Click here to load reader

Felix Mendelssohn Bartholdy der Stiftung PreuSSi Scher ... ... 16. – 20. Januar 2013 Felix Mendelssohn Bartholdy hochschulwettBewerB der Stiftung PreuSSi Scher KulturbeSitz berlin

  • View
    1

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Felix Mendelssohn Bartholdy der Stiftung PreuSSi Scher ... ... 16. – 20. Januar 2013 Felix...

  • 16. – 20. Januar 2013

    Felix Mendelssohn Bartholdy hochschulwettBewerB

    der Stiftung PreuSSiScher KulturbeSitz berlin und der reKtorenKonferenz der deutSchen MuSiKhochSchulen

    Violoncello schlagzeug BläserkaMMerMusik Mit und ohne klaVier

  • Prof. Dr. Hermann Parzinger Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz

    Dr. Dieter Rexroth Künstlerischer Leiter

    Prof. Martin Ullrich Vorsitzender der Rektorenkonferenz der deutschen Musikhochschulen

    Prof. Martin Rennert Präsident der Universität der Künste Berlin

    grusswort

    Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, liebe Studierende an den deutschen Musikhochschulen, es ist uns eine große Freude, Sie zur Teilnahme am kommenden Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und der Rektorenkonferenz der deutschen Musikhochschulen einzuladen. Als Bewerber um einen der Preise stehen Sie in einer bedeutenden Tradition mit Wilhelm Backhaus, Wilhelm Kempff, Otto Klemperer, Max Rostal sowie Kurt Weill, Engelbert Humperdinck und Ernst Pepping, um nur einige Preisträger dieses ältesten Klassikmusikwettbewerbs in Deutschland zu nennen.

    Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz schreibt in Zusammenarbeit mit der Rektorenkonferenz der deutschen Musikhochschulen diesen Wettbewerb seit 1966 aus. Die Anfänge dieses Preises gehen auf eine Schenkung der Erben Felix Mendelssohn Bartholdys zurück, die bereits 1878 dem preußischen Staat gemacht wurde. Die damit übernommene Verpflichtung, bedürftige und hochbegabte Studierende zu fördern, setzt sich in dem heutigen Wettbewerb fort. Eine lange Tradition führt den Wettbewerb mit der Universität der Künste Berlin als Austragungsort zusammen.

    2013 wird der Wettbewerb erstmalig in veränderter Form ausgetragen. Die deutschen Musik- hochschulen sowie die Stiftung Preußischer Kulturbesitz sind sich ihrer Verantwortung für junge Talente bewusst und streben mit dem neuen Konzept eine gezielte und nachhaltige Förderung für die Preisträger an. Neben dem Preisgeld profitiert der Wettbewerb zusätzlich von der Vermittlung von Auftritten, einer CD-Produktion oder der Präsentation der Preisträger durch eine gezielte Pressearbeit und in kooperierenden Musikzeitschriften.

    Es ist den beteiligten Institutionen eine Ehre und eine Freude, Sie im Andenken an Felix Men- delssohn Bartholdy 2013 in Berlin willkommen zu heißen! Für die Vorbereitung und für Ihren Auftritt wünschen wir Ihnen gutes Gelingen.

  • Es gelten die Satzung für den Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und der deutschen Musikhochschulen sowie die Richtlinien für die Durchführung des Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerbs der Stiftung Preußi- scher Kulturbesitz und der deutschen Musikhochschulen.

    teilnahMeBedingungen

    Jede Hochschule kann zwei Teilnehmer/zwei Ensembles je Fach entsenden. Studierende, die beim Hochschulwettbewerb oder beim Wettbewerb um den Felix-Mendelssohn-Bartholdy- Preis in demselben Fach bereits einen Ersten Preis gewonnen haben, sind von der erneuten Teilnahme ausgeschlossen.

    Die Altersgrenze liegt bei 29 Jahren Geburtsdatum nicht vor dem 16. Januar 1983

    Ensemble: Es können auch Ensembles benannt werden, die sich aus Studierenden verschieden- er Hochschulen zusammensetzen. Die an dem gemischten Ensemble beteiligten Hochschulen einigen sich darauf, welche Hochschule die Nennung für dieses Ensemble abgibt. In Ausnah- mefällen können auch Ensembles zugelassen werden, deren Mitglieder zum Teil Absolventen einer in der RKM vertretenen Musikhochschule sind (Nachweis durch das Abschlusszeugnis). Der Anteil der aktuell eingeschriebenen Studierenden darf zwei Drittel nicht unterschreiten. Die Entscheidung hierüber obliegt dem Künstlerischen Leiter.

    Alle Preisträger sind verpflichtet, bei dem Preisträgerkonzert am 20. Januar 2013 anwesend zu sein und aufzutreten. Die Reise- und Unterkunftskosten, auch für die Klavierbegleiter, werden von der entsendenden Hochschule übernommen.

    Der Wettbewerb stellt keine Klavierbegleiter.

  • Anschrift

    Universität der Künste Berlin Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb Julia Hartmann Postfach 120544, 10595 Berlin

    Kontakt

    Telefon: 030/3185 2603 Telefax: 030/3185 2687 E-Mail: [email protected] www.die-deutschen-musikhochschulen.de www.udk-berlin.de/mendelssohn

    anMeldung

    Anmeldeformulare und weitere Informationen erhalten Sie im Büro des Rektorats Ihrer Hoch- schule oder auf den Internetseiten www.udk-berlin.de/mendelssohn und www.die-deutschen- musikhochschulen.de.

    Anmeldeschluss: 1. November 2012 Posteingang bei der Universität der Künste Berlin

    Den Bewerbungen, die auch bei Ensemble-Meldungen von jedem Bewerber einzeln eingereicht werden müssen, sind folgende Unterlagen beizufügen:

    a) das ausgefüllte und unterschriebene Anmeldeformular am Ende dieser Broschüre b) ein kurzgefasster ausformulierter Lebenslauf mit künstlerischem Werdegang, der zusätzlich per E-Mail ([email protected] ) dem Wettbewerbsbüro übermittelt wird c) Nachweis der Immatrikulation mit Angabe des Semesters d) ein rechtefreies Portraitfoto (mindestens 300dpi) in digitaler Form per E-Mail e) das Wettbewerbsrepertoire des Bewerbers bzw. des Ensembles f ) Sind Begleiter vorgesehen, müssen sie mit Namen, Adresse und Telefonnummer ebenfalls angemeldet werden. Kommen sie formal für den Sonderpreis für Klavierbe gleitung in Frage, müssen auch sie die Unterlagen a) - d) beilegen.

  • * Die Höhe des Preisgeldes wird rechtzeitig veröffentlicht.

    preise

    I Solo/Mendelssohn-Fach - Violoncello Erster Preis: 8.000 Euro Zweiter Preis: Preis des Bundespräsidenten * Dritter Preis: 3.000 Euro

    II Solo - Schlagzeug Erster Preis: 5.000 Euro Zweiter Preis: 3.000 Euro Dritter Preis: 1.000 Euro

    III Ensemble - Bläserkammermusik, auch mit Klavier Erster Preis: 8.000 Euro Zweiter Preis: 5.000 Euro Dritter Preis: 3.000 Euro

    Die Vereine der „Freunde Junger Musiker“ vergeben den „Preis der Freunde Junger Musiker Deutschland“. Der Preis in Höhe von 3.000 Euro (Solo) oder 4.000 Euro (Ensemble) wird den Vereinen der “Freunde Junger Musiker” von der Gesamtjury als Förderpreis für eine/n Teilneh- mer/in, die/der nicht älter als 25 Jahre ist, vorgeschlagen. Er kann entweder im Fach Violon- cello, Schlagzeug oder Ensemble vergeben werden. Außerdem unterstützen die “Freunde Jun- ger Musiker” die Preisträger durch Anschlusskonzerte in den acht deutschen Städten, in denen die Vereine ansässig sind: Berlin, Bremen, Düsseldorf/Meerbusch, Frankfurt a. M., Kassel, Köln/ Bonn, Mainz/Wiesbaden und München.

    Die Ersten Preisträger/innen erhalten eine Anschlussförderung in Form einer CD-Produktion, die im Label der UdK Berlin erscheint, sowie die Vermittlung von Anschlusskonzerten, unter anderem im Rahmen der Kasseler Musiktage für die Preisträger/innen im Fach Schlagzeug.

    Die Aufnahmetermine werden rechtzeitig bekannt gegeben. Die Produktion im Mendelssohn- Fach Violoncello wird vom Kulturradio vom rbb betreut. Die Aufnahmen in den Fächern Schlag- zeug und Bläserensemble werden von der Tonmeister-Abteilung an der UdK Berlin erstellt. Für das Programm auf der CD wird eine Auswahl aus dem Wettbewerbsrepertoire getroffen. Den Musikerinnen und Musikern werden Belegexemplare zur Verfügung gestellt. Diese Produk- tionen werden freundlicherweise unterstützt von dem Verein der “Freunde Junger Musiker Berlin” e. V.

    Für herausragende Leistungen von Begleiterinnen und Begleitern in den Solofächern, die selbst die Voraussetzung für die Teilnahme am Wettbewerb erfüllen, kann auf Vorschlag der Ge- samtjury eine Sonderprämie in Höhe von 1.000 Euro vergeben werden.

  • Bei vorhersehbaren Zeitüberschreitungen werden notwendige Kürzungen von der Jury entschieden. Die Jury behält sich das Recht vor, den Vortrag eines Werkes zu unterbrechen. Auswendig vorzutragen sind die Werke unter Punkt 2., 4. und 5.

    repertoire Violoncello

    Juryvorsitz: Prof. Claus Kanngiesser Wertungsspiele: Kammersaal, Fasanenstraße 1B

    Erste Runde (30 Minuten)

    1. eine der folgenden Sonaten von Felix Mendelssohn Bartholdy Sonate für Violoncello und Klavier Nr. 1 B-Dur op. 45 Sonate für Violoncello und Klavier Nr. 2 D-Dur op. 58

    2. ein kurzes virtuoses Stück

    3. Felix Mendelssohn Bartholdy/Manfred Trojahn: Albumblatt (1835), bearbeitet von Manfred Trojahn. Das Werk wird ab Mitte September vorliegen und kann dann als pdf-Datei an alle interessierten Teilnehmer versendet werden.

    Zweite Runde (45 Minuten)

    4. eine der folgenden Suiten von Johann Sebastian Bach Suite Nr. 4 Es-Dur BWV 1010 Suite Nr. 5 c-Moll BWV 1011 Suite Nr. 6 D-Dur BWV 1012

    5. ein großes Cellokonzert aus dem gängigen Repertoire Auch ein Haydn-Konzert oder die Rokoko-Variationen sind möglich. In Zweifelsfällen erkundigen Sie sich bitte bei der Geschäftsstelle.

  • repertoire schlagzeug

    Juryvorsitz: Prof. Dr. Peter Sadlo Wertungsspiele: Konzertsaal der UdK Berlin, Hardenbergstraße

    Erste Runde (30 Minuten)

    1. Pflichtstück: Nikolaus A. Huber: Clash Music (aus Herbstfestival)

    2. ein zu wählendes Stück für snare drum solo aus folgenden Werken: Askell Masson: Prim Nicolas Martynciow: Tchik Nikolaus A. Huber: Dasselbe ist nicht dasselbe Alexej Gerassimez: Asventuras Wolfgang Reifeneder: Cross over Nebojsa Zivkovic: Pezzo da concerto Arnold Riedhammer: The Challenge