Web20 Lernumgebung

  • View
    11.003

  • Download
    1

Embed Size (px)

Transcript

  • 1. Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung

2. Die Vorstellung, eine Lernplattform fr die Lernenden mit Contents und Tools zu bestcken, hat im Lichte der Entwicklung hin zum Web 2.0 - fast etwas tragisch Rhrendes. In der Frsorge fr unsere Lerner klauben wir - aus Gewohnheit - allerlei ntzliche Wissensressourcen und -werkzeuge zusammen und stellen sie ihnen auf einer netten, kleinen Lerninsel bereit. Und dies, wo das Internet selbst doch eine Flle an Materialien und Anwendungen bereithlt, wie wir sie nie liefern knnten. Kerres, Michael(2006): Potenziale von Web 2.0 nutzen In: Andereas Hohenstein & Karl Wilbers (Hrsg.) Handbuch E-Learning, Mnchen: DWD Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf 3. Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf Lernumgebung 1.0 Abeschlossenes einheitliches System, isolierte Lerninsel* Lerninhalte * Kommunikation * E-Portfolio 4. Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf Lernumgebung 2.0 * Portal und Wegweiser ins Internet * Lehrer aggregiert Ressourcen * Lerner konfiguriert sich die persnliche Lern- und Arbeitsumgebung 5. Ein Widget oder Applet ist ein kleines Computerprogramm, das nicht als eigenstndige Anwendung betrieben wird, sondern in eine Grafische Benutzeroberflche oder Webseite eingebunden wird. Meist handelt es sich um Hilfs- oder Dienstprogramme (Tools). Programme die speziell dem Betrieb von Widgets dienen, werden auch als Widget-Engine bezeichnet. Widget Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf 6. Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf Embed Codes ermglichen es, Content von anderen Webseiten auf die eigene Seite zu importieren 7. Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf RSS ist ein Service auf Webseiten, der hnlich einem Nachrichtenticker die berschriften mit einem kurzen Textanriss und einen Link zur Originalseite enthlt. Die Bereitstellung von Daten im RSS-Format bezeichnet man auch als RSS-Feed (engl. to feed im Sinne von versorgen, einspeisen, zufhren). Er liefert dem Leser, wenn er einmal abonniert wurde, automatisch neue Eintrge. RSS - Feed 8. Startseiten Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf netvibes.com pageflakes.com google.com/ig Im Internet wird heute eine groe Auswahl von konfigurierbaren Startseiten angeboten, die sich oft nur durch kleine Details unterscheiden. 9. Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf netvibes.com pageflakes.com google.com/ig Startseiten 10. Schritt 1: Anmeldung Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf 11. Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf 12. Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf 13. Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf 14. Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf 15. Schritt 2: Bau der Seite Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf 16. Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf 17. Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf 18. Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf 19. Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf 20. Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf 21. Aufbau LernumgebungBauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf * Kursorganisation, Aufgaben, Kalender * Lernmaterialien * Kommunikation Foren, Messenger * Private Seiten fr eigene Informationen * Schlerseiten privat oder ffentlich * Projektseiten auf externen Onlinediensten (WP, GoogleDocs) 22. Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf 23. Selbstlernmaterialien * Arbeitsauftrge/Todo Listen * Kalender * Verlinkung von Aufgaben * Einbindung ber RSS * Einbindung von Audio(Podcast/Webradio/MP3)/Video/Bild Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf 24. Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf 25. Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf 26. Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf 27. Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf 28. Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf 29. Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf 30. Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf 31. Kommunikation * Forum / Messageboard * Skype / Messenger * Kalender Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf 32. Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf 33. Private Seiten * Eigener Blog * Bookmarks/Favoriten * Adressen/Kontaktdaten * E-Mail * Persnlicher Blog/Notizen Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf 34. Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf 35. Vernetzung Jeder Nutzerkann eine personalisierte Lernumgebung aus einer Kombination aus privaten und Gruppenseitenzusammenstellen, wobei der Zugang jeweils individuelleingestellt werden kann. * private Seiten * Kursseiten * Gruppenseiten Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf 36. Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf 37. Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf 38. Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf Online-Projekte auf externen Seiten einbinden * kollaborativ Texte bearbeiten (GoogleDocs o.) * Blog-Projekte / Podcasts * Projektergebnisse als Powerpoint (Slideshare) * Video * PDF 39. Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf + + innovative Software + schnelle Innovationszyklen + freie Modulierbarkeit - man nutzt, was man will/braucht und fr ntig hlt. + neue Dienste knnen jederzeit eingebunden werden + meist kostenlose Angebote + keine eigenen Entwicklungs/Lizenzkosten. 40. Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf - - meist Betaqualitt: nicht immer stabile Software mit fehlender Zukunftssicherheit - Softwarenbieter kann die Konditionen in jedem Moment ndern - meist nur zum privaten Gebrauch kostenfrei (Blick in AGB !) - keine Datensicherheit, meine Daten bei externen Dienstleistern- Login/Konten- Lsung: OpenID, Portabilitt: Problematisch wg Datenschutz 41. Bauanleitung fr eine Web 2.0 Lernumgebung Joachim Quandt, 36. Jahrestagung des FaDaF: 22. bis 24. Mai 2008 in Dsseldorf