of 19/19
1 Erik Küppers, Juli 2016 Erik Küppers Arzt Geschäftsführer Bösl Medizintechnik Aachen EN ISO13485 Vortrag auf dem WUNDTAG des Wundzentrum Hamburg e.V. am 08.07.2016 Mitgliedschaften: DGL (Deutsche Gesellschaft für Lymphologie) DGP (Deutsche Gesellschaft für Phlebologie) GTH (Gesellschaft für Thrombose- und Hämostase-Forschung) ICC (Internationaler Compressions Club) DDL (Deutsche Dekubitus Liga) ICW (Initiative Chronische Wunden, Gründungsmitglied, Beirat) DGFW (Deutsche Gesellschaft für Wundbehandlung) 2 Erik Küppers, Juli 2016 Arterien periphere Durchblutungsstörung Bein (PAVK) Diabetes Mellitus • periphere Durchblutungsstörung • Polyneuropathie • Diabetische Fußsyndrom > Rezidive! Venen Thrombose > Rezidive! • Lungenembolie Chronisch Venöse Insuffizienz (CVI) Post Thrombotisches Syndrom (PTS) Ulcus Cruris Venosum > Rezidive! Lymphgefäße Lymphödem Bein / Arm Erysipel > Rezidive! • Lipödem Chronische Gefäßerkrankungen = Chronische Therapie

Chronische Gefäßerkrankungen = Chronische · PDF fileDDL (Deutsche Dekubitus Liga) ICW (Initiative Chronische Wunden, ... Kompression beim Ulkus Cruris Venosum, 2008 Erforderliche

  • View
    224

  • Download
    5

Embed Size (px)

Text of Chronische Gefäßerkrankungen = Chronische · PDF fileDDL (Deutsche Dekubitus Liga)...

  • 1Erik Kppers, Juli 2016

    Erik KppersArztGeschftsfhrerBsl Medizintechnik AachenEN ISO13485

    Vortrag auf dem WUNDTAG des Wundzentrum Hamburg e.V. am 08.07.2016

    Mitgliedschaften:DGL (Deutsche Gesellschaft fr Lymphologie)DGP (Deutsche Gesellschaft fr Phlebologie)GTH (Gesellschaft fr Thrombose- und Hmostase-Forschung)ICC (Internationaler Compressions Club)DDL (Deutsche Dekubitus Liga)ICW (Initiative Chronische Wunden, Grndungsmitglied, Beirat)DGFW (Deutsche Gesellschaft fr Wundbehandlung)

    2Erik Kppers, Juli 2016

    Arterien periphere Durchblutungsstrung Bein (PAVK) Diabetes Mellitus

    periphere Durchblutungsstrung Polyneuropathie Diabetische Fusyndrom > Rezidive!

    Venen Thrombose > Rezidive! Lungenembolie Chronisch Vense Insuffizienz (CVI)

    Post Thrombotisches Syndrom (PTS) Ulcus Cruris Venosum > Rezidive!

    Lymphgefe Lymphdem Bein / Arm

    Erysipel > Rezidive! Lipdem

    Chronische Geferkrankungen = Chronische Therapie

  • 3Erik Kppers, Juli 2016

    Lymphdem Therapie = lebenslange Therapie

    Rezidive und chronischer Verlauf machen diese Erkrankungen

    sehr teuer schwer steuerbar (Strukturbrche, Compliance) zu einer auergewhnlichen Belastung fr den Patienten

    GKV Kosten pro Jahr fr Kompressionssysteme:

    AIK: 6 Mio. MKS: 500 Mio. MLD: 600 Mio.

    4Erik Kppers, Juli 2016

    Berechnungsbeispiel DAK-GesundheitVersicherte 6.200.000

    davon immobil/mehrheitlich immobil 24.800

    davon Kompressionsstrumpftrger 4.960Euro

    Tgliche Kosten fr An/Ausziehen von Komp.Strmpfen 5

    Tgliche Ausgaben fr An/Ausziehen von Komp.Strmpfen 24.800 Euro

    Jhrliche Ausgaben fr An/Ausziehen von Komp.Strmpfen 9.052.000 Euro

    Kosten verursacht durch kompressionspflichtige Erkrankungen:

    Geschtzte Ausgaben fr Kompressionsstrmpfe pro JahrEuro je140 100 62000 8.680.000 Euro

    Versicherte

    Davon werden nur 47% regelmig getragenWert der ungetragenen Komp.Strmpfe pro Jahr 4.600.400 Euro

    EuroPatienten mit Lymphdem 62.000 MLD 1300 40% 32.240.000 EuroErysipel 4500 20% 55.800.000 Euro

    Patienten mit offenem Bein (an diesem Tag = Prvalenz) 18.600Patienten mit offenem Bein (pro Jahr = Inzidenz) 46.500Geschtzte Kosten fr diese Patienten pro Jahr 6.000 pro Patient 279.000.000 Euro

    Patienten mit Thrombose der Venen pro Jahr 8.060Geschtzte Kosten fr diese Patienten pro Fall 9.000 pro Patient 72.540.000 Euro

    Geschtzte Gesamtausgaben pro Jahr fr kompressionspflichtige Erkrankungen: 457.312.000

    Nicht enthalten sind Kosten fr das Postthrombotische Syndrom, Venenstripping, Mischulzerationen und nicht direkt zuzuordnende Kosten wie z.B. eine MRSA Sanierung

  • 5Erik Kppers, Juli 2016

    KPE nach Fldi, Sren Srensen, vasomed, 2011

    Komplexe physikalische Entstauungstherapie:

    6Erik Kppers, Juli 2016

    Statische Kompression: Kompressionsverbnde Kompressionsstrmpfe

    Dynamische Kompression: Intermittierende Pneumatische Kompression

    demmanagement = Gefmanagement = Flssigkeitsmanagement

  • 7Erik Kppers, Juli 2016

    World Union of Wound Healing Societies, Konsensus Dokument: Kompression beim Ulkus Cruris Venosum, 2008Erforderliche Arbeitsdruckwerte > 40 mmHg

    Haut

    Statische Kompression

    Kompressions System (KS) ist ein Widerlager fr die Muskelbewegung

    Kompressionsreiz erfolgt aus dem Inneren des KS bei Bewegung des Patienten

    Eine ineffektive Wadenmuskulatur(Muskelschwund, Imobilitt)reduziert den Kompressionseffektsignifikant

    VeneMuskel Faszie

    8Erik Kppers, Juli 2016

    Haut

    Dynamische Kompression

    Kompressionsreiz erfolgtvon auen

    Patient bewegt sich nicht

    Dynamische Arbeitsdrcke

    VeneMuskel Faszie

    World Union of Wound Healing Societies, Konsensus Dokument: Kompression beim Ulkus Cruris Venosum, 2008Erforderliche Arbeitsdruckwerte > 40 mmHg

  • 9Erik Kppers, Juli 2016

    Kompressionstherapie = Entstauungstherapie = Fssigkeitsmanagement

    Die Anwendung externer Kompression wirkt dem Verlust von Kapillarflssigkeit (Filtration) entgegen, indem sie den lokalen Gewebedruck erhht, und die Reabsorption verstrkt. Dies trgt wiederum zur Auflsung desdems bei und hat einen positiven Effekt auf die Fibrodermatosklerose.

    Je nach angewendetem Druck kann eine Kompression Venen, Arterien undLymphgefen beeinflussen. Der erforderliche Druck liegt bei etwa 50 mmHg.

    Prof. H. Partsch, Konsensus Kompressionstherapie, 2003

    10Erik Kppers, Juli 2016

    3 Gefsysteme

    Aktiver Transport3.500 Liter Flssigkeit pro Tag

    Aktiver Transport20 Liter Flssigkeit pro Tag

    Passiver Transport > Mobilitt !3.500 Liter Flssigkeit pro Tag

    Die kleinere Transportkapazitt reguliert die grere Transportkapazitt

  • 11Erik Kppers, Juli 2016

    dem > Strung der Diffusion von Stoffwechselprodukten

    capillary vesselsarterial / venous > filtration onlylymphatic vessel > resorption only

    tissue cell

    Diffusionsstrecke Gewebezelle Gef erhalten!

    oedema with long diffusion distanceleads to metabolic problems

    demmanagement = Gefmanagement = Flssigkeitsmanagement

    12Erik Kppers, Juli 2016

    Ernest Henry Starling,1896

    Seine Idee ist bekannt als Starling Hypothese.

    Starling hat Vermutungen ber die Bewegung von Gewebeflssigkeit angestellt.

  • 13Erik Kppers, Juli 2016

    Das Experiment wurde vor 120 Jahren an einem Hund durchgefhrt.

    Starling hat in seinen Verffentlichungen immer ausdrcklich darauf hingewiesen, das seine berlegungen aus seinem einmaligen Experiment nur ein Postulat sind.

    14Erik Kppers, Juli 2016

  • 15Erik Kppers, Juli 2016

    Understanding Oedema (copyright by Professor Peter Mortimer,Lymphovascular Research Unit, St Georges University London

    J.R. Levick. Revision of the Starling principle: new views of tissue fluid balance. J. Physiol. 2004; 557.3: 704

    Traditional view Result of direct measurements

    16Erik Kppers, Juli 2016

    Understanding Oedema (copyright by Professor Peter Mortimer,Lymphovascular Research Unit, St Georges University London

  • 17Erik Kppers, Juli 2016

    dem > Strung der Diffusion von Stoffwechselprodukten

    capillary vesselsarterial / venous > filtration onlylymphatic vessel > resorption only

    tissue cell

    Diffusionsstrecke Gewebezelle Gef erhalten!

    oedema with long diffusion distanceleads to metabolic problems

    demmanagement = Gefmanagement = Flssigkeitsmanagement

    18Erik Kppers, Juli 2016

    not squeeze tissue fluid in decompensated lymphatic vessels

    but

    bring tissue fluid closer to initial lymphatic vessels

    stimulate muscle contraction in lymphangions (increase factor 2 to 3 )

    IPC: what it does

  • 19Erik Kppers, Juli 2016

    Intermittierender Druckauf- und -abbau luftgefllter Arm / Beinmanschetten

    Nachahmung der Bewegung der Wadenmuskulatur (IMK)

    genau einstellbarer Arbeitsdruck von 20mmHg bis 120mmHg

    Steuergert druckgeregelt!

    ablesbarer Arbeitsdruck zur Dokumentation des Therapieerfolges

    verordnungsfhige gelistete Hilfsmittel

    20Erik Kppers, Juli 2016

    12 berlappende Luftkammern > optimale Anpassung, keine Einschnrung (analog zu einem Kompressionsverband)

    Druckgradient von distal nach proximal (sequentiell)

    Druckwerte 40 bis 60 mmHg bei lymphatischer Indikation mehrmals am Tag

    hhere Druckwerte bei venser Indikation einmal am Tag (individuell)

    abnehmender Druckgradient

  • 21Erik Kppers, Juli 2016

    IPK ist wie ein Kompressionsverbandaber standardisiert ( Druck, berlappung, Druckgradient, Zeit)

    abne

    hmen

    der D

    ruck

    grad

    ient

    22Erik Kppers, Juli 2016

    Kompressionssysteme ( Strmpfe / Verbnde / IPK)sollen eingesetzt werden

    tglich sachgem (Leitlinien) dokumentiert

    Unterschiedliche Kompressionssysteme sollen sich ergnzend eingesetzt werden.

    Ziel > nachhaltige Umfangreduzierung der Extremitt (= Entstauung).

    ICC Discussion: Dogmas in compression therapy, Brussels EWMA 2011

    Das Hilfsmittel ergnzt das Hilfsmittel

  • 23Erik Kppers, Juli 2016

    IPK nicht ohne MLD

    es muss kein direktes zeitliches Zusammenwirken von MLD und IPK bestehen: zum Beispiel: 1-2 x wchentlich MLD in Verbindung mit tglicher IPK

    U.Herpertz, deme und Lymphdrainage

    Das Hilfsmittel ergnzt das Heilmittel

    24Erik Kppers, Juli 2016

    Patientengruppen

    IPK ist kein Ersatz fr Strmpfe, Verbnde oder MLD

    reduzierte Wadenmuskelfunktion durch Immobilitt, Muskel-abbau / -Schwche oder reduzierte Gelenkmobilitt (Arthrose)

    Schmerzen durch Kompressionsverbnde

    periphere Durchblutungsstrungen bei Kontraindikation von Kompressions-Verbnden / -Strmpfen

    schlechte Compliance bei der Entstauungstherapie

    WUWHS 2008 consensus document, Compression in VLU

  • 25Erik Kppers, Juli 2016

    Therapie Start: 20mmHg, wie fhlt sich der Patient!

    Langsame Drucksteigerung vornehmen (Patient), Dokumentation der Druck und Umfangwerte

    Nchster Tag: Start mit dem dokumentierten Wert, berprfung, Dokumentation wie gehabt

    Intergriere den Patienten, wenn immer mglich > Selbst Management > Lebensqualitt

    IPK Therapie PlanungDie Kompression gehrt dem Patienten

    26Erik Kppers, Juli 2016

    Versorgungskonzept IPK:

    Testphase Messen des Erfolges der AIK > Umfangreduzierung Macht der Patient mit? tgliche Dokumentation durch den Patienten

    danach erst Verordnung ausfhrliche Begrndung

    Nachhaltiger Kontakt zum Patienten ber den Therapieerfolg(Entstauung)

  • 27Erik Kppers, Juli 2016

    Arzt stellt den Therapi