SCHLAFMEDIZIN - dgsm.de .Bei mittelschwerem bis schwerem idiopathischen Restless Legs Syndrom bei

  • View
    213

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of SCHLAFMEDIZIN - dgsm.de .Bei mittelschwerem bis schwerem idiopathischen Restless Legs Syndrom bei

19. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft fr Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) e.V.

10.12.11.2011 MannheimCongress Center Rosengarten

www.dgsm2011.de

VORPROGRAMM

SCHLAFMEDIZIN

Schlafmedizin: Standards und Alternativen

Gebt den Leuten mehr Schlaf sie werden wacher sein, wenn sie wach sind. Kurt Tucholsky

Foto

: fot

olia

.de/

Mar

cel A

. Has

ber

t

ResMed Ihr PartnerImmer in Ihrer Nhe. Immer fr Sie da.

Kompetenz und Innovation Zum einen erstklassige Produkte fr ein umfassendes und intelligentes Patienten- und Therapiemanagement zum anderen ein breites und umfassendes Dienstleistungs-, Beratungs- und Service angebot.

Bei ResMed stimmt alles.

Kunden- und serviceorientiert Beratung kompetent und persnlich

Weiterbildung und Wissenschaftfr Sie und Ihre Mitarbeiter

2

011

ResM

ed G

mbH

& C

o. K

G O

bj.-I

D 76

537

Medizin Technologie Management www.resmed.de

Anz-2011-03_Dienstleistungen-DGSM-Vorprog_148x210mm_final2.indd 1 07.03.2011 17:17:13

3

Inhaltsverzeichnis

Organisation und Impressum ...................................................................................................... 4

Gruworte Tagungsleitung ............................................................................................................... 6 Oberbrgermeister der Stadt Mannheim ........................................................................ 7

Wissenschaftliches Programm Donnerstag, 10.11.2011 .................................................................................................. 8 Freitag, 11.11.2011 .......................................................................................................... 10 Samstag, 12.11.2011 ....................................................................................................... 18

Fortbildung Kolleg Schlafmedizin ............................................................................................... 28

Fortbildungsprogramm TA .......................................................................................................... 30

Programm der DGZS ................................................................................................................... 32

Sponsoren ................................................................................................................................... 35

Industrie-Symposien ................................................................................................................... 35

Medienkooperationen ................................................................................................................ 36

Aussteller .................................................................................................................................... 37

Abstracteinreichung ................................................................................................................... 39

Fortbildungspunkte, Preise ......................................................................................................... 40

Allgemeine Informationen Tagungsgebhren ........................................................................................................... 42 Hotelreservierung ............................................................................................................ 43 Anreise ............................................................................................................................ 44 Anfahrtsskizze ................................................................................................................ 46 Kinderbetreuung ............................................................................................................. 46

Abend- und Rahmenprogramm .................................................................................................. 47

Kulturelles Rahmenprogramm .................................................................................................... 48

Allgemeine Geschftsbedingungen ............................................................................................ 50

Registrierungsformular

Aufnahmeantrag DGSM

4

Organisation und Impressum

Tagungsort und TerminCongress Center RosengartenRosengartenplatz 2 68161 Mannheim10.12.11.2011

VeranstalterDeutsche Gesellschaft fr Schlafforschung und Schlafmedizin e.V. (DGSM)

TagungsleitungProf. Dr. med. Maritta OrthProf. Dr. med. Karl HrmannProf. Dr. phil. Michael Schredl

Wissenschaftliches KomiteeProf. Dr. med. Stefan Andreas (Immenhausen)Prof. Dr. med. Sylvia Kotterba (Westerstede)Dr. med. Joachim T. Maurer (Mannheim)Prof. Dr. med. Maritta Orth (Mannheim)Prof. Dr. med. Thorsten Schfer (Bochum)Prof. Dr. phil. Michael Schredl (Mannheim)Dr. med. univ. Michael S. Urschitz, M.Sc. (Tbingen)Dr. phil. Hans-Gnter Wee (Klingenmnster)

TagungssekretreDr. med. Armin Kommer (Mannheim)Dr. med. Joachim T. Maurer (Mannheim)Judith Schmitt (Mannheim)Prof. Dr. med. Boris A. Stuck (Mannheim)

TagungsorganisationConventus Congressmanagement & Marketing GmbHJana RadoiCarl-Pulfrich-Strae 1 07745 JenaTelefon +49 (0)3641 311 63 46 Fax +49 (0)3641 311 62 41dgsm@conventus.dewww.dgsm2011.de

Design und DruckSatz www.krea-tif-design.deDruck www.druckhaus-gera.deAuflage 18.000Redaktionsschluss 13. April 2011

Bei mittelschwerem bis schwerem idiopathischenRestless Legs Syndrom bei Erwachsenen

NEU

/11/

014

LPSR

C

Neupro 1mg/24 h 2 mg/24 h 3 mg/24 h 4 mg/24 h 6 mg/24 h 8 mg/24 h transdermales Pflaster. Wirkstoff: Rotigotin. Zus.: 1 transderm. Pflastergibt 1 / 2 / 3 / 4 / 6 / 8 mg Rotigotin ber 24 Stunden ab. Jedes 5 cm2- / 10 cm2- / 15 cm2- / 20 cm2- / 30 cm2- / 40 cm2-Pflaster enth. 2,25 / 4,5 / 6,75 / 9,0 /13,5 / 18,0 mg Rotigotin. Sonst. Bestandt.: Selbstkleb. Matrixschicht: Poly(dimethylsiloxan, tri methylsilylsilikat)-copolymerisat, Povidon K90, Natriummetabisulfit(Ph.Eur.) (E223), Palmitoylascorbinsure (Ph.Eur.) (E304), all-rac-alpha-Tocopherol (E307). Trgerschicht: Polyesterfilm, silikonisiert, aluminisiert, farbbeschichtet m.Pigmentschicht (Titandioxid [E171], Pigment gelb 95, Pigment rot 166), Aufdruck (Pigment rot 144, Pigment gelb 95, Pigment schwarz 7). Schutzfolie: Transparen-ter Polyesterfilm m. Fluoropolymerbeschichtung. Anwend.: Neupro 2 / 4 / 6 / 8 mg/24 h: Monotherapie (d.h. ohne Levodopa) zur symptom. Behandl. b. idiopath.Parkinson-Erkrankung im Frhstadium od. in Kombi. mit Levodopa, d.h. whrend d. Krankheitsverlaufs, einschl. Sptstadien, wenn Wirksamkeit v. Levodopa nach-lsst od. unbestndig ist u. es zu Schwankungen d. therapeut. Wirkung kommt (am Ende eines Dosisintervalls od. whrend On-off-Fluktuationen). Neupro 1 / 2 /3 mg/24 h: Symptom. Behandl. d. mittelschweren bis schweren idiopath. Restless-Legs-Syndroms (RLS) b. Erwachsenen. Gegenanz.: berempfindl. gg. Wirkstoffod. einen d. sonst. Bestandt., MRT od. Kardioversion. Schwangerschaft u. Stillzeit: Rotigotin sollte whrend Schwangerschaft nicht angewendet werden. Da keineDaten zum bertritt in Muttermilch f. d. Menschen vorliegen, sollte abgestillt werden. Nebenw.: Zu Therapiebeginn mgl. dopaminerge Nebenw. wie belkeit u.Erbrechen sind gewhnlich leicht bis mittelschwer u. vorbergehend, selbst unter Fortsetzung der Behandlung. Neupro wurde m. Somnolenz, einschl. bermi-ger Tagesschlfrigkeit sowie pltzl. Schlafattacken in Verbindung gebracht. In vereinzelten Fllen kam es b. Fhren eines Fahrzeugs zu pltzlichem Einschlafen u. alsFolge zu Autounfllen. Die unter Behandl. mit Dopaminagonisten einschl. Neupro berichteten Anzeichen v. Spielzwang, verstrkter Libido u. Hypersexualitt warengewhnlich nach Dosisreduktion od. Beendigung d. Behandl. reversibel. Enth. Natriummetabisulfit, das b. bes. empfindl. Personen allergieartige Reakt. einschl. ana-phylaktischer Symptome u. lebensbedrohliche od. weniger schwer. asthmat. Episoden hervorrufen kann. Sehr hufig bei Parkinson-Erkrankung: Somnolenz, Schwin-delgefhl, Kopfschmerz, belkeit, Erbrechen, Reakt. an d. Applikations- u. Instillationsstelle (einschl. Erythem, Juckreiz, Reizung, Ausschlag, Dermatitis, Vesikel,Schmerzen, Ekzem, Entzndung, Schwellung, Verfrbung, Papeln, Exkoriation, Urtikaria, berempfindlichkeit). Sehr hufig bei RLS: belkeit, Reaktionen an d.Applikations- u. Instillationsstelle (einschl. Erythem, Juckreiz, Reizung, Ausschlag, Dermatitis, Vesikel, Schmerzen, Ekzem, Entzndung, Schwellung, Verfrbung,Papeln, Exkoriation, Urtikaria, berempfindlichkeit), Schwchezustnde (einschl. Mdigkeit, Asthenie, Unwohlsein), Kopfschmerzen. Hufig bei Parkinson-Erkran-kung: Wahrnehmungsstr. (einschl. Halluzinationen, optischer/akustischer Halluzinationen, Illusion), Schlaflosigkeit, Schlafstr., Alptrume, ungewhnl. Trume,Bewusstseinsstr. (einschl. Synkope, vasovagale Synkope, Bewusstlosigkeit), Dyskinesie, orthostat. Schwindel, Lethargie, Schwindel, Palpitation, orthostat. Hypo-tonie, Hypertonie, Schluckauf, Obstipation, Mundtrockenheit, Dyspepsie, Erythem, Hyperhidrosis, Juckreiz, periph. dem, Schwchezustnde (einschl. Mdigkeit,Asthenie, Unwohlsein), Gewichtsabnahme, Sturzneigung. Hufig bei RLS: Erbrechen, Dyspepsie, Reizbarkeit, berempfindl., Somnolenz, Schlafattacken, pltzl. Schlaf-anflle, Str. d. sexuellen Verlangens (einschl. Hypersexualitt, gesteigerter Libido), Schlaflosigkeit, Schlafstr., ungewhnl. Trume, Juckreiz, Hypertonie. Gelegent-lich bei Parkinson-Erkrankung: berempfindl., Schlafattacken/pltzl. Schlafanflle, Paranoia, Sexuel