of 21 /21
1 von 21 www.sunflower.ch Münzen aus dem Reich der Mitte – von der Kaurischnecke zum Käsch Um 1500 v. Chr. benutzte man in China Schneckengehäuse als Münzen; später wurden die Schnecken aus Knochen oder Kupfer nachgeahmt. Daneben zirkulierte Gerätegeld, zum Beispiel in Form von Messer oder Spatenmünzen, aber auch runde Münzen waren in Gebrauch. 211 v. Chr. begann der erste chinesische Kaiser mit der Ausgabe von einheitlichen Reichsmünzen, aus denen sich schliesslich die Käschmünze entwickelte: eine runde Kupfermünze mit viereckigem Loch, die bis zum Ende der chinesischen Kaiserzeit im Jahr 1911 ausgegeben wurde.

Münzen aus dem Reich der Mitte: Kaurischnecke zu Kaesch

Embed Size (px)

DESCRIPTION

 

Text of Münzen aus dem Reich der Mitte: Kaurischnecke zu Kaesch

  • 1 von 21 www.sunflower.ch

    Mnzen aus dem Reich der Mitte von der Kaurischnecke zum Ksch Um 1500 v. Chr. benutzte man in China Schneckengehuse als Mnzen; spter wurden die Schnecken aus Knochen oder Kupfer nachgeahmt. Daneben zirkulierte Gertegeld, zum Beispiel in Form von Messer- oder Spatenmnzen, aber auch runde Mnzen waren in Gebrauch. 211 v. Chr. begann der erste chinesische Kaiser mit der Ausgabe von einheitlichen Reichsmnzen, aus denen sich schliesslich die Kschmnze entwickelte: eine runde Kupfermnze mit viereckigem Loch, die bis zum Ende der chinesischen Kaiserzeit im Jahr 1911 ausgegeben wurde.

  • 2 von 21 www.sunflower.ch

    China, Shang-Dynastie, durchbohrte Cypraea moneta (Kauri)

    Denomination: Cypraea Moneta (Kauri) Prgeautoritt:

    Prgeort:

    Prgejahr: -1500 Gewicht in Gramm: 0.9 Durchmesser in mm: 21.0 Material: Andere Eigentmer: Sunflower Foundation Kaurischnecken waren die langlebigste Whrung aller Zeiten. In China wurden sie schon vor ber 3000 Jahren als Geld benutzt und liefen, zusammen mit anderen Zahlungsmitteln, bis 1578 um. Die chinesische Schrift, die im 2. Jahrtausend v. Chr. entwickelt wurde, verwendet das Zeichen fr Kauri noch heute in Wrtern wie Mnze, Geld, Kaufen, Wert und hnlichen. Das Zeichen ist auch Bestandteil der Inschrift auf vielen chinesischen Kschmnzen. Der venezianische Hndler Marco Polo, der im spten 13. Jahrhundert whrend mehrerer Jahre in China lebte, berlieferte in seinen Reisebeschreibungen (Il Milione) einige Preise. Demnach bezahlte man damals in China fr ein Huhn 5 Kauri, fr vier Kilogramm Getreide 8 Kauri und fr eine Kuh 320 Kauri.

  • 3 von 21 www.sunflower.ch

    China, Zhou-Dynastie, Kauriimitation aus Knochen, ca. 700 v. Chr.

    Denomination: Kauriimitation Prgeautoritt: Zhou-Dynastie Prgeort: Unbestimmt Prgejahr: -700 Gewicht in Gramm: 2.84 Durchmesser in mm: 28.0 Material: Andere Eigentmer: Sunflower Foundation Um dem Handel und dem tglichen Gebrauch zu gengen, brauchte man eine grosse Menge Kauris. Und der Nachschub war stets gefhrdet: ausbleibende Tributzahlungen oder Kriege fhrten immer wieder zu Engpssen. So begann man ab etwa 1350 v. Chr., Kauris aus Ton, Bronze, oder wie dieses Exemplar zeigt aus Knochen nachzubilden. Unsere Knochenkauri stammt aus der Zeit zwischen 700 und 612 v. Chr.

  • 4 von 21 www.sunflower.ch

    China, Knigreich Chu, Tongbei (Bronzekauri), 484-448 v. Chr.

    Denomination: Tongbei (Bronzekauri) Prgeautoritt: Unbestimmter Knig von Chu Prgeort: Unbestimmt Prgejahr: -484 Gewicht in Gramm: 2.4 Durchmesser in mm: 1.6200000047683716 Material: Bronze Eigentmer: Sunflower Foundation Die letzten Kaurinachbildungen erinnern nur noch sehr entfernt an ihre Vorbilder. Dieses Mnzchen lief in der ersten Hlfte des 5. Jahrhunderts v. Chr. im chinesischen Knigreich Chu um. Auf der konkaven Oberseite trgt es eine Sonderform des Zeichens bei fr Kauri.

  • 5 von 21 www.sunflower.ch

    China, Frstentum Yan, Messermnze Yuanbei Mingdao, ca. 450-320 v. Chr.

    Denomination: Messermnze Yuanbei Mingdao Prgeautoritt: Frstentum Yan Prgeort: Unbestimmt Prgejahr: -450 Gewicht in Gramm: 14.6 Durchmesser in mm: 138.0 Material: Kupfer Eigentmer: Sunflower Foundation Gegen Ende des 7. Jahrhunderts v. Chr. begannen zwei machtpolitisch und wirtschaftlich konkurrierende Regionen des chinesischen Kernlandes, sich von ihrer bis dahin benutzten Kauriwhrung zu lsen. Im Westen des Reiches fhrten die Frsten von Zhou das Spatengeld bu ein. Und im Osten, auf der Shandong-Halbinsel, kursierten im Reich Qi die Messermnzen dao.

  • 6 von 21 www.sunflower.ch

    China, Frstentum Qi, Messermnze Qidao, ca. 4. Jh. v. Chr., Linzi (Provinz Shandong)

    Denomination: Messermnze Qidao Prgeautoritt: Frstentum Qi Prgeort: Linzi Prgejahr: -400 Gewicht in Gramm: 4.17 Durchmesser in mm: 23.0 Material: Kupfer Eigentmer: Sunflower Foundation Die ltesten Messermnzen sahen echten Messern sehr hnlich und trugen meist keine Inschrift. Bei diesen ersten Stcken handelte es sich noch um so genanntes Gertegeld. Erst als die Mnzherren begannen, ihre Mnzen mit Inschriften zu versehen, wurden aus den Gertegeldern echte Mnzen. Dieses Stck trgt auf der Vorderseite die Legende qi da huo fr [Staat] Qi, grosser Tauschwert.

  • 7 von 21 www.sunflower.ch

    China, Knigreich Zhou, Hohlkopfspatenmnze Kongshoubu, 524-380 v. Chr.

    Denomination: Spatenmnze Kongshoubu Prgeautoritt: Unbestimmter Knig von Zhou Prgeort: Unbestimmt Prgejahr: -524 Gewicht in Gramm: 35 Durchmesser in mm: 100.0 Material: Kupfer Eigentmer: Sunflower Foundation Spatenmnzen tauchten etwas spter auf als das Messergeld. Ursprnglich hnelten die Stcke in Grsse und Form jenen Spaten, die als Gerte auf den Feldern in Gebrauch waren. Doch dann wurden sie wie die Messer zunehmend verkleinert und in der Form abstrahiert. Ausserdem wurden sie mit Angaben zu Wert, Ort und Gltigkeit versehen und hatten damit eindeutig Mnzcharakter.

  • 8 von 21 www.sunflower.ch

    China, Frstentum Han, Spatenmnze Fangzubu, 439-409 v. Chr.

    Denomination: Spatenmnze Fangzubu Prgeautoritt: Frstentum Han Prgeort: Liulin Prgejahr: -425 Gewicht in Gramm: 5 Durchmesser in mm: 46.0 Material: Kupfer Eigentmer: Sunflower Foundation Spatenmnzen vertraten die Jin-Whrung, whrend Messermnzen auf der Huo-Whrung beruhten. Beide Whrungen waren nicht miteinander konvertibel, was den Handel erheblich hemmte. Erst nach und nach gelang es, die verschiedenen Whrungen auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen.

  • 9 von 21 www.sunflower.ch

    Kaiserreich China, Frstentum Yi, Lochmnze der Huo-Whrung (Wert 6 Huo), Ende 3. Jh. v. Chr.

    Denomination: 6 Huo Prgeautoritt: Frstentum Yi Prgeort: Yidu Prgejahr: -220 Gewicht in Gramm: 10.2 Durchmesser in mm: 34.0 Material: Kupfer Eigentmer: Sunflower Foundation Gegen Ende des 3. Jahrhunderts v. Chr. begannen die Frsten von Yi Lochmnzen auszugeben. Die Mnzwerte wurden in huo angegeben derselben Whrung also, die auch die Messermnzen hatten. Dieses Stck hat einen Wert von 6 Huo; daneben gab es auch Lochmnzen mit geringeren Huo-Werten. Damit traten in Yi erstmals die bei dem Messergeld vermissten kleinen Wertstufen auf, was den Handel enorm erleichterte.

  • 10 von 21 www.sunflower.ch

    Kaiserreich China, Qin-Dynastie, Shih Huang-ti (246-210 v. Chr.), Ban Liang (1/2 Liang)

    Denomination: Ban Liang Prgeautoritt: Kaiser Shih Huang-ti Prgeort: Unbestimmt Prgejahr: -215 Gewicht in Gramm: 15.4 Durchmesser in mm: 36.0 Material: Kupfer Eigentmer: Sunflower Foundation 211 v. Chr. gelang es dem Frsten Zheng von Qin nach jahrelangen Kmpfen, die verschiedenen chinesischen Feudalstaaten unter seiner Herrschaft zu vereinen. Von da an nannte er sich Zheng Qin Shih Huang-ti Erster erhabener Kaiser von Qin. Shih Huang-ti vereinheitlichte, neben vielen anderen Dingen, auch das Mnzsystem im chinesischen Reich. Zur nationalen Whrung erklrte er die Rundmnzen mit einem quadratischen Loch in der Mitte. Die neue Whrung hiess Ban Liang (= halber Liang).

  • 11 von 21 www.sunflower.ch

    Kaiserreich China, Frhe Han Dynastie, Ban Liang (Ulmensamen-Mnze)

    Denomination: 1/2 Liang (Ban Liang) Prgeautoritt: Frhe Han Dynastie Prgeort: Unbestimmt Prgejahr: -206 Gewicht in Gramm: 0.4 Durchmesser in mm: 14.0 Material: Kupfer Eigentmer: Sunflower Foundation Shih Huang-ti ordnete die Massenproduktion von Ban Liang Mnzen an, damit sich die neue nationale chinesische Whrung landesweit verbreite. Um die Menge der umlaufenden Mnzen schneller zu erhhen, wurden sie in kleiner und untergewichtiger Form hergestellt. Diese Tendenz fhrte zu den so genannten Ulmensamenmnzen: Dieses Geld sei so leicht, dass es der Wind verwehe, sagte der Volksmund.

  • 12 von 21 www.sunflower.ch

    Kaiserreich China, stliche Han-Dynastie, Ling Di (168-189 n. Chr.), Wu Shu, 186 n. Chr.

    Denomination: Wu Shu Prgeautoritt: Kaiser Ling Di Prgeort: Unbestimmt Prgejahr: 186 Gewicht in Gramm: 3.82 Durchmesser in mm: 25.0 Material: Kupfer Eigentmer: Sunflower Foundation Im Lauf der Jahre sank der Wert der Ban Liang-Mnzen immer weiter. Die Regierung vermochte nicht, der chinesischen Whrung eine dauerhafte Wertstabilitt zu geben. Daher wurde 118 v. Chr. ein neuer Mnztyp eingefhrt: die Wu Shu-Mnze, die sich in China bis 1911 nahezu unverndert hielt. Der Name bezog sich wie bei der Ban Linag sowohl auf das Gewicht als auch auf den Wert der Mnzen. Eine Wu Shu wog 5 Shu (rund 4 Gramm) und war so viel wert wie 5 Shu Bronze.

  • 13 von 21 www.sunflower.ch

    Kaiserreich China, Sui-Dynastie, Wen Ti (589-604), Wu Shu

    Denomination: 5 Shu Prgeautoritt: Kaiser Wen Ti Prgeort: Unbestimmt Prgejahr: 589 Gewicht in Gramm: 3 Durchmesser in mm: 25.0 Material: Kupfer Eigentmer: Sunflower Foundation Die Wu Shus gengten den monetren Ansprchen der Bevlkerung vom 1. Jahrhundert v. Chr. bis ins 6. Jahrhundert n. Chr. Da sie weder einen Kaisernamen noch ein Regierungsmotto trugen, berstanden sie auch politische Wirren unbeschadet: jede neue Dynastie konnte die Wu Shus ihrer Vorgnger bernehmen und im Umlauf belassen. So blieben die Wu Shus whrend Jahrhunderten nahezu unverndert. Und obwohl ihre Ausgabe im 6. Jahrhundert eingestellt wurde, tauchten sie bis zum Ende des 19. Jahrhunderts immer wieder im Geldverkehr auf.

  • 14 von 21 www.sunflower.ch

    Kaiserreich China, Tang-Dynastie, Gaozu (618-627), 1 Ch'ien (Ksch)

    Denomination: Ch'ien Prgeautoritt: Kaiser Gaozu Prgeort: Unbestimmt Prgejahr: 618 Gewicht in Gramm: 3.3 Durchmesser in mm: 25.0 Material: Kupfer Eigentmer: Sunflower Foundation Rund 700 Jahre lang trugen die chinesischen Mnzen trugen als Aufschrift lediglich ihren Wert: 5 Shu. Erst Gaozu, der erste Kaiser der Tang-Dynastie (618-906), begann mit der Angabe des nian hao auf seinen Mnzen einem Motto, unter dem jede kaiserliche Regierung in China stand. Damit begann die ra des im Westen heutzutage so genannten Ksch.

  • 15 von 21 www.sunflower.ch

    Kaiserreich China, Nrdliche Song-Dynastie, Huizong (1100-1126), 10 Ch'ien (Ksch), 1107

    Denomination: 10 Ch'ien Prgeautoritt: Kaiser Huizong Prgeort: Unbestimmt Prgejahr: 1107 Gewicht in Gramm: 21.4 Durchmesser in mm: 40.0 Material: Kupfer Eigentmer: Sunflower Foundation Kupfer war ein usserst beliebtes Metall in China; man brauchte es nicht nur als Geld, sondern auch im alltglichen und religisen Bereich. Das Land litt daher stndig unter Kupferknappheit, und der Wert des Metalls war oft hher als die Kaufkraft der Mnzen, die daraus gemacht waren. Folglich wurden viele Mnzen eingeschmolzen und das Rohkupfer verkauft. Dem versuchte man um das Jahr 1100 zu begegnen, indem man Mnzen im Wert von 10 statt nur 1 Ksch ausgab. Doch das Experiment schlug fehl: die grossen Mnzen wurden sofort und massenweise geflscht, sodass die 10-Ksch-Mnzen bereits wenige Jahre spter wieder eingezogen wurden.

  • 16 von 21 www.sunflower.ch

    Kaiserreich China, Schnur zu 100 Ch'ien (Ksch)

    Denomination: 100 Ch'ien Prgeautoritt: Kaiserreich China Prgeort: Unbestimmt Prgejahr: 1800 Gewicht in Gramm:

    Durchmesser in mm:

    Material: Kupfer Eigentmer: Sunflower Foundation Chinas Mnzsystem basierte auf wertlosem Material: die Kschmnzen, die von den chinesischen Kaisern ber mehr als 2000 Jahre ausgegeben wurden, waren aus Bronze gegossen. Die Kaufkraft dieser Mnzen war gering. Ausser fr kleine Alltagsgeschfte eine Tasse Tee oder ein Schlchen Reis bei der Strassenverkuferin an der Ecke wurden die Mnzen auf Schnre zu 100, 500 und 1000 Stck aufgezogen.

  • 17 von 21 www.sunflower.ch

    Kaiserreich China, Ming-Dynastie, Hongwu, Tempelname Taizu (1368-1398), 1000 Ch'ien (Ksch)

    Denomination: 1000 Ch'ien Prgeautoritt: Kaiser Hongwu Prgeort: Unbestimmt Prgejahr: 1375 Gewicht in Gramm: 0 Durchmesser in mm: 340.0 Material: Papier Eigentmer: Sunflower Foundation Angesichts der geringen Kaufkraft einer einzelnen chinesischen Kschmnze sah man sich in China schon frh nach anderen Zahlungsarten um. Zu Beginn des 9. Jahrhunderts gaben die Kaiser deshalb das erste Papiergeld aus. Dieser chinesische Geldschein aus dem 14. Jahrhundert ist das lteste bekannte und erhaltene Papiergeld. Die Note misst 22,5 mal 34 Zentimeter und zeigt als Abbildung in der Mitte jene Anzahl von Mnzstapeln, die man fr die Note kriegen konnte: 10 Schnre zu je 100 Kupfermnzen.

  • 18 von 21 www.sunflower.ch

    Kaiserreich China, Qing-Dynastie, Xianfeng (Tempelname Wenzong, 1851-1861), 1000 Ch'ien (Ksch)

    Denomination: 1000 Ch'ien Prgeautoritt: Kaiser Xianfeng Prgeort: Beijing (HuPu) Prgejahr: 1851 Gewicht in Gramm: 81.45 Durchmesser in mm: 53.0 Material: Bronze Eigentmer: Sunflower Foundation Die chinesische Regierung machte denselben Fehler, der seitdem bei der Ausgabe von Papiergeld immer wieder gemacht wurde: Es wurden viel zu viele Noten gedruckt. Die Folge war eine Inflation. So war das Vertrauen der chinesischen Bevlkerung in das Papiergeld begrenzt. Daher wurden hin und wieder auch Mnzen in Nennwerten von bis zu 1000 Ksch ausgegeben. Dieses Stck ist eine solche 1000-Ksch-Mnze und als solche entsprechend gewichtig: Sie wiegt mehr als 80 Gramm.

  • 19 von 21 www.sunflower.ch

    China, Provinz Yun Nan, Sycee Sattelform, Wert 5 Tael, mit 6 Stempeln, um 1884

    Denomination: Sycee 5 Tael Prgeautoritt: Chen Yuanchang Prgeort: Provinz Yun Nan Prgejahr: 1884 Gewicht in Gramm: 186 Durchmesser in mm: 58.0 Material: Silber Eigentmer: Sunflower Foundation Papiergeld ist in China zwar seit Jahrhunderten gebruchlich, doch vielleicht gerade deshalb als unsichere Wertanlage bekannt. Die umlaufenden Bronzemnzen hatten nur einen geringen Eigenwert und eigneten sich deshalb auch nicht als Sparbatzen. Was als Wertanlage blieb, war Silber. Es wurde nach Gewicht gehandelt und auch fr grssere Zahlungen verwendet.

  • 20 von 21 www.sunflower.ch

    Kaiserreich China, Sycee Yuan bao (Bootsform), Wert 1/10 Tael, 19. Jh.

    Denomination: Sycee 1/10 Tael Prgeautoritt: Unbestimmt Prgeort: Unbestimmt Prgejahr: 1800 Gewicht in Gramm: 3.7 Durchmesser in mm: 21.0 Material: Gold Eigentmer: Sunflower Foundation Gold spielte nie eine Rolle im chinesischen Whrungssystem. Im Alltag brauchten die Chinesinnen und Chinesen Mnzen aus Bronze und fr grssere Transaktionen Silberbarren oder Papiergeld. Dennoch war Gold in China natrlich nicht unbekannt. Es wurde als Vermgensanlage verwendet, ebenso wie Silber, Jade, Seide oder Perlen. Kleine Goldbarren wie dieses Exemplar waren beliebte Geschenke.

  • 21 von 21 www.sunflower.ch

    Kaiserreich China, Qing-Dynastie, Guangxu (1875-1908, unter der Regentschaft der Cixi), 10 Ch'ien (Ksch), um 1900

    Denomination: 10 Ch'ien Prgeautoritt: Kaiser Guangxu Prgeort: Unbestimmt Prgejahr: 1900 Gewicht in Gramm: 5.3 Durchmesser in mm: 25.0 Material: Kupfer Eigentmer: Sunflower Foundation Mit dem Fall des chinesischen Kaiserhauses im Jahr 1911 ging auch die Zeit des Ksch zu Ende. 2000 Jahre lang waren diese Mnzen nahezu unverndert geblieben. Sie waren ein perfektes Symbol der kaiserlichen Autoritt: beide Mnze und Kaiser verbanden Himmel und Erde, Yin und Yang. Die Chinesen denken sich den Himmel als eine Art Kuppel, was durch einen Kreis dargestellt wird. Die flache Erde hingegen wird durch ein Quadrat symbolisiert. Die Aufgabe des Kaisers war es, durch seine Regierung den Frieden zwischen Himmel und Erde zu gewhrleisten, und vom himmlischen Kaiser fr die Erde gute Ernten und Wohlstand zu erbitten. Die kaiserlichen Mnzen nahmen diesen Symbolik auf. So spiegelte sich die chinesische Weltanschauung im Ksch, der bis ins 19. Jahrhundert Chinas wichtigstes Geld darstellte.