Click here to load reader

PORTFOLIO LAURA KROK

  • View
    226

  • Download
    0

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Personal Portfolio with creative outcomes ranging between space and media installations to graphic-, editorial-, product-, exhibition-, and service design projects.

Text of PORTFOLIO LAURA KROK

  • PORTFOLIO

  • KUNI PART

  • After gaining my Bachelor degree (BA) in April 2010 I continued to join the Masterprogramme (MA) of space&designstrategies, which was es-tablished at the University of Art & Design Linz as an European novelty. Key elements of the programme directed by Professor Elsa Prochazka are cross-disciplinary projects that investigate the interface of art, ar-chitecture, design and digital media. It teaches fundamental knowledge and skills in space-related design ranging from art, interventions in space to complex space-related concepts, realizations in space, virtual space systems as well as in-depth material science and implementation of techniques.Within this course I have the possibility to analyse, define and mate-rialize phenomena in both real and virtual space. The programme en-courages - in a high level of individual flexibility - my ability to develop solution strategies for a rapidly changing art, architecture and creative scene while at the same time imparts profound knowledge of materials science and process techniques. Since 2006 until now I got the chance to develop my own creative models for a higher range of possible appli-cations, especially in the area of Media, Spacial Design and Communi-cation Design and to distinguish myself through various co-operation projects within the public sector and business community.

    UNIVERSEDIMENSIONS

    IMPERFECTION IS BEAUTYMADNESS IS GENIUS

    AND ITS BETTERTO BE ABSOLUTELY RIDICULOUS THAN

    ABSOLUTELY BORING

    [Blend Mag.#7: Marilyn Monroe]

    B.A. Laura Krokis studying space&designstrategies

    (head of departmentUniv.-Prof. Mag.arch. Elsa Prochazka)

    at the University of Arts in Linz since 10/2006

    universe03

  • WE HAVE TO FALL INTO A NEW HOLE IN THE ROAD EVERYDAY

    AND WE DON'T WANT TO FALL INTO THE ONESWE HAVE FALLEN INTO BEFORE. Gilbert & Georg

  • Nachdem ich meinen Bachelor-Abschluss (BA) im April 2010 mit Auszeichnung erhielt, setzte ich auch den Master im Bereich raum&designstrategien fort, eine in Europa in dieser Form vollkommen neue Studienrichtung, die sich an der Kunstuniversitt Linz etabliert hat. Die im Studium projektorientierten Aufgabenstellungen, geleitet von der Universitts-Professorin Elsa Prochazka, setzen an der Schnittstelle von Kunst, Architektur, Design und den digital Medien an. Im Rahmen des Studiums werden Kenntnisse und Fhigkeiten im Zusammenhang mit raumbezogenen, thematisch fokussierten Fragestellungen, von knstle-rischen Interventionen im |ffentlichen Raum bis zu komplexen raum-bezogenen Konzepten, Rauminszenierungen, virtuellen Raumsystemen sowie profunde Material- und Umsetzungstechniken gelehrt. Innerhalb des Studiums werden sowohl Phnomene im realen als auch im virtuellen Raum analysiert, definiert und realisiert. Ziel meines Stu-diums ist es, eine hohe individuelle Flexibilitt an Lsungsstrategien in der sich vehement verndernden Kunst-, Kreativ- und Architekturszene zu erwerben und diese gleichzeitig mit einer profunden Kenntnis sowohl digitaler als auch materialbezogener Verarbeitungstechniken zu ver-knpfen. Seit 20006 habe ich die Mglichkeit meine eigenen, kreativen Strategien fr eine Bandbreite von Anwendungsbereichen zu entwickeln, die vor Allem im Bereich der Medien, rumlichen Designs und Kommuni-kationsdesign angesiedelt sind, und mich durch einige Kooperationspro-jekte mit der |ffentlichen Hand und der freien Wirtschaft zu profilieren.

    universe07

    UNIVERSEDIMENSIONS

    UNVOLLKOMMENHEIT IST SCHNHEIT WAHNSINN IST GENIE UND ES IST BESSERVLLIG LCHERLICH

    ZU SEIN ALS VLLIG LANGWEILIG

    [Blend Mag.#7: Marilyn Monroe]

    B.A. Laura Krokstudiert raum&designstrategien

    (Leitung Univ.-Prof. Mag.arch. Elsa Prochazka) an der Kunstuniversitt Linz

    seit 10/2006

  • PROJECTS

  • univ

    erse 08

    Zuckerflug, 200 Space Installation | Rauminstallation

    Max Hbner, Gita Ferlin, Dsire Hailzl, Laura Krok, Helene

  • rend

    erin

    g

    one. ZUCKERFLUG EXHIBITION

    universe13

    Well I sometimes wonder about what has actually happened to the future that had been promised us? Nike print commercial, 2002

  • Zuckerflug ist eine begehbare, raumgreifende Installation aus Wrfelzu-cker, die sich dem Betrachter durch die Bewegung im Raum schrittweise erschliet. Trotz der fragilen Struktur der im Raum schwebenden Wrfel bildet ihre Gesamtheit einen komplexen K|rper. Die Subtilitlt der Ver-strebungen und die dynamische Ausrichtung verleihen einen Eindruck der Schwerelosigkeit. Der prozesshafte Aufbau der Arbeit weist in seinem Verlauf eine Paral-lelitt zur deterministischen Chaostheorie auf. Die Chaostheorie unter-sucht das zeitliche Verhalten eines Systems: Die Struktur des Systems wird vollstndig von ihrem Ausgangspunkt bestimmt, der abhngig von seinen Bedingungen kontinuierlich neue Bedingungen hervorbringt, um das System weiter zu bestimmen. Mit anderen Worten ist es ein irre-gulr erscheinendes, nicht einfach durchschaubares Verhalten, welches jedoch den Regeln einer deterministischen Dynamik folgt.

    ANMERKUNG

    ZUCKERFLUG EXHIBITION Erffnung mit SPECIAL GUEST Prof. Dr. Hilde-gund Amanshauser, Direktorin der internationalen Sommerakademie fr Bildende Kunst Salzburg, 05/2009

    Zuckerflug is a walkable, room-filling space installation made out of sugar cubes, which gradually becomes accessible to the viewer by the movement in space. Despite the fragile structure of the floating cubes, the installation forms a complex body in its whole. The subtlety of the bracings and the dynamic alignment gives an impression of weightless-ness.The process-based structure of the work points in its course to a parallelism to the deterministic chaos theory. Chaos theory examines the temporal behavior of a system: The structure of the system is com-pletely determined by its starting point that produces new conditions depending on its own conditions to develop the system further. In other words, it is an irregularly appearing, not easily understandable behavior, which follows the rules of a deterministic dynamic.

    NOTE

    ZUCKERFLUG EXHIBITION Opening with SPECIAL GUEST Prof. Dr. Hilde-gund Amanshauser, Director of the international Summer Academy of fine Arts Salzburg, 05/2009

    Foto: Laura Krok, Josef Pausch

    univ

    erse 12

  • Foto: Laura Krok, Josef Pausch

  • Sugar finds its use not only as an abstract material in this work, but also refers in terms of content to the insidious presence in our food. According to Statistics Austria the national average of sugar consumpti-on was around 38kg/head in 2008. It may be added that the actual con-sumption is approximately 85% of consumption and thus was 32.4kg/head/year. The installation embodies the sweet sides of the stimulant that seem to dissolve into the white crystals.

    Zucker findet in der Arbeit nicht nur als abstraktes Material Verwendung, sondern verweist auch inhaltlich auf die zunehmende Prsenz in unse-ren Nahrungsmitteln. Laut Statistik Austria lag der Zuckerverbrauch in sterreich im Jahr 2008 bei 38kg/Kopf/Jahr. Dem ist hinzuzufgen, dass der tatschliche Verzehr in etwa 85% des Verbrauchs entspricht und somit 32,4kg/Kopf/Jahr betrug. Die Installation verkrpert die Zuckerseiten des Genussmittels die sich in den weien Kristallen aufzul|sen scheinen.

    univ

    erse 14

  • Also ich frage mich manchmal, was ist eigentlich aus der Zukunft geworden, die man uns versprochen hat?Nike Printwerbung, Mrz 2002

    CLICK FOR MORE INFORMATION: www.zucker ug.beautyparlour.at

  • Retrofuturefood, 2010 Videoinstallation | Videoinstallation

    Laura Krok - Bachelorarbeit | Bachelor Thesis

    univ

    erse 16

  • two. BACHELOR THESIS SPACE&DESIGNSTRATEGIES

    Cinema has taught me that cooking is an art form and later on I found out that cooking is the oldest form of art ever and goes back to a time when there havent even existed no other kinds of arts yet. Peter Kubelka

    universe17

  • Bachelor Arbeit 2010. Retrofuturefood handelt von der Vision einer zuknftigen Nahrungsaufnahme und hat die Beschreibung und Analy-se der daraus resultierenden gesellschaftlichen Strukturen zum Inhalt. Zwischen Science und Fiktion pendelnd, widmet sich die Arbeit der kri-tischen Auseinandersetzung unserer Esskultur, die im Allgemeinen das Verhlltnis zwischen Gesellschaft und Individuum in den dafr vorgese-henen Rumen widerspiegelt.Die knstlerisch-praktische Arbeit zeigt eine vor diesem Hintergrund ge-wonnene Interpretation der Nahrungsmittelaufnahme, bei der sich die Elemente des Videos bewusst sowohl auf Situationen aus dem Alltag, als auch wissenschaftlich bis jetzt unerklrbare Phnomene unserer Esskul-tur beziehen, welche besonders in Science-Fiktion-Filmen diskutiert und zum Ausdruck gebracht werden. Die Art und Weise des Aufbaus der ein-zelnen Elemente im Film, ihrer Beziehungen zueinander und scheinbare Endlosigkeit sind bewusst gewhlt und ergeben sich aus einer gewissen Unberechenbarkeit, die dem Betrachter nicht selten berraschende Er-gebnisse einer mehr und mehr mechanisch funktionierenden, automati-sierten Lebenswelt bringt.

    Bachelor Thesis 2010. Retrofuturefood deals with the vision of a pro-spective food intake, focusing on the description and analysis of its re-sulting social structures. Oscillating between science and fiction, this work dedicates itself to the critical exploration of our eating culture, which commonly reflects the relationship between society and individu-als within its designated spaces. The artistic output of this work attempts to show an against this back-drop developed personal interpretation of a food intake, in which the elements of the video consc