Verarbeitung olfaktorischer Information - olfactorius Nasenh£¶hle Gehirn Bulbus olfactorius Riechepithel

  • View
    0

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Verarbeitung olfaktorischer Information - olfactorius Nasenh£¶hle Gehirn Bulbus...

  • Hummel 2010

    Verarbeitung olfaktorischer Information

  • from Axel R (1995) The molecular logic of smell. Scientific American, Oct. 95, 154-159

    Riechen

    Bulbus olfactorius

    Nasenhöhle

    Gehirn

    Bulbus olfactorius

    Riechepithel

  • from Axel R (1995) The molecular logic of smell. Scientific American, Oct. 95, 154-159

    Riechen GEHIRN BULBUS OLFACTORIUS

    ZUM OLFAKTORISCHEN

    CORTEX GLOMERULI

    AXON

    LAMINA CRIBROSA

    OLFAKTORISCHES EPITHEL

    OLF. REZEPTOR NEURONE

  • Hummel 2010

    N. trigeminus

  • Innervation der Nasenhöhle

    Hummel 2010

    N. olfactorius

    N. maxillaris

    N. ethmoidalis

    N. infra- orbitalis

  • Hummel 2010

    Intranasale trigeminale Stimulation (n=15) - FMRT

    Rechtsseitige Stimulation mit CO2:

    L piriformer Cx L medial orbitofrontaler Cx R lateral orbitofrontaler Cx L rostral insulärer Cx L somatosensorischer Cx (SII).

    Linksseitige Stimulation mit CO2:

    R piriformer Cx R lateral orbitofrontaler Cx L rostral insulärer Cx

  • 0

    1

    2

    3

    CO2 + Vanillin

    CO2

    0 2048 msec

    Schmerzschätzung (n=13)

    CO2 CO2 + Vanillin

    Grand Means (n=13)

    Olfaktorisch / trigeminale Interaktion

    EU

    10 µV

    Hummel and Kobal 1996: OERP

  • Hummel 2010

    Determinanten des Riechvermögens

  • Das Riechvermögen ist abhängig vom Geschlecht

    Hummel 2010

    Frauen riechen als Männer.besser

  • Hummel 2010

    Junge Leute riechen besser als alte.

    Das Riechvermögen läßt mit dem Alter nach

  • Das Riechvermögen ist bei Rauchern verändert

    Hummel 2010

    Nichtraucher riechen besser als Raucher.

  • Hummel 2010

    Ist die hedonische Beurteilung von Gerüchen angeboren oder erworben?

  • Olfactory event-related potentials in children

    Hummel 2009

  • OERP amplitudes in children

    Amplitude P1N1

    -4 -7 -10 0

    10

    20

    µV

    [Stimulation with H2S 4 ppm; M, SEM]

    age

    Hummel 2009

    -4 -7 -10 550

    650

    750

    Latency P3

    ms

    age

  • Die Reaktion auf Düfte ist beeinflußbar

  • Reaktionen auf Düfte sind individuell verschieden

    Probanden mit hohen Werten auf der NA1-Skala empfinden Reize anders als Probanden mit niedrigen Werten auf de NA-Skala

    1negative affectivity scale

    Aus: Dalton and Hummel (2000) Occup Med 15: 539-556

  • Reaktionen auf Düfte sind beeinflußbar

    In Gegenwart eines Schauspielers, der negative, positive oder neutrale Aspekte von Aceton verstärkt, ändert sich die Beurteilung von Düften

    Aus: Dalton and Hummel (2000) Occup Med 15: 539-556

  • Reaktionen auf Düfte können sich ändern

    Hummel 2010

    300

    310

    320

    330

    340

    350

    360

    370

    Fz Cz Pz

    M ea

    n la

    te nc

    y N1

    (m s)

    Non-Pain Pain

    Die Probanden erhielten identische Duftreize (H2S) unter zwei verschiedenen Bedingungen:

    Non-pain: nur Duftreize, kein intermittierender Schmerzreiz erwartet

    Pain: nur Duftreize, allerdings wurden hier auch intermittierende Schmerzreize erwartet

  • Riechen und Schwangerschaft

    Hummel 2010

  • "Naturliche Gerüche": Intensität und Hedonik

    -5

    -3

    -1

    1

    3

    5

    he do

    ni c

    to ne

    in u

    ni ts

    0

    2

    4

    6

    8

    10

    in te

    ns ity

    in u

    ni ts

    angenehm

    Chemosensorik im 1. Drittel der Schwangerschaft

    Hummel 2010

    Nicht-Schw.

    Schwangere

    unangenehm

  • Riechvermögen im Verlauf der Schwangerschaft

    Hummel 2010

    Trimenon Post partum

    321

    S D

    I-W er

    t

    36.5

    35.5

    34.5

    33.5

    Nicht-Schwangere

    Schwangere

  • Hummel 2010

    Düfte beeinflussen unser Verhalten

  • Hummel 2010

    Die frühzeitige Exposition zu Vanillin scheint die Präferenz für Lebensmittel im höheren Lebensalter zu beeinflussen

    Aus: Haller et al. 1999 Chem Senses 24: 465-7

  • Düfte beeinflussen unsere Erinnerungen

    Hummel 2010

    Beispiele:

    Smith DG, Standing L, de Man A (1992) Verbal memory elicited by ambient odor. Percept Mot Skills 74:339-43

    Reprodzierbarkeit von Wortlisten fällt Erwachsenen signifikant leichter in Gegenwart des Duftes, in dem der Text gelernt wurde (egal ob Jasmin oder Lauren Parfüm)

    Schroers M, Prigot J, Fagen J (2007) The effect of a salient odor context on memory retrieval in young infants. Infant Behav Dev 30:685-9

    3 Monate alte Kinder reproduzieren Lerninhalte besser, wenn die Aufgabe zusammen mit dem Duft gestellt wird, in dem der Inhalt gelernt worden war (egal ob Kokosnuß oder Kirsche).

  • Düfte beeinflussen die hedonische Tönung von Träumen

    Stuck, Atanasova, Grupp Frey, Schredl, Hummel 2010

    faule Eier Luft Rose -1

    0

    1

    2

    he do

    ni sc

    he F

    är bu

    ng d

    er T

    rä um

    e

  • Hummel 2010

    Antidepressive Wirkung von Gerüchen ?

    Zitronengeruch verbessert depressive Zustände (DSM-III-R major depression) möglicherweise ähnlich gut wie Antidepressiva

    aus: Komori T et al., Neuroimmunomodulation (1995) 2:174-180