Click here to load reader

Naturpark Zillertal

  • View
    225

  • Download
    1

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Jahresbericht 2013

Text of Naturpark Zillertal

  • Hochgebirge

    zum Anfasse

    n JAHRESBERICHT 2013

  • Zillertaler Alpen

    DER VEREIN

    Hochgebirgs-Naturpark2

    VORWORT

    3

    Mitgliedsbeitrge

    ArbeitsgemeinschaftTiroler NaturparkeDER VEREIN

    Bei den ordentlichen und auerordentlichen Mit-gliedern gab es im Jahr 2013 keine Vernderungen.

    Ich mchte meinen Blick zurck auf einige zentrale Entwicklungen und Ereignisse in unserem Hochge-birgs-Naturpark im Jahr 2013 mit verschiedenen Schlagworten kurz umreien.

    Bewhrtes weiterentwickeln: Das Sommerpro-gramm mit den gefhrten Wanderungen gibt es nun schon zehn Jahre. An seinem Umfang und seiner Qualitt wurde kontinuierlich gearbeitet, inzwischen begleitet das Team der Naturparkfhrer knapp 2.000 Gste und Einheimische auf ihren Wegen in die Natur. Eine echte Erfolgsgeschichte war 2013 die Trekking-Pauschale am Berliner Hhenweg. Httentrekking liegt im Trend und dieses Angebot hatte begleitet von tollem Bergwetter einen nicht unwesentlichen Anteil am groen Erfolg der Schutzhtten in der vergange-nen Sommersaison. Im Bereich der Umweltbildung freuen wir uns ber weitere Naturparkschulen in der Region. Die VS Brandberg zhlte im Jahr 2008 ster-reichweit zu den Vorreitern, nun gibt es zusammen mit der VS sowie der NMS Tux zwei weitere Natur-parkschulen.

    Neues angehen: Mit dem Rangerprojekt hat der Hochgebirgs-Naturpark eine vielseitige und viel-versprechende neue Initiative gestartet. Qualitts-volle Besucherinformation, Bewusstseinsbildung und Naturschutz stehen dabei im Vordergrund, ber die Ranger soll der Naturpark noch mehr zu den Besuchern transportiert werden. Erst 2012 wurde die Naturparkregion mit ihren Gemeinden als Mitglied im Gemeindenetzwerk Allianz in den Alpen aufge-nommen, bereits 2013 konnte man sich darber freuen, die internationale Jahrestagung 2014 in Tux austragen zu drfen. Rund 100 Vertreter werden sich dann ber die Entwicklung der Gemeinden und Regionen im Sinne der Alpenkonvention aus tauschen. Im Rahmen des Interreg-Projektes P tscher Joch grenzenlos wurden die Vorbereitungen fr einen neuen Themenweg im Geschtzten Landschaftsteil Glocke in Finkenberg und eine Wanderausstellung auf der Lavitzalm im Zamsergrund gestartet. Diese soll die spannenden Forschungsergebnisse rund um das Joch erlebbar machen.

    Erfolge wrdigen: Am Ende des Jahres hat der Verein einen langjhrigen Wegbereiter und Frderer geehrt. Peter Halacher, der bis zu seiner krzlichen Pensionierung Leiter der Fachabteilung Raum planung-Naturschutz des Oesterreichischen Alpenvereins war, wurde fr seine herausragenden Verdienste um den Hochgebirgs-Naturpark und das Bergsteigerdorf Ginzling die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Doch es ist noch viel mehr im Hochgebirgs-Naturpark passiert, der nach Arbeitsbereichen gegliederte Jahres bericht fasst das Geschehene bersichtlich

    zusammen. Als Obmann des Hochgebirgs-Natur-parks bedanke ich mich ausdrcklich bei allen Unter-sttzern und Wegbegleitern, wnsche dem Team der Naturparkbetreuung ein erfolgreiches Jahr 2014 und viel Spa bei der Lektre.

    BGM Gnter Fankhauser | Obmann

    Jahr

    esha

    uptv

    ersa

    mm

    lung

    Rats

    grem

    ium

    Ordentliche Mitglieder

    Obm

    ann,

    Ges

    chf

    tsf

    hrun

    g

    GemeindenBrandberg, Finkenberg,

    Ginzling, Mayrhofen, Tux

    OeAVSektion Zillertal

    Land TirolUmweltschutzabteilung

    TourismusverbndeMayrhofen-Hippach

    Tux-Finkenberg

    Auerordentliche Mitglieder

    OeAVFachabteilung

    Raumplanung-Naturschutz

    sterreichische Bundesforste AG

    DAVBundesverband, Sektionen Berlin, Greiz,

    Kassel, Otter ng, Plauen, Aschaffen-burg, Neumarkt, Wrzburg

    Frdernde Mitglieder

    Einzelpersonen

    Kleinbetriebe

    Grobetriebe

    Ehrenmitglieder

    Der Naturparkrat tagte 2013 sechs Mal, am 29. Jnner, 21. Mrz, 28. Mai, 13. August, 15. Oktober sowie am 11. Dezember. Die Jahreshauptversamm-lung 2013 wird am 13. Mrz 2014 in Ginzling statt- nden.Der Hochgebirgs-Naturpark freut sich ber jede Person bzw. jeden Betrieb, der die Naturparkarbeit als frderndes Mitglied untersttzt und zur Veranke-rung des Schutzgebiets in der Region beitrgt. Und wir danken an dieser Stelle auch allen Mitgliedern, die Freunde und Bekannte auf den Naturpark auf-merksam machen, von seiner Arbeit berichten und damit die wertvollste Werbung machen, die es gibt! Wer Interesse an einer Mitgliedschaft hat, einfach unter www.naturpark-zillertal.at bei Mitglied wer-den anmelden oder direkt beim Naturpark anrufen.

    Im gesamten Bericht wird aus Grnden der besseren Lesbarkeit die mnnliche Form verwendet. Grundstzlich bezieht sich diese Form jedoch immer auf beide Ge-schlechter!

    NATURPARK

    Umw

    eltb

    ildun

    g

    Tour

    ism

    us

    Regi

    onal

    entw

    ickl

    ung

    Fors

    chun

    g

    NATURSCHUTZ

    INHALT

    Der Verein 3

    Haushaltsjahr 4

    ffentlichkeitsarbeit 5

    Schutz der Kulturlandschaft 6

    Leitbild 9

    Umweltbildung 10

    Forschung 11

    Erholung & Tourismus 12

    Regionalentwicklung 14

    Vorschau Veranstaltungen 2014 16

    Seit 2012 gelten folgende jhrliche Mitgliedsbei-trge: Einzelmitglied: 20,- / Vereine und Kleinbe-triebe: 50,- / Grobetriebe: 90,-.

    Der Verein Naturparkbetreuung Zillertaler Alpen hat derzeit ber 200 frdernde Mitglieder. Darunter sind auch rund 120 Naturpark-Partnerbetriebe. Auf Anregung der Mitglieder wurden fr das Jahr 2014 Mitgliedsausweise versandt. Auf diesem sind die Vorteile der Mitglieder wie die freie Teilnahme am Sommerprogramm und der kostenlose Eintritt in die Ausstellung Gletscher.Welten angefhrt.

    Auch im Jahr 2013 traf sich die Arbeitsgemein-schaft der fnf Tiroler Naturparke (Zillertaler Alpen, tztal, Karwendel, Kaunergrat, Tiroler Lech) mehr-

    mals gemeinsam mit der Abteilung Umweltschutz des Landes Tirol, um ge-meinsame Themen zu bearbeiten und Projekte zu besprechen. Dabei wurden unter anderem gemeinsame Qualitts-standards verabschie-det, eine einheitliche Buchhaltungssoftware etabliert und diverse Ver-

    anstaltungen in den Natur parkregionen geplant. Im Dezember 2013 wurden mit GF Franz Handler vom Verband der Naturparke sterreichs (VN) die Eckpunkte fr gemeinsame Initiativen in den kommenden Jahren besprochen. Ein echtes Highlight war im August 2013 die ge-meinsame Wildspitze-Besteigung der Tiroler Naturparkvertreter zusammen mit LH-Stv.in Ingrid Felipe.

    Das Naturparkteam mit den hauptamtlichen Mit-arbeitern setzt sich aus GF Willi Seifert, Katharina Weiskopf und Karin Bauer zusammen. Der Sitz der Naturparkbetreuung ist im Naturparkhaus im Berg-steigerdorf Ginzling. Fr Kritik und Anregungen zu bestehenden und neuen Initiativen ist die Naturpark-betreuung jederzeit offen und dankbar!

    Die ordentlichen Mitglieder umfassen die fnf Na-turparkgemeinden Brandberg, Finkenberg, Ginzling, Mayrhofen und Tux, die beiden TVBs Mayrhofen-Hippach und Tux-Finkenberg, den Oesterreichischen Alpenverein (vertreten durch die Sektion Zillertal) sowie das Land Tirol (vertreten durch die Abteilung Umweltschutz). Die auerordentlichen Mitglieder bestehen aus dem Oesterreichischen Alpenverein (Fachab teilung Raumplanung-Naturschutz), dem Deutschen Alpenverein (Bundesverband), den DAV-Sektionen Aschaffenburg, Berlin, Greiz, Kassel , Neumarkt , Otter ng , Wrzburg sowie den sterreichischen Bundesforsten. Nach dem Brandberger Alt-Brgermeister Hermann Thanner wurde 2013 Peter Halacher als zweiter Person die Ehrenmitgliedschaft des Vereins verliehen.

    Ehrung Peter Halacher

    Pressekonferenz mit LH-Stv.in Ingrid Felipe Naturpark-Team

  • EINNAHMEN 2013Innerhalb der Einnahmen war die Kategorie Fr-derungen mit 202.434,- der grte Posten. Die Frderungen setzten sich aus Geldmitteln des Tiro-ler Naturschutzfonds, des EU-Frderprogrammes Entwicklung fr den Lndlichen Raum (LE 07-13) sowie sonstigen Projektfrderungen zusammen. Die Mitgliedsbeitrge der ordentlichen und auer-ordentlichen Mitglieder, der Partnerbetriebe und frdernden Mitglieder betrug in Summe 52.728,-. Zudem erhielt der Hochgebirgs-Naturpark im Rah-men der Kooperation mit den Partnerbetrieben einen Projektbeitrag von insg. 34.203,31. Wei-ters untersttzten die TVBs Mayrhofen-Hippach und Tux-Finkenberg das Sommerprogramm mit einer grozgigen Projektfrderung von insgesamt 23.336,50. ber den Betrieb des Naturparkhauses mit der Ausstellung Gletscher.Welten und dem Naturparkshop wurden 25.019,89 eingenommen, ber die personalintensive Trekkingpauschale Ber-liner Hhenweg wurden Erlse in der Hhe von 18.651,30 erzielt.Im Bereich der Frderer und Sponsoren seien beson-ders die Sparkasse Schwaz, die Sennerei Zillertal, die Zillertalbahn, Christophorus und der Salewa Shop in Mayrhofen genannt, die dem Naturpark wieder tat-krftig mit Frderbeitrgen bzw. grozgigen Ermi-gungen zur Seite gestanden sind.

    FRDERSITUATIONDie Jahre 2013 und 2014 sind als bergangsjahre bis zum Inkrafttreten der neuen EU-Frderperiode 20142020 zu sehen. Dieses Inkrafttreten ist wohl nicht vor 2015 zu erwarten. Im Jahr 2013 konnte der Naturpark auf Restmittel des EU-Programmes zur Entwicklung des Lndlichen Raumes 2007-2013 zu-rckgreifen. Diese wurden bei der Personalkostenfr-derung der Schutzgebietsbetreuung abgerufen. Nach Ausfall des Bundes erfolgte die Ko nanzierung der Mittel ausschlielich durch die EU und das Land Tirol. Die Frderung des Naturpark-Jahresprogrammes er-folgt in den Jahren 2013 und 2014 durch den Tiroler Naturschutzfonds.Im Laufe des Jahres 2014 sollten die Weichen fr die neue EU-Frderperiode gestellt und Klarheit ber die bis 2020 geltenden Mglichkeiten und Rahmenbe-dingungen geschaffen werden.

    PRESSEDie Website und die Naturparkzeitung sind die wich-tigsten Medien der ffentlichkeitsarbeit. Die Website wird zusammen mit der Firma webstyle stetig wei-

Search related