05 Aussagenlogik und Prädikatenlogik - Semantic Web Technologien WS 2011/12

  • View
    1.814

  • Download
    1

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Präsentation zur Vorlesung (5) Aussagenlogik und Prädikatenlogik - "Semantic Web Technologien WS 2011/12" am Hasso Plattner Institut, Potsdam, am 22.11.2011

Text of 05 Aussagenlogik und Prädikatenlogik - Semantic Web Technologien WS 2011/12

  • 1. Semantic WebTechnologienVorlesungDr. Harald Sack Hasso-Plattner-Institut fr SoftwaresystemtechnikUniversitt Potsdam Wintersemester 2011/12 Blog zur Vorlesung: http://wwwsoup2011.blogspot.com/Montag, 5. Dezember 11

2. Semantic Web TechnologienSemantic Web TechnologienWiederholungWiederholung2e n g i l otoO nVorlesung Semantic Web, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universitt PotsdamMontag, 5. Dezember 11 3. Semantic Web TechnologienVorlesungsinhalt31. Einfhrung2. Semantic Web Basisarchitektur Die Sprachen des Semantic Web - Teil 13. Wissensreprsentation und Logik Die Sprachen des Semantic Web - Teil 24. Semantic Web AnwendungenVorlesung Semantic Web, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universitt PotsdamMontag, 5. Dezember 11 4. Semantic Web TechnologienVorlesungsinhalt43. Wissensreprsentation und Logik Die Sprachen des Semantic Web - Teil 23.1. Exkurs: Ontologien in Philosophie und Informatik3.2. Wiederholung: Aussagenlogik und Prdikatenlogik3.3. Beschreibungslogiken (Description Logics)3.4. RDFS-Semantik3.5. OWL und OWL-Semantik3.6. OWL 2 und RegelnVorlesung Semantic Web, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universitt PotsdamMontag, 5. Dezember 11 5. 5Logik zur Formalisierung ontologischer ModelleVorlesung Semantic Web, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universitt PotsdamMontag, 5. Dezember 11 6. 3. Wissensreprsentation und Logik3.2 Wiederholung Aussagenlogik und Prdikatenlogik63.2 Wiederholung Aussagenlogik und Prdikatenlogik 3.2.1 Logik Grundlagen 3.2.2 Modelltheoretische Semantik 3.2.3 Normalformen 3.2.4 Resolution 3.2.5 Eigenschaften von PL und FOLVorlesung Semantic Web, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universitt PotsdamMontag, 5. Dezember 11 7. A friend of Einsteins,3. WissensreprsentationenKurt Gdel found a holeund Prdikatenlogik3.2 Wiederholung Aussagenlogik in7 the center of Mathematics...Vorlesung Semantic Web, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universitt Potsdam Turmbau zu Babel, Pieter Brueghel, 1563Montag, 5. Dezember 11 8. 3. Wissensreprsentation und Logik3.2 Wiederholung Aussagenlogik und Prdikatenlogik8Logik Grundlagenhier nur knappe und informelle Wiederholungsiehe Bachelorstudium Mathematik I, etc.im Weiteren Verlauf wird ein solides Verstndnis der Grundlagen der Logik vorausgesetzt, daher bitte selbststndig wiederholensiehe auch U. Schning: Logik fr Informatiker, Spektrum Akademischer Verlag, 5. Au. 2000.Vorlesung Semantic Web, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universitt PotsdamTurmbau zu Babel, Pieter Brueghel, 1563Montag, 5. Dezember 11 9. Logik - Grundlagen Wortherkunft:9 =[griech.] Wort, Lehre, Rede,... Denition (fr unsere Vorlesung):Logik ist die Lehre Raimundus Lullus (1232-1316)vom formal korrekten Schlieen. Als Logik bezeichnete Warum formale Logik?Raimundus Lullus im 14. Jhd.die Kunst und die --> Automatisierbarkeit!Wissenschaft, mit Hilfe des Konstruktion einer Rechenmaschine frVerstandes Wahrheit und LogikLge zu unterscheiden,Wahrheit zu akzeptieren undLge von sich zu weisen.Arbor naturalis et logicalis, ausTurmbau zu Babel, Pieter Brueghel, 1563Raimundus Lullus Ars Magna, um 1275Vorlesung Semantic Web, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universitt PotsdamMontag, 5. Dezember 11 10. Logik - Grundlagen10"... omnes h umanas ratio calculum aliqv cinationes adem characterist Algebra comb icum qvalis in inatoriave ar habetur, revoc te et numeriandi, qvo no sarte inventio hn tantum cerumana promovtacontroversiae m eri posset, sed eultae tolli, certdistingvi, ettum ab incertipsi graduso aestimari, dum probabilitatumdisputantium al posset: calculem ter alteri dicere us." Gottfried Wilhelm Leibniz(1646-1716)Vorlesung Semantic Web, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universitt Potsdam Ph. J. Spener, Juli 1687 Leibnitz in einem Brief anMontag, 5. Dezember 11 11. Logik - Grundlagen11 alle menschlichenirgendeineSchlussfolg mit Zeicerungen mzurckgefhhen arbe ssten au rt werdenitende RfKombinator , wie esechnungsaik und misie in derrt nur mit t den ZahAlgebra uneiner unzw len gibt, wd Erfindungs eifelhaften odurch nich gabe gefrdKunst die t viele Streiert werde menschliche tigkeiten b n knnte,vom Unsieendet we sondern aucheren unt rden knntchWahrschein erschiedenen, das Silichkeiten a und selbstchere der eine dbgeschtzt die Grade er im Dis werden k der knnte: Laput Streitennnten, da sst uns do den zum ja ch nachrec anderen sa hnen! gen Gottfried Wilhelm Leibniz(1646-1716)Vorlesung Semantic Web, Dr. Harald Sack, Hasso-Plattner-Institut, Universitt Potsdam Ph. J. Spener, Juli 1687 Leibnitz in einem Brief anMontag, 5. Dezember 11 12. Logik - Grundlagen Syntax: Zeichen ohne Bedeutung12deniert Regeln, wie zulssige Zeichenfolgengebildet werden drfen Semantik: Bedeutung der Syntaxdeniert Regeln, wie die Bedeutung vonkomplexen Zeichenfolgen aus der Bedeutungvon atomaren Zeichenfolgen abgeleitet werdenkannSyntax If (i