of 141/141
FSU 2.0!? Medienkompetenz nutzen – Dynamisches Deutsch – Web 2.0- Lernspiele/anwendungen im Deutschunterricht. 30.01.2013 – PH Salzburg (St. Johann) Thomas Strasser (PH Wien)

Medienkompetenz nutzen - Dynamisches Deutsch - Web 2.0-Anwendungen

  • View
    694

  • Download
    1

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Workshop St. Johann 30.01.2013

Text of Medienkompetenz nutzen - Dynamisches Deutsch - Web 2.0-Anwendungen

  • 1. Medienkompetenz nutzen Dynamisches Deutsch Web 2.0-Lernspiele/anwendungen im Deutschunterricht.30.01.2013 PH Salzburg (St. Johann) Thomas Strasser (PH Wien)

2. Web 2.0 als momentaner Star beiNeuen Lerntechnologien? 3. *Image by [email protected] via Flickr 4. mit Tools bzw. Sites wie YouTube, Wikipedia, Facebook, etc.Image by: POPOEVER (@flickr) 5. Warum Social Media? Einige bildungswissenschaftliche berlegungen1. 1 Grundlage bildet das Literaturverzeichnis am Ende der Prsentation*Image by [email protected] via Flickr 6. *Image by [email protected] via FlickrDer Hype unter der Lupe 7. Mehrwert Bildungstechnis Mangel ches Mehrwertpotenzial von Social Media 8. #1: Web 2.0 istriesig.*Image by [email protected] via Flickr 9. Wenn Facebook ein Land wre Source: Wikipedia wre es das drittgrte Land derWelt.*Image by [email protected] via Flickr 10. 700 MilliardenSource: http://newsroom.fb.com/= Anzahl der Minuten, die aufFacebook pro Monat verbrachtwird.*Image by [email protected] via Flickr 11. 60 StundenMenge an Videos, die pro Minute auf YouTubehochgeladen werden...Source: http://www.youtube.com/t/press_statistics*Image by [email protected] via Flickr 12. 850 MillionenFacebook-UserSource: http://thesocialskinny.com/100-more-social-media-statistics-for-2012/*Image by [email protected] via Flickr 13. 465 MillionenTwitter AccountsSource: http://thesocialskinny.com/100-more-social-media-statistics-for-2012 / *Image by [email protected] via Flickr 14. http://www.flowtown.com/blog/the-2010-social-networking-map 15. #2.: Web 2.0 istSelbst-darstellung.*Image by [email protected] via Flickr 16. Gre als Mehrwert fr denUnterricht.*Image by [email protected] via Flickr*Image by [email protected] via Flickr 17. #1: Web 2.0 istriesig, abernicht immerverlsslich?.*Image by [email protected] via Flickr 18. http://www.youtube.com/watch?v=fFs28KHwM_Y 19. Risiken fr den Unterricht.*Image by [email protected] via Flickr 20. #2: Web 2.0 istpdagogisch. 21. Fast ausschlielich mono-direktional.*Image by [email protected] via Flickr 22. Bidirektional.*Image by [email protected] via Flickr 23. #2: Web 2.0 istunpdagogisch.*Image by [email protected] via Flickr 24. Risiken fr denUnterricht. 25. #3: Web 2.0 istZeitgeist*Image by [email protected] via Flickr 26. http://www.youtube.com/watch?v=SAIEamakLoY 27. Mehrwert fr den Unterricht.*Image by [email protected] via Flickr 28. FlickR: Sheffield Tiger#3: Zeitgeist= immerinnovative 29. Risiken fr den FSUBranding bzw. Hardware im Vordergrund!Didaktik!? 30. #4: Web 2.0 istUmdenken-sich anpassen. 31. Vernderung 32. Vernderung ist der essentielleProzess jeder Existenz.Mr. Spock 33. #4: Web 2.0 ist nicht immerUmdenken, sonderngenausoweiterzumachen. 34. *Image by [email protected] via Flickr 35. #5: Web 2.0 istkonstruktivisti*Image by [email protected] via Flickr 36. Mehrwert fr den Unter*Image by [email protected] via Flickr 37. #5: Web 2.0 ist nochimmermonodirektional. 38. Risiken fr denUnterricht. 39. #8: Web 2.0 ist kreativ.*Image by [email protected] via Flickr 40. http://www.youtube.com/watch?v=316AzLYfAzw 41. Mehrwert fr den Unterricht Social Media als kreativerKatalysator.*Image by [email protected] via Flickr 42. #8: Web 2.0 istunkreativ. 43. Fehlendes Didaktisierungstalent=>the tool is notenough*Image by [email protected] via Flickr 44. #9.: Web 2.0 ist nur einHype?(und hat nichts mit Lernenzu tun?) 45. Die Zukunft!?*Image by [email protected] via FlickrWie werden unsere Kinder lernen? 46. Im digitalen Zeitalter u.a. mitPersonal Learning Environments 47. Vernderung birgt auch Gefahren.*Image by [email protected] via Flickr 48. Internetsicherheit 49. Tipp Be careful what you shareand with whom you share it, online and offline. (A.Couros) 50. Internet Safety fr deinen JobCredits: @courosa 51. Profilsicherheit?*Image by [email protected] via Flickr 52. Video http://www.youtube.com/watch?v=n1TroNdzbWg 53. Cyberbullying.*Image by [email protected] via Flickr 54. Video http://www.youtube.com/watch?v=hYrDbGzZVUQ 55. www.saferinternet.at*Image by [email protected] via Flickr 56. aber 57. Vernetzt um zu lernen http://www.flickr.com/photos/rosauraochoa/3256859352/sizes/z/in/photostream/ 58. HierarchischeEntvertikalisierungDie Apps 59. Rollenshift:Communicative Collaborator Die Apps 60. Demokratisierung derTools(das Netz sind wir alle) Die Apps 61. Demokratisierung des Wissens(Wissen ist nicht nur der Lehrkraftvorenthalten) Die Apps 62. Blended Learning(untersttzender Freund, kein ersetzender Feind)Die Apps 63. Du bist das Internet.Image by: license-free Google search Me. 64. Paradigmenwechsel?3-clicks-Edu-AppsDidaktisches Talent, keinetechnologische Expertise Heckmann, V. & Strasser, T. (2012) 65. Komponenten von Edu-AppsStrasser, T. (2011) 66. Reflektion 67. Modifikation*Image by [email protected] via Flickr 68. Kommunikation 69. Multiplikation*Image by [email protected] via Flickr 70. Kreation 71. Kollaboration*Image by [email protected] via Flickr 72. www.wordle.net*Image by [email protected] via Flickr 73. Einsatzmglichkeiten Textinterpretation Lieder analysieren (Vokabular, Inhalte, Stil,Hintergrnde, etc.) Biografien einsetzen Mindmapping Radioshow 74. Audioboo.fm*Image by [email protected] via Flickr 75. Einsatzmglichkeiten Sich vorstellen Produktive Fhigkeiten im FSU Frderung des kritischen/kontroversiellenDiskurses Kettengeschichte Radioshow 76. Voki.com*Image by [email protected] via Flickr 77. Einsatzmglichkeiten Sich vorstellen ber x-beliebige Themen sprechen (auch imFSU) Lesepraxis (zB Zeitungsartikel lesen) Zusammenfassungen Rezensionen Berhmtheiten sprechen lassen (zB GSK, etc.) 78. Edupad.ch 79. Einsatzmglichkeiten Kollaboratives Textschreiben (smtlicheTextsorten) ben der Netiquette Brainstorming Backchannelling Feedback 80. www.littlebirdtales.com *Image by [email protected] via Flickr 81. Einsatzmglichkeiten Smtliche Textsorten mit Audio und Textproduzieren. 82. Storybird.com*Image by [email protected] via Flickr 83. Einsatzmglichkeiten Textproduktion im kreativen Kontext Textproduktion durch visuelle Inputs Vor allem fr FSU und kreative Fcher geeignet 84. Markup.io*Image by [email protected] via Flickr 85. Einsatzmglichkeiten Websitenanalyse Quellenkritik Sprachdetektiv Webquest Dynamischer Diskurs 86. Crocodoc.com*Image by [email protected] via Flickr 87. Einsatzmglichkeiten Textanalyse (Register, Sprache, Inhalte,Metaphern, bestimmte Infos, etc.) Arbeiten mit Zitaten Arbeiten mit Sprichwrtern, Redewendungen,etc. Bilderwrterbuch 88. www.learningapps.org*Image by [email protected] via Flickr 89. Einsatzmglichkeiten Einfach unterschiedlichste bungsformateerstellen (online, einbetten) 90. www.classtools.net*Image by [email protected] via Flickr 91. Einsatzmglichkeiten Unterschiedlichste bungsformate erstellen(online, einbetten) 92. Penzu.com*Image by [email protected] via Flickr 93. Einsatzmglichkeiten Portfolioarbeit Materialsharing (Lern-)tagebuchfunktion 94. www.qrcode.kaywa.com*Image by [email protected] via Flickr 95. Einsatzmglichkeiten Quizzes mit Handys erstellen Weiterfhrende Lernmaterialien generieren Handout interaktiver gestalten Schnitzeljagd Der Film zum Buch Aufgabenstellung/Hausbung ber QR-Code 96. Todaysmeet.com*Image by [email protected] via Flickr 97. Einsatzmglichkeiten Backchannelling whrend der Unterrichtsstunde Feedback an LehrerIn Quizzes Prfungs FAQs Feedback Prsentationen Linkprovider 98. www.cueprompter.com*Image by [email protected] via Flickr 99. Einsatzmglichkeiten NachrichtenreporterIn Rede der Prsidentin zur Lage der Nation Redecastings fr Radioshow Einfache Lesepraxis Such den Fehler 100. www.popplet.com*Image by [email protected] via Flickr 101. Einsatzmglichkeiten Mindmapping/Brainstorming zu einem beliebigenThema Stundeneinstieg zu einem Thema Quizzes Prfungs FAQs Feedback Prsentationen Linkprovider 102. www.quietube.com*Image by [email protected] via Flickr 103. Einsatzmglichkeiten Werbungen rundherum ausblenden 104. www.toondoo.com*Image by [email protected] via Flickr 105. Einsatzmglichkeiten Cartoons erstellen 106. Mailvu.com*Image by [email protected] via Flickr 107. Einsatzmglichkeiten Arbeitsauftrge per Videocast (rezeptive Fhigkeitenim FSU) Videoquiz Fehlerhafter Text Zusammenfassungen, Rezensionen, etc. (produktiveFhigkeiten im FSU) SchlerInnen produzieren Minivideos zu einembestimmten Thema *Image by [email protected] via Flickr Feedback auf Hausbung, Text, etc. 108. Wallwisher.com*Image by [email protected] via Flickr 109. Einsatzmglichkeiten Brainstorming zu einem bestimmten Thema Mindmapping zu einem bestimmten Thema Feedback zur Stunde Wort des Tages Wer bin ich? 110. www.flipsnack.com*Image by [email protected] via Flickr 111. Einsatzmglichkeiten Texte in anschauliches Format bringen Touristenbroschre gestalten Buchportfolio Zeitung/Zeitschrift erstellen 112. www.slideshare.net*Image by [email protected]0 via Flickr 113. Einsatzmglichkeiten Powerpointprsentationen fr alle zugnglichmachen 114. www.signgenerator.org 115. Einsatzmglichkeiten Handouts gestalten 116. www.tripline.net*Image by [email protected] via Flickr 117. Einsatzmglichkeiten Ausflug/Exkursion Revue passieren lassen Sehenswrdigkeiten von Stdten erarbeiten Das eigene Land/die eigene Stadt vorstellen 118. Edu-Apps als Puzzlestein zumParadigmenwechsel? *Image by [email protected] via Flickr 119. Apps Downs Kulturtechniken(Kommunikation, Technophobie?Kollaboration, Modifikation, BewahrerInnen/ErhalterInnen...) Information Overload Hierarchische Ent-vertikalisierung des Datensicherheit/PrivacyKlassenverbandes Anwendungen auf Englisch Rollenshift der Lehperson Much trial, more errorszum communicativecollaborator Das Netz sind wir alle, 120. deshalbMit all seinen Apps & Downs, gibt es klareEntwicklungen, dass Web 2.0 Zeitgeistsein kann. Web 2.0 ist einekonstruktivistische Form des Lernens, dasmono-direktionale Wissensvermittlung alsberflssig ansieht, um sich vor allem derkollaborativen und kommunikativenLernerfahrung zu widmen. Edu-Apps sindein winziger Baustein in der gesamtenDiskussion zum Paradigmenwechsel. 121. Web 2.0 is mainstream*Image by [email protected] via [email protected] 122. *Image by [email protected] via Flickr 123. Web 2.0 ist:ein Hype mitenormempdagogischenPotenzial. 124. und nicht zuunterschtzenden 125. Web 2.0 ist:Katalysator frinnovativeBildungskonzepteund fr ein 126. Paradigmenwechselim 21. Jahrhundert Wir mssen unseren Kindern beibringen dieVergangenheit zu respektieren, aber auch in derZukunft zu leben. (Mark Prensky) 127. Vielen Dank fr Ihre Aufmerksamkeit Thomas Strasser Pdagogische Hochschule Wien www.learning-reloaded.com www.eportfolio.or.at [email protected] @thomas_strasser 137 128. Special credits Dr. Alec Couros @courosa George Couros @gcourosfor kindly offering me the permission to use some of their slides.Thank you! Parts of the presentation inspired by CC-presentation:http://www.slideshare.net/mzkagan/what-the-fk-is-social-media- now-4747637 Author is not responsible for contents and validity of YouTube 129. References ALBY, Tom (2007): Web 2.0. Konzepte, Anwendungen, Technologien. Mnchen: Hanser Verlag. BACK, Matthias (2008): Selbstdarstellung im Web 2.0 und ihre mglichen Konsequenzen anhand der studentischen Networking-PlattformstudiVZ und dem generellen Format Weblog. Ort? Grin Verlag. BAUMGARTNER, Peter (2006): Web 2.0: Social Software & E-Learning. In: Computer + Personal (CoPers) Nummer?. Abrufbar unter:www.peter.baumgartner.name/schriften/article-de/social-software_copers.pdf (2011-11-15). BAUMGARTNER, Peter; HIMPSL, Klaus (2008): Auf dem Weg zu einer neuen Lernkultur? Was die Schule von Web 2.0 lernen kann. In: LOG IN Informatische Bildung und Computer in der Schule, Heft 152 (4). Abrufbar unter: www.peter.baumgartner.name/schriften/publications-de/pdfs/baumgartner_schule_web_2008.pdf (2011-11-15). DEWE, Bernd; W EBER, Peter J. (2007): Einfhrung in moderne Lernformen. Weinheim und Basel: Beltz. DOWNES, Stephen (2007): Walled Gardens. Vortrag auf der Innovations in Learning Conference 2007. Datum? EHLERS, Ulf.-Daniel (2010): Qualitt fr digitale Lernwelten. Von der Kontrolle zur Partizipation und Reflexion. In: HUGGER, Kai, Uwe. &W ALBER, M arkus. (Hg.): Digitale Lernwelten. Konzepte, Beispiele und Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag fr Sozialwissenschaften, S. 59-73. ERPENBECK, John; SAUTER, Werner (2007): Kompetenzentwicklung im Netz. New Blended Learning mit Web 2.0. Berlin: Luchterhand ERTELT, Jrgen; RLL Franz.-J. (Hg.) (2008): Web 2.0: Jugend online als pdagogische Herausforderung Navigation durch die digitaleJugendkultur. Mnchen: kopd. EUROPEAN SCHOOLNET (2011). Teaching with Technology in 2011. Onlinestudie. Abrufbar unter:http://www.teachtoday.eu/sitecore/shell/Applications/~/media/Files/United%20Kingdom/pdf/Teaching%20with%20technology%202011%20survey%20report%202011.ashx?db=master&la=en&vs=1&ts=20120110T1127132537 (2012-01-15). GAISER, Birgit (2008): Lehre im Web 2.0 Didaktisches Flickwerk oder Triumph der Individualitt? Abrufbar unter: www.e-teaching.org/didaktik/kommunikation/08-09-12_Gaiser_Web_2.0.pdf (2011-11-15). HECKMANN, Verena; STRASSER, Thomas (2012): Von der technischen Komplexitt hin zur didaktischen Vielseitigkeit. "3-Clicks-Edu-Apps" zurSteigerung der Sprechkompetenz im fremdsprachlichen Unterricht. In: Andrea Back, Peter Baumgartner, Gabi Reinmann und RolfSchulmeister (Hg.): zeitschrift fr e-learning, lernkultur und bildungstechnologie, 2/2012. 7. Jahrgang. Innsbruck-Wien-Bozen: Studienverlag(2/2012), S. 3446. 139 130. References KERRES, Michael (2006): Potenziale von Web 2.0 nutzen. In: Hohenstein, Andreas; Wilbers, Karl (Hg.): Handbuch E-Learning. Abrufbarunter: http://edublog-phr.kaywa.ch/files/web20-a.pdf (2011-11-15). MAYRING, Philipp (2010): Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim und Basel: Beltz. NEUSS, Norbert (2008): Web 2.0 Mgliche Gewinner und medienpdagogische Herausforderungen. Abrufbar unter:http://mo2.lmz.navdev.de/fileadmin/bibliothek/neuss_web_2_0/neuss_web2.0.pdf (2011-11-15) OREILLY, Tim (2005): What is Web 2.0? Abrufbar unter: www.oreilly.de/artikel/web20.html (2011-11-15). PANKE, Stefanie (2007): Unterwegs im Web 2.0: Charakteristiken und Potenziale. Tbingen: e-teaching.org. Abrufbar unter: www.e-teaching.org/didaktik/theorie/informelleslernenl/Web2.pdf (2011-11-15). PORST, Rolf (22009). Fragebogen. Ein Arbeitsbuch. Wiesbaden: VS Verlag fr Sozialwissenschaften. REINMANN, Gabi (2008): Selbstorganisation im Netz Ansto zum Hinterfragen impliziter Annahmen und Prmissen. Arbeitsbericht,Universitt Augsburg Medienpdagogik. Abrufbar unter: www.imb-uni-augsburg.de/files/Arbeitsbericht_18.pdf (2011-11-15). REINMANN, Gabi (2010): Selbstorganisation auf dem Prfstand: Das Web 2.0 und seine Grenzen(losigkeit). In: HUGGER, Kai, Uwe. &W ALBER, M arkus. (Hg.): Digitale Lernwelten. Konzepte, Beispiele und Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag fr Sozialwissenschaften, S.75-89. RLL, Franz-.J. (2008): Lernbausteine fr die Web 2.0 Generation. In: ERTELT, Jrgen; Rll Franz.-J. (Hg.): Web 2.0: Jugend online alspdagogische Herausforderung Navigation durch die digitale Jugendkultur. Mnchen: kopd SCHAFFERT, Sandra; HILZENSAUER, Wolf (2008): On the way towards Personal Learning Environments: Seven crucial aspects. In:eLearning Papers, No. 9. Abrufbar unter: www.elearningpapers.eu/index.php?page=doc&doc_id=11938&doclng=3 (2011-11-15). SCHIEFNER, Mandy; KERRES, Michael (2011): Web 2.0 in der Hochschullehre. Abrufbar unter: http://2headz.ch/blog/wp-content/uploads/2011/10/Schiefner_Kerres_2011preprint.pdf (2011-11-15). SCHORR, Katharina (2011): Web-2.0-Kenntnisse von Lehrerinnen und Lehrern in der Sekundarstufe I. Wissenschaftliche Hausarbeit ander Pdagogischen Hochschule Heidelberg.. 140 131. References STRASSER, Thomas (2011a): Moodle im Fremdsprachenunterricht. Blended Learning als didaktisch innovativer Ansatz oderpdagogische Eintagsfliege? Boizenburg: Verlag Werner Hlsbusch. STRASSER, Thomas (2011b): Pedagogical principles of Moodle an overview. In: CALL Review Summer 2011, S. 13-17.IATEFL. Abrufbar unter: http://ltsig.org.uk STRASSER, Thomas (2012a): Moodle + Traditional classroom training = Blended Learning. The learning-optimised symbiosis.In: CALL Review Winter 2012, S. 13-16. IATEFL. Abrufbar unter: http://ltsig.org.uk STRASSER, Thomas (2012): Mind the App Inspiring internet tools and activities to engage your student. Rum: HelblingInternational. VOIGT, Hans Christian & KREIML, Thomas (Hg.) (2011). Sozial Bewegungen und Social Media Handbuch fr den Einsatzvon Web 2.0. Wien: Verlag des sterreichischen Gewerkschaftsbundes. WEIDENMANN, Bernd (1993): Instruktionsmedien. Arbeiten zur Empirischen Pdagogik und Pdagogischen Psychologie.Mnchen: Beltz. ZEPPENFELD, Klaus; BEHRENDT, Jens (2008): Informatik im Fokus Web 2.0. Berlin, Heidelberg: Springer Verlag. Videos Social Media Revolution (parody): http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=fFs28KHwM_Y Google Zeitgeist 2011: http://www.youtube.com/watch?v=SAIEamakLoY Dramatic Surprise on a quiet square: http://www.youtube.com/watch?v=316AzLYfAzw 141