Mendel Gregor Mendel (*1822, 1884) - Goethe-Universitätuser.uni- dingerma/Podcast/Genetik_2009_1_3.pdf ·

  • View
    216

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Mendel Gregor Mendel (*1822, 1884) - Goethe-Universitätuser.uni-...

Prof. Dr. Theo DingermannDingermann@em.uni-frankfurt.de

Mendel

Gregor Mendel (*1822, 1884)

Prof. Dr. Theo DingermannDingermann@em.uni-frankfurt.de

1. Mendelsche Regel Kreuzt man zwei reinerbige Rassen, die sich in einem Allelpaar

unterscheiden, so sind die Nachkommen die erste Filialgeneration (F1-Hybriden) unter sich gleich.

A A a a

AA aa P

Aa Aa AaAa F1 rot rot rot rot Phnotyp

X

Genotyp

Mendels Vererbungsregeln

Uniformittsgesetz Nachkommen homozygoter Eltern haben denselben Phnotyp

Prof. Dr. Theo DingermannDingermann@em.uni-frankfurt.de

2. Mendelsche Regel Kreuzt man zwei Monohybride der F1-Generation, so sind die

Individuen der Nachkommenschaft (F2-Generation) untereinander nicht gleich, sondern spalten in bestimmten Zahlenverhltnissen

auf

Mendels Vererbungsregeln

Spaltungsgesetz Segregation dominanter und rezessiver Merkmale in F2

im Verhltnis 3:1

Prof. Dr. Theo DingermannDingermann@em.uni-frankfurt.de

2. Mendelsche Regel Spaltungsgesetz

Segregation dominanter und rezessiver Merkmale in F2 im Verhltnis 3:1

AA aa

Aa Aa AaAa

A A a a

P

F1

X

AA Aa aaAa

X A a A a

F2 rot rot rot wei

Mendels Vererbungsregeln

Prof. Dr. Theo DingermannDingermann@em.uni-frankfurt.de

2. Mendelsche Regel Spaltungsgesetz

Rckkreuzung eines F1-Individuums mit einem homozygot-rezessiven Elternteil spaltet die Merkmale im Verhltnis 1:1 auf

Rckkreuzung

AA aa

Aa Aa AaAa

A A a a

P

F1

X

X aaP

Aa aa aaAa

a a A a

rot wei rot wei

Mendels Vererbungsregeln

Prof. Dr. Theo DingermannDingermann@em.uni-frankfurt.de

3. Mendelsche Regel Kreuzt man zwei Rassen, die sich in zwei oder mehr Allelen unterscheiden, so werden die einzelnen Allele unabhngig voneinander vererbt und knnen neu kombiniert werden.

Mendels Vererbungsregeln

Gesetz von der Reinheit der Gameten Unabhngige Segregation zweier dominanter und rezessiver

Merkmale in F2 im Verhltnis 9:3:3:1

Prof. Dr. Theo DingermannDingermann@em.uni-frankfurt.de

3. Mendelsche Regel Unabhngige Segregation zweier dominanter und rezessiver

Merkmale in F2 im Verhltnis 9:3:3:1

AABB P

F1

X aabb

AB AB ab ab

AaBb AaBb AaBb AaBb

AB Ab ab aB AB Ab ab aB

gilt nur, wenn sich die analysierten Merkmale (Gene) auf verschiedenen Chromosomen (Kopplungsgruppen) befinden

Mendels Vererbungsregeln

Prof. Dr. Theo DingermannDingermann@em.uni-frankfurt.de

AABBAABbAaBb AaBBAABbAAbb Aabb AaBbAaBb Aabb aabb aaBbAaBB AaBb aaBb aaBB

3. Mendelsche Regel Unabhngige Segregation zweier dominanter und rezessiver

Merkmale in F2 im Verhltnis 9:3:3:1

AB Ab ab aB

AB Ab ab aB Genotypen F2

Mendels Vererbungsregeln

Prof. Dr. Theo DingermannDingermann@em.uni-frankfurt.de

AABB P

F1

X aabb

AB AB ab ab

AaBb AaBb AaBb AaBb

ab ab ab ab AB Ab ab aB

Mendels Vererbungsregeln

aabb X

Prof. Dr. Theo DingermannDingermann@em.uni-frankfurt.de

ab ab ab ab

AB Ab ab aB Genotypen F2

Mendels Vererbungsregeln

aAbB Aabb aabb aabBaAbB Aabb aabb aabBaAbB Aabb aabb aabBaAbB Aabb aabb aabB

Prof. Dr. Theo DingermannDingermann@em.uni-frankfurt.de

Genetische Information

Genetische Information ist

in Form von Nukleinsuren abgelegt

DNA Desoxyribonukleinsure

RNA Ribonukleinsure

in Form von Chromosomen organisiert

Anzahl hngt von der Gre des Genoms ab

Anzahl ist von Organismus zu Organismus unterschiedlich

Prof. Dr. Theo DingermannDingermann@em.uni-frankfurt.de

Genetische Information

Genomgren

Prof. Dr. Theo DingermannDingermann@em.uni-frankfurt.de

Genetische Information

Anzahl der Chromosomen in verschiedenen Organismen

Escherichia coli 1Saccharomyces cerevisiae 1Fliege 6Erbse 14Sonnenblume 34Katze 38Kugelfisch 42Mensch 46Hund 78Goldfisch 94Farn (Ophioglossum) 500-520

Prof. Dr. Theo DingermannDingermann@em.uni-frankfurt.de

Funktionelle Einheit des Genotyps

Gen

RNA

Protein

Genetisches Material

Prof. Dr. Theo DingermannDingermann@em.uni-frankfurt.de

Funktionelle Einheit des Genotyps

Gen

RNA

Protein

1 Gen

1 RNA

1 Protein

1 Gen

Oft mehrere RNAs

Oft mehrere Proteine

Frher: Heute:

Genetisches Material

Prof. Dr. Theo DingermannDingermann@em.uni-frankfurt.de

Funktionelle Einheit des Genotyps

Gen

RNA

Protein

1 Gen

Oft mehrere RNAs

Oft mehrere Proteine

Heute:Kombination von Gen-

Elementen

RNA-Spleien

RNA-Editieren

Genetisches Material

Prof. Dr. Theo DingermannDingermann@em.uni-frankfurt.de

Meist DNA

Genetisches Material

Nukleinsuren Seltener RNA

ACGU ACGT

Ribose Desoxy- Ribose

Genetisches Material

Prof. Dr. Theo DingermannDingermann@em.uni-frankfurt.de

Bausteine der Nukleinsuren

Prof. Dr. Theo DingermannDingermann@em.uni-frankfurt.de

Nukleotide

Prof. Dr. Theo DingermannDingermann@em.uni-frankfurt.de

Prof. Dr. Theo DingermannDingermann@em.uni-frankfurt.de

Aufbau eines Nukleotidstranges der DNA

Prof. Dr. Theo DingermannDingermann@em.uni-frankfurt.de

Donator- und Akzeptorstellen fr Wasserstoff-brckenbindung zwischen den DNA-Basen

Recommended

View more >