Click here to load reader

Zusammenfassende Darstellung der Ergebnisse der ... · PDF fileZusammenfassende Darstellung der Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleit-untersuchung (1999-2003) zum E+E Projekt „Renaturierung

  • View
    216

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Zusammenfassende Darstellung der Ergebnisse der ... · PDF fileZusammenfassende Darstellung...

  • Zusammenfassende Darstellung der Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleit-untersuchung (1999-2003) zum E+E Projekt Renaturierung der Hase-Aue Folgen fr die Strukturkomplexitt und die Besiedlung durch Flora und Fauna

    Dominique Remy (mit einem gekennzeichneten Beitrag von R. Schrpfer)

    Altgewsser, Auenlandschaft, Eigendynamik, Reaktivierung, Renaturierung, Sandko-

    system, Wiederansiedlung

    1 Einleitung

    Der inzwischen von der Wasserrahmenrichtlinie (EG-WRRL) geforderte gute ko-

    logische Zustand ist fr Fliegewsser eigentlich nur dann als gegeben anzusehen,

    wenn sich durch geogene dynamische Prozesse naturnahe Strukturen und Be-

    dingungen sowohl im Wasserkrper als auch in der Uferzone und mglichst auch in der

    zugehrigen Aue ausbilden und erhalten knnen. Die Qualittsmerkmale fr ein

    kologisch intaktes Gewsser in einer intakten Aue zielen also auf die weitgehende

    Natrlichkeit bzw. Naturnhe aller wichtigen Parameter, wie Wasserhaushalt, Durch-

    gngigkeit, Strmung, Sedimentdifferenzierung, Lauflnge, Gewssermorphologie,

    Strukturvielfalt, Retention, Grundwasserbildung, Kleingewsser, auentypische Stand-

    orte und Vegetationskomplexe sowie extensive Umlandnutzung. Die Umsetzung dieser

    Vorgaben, also die Beseitigung kologischer Defizite von Fliegewssern und ihrer

    Auen, erfolgt jedoch eher sporadisch. Hufig genannte Grnde sind hohe Kosten,

    erheblicher Platzbedarf, Eigentumsverhltnisse oder Widerstnde von Anliegern.

    In Niedersachsen gab es bereits vor Inkrafttreten der EG-WRRL Projekte zur Re-

    naturierung von Fliegewssern bzw. zur Entwicklung eines flchendeckenden Flie-

    gewsserschutzsystems (Dahl & Hullen 1989). So fhrte auch der Landkreis (LK)

    Emsland in den Jahren 1992/93 erste Untersuchungen zum Zustand des Unterlaufes

    der Hase sowie ihrer Altgewsser durch und lie Mglichkeiten fr einen Wieder-

    anschluss dieser Altgewsser prfen. Obwohl der Unterlauf der Hase noch ber weite

    Strecken einen mandrierenden Verlauf besitzt, waren doch erhebliche landschaftliche

    1

  • und strukturelle Defizite feststellbar, so im Bereich der Ufer (Regelprofil), der nicht

    durchgngigen Einmndung von Nebengewssern oder der nicht standortgerechten

    Nutzung der Aue. Aus diesem Grund wurde vom LK Emsland das E+E-Projekt

    Hasetal beantragt und 1995 begonnen.

    Inzwischen ist die Wiederherstellung naturnaher Gewsser und natrlicher Retentions-

    rume etablierter Bestandteil vieler vergleichbarer Planungen, allerdings eher im

    Zusammenhang mit kleineren Fliegewssern oder mit Strmen, wie der Elbe, wh-

    rend derartige Manahmen an Flssen von der Gre der Hase eher die Ausnahme

    bilden (vgl. Smukalla 1994; Sellheim 2006).

    Das Innovative am E+E Projekt Hasetal war seinerzeit der ganzheitliche Ansatz, der

    die Restrukturierung eines Gewssers mit der Reaktivierung mglichst groer Anteile

    der fossilen Aue in einen lngeren Talabschnitt verband und damit ber die ver-

    breiteten Uferrandstreifenprogramme deutlich hinaus ging. Randstreifen als Puffer-

    zonen erbrigten sich, da alle weiterhin landwirtschaftlich genutzten Flchen, die im

    Zuge des Projektes in den Besitz des LK Emsland gelangten, nur noch als standort-

    gerechtes, extensiv genutztes Grnland genutzt werden drfen (Pachtauflage). Auch

    konnte hier der natrliche Retentionsraum zumindest in Teilabschnitten des Projekt-

    gebietes nach entsprechendem Deichrckbau in voller Talbreite wiederhergestellt

    werden und geht damit ber den Umfang von berflutungspoldern hinaus.

    Ein wesentlicher Anteil der Projektmittel in Hhe von rund 10,2 Millionen Euro, aus den

    Haushalten von EU, BfN, Land Niedersachsen und LK Emsland, wurde fr den Fl-

    chenerwerb in der Talaue ausgegeben. Ein deutlich geringerer Anteil war fr die

    eigentliche Baumanahmen notwendig, wie:

    Deichrckbau bzw. Rckverlegung von Flussdeichen zur Vergrerung der

    Retentionsflchen;

    Modellierung naturnaher Gewsserstrukturen und naturnahe Umgestaltung

    endwidmeter Fischteiche;

    Beseitigung oder Vernderung von (Quer-) Bauwerke zur Verbesserung der

    Durchgngigkeit;

    2

  • Laufverlngerung durch den Anschluss von Altgewssern;

    Partielle Beseitigung von Uferbefestigungen;

    Wegebau, Bau einer Aussichtsplattform;

    Anpflanzungen, Einsaaten;

    Besucherlenkung, Beschilderung.

    Durch die Reduktion kostenintensiver Baumanahmen auf das absolut Notwendige,

    durch die zumeist baustellennahe Verbringung bzw. Nutzung der anfallenden Erd-

    massen aus dem Deichrckbau und durch die Einbeziehung eigendynamischer

    Prozesse wurde versucht die Finanzmittel mglichst optimal zu nutzen. Auch zuknftig

    werden Haushaltsmittel bei der Erhaltung des guten kologischen Zustands ein-

    gespart werden knnen, da der Wegfall oder die weitgehende Reduktion von Unter-

    haltungsmanahmen fr weite Uferstrecken vereinbart wurde, um auentypische

    Prozesse auf geomorphologischer und biologischer Ebene zuzulassen. Allerdings

    mussten auch in diesem Projekt Belange des Hochwasserschutzes, historischer

    Nutzungsformen sowie der Rechte Dritter bercksichtigt werden, so dass eine voll-

    stndige Dynamisierung der gesamten Aue nicht realisierbar war. Auch wurde von der

    unteren Naturschutzbehrde des LK Emsland, in Absprache mit der Wasserwirt-

    schaftsbehrde, festgelegt, dass in Teilen der reaktivierten Aue die Entwicklung eines

    standorttypischen Auenwaldes unterbleibt. Stattdessen ist durch Beweidung nasses,

    feuchtes und trockenes Extensivgrnland zu entwickeln bzw. zu erhalten. Damit soll

    einerseits der Abfluss von Hochwasser gesichert und andererseits, leitbildkonform, aus

    dem Zusammenspiel von Hydrodynamik und standortgemen Nutzungsformen, eine

    offene, parkhnliche Landschaft entwickelt werden, die sich mosaikartig aus Elementen

    der Weich- und Hartholzaue, der unterschiedlich Typen des Extensivgrnlandes

    (Niedermoor bis Sandtrockenrasen), aus Rhrichten, Kleingewssern und Hoch-

    staudenfluren zusammensetzt und den standorttypischen Zooznosen Lebensraum

    geben soll. Es stand somit nicht die Frderung bestimmter Pflanzen- oder Tier-Arten im

    Vordergrund, sondern die Reaktivierung auentypischer Bioznosen und Biotop-

    komplexe.

    3

  • 2 Projektstruktur Alle mit der direkten Umsetzung des E+E Projektes Hasetal zusammenhngenden

    Manahmen wurden vom LK Emsland in Kooperation mit den betroffenen Krper-

    schaften durchgefhrt. Die wissenschaftliche Begleitung zum E+E Projekt (1999-2003)

    bernahm der Fachbereich Biologie/Chemie der Universitt Osnabrck. Die wissen-

    schaftlichen Begleituntersuchungen starteten zeitgleich mit dem Beginn der Umsetzung

    der baulichen Manahmen. Sie erfolgten in enger Zusammenarbeit mit dem LK Ems-

    land und dem Bundesamt fr Naturschutz (BfN). Die sehr unterschiedlichen Aspekte

    des breitgefcherten Anforderungsprofils wurden von drei Arbeitsgruppen (kologie,

    Ethologie und Spezielle Zoologie) innerhalb der Biologie bearbeitet. Die Gesamtleitung

    lag bei Prof. Dr. Rdiger Schrpfer (Ethologie). Angesichts einer Gesamtflche von

    ber 450 ha, einer Vielzahl von Gewssern und Gewssertypen mit ber 20 km

    Uferlnge sowie sehr unterschiedlichen Baumanahmen war von vornherein klar, dass

    nur ausgewhlte Aspekte, also nur bestimmte Organismen-Gruppen und nur einige der

    erwarteten abiotische Vernderungen, flchendeckend bzw. kontinuierlich erfasst und

    bearbeitet werden konnten, whrend dies ansonsten nur punktuell bzw. im Jahres-

    rhythmus erfolgen konnte.

    Aus der Arbeitsgruppe kologie rekrutierten sich zwei Teilprojektgruppen. Durch die

    erste, unter Leitung des Autors (Dr. Remy), erfolgte die flchenhafte, kartographische

    Erfassung der Vegetation zu Beginn (Status quo) und am Ende der Manahmen. Auf

    diese Weise entstanden zwei Kartenwerke, die die Zustnde 1999 sowie 2003 und

    damit die im Projektzeitraum aufgetretenen Vernderungen dokumentieren. Gleichzei-

    tig wurde damit eine bersicht ber die Biotoptypen geschaffen und eine Basis fr die

    Einordnung anderer, punktueller Untersuchungen. Diese Gruppe bearbeitete neben

    dem Diasporenpotential auch die linearen Strukturen, da Vernderungen der Ufer- und

    Auenstrukturen als wichtige Indikatoren fr die sich verndernde Dynamik des Flusses

    herangezogen wurden. Die zweite Teilprojektgruppe (Prof. Dr. Assmann) beschftigte

    sich punktuell im Uferbereich mit der Erfassung der Gruppen der Laufkfer, S-

    wasser-Mollusken und Springschwnze, um deren Vernderungen zu dokumentieren.

    Die Arbeitsgruppe Ethologie (Prof. Dr. Schrpfer) verantwortete ein weiteres Teil-

    projekt und beobachtete die Auswirkungen des Manahmen auf die semiaquatischen

    4

  • Sugetiere und den Einfluss der berschwemmungen auf die Kleinsugetiergemein-

    schaften in verschiedenen Vegetationszonen. Das vierte Teilprojekt verantwortet die

    Arbeitsgruppe Spezielle Zoologie (Prof. Dr. Westheide). Von ihr wurde besonders der

    Einfluss der vernderten Flussdynamik und berschwemmungsintensitt auf die

    Populationen der Heuschrecken und Amphibien bearbeitet. In allen Fllen kamen fr

    die jeweilige Fragestellung spezifische Methoden zum Einsatz. So wurden u.a. im

    aktiven Lauf der Hase und in den spter angeschlossenen Altgewssern jhrlich

    Tiefenmessungen mit einem Echolot vorgenommen. Von besonderer Bedeutung waren

    auch Kenntnisse ber das Reservoir und den Eintrag von Diasporen, da durch den

    Abbau von 17 km Deichstrecke sowie

Search related