Click here to load reader

Nachhaltiges Unternehmertum - · PDF fileNachhaltiges Unternehmertum Diskussion des Konzepts an Unternehmensbeispielen vom Bionier bis zum sustainable Entrepreneur. Kerstin Brix, Birte

  • View
    214

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Nachhaltiges Unternehmertum - · PDF fileNachhaltiges Unternehmertum Diskussion des Konzepts...

  • Nachhaltiges Unternehmertum Diskussion des Konzepts an Unternehmensbeispielen vom Bionier bis zum sustainable Entrepreneur.

    Kerstin Brix, Birte Bromma & Janina Jaenisch Lehrstuhl für Umweltmanagement Universität Lüneburg Scharnhorststr. 1 D-21335 Lüneburg Fax: +49-4131-677-2186 [email protected] www.uni-lueneburg.de/csm/ Juli 2006

  • © Kerstin Brix, Birte Bromma & Janina Jaenisch, 2006. All rights reserved. No part of this publication may be reproduced, stored in a retrieval system or transmitted in any form or by any means: electronic, electrostatic magnetic tapes, photocopying, recording or otherwise, without the permission in writing from the copyright holders. Centre for Sustainability Management (CSM) e.V. Chair of Corporate Environmental Management University of Lueneburg Scharnhorststr. 1 D-21335 Lueneburg Centrum für Nachhaltigkeitsmanagement (CNM) e.V. Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Umweltmanagement Universität Lüneburg Scharnhorststr. 1 D-21335 Lüneburg Tel. +49-4131-677-2181 Fax. +49-4131-677-2186 E-mail: [email protected] www.uni-lueneburg.de/csm ISBN 978-3-935630-58-0

  • VORWORT III

    VORWORT Die Autorinnen Kerstin Brix, Birte Bromma und Janina Jaenisch haben unter Leitung von Professor Dr. Stefan Schaltegger eine außerordentlich verdienstvolle Studie vorgelegt. Der Begriff des „Nachhaltigen Unternehmertums“ wird vor allem in der Praxis völlig unterschiedlich ausgelegt. Während das eine Unternehmen sich bereits nach der Erstellung eines Abfallkonzeptes als nachhaltig bezeichnet, setzt das andere zumindest die Einführung von EMAS oder ISO 14000 voraus. Das dritte bezieht auch die Lieferanten mit ein, das vierte soziale Fragestellungen. Durch die Vielschichtigkeit der Branchen, Größenordnungen, Rechtsformen, nationale/internationale Beziehungen etc. sind einheitliche und praxisrelevante Vorgaben/Systeme bisher nicht in dem erforderlichen Umfang vorhanden. Hier schließt die vorliegende Studie, aufbauend auf der Studie „Ecopreneurship – Konzept und Typologie“ von Stefan Schaltegger und Holger Petersen eine zentrale Lücke. Es wird deutlich, dass Unternehmen durchaus typologisiert werden können – ja sogar sollten – und das sich auf der Basis dieser Positionierung in Bioniere, Ecopreneure und sustainable Entrepreneure die relevanten Nachhaltigkeitsstrategien bestimmen lassen. Stellen wir uns vor: Der größte Teil der Unternehmen auf der Basis der hier vorgelegten Positionsmatrix als „Typ“ bestimmt und dann einem Benchmarking unterzogen. Exorbitante ökonomische, ökologische und soziale Verbesserungen wären die logische Konsequenz, ein ausgeprägtes Ressourcenmanagement, ja Kreislauf geführte Prozesse, langlebige Produkte etc. würden auch die Bilanz der so genannten „Deutschland AG“ enorm verbessern und zur Einhaltung der nationalen Klimaziele bzw. sicher zur wesentlichen, weiteren Reduzierung beitragen. Klar, wir sehen auch hier die Voraussetzung einer „Persönlichkeits-Dominanz“. Ohne persönliches Engagement von Unternehmensführern wie Dr. Otto, Dr. Fischer, Dr. Hipp, A. Roddick, von Tschischwitz u.a. geht es nicht. Aber die Strategie hat nachhaltigen Erfolg und wenn die Finanzmärkte dies noch mehr erkennen und in ihren Vorgaben berück- sichtigen – als bisher – dann, ja dann hat nachhaltiges Unternehmertum, konsequent und glaubwürdig, Hochkonjunktur. Dieses Ziel ist eines der herausragenden Ziele für unsere Gesellschaft und die Welt, und die vorliegende Studie hat hierzu sehr wertvolle Impulse und konkrete Handlungs- empfehlungen geliefert – dafür besten Dank auch von B.A.U.M. – weil sie damit auch unsere Arbeit aktiv unterstützt. Professor Dr. Maximilian Gege Vorsitzender B.A.U.M. e.V. Im März 2006

  • IV VORWORT

    INHALTSVERZEICHNIS Vorwort...............................................................................................................................III

    Inhaltsverzeichnis ............................................................................................................ IV

    Abbildungsverzeichnis .................................................................................................... VI

    Tabellenverzeichnis ......................................................................................................... VI

    1 Einleitung ....................................................................................................................1

    2 Definition und Positionierung der Ecopreneure und sustainable Entrepreneure ......................................................................................2

    3 Beispiele aus der Unternehmenspraxis ...................................................................5

    3.1 Bioniere ............................................................................................................... 5 3.1.1 Livos Pflanzenchemie Forschungs- und Entwicklungsgesellschaft GmbH & Co. KG ............................................................................................... 5

    3.1.1.1 Branche ................................................................................................... 6 3.1.1.2 Handlungsprogramm ............................................................................... 6 3.1.1.3 Ökologisches Leistungsprofil ................................................................... 7 3.1.1.4 Organisation nachhaltigkeitsrelevanter Tätigkeiten ................................. 8 3.1.1.5 Kommunikation von Nachhaltigkeitsthemen............................................ 8 3.1.1.6 Marktwirkung............................................................................................ 9

    3.1.2 Auro Pflanzenchemie AG ................................................................... 11 3.1.2.1 Handlungsprogramm ............................................................................. 11 3.1.2.2 Ökologisches Leistungsprofil ................................................................. 12 3.1.2.3 Organisation nachhaltigkeitsrelevanter Tätigkeiten ............................... 13 3.1.2.4 Kommunikation nachhaltigkeitsrelevanter Tätigkeiten........................... 13 3.1.2.5 Marktwirkung.......................................................................................... 14

    3.1.3 Ben & Jerry’s..................................................................................... 16 3.1.3.1 Branche ................................................................................................. 17 3.1.3.2 Handlungsprogramm ............................................................................. 17 3.1.3.3 Nachhaltigkeitsleistungen ...................................................................... 18 3.1.3.4 Organisation nachhaltigkeitsrelevanter Unternehmenstätigkeiten......... 19 3.1.3.5 Kommunikation von Nachhaltigkeitsthemen.......................................... 19 3.1.3.6 Marktwirkung.......................................................................................... 20

    3.1.4 Demeter-Verband .............................................................................. 21 3.1.4.1 Handlungsprogramm ............................................................................. 22 3.1.4.2 Ökologisches und gesellschaftliches Leistungsprofil ............................. 22 3.1.4.3 Organisation umweltrelevanter Tätigkeiten............................................ 23 3.1.4.4 Kommunikation von Nachhaltigkeitsthemen.......................................... 24 3.1.4.5 Marktwirkung.......................................................................................... 24

    3.1.5 LichtBlick – die Zukunft der Energie GmbH .......................................... 29 3.1.5.1 Branche ................................................................................................. 29 3.1.5.2 Handlungsprogramm ............................................................................. 30 3.1.5.3 Nachhaltigkeitsleistung .......................................................................... 30 3.1.5.4 Organisation umweltrelevanter Unternehmenstätigkeiten ..................... 32 3.1.5.5 Kommunikation von Umweltthemen ...................................................... 32 3.1.5.6 Marktwirkung.......................................................................................... 33

  • ABBILDUNGS- UND TABELLENVERZEICHNIS - V -

    3.2 Großbetriebliches Umweltmanagement.............................................................36 3.2.1 Toyota Motor Corporation Ltd. ............................................................ 36

    3.2.1.1 Branche..................................................................................................37 3.2.1.2 Handlungsprogramm..............................................................................37 3.2.1.3 Ökologisches Leistungsprofil..................................................................38 3.2.1.4 Organisation umweltrelevanter Tätigkeiten............................................39 3.2.1.5 Kommunikation von Nachhaltigkeitsthemen ..........................................40 3.2.1.6 Marktwirkung..........................................................................................40

    3.3 Ecopreneure und sustainable Entrepreneure ....................................................43 3.3.1 The Body Shop ................................................................................. 43

    3.3.1.1 Branche.............................

Search related