -

    10.

    Hf.

    Wie

    auf

    der

    Mnze.

    welche

    auf

    Taf.l.

    unter

    Nr.2.

    abgebildet

    ifi.

    Rf.

    Im

    Felde:

    001187140.

    nach

    dem

    0

    ein

    Kgelchen.

    unten

    eine

    Streitart.

    deren

    Spitze

    nach

    oben

    gebogen

    ifi.

    Abgebildet

    Taf.

    )(7.

    Nr.

    235.

    11.

    Hf.

    Wie

    die

    Mnze.

    welche

    Taf.l.

    Nr.

    1.

    abgebildet

    ifi.

    Rf.

    Im Felde

    in

    zwei Reihen: DRi-MLM'.

    vor

    dem

    8

    und

    unter

    dem

    letzten

    'l'

    ein

    Kgelchen.

    unten

    eine

    Streitaxt.

    Abgebildet

    in

    Khne's

    Zeitfchrift

    fr

    Mnzkunde.

    2ter

    Band.

    Taf.

    lx.

    Nr.

    1..

    wofelbfi

    auch

    zwei

    Nachahmungen

    unter

    Nr.2

    und

    3

    beigefgt

    find.

    von

    denen

    S.332

    behauptet

    wird.

    da fie

    ohne

    Zweifel

    die

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    13/263

    5

    ltefien

    polnifchen

    Mnzen

    feien.

    weil

    fie

    hufig

    in

    Polen

    und

    mit

    polnifchen

    Pfennigen

    gefunden

    wr

    den

    und als

    Nachahmungen

    von

    Nachahmungen

    zu

    .

    betrachten

    wren.

    12.

    Hf.

    Wie

    die

    vorfiehende.

    jedoch

    14

    mit einem

    Querfiriche

    und

    unter

    diefem

    ein

    Kgelchen.

    Rf.

    Im

    Felde

    drei

    Reihen

    Schrift.

    die

    mittlere

    hat:

    LOW..die

    obere:

    +

    0

    und

    die

    untere:

    -

    08,

    (letzteres

    liegend). Ich

    halte

    dafr.

    da

    diefe

    Infchrift

    NaOH-Burg-

    Vigil-:18

    heien foll.

    Abgebildet

    Taf.

    l.

    Nr.

    6.

    Gewicht

    0.12.

    Eine

    hnliche

    Mnze.

    auf

    welcher

    aber

    fowohl

    auf

    der

    Hauptfeite.

    als

    auf

    der

    Rckfeite

    das

    Kgelchen

    fehlt

    und die

    Buchfiaben

    eine

    andre.

    jedoch

    nur

    wenig

    abweichende

    Stellung

    haben.

    ifi

    in

    Gtz

    K.

    M.

    Taf.17.

    Nr.11.

    und

    in

    Grotes

    Blttern

    fr

    Mnzkunde.

    1fier

    Band

    Taf.

    )(7l.

    Nr.

    180.

    ab

    gebildet.

    die

    auf

    der

    Hauptfeite

    iu

    der

    Mitte

    des

    Feldes

    ein

    Kreuz

    und

    zwei

    Kgelchen

    hat.

    Gtz hat

    die

    Infchrift

    ohne

    Zweifel

    falfch

    ausgelegt.

    jedoch

    kann

    ich

    auch

    nicht

    der

    An

    ficht

    beipflichten.

    die

    in

    den

    Blttern

    fr

    Mnzunde.

    1fier

    Band

    18tes

    Stck.

    von

    meinem

    verehrten

    Freunde

    ausgefprocheu

    worden

    ifi.

    der

    das

    deutliche

    0

    auf

    der

    Rckfeite

    fr

    ein

    0

    hlt.

    und

    lllogonlju

    017m5

    liefi.

    '

    13.

    Hf.

    Wie

    die

    vorfiehende.

    nur

    fieht

    das

    Kgelchen

    nicht

    unter

    dem

    u.

    fondern

    unter dem

    0

    und

    daneben

    ein

    Kreuz.

    Rf.

    Desgleichen.

    nur

    fehlt

    das

    Kgelchen

    vor

    0,

    14.

    Hf.

    Wie

    die

    auf

    Taf.

    l.

    Nr.

    1.

    abgebildete

    Mnze.

    Rf. Im

    Felde

    ein

    kleines

    Kreuz.

    Umfchrift:

    +

    W0

    (MACD.

    Abgebildet

    in

    Gtz

    K. M.

    Taf.

    l7.

    Nr.

    14.

    im

    Grofchen-Cabineh

    Supplement

    1.

    Taf.l.

    Nr.

    4. und

    in

    Seeln

    d

    er's

    zehn

    Schriften.

    Taf.lll.

    S.73.

    Nr.

    2.

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    14/263

    6

    15.

    H1'.

    Im Felde

    das

    Monogramm

    von

    Carolus

    im

    Perl

    kreife.

    Umfchrift:

    +

    &WO78

    MN(

    1U.

    Rf.

    Ein

    auf

    drei

    Stufen

    erhhtes

    Kreuz.

    Umfchrift:

    +

    MMM'rm.

    ,

    Abgebildet

    in

    Gtz

    K.

    M.

    Taf.

    17.

    Nr.

    12..

    im

    Grofchen-Cabinet

    S

    1

    Taf.

    l.

    Nr. 3.

    und

    in

    See

    lnder's

    zehn

    Schriften

    Taf.llj.

    S.

    73.

    1.

    16.

    Hf.

    Wie

    vorfiehend.

    aber

    ohne

    Perlkreis.

    Rf.

    Desgleichen.

    aber

    das

    Kreuz

    im

    Felde

    etwas

    kleiner

    und

    ohne

    innere

    Einfaffung.

    Abgebildet

    in

    Gtz

    K.

    M.

    Taf.

    17.

    Nr.

    13.

    Im

    erfien

    Bande

    der

    Bltter

    fr

    Mnzkunde.

    Nr.

    18..

    werden

    die

    beiden

    letzten

    Mnzen

    diefem

    Karl.

    des

    Typus

    wegen.

    abgefprochen.

    welche

    Meinung

    in

    der

    numismatifchen

    Zeitung.

    10ter

    Iahrgang

    S

    193

    unterflgt

    wird.

    Das

    Ge

    prge

    fpricht

    zwar

    fr

    diefe

    Anfich

    allein

    das

    Wort

    rex

    in

    der

    Umfchrift

    dagegen.

    weil nie

    ein

    anderer Karl

    als

    Knig

    je

    Mainz

    im

    Befitz

    hatte

    und

    fchwerlich

    mchte

    wohl

    eine

    deutfche

    Mnze

    nachgewiefen

    werden

    knnen.

    die

    rex

    allein

    fhrte.

    wenn der

    Mnzherr

    fchon

    zum

    Kaifer

    gekrnt

    war.

    wie

    in

    der

    numismatifchen

    Zeitung

    Seite 194

    bemerkt

    wird.

    daher

    auch

    die

    Mnze

    Nr.

    15. unter

    diefem

    Karl

    bei

    Le

    blanc

    S

    10i)

    Nr.

    8.

    aufgefhrt

    ifi.

    17.

    H N

    Wie

    auf

    der

    Mnze

    Taf.

    l.

    Nr.

    1.

    Rf.

    Im

    Felde

    ein

    kleines

    Kugelkreuz. Umfchrift:

    8711147

    M7110

    (14

    fehr

    klein

    und

    liegend).

    Abgebildet

    in

    Gtz

    K.

    M.

    Taf.

    l7.

    16.

    in Bei

    "chlag

    Taf.

    4.

    Nr.

    8.

    und

    in

    v.

    Berfiett's

    Mnz

    gefchichte

    des

    Elfaes.

    Taf.

    6.

    Nr.

    119.

    18.

    Hf.

    Wie

    die

    vorfiehende.

    Rf.

    In

    zwei

    Reihen:

    ?11l-113107.

    Abgebildet

    in

    Gtz

    K.

    M.

    Taf.".

    Nr.

    18..

    auch

    in

    Leblanc.

    S.

    99.

    Nr.

    11.

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    15/263

    '7

    Der

    Mnzort

    'l'rjeclo

    und

    'l'rjccium

    kommt

    fchon

    auf

    merovingifchen

    Mnzen

    vor

    und

    ifi

    nicht

    Utrecht.

    wie

    fran

    zfifche

    und

    niederlndifche

    Mnzkundige

    frher

    behauptet

    ha

    ben.

    fondern.

    wie

    fchou

    Ioachim

    im- dritten

    Bande

    des

    neu

    erffneten

    Mnzcabinets.

    Seite

    197

    nachgewiefen

    hat

    und

    neuerlich

    in

    der

    11ci/116

    (16

    lu

    nuinjmnniique W136,

    Band

    ll.

    S

    308

    dargethan

    l'fi. Maefiricht

    -

    'l'rexj6oiurn

    url

    mocum.

    19.

    Hf.

    Im

    Felde

    ein

    fiarkes

    Kreuz. Umfchrift:

    +

    014110

    ]F8

    llill)

    1U(

    Rf.

    Im

    Felde

    das

    Monogramm

    von

    Karl

    mtt einem

    l(.

    Umfchrift:

    +

    ?bhI?l'WK

    MLLE.d.

    Abgebildet

    in

    Leblanc

    S

    102.

    Nr.

    8.

    20.

    H N Im Felde

    ein

    fiarkes

    Kreuz.

    Umfchrift:

    +

    1W110

    1178

    1l7ll'.

    Rf.

    Ein

    Kirchengebude.

    Umfchrift:

    7(

    l'ls'l'ldldld11ls

    [.1640.

    Abgebildet

    in

    Leblanc

    S

    102.

    Nr. 1.

    21.

    Hf.

    Im

    Felde

    ein

    Brufibild.

    das

    mit

    einem

    Lorbeer

    kranze geziert

    ifi.

    links

    hin

    gewendet.'

    Umfchrift:

    DA

    [MUM/8

    llill' .U76 MN(

    lt'11L'l'la.

    Rf.

    Wie die

    vorfiehende.

    k

    Abgebildet

    im

    Grofchen-Cabinet.

    Sup.

    1.|Tafel

    1.

    Nr.

    1.

    .

    22.

    Hf.

    Wie

    die

    vorfiehende.

    dasBrufibild

    aber

    rechts

    hin

    gewendet.

    Rf.

    Desgleichen.

    das

    Kirchengebude

    aber

    breiter.

    Abgebildet

    in

    Leblanc

    S.

    102. Nr.

    7.

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    16/263

    Ludwig

    der

    Erfte

    oder

    der

    Fromme.

    814

    bis 840.

    Ludwig

    war

    der

    einzige

    hinterlaffene

    Sohn

    Karl's

    des

    Groen.

    erhielt

    den

    Namen der

    Fromme

    wegen

    feiner

    kind

    lichen

    Ehrerbietung

    gegen

    feinen

    Vater. folgte

    diefem

    in

    der

    Regierung

    im

    Iahre

    814.

    wurde

    816

    in

    Rheims

    zum

    Kaifer

    gekrnt.

    fiarb

    840

    nach

    vielen

    Drangfalen.

    die

    ihm

    feine

    eigenen

    Shne

    und

    die

    Geifilichkeit

    zugefgt

    hatten

    und

    wurde

    im

    Dom

    zu

    Metz beigefelzt.

    Es

    ifi

    durchaus

    erforderlich.

    die

    Mnzen

    diefes

    Kaifers

    und

    die

    Ludwigs

    des

    Zweiten

    mit

    der

    Umfchrift:

    Cbrj8lianu

    rcljgio

    genauer

    von

    einander

    zu

    unterfcheiden.

    als dies

    bisher

    gefchehen

    ifi.

    Nicht

    allein.

    da

    die

    Mnzen

    Ludwig's

    des

    Erfien

    fich

    durch

    eine

    weit

    fchrfere

    Prgung

    von

    denen.

    welche

    von

    Ludwig

    dem

    Andern

    ausgegangen

    find.

    auszeichnen.

    fo

    giebt

    auch

    das

    6

    in

    11eljgio

    einen

    Anhalt

    zu

    einer

    genauen

    Unterfcheidung.

    Dasfelbe

    befieht

    nmlich

    in einem

    einfachen

    0

    und

    fodanu

    in einem

    0

    mit

    einem

    Dreiecke

    in

    deffen

    Mitte.

    wie

    folches

    auf

    den

    Abbildungen

    Taf.

    l.

    Nr.7.

    8

    und

    9

    ficht

    bar

    ifi.

    Diefes

    fo

    gezeichnete

    (i

    kommt

    befonders

    aufMnzen

    vor.

    die

    zu

    derfelben

    Zeit

    in

    Frankreich

    und

    Italien

    geprgt

    worden

    find.

    auf

    deutfchen

    Mnzen

    ifi

    es

    aber

    nur

    felten

    anzutreffen.

    -

    Ludwig

    dem

    Zweiten

    theile ich

    die

    Mnzen

    zu.

    welche

    von

    einem

    mehr

    flachen

    Geprge

    find.

    und

    die

    das

    gewhn

    liche

    6

    in

    dem

    Worte

    roljgio

    haben.

    Von

    beiden

    Knigen

    kommen

    die

    Urficke

    nicht

    hufig

    vor.

    aber

    defio mehr

    Nach

    ahmungen.

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    17/263

    9

    23.

    Hf.

    Im

    Felde

    ein

    Kreuz.

    Umfchrift:

    +llb700771078

    ml'.

    Rf.

    Desgleicben.

    Umfchrift:

    +

    l'l8'[l141714

    n111.l010.

    Abgebildet

    Taf.

    xx.

    Nr.

    328.

    Gew.

    0.115.

    24.

    Hf.

    Ein

    Kreuz

    im

    Felde

    und

    in

    jedem

    der

    vier

    Winkel

    deffelben

    eineKugel.

    Umfchrift:

    +llb7l)0771078

    1111).

    Rf.

    Ein

    Kirchengebude.

    Umfchrift:

    x

    mAh-.W

    1 1 l * :

    1.lG-10,

    Abgebildet

    Taf.

    l.

    Nr.

    7.

    Gewicht

    0.1.

    25.

    Wie

    die

    vorfiehende.

    nur

    da

    das

    Kirchengebude

    in

    den

    Verzierungen

    und das

    innere

    Kreuz

    abweichen.

    Abgebildet

    Taf.

    l. Nr.

    8.

    Gewicht

    0.115. Auch

    in

    Gtz

    K.

    M.

    Taf.

    7.

    23.

    26.

    Hf.

    Wie

    die

    vorfiehende.

    Rf.

    Desgleichen.

    das

    Kirchengebude

    aber

    etwas ab

    weichend.

    in

    der

    Umfchrift

    fieht

    auch

    das

    8

    verkehrt

    und

    kommt

    1l

    fiatt

    n

    vor.

    Abgebildet

    Taf.l.

    Nr.9.

    Gewicht

    0.115.

    Ich

    befit'ze

    noch

    vier etwas

    abweichende

    Stempel.

    von

    denen einer

    in

    Leblanc S.

    107

    Nr.

    1.

    abgebildet

    ifi.

    27.

    Hf.

    Wie die

    vorfiehende.

    nur

    fehlen

    die

    Kugeln

    in

    den

    Winkeln

    des

    Kreuzes

    und

    ifi

    diefes

    kleiner.

    Rf.

    In

    drei

    Reihen:

    W1.1X-7l17141W-WW

    Abgebildet

    in

    Gtz

    K. M.

    Taf.

    7.

    25..

    in

    Mader

    1.

    Bd.

    Nr.

    16.

    und

    in

    Leblanc

    S.

    108

    Nr.

    21.

    28.

    Hf.

    Wie die

    vorfiehende.

    Rf.

    In

    zwei

    Reihen:

    0141W

    -

    1114078.

    Die

    Mnzfitte

    0amei-adam

    ifi

    0nmbrni,

    Hauptort

    eines

    Bezirks

    in

    dem

    franzfifchen

    Departement

    des

    Nordens.

    Abgebildet

    in

    Leblanc

    S.

    107

    Nr.

    9.

    29.

    (of.

    Wie die

    vorfiehende.

    Rf.

    In

    einer

    Reihe:

    (WMI.

    0urio

    1Tierforum

    ifi

    die

    Hauptfiadt

    in

    Graubndten.

    Abgebildet

    in

    Gtz

    K.

    M.

    Taf.

    7.

    Nr.

    26.

    und

    in

    Mader

    4.

    Bd.

    Nr.

    9.

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    18/263

    l0

    30.

    Hf.

    Wte

    die

    vorfiehende.

    Rf. In

    drei

    Reihen:

    007-

    -1*)8-714--778.

    Abgebildet

    in

    Gtz

    K.

    M.

    Taf.

    7.

    Nr.

    27.

    und

    in

    Mader

    1.

    Bd.

    17.

    31.

    Hf.

    Belorbeertes

    Brufibild.

    rechtshin

    gewendet.

    Um

    fchrift:

    l-l1.700771078

    1IMMO.

    Rf.

    Ein

    Schiff

    mit

    Ruder

    auf

    den Wellen.

    Umfchrift:

    +

    9011718714778.

    Abgebildet

    Taf.

    )(x.

    Nr.

    326.

    Gewicht

    0.07.

    32.

    Hf.

    Wie

    die

    vorfiehende.

    jedoch

    ifi

    das

    Brufibild

    kleiner.

    Rf.

    Desgleichen.

    mit

    der

    Umfchrift:

    +

    0

    t

    W87a778.

    Abgebildet

    in

    Gtz

    K. M.

    Taf.

    7.

    Nr.

    28.

    33.

    [of.

    Wie

    Nr.

    31..

    jedoch

    befindet

    fich

    das

    Brufibild

    im

    Innern

    der

    Umfchrift.

    -

    Rf.

    Ein

    Kirchengebude.

    ich mchte

    es

    lieber

    ein

    Portal

    nennen.

    Umfchrift.

    welche

    unten

    anfngt

    und

    rechts

    aufwrts

    luft:

    +

    871114287110.

    Abgebildet

    Taf.)()(

    Nr.327. und

    im

    erfien

    Bande

    der

    Bltter-f.

    M.

    Taf.

    14.

    Nr.

    182.

    34.

    Hf.

    Im

    Felde

    ein

    groes

    fiarkes Kreuz.

    Umfchrift:

    +

    111.700771078 1Wl'.

    Rf.

    In

    drei

    Reihen:

    871114-71371k-6'78.

    Abgebildetin

    Gtz

    K. M.

    Taf.

    7.

    Nr.

    30.;

    im

    Grofchen-Cab.

    Supp.

    1.

    Taf.

    1.

    Nr.

    9.;

    in

    Leblanc

    S.

    108

    Nr. 2.

    27;

    Beifchlag

    Taf.

    4.

    11. und

    in

    v.Berfiett

    Taf.

    7l.

    Nr. 120.

    Diefe

    beiden

    eben

    befchriebenen

    Mnzen

    haben

    auf

    der

    Rckfeite

    fiatt

    des

    0

    ein

    0.

    was

    auch

    ganz

    angemefien

    ifi.

    da

    078

    oli.i188

    andeuten

    foll.

    35.

    Hf.

    Wie die

    vorfiehende.

    Rf.

    In

    zwei

    Reihen:

    71017-111118.

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    19/263

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    20/263

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    21/263

    13

    -

    44.

    Hf.

    Im Felde

    ein

    Kreuz.

    in

    jedem

    Winkel

    desfelben

    ein

    Kgelchen.

    +

    ("071411178

    1111l '11017.

    Rf.

    Ein

    Kirchengebude.

    0011118714778

    111017.

    Abgebildet

    in

    Gtz

    K.

    M.

    Taf.*71.

    37.

    und

    in

    Becker's

    feltenen

    M.

    Taf.

    1.

    Nr. 5.

    45,

    Hf.

    Im

    Felde

    ein

    Kreuz.

    +

    1110711417817114.

    Rf.

    In

    drei

    Zeilen:

    -0011-1I8-714-778.

    Abgebildet

    in

    Gtz

    K.

    M.-

    Taf.

    7l.

    38..

    in

    Bek

    ker's

    feltenen

    Mnzen

    Taf.

    1.

    Nr.

    6.

    und in

    Le

    blanc

    S.

    113.

    5.

    46.

    Hf.

    Wie

    Nr.

    44.

    +

    107W781l'WlW7

    Rf.

    Desgleichen.

    Abgebildet

    in

    Gtz

    K.

    M.

    7l.

    39

    und

    in

    Bek

    ker's

    f.

    M.

    Taf.

    1.

    7.

    47.

    H N

    Im

    Felde

    ein

    Kreuz.

    +

    lim*ratu71

    eiserne14-r.

    Rf.

    Wie

    die

    vorfiehende.

    Abgebildet

    in

    Leblanc S.11

    36.

    o

    48.

    Wie

    die

    vorfiehende

    mit

    +

    1 . 0 7 1 4 1 1 1 7 8 1 1 ' 1 1 7 1 1 1 1 1 4 7 .

    Abgebildet

    in

    Mader

    1.

    Bd.

    28.

    49.

    Hf.

    Wie

    die

    vorfiehende.

    +

    li7107111411178

    11111',

    Rf.

    Desgleichen.

    mit

    der

    Umfchrift:

    711107177111

    01718.

    Abgebildet

    in

    Gtz

    K.

    M.

    Taf.

    7l.

    Nr.40 und

    in

    Leblanc

    S

    113

    7.

    50.

    Hf.

    Wie

    die

    vorfiehende.

    +

    111071411178

    11111'.

    Rf.

    Desgleichen.

    7117117111118

    017l.

    Abgebildet

    in

    Bohl's

    Trierfchen

    M.

    Taf. 1.

    3.

    51.

    Hf.

    Wie

    die

    vorfiehende.

    Rf.

    Desgleichen.

    mit

    dem

    Unterfchiede.

    da

    der

    Buch

    fiabe

    8

    wie ein

    gefirztes

    7

    dargefiellt

    ifi.

    Abgebildet Taf.

    l.

    Nr.

    10.

    Gewicht

    0.125.

    52.

    Hf.

    Im Felde

    ein

    Kreuz.

    in

    jedem

    Winkel

    desfelben

    ein

    Kgelchen.

    Die

    Umfchrift:

    +

    11107141178141

    ifi

    rckwrts

    zu

    lefen.

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    22/263

    14

    Rf.

    Ein

    Kirchengebude.

    Die

    Umfchrift:

    0010111711

    01

    7178

    wird

    0olonia

    eie1188

    bedeuten

    follen.

    Abgebildet

    Taf.

    13.

    Nr. 203.

    Obgleich

    ich

    die

    wenigfien

    von

    diefen

    Mnzen

    gefehen

    habe

    und

    man

    nach

    den

    Abbildungen

    nicht

    ficher

    urtheilen

    kann.

    fo

    halte

    ich

    mich doch

    berzeugt.

    da

    mehrere

    derfelben

    falfch

    oder

    Nachahmungen

    fein

    werden.

    Ludwig

    der

    Zweite.

    855

    bis

    875.

    Nach

    der

    Abdankung

    feines

    Vaters.

    Lothar's

    des

    Erfien.

    folgte

    er

    demfelben

    in

    der

    Regierung.

    und

    fiarb ruhmlos

    im

    Iahre

    875

    zu

    Mailand.

    ohne

    mnnliche

    Erben

    zu

    hinterlaffen.

    daher

    feine

    beiden

    Brder.

    Karl

    der

    Kahle

    und

    Ludwig

    der

    Deutfchezjedoch

    erfi nach

    lngerem

    Streite.

    fich

    in

    die

    hinter

    laffenen

    Lande

    theilten.

    Derfelbe

    kam.

    nach

    dem

    Abfierben

    feines

    Bruders

    Lo-

    z

    thar

    auch

    in

    den

    Befitz

    von

    Aufirafien

    und

    es

    ifi

    daher

    wohl

    nicht

    zu

    bezweifeln.

    da

    die

    nachfiehend

    befchriebenen

    Mnzen

    mit

    der

    Infchrift

    0010W

    nur

    ihm

    angehren.

    Ludwig

    der

    Deutfche

    war

    nie.

    nach

    Mader's

    Angabe

    jedoch

    nur

    kurze

    Zeit.

    im

    Befitze

    von

    Kln

    und

    Ludwig

    dem

    Kinde

    knnen

    diefelben

    nicht

    zugetheilt

    werden.

    weil

    die

    Infchrift

    8.

    0olonia

    (Soncta

    00101118)

    fchon

    auf

    den

    Mnzen

    Karl

    des

    Dicken

    vorkommt und

    auf

    den

    Geprgen

    der

    nachfolgenden

    Kaifer

    fiets

    beibehalten

    worden

    ifi.

    53.

    hc.

    - W i e

    die

    Abbildung

    auf

    Tafel

    l.

    Nr.

    7.

    Rf.

    Desgleichen.

    mit

    dem

    gewhnlichen

    (1

    in

    11eligjo.

    54.

    Hf.

    We

    die

    vorfiehende.

    Rf.

    Wie die

    Abbildung

    auf

    Taf.

    l.

    9

    mit

    l),

    wie

    die

    vorfiehende.

    In

    Gtz

    K. M.

    Taf.

    7.

    Nr.

    21.

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    23/263

    15

    55.

    .'hf.

    Im

    Felde

    ein

    Kreuz.

    +

    1te7ror-71078

    W11'.

    Rf.

    Desgleichen.

    + d(

    l'11l8'l'leWl14

    1DU0W

    Abgebildet

    in

    Gtz

    K.

    M.

    Taf.

    71l.

    Nr.

    41.

    und

    in

    Mader.

    1

    B.

    Nr.

    23.

    56.

    Hf.

    Im

    Felde

    ein

    -Kreuz.

    die

    Umfchrift ifi

    wie die

    vor

    fiehende.

    .

    Rf.

    In

    zwei

    Reihen

    mit

    einem

    Kreuze

    in

    der

    Mitte:

    001.0_+_dil14.

    Abgebildetiin

    Gtz

    K.

    M.

    Taf.7ll.

    Nr.

    43

    und

    in

    Mader

    1. Bd.

    Nr.

    19.

    57.

    Hf. Im

    Felde

    ein

    Kreuz.

    in

    jedem

    Winkel

    desfelben

    ein

    Kgelchen.

    +

    1.760

    . .

    .

    078.

    Rf.

    In

    einer

    Reihe

    001.mm,

    Ein bol.

    Abgebildet

    Taf.

    xxll.

    Nr.

    369.

    Durch

    den

    Ankauf

    der

    von

    dem

    Domherrn

    von

    Merle

    hinterlaffenen

    Sammlung

    Klnifcher

    Mnzen

    bin

    ich

    in

    den

    Befitz

    diefer

    Mnze

    gekommen.

    aus der

    ein

    Stckchen

    ausge

    brochen ifi.

    *

    .

    '

    Karl

    der

    Zweite

    oder der

    Kahle.

    Derfelbe

    regierte

    in

    Frankreich

    feit

    840.

    er

    wurde

    Kaifer

    875

    und

    fiarb-

    877.

    Er

    war

    Kaifer

    Ludwig's

    des

    Erfien

    vierter

    Sohn

    und da

    er

    Deutfchland

    nie

    befa.

    fo

    knnen

    auch

    keine

    eigentlich

    Deutfchen

    Mnzen

    von

    ihm

    erwartet

    wer

    den

    und

    ich

    kann

    ihm

    daher

    nur

    die

    nachfiehend

    verzeichnete

    zueignen.

    Wie

    gro

    der

    Umlauf

    fchlechter Mnzen

    in

    Frankreich

    zur

    Zeit

    feiner

    Regierung

    gewefen

    fein

    mu. beweifen

    die

    firengen

    Verordnungen.

    die

    er

    dagegen

    erlaffen hat

    und

    welchen

    man

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    24/263

    16

    auch.

    feinen

    dortigen

    Mnzen

    nach

    zu

    urtheilen.

    nachgekommen

    zu

    fein

    fcheint.

    was

    auch

    auf

    Deutfchland

    nicht.ohne

    Ein

    wirkung

    geblieben

    ifi.

    Er

    war

    es

    auch.

    der

    in einer

    im

    Iahre

    854

    erlaffenen

    Verordnung

    den

    Gebrauch

    der

    Monogramme

    von neuem

    an

    ordnete

    und

    dadurch

    die

    Prgart

    der

    Mnzen

    Karls

    des

    Groen

    wieder

    einfhrte.

    58.

    Hf.

    Im

    Felde

    ein

    Monogramm.

    das

    auf Taf.

    l. Nr.

    18

    abgebildet

    ifi. Umfchrift:

    +

    11111711017l .

    Rf.

    Im Felde

    ein

    Kreuz.

    in

    jedem

    Winkel

    desfelben

    ein

    Kgelchen.

    +

    711107171017l.

    Abgebildet

    in

    G

    K.

    M.

    Taf.

    7.

    Nr.

    44

    und

    in

    Becker's

    feltenen

    Mnzen.

    Taf.

    1.

    9.

    Ludwig

    der

    Deutfche.

    840

    bis

    876.

    Er

    war

    der

    dritte

    Sohn

    Ludwig's

    des

    Erfien

    und

    erhielt

    nach

    des

    Vaters

    Tode

    Dentfchland.

    das

    er

    auch nach

    dem

    mit

    feinen

    Brdern

    im

    Iahre

    843

    zu

    Verdun

    abge

    fchloffenen

    Vertrage behielt,

    Nach

    feinem

    Tode

    theilten

    feine

    Shne

    das

    Reich

    und

    fo

    ward

    ein

    Drittheil des.

    Reichs

    Karls

    des

    Groen

    abermals

    in

    drei

    Theile

    zerfplittert.

    Wenn

    gleich

    es

    nichtwahrfcheinlich

    ifi.

    da

    feines

    Vor

    gngers

    Verordnungen

    einen

    befondern Einflu

    auf

    das deut

    fche

    Mnzwefen

    gehabt

    haben.

    fo

    zeigt fich

    doch.

    da

    die

    nachfiehende

    Mnze

    an

    Umfang

    alle

    frheren

    bertrifft.

    was

    dann

    auch

    theiiweife

    bis

    zu

    Anfange

    des

    zehnten

    Iahrhunderts

    fortdauerte.

    Von

    der

    Zeit

    feiner

    Regierung

    an

    kommen

    auf

    deutfchen

    Mnzen

    auch

    die

    Monogramme

    in

    Anwendung.

    und

    haben

    mich

    diefe

    beiden

    Umfinde

    veranlat.

    die

    nachfiehend

    befchriebenen

    Mnzen

    ihm

    zuzueignen.

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    25/263

    17

    59.

    [of.

    Ein

    Kreuz.

    in

    jedem

    Winkel

    desfelben

    eine

    Kugel.

    +

    [DVDRW1078

    1 1 1 1 1 ) .

    Rf.

    Ein

    Kirchengebude.

    +

    8818711411114

    111111610.

    Das

    zweite1

    iji

    von

    dem

    Kupferjiecher

    aus

    Verfehen

    in

    der

    Abbildung

    Taf.

    l.

    Nr.

    11.

    weggelaffen

    worden.

    Diefe

    Mnze findet

    fich

    auch

    in

    Mader.

    Band

    4.

    Nr.

    13

    abgebildet.

    60.

    H N

    Im

    Felde

    das

    Monogramm

    Ludwig's.

    welches

    auf

    der

    Tafel

    l.

    unter

    Nr.

    17.

    abgebildet

    ifi.

    Rf. Im

    Felde

    ein

    Kreuz.

    in

    jedem

    Winkel

    desfelben

    ein

    Kgelchen.

    +

    ln0c0nclu.

    Abgebildet

    in

    Gtz

    K.

    M.

    Taf.

    9.

    Nr.54.

    und

    in

    Mader

    4.

    Bd.

    Nr.

    20.

    bei

    deffen

    zweifelvoller

    Zu

    theilung

    diefe

    Mnze

    hier

    wohl

    richtig

    eingereihet

    fein

    drfte.

    da

    nach

    Karl

    dem Dicken

    keine

    Monogramme

    mehr

    vorkommen.

    -

    61.

    Hf.

    +

    111.700771078 11143x.

    Kreuz.

    umher

    Kugeln.

    Rf. Inmitten:

    7111417

    -

    111118.

    Abgebildet

    in

    Bohl's

    Trierfchen

    Mnzen.

    Taf.

    l.

    Nr. 1.

    K

    o

    rlm

    nn

    879bis880.

    Er

    war

    Ludwig's

    des

    Deutfchen

    ltefier

    Sohn.

    der

    zu

    feinem

    ErbtheileBaiern.

    Krnthen.

    die

    filiche

    Mark.

    Mhren

    und

    Bhmen

    erhielt.

    von

    welchen

    Lndern

    er

    Krnthen.

    weil

    er

    keinen

    ehelichen

    mnnlichen

    Erben

    hatte.

    feinem

    natrlichen

    Sohne

    Arnulf abtrat.

    der

    fpter

    noch Kaifer

    wurde.

    .'2

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    26/263

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    27/263

    19

    64.

    Hf.

    Wie

    die

    vorfiehende.

    +

    1171101.78

    11141)(.

    Rf.

    In

    drei

    Reihen:

    8-001.017114-14

    (8

    durchfirichen).

    Abgebildet Taf.

    l.

    Nr.12.

    und

    wahrfcheinlich

    diefelbe

    Mnze.

    die

    von

    Gtz

    in

    feinen

    K.

    M.

    Taf.

    10.

    Nr.59

    abgebildet

    aber

    falfch

    gedeutet

    worden

    ifi.

    was

    auch

    der

    jetzige Befitzer derfelben.

    Herr

    Freiherr

    v.

    Falken

    haufen.

    fchon

    feit

    langer

    Zeit

    behauptet

    hat.

    Es

    wre

    demnach

    das

    Rthfel.

    das

    ber

    diefe

    auffallende

    Mnze

    gefchwebt

    hat.

    nunmehr gelfi.

    Sie

    ifi

    bri

    gens

    die

    erfie

    Mnze.

    auf

    welcher

    die

    Infchrift

    8u11W

    0010111u

    vorkommt

    und

    widerlegt

    die

    Behauptung.

    die

    Scholz

    in

    feiner

    1 1 1 8 1 .

    rei

    num

    0010-1.

    S.74

    auf

    fieilt.

    da

    Kln

    erfi

    unter

    Otto

    l.

    den

    Beinamen

    8uMin

    erhalten

    habe.

    65.

    Hf.

    Wie

    die

    vorfiehende.

    +

    1171101.78

    1111)(

    Rf.

    Desgleichen.

    .

    Abgebildet

    Taf.

    x7.

    Nr.

    236.

    'Gewicht

    0.115,

    66.

    Hf.

    Wie die

    vorfiehende.

    +

    [171101.08

    711)(

    Rf.

    Desgleichen.

    Abgebildet

    Taf.

    )e7,

    Nr.

    237.

    Gewicht

    0.115.

    67.

    H N

    Wie

    die

    vorfiehende.

    +

    1171101.78

    7ex.

    Rf.

    Desgleichen.

    Ein Oboi.

    '

    Abgebildet

    Taf.

    )(711l.

    Nr.

    291.

    Gewicht

    0.05.

    68.

    Hf. Im Felde

    das

    Monogramm

    Karls.

    Umfchrift:

    +

    01(111114

    1 1 1 1

    +

    .

    Rf.

    Im

    Felde

    ein

    Kreuz.

    in

    jedem

    Winkel

    deffelben

    eine

    Kugel.

    Umfchrift:

    +00117('*0714110

    ( 1 1 0 1 - 1 1 8 1 7 1

    1 7 1 0 1 1 6 1 2 1 ) ,

    Abgebildet

    Taf.

    )(x.

    Nr.

    329. Gewicht 0.08.

    69.

    Hf. Im Felde

    ein

    Kreuz.

    in

    einem

    Winkel

    defielben

    eine

    Kugel.

    +

    014111.78

    1111)(

    1711.

    .

    Rf.

    Monogramm

    vonKarl.

    Umfchrift:

    +001111871400

    Abgebildet

    in

    Gtz

    K.

    M.

    Taf.

    8. Nr.49.

    und

    in

    Mader

    1.

    Bd.

    Nr.

    14.

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    28/263

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    29/263

    *

    21

    76a.

    Hf.

    Im

    Felde

    ein

    Kreuz

    mit

    Kugeln

    in

    deffen

    Win

    keln.

    wie

    die

    Abbildung

    auf

    Taf.

    x711l.

    Nr.

    295..

    aber

    Kreuz

    und

    Kugel

    breiter

    und dicker.

    Die

    Um

    fchrift

    wie

    auf

    Taf.

    x7.

    Nr.

    237.

    aber

    das

    11

    ifi

    erkenntlich

    ohne

    den

    Punkt

    daneben.

    .Rf.

    We

    die

    Abbildung

    auf

    Taf.

    )(7.

    Nr.

    240.

    allein

    fiatt

    des

    zweiten

    0

    in

    der Mitte

    ifi

    hier

    ein

    Kreuz.

    Gewicht

    0.1.

    A

    r.

    n

    u

    l

    f.

    x

    887

    bis

    899.

    Er

    war

    ein

    natrlicher

    Sohn

    Karlmann's.

    wurde

    von

    den

    deutfchcn

    Groen

    auf

    einem

    Reichstage

    zu

    Tribur

    887

    zum

    Knige

    erwhlt

    und

    im

    Iahre

    896

    zu

    Rom

    als

    Kaifer

    gefalbt

    und

    gekrnt.

    Gift.

    das

    ihm welfche

    Trke

    in

    Italien

    beigebracht.

    zerfirte

    feine

    Gefundheit

    und

    er

    erlag

    den Wr

    kungen

    deffelben

    zu

    Regensburg

    am

    Ende

    des

    Iahres

    899.

    77.

    Hf.

    Im

    Felde

    ein

    Kreuz.

    in

    jedem

    Winkel

    deffelben

    eine

    Kugel.

    MARKUS

    .1W

    +.

    Rf.

    Ein

    Kirchengebude.

    1100017011414:

    0177.

    Abgebildet

    Taf.

    l.

    Nr.

    13.

    Gewicht 0.11.

    In

    Gtz

    K.

    M.

    Taf.

    9.

    Nr.

    52.

    und

    in

    Becker's

    fel

    tenen

    Mnzen

    Taf.

    1.

    Nr.

    15.

    78.

    Hf.

    Wie

    die

    vorfiehende.

    nur

    ifi

    der

    Buchfiabe

    1 '

    durch

    ein

    l

    und

    ein

    verkehrt

    gefielltes

    0

    angedeutet.

    Rf.

    Desgleichen.

    aber

    das

    erfie

    0

    verkehrt

    gefiellt.

    79.

    Hf.

    Wie die

    vorfiehende.

    Rf.

    Desgleichen.

    aber

    am

    Ende

    fiatt

    0177-11111'.

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    30/263

    22

    79a.

    [of.

    Im

    Felde

    in

    einer

    Reihe:

    1111)(.

    Umfchrift:

    41701.l'...

    Das

    1'

    kann

    auch

    ein

    1 * '

    fein.

    Rf.

    Im Felde

    ein

    Kreuz.

    in

    jedem

    Winkel

    deffelben

    eine

    Kugel. Umfchrift:

    +

    711110

    .

    , . Gewicht

    0.07.

    Ludwig.

    das

    Kind.

    899

    bis

    911.

    Sechs

    Iahre

    war

    Ludwig.

    des

    Arnulf

    ehrlicher

    Sohn.

    alt.

    als

    ihn

    die

    Groen

    des

    Reichs

    zu

    Ferchheim

    im

    Ia

    nuar

    des

    Jahres

    900

    zum

    deutfchen

    Knige

    whlten.

    Hatto.

    Erzbifchof

    von

    Mainz.

    und

    Otto.

    H e r z o g

    von

    Sachfen. ergriffen

    in

    feinem

    Namen

    die

    Regierung

    des

    Reichs.

    Unglck

    und

    Schmach

    brachen

    des

    jungen

    Knigs

    Herz.

    Er

    fiarb

    im

    Jahre

    911.

    wo.

    ifi

    unbekannt.

    der

    letzte

    vom

    Stamme

    des

    groen

    Karl

    auf

    deutfchem

    Boden.

    80.

    (of.

    Im

    Felde:

    11117,

    darber

    eine

    Kugel.

    DieUmfchrift

    ifi

    wie

    auf

    allen

    derartigen

    Mnzen

    fehr

    mangelhaft.

    auf

    diefer

    ifi

    es

    jedoch

    nicht

    fchwierig

    111.1100710

    her

    auszubringen.

    Rf.

    Ein

    fiarkes

    Kreuz.

    in

    jedem

    Winkel

    deffelben

    eine

    Kugel.

    mit

    der

    ziemlich

    deutlichen

    Umfchrift:

    701107171,

    Abgebildet

    Taf.

    )(11l.

    Nr. 206.

    Gew.

    0.07.

    81.

    Hfi

    Im

    Felde'ein

    Kreuz.

    in

    jedem

    Winkel

    deffelben

    eine

    Kugel.

    +

    1111100177107

    1111 +.

    Rf.

    Ein

    Kirchengebude.

    11100017011411

    01717.

    Abgebildet Taf.

    l.

    Nr.

    14.

    Gew.

    0.115.

    82.

    Hf.

    Wie

    die

    vorfiehende.

    +

    11.700771078

    1111)(

    Rf.

    Wie die

    vorfiehende.

    Abgebildet

    in

    Gtz

    K.

    M.

    Taf.

    71l.

    Nr.

    45.

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    31/263

    23

    83.

    Hf.

    Im

    Felde

    ein

    Kreuz.

    +

    1.700771078 1111x.

    Rf.

    In

    drei

    Reihen:

    8

    -

    001.0171

    -

    u.

    (8

    verkehrt

    gefiellt.)

    Leblanc.

    der

    diefe

    Mnze

    Seite

    142

    unter

    Nr.

    5

    abgebildet

    hat

    und

    auch

    dafelbfi

    befchreibt. theilt

    fie

    Ludwig

    17.

    Ullrameirimw

    zu.

    weil

    er

    den

    Prgort

    entweder

    fr

    Eoulaine

    bei

    Mans.

    der

    auch

    Colonia

    genannt

    wird.

    oder

    fr

    Colonia

    bei

    Cambrefis

    hlt.

    Ich glaube

    aber.

    da

    keiner

    diefer

    beiden Orte die

    Prgefltte

    der

    vorliegenden

    Mnze

    gewefen

    iit. fon

    dern

    nur

    Kln

    am

    Rhein. welche

    Stadt

    allein

    den

    Beinamen

    8811018

    auf

    Mnzen

    fhrt.

    84.

    Hf. Im

    Felde

    das

    Monogramm

    Karl's.

    +

    111.7007

    71078

    1114I)(,

    Rf.

    Im

    Felde

    ein

    Kreuz.

    +

    771711111801717148.

    Abgebildet

    in

    Gtz

    K.

    M.

    Taf.

    9.

    Nr.

    55.

    '85.

    H 1 " .

    Wie die

    vorfiehende.

    Rf.

    Desgleichen.

    +

    117 7100

    71081470.

    Abgebildet

    in

    Gtz

    K. M.

    Taf.

    9.

    Nr.

    56. und

    in

    Mader

    1.

    Band

    26.

    welcher

    zu

    beweifen

    fucht.

    da

    diefe

    Mnze

    Ludwig

    Bofonides

    zuzueignen

    fei.

    Leblanc.

    der

    diefe

    Mnze

    S

    136 unter

    Nr.3

    abgebildet

    hat. theilt

    fie

    dem

    Sohne Ludwig

    des

    Stammlers

    zu.

    '

    86.

    Hf.

    Im Felde

    ein

    Kreuz.

    +

    111.700771078

    1'178.

    Rt.

    In

    zwei

    Reihen:

    14116111771-

    ne7n-&8.

    Dazwi

    fchen

    ein

    Kgelchen.

    Abgebildet

    in

    Gtz

    K.

    M.

    Taf.

    7.

    Nr.

    43.

    und

    wahrfcheinlich

    diefelbe

    Mnze.

    die

    Mader

    im

    4.

    Bd.

    Nr.

    15. und

    v.

    Berfiett

    Taf.

    6.

    Nr.

    121.

    vor

    fhren.

    Ein

    Obol.

    Ein

    Denar

    ifi ferner

    abgebildet

    im

    Grofchen-Cabinet

    S.

    1

    Taf.

    1.

    Nr.

    10..

    den

    Mader

    auch

    im

    vierten

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    32/263

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    33/263

    25

    Taf.

    ll.

    Nr.

    10. abbilden

    lafien.

    Derfelbe

    fchwankt

    in

    feiner

    Befiimmung

    und

    berlt

    folche

    in

    feiner

    bekannten

    Befcheidenheit

    einem

    greren

    Kenner.

    Wenn

    ich

    nun

    auch

    keinesweges

    auf

    die

    Eigenfchaft

    eines

    folchen

    Anfpruch

    mache.

    fo

    pflichte

    ich

    doch

    der

    von

    ihm

    ansgefprochenen

    Meinung

    dahin

    bei.

    da

    diefe

    Mnze

    aus

    den

    von

    ihm

    angefhrten

    Grnden

    Lud

    wig

    dem

    Kinde

    zugefchrieben

    werden

    kann.

    was

    ich

    _

    denn

    auch

    gethan

    habe.

    befonders

    weil die

    gefammte

    Befchaffenheit

    derfelben

    weit

    mehr

    fr

    die

    Zeit.

    in

    welcher

    diefer

    Kaifer

    lebte.

    als

    die

    feiner

    Vorgnger.

    Ludwigs

    l.

    oder

    1l..

    fpricht.

    Eine

    Frage

    bleibt

    auch

    die.

    ob

    das in

    dem

    einen

    Winkel

    des

    Kreuzes

    befind

    liche

    8

    nicht

    8ignum

    bedeute

    und

    auf

    den

    darunter

    vorkommenden

    gordifchen

    Knoten

    Bezug

    habe?

    Be-

    .

    kanntlich

    fhren

    die in

    Andernach

    geprgten Mnzen

    den

    gordifchen

    Knoten und

    deshalb

    halte

    ich

    dafr.

    da

    unfere

    Mnze auch

    in

    diefer

    Stadt

    geprgt

    fein

    wird. fr

    welche

    Annahme

    auch

    die

    nachfiehend

    be

    z

    fchriebene Mnze

    fpricht.

    89.

    Hf.

    Der

    gordifche Knoten.

    auf

    deffeu

    Mitte

    jedoch

    eine

    Figur

    fichtbar

    ifi.

    die

    einer

    offenen

    Scheere

    gleicht.

    +

    111.700....8111'

    (11

    und

    1.

    und

    11

    und

    l'

    verbunden).

    Rf.

    Im Felde

    ein

    Kreuz.

    in

    jedem

    Winkel

    deffelben

    ein

    Kgelchen.

    -

    141701111173011

    vielleicht

    (07111).

    90.

    .0|

    Im

    Felde

    ein

    Kreuz.

    in

    jedem

    Winkel

    deffelben

    eine

    Kugel.

    +

    1117007710781(

    +

    rckwrts

    zu

    lefen.

    Abgebildet

    in

    Gtz

    K.

    M.

    Taf.

    5.

    29.

    Rf.

    Ein

    Kirchengebude.

    1110001771140

    0717.

    91.

    Hf.

    Wie

    die

    vorfiehende.

    +

    111170001171078111

    (0

    ge

    trennt

    durch'1

    und

    ein

    verkehrt

    geficlltes

    0).

    Rf.

    Wie die

    vorfiehende.

    ;C

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    34/263

    26

    Mruiiifche

    und

    fiichfifche

    Mailer.

    :Von

    911

    bis

    1137.

    Konrad

    der

    Erfte.

    911

    bis

    918.

    Auf

    den

    Rath

    Otos

    des

    Erlauchten.

    Herzogs

    von

    Sachfen

    und

    Thringen.

    der

    wegen

    feines

    Alters

    die

    ihm

    von

    den

    Groen

    des

    Reichs angetragene

    Krone

    ausfchlug.

    ward

    Konrad.

    Herzog

    von

    Franken.

    zum

    Knige

    gewhlt.

    Bei

    aller

    Thatkraft

    und

    guter

    Gefinnung

    vermochte

    er

    nicht.

    feine

    Herrfchaft

    im

    Reiche

    zu

    befefiigen.

    Lothringen

    ri

    fich

    von

    demfelben

    los

    und

    unterwarf

    fich

    Karl

    dem

    Einfltigen.

    K

    nige

    von

    Frankreich. Arnulf.

    Herzog

    von

    Baiern.

    ver

    fchmhte.

    den

    Knig

    det*

    Deutfchen

    anzuerkennen.

    'Er

    fiarb

    whrend

    des

    Krieges

    mit

    Heinrich.

    dem

    Sohne

    Otto's

    des

    Erlauchten.

    am

    13.

    December

    918.

    92.

    Hf,

    Im

    Felde:

    rmx,

    rckwrts

    gefiellt.

    Die

    Umfchrift

    deutet

    auf

    0117017.

    Rf.

    Im

    Felde

    ein

    fiarkes Kreuz.

    in

    jedem

    Winkel

    deffel

    ben

    eine

    Kugel.

    Die

    Umfchrift

    zeigt

    Spuren.

    die

    auf

    711107171

    zu

    deuten

    find.

    Abgebildet Taf.

    )(11l.

    Nr.

    207.

    Gewicht

    0.08.

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    35/263

    27

    _

    93.

    Hf.

    Im

    Felde

    ein

    Kreuz.

    in

    jedem

    Winkel

    defielben

    eine

    Kugel.

    717118078

    1 1 1 e )

    +

    Rf.

    Ein

    Kirchengebude.

    111007177114

    01717.

    Abgebildet

    Taf.

    )1'11l.

    Nr.

    208.

    Gew.

    0.115.

    94.

    Hf.

    Wie

    die

    vorfiehende.

    1170171114778

    1 1 1 ? :

    +

    Rf.

    Desgleichen.

    111000170114017.

    Abgebildet

    in

    Gtz

    K.

    M.

    Taf.

    9.

    Nr. 58.

    und

    in

    Mader

    4.

    Bd.

    Nr.

    21.

    f

    -

    95.

    Hf.

    Wie

    die

    vorfiehende.

    0110171114078

    1111

    +

    Rf.

    Ein

    Kirchengiebel.

    unter

    demfelben:

    70ll.

    Umfchrift:

    1111611714

    0171'l718.

    -

    Abgebildet

    in

    v.

    Widmer

    00mu8

    771t1618b7Nr. 1,

    2tes

    Heft.

    Taf.

    7.

    Nr.

    64.

    96.

    Hf.

    Wie

    die

    vorfiehende.

    in dem

    einen

    Winkel

    des

    Kreuzes

    aber

    ein

    Ringel.

    07111114078

    1 1 1 7 .

    +

    -

    Rf.

    Ein

    Kirchengebude.

    unter

    defien

    Giebel:

    17100.

    Um

    fchrift:

    110117

    141101784

    Die

    Mnze

    hat

    etwas

    Rohes.

    ifi

    aber

    von

    gutem

    Geprge.

    Diefe

    beiden

    letzten

    Mnzen

    mffen

    um

    das

    Iahr

    914

    geprgt

    worden

    fein.

    als

    Conrad

    Regensburg

    erobert

    und

    dafelbfi

    auch

    die

    Huldigung

    angenommen

    hatte.

    _

    Heinrich

    l..

    der

    Finkler.

    auch

    der

    Stdtegriiuder

    generiert.

    919

    bis

    936.

    Als

    nach

    dem

    Hinfcheiden

    Konrad's

    deffen

    Bruder

    Eberhard

    und

    mehrere

    Groen.

    dem

    Willen

    des

    verfiorbenen

    'Knigs

    gem.

    dem

    mchtigfien

    und

    edelfien

    Gegner

    desfelben.

    Heinrich.

    dem

    Herzoge

    der

    Sachfen

    und

    Thringer.

    den

    Gru

    des

    hingefchiedenen

    Knigs

    mit

    dem

    Kniglichen

    Schmuck

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    36/263

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    37/263

    29

    Rf.

    Ein

    Kirchengebude.

    7000.....1'1',

    Abgebildet

    in

    Gtz

    K. M.

    Taf.

    )(.

    Nr. 63. und

    im

    Grfchen-Cabinet

    Seite

    1

    Taf.

    7.

    Nr.

    59.

    Soll

    wahrfcheinlich

    11400011118

    01711118

    heien.

    100.

    Hf.

    Im

    Felde:

    MI)(,

    rckwrts

    gefiellt. Umfchrift:

    1lll1711llN8.

    Rf.

    Im Felde

    ein

    Kreuz

    und

    in

    einem

    Winkel

    desfelben

    eine

    Kugel.

    Abgebildet

    Taf.

    2a.

    88.831.

    und

    wahrfcheinlich

    die

    felbe

    Mnze.

    die

    Lelewel

    auf

    Taf.

    19.

    unter

    Nr.25.

    abgebildet

    hat.

    Gewicht

    0.085.

    101.

    Of.

    Wie

    die

    vorfiehende.

    Umfchrift:

    1111111078.

    Rf.

    Im

    Felde

    ein

    Kreuz.

    in

    jedem

    Winkel

    deffelben

    eine

    Kugel.

    +..07177.

    Abgebildet

    Taf.

    x111,

    Nr.

    209.

    Gewicht

    0.075.

    Die

    vorfiehend

    befchriebenen

    zwei

    Mnzen

    zeichnen

    fich.

    wie

    alle

    diejenigen.

    die

    zu

    diefer

    Zeit

    in

    Verdun

    geprgt

    worden

    find.

    durch

    ihre

    breiten

    und

    fchwer

    zu

    entzijfernden

    Buchfiaben.

    fo

    wie

    auch

    durch

    Krze

    derfelben

    aus.

    was

    entweder

    daher

    rhrt.

    da

    die

    Stempel

    grer

    als die

    Silberplatteu

    gewefen

    find.

    oder

    da

    letztere

    nach

    der

    Prgung

    befchnitten

    wur

    den.

    Lelewel

    bemerkt

    noch.

    da

    hnliche

    Stcke

    auch

    in

    Polen

    gefunden

    worden

    find.

    befonders

    in

    dem

    Funde

    von

    Sierpow.

    Daffelbe

    war

    der

    Fall

    in

    dem

    Funde

    von

    Socachew.

    in

    dem

    ich mehrere

    Stcke

    vorgefunden

    habe

    und

    find

    hnliche

    auch

    aus

    dem

    Funde

    von

    Obrzyko

    vorgekommen.

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    38/263

    3()

    Oto

    der

    Erfte.

    936

    bis 973.

    Der

    fierbende

    Knig Heinrich hatte

    unter

    feinen

    Shnen

    Otto

    als

    Nachfolger

    empfohlen

    und

    die

    Groen

    des

    Reichs

    hielten

    es

    fr

    eine

    Pflicht.

    diefem

    Wunfche

    nachznkommen.

    daher

    er

    auch

    in

    Aachen

    als

    Knig

    erwhlt

    wurde. Die

    Kaiferkrone

    empfing

    er

    962

    in

    Rom

    und

    fiarb

    er

    am

    7.

    Mai

    973

    zu

    Memmleben.

    Die

    Nachwelt

    ehrte

    ihn

    nach

    feinem

    Tode

    mit

    dem

    Beinamen

    des

    Groen.

    Die

    Meinungen

    ber

    die

    Mnzen

    diefes

    Kaifers

    und

    feiner

    beiden

    Nachfolger

    find

    fo

    verfchieden.

    da

    man

    die*den

    Namen

    Otto

    fhrenden

    Mnzen

    ganz

    willkhrlich

    befiimmen

    kann.

    ohne

    zu

    befrchten

    zu

    haben.

    gegen

    die

    bisher

    anfgefiellten

    Be

    fiimmungen

    irgend

    einen

    Anfio

    zu

    geben.

    Diefe

    willkrlichen

    fr

    die

    Mnzwiffenfchaft

    nachtheiligen

    Befiimmungen

    rhren

    zum

    Theil

    aus

    Selbfiberfchtzung.

    theils

    von

    oberflchlich

    an-

    -

    gefiellten

    Unterfuchungen

    her.

    auch

    hat Gewinnfucht

    zu

    ihrer

    'falfchen

    Auffiellung

    beigetragen.

    Die

    Gefchichte

    des

    Mittelalters

    giebt

    uns

    wenig

    zuver

    ljfige Auskunft

    ber

    die

    Mnzkunde.

    obgleich

    die

    Mnzen

    fehr

    viel

    zur

    Aufhebung

    gefchichtlicher

    Begebenheiten

    beitragen.

    Ein

    ficherer

    Leiter

    find

    uns

    daher

    nur

    die

    Mnzfunde

    und die

    Ergebniffe. welche

    aus

    diefen

    bis

    jetzt

    genommen

    worden

    find.

    habe

    ich

    denn

    auch hauptfchlich

    zu

    nachfiehenden

    Befiim

    mungen

    benutzt.

    .

    Nach

    vielfach

    angefiellten

    forgfltigen

    und

    genauen

    Unter

    fuchungen

    habe

    ich

    gefunden.

    da

    man

    wol

    mit

    Sicherheit

    Otto

    dem

    Erfien

    alle

    diejenigen Mnzen

    mit

    der

    Umfchrift:

    0000

    zutheilen

    kann.

    die

    auf

    der

    Hauptfeite

    ein

    Kreuz.

    ge

    meiniglich

    in

    jedem

    Winkel

    deffelben

    eine

    Kugel.

    felteu

    eine

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    39/263

    31

    andere

    Figur.

    oder

    auf

    der

    Rckfeite

    den

    Namen

    einer

    Stadt

    fhren

    und

    fobald

    nur

    von

    den

    eigentlichen

    deutfchen

    Knigs

    oder

    Kaifermnzen

    die

    Rede

    ifi.

    fo ifi

    der

    Ausfpruch

    von

    Ma

    der

    im

    vierten

    Bande

    feiner

    Beitrge

    Seite

    50.

    da

    alle

    Mnzen

    mit

    0000

    nur

    dem

    Erfien

    angehren.

    nicht

    ganz

    zu

    verwerfen.

    obgleich

    auch

    0000

    auf

    Mnzen

    Otto

    des

    Dritten

    und

    auf

    denen

    des

    Vierten

    vorkommen.

    die

    aber

    dann

    von

    ganz

    anderem

    Geprge

    find.

    keine

    aber

    mit

    0770,

    die

    man

    dem

    Erfien

    mit

    Sicherheit

    zntheilen

    knnte.

    Gtz's

    Entgeg

    nung

    Seite

    27

    feines

    Werkes

    ber

    die

    Kaifermnzen hat

    keinen

    Halt.

    da

    die

    von

    ihm

    beigebrachten

    Mnzen

    fmmtlich

    Otto

    dem

    Dritten

    angehren.

    Damit

    ifi

    aber

    nicht

    gefagt.

    da

    der

    Name

    des

    Kaifers

    auf

    Mnzen

    mitOtto

    gar

    nicht

    vorkomme.

    dies

    findet

    allerdings

    fiatt.

    jedoch

    nur

    felteu

    und

    nur

    auf

    folchen.

    auf

    welchen zugleich

    ein

    Vafall.

    ein

    Bifchof

    oder

    ein

    Heiliger

    fich

    zeigt.

    wie

    es

    auf

    Lothringifchen.

    Klnifchen.

    Meer

    und

    verfchiedenen

    andern

    bifchflicheu

    Mnzen

    der

    Fall ifi.

    102.

    H N

    Im

    Felde

    ein

    Kreuz.

    in

    jedem

    Winkel

    deffelben

    eine

    Kugel.

    Umfchrift:

    +

    0000

    +

    1111

    x

    ( 1 1

    vorn

    durch

    einen

    fenkrechten Strich

    gefchloffen).

    ,

    Rf.

    In

    drei

    Reihen:

    8

    001.01771-14,

    (8

    verkehrt

    ge

    fiellt.

    in beiden

    0

    ein

    Kgelchen.

    der

    auf

    17

    folgende

    Buchfiabe

    ifi

    als

    l

    und

    11

    aufzulfen

    und

    find

    beide

    nur

    wegen

    Mangels

    an

    Raum

    im

    Felde

    mit

    einander

    verbunden.

    *

    Abgebildet

    Taf.

    ll.

    Nr.

    1.

    Gewicht

    0.13.

    103.

    Of.

    Wie

    die

    vorfiehende.

    Rf.

    Desgleichen.

    es

    ifi

    aber

    nur

    im

    zweiten

    0

    in

    dem

    Worte

    001011171

    ein

    Kgelchen

    vorhanden.

    104.

    Hf.

    Wie die

    vorfiehende. hat

    aber im

    erficu

    0in1

    Worte

    011110

    ein

    Kgelchen.

    Rf.

    Desgleichen.

  • 8/3/2019 Die Mnzen der deutschen Kaiser und Knige des Mittelalters. Abt. I: Die zweiseitigen Mnzen enthaltend / von Hei

    40/263

    32

    105.

    Hf.

    und

    Rf.

    wie

    die

    vorfiehende.

    ohne

    irgend

    ein

    Kgelchen

    in

    dem

    Buchfiaben

    0.

    106.

    Wie

    die

    Vorfiehende.

    Ein

    Obol

    oder

    Triens.

    Abgebildet

    Taf.

    18.

    Nr.

    292.

    Gewicht

    0.045.

    Kommt

    fehr

    felten

    vor.

    107.

    Hf.

    Im Felde

    wie

    Nr.

    102.

    Ich

    wei

    die

    Umfchrift

    nicht

    anders

    zu

    deuten.

    als

    0(1(10

    116x.

    Rf.

    In

    drei

    Reihen:

    8

    -

    0010111

    -

    14.

    Abgebildet

    Taf.

    )(711l.

    Nr. 290.

    Gewicht

    0.075.

    108.

    Sf.

    Wie

    die

    vorfiehende.

    aber

    die

    Umfchrift ifi

    rckwrts

    zu

    lefen.

    Rf.

    Desgleichen.

    aber

    im

    zweiten

    0

    ein

    Kgelchen.

    109.

    Hf.

    Wie

    die

    vorfiehende.

    1 4 )

    aber

    vorn

    nicht

    gefchloffen.

    Rf.

    Desgleichen.

    nur

    geht

    der

    Querfirich

    im

    17

    von

    der

    linken

    nach

    der

    rechten

    Seite

    und im

    0

    kein

    Kgelchen.

    Abgebildet

    Taf.

    1l.

    Nr.

    2.

    Gewicht

    0.08;

    ein

    zweites

    Exemplar

    wiegt

    0.09.

    110.

    H 1 " .

    Wie

    die

    vorfiehende.

    aber in beiden

    0

    ein

    Kgelchen.

    Rf.

    Desgleichen.

    nur

    nimmt das

    untere

    14

    wegen

    feiner

    Gre

    die

    Hlfte

    des

    Feldes

    ein.

    Abgebildet

    Taf.

    )(711l.

    Nr.

    293.

    Gewicht

    0.075.

    111.

    Hf.

    Im

    Felde

    wie

    die

    vorfiehende.

    +

    0000

    + +

    1W

    +