Lignane des lärchen- und erlenholzes (Larix decidua und Alnus glutinosa)

  • Published on
    02-Jul-2016

  • View
    213

  • Download
    1

Transcript

  • Tetrahedron Letters No. 17, pp. 19-22, 1959, Pergamon Press Ltd. Printed in Great Britain.

    LIGNANE DES LARCRKK- UND ERLEXROLZES

    ('Larix decidua und Alnus glutinosa)

    K. Preudenberg und K, Weinges

    Chemieches Institut der Universitiit und dem Porschungsinstitut fiir die

    Chemie dee Holzea und der Polyeaccharide, Heidelberg

    (Received 5 October 1959)

    AUS dem Atherextrakt des Liirchenholeee (Larix decidua) lassen sich durch --

    Gegenstromverteilung vier kristalline Verbindungen isolieren. Me Haupt-

    menge (ca. 7C$) dee Kxtraktes bilden Dihydro-queroetin (Taxifolin) und

    Mhydrokiimpferol (Aromadendrin),' Neben den Dihydro-flavonolen

    kristallisiert eine Verbindung mit der Summenformel '20R2d07 ( ber, C 63.83

    H 6.38 NH3 16.51 gef. C 64.03 H 6.44 m3 16.51). Daa Produkt ist

    mit dem von Freudenberg und Knof2 aus Pichtenholz (Picea excelsa) isolierten --

    Liovil (I) in Schmelzpunkt, spez, Drehung, R+-Wert und I.R.-Spektrum

    identiach. Ein zweites Lignen mit der Summenformel C 20R2606 (ber. C 66.35

    H 7.25 o 26.52 OCR3 17.15 gef. c 66.15 H 7.38 0 26.63 m3 17.10)

    25 stimmt in Schmelzpunkt (113") und spez. Drehung ([aID = -35', Aceton, c=2)

    1 J. Gripenberg, Acta Chem. Stand, 1152 (1952). 2 5,

    K. Freudenberg und L. Knof, Chem. Rer, 42, 2857 (1957).

    19

  • 20 Lignsne de6 tirchen- und Rrlenholses No.17

    nit dem van Brigge et 3 al, vor kuraem beschriebenen Seco-iso-lariciresinol

    (II) iiberein. Die Strukturformel wurde von obigen Autoren durch LiAlR - 4

    Reduktion des (-)-Matairesinols beriesen.

    HdOH HkOH

    H,ca6, bOC,

    OH OH

    Hz COH ycokl

    H3Co& ASH3

    OH a-i

    Ein neues Lignan-glykosid mit der Summenformel C 2.736'12 (her* '

    58.74 H 6.57 0CH3 22.49 gef. C 58.75 H 6.63 orx3 22.50;

    Schmp, 122-124'; [c&Ii5 = +38' Aceton/Wasser 111, (~2) konnte in 0.01 $iger

    Ausbeute (besogen auf das Holzmehl) aus dem Eesigesterextrakt des Erlen-

    holaes (Alnus glutinosa) kristallin isoliert werden. Durch Kochen mit

    1 $iger Schwefel&iure erhjiilt man das Dimethoxy-iso-lariciresinol (III)

    (ber. C 62.91 H 6.72 0CH3 29.56 gef. C 62.52 H 6.92 0CH3 29.33;

    Schmp. 165-167'1 [c]g5 = +52' Aceton, c=2). Als Zuoker wurde papier-

    3 L. He Driggs, R. C. Cambie und J. L. Hoare, Tetrahedron Letters No. 4, 14 (1959).

  • No. 17 Lignane des L&rchen- und Eklenholsea 21

    chromatographisch Xylose nachgewiesen.

    In der folgenden Tabelle sind die Sohmelzpunkte einiger Derivate des

    Dimethoxy-iso-lariciresinols angefiihrt.

    Derivat SChmP.

    Dimethyl-dimethoxy-iso-lariciresinol (IV) 152-152'

    Dimethyl-diacetyl-dimethoxy-iso-lariciresinol (V) m-890

    Tetraacetyl-dimethoxy-iso-lariciresinol (VI) 157-159O

    Anhydro-dimethyl-dimethoxy-iso-lariciresinol (VII) 136-137'

    Das Anhydro-dimethyl-dimethoxy-iso-lariciresinol (VII) wird aus Produkt IV

    mit KKSO 4

    bei 180' erhalten.

    III R, und R,=H IF R,=CH,; R,=H P R,=CY; Rt=COCH, S!I R, und R2=COCH,

  • 22 Lignane dea Lhchen- und Erlenholzea No.17

    Der Extrakt enthklt noch zwei weitere Glykoside, deren Trennung bisher

    nicht gelungen ist. Liisst men auf das Glykosidgemisch Emulain einwirken,

    so wird das eine der Glykoeide gespalten; sein Aglykon rird wit Methylen-

    chlorid auageschiittelt uud aus Wasser umkristalliaiert. Das Aglykon hat

    die Summenformel C24H2805 (ber. C 72.79 H 7.13 klger. 396, gef. C

    72.621 72.87; 72.78 H 7.25; 7.28; 7.29 Molgew. 409; Sohmp. 126-128').

    Sein I.R.-Spektrum seigt eine Carbonylgruppe an. Als Sucker wurde papier-

    chromatographiech Glucose nachgewieeen.

Recommended

View more >