Click here to load reader

Greven, St. Martinus - Bistum Münster · PDF file 2020. 7. 9. · Greven, St. Martinus Geschichte der Pfarrei Gründung • um 800: durch Liudger • 1181: Ersterwähnung des Kirchspiels

  • View
    2

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Greven, St. Martinus - Bistum Münster · PDF file 2020. 7. 9. · Greven, St....

  • Greven, St. Martinus

    Geschichte der Pfarrei

    Gründung

    • um 800: durch Liudger

    • 1181: Ersterwähnung des Kirchspiels

    • 1980: Teilgebiet der Bauerschaft Hüttrup von Schmedehausen

    Von Greven St. Martinus wurden abgepfarrt

    • 12. Jh.: Gimbte St. Johannes d. T.

    • 12. Jh.: Teilgebiet von Westerode an Nordwalde St. Dionysius

    • 13. Jh.: Hembergen St. Servatius

    • 1887: Schmedehausen Zu den hl. Schutzengeln (Kapellengemeinde; 1963: seesorglich selbständiges Pfarrrektorat)

    • 1907: Teilgebiet der Bauerschaft Fuestrup an Westbevern St. Cornelius und Cyprianus

    • 1907: Teilgebiet der Bauerschaft Hembergen an Hembergen St. Servatius

    • 1921: Teil der Bauerschaft Westerode an Hansell St. Johannes Nepomuk

    • 1939: Reckenfeld St. Franziskus von Assisi (1956: Pfarrei)

    • 1949: Teil der Bauerschaft Fuestrup nach Gelmer St. Josef

    • 1953: Greven St. Mariä Himmelfahrt (1954: Pfarrei)

    • 1954: Greven St. Josef (1954: Pfarrei)

    • 1958: Bockholt St. Wendelin (seelsorglich selbständiges Pfarrrektorat)

    Fusion

    • 31.12.2004: Zusammenlegung von Bockholt St. Wendelin, Greven St. Martinus (wird Pfarrkirche) und Schmedehausen Zu den Hl. Schutzengeln

    • 01.01.2006: Zusammenlegung von Greven St. Mariä Himmelfahrt und Greven St. Martinus [1. Neugründung] (wird Pfarrkirche)

    • 11.11.2012: Zusammenlegung von Greven St. Martinus [2. Neugründung] (wird Pfarrkirche) und Greven St. Lukas

    Nachfolger

    • 31.12.2004: Greven St. Martinus [1. Neugründung] (J 732)

    • 01.01.2006: Greven St. Martinus [2. Neugründung] (J 795)

    • 11.11.2012: Greven St. Martinus [3. Neugründung] (J 878)

    Heutige kommunale Zugehörigkeit

    • Stadt Greven, Kreis Steinfurt

    Pfarrarchiv liegt als Depositum im Bistumsarchiv (J 078)

    Bestandsumfang

    • Urkunden: U 1 – 3

    • Akten: A 1 – 272

    • Kirchenbücher (online auf Matricula)

    https://data.matricula-online.eu/de/deutschland/muenster/greven-st-martinus/

  • Laufzeit

    • 1605 – 2015

    Findmittel

    • Findbuch J 078

    • Kirchenbuchliste (mit Zivilstandsregistern)

  • I

    B i s t u m s a r c h i v M ü n s t e r

    Depositum

    Findbuch

    J 078

    Pfarrarchiv

    Greven

    St. Martinus

    (1605 bis 2015)

    Bearbeitet von

    Andrea Langner

    Münster

    2020

  • II

    Gliederung

    Zur Geschichte der Pfarrei III

    Die Pfarrer von St. Martinus

    IV

    Die Kapläne von St. Martinus V

    Zum Bestand IX

    Inhaltsverzeichnis Akten X

    Urkunden 1

    Akten 2

    Historische Eintragungen in den Kirchenbüchern 48

    Kirchenbuchliste 50

  • III

    Zur Geschichte der Pfarrei

    „Den Ursprung des Ortes Greven (um 890 Grevaon) bildete eine fränkische Ansiedlung von

    acht Bauernhöfen auf dem östlichen Hochufer der Ems an der Vereinigung der alten

    Emstalstraße mit der Friesischen Heerstraße. Auf einem der Höfe gründete Liudger eine

    Kirche. Greven zählt demnach zu den Urpfarren des Bistums. Durch Schenkung gelangten die

    Höfe in den Besitz der münsterischen Kirche. Das 1181 genannte Kirchspiel Greven bildete

    im Mittelalter einen besonderen Gogerichtsbezirk ‚up de Meest‘ und umfaßte Gimbte und

    Hembergen sowie die Bauernschaften Aldrup, Bockholt, Fuestrup, Guntrup, Herbern,

    Hüttrup, Pentrup, Schmedehausen, Wentrup und Westerode. Archidiakon war der Probst von

    St. Ludgeri in Münster.“

    (aus: Thissen, Werner (Hrsg.): Das Bistum Münster. Band III: Die Pfarrgemeinden. Münster

    1993. S. 268f.)

    Am 31.12.2004 fusionierte St. Martinus mit Bockholt St. Wendelin und Schmedehausen Zu

    den Hl. Schutzengeln, St. Martinus wird Pfarrkirche. Am 01.01.2006 fusionierte St. Mariä

    Himmelfahrt mit St. Martinus [1. Neugründung] (wird Pfarrkirche). Am 11.11.2012

    fusionierte St. Martinus [2. Neugründung] (wird Pfarrkirche) mit Greven St. Lukas.

    Literatur:

    - Dehio, Georg: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler, Nordrhein-Westfalen, II.

    Westfalen. München 1977, S. 190.

    - Frye, Werner; Weigel, Kurt: Die Stadt- und Marktkirche St. Martinus zu Greven. Greven

    1976.

    - Kreis Steinfurt (Hrsg.): Unterwegs im Kreis Steinfurt. Ein Führer. Greven 1984, S. 230-152.

    - Prinz, Joseph: Greven an der Ems. Die Geschichte der Stadt und des Amtes Greven. Greven

    1950.

    - Provinzialkonservator (Hrsg): Die Bau- und Kunstdenkmäler von Westfalen: Münster-Land.

    Münster 1897, S. 57-66, Taf. 43-47.

    - Thissen, Werner (Hrsg.): Das Bistum Münster. Band III: Die Pfarrgemeinden. Münster

    1993. S. 268f.

    - Tibus, Adolf: Gründungsgeschichte der Stifter, Pfarrkirchen, Klöster und Kapellen im

    Bereich des alten Bistums Münster mit Anschluß des ehemaligen friesischen Theils. Münster

    1867 – 1885, S. 471-477.

    - Zimmermann, Walter ; Petri, Franz; von Klocke, Friedrich (Hrsg.): Handbuch Historische

    Stätten Deutschlands NRW, Bd. 3: Nordrhein-Westfalen. (= Kröners Taschenausgabe 273).

    Stuttgart 1970, S. 264-265.

  • IV

    Die Pfarrer von St. Martinus

    (1172) Wescelinus

    (1246) Giselbertus

    1277-1283 Konrad

    (1300) Hermann

    1338 – 1343 Eberhard (Everd)

    1343 – 1372 Johann Ule

    (1376) Eggehard (gt. Eggehardinch)

    (1400) Johann von Freckenhorst

    (1410) Bruno

    (1451) Erich von Hoya

    1472 – 1499 Johannes Bisping (Bischopinck)

    1529 – 1546 Werner Kemnade

    (1546) Philipp von Twist

    Bis 1568 Georg Tebethmann

    Ab 1568 Dietrich von der Recke

    1572 - 1580/1584 Hermann Hüsing

    (1584) Hermanus Rake

    (1600) – 1607 Goswin Raesfeld

    1607 – 1635 Viktor Reismann

    1635 – 1672 Heinrich Schmedding

    1672 – 1702 Nikolaus Wilbrandus Holstein

    1702 – 1713 Heinrich Stoewe

    1713 – 1762 Georg Mein(h)artz

    1762 – 1769 Johann Hermann Backmann

  • V

    1769 – 1770 Bernhard Adolf Trost

    1770 – 1812 Bernd Wennemar(us) Pröbsting

    1812 – 1830 Heinrich (Henricus) Reckvers

    1830 – 1839 Paul Lange

    1839 – 1878 Heinrich (Henricus) Steenberg

    1878 – 1886 Hubert Franz Nierhoff

    1886 – 1901 Bernard Schmeink

    1902 – 1925 Felix Schwering

    1925 – 1948 Gustav Schlothmann

    1948 – 1961 Wilhelm Hackfurth

    1961 – 1974 Theodor Roth

    1974 – 1984 Werner Frye

    1984 – 2004 Gernot Möschel

    Die Kapläne von St. Martinus

    (1571) Johann Niemann

    (1601) Sibrand Neomarus

    (1604) Nikolaus Brockmann (Brokermann)

    1610 – 1612 Bernd Schweinebrock

    1616 – 1622 Bitter Wilgen

    1623 – 1631 Johann Engelbording

    1632 – 1644 Johann Isfording

    1644 – 1647 Viktor Hüsing

    1647 – 1656 Hermann Petri

    1657 – 1659 Heinrich Schloidt

  • VI

    1659 – 1665 Heinrich Moderson

    1665 – 1672 Nikolaus Wulbrand Holstein

    1672 – 1681 Hermann Betting

    1681 – 1705 Johann Tegeder

    1718 – 1723 Johann Ferdinand Biederlack

    1725 – 1733 Johann Ignaz Ludowici

    1733 – 1752 Benedikt Ferdinand Wilhelm Dierkes

    1765 – 1784 Johann Bernd Mollers

    1784 – 1791 Bernhard H. Backmann

    1791 – 1792 Bernhard Heinrich Maestrup

    1792 – 1816 Franz Stephan Ketteler

    1816 – 1822 Albert Vrede

    1822 – 1837 Bernhard Brenbeck

    1837 – 1843 Johann Heinrich Hanhof

    1843 – 1857 Heinrich Moritz

    1857 – 1864 Johann Westermann

    1864 – 1885 Hubert Franz Niehoff

    1885 – 1894 Josef Ernst

    1894 – 1897 Mathias Havesath

    1897 – 1906 Wilhelm Hamerle

    1906 – 1909 Josef Hölker

    1909 – 1911 Hermann Oechtering

    1911 – 1912 Adolf Beckmann

    1912 – 1922 Wilhelm Eickmann

    1922 – 1924 Karl Brüggemeier

  • VII

    1924 – 1928 August Reinsinghoff

    1928 – 1931 Josef Ellers

    1931 – 1933 August Tertilt

    1931 – 1941 Karl Hellkuhl

    1932 – 1938 Ferdinand Nonhoff

    1933 – 1937 Heinrich Roer

    1937 – 1940 Heinrich Kreyenberg

    1934 – 1938 Karl Horstmann

    1938 – 1948 Joseph Dörlemann

    Ab 1938 Alfons Huesmann

    1941 – 1948 Joseph Konermann

    1946 – 1950 Hermann Wilmer

    1948 – 1955 Karl Verfuß

    1950 – 1962 Heinrich Schleiner

    1950 – 1957 Anton Holtrup

    1962 – 1965 Dieter Frintrop

    1964 – 1966 Josef Austermann

    1965 – 1968 Hans-Georg Krüger

    1966 – 1969 Werner Heukamp

    1970 – 1973 Heinz-Georg Surmund

    1968 – 1972 Ferdinand Schumacher

    1976 – 1980 Kurt Weigel

    1983 – 1987 Bernhard Lütkemöller

Search related