Click here to load reader

Lindemann Till - Messer

  • View
    24.808

  • Download
    221

Embed Size (px)

Text of Lindemann Till - Messer

TILL LINDEMANN (RAMMSTEIN) "3 x Fisch" Sie verkauft Fisch er it keinen Fisch so hat er bald Katzen er kauft jeden Tag Fisch so kann er sie sehen sie fngt an zu lachen als er fragt und geht aus Mitgleid mit er hat keine Worte bringt sie nach Hause und es fngt an zu regnen sie erzhlt von ihrem Vater hat Nadeln im Schdel und wird nicht mehr leben er denkt wie gut doch der Regen ist braucht das Grabbeet seiner Frau nicht gieen Sie verkauft Fisch er it keinen Fisch er hat Katzen er kauft jeden Tag Fisch so kann er sie sehen sie sieht ihn an er merkt es nicht er fragt sie wird mit ihm essen sie hat Fisch er will den Nachtisch vor der Suppe er bringt sie nach Hause und es fngt an zu regnen sie erzhlt von der Kindern kann sie nicht haben hat ein Wolf im Uterus er denkt wie gut doch der Regen ist kratzt die Suppe von der Zunge Sie verkauft Fisch von Fisch mu er kotzen die Katzen sind tot er kauft jeden Tag Fisch weil sie das will so kann sie ihn sehen und als sie ihn fragt fngt es an zu regnen er bringt sie nach Hause sie erzhlt von ihrem Mann hat weiche Knochen weich wie Grten es geht nicht bei ihr sie wohnt ber einer Tischlerei und einem alten Mann die Tischlerei wre dann so gut file://D:\media\ebook-pdf\Till Lindemann messer txt\alle.txt.htm

Seite 1 von 21

23.03.2006

TILL LINDEMANN (RAMMSTEIN)

Seite 2 von 21

"Aberglaube" Aus meinem Auge fallt ein Haar ich wunsch mir was sie waere tot und nicht mehr da "Absicht?" Ich habe ein Gewehr ich habe es geladen ein Knall du hast kein Kpfchen mehr das seh ich durch die Schwaden Sie klopfen an die Tr nun werden sie mich fangen ich kann doch nichts dafr ist einfach losgegangen "Auf dem Friedhof" Als mein Vater noch lebte erzhlte er gerne so eine Kriegsgeschichte ein Granatsplitter wre durch den Leibrock in seinen Rcken gegangen und man hatte ihn nicht entfernen knnen sei zu dicht am Rckgrat mit den Jahren sei das Schrapnell zwischen den Schultern gewandert in einer groen Eitertasche ich bin mde mir ist bel und ich hab das Ding immer noch nicht gefunden "Auf dem Friedhof (2)" Gefunden ein groes Stck Metall ganz schwarz ich werde mir einen Briefffner daraus ziehen bin wieder gut Sie erzhlen man htte das Gram einer Wcherin geffnet und gar grausig hinterlassen "Big in Japan" Dies ist die traurige Geschicht, file://D:\media\ebook-pdf\Till Lindemann messer txt\alle.txt.htm 23.03.2006

TILL LINDEMANN (RAMMSTEIN) von einem Mann der vor Gericht steht, weil er unterm Lodenmantel versteckte eine Hodenhantel diese diente ihm zu Zwecken kleine Kinder zu verschrecken so stieg er vor den Kindergarten die Rangen auf den Fremden starrten er ffnete den Mantel weit zu zeigen seine Fertigkeit die Mdchen lachten ihm zur Schmach da legte er drei Kilo nach so schwer war das Gewicht noch nie der Sack riss ab der Knstler schrie "Durch dick und dunn" Wehen Liebeswinde flau kusst Mann auch die fette Frau die Seele tief im Wasser liegt auch Frau nimmt alles was sie kriegt Du bist jung und ich bin nett ich hab ein weiches Doppelbett jedes Schiff braucht einen Hafen warum willst du nicht an mir schlafen Ich bin nicht jung du bist nicht nett ich bin hasslich du bist fett doch im Sturm ist jeder Hafen gut und morgen bist du ausgeruht "Fausthaus" Jede Nacht zur selben Stund streift ein Knabe meinen Traum halt mir sein Pferdchen vor den Mund ich fuhr es liebevoll am Zaum Da Tier gar prachtig im Geblut ist seinem Herren gleich von Adel hat Stamm im edelsten Gestut ja die Dressur frisst jeden Tadel Der Jungling wirft mein Lob aufs Bett schamt leise Missgunst in die Ecken file://D:\media\ebook-pdf\Till Lindemann messer txt\alle.txt.htm

Seite 3 von 21

23.03.2006

TILL LINDEMANN (RAMMSTEIN) wirft seine Sterne aus dem Etikett und schlagt sie in den schonen Schecken Das Pferdlein baumt sich vor mir auf der Jungling will sich weiter schamen Maulschaum tropft vom Vorderlauf ich sitze auf un kann es zohmen In seinen Flanken schlaft der Marz und seine Mahne lockt verwirrt zeigt mir den Platz in meinem Herz an den sich keine Frau verirrt "Fr Conrad Ferdinand Meyer" Zitternd la ich das Gedicht der Dichter ist tot. laut ruf ich seinen Namen und hatte Brunnen im Gesicht Es ist zu kostbar fr Papier was da gefangen stand auf gilbem Grund trieb mir das Wasser aus den Knochen ein Manifest der Sinnengier. Gern wrde ich seinen Schatten betten ihn belauschen wenn er spricht befreien ihn vom untot sein und meine eigne Seele retten. Der Dichtor ist tot doch las ich jede Zeile trieb mir den Wortgeglhten Keil in mein gerahmtes Seelenheil Ach htte Muse mir verratten wie man solche Worte fngt ich wr gereist durch alle Himmel und htte Sonnen aufgehngt. "Glck" Das Leben birgt auch gute Stunden hab Fischaugen am Strand gefunden werd sie auf meine Augen nhen kann dich dann unter Wasser sehen und all die bunten Wasserschlangen file://D:\media\ebook-pdf\Till Lindemann messer txt\alle.txt.htm

Seite 4 von 21

23.03.2006

TILL LINDEMANN (RAMMSTEIN) aus deinem schnen Schdel fangen "Grossmutter" Ich lieg bei dir auf einem Bein im bettgestellten Totenschrein ewig kommst du nicht zur Ruh ich sehe dir beim Sterben zu doch schuttelt mich die Langeweil ich fessel dich mit Wascheseil bis in den Tod soll ich dich lieben muss erst das Fett nach oben schieben dann leg ich mich auf deine Haut ich bin im Takt das Bett ruft laut bald stopfe ich das Schossgedicht mit einer Handvoll Falten dicht Steiss und Rucken reiben wund und etwas fallt dir aus dem Mund ewig kommst du nicht zur Ruh ich nah dir Mund und Augen zu die Nase die vom Atmen trocken schliesst eine Klammer fur die Socken du hast gar nichts zu vererben da sollst du etwas schneller sterben dein Herz schlagt schwach mein Herz schlagt laut das Leben springt dir von der Haut so will ich bis zum Leichenstein dein lieber braver Enkel sein "Guten Morgen" Er stieg aus dem Bett ging in den Badeort sah sehr lange in den Spiegel dann schnitt er sich auf und legte sich unter einen Tisch zum Sterben Er sei sagte das Madchen viel zu alt fur sie "Ich weiss" Nicht warum ich spater aufstehe Warum ich so fruh schlafen gehe Auf das eigene Geheiss

Seite 5 von 21

file://D:\media\ebook-pdf\Till Lindemann messer txt\alle.txt.htm

23.03.2006

TILL LINDEMANN (RAMMSTEIN) Bin ich einsam mit viel Fleiss So leb ich schon zu viele Jahre Doch bin zu jung noch fuer die Bahre Bin ein halb vergorener Wein Ein schwerer Tisch auf einem Bein Nicht Fisch und ohne Wasserland So halt ich gern die junge Hand Doch Jungblut achtet mich nicht mehr Hab keine Kugel im Gewehr Muss mich mit altem Fleisch begnuegen Mich mit der eigenen Frau betruegen Das Alter schlaeft mir auf den Schlaefen Ich kauf das Glueck mir in den Haefen Wer nicht schoen ist muss schoen leben Schoenheit war mir nie gegeben "Komm ich koch dir eine Suppe" Komm ich koch dir eine Suppe aus Wnschen einer Sternenschnuppe aus Kssen und aus Schenkelschwei aus Trnen unterm Stei ich krmm dir jedes Hrchen werf meinen Anker in dein Meerchen und tief in meinem Seelenschrein kerker ich dein Bildnis ein will es in mein Herzen zerren es tief in meinen Krper sperren "Madchen tot" Da liegt sie nun Steif wie ein Brett Hat keine Koffer unterm Bett Liegt so kalt am Waldesrand Gemeuchelt durch die eigene Hand Ihre Augen ohne Schein Sie wird nie wieder siebzehn sein "Meine Mutter ist blind" Akne und Rosazea liefen Hand in Hand ueber meine zarte Haut ueber unberuhrtes Land und haben es im Streich verbrannt

Seite 6 von 21

file://D:\media\ebook-pdf\Till Lindemann messer txt\alle.txt.htm

23.03.2006

TILL LINDEMANN (RAMMSTEIN) Mein Vater spricht zu mir liebes Kind glaub jetzt und hier die Frau die dich zum Manne nimmt ist selbst hasslich oder blind In den Spiegel seh ich nicht ich trag die Fackel im Gesicht ich bin einsam doch nicht allein Akne und Rosazea werden immer bei mir sein "Messer" Das tote Meer in meinem Fleisch hat geboren einen Hafen jeden Tag zur gleichen Zeit legt sie an um mich zu strafen mit einer sterbenden Galeere die Lerche mit der weissen Haube ich wurde toten dass sie bei mir ware doch hat sie Schnabel gleich dem Greif und Fange scharf wie eine Schere Sie wirft Anker und wird singen entzwei mein Schiffchen aus Papier schneidet es mit edlen Klingen schreit sich zu kalteren Gewassern es sinkt und niemand singt mit mir und darum hab ich Angst vor Messern Das Schiffchen blutet aus dem Mast in die Brust der Grossmama und wenn ihr nachts die Sonne scheint ist jemand da der mit ihr weint wir treiben kalt auf Augenschauern hungerfroh in schweren Fassern sie schneidet tief um mich zu essen und darum hab ich Angst vor Messern Und wenn mir nachts die Sonne scheint ist niemand da der mit mir weint "Nebel" Wenn die Nebel aus den Wiesen steigen werd ich mir die Haut aufschneiden zwei Faden unterm Schlsselbein file://D:\media\ebook-pdf\Till Lindemann messer txt\alle.txt.htm

Seite 7 von 21

23.03.2006

TILL LINDEMANN (RAMMSTEIN) lass ich das weisse Meer hinein Ich steche mir die Augen aus ohne Fenster ist das Haus schlag mir schn den Schdel ein dann schneit es und mein Hirn friert ein Ich hacke meine Brust aus Spa es regnet und mein Herz wird na ffne meine dicken Venen und schenk dir Strue roter Trnen Ich schneide wie ein Blatt Papier jeden Tag ein Stck von mir leg dir die Teile auf die Stirn versenke sie in deinem Hirn bis ich winzig und ganz klein zieh dann in deinen Krper ein Ich werde auf deine Brste steigen und mir selbst die Aussicht zeigen durch die Lippen kriechen mssen kann ich deine Zunge kssen Der Leberfleck auf deinem Bein soll meine kleine Insel sein die kleine Narbe wird mein Nest ich mich an den Hrchen fest wenn du das blasse Kleid anziehst und weine wenn du Mrchen liest "Nele" Tu das nicht fa das nicht an weil man sich verbrennen kann tu das nicht ach la es sein es tut weh und du wirst weinen Man it von Speisen die verdarben und achtet Schimmel nicht und nicht Gestank und leckt das Feuer aus geplatzen Narben

Search related