Click here to load reader

Südtirols Land- und Forstwirtschaft in Zahlen

  • View
    229

  • Download
    2

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Südtirols Land- und Forstwirtschaft in Zahlen der Südtiroler Bauernjugend

Text of Südtirols Land- und Forstwirtschaft in Zahlen

  • Golden Delicious

    t

    Golden Delicious

    Golden DeliciousGolden DeliciousGolden Delicious Golden Delicious Golden Delicious Golden Delicious Golden Delicious

    Golden DeliciousGolden DeliciousGolden DeliciousGolden Delicious Golden Delicious Golden Delicious

    Golden DeliciousGolden DeliciousSDTIROLSin ZahlenLand- und Forstwirtschaft

    Golden Delicious Golden Delicious Golden Delicious Golden Delicious Golden Delicious Golden Delicious

    SDTIROLS

  • So wohnen wir ............................................4Dauersiedlungsgebiet.und..besiedelte.Flche.2007

    Ein Stck Heimat.........................................5Landwirtschaftliche.Nutzflche..nach.Bodennutzungsarten.2010

    Lass die Sonne rein....................................6Klima.2011

    Auf gute Nachbarschaft...........................7Bevlkerungsdichte.der.Gemeinden.Einwohner.pro.km.2011

    Wenn die Arbeit ruft..................................8Beschftigungsverhltnisse.in.Sdtirol.2011

    Zeiten ndern sich ....................................9Vernderung.der.Erwerbsttigen..nach.Wirtschaftssektoren.1951/2011

    Ohne Flei kein Preis.............................10Wertschpfung.2011

    Klein, aber fein...........................................11Betriebe.nach.Grenklasse.der..landwirtschaftlichen.Nutzflche.2010

    Schtze aus der Landwirtschaft....................................12.|.13Jahreserzeugung.2011

    Apfelland Sdtirol..............................14.|.15Obstbau.in.Sdtirol.2011

    Zeit zum Wimmen.....................................16Weinbau.in.Sdtirol

    Milch bringts..............................................17Milchwirtschaft.in.Sdtirol.2011

    Auf dem Acker wird geackert..................................................18.|.19Ackerbau.in.Sdtirol.2011

    InhaltAlles Bio........................................................20kologischer.Landbau.in.Sdtirol.2011

    Muh, mh und kikeriki..................... 21Viehwirtschaft.in.Sdtirol.2011

    Auf der Alm...................................................22Almwirtschaft.in.Sdtirol..und.Besitzverhltnisse.2011

    Bauernhof spren.....................................23Urlaub.auf.dem.Bauernhof.2011

    Waldwirtschaft in Sdtirol...........24.|.25Waldflche.nach..Eigentumsverhltnissen.2011.Baumverteilung.2011

    Auf der Pirsch.............................................26Jagd.in.Sdtirol.2011

    Petri Heil........................................................27Fischerei.in.Sdtirol.2011

    Gemeinsam sind wir stark...................28Genossenschaftswesen.in.Sdtirol.2011

    Maschinenring Sdtirol.........................29Mitgliederentwicklung.2007-2012

    Erweiterter Horizont ........................30.|.31Ausbildung.der.Betriebsleiter.2010

    Der Energie-Kreislauf des Lebens....................................................32Erneuerbare.Energien.in.Sdtirol.2011

    Ehrenamt ist cool......................................33Die.Sdtiroler.Bauernjugend.2011

    Lndervergleich..................................34.|.35Nordtirol.-.Sdtirol.-.Trentino

    Impressum

    Herausgeber

    Sdtiroler.Bauernjugend.

    K.-M.-Gamper-Strae.5,.I-39100.Bozen

    Tel..+39.0741.999.401,.Fax.+39.0471.999.486

    [email protected],.www.sbj.it

    Konzept und Ausarbeitung

    Andreas.Mair,.Philipp.Scheiring

    Grafik und Druck

    Effekt!.GmbH,.Neumarkt

    2

  • EIN.KOMPAKtES NAcH-ScHLAGEWErK.Fr.JEDEN

    SDTIrOLS.LANDWIrTScHAFT.IST.BuNt.UND.vIELFLtIG!

    Die.Sdtiroler.Bauernjugend.hat.zum.dritten.Mal.die.Aufgabe.gemeistert,.der.Vielfalt.un-serer..Landwirtschaft.in.einer.neuen,.frischen.

    und. der. Zeit. entsprechenden. Broschre.Ausdruck.zu.verleihen..

    Diese. anschaulich. aufbereitete. Aus-wahl. an. Fakten. und. Zahlen. ist. das. ideale. Nachschlagewerk. fr.Schler/innen,.Lehrkrfte,.referenten/innen.bis.hin.zu.den.Landwirt-schaftsexperten/innen..Darber.hinaus.eignet.sich.das.Layout.bzw..die.Visualisierung.der.Daten,.die.sich.auf.das.Wesentliche.konzent-riert,.bestens.als.Prsentationsunterlage.

    Ein. Lndervergleich. zwischen.Nordtirol,. Sdtirol. und. dem. Trentino.erlaubt.einen.grenzberschreitenden.Blick.in.regionen,.die.allesamt.gemeinsame.Ziele,.nmlich.die.Pflege.der.Kulturlandschaft,.den.Er-halt.wertvoller.Arbeitspltze.und.die.Schaffung.neuer.Freizeit-.und.Erholungsrume.fr.Einheimische.und.Touristen,.verfolgen.

    Herausgekommen. ist,.wie.Sie. sehen,. eine.Broschre,. die. konzent-riertes.Wissen.zu.unserer.Landwirtschaft.enthlt.und.deren.Vielfalt.an. Informationen. und. Inhalten. zu. vertiefter. Lektre. animiert.. Der.Sdtiroler. Bauernjugend. gilt. ein. herzliches. Dankeschn. fr. diese.Initiative.und.Ihnen.wnsche.ich.viele.neue.Erkenntnisse.beim.Lesen.und.Studieren.

    Mit.besten.Gren

    Um. die. Vielfalt. unserer.Land-. und. Forstwirtschaft.darzustellen. haben. wir.die.Broschre.nicht. nur.

    inhaltlich. berar-beitet,. sondern.sind. auch. bei.

    der. Darstellung. der. Inhalte. vllig. neue. Wege. gegangen.. Manche.Seiten.werden.Sie.berraschen,.andere.zum.Nachdenken.anregen..

    So.verschieden.die.Seiten.auch.sind,.eines.haben.sie.alle.gemein-sam:.Landwirtschaft. steckt. in. jedem.von.uns.. Im.Landwirt,.der.ge-sunde. Lebensmittel. produziert,. im. Verkufer,. der. die. Lebensmittel.anbietet.und.im.Endverbraucher,.der.sie.konsumiert..

    Wenn.wir.in.unserer.Freizeit.an.gepflegten.Landschaften.vorbei.wan-dern,. so. ist. es. die. Landwirtschaft,. die. dieses. Bild. zeichnet.. Damit.sorgt.sie.nicht.nur.fr.einen.gepflegten.Freizeit-.und.Erholungsraum,.sondern.sichert.auch.Arbeitspltze.anderer.Wirtschaftssektoren.und.damit.fr.uns.alle.

    Wenn.wir.an.Traditionen.und.Bruche.denken,.so.ist.es.vielfach.die.Landwirtschaft,. die. sie. erhlt,. pflegt. und. an. die. junge. Generation.weitergibt..Damit.ist.sie.auch.ein.Stck.weit.der.Spiegel.einer.unver-wechselbaren.Identitt.fr.Sdtirol..Lassen.auch.Sie.sich.verzaubern.von.einem.Wirtschaftssektor,.der.durch.seine.Vielfalt.vor.allem.eines.hat:.Zukunft!

    Hans BergerLandesrat fr Landwirtschaft

    Hannes DosserSBJ-Landesobmann

    Christine TschurtschenthalerSBJ-Landesleiterin

    3

  • dauersiedlungsgebiet 48.612 habesiedelte Flche 21.096 habesiedelte Flche ohne Verkehrsflchen 15.736 haWohnbevlkerung (Jahresdurchschnitt) 490.792bevlkerungsdichte (einwohner/km2) 66,3Siedlungsdichte (einwohner/km2 besiedelter Flche) 2.326

    Berechnungen laut Grenzen aus dem geografischen Informationssystem. Die Ergebnisse weichen deshalb von den offiziellen Werten leicht ab.

    tglich wird ein Fu

    ballfeld verbaut.

    nettoverlust von lan

    dwirtschaftsflche

    durch urbanisierung

    : -200 ha/Jahr

    SO WOHNEN Wir DAUErSIEDLUNGSGEBIET.UND.BESIEDELTE.FLcHE.2007

    739.953 haGesamtflche

    4 Quelle: ASTAT

  • Ackerland4.044,9 ha

    41,5%

    Wlder der landwirtschaftlichen Betriebe 200.649,1 ha

    13,4%Dauerwiesen

    64.651,5 ha 5,1%4,0%

    4,8%

    Sonstige Flchen23.567,1 ha

    0,04%

    0,8%

    Hausgrten201,2 ha

    30,4%

    Weiden147.006,5 ha

    Gehlzkulturen24.626,7 ha

    Nicht genutzte landwirtschaftliche Flchen 19.313,7 ha

    Landwirtschaftliche Gesamtflche

    484.076,5 ha(anbauflchen, Wiesen und Weiden, Waldflchen, betriebs- und sonstige Flchen)

    Landwirtschaftliche Nutzflche

    240.535,4 ha(anbauflchen, Wiesen und Weiden)

    EIN StcK HEIMAt LANDWIrTScHAFTLIcHE.NUTZFLcHE.NAcH.BODENNUTZUNGSArTEN.2010

    Quelle: ISTAT, Auswertung ASTAT

  • laSS die SONNE rEINKLIMA.2011

    2.236.Sonnenstunden.im.Jahr.20111.904.Sonnenstunden.langjhriges.Mittel

    97.regentage.im.Jahr.2011102.regentage.langjhriges.Mittel

    648 mm Niederschlag im.Jahr.2011801 mm.Niederschlag langjhriges.Mittel

    -10,3 c.im.Jahr.2011 36,2 c.im.Jahr.2011 12,2 c.im.Jahr.2011-17,9 c.langjhriges.Mittel 39,7 c.langjhriges.Mittel 11,5 c.langjhriges.Mittel

    99 Frosttage.im.Jahr.2011100.Frosttage.langjhriges.Mittel

    126 Sommertage.im.Jahr.2011100.Sommertage.langjhriges.Mittel

    2 Eistage.im.Jahr.20112.Eistage.langjhriges.Mittel

    regentage = wenn mindestens 0,1 mm niederschlag fallen | Frosttage = tagestiefsttemperatur unter 0ceistag = tageshchsttemperatur unter 0c | Sommertag = tageshchsttemperatur min. 25c

    6 Quelle: Land- und Forstwirtschaftliches Versuchszentrum Laimburg

  • auF gute NAcHBArScHAFt

    25-49 EW/km2 50-99 EW/km20-24 EW/km2 500+ EW/km2300-499 EW/km2100-199 EW/km2 200-299 EW/km2

    BEVLKErUNGSDIcHTE.DEr.GEMEINDENEINWOHNEr.PrO.KM.2011

    3 gemeinden6 gemeinden10 gemeinden11 gemeinden30 gemeinden31 gemeinden25 gemeinden

    7Quelle: ASTAT

  • Wenn die ArBEIt ruFtBEScHFTIGUNGSVErHLTNISSE.IN.SDTIrOL.2011

    7,9 %10.700

    35,4 %48.000

    56,7 %76.800

    3,8 %4.000

    8,9 %9.300

    87,3 %91.500

    produzierendes gewerbelandwirtschaft dienstleistungen

    511.750 Einwohner

    81,3 %Erwerbsquote der Mnner(15-64 Jahre)

    65,5 %Erwerbsquote

    der Frauen(15-64 Jahre)

    6,1%14.800

    23,8 %57.300

    70,0 %168.400

    8 Quelle: ISTAT, Auswertung ASTAT

    Ergebnisse der Stichprobenerhebung der Arbeitskrfte. Die absoluten Werte wurden auf 100 gerundet, daher stimmen die Summen der Einzelwerte nicht immer mit den Gesamtsummen berein. Die Prozentwerte wurden auf die nicht gerundeten Werte berechnet.

  • zeiten NDErN SIcHVErNDErUNG.DEr.ErWErBSTTIGEN.NAcH.WIrTScHAFTSSEKTOrEN

    ALTErSKLASSEN.DEr.HOFBESITZEr

    20111951

    34% 70%

    23% 24%

    43% 6%

    20002010

    75.< 331 | 278904 | 1033

    1327 | 986

    1761 | 1470

    2065 | 1749

    2378 | 1976

    2256 | 2377

    2408 | 2374

    2316 | 1560

    1535 | 832

    606 | 359

    118 | 12511 | 7

    2282 | 2663

    265 | 177

    278 | 259

    330 | 310

    382 | 343

    409 | 342

    334 | 352

    284 | 316

    292 | 206

    200 | 99

    62 | 43

    16 | 10

    0 | 1

    70-74

    65-69

    55-59

    60-64

    50-54

    45-49

    40-44

    35-39

    30-34

    25-29

    20-24

    19.>

    produzierendes gewerbe

    landwirtschaft

    dienstleistungen

    278

    310

    343

    342

    352

    Jeder fnfte.Hofbesitzer.ist.ber.65.Jahre.alt

    Ein.knappes.Drittel.ist.ber.60 Jahre.alt

    55 %.sind.ber.50 Jahre alt

    7 %.sind..unter 35.Jahre.alt

    99,7 %.der.Bauernhfe.sind.in.heimischer.Hand

    (Volkszhlun

    g)(Arbeitskrfteerhebung)

    9Quelle: ISTAT, Auswertung ASTAT

  • Ohne FleiSS KEIN PrEISWErTScHPFUNG.2011

    WertSchpFung in SdtirOl 2011:

    16,9 Mrd.

    dienStleiS-tungSSektOr:

    74,7%

    prOduzierendeS geWerbe:

    21,2%

    landWirt-SchaFtSSektOr:

    4,0%

    400

    MILL

    IONE

    N.EU

    rO300

    200

    100

    0

    pfel

    Kuh-.und.Ziegenm

    ilch

    Karto

    ffeln

    Weinrindfleisc

    h

    Schw

    einefleisc

    h

    Geflgel

    Verkauf.von.W

    eintrauben

    die WichtigSten prOdukte der landWirtSchaFt - 2011 (MilliOnen eurO in JeWeiligen preiSen)

    317,9

    176,8

    72,3

    12,2

    11,4 9,0

    6,9

    6,0

    MILL

    IONE

    N.EU

    rO 130140150

    2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011

    120110100

    8090

    WertSchpFung der land- und FOrStWirtSchaFt, FiScherei zu herStellungSpreiSen - 2000-2011 (indeX 2000 = 100 Verkettete Werte - reFerenzJahr 2005)

    SDTIrOLTrENTINOITALIEN

    +36,4%

    10 Quelle: ISTAT, Auswertung ASTAT

  • BETrIEBE.NAcH.GrSSENKLASSE.DEr..LANDWIrTScHAFTLIcHEN.NUTZFLcHE.2010

    KLEIN,.ABEr.FEIN.

    4.025

    BEtrIEBE BIS 1 ha

    5.828

    BEtrIEBE vON 2 5 ha

    2.337

    BEtrIEBE vON 1 2 ha

    4.336

    BEtrIEBE vON 5 10 ha

    2.303

    BEtrIEBE vON 10 20 ha

    APFEL: 7.278 BEtrIEBE - 2,5 ha

    DAuErWIESEN: 11.070 BEtrIEBE - 5,8 ha

    WEIN: 4.784 BEtrIEBE - 1,1 ha 20.206BEtrIEBE IN SDtIrOL

    1.377

    BEtrIEBE vON 20 100 ha

    11Quelle: ISTAT, Auswertung ASTAT

    Es werden nur Betriebe mit der jeweiligen Flchenart bercksichtigt

    DurcHScHNIttLIcHE BEtrIEBSGrSSE NAcH Art DEr BODENNutZuNG:

  • ScHTZE.AUS.DEr.LANDWIrtScHAFt

    pfel

    1.180.991 t

    kopfkohl

    936 t

    gerste244 t

    JAHrESErZEUGUNG.2011

    geschlachtete Schweine7.286 St.

    blumenkohl

    2.568 t

    Milch381.000 tdOc Wei

    n

    339.145 hl

    geschlachtete Schafe/geschlachtete ziegen

    20.418 St.

    LANDWIrtScHAFt

    pfel

    1.180.991 t

    kopfkohl

    936 t

    geschlachtete Schweine

    geschlachtete Schweine

    12 Quelle: ASTAT, Handelskammer Bozen, Abteilung Landwirtschaft

  • Weizen/dinke

    l

    244 t

    Marillen

    329 t

    hafer49 tFestmeter holz

    824.358 m3

    trauben

    48.352 t

    roggen

    196 t

    kartoffeln

    11.095 t

    erdbeeren

    1.500 t

    birnen

    1.122 t

    geschlachte

    te rinder

    12.983 St.

    13

  • APFELLAND SdtirOl OBSTBAU.IN.SDTIrOL.2011

    18.540 ha anbauFlche, daVOn 99,9 % pFel

    8,1 %96.076 tBraeburn

    15,6 %184.097 t

    Gala

    10,7%125.984 t

    red Delicious

    42,4 %500.290 tGolden Delicious

    OBSTBAU.IN.SDTIrOL.2011 42,4 500.290 tGolden Delicious

    ErNtE PFEL

    1.180.991t

    6,4 %75.252 tFuji

    14 Quelle: ASTAT, Handelskammer Bozen

  • 6,4 %75.224 t

    Granny Smith

    hhenlage > 250 bis 1000 m

    1,3 %15.082 tJonagold

    1,2 %14.031 tMorgenduft

    0,2 %2.462 tIdared

    7,1 %83.295 tAndere pfel

    1,7 %13 tAndere Birnen

    0,8 %9.198 tWinesap

    90,1 %672 t

    Williams christbirne

    8,2 %61 tKaiser Alexander

    ErNtE BIrNEN

    1.122 t

    15

  • WEINBAU.IN.SDTIrOLSOrtENAuFtEILuNG 2012

    ZEIT.ZUMWIMMEN

    339.145

    5.347 hlha

    rEBFLcHE

    PrODuKtION

    97,7%DOc

    VErNATScH.|.935.ha.|.17,49 %

    cABErNET.|.162.ha.|.3,03 %

    LAGrEIN.|.436.ha.|.8,16 %

    ZWEIGELT.|.29.ha.|.0,55 %

    BLAUBUrGUNDEr.|.389.ha.|.7,27 %

    GrAUVErNATScH.|.16.ha.|.0,30 %

    POrTUGIESEr.|.14.ha.|.0,25 %

    MErLOT.|.191.ha.|.3,57 %

    rOSENMUSKATELLEr.|.15.ha.|.0,29 % GEWrZTrAMINEr.|.565.ha.|.10,57 %

    SAUVIGNON.|.361.ha.|.6,75 %

    rULNDEr.|.609.ha.|.11,39 %

    KErNEr.|.84.ha.|.1,58 %

    rIESLING.|.62.ha.|.1,16 %

    VELTLINEr.|.26.ha.|.0,48 %

    WEISSBUrGUNDEr.|.506.ha.|.9,46 %

    cHArDONNAY.|.515.ha.|.9,63 %

    MLLEr.THUrGAU.|.222.ha.|.4,15 %

    SILVANEr.|.67.ha.|.1,26 %

    40,9 %57,9 %

    48.352 t

    trAuBEN

    MIt rOtWEIN BEPFLANZtE FLcHE

    MIt WEISSWEIN BEPFLANZtE FLcHE

    ANDErE WEINSOrtEN

    GOLDMUSKATELLEr.|.80.ha.|.1,50 %

    1,2 %

    16 Quelle: Amt fr Obst- und Weinbau, Handelskammer Bozen

  • Kse Kse

    Joghurt zum Lffeln

    Joghurtdrinks

    Sahne

    Frischmilch

    uHt-Milch

    Frischmilch

    Joghurt

    19.376,3.t 40,8.t

    95.018,6.t

    11.380,2.t

    2.356,0.t

    21.834,7.t

    19.383,2.t

    102,6.t

    48,1.t

    Butter Butter2.813,1.t 1,6.t

    davon.bio.69,8.t

    davon.bio.2.616,2.t

    davon.bio.285,2.t davon.bio.3,4.t

    MILcHANLIEFEruNG 371.443,5 t

    BIOMILcH 6.234,4 t

    MILcHANLIEFEruNG 578,9 t

    Kuhmilch

    Ziegenmilch

    davon.bio.1.018,4.t

    DurcHScHNIttLIcHE

    JAHrESMILcHLEIStuNG

    7,0 t PrO MILcHKuH

    MILcH.BrINGtSMILcHWIrTScHAFT.IN.SDTIrOL.2011

    17Quelle: Sennereiverband Sdtirol

  • KArOttEN

    3 ha 150 t

    ErDBEErEN

    97 ha 1.500 t

    rADIccHIO

    25 ha 598 t

    BLuMENKOHL

    80 ha 2.568 t

    SELLErIE

    10 ha 360 t

    rOtE rBEN

    30 ha 1.730 t1.730 t1.730

  • GEtrEIDE

    228 ha 892,5 t

    KOPFSALAt

    4 ha 138 t

    KArtOFFELN

    317 ha 11.095 t

    AcKErBAU.IN.SDTIrOL.2011

    AuF DEM AcKEr WIrD GEAcKErt

    SPINAt

    8 ha 96 t

    SPArGEL

    20 ha 1.200 t

    WIrSING

    1 ha 42 t

    KOPFKOHL

    18 ha 936 t

    Quelle: Amt fr Landwirtschaftsdienste

  • KOLOGIScHEr.LANDBAU.IN.SDTIrOL.2011

    ALLES.BIO

    KOLOGIScH WIrtScHAFtENDE LANDWIrtScHAFtLIcHE BEtrIEBE

    uMStELLuNGSBEtrIEBE

    GEMIScHtE BEtrIEBE (MIt KONvENtIONELLEN KuLturEN)

    KErNOBStBAu

    AcKErLAND

    BEErENOBStBAu

    KrutErBAu

    StEINOBStBAu

    WIESE

    WEINBAu

    WEIDE

    7,4%18.730 ha

    3,9%64.267 ha

    1,5%148.178 ha

    4,5%3.999 ha

    90,5%10 ha

    7,9%135 ha

    4,8%9,6%155 ha 5.319 ha

    prozentanteil der kologisch bewirtschafteten Flche im Verhltnis zur gesamtflche je kulturart

    gesamtflche

    619109

    3020 Quelle: Amt fr Landwirtschaftsdienste

  • VIEHWIrTScHAFT.IN.SDTIrOL.2011

    49.400

    133.555

    260.000

    10.170

    28.000

    MuH, MH.UND.KIKErIKI

    > ANZAHL DEr GAttuNGEN in den Betrieben

    7.900

    36.052

    21Quelle: Amt fr Viehzucht

  • ALMWIrTScHAFT.IN.SDTIrOL.UND.BESITZVErHLTNISSE.2011

    AuF DEr ALM 1.793ALMEN

    VerSteinte WeideFlche

    79.324 ha

    beStOckte WeideFlche

    42.986 ha

    reine WeideFlche

    40.850 ha

    geSaMt 163.160 ha

    priVate

    71%

    MiteigentuM 7%intereSSentSchaFten

    13%

    geMeinde 3%

    kirche

  • BAUErNHOF.SPrENUrLAUB.AUF.DEM.BAUErNHOF.2011

    3941.268967207

    urLAuB AuF DEM bauernhOF-betriebe

    2.836

    betten

    1.904

    15.067

    108.535

    797.688

    1999

    2.735

    21.135

    267.934

    1.853.184

    2009

    2.774

    21.890

    280.593

    1.942.739

    2010

    2.836

    22.288

    301.284

    2.021.734

    2011

    anknfte

    nchtigungen

    2.021.734 Nchtigungen

    301.284 Anknfte

    ALLEr ANKNFtE

    ALLEr NcHtIGuNGEN

    5,2%

    7,0%

    2011

    betriebe

    23Quelle: Sdtiroler Bauernbund Roter Hahn

  • WALDFLcHE.NAcH.EIGENTUMSVErHLTNISSEN.2011

    PrIvAtE

    PrIvAtEr MItBESItZ

    INtErESSENt-ScHAFtEN

    LANDESFOrStE

    KIrcHE

    FFENtLIcHE KrPErScHAFtEN

    52,5 %

    9,6 %

    7,9 % 1,7 %

    1,7 %

    26,6 %

    WALDWIrtScHAFt.IN.SDTIrOL

    EIGENTUMSVErHLTNISSEN.2011EIGENTUMSVErHLTNISSEN.2011EIGENTUMSVErHLTNISSEN.2011

    ScHAFtEN

    FFENtLIcHE KrPErScHAFtEN

    26,6 %PrIvAtE

    LANDESFOrStE

    52,5

    1,7 %

    WALDFLcHE GESAMt: 372.174 haBEWALDuNGSPrOZENt: 50 %WALDEIGENtMEr: 21.000

    24 Quelle: Abteilung Forstwirtschaft

  • 61%
  • JAGD.IN.SDTIrOL.2011AUF.DEr.PIrScH

    623.275 harEvIErFLcHE

    DAvON 84% Fr DIE JAGD BENutZt

    vON

    6.500 JAGDGEWEHr-

    ScHEININHABErN

    SIND

    18.700 ha

    278FrAuEN

    145 JAGDrEvIErE51 EIGENJAGDrEvIErE

    rEHWILD.8.793

    AMSEL.5.891

    WAcHOLDErDrOSSEL.4.851

    GAMSWILD.4.020

    FUcHS.3.243

    rOTWILD.2.961

    FELDHASE.2.615

    EIcHELHHEr.1.815

    HAuPtBEruFLIcHEr JAGDAuFSEHEr BEtrEut IM DurcHScHNItt

    26 Quelle: Amt fr Jagd und Fischerei

  • War

    Me ge

    WS

    Ser

    War

    Me ge

    WS

    Ser

    War

    Me ge

    WS

    Ser

    War

    Me ge

    WS

    Ser

    War

    Me ge

    WS

    Ser

    War

    Me ge

    WS

    Ser

    War

    Me ge

    WS

    Ser

    War

    Me ge

    WS

    Ser

    War

    Me ge

    WS

    Ser

    War

    Me ge

    WS

    Ser

    War

    Me ge

    WS

    Ser

    War

    Me ge

    WS

    Ser

    War

    Me ge

    WS

    Ser

    War

    Me ge

    WS

    Ser

    War

    Me ge

    WS

    Ser

    War

    Me ge

    WS

    Ser

    gebirg

    Sbc

    hege

    birg

    Sbc

    hege

    birg

    Sbc

    hege

    birg

    Sbc

    hege

    birg

    Sbc

    hege

    birg

    Sbc

    hege

    birg

    Sbc

    hege

    birg

    Sbc

    hege

    birg

    Sbc

    hege

    birg

    Sbc

    hege

    birg

    Sbc

    hege

    birg

    Sbc

    hege

    birg

    Sbc

    hege

    birg

    Sbc

    hege

    birg

    Sbc

    hege

    birg

    Sbc

    hege

    birg

    Sbc

    hege

    birg

    Sbc

    hege

    birg

    Sbc

    hege

    birg

    Sbc

    hege

    birg

    Sbc

    hege

    birg

    Sbc

    hege

    birg

    Sbc

    hege

    birg

    Sbc

    hege

    birg

    Sbc

    hege

    birg

    Sbc

    hege

    birg

    Sbc

    he

    etSc

    h un

    d eiSa

    cketSc

    h un

    d eiSa

    cketSc

    h un

    d eiSa

    cketSc

    h un

    d eiSa

    cketSc

    h un

    d eiSa

    cketSc

    h un

    d eiSa

    cketSc

    h un

    d eiSa

    cketSc

    h un

    d eiSa

    cketSc

    h un

    d eiSa

    cketSc

    h un

    d eiSa

    ckFlieSS

    geWS

    Ser

    FlieSS

    geWS

    Ser

    FlieSS

    geWS

    Ser

    FlieSS

    geWS

    Ser

    FlieSS

    geWS

    Ser

    FlieSS

    geWS

    Ser

    FlieSS

    geWS

    Ser

    FlieSS

    geWS

    Ser

    FlieSS

    geWS

    Ser

    FlieSS

    geWS

    Ser

    FlieSS

    geWS

    Ser

    FlieSS

    geWS

    Ser

    FlieSS

    geWS

    Ser

    FlieSS

    geWS

    Ser

    FlieSS

    geWS

    Ser

    FlieSS

    geWS

    Ser

    FlieSS

    geWS

    Ser

    FlieSS

    geWS

    Ser

    FlieSS

    geWS

    Ser

    FlieSS

    geWS

    Ser

    FlieSS

    geWS

    Ser

    ber

    etSc

    her Se

    enb

    eretSc

    her Se

    enb

    eretSc

    her Se

    enb

    eretSc

    her Se

    enb

    eretSc

    her Se

    enb

    eretSc

    her Se

    enb

    eretSc

    her Se

    enb

    eretSc

    her Se

    enb

    eretSc

    her Se

    enb

    eretSc

    her Se

    enb

    eretSc

    her Se

    enb

    eretSc

    her Se

    enb

    eretSc

    her Se

    enb

    eretSc

    her Se

    enb

    eretSc

    her Se

    enb

    eretSc

    her Se

    enb

    eretSc

    her Se

    enb

    eretSc

    her Se

    enb

    eretSc

    her Se

    enb

    eretSc

    her Se

    enb

    eretSc

    her Se

    enb

    eretSc

    her Se

    enb

    eretSc

    her Se

    enb

    eretSc

    her Se

    enb

    eretSc

    her Se

    enb

    eretSc

    her Se

    enb

    eretSc

    her Se

    enb

    eretSc

    her Se

    enb

    eretSc

    her Se

    enb

    eretSc

    her Se

    enhaider

    See

    haider

    See

    haider

    See

    haider

    See

    haider

    See

    haider

    See

    haider

    See

    haider

    See

    haider

    See

    haider

    See

    KArP

    FEN, ScH

    LEIEN

    KArP

    FEN, ScH

    LEIEN

    KArP

    FEN, ScH

    LEIEN

    KArP

    FEN, ScH

    LEIEN

    KArP

    FEN, ScH

    LEIEN

    KArP

    FEN, ScH

    LEIEN

    KArP

    FEN, ScH

    LEIEN

    KArP

    FEN, ScH

    LEIEN

    uND BA

    rScH

    EuN

    D BA

    rScH

    EuN

    D BA

    rScH

    EuN

    D BA

    rScH

    EuN

    D BA

    rScH

    EuN

    D BA

    rScH

    EuN

    D BA

    rScH

    EuN

    D BA

    rScH

    EuN

    D BA

    rScH

    EuN

    D BA

    rScH

    EuN

    D BA

    rScH

    EuN

    D BA

    rScH

    E

    2.612 BcHE, FLSSE, SEEN

    DAvON 10% FIScHErEILIcH GENutZt

    GESAMtFLcHE FIScHWASSEr

    SDtIrOL 2.811 ha

    BAcH

    FOrE

    LLE

    BAcH

    FOrE

    LLE

    BAcH

    FOrE

    LLE

    BAcH

    FOrE

    LLE

    BAcH

    FOrE

    LLE

    BAcH

    FOrE

    LLE

    BAcH

    FOrE

    LLE

    BAcH

    FOrE

    LLE

    BAcH

    FOrE

    LLE

    BAcH

    FOrE

    LLE

    BAcH

    FOrE

    LLE

    BAcH

    FOrE

    LLE

    BAcH

    FOrE

    LLE

    BAcH

    FOrE

    LLE

    BAcH

    FOrE

    LLE

    BAcH

    FOrE

    LLE

    BAcH

    FOrE

    LLE

    MAr

    MOr

    IErt

    E FO

    rELLE

    MAr

    MOr

    IErt

    E FO

    rELLE

    MAr

    MOr

    IErt

    E FO

    rELLE

    MAr

    MOr

    IErt

    E FO

    rELLE

    MAr

    MOr

    IErt

    E FO

    rELLE

    MAr

    MOr

    IErt

    E FO

    rELLE

    MAr

    MOr

    IErt

    E FO

    rELLE

    MAr

    MOr

    IErt

    E FO

    rELLE

    MAr

    MOr

    IErt

    E FO

    rELLE

    MAr

    MOr

    IErt

    E FO

    rELLE

    MAr

    MOr

    IErt

    E FO

    rELLE

    MAr

    MOr

    IErt

    E FO

    rELLE

    MAr

    MOr

    IErt

    E FO

    rELLE

    MAr

    MOr

    IErt

    E FO

    rELLE

    MAr

    MOr

    IErt

    E FO

    rELLE

    MAr

    MOr

    IErt

    E FO

    rELLE

    MAr

    MOr

    IErt

    E FO

    rELLE

    MAr

    MOr

    IErt

    E FO

    rELLE

    MAr

    MOr

    IErt

    E FO

    rELLE

    FOrE

    LLEN

    FOrE

    LLEN

    FOrE

    LLEN

    FOrE

    LLEN

    FOrE

    LLEN

    FOrE

    LLEN

    FOrE

    LLEN

    FOrE

    LLEN

    HEcH

    tHE

    cHt

    HEcH

    tHE

    cHt

    HEcH

    tHE

    cHt

    HEcH

    tHE

    cHt

    rENKE

    rENKE

    rENKE

    rENKE

    FIScHErEI.IN.SDTIrOL.2011PEtrI HEIL

    27Quelle: Amt fr Jagd und Fischerei

  • GENOSSENScHAFTSWESEN.IN.SDTIrOL.2011

    GEMEINSAM.SIND WIr StArK

    115

    97,9% 70,2%

    91,8%

    MILcHPrODUKTION WEINPrODUKTION

    OBSTPrODUKTION

    LANDWIrtScHAFtLIcHEGENOSSENScHAFtEN

    PrODUZIErEN.UND.VErMArKTEN

    910GENOSSENScHAFtEN

    160.000MItGLIEDEr

    28 Quelle: Raiffeisenverband Sdtirol

  • MITGLIEDErENTWIcKLUNG.2007-2012MAScHINENrING.SDtIrOL

    7.555 Mitglieder

    7.555 Mitglieder6.641 Mitglieder

    4.241 Mitglieder

    2012

    2010

    2007

    29Quelle: Maschinenring Sdtirol

  • Kein Schulabschluss

    AuSbildung der betriebSleiter 2010erweiterter Horizont

    Mnner 2000

    Mnner 2010

    3079.5878.080

    672

    81

    921

    319

    4.4814.472

    532

    100

    1.014

    434

    3.783/*/* 2.663

    32grundschulabschlussMittelschulabschluss

    andere Art

    reifediploM landwirtschaftliche fachrichtung

    andere Art

    doKtorAt landwirtschaftliche fachrichtung

    fAcHdiploM landwirtschaftliche fachrichtungandere Art

    30 Quelle: ISTAT, Auswertung ASTAT

  • frauen 2000

    frauen 2010

    /*/*

    *nicht erhobene daten

    1.5661.205

    48

    5

    266

    50

    706762

    28

    17

    391

    113

    106606

    43 7WeiterbildungLandesweit.werden.Lehrgnge,.Seminare.und.Lehrfahrten.zur.beruflichen.und.persnlichen.Weiterentwicklung.von.Bauern.und.Buerinnen.und.allen.mit.der.Landwirtschaft.verbundenen.Menschen.angeboten:

    ..von.der.SBB-Weiterbildungsgenossenschaft

    ..von.den.landw..Fachschulen

    SBB-WeiterbildungsgenossenschaftIm.Jahr.2011.besuchten.11.883.Teilnehmer.die.581.Veranstal-tungen.der.SBB-Weiterbildungsgenossenschaft.und.absolvier-ten.insgesamt.mehr.als.7.000.Weiterbildungsstunden.

    Die. SBB-Weiterbildungsgenossenschaft. bietet. Weiterbil-dungsveranstaltungen.auf.Landes-.und.Bezirksebene.an..ber.die.buerlichen.Organisationen.Sdtiroler.Bauernbund.(SBB),.Sdtiroler.Buerinnenorganisation.(SBO),.Sdtiroler.Bauernju-gend.(SBJ).und.Seniorenvereinigung.im.Sdtiroler.Bauernbund.(SV). ist.sie.auch.auf.Ortsebene.aktiv..Dadurch.wird.die.Ver-fgbarkeit. und. Erreichbarkeit. von. landwirtschaftlicher. Wei-terbildung.fr.die.gesamte.buerlich-lndliche.Bevlkerung.in.Sdtirol.sichergestellt.

    Weiterbildungsangebot der landw. FachschulenIm. Jahr. 2010/2011. nahmen. 7.250. Personen. das. Weiterbil-dungsangebot.der.Fachschulen.wahr..Insgesamt.wurden.dabei.9.367.Weiterbildungsstunden. abgehalten.. Anzahl. der. Kurse:.328.(Hauswirtschaft).+.243.(Landwirtschaft).=.571.Kurse

    31

  • DEr.ENErGIE-KrEISLAuF.DES.LEBENSErNEUErBArE.ENErGIEN.IN.SDTIrOL.2011

    > PHOtOvOLtAIK

    > BIOGAS

    1.700

    55.000 Mwh

    LANDWIrtScHAFt-LIcHE PHOtOvOL-tAIKANLAGEN PrODuZIErEN

    12.000 HAuSHALtEMIt StrOMDAMIt KNNEN

    vErSOrGt WErDEN

    7.124 Mwh

    190.000 m3rEStStOFFE AuS vIEHZucHt 30LANDWIrtScHAFtLIcHE BIOGASANLAGEN PrODuZIErEN

    60%DEr Str

    OMMENGE

    ALLEr BIOGAS- u

    ND

    KLrANLAGEN

    27%DEr Str

    OMMENGE ALLEr

    PHOtOvOLtAIKA

    NLAGEN

    DAMIt KNNEN

    vErSOrGt WErDEN

    5.500 HAuSHALtEMIt StrOMDAMIt KNNEN

    BEHEIZt WErDEN

    700 HAuSHALtEuMWELtFrEuNDLIcH

    24.724 Mwh

    Bei den Daten handelt es sich um eine Hochrechnung jener Landwirt-schaftsbetriebe, die beim Sdtiroler Energieverband das Servicepaket PV-fit in Anspruch nehmen und von der SBB-Steuerberatung betreut werden.32 Quelle: Bezirksamt fr Landwirtschaft Bruneck, Sdtiroler Bauernbund Abteilung Innovation und Erneuerbare Energien

  • EHrENAMt ISt cOOLDIE.SDTIrOLEr.BAUErNJUGEND.2011

    DEr StrOMMEN

    GE ALLEr

    PHOtOvOLtAIKA

    NLAGEN

    65,1 %

    34,9 %

    vinschgau26.Ortsgruppen1.133.Mitglieder

    Meran27.Ortsgruppen1.528.Mitglieder

    Eisacktal23.Ortsgruppen1.449.Mitglieder

    verteilung der Ortsgruppen und Mitglieder

    Pustertal28.Ortsgruppen2.184.Mitglieder

    Bozen32.Ortsgruppen2.082.Mitglieder

    unterland11.Ortsgruppen749.Mitglieder

    33Quelle: Sdtiroler Bauernjugend

  • NOrDTIrOL-SDTIrOL-TrENTINOber die GrENZEN ScHAuEN - lnderVergleich

    Quelle: ISTAT/ASTAT, Landwirtschaftskammer Tirol, Agrarstrukturerhebung der Statistik Austria

    550.780.ha

    Landwirtschaftliche.Gesamtflche

    406.288.ha

    Landwirtschaftliche.Gesamtflche

    267.386.hadavon.Landwirtschaftliche.Nutzflche

    146.729.hadavon.Landwirtschaftliche.Nutzflche

    435.173.ha

    davon.Landwirtschaftliche.Nutzflche

    1999/2000

    Nordtirol

    Sdtirol

    Trentino

    Betriebe.1999

    Betriebe.2000

    Betriebe.2000

    18.238

    23.043

    28.145

    1.188.337.ha

    Landwirtschaftliche.Gesamtflche

    34

  • 484.076.ha

    Landwirtschaftliche.Gesamtflche

    430.543.ha

    Landwirtschaftliche.Gesamtflche

    240.535.hadavon.Landwirtschaftliche.Nutzflche

    134.500.hadavon.Landwirtschaftliche.Nutzflche

    290.815.ha

    davon.Landwirtschaftliche.Nutzflche

    2010

    Nordtirol

    Sdtirol

    Trentino

    Betriebe.2010

    Betriebe.2010

    Betriebe.2010

    16.215

    20.247

    16.446

    1.176.094.ha

    Landwirtschaftliche.Gesamtflche

    Landwirtschaftliche Gesamtflche: Anbauflchen, Wiesen und Weiden, Waldflchen, Betriebs- und sonstige FlchenLandwirtschaftliche Nutzflche: Anbauflchen, Wiesen und Weiden

  • tt

    K.-M.-Gamper-Strae 5, I-39100 BozenTel. +39 0741 999 401 - Fax +39 0471 999 486

    [email protected] - www.sbj.it