Spezielle artenschutzrechtliche Pr£¼fung (saP) Solarpark ... Spezielle artenschutzrechtliche Pr£¼fung

  • View
    2

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Spezielle artenschutzrechtliche Pr£¼fung (saP) Solarpark ... Spezielle...

  • Spezielle artenschutzrechtliche Prüfung (saP)

    Solarpark Hafenlohr

    Gemeinde Hafenlohr, Landkreis Main-Spessart

    Auftraggeber: 1 A-Solar-Projekt UG Nußbergstraße 65 97422 Schweinfurt

    Auftragnehmer: FABION GbR Naturschutz - Landschaft – Abfallwirtschaft

    Winterhäuser Str. 93 97084 Würzburg Tel.: 0931 / 21401 umweltbuero@fabion.de www.fabion.de

    Projektleitung: Dipl.-Biol. Alexandra Schuster Bearbeitung: Dipl.-Biol. Stefanie Weigl

    Dipl. Biol. Alexandra Schuster Gesellschafterin FABION GbR Würzburg, 06.09.2018

    mailto:umweltbuero@fabion.de http://www.fabion.de/

  • FABION GbR (2017): Spezielle artenschutzrechtliche Prüfung Solarpark Hafenlohr, Gemeinde Hafenlohr, Landkreis Main-Spessart Seite 2

    Abbildungen Deckblatt:

    Links: Blick ins Untersuchungsgebiet (Foto: S. Weigl, 07.06.2017)

    Rechts: Im Untersuchungsgebiet brütende Feldlerche (Foto: S. Weigl, 22.05.2017)

  • FABION GbR (2017): Spezielle artenschutzrechtliche Prüfung Solarpark Hafenlohr, Gemeinde Hafenlohr, Landkreis Main-Spessart Seite 3

    Inhaltsverzeichnis

    1 Einleitung ..................................................................................................................................... 5

    1.1 Anlass und Aufgabenstellung...................................................................................................... 5

    1.2 Rechtliche Grundlagen der saP .................................................................................................. 6

    1.3 Datengrundlagen ......................................................................................................................... 7

    1.4 Methodisches Vorgehen und Begriffsbestimmungen ................................................................. 7

    2 Wirkungen des Vorhabens .......................................................................................................... 8

    2.1 Baubedingte Wirkfaktoren ........................................................................................................... 8

    2.2 Anlage- und betriebsbedingte Wirkfaktoren ................................................................................ 9

    3 Maßnahmen zur Vermeidung und zur Sicherung der kontinuierlichen ökologischen

    Funktionalität .............................................................................................................................11

    3.1 Maßnahmen zur schonenden Bauausführung, zur Vermeidung und Minimierung ..................11

    3.2 Maßnahmen zur Sicherung der kontinuierlichen ökologischen Funktionalität (CEF,

    vorgezogene Ausgleichsmaßnahmen i.S.v. § 44 Abs. 5 BNatSchG) .......................................12

    3.3 Maßnahmen zum Erhalt des günstigen Erhaltungszustandes (FCS,

    Kompensationsmaßnahmen i.S.v. § 45 Abs. 7 BNatSchG ......................................................12

    4 Bestand sowie Darlegung der Betroffenheit der Arten .............................................................15

    4.1 Bestand und Betroffenheit der Arten nach Anhang IV der FFH-Richtlinie ................................15

    4.1.1 Pflanzenarten nach Anhang IV b) der FFH-Richtlinie ...............................................................15

    4.1.2 Tierarten nach Anhang IV a) der FFH-Richtlinie .......................................................................15

    4.2 Bestand und Betroffenheit europäischer Vogelarten nach Art. 1 der Vogelschutz-

    Richtlinie ....................................................................................................................................23

    4.3 Bestand und Betroffenheit weiterer streng geschützter Arten, die keinen

    gemeinschaftsrechtlichen Schutzstatus aufweisen...................................................................30

    4.4 Bestand und Betroffenheit von Arten der Roten Listen ............................................................30

    5 Zusammenfassende Darlegung zur Wahrung des Erhaltungszustandes ................................30

    5.1 Arten nach Anhang IV der FFH-Richtlinie .................................................................................30

    5.2 Europäische Vogelarten nach Art. 1 der Vogelschutz-Richtlinie ..............................................31

    6 Gutachterliches Fazit ................................................................................................................33

    7 Gesetze / Literatur .....................................................................................................................34

    8 Anhang / Fotodokumentation ....................................................................................................37

  • FABION GbR (2017): Spezielle artenschutzrechtliche Prüfung Solarpark Hafenlohr, Gemeinde Hafenlohr, Landkreis Main-Spessart Seite 4

    Abbildungsverzeichnis

    Abbildung 1: Geplante Fläche für die Installation einer Photovoltaikanlage auf ca. 15 ha (rot

    dargestellt). Quelle TK 50: FIS Natur online, Abbildung unmaßstäblich. ....................... 5

    Abbildung 2: Planung der Modulbelegung der geplanten PV-Anlage in Hafenlohr (Quelle: 1A-

    Solar, Email Herr Mönkeberg vom 21.07.2017) ............................................................. 9

    Abbildung 3: Ergebnisse der Zauneidechsenkartierung. Dargestellt sind der Geltungsbereich

    (rote Linie), der für das Vorkommen von Zauneidechsen geeignete Lebensraum

    (rosa Schraffur) sowie zwei Punktnachweise der Art: adultes Weibchen (grüner

    Punkt), unbestimmte Eidechse, die nur durch ihr Rascheln verzeichnet wurde

    (gelber Punkt). Quelle Luftbild: FIS-Natur, Abbildung unmaßstäblich. .........................16

    Abbildung 4: ASK-Nachweise des Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläulings (orange Punkte)

    im Umfeld des Geltungsbereiches (rote Linie) sowie Nachweise seiner einzigen

    Wirtspflanze, des Großen Wiesenknopfes (pinke Sechsecke) im feuchten

    Bereich einer Wiese (türkise Schraffur). Quelle Luftbild: FIS-Natur, Abbildung

    unmaßstäblich. ..............................................................................................................19

    Tabellenverzeichnis

    Tabelle 1: Übersicht der zeitlichen Abfolge von Eingriffs- und Bauzeitenbeschränkungen

    sowie von Umsetzungszeiträumen der vorgeschlagenen Vermeidungs- und

    FCS-Maßnahmen. Verbote: rote Felder, Gebote: gelbe Felder ...................................14

    Tabelle 2: Schutzstatus und Gefährdung der im Untersuchungsraum vorkommenden

    Zauneidechse (Lacerta agilis) .......................................................................................16

    Tabelle 3: Schutzstatus und Gefährdung der im Untersuchungsgebiet vorkommenden

    Tagfalterart Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Phengaris nausithous) ..............19

    Tabelle 4: Schutzstatus und Gefährdung der im Untersuchungsraum und Umgriff

    nachgewiesenen oder potenziell vorkommenden europäischen Vogelarten ...............23

    Tabelle 5 Verbotstatbestände und Erhaltungszustand für die Tierarten des Anhangs IV

    der FFH-Richtlinie .........................................................................................................30

    Tabelle 6: Verbotstatbestände und Erhaltungszustand für die Europäischen Vogelarten ............31

  • FABION GbR (2017): Spezielle artenschutzrechtliche Prüfung Solarpark Hafenlohr, Gemeinde Hafenlohr, Landkreis Main-Spessart Seite 5

    1 E i n l e i t u n g

    1.1 Anlass und Aufgabenstellung

    Das Unternehmen 1A-Solar plant für die Gemeinde Hafenlohr die Installation einer Freiflächen-

    Photovoltaikanlage auf rund 15 ha (Abbildung 1). Die Gemeinde Hafenlohr hat am 26.01.2010 die 5.

    Änderung des Flächennutzungsplanes beschlossen, welche die Ausweisung von Photovoltaikflächen in

    diesem Bereich vorsieht.

    Das überplante Gebiet liegt im Gemarkungsbereich der Gemeinde Hafenlohr. Die Gemeinde Hafenlohr

    befindet sich im Landkreis Main – Spessart des Regierungsbezirkes Unterfranken und grenzt im Süden,

    Südwesten und Südosten an die Gemarkung des Mittelzentrums Marktheidenfeld an. Das überplante

    Gebiet liegt ca. 1000 m südwestlich des Gewerbegebietes von Hafenlohr, ca. 500 m südöstlich von

    Marienbrunn und ca. 500 m nordöstlich von Glasofen (Abbildung 1).

    Abbildung 1: Geplante Fläche für die Installation einer Photovoltaikanlage auf ca. 15 ha (rot dargestellt). Quelle TK 50: FIS Natur online, Abbildung unmaßstäblich.

    Das überplante Gebiet liegt im Südosten des Naturparks Spessart und grenzt im Süd an ein Teilgebiet

    des Landschaftsschutzgebiets(LSG-00561.01) innerhalb des Naturparks Spessart (ehemals Schutzzone).

    Bei dem Geltungsbereich handelt es sich überwiegend um landwirtschaftlich intensiv genutzte Acker- und

    Grünlandflächen mit Saumstrukturen im Randbereich, einem Heckenzug sowie einer Streuobstwiese.

    Westlich grenzt der Geltungsbereich an weitere landwirtschaftlich genutzte Flächen an. Nordwestlich

    angrenzend befindet sich eine Waldfläche, die größtenteils biotopkartiert ist. Die nordöstliche Grenze des

    Gebietes wird von einer überalterten Christbaumkultur gebildet. Östlich wird der Geltungsbereich von der

    B8 b

Recommended

View more >