OSTEOPOROSE 2000 Aktuelles f¼r Klinik und Praxis REKO, Aachen BILDGEBENDE VERFAHREN

  • View
    43

  • Download
    0

Embed Size (px)

DESCRIPTION

OSTEOPOROSE 2000 Aktuelles für Klinik und Praxis REKO, Aachen BILDGEBENDE VERFAHREN. PD Dr. M. VAHLENSIECK, BONN. Osteoporose Ursachen. - PowerPoint PPT Presentation

Text of OSTEOPOROSE 2000 Aktuelles f¼r Klinik und Praxis REKO, Aachen BILDGEBENDE VERFAHREN

  • OSTEOPOROSE 2000Aktuelles fr Klinik und PraxisREKO, Aachen

    BILDGEBENDE VERFAHRENPD Dr. M. VAHLENSIECK, BONN

  • Osteoporose UrsachenGeneralisiert:Involution (postmenopausal, senil) Medikaments (Steroide, Phenytoin, Heparin) Endokrin (Hyperthyreose, Cushing, Hypogonad.) Schwerelosigkeit Mangelzustnde (Skorbut, Anorexia, EiweimangelLokal: Inaktivitt (Immobilisation, Parese) Reflexdystrophie, Infektion Transiente Hftosteoporose

  • Osteoporose TherapieSignifikante Senkung des Frakturrisikos durch Alendronsure (Alendronat) bzw. Vitamin D + CalciumErfolg anderer Therapieformen nicht gut zu belegen (Calcitonin, Fluorid, Hormonsubstitution, Parathormon, Calcitriol, Monotherapie Vit D oder Calcium)Metaanalyse Meunier et al. 1999 Int J Clin Pract 53 (1999) 122 - 129

  • Osteoporose ProphylaxeBewegungCalciumausreichende Ernhrung (1000 - 1500 mg pro Tag)Milch, Kse, gerucherte Sprotten, Brokkoli, lsardinen

  • Strukturanalyse

  • Zukunft Strukturanalyse: HRCT, HRMRT, Ultraschall

  • Morphometrie

  • OsteodensotometrieMeprinzip:Absorption von ionisierender Strahlung im Vergleich mit einem Mephantom Ultraschallabsorption, Ausbreitungsgeschwindigkeit Grenzflchen (Suszeptibilitts-) artefakte in der MRT

  • OsteodensitometrieMeort: LWS, Schenkelhals PeripherieMewert: Mineraldichte (BMD) Mineralgehalt (BMC) / Flche oder Volumen g/cm2; g/mlInterpretation: z-Wert: Vergleich mit Normalwerten in % oder SD t-Wert: Vergleich zur peak-bone-mass in % oder SD

  • Osteoporose: DefinitionenZ Score < -2 SD: leichte Osteoporose> 3% Verlust per anno: Osteoporose> 10 % Verlust per anno: Fast looserVahlensieck, REKO, Aachen 28.10.2000

  • OsteodensitometrieMewerte Gerteabhngig geographische VariabilittEmpirische Frakturschwelle: z-Wert -2 SD , WK Demineralisierung < 0,8 g/cm2 erhht Risiko bei inadquatem Trauma um >50%Einflsse durch Struktur, Oberflche, Krafteinwirkung

  • Indikationen OsteodensitometrieAusmaabschtzung bei bestehenden osteoporotischen FrakturenTherapieverlauf behandelter OsteopenienKlinischer oder rntgenologischer dringender Verdacht auf Osteoporose bei Risikopatient mit 2 oder 3 RisikofaktorenVahlensieck, REKO, Aachen 28.10.2000

  • OsteoporoserisikofaktorenPrmenopausale Frauen(modifiziert nach Southern California Bone Club)Chirurgische MenopauseAmenorrhoeAnorexia nervosaHyperprolaktinmiebest. Medikamente (z.B. Neuroleptika)

    Vahlensieck, REKO, Aachen 28.10.2000

  • OsteoporoserisikofaktorenPostmenopausale Frauen(modifiziert nach Southern California Bone Club)FamilienanamneseKrpergre 65 JahreVahlensieck, REKO, Aachen 28.10.2000

  • OsteoporoserisikofaktorenMnner(modifiziert nach Southern California Bone Club)HypogonadismusRntgenologischer Verdacht auf OsteoporoseFrakturen nach MinimaltraumaVahlensieck, REKO, Aachen 28.10.2000

  • OsteoporoserisikofaktorenFrauen und Mnner(modifiziert nach Southern California Bone Club)Langdauernde ImmobilisationCalziumdefizit ber mehr als 10 JahreCalciurie, NierensteineOsteomalazieChronische NiereninsuffizienzEndokrine Erkrankungen (Hyperthyreose, Hyperparathyreoidismus)Vahlensieck, REKO, Aachen 28.10.2000

  • SPADPA, DXA

  • QCT

  • Osteodensitometrie MefrequenzJhrliche Abbaurate 0,5 - 1,5 %Schwankungen bis 3 %daher: Meintervall 2 JahreBei sekundren Osteoporosen evtl. hufigerVahlensieck, REKO, Aachen 28.10.2000

  • OSTEOPENIENOsteoporose: vermehrter AbbauOsteomalazie: verminderte MineralisationOsteodystrophie (-klasie): vermehrter Abbau, Malproduktion

  • Przision %

    Genauigkeit %

    Strahlenb. uSv

    SPA

    3

    5

    100

    DPA

    4

    8

    50

    DXA

    2

    5

    30

    QCT

    2

    5

    1000

    Morphometrie

    15

    100

  • Knochendichtemessung richtige InterpretationPD Dr. M. VAHLENSIECK, Radiologie Haydenhaus, Bonn

  • KNOCHENDICHTEMESSUNGGeschichteKonventionelle Rntgendichte (optisch)MorphometrieTrabekelindizes

  • KNOCHENDICHTEMESSUNGVerfahrenUltraschallabsorptionUltraschallausbreitungsgeschwindigkeitMagnetresonanzgrenzflchenartefakteAbsorption ionisierender Strahlung

  • KNOCHENDICHTEMESSUNGVerfahrenIonisierende StrahlungEin- oder ZweienergietechnikMeortSzintigraphische Strahlenquelle (SPA, DPA)Rntgenpunkt- oder Fcherstrahler (SXA, DXA)Computertomographie (Q-CT, DE-Q-CT, Low dose Q-CT)

  • Reprod. %

    Genauigkeit %

    Strahlenb. uSv

    SPA

    3

    5

    100

    DPA

    4

    8

    50

    DXA

    2

    5

    30

    QCT

    2

    5

    1000

    Morphometrie

    15

    100

  • p-SPADXA

  • Q-CT

  • Knochendichtemessung MetechnikCann Genant PhantomWeiter Phantome:Siemens PhantomSpine PhantomEuropean Spine Phantom

  • KNOCHENDICHTEMESSUNGInterpretationZ-Wert (Score): Relation zum alterskorrelierten Mittelwert in % oder SA (Messwert Mittelwert / SA)T-Wert (Score): Relation zur Peak-bone-mass in % oder SA (Messwert Peak bone mass / SA)

  • KnochendichtemessungInterpretationZ Wert < -2 SA: OsteoporoseT Wert < - 2,5 SA: Osteoporose (50% aller ber 70 jhrigen)> 3% Verlust per anno: Osteoporose> 4 - 10 % Verlust per anno: Fast looser

  • KnochendichtemessungInterpretationEmpirische Frakturschwelle: z-Wert -2 SD , WK Demineralisierung < 0,8 g/cm2 erhht Risiko bei inadquatem Trauma um >50%

    Einflsse durch Struktur, Oberflche, Krafteinwirkung

  • KNOCHENDICHTEMESSUNGFEHLERQUELLEN

    Frakturierter MessortVorausgegangene DarmkontrastierungImplantateOsteophyten, VerkalkungenMetallhaltige KleidungMeintervall 2 jhrlich (Jhrliche Abbaurate 0,5 - 1,5 %, Schwankungen bis 3 %)Bei sekundrer Osteoporose evtl. hufiger

  • KNOCHENDICHTEMESSUNGFEHLERQUELLENVergleich unterschiedlicher Hersteller Vergleich unterschiedlicher MemethodenGeographische und ethnische VariabilittMangelnde GertewartungMesstgliche Kalibrierung zum Phantom

  • ZUSAMMENFASSUNG

  • Calcium und Vitamin Din der OsteoporosebehandlungDr. Ulrich DeuEndokrinologische Gemeinschaftspraxis, Kln

  • Prinzipien der Ernhrung bei OsteoporoseAusreichende Kalziumzufuhr durch Einsatz kalziumreicher LebensmittelGleichmige Verteilung der kalziumreichen Lebensmittel ber den TagEinschrnkung von Lebensmitteln, die dieKalziumbilanz negativ beeinflussenBevorzugung von Lebensmitteln die die Calciumbilanz positiv beeinflussenausreichende Vitamin D Versorgung

  • Empfehlungen des National Institutes of Health zur optimalen KalziumversorgungJugendliche, junge Erwachsene11 - 24 Jahre1200 - 1500 mgMnner25 - 65 Jahre1000 mgber 65 Jahre1500 mgFrauen25 - 50 Jahre1000 mgber 50 Jahre (postmenopausal)- mit strogensubstitution1000 mg- ohne strogensubstitution1500 mgber 65 Jahre1500 mgQuelle:NIH Consensus Development Panel on Optimal Calcium Intake.J Am Med. Assoc 1994; 272: 1942-8

  • Ausgabe: 49 02-12-1999 Sauer macht gebrechlich MEDIZIN / Neuen Forschungen zufolge ist nichtKalziummangel die Ursache fr Knochenschwund,sondern eine ernhrungsbedingte bersuerung des Krpers Eine Untersuchung an insgesamt 78000 amerikanischen Krankenschwesternzeigte bei denjenigen, die tglich mindestens zwei Glser Milch tranken, sogar ein leicht erhhtes Risiko, sich die Knochen zu brechen. ...

    Der Schweizer Arzt Roman Mhlbauer ftterte in einem Experiment knochenschwache Ratten mit Gemse und untersuchte den Effekt auf dasSkelett. Ein Gramm Trockenzwiebeln am Tag erhhte den Mineralgehaltder Rattenknochen um 18 Prozent, die Knochendichte stieg um 15 Prozent.Auch eine Mischung aus Salat, Tomaten, Knoblauch und Gewrzen erwiessich als gutes Osteoporose-Prventionsmittel. Fr Menschen ist die Schutzwirkung von Gemse noch nicht belegt...

  • Mineralwasser bei Osteoporosemg/lBad Hersfelder Vitalisbrunnen695Bad Driburger Bitterwasser671Steinsieker579Staatl. Bad Kissinger Maxbrunnen541Contrex467Gerolsteiner347St. Gero Heilwasser331Nrburg Stille Quelle232Dreiser Sprudel203Granus Sprudel Aachen151Staatlich Fachingen122Apollinaris90Dauner Sprudel32Rheinfelsquelle/Rmerwall2TrinkwasserGEW, Kln125WVG Schmitzhhe90

  • Faktoren, die die Kalziumaufnahme hemmenPhosphor(z.B. Fleisch und Wurstwaren, Innereien, Fisch, Schmelzkse, Nsse, Kleieprodukte, Cola-Getrnke)Oxalsure(z.B. Spinat, Mangold, Sauerampfer und Rhabarber)Phytin(z.B. Krner und Frischkornzubereitungen (z.B. Msli))

  • Faktoren, die die Kalziumaufnahme frdernVitamin DMilchzucker(z.B. Milch und Milchspeisen)Zitronensure(z.B. Zitrusfrchte und damit angereicherte Fruchtsfte)Basische Lebensmittel(vegetarische Kost)

  • Faktoren, die die Kalziumausscheidung frdernSureberschuss in der Ernhrung durch die heutige "Wohlstandskost"zu hoher Verzehr tierischer Proteinezu hoher Verzehr von Zuckerfalsche Zubereitung der SpeisenZu geringer Verzehr pflanzlicher Lebensmittel

  • Faktoren, die die Kalziumausscheidung hemmenVitamin DHydrochlorothiazid

  • Vitamin D GrundlagenTglicher Bedarf: ca. 400 IE20 % aus der Nahrungz.B. Milch- und Milchprodukte, Eigelb, Butter, Margarine, Lebertran und Fisch80 % Bildung in der HautNormbereich > 15 ng/ml

  • Vitamin D Synthesemechanismus7-Dehydro-cholesterol

  • Bedeutung anderer Vitamine und Mineralien bei OsteoporoseVitamin K, C, A, B12, FolsureSpurenelementeZinkKupferManganFluorid

  • Merke:Jeder einzelne Stoff ist nicht gefhrlich. Es ist die Summe aller zu oft im tglichen Leben vorkommenden Schadstoffe und unsere Lebensweise, die aus ursprnglich ganz passablen Lebensmitteln Kalkvernichter macht.