Click here to load reader

Automatisierungssystem S7-400 CPU-Daten · PDF file Automatisierungssystem S7-400 CPU-Daten SIMATIC S7-400 Automatisierungssystem S7-400 CPU-Daten Gerätehandbuch Diese Dokumentation

  • View
    12

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Automatisierungssystem S7-400 CPU-Daten · PDF file Automatisierungssystem S7-400 CPU-Daten...

  • � Automatisierungssystem S7-400 CPU-

    �Daten

    ___________________

    ___________________

    ___________________

    ___________________

    ___________________

    ___________________

    ___________________

    ___________________

    ___________________

    ___________________

    ___________________

    SIMATIC

    S7-400 Automatisierungssystem S7-400 CPU-Daten

    Gerätehandbuch

    Diese Dokumentation ist Bestandteil des Dokumentationspaketes 6ES7498-8AA05-8AA0

    08/2010 A5E00850745-09

    Vorwort 1

    Aufbau einer CPU 41x

    2

    Spezielle Funktionen einer CPU 41x

    3

    Kommunikation

    4

    PROFIBUS DP

    5

    PROFINET

    6

    Konsistente Daten

    7

    Speicherkonzept

    8

    Zyklus- und Reaktionszeiten der S7-400

    9

    Technische Daten

    10

    Schnittstellenmodul IF 964-DP

    11

  • Rechtliche Hinweise

    Rechtliche Hinweise Warnhinweiskonzept

    Dieses Handbuch enthält Hinweise, die Sie zu Ihrer persönlichen Sicherheit sowie zur Vermeidung von Sachschäden beachten müssen. Die Hinweise zu Ihrer persönlichen Sicherheit sind durch ein Warndreieck hervorgehoben, Hinweise zu alleinigen Sachschäden stehen ohne Warndreieck. Je nach Gefährdungsstufe werden die Warnhinweise in abnehmender Reihenfolge wie folgt dargestellt.

    GEFAHR bedeutet, dass Tod oder schwere Körperverletzung eintreten wird, wenn die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen werden.

    WARNUNG bedeutet, dass Tod oder schwere Körperverletzung eintreten kann, wenn die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen werden.

    VORSICHT mit Warndreieck bedeutet, dass eine leichte Körperverletzung eintreten kann, wenn die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen werden.

    VORSICHT ohne Warndreieck bedeutet, dass Sachschaden eintreten kann, wenn die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen werden.

    ACHTUNG bedeutet, dass ein unerwünschtes Ergebnis oder Zustand eintreten kann, wenn der entsprechende Hinweis nicht beachtet wird.

    Beim Auftreten mehrerer Gefährdungsstufen wird immer der Warnhinweis zur jeweils höchsten Stufe verwendet. Wenn in einem Warnhinweis mit dem Warndreieck vor Personenschäden gewarnt wird, dann kann im selben Warnhinweis zusätzlich eine Warnung vor Sachschäden angefügt sein.

    Qualifiziertes Personal Das zu dieser Dokumentation zugehörige Produkt/System darf nur von für die jeweilige Aufgabenstellung qualifiziertem Personal gehandhabt werden unter Beachtung der für die jeweilige Aufgabenstellung zugehörigen Dokumentation, insbesondere der darin enthaltenen Sicherheits- und Warnhinweise. Qualifiziertes Personal ist auf Grund seiner Ausbildung und Erfahrung befähigt, im Umgang mit diesen Produkten/Systemen Risiken zu erkennen und mögliche Gefährdungen zu vermeiden.

    Bestimmungsgemäßer Gebrauch von Siemens-Produkten Beachten Sie Folgendes:

    WARNUNG Siemens-Produkte dürfen nur für die im Katalog und in der zugehörigen technischen Dokumentation vorgesehenen Einsatzfälle verwendet werden. Falls Fremdprodukte und -komponenten zum Einsatz kommen, müssen diese von Siemens empfohlen bzw. zugelassen sein. Der einwandfreie und sichere Betrieb der Produkte setzt sachgemäßen Transport, sachgemäße Lagerung, Aufstellung, Montage, Installation, Inbetriebnahme, Bedienung und Instandhaltung voraus. Die zulässigen Umgebungsbedingungen müssen eingehalten werden. Hinweise in den zugehörigen Dokumentationen müssen beachtet werden.

    Marken Alle mit dem Schutzrechtsvermerk ® gekennzeichneten Bezeichnungen sind eingetragene Marken der Siemens AG. Die übrigen Bezeichnungen in dieser Schrift können Marken sein, deren Benutzung durch Dritte für deren Zwecke die Rechte der Inhaber verletzen kann.

    Haftungsausschluss Wir haben den Inhalt der Druckschrift auf Übereinstimmung mit der beschriebenen Hard- und Software geprüft. Dennoch können Abweichungen nicht ausgeschlossen werden, so dass wir für die vollständige Übereinstimmung keine Gewähr übernehmen. Die Angaben in dieser Druckschrift werden regelmäßig überprüft, notwendige Korrekturen sind in den nachfolgenden Auflagen enthalten.

    Siemens AG

    Industry Sector Postfach 48 48 90026 NÜRNBERG DEUTSCHLAND

    A5E00850745-09 Ⓟ 08/2010

    Copyright © Siemens AG 2010. Änderungen vorbehalten

  • Automatisierungssystem S7-400 CPU-Daten Gerätehandbuch, 08/2010, A5E00850745-09 3

    Inhaltsverzeichnis

    1 Vorwort .................................................................................................................................................... 11 2 Aufbau einer CPU 41x ............................................................................................................................. 17

    2.1 Bedien- und Anzeigeelemente der CPUs ....................................................................................17 2.2 Überwachungsfunktionen der CPU .............................................................................................26 2.3 Zustands- und Fehleranzeigen ....................................................................................................29 2.4 Betriebsartenschalter ...................................................................................................................32 2.4.1 Funktion des Betriebsartenschalters ...........................................................................................32 2.4.2 Urlöschen durchführen.................................................................................................................34 2.4.3 Kaltstart / Neustart (Warmstart) / Wiederanlauf...........................................................................35 2.5 Aufbau und Funktion der Memory Cards.....................................................................................37 2.6 Einsatz der Memory Cards ..........................................................................................................39 2.7 Mehrpunktfähige Schnittstelle (MPI)............................................................................................42 2.8 PROFIBUS-DP-Schnittstelle........................................................................................................44 2.9 PROFINET-Schnittstelle ..............................................................................................................45 2.10 Die Parameter für die S7-400-CPUs im Überblick.......................................................................47

    3 Spezielle Funktionen einer CPU 41x ....................................................................................................... 49 3.1 Anlagenänderungen im laufenden Betrieb ..................................................................................49 3.1.1 Grundlagen ..................................................................................................................................49 3.1.2 Hardware-Voraussetzungen ........................................................................................................50 3.1.3 Software-Voraussetzungen..........................................................................................................50 3.1.4 Zulässige Anlagenänderungen ....................................................................................................51 3.2 Verschlüsselung von Bausteinen.................................................................................................52 3.3 Multicomputing.............................................................................................................................54 3.3.1 Grundlagen ..................................................................................................................................54 3.3.2 Besonderheiten beim Multicomputing..........................................................................................56 3.3.3 Multicomputingalarm....................................................................................................................57 3.3.4 Konfigurieren und Programmieren des Multicomputing-Betriebs ................................................57 3.4 CPU in Auslieferungszustand zurücksetzen (Reset to factory setting) .......................................58 3.5 Firmware aktualisieren ohne Memory-Card.................................................................................60 3.6 Servicedaten auslesen.................................................................................................................62

    4 Kommunikation........................................................................................................................................ 63 4.1 Schnittstellen................................................................................................................................63 4.1.1 Multi Point Interface (MPI) ...........................................................................................................63 4.1.2 PROFIBUS DP.............................................................................................................................64 4.1.3 PROFINET...................................................................................................................................65 4.2 Kommunikationsdienste...............................................................................................................68 4.2.1 Übersicht Kommunikationsdienste .......................