Zusammenfassende Dokumentation - G-BA Zusammenfassende Dokumentation 3 A. Tragende Gr£¼nde und Beschluss

  • View
    0

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Zusammenfassende Dokumentation - G-BA Zusammenfassende Dokumentation 3 A. Tragende...

  • Zusammenfassende Dokumentation

    Veröffentlichungsdatum: 30. Juli 2015 1

    über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach § 35a SGB V

    Sucroferric Oxyhydroxid

    Vom 19. März 2015

    Inhalt A. Tragende Gründe und Beschluss ............................................................................. 3

    1. Rechtsgrundlage ..................................................................................................... 3

    2. Eckpunkte der Entscheidung ................................................................................... 3

    3. Bürokratiekosten ....................................................................................................13

    4. Verfahrensablauf ....................................................................................................13

    5. Beschluss ...............................................................................................................15

    6. Veröffentlichung Bundesanzeiger ...........................................................................22

    B. Bewertungsverfahren ...............................................................................................26 1. Bewertungsgrundlagen ..........................................................................................26

    2. Bewertungsentscheidung .......................................................................................26

    2.1 Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie ..............................................26

    2.2 Nutzenbewertung ...................................................................................................26

    2.2.1 Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie .................................................................................................26

    2.2.2 Anzahl der Patienten bzw. Abgrenzung der für die Behandlung in Frage kommenden Patientengruppen ....................................................................26

    2.2.3 Anforderungen an eine qualitätsgesicherte Anwendung .........................................26

    2.2.4 Therapiekosten ......................................................................................................26

    C. Dokumentation des gesetzlich vorgeschriebenen Stellungnahmeverfahrens ........................................................................................27

    1. Unterlagen des Stellungnahmeverfahrens ..............................................................28

    2. Ablauf der mündlichen Anhörung ...........................................................................32

    3. Übersicht der eingegangenen schriftlichen Stellungnahmen ..................................33

    4. Teilnehmer an der mündlichen Anhörung ...............................................................33

    4.1 Zusammenfassende Angaben der Offenlegungserklärung .....................................34

    5. Auswertung des schriftlichen Stellungnahmeverfahrens .........................................35

    5.1 Stellungnahme der Fresenius Medical Care Deutschland GmbH ...........................35

    5.2 Stellungnahme Prof. Floege Uniklinikum Aachen ...................................................79

  • Zusammenfassende Dokumentation 2

    5.3 Stellungnahme Herr Prof. Ketteler ..........................................................................87

    5.4 Stellungnahme des Verbands Forschender Arzneimittelhersteller e.V. ..................95

    5.5 Stellungnahme Shire Deutschland GmbH ............................................................ 115

    D. Anlagen .................................................................................................................... 122 1. Wortprotokoll der mündlichen Anhörung............................................................... 122

    2. Bewertungen und Evidenz zur zweckmäßigen Vergleichstherapie ....................... 138

  • Zusammenfassende Dokumentation 3

    A. Tragende Gründe und Beschluss

    1. Rechtsgrundlage

    Nach § 35a Absatz 1 SGB V bewertet der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) den Nut- zen von erstattungsfähigen Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen. Hierzu gehört insbesondere die Bewertung des Zusatznutzens und seiner therapeutischen Bedeutung. Die Nutzenbewer- tung erfolgt aufgrund von Nachweisen des pharmazeutischen Unternehmers, die er ein- schließlich aller von ihm durchgeführten oder in Auftrag gegebenen klinischen Prüfungen spätestens zum Zeitpunkt des erstmaligen Inverkehrbringens als auch der Zulassung neuer Anwendungsgebiete des Arzneimittels an den G-BA elektronisch zu übermitteln hat, und die insbesondere folgende Angaben enthalten müssen:

    zugelassene Anwendungsgebiete,

    medizinischer Nutzen,

    medizinischer Zusatznutzen im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie,

    Anzahl der Patienten und Patientengruppen, für die ein therapeutisch bedeutsamer Zu- satznutzen besteht,

    Kosten der Therapie für die gesetzliche Krankenversicherung,

    Anforderung an eine qualitätsgesicherte Anwendung.

    Der G-BA kann das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) mit der Nutzenbewertung beauftragen. Die Bewertung ist nach § 35a Absatz 2 SGB V inner- halb von drei Monaten nach dem maßgeblichen Zeitpunkt für die Einreichung der Nachweise abzuschließen und im Internet zu veröffentlichen.

    2. Eckpunkte der Entscheidung

    Maßgeblicher Zeitpunkt gemäß 5. Kapitel, § 8 Nr. 1 Satz 2 der Verfahrensordnung des G-BA (VerfO) für das erstmalige Inverkehrbringen des Wirkstoffs Sucroferric Oxyhydroxid ist der 1. Oktober 2014. Der pharmazeutische Unternehmer hat gemäß § 4 Abs. 3 Nr. 1 der Arz- neimittel-Nutzenbewertungsverordnung (AM-NutzenV) i.V.m. 5. Kapitel, § 8 Nr. 1 VerfO am 1. Oktober 2014 das abschließende Dossier beim G-BA eingereicht.

    Der G-BA hat das IQWiG mit der Bewertung des Dossiers beauftragt. Die Nutzenbewertung wurde am 2. Januar 2015 auf den Internetseiten des G-BA (www.g-ba.de) veröffentlicht und damit das schriftliche Stellungnahmeverfahren eingeleitet. Es wurde darüber hinaus eine mündliche Anhörung durchgeführt.

    Der G-BA hat seine Entscheidung zu der Frage, ob ein Zusatznutzen von Sucroferric Oxyhydroxidgegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie festgestellt werden kann, auf der Basis des Dossiers des pharmazeutischen Unternehmers, der vom IQWiG erstellten Dossierbewertung und der hierzu im schriftlichen und mündlichen Anhörungsverfahren vor- getragenen Stellungnahmen getroffen. Um das Ausmaß des Zusatznutzens zu bestimmen, hat der G-BA die Daten, die die Feststellung eines Zusatznutzens rechtfertigen, nach Maß- gabe der im 5. Kapitel § 5 Absatz 7 VerfO festgelegten Kriterien im Hinblick auf ihre thera- peutische Relevanz (qualitativ) bewertet. Auf die vom IQWiG vorgeschlagene Methodik ge-

  • Zusammenfassende Dokumentation 4

    mäß den Allgemeinen Methoden 1 wurde in der Nutzenbewertung von Sucroferric Oxyhydro- xid nicht abgestellt.

    Ausgehend hiervon ist der G-BA, unter Berücksichtigung der eingegangenen Stellungnah- men sowie der mündlichen Anhörung, zu folgender Bewertung gelangt:

    2.1 Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie

    Zugelassenes Anwendungsgebiet von Sucroferric Oxyhydroxid (Velphoro®) gemäß Fachinformation:

    Velphoro® wird zur Kontrolle des Serumphosphatspiegels bei erwachsenen Patienten mit chronischer Nierenerkrankung (CKD) eingesetzt, die sich einer Hämodialyse (HD) oder einer Peritonealdialyse (PD) unterziehen.

    Velphoro® sollte im Rahmen eines multiplen Therapieansatzes zum Einsatz kommen, dazu zählen die Zuführung von Calcium-Präparaten, 1,25-Dihydroxyvitamin D3 oder einem seiner Analoge oder Kalzimimetika, um die Entstehung einer renalen Osteodystrophie zu vermei- den.

    Zweckmäßige Vergleichstherapie

    Die zweckmäßige Vergleichstherapie zur Behandlung der Hyperphosphatämie bei Erwach- senen mit chronischer Nierenerkrankung (Chronic Kidney Disease, CKD) im Stadium 5, die sich einer Hämodialyse oder Peritonealdialyse unterziehen, sind

    - Kalziumhaltige Phosphatbinder (einzeln oder in Kombination) oder Sevelamer oder Lanthankarbonat. Unter kalziumhaltige Phosphatbinder fallen auch Phosphatbinder, die neben kalzium- haltigen zusätzlich magnesiumhaltige phosphatbindende Wirkstoffe enthalten.

    - Bei Patienten bei denen kalziumhaltige Phosphatbinder laut Fachinformation kontra- indiziert sind (z.B. Hyperkalzämie): Sevelamer oder Lanthankarbonat.

    Kriterien nach Kapitel 5 § 6 der Verfahrensordnung des G-BA:

    Die zweckmäßige Vergleichstherapie muss eine nach dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnisse zweckmäßige Therapie im Anwendungsgebiet sein (§ 12 SGB V), vorzugsweise eine Therapie, für die Endpunktstudien vorliegen und die sich in der praktischen Anwendung bewährt hat, soweit nicht Richtlinien nach § 92 Abs. 1 SGB V oder das Wirtschaftlichkeitsgebot dagegen sprechen.

    Bei der Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie sind insbesondere folgende Kri- terien zu berücksichtigen:

    1. Sofern als Vergleichstherapie eine Arzneimittelanwendung in Betracht kommt, muss das Arzneimittel grundsätzlich eine Zulassung für das Anwendungsgebiet haben.