of 61/61
Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund Electronic Commerce Virtuelle Logistik: Die Nutzung des Internet für die logistische Wertschöpfungskette Dortmund, Oktober 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Virtuelle Logistik: Die Nutzung des Internet für die … · Stufen der Internet-Nutzung 15 Auswirkungen von E-Com auf die Logistik 20 Logistik-Dienstleistungen 23 Logistik-Konzepte

  • View
    212

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Virtuelle Logistik: Die Nutzung des Internet für die … · Stufen der Internet-Nutzung 15...

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    1

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    Virtuelle Logistik:

    Die Nutzung des Internet fr die

    logistische Wertschpfungskette

    Dortmund, Oktober 2000

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH DortmundEmil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    2

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    E-Commerce und Logistik 3

    Die Wertschpfungskette 7

    Virtuelle Beschaffung 8

    Virtuelle Produktion 9

    Virtuelle Distribution 11

    Virtueller Service 13

    Virtuelle Entsorgung 14

    Stufen der Internet-Nutzung 15

    Auswirkungen von E-Com auf die Logistik 20

    Logistik-Dienstleistungen 23

    Logistik-Konzepte 33

    Fazit 58

    Literaturverzeichnis 59

    SeiteInhalt

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    3

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    E-Commerce und Logistik

    Unternehmen Konsumenten

    Staat

    B2C

    B2B

    C2C

    B2B

    B2A

    C2A

    A2A

    Arten des E-Commerce

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    4

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    ... E-Commerce und Logistik

    Empfehlenswerte E-Commerce-Produkte aus Logistiksichtl Virtuelle Produkte

    Software, Geld, Dienstleistungen, Beratung, Medien-Download, Rapid Prototyping

    l Hoher Produktwert Schmuck, Kunsthandwerk, Antiquitten, Medien, bespielte Datentrger,

    Elektronikteile, Chips, Feinmechanikbauteile, Nanotechnik, hochwertige Lebensmittelkonserven, hochwertiger Wein und Spirituosen, Unikate

    l Geringe Logistik-Kosten lokale Nhe, Beipackmglichkeit (Accessoires), lokale Catering-Systeme

    l dezentrale Auslieferung ber regionale oder lokale Lager Markenartikel, haltbare Artikel, Frischdienst-Vertriebssysteme, Tiefkhlketten,

    globale Catering-Systeme

    l Bonitt ist klar oder kann leicht berprft werden bekannte Grofirmen, Kreditkartenkunden, Ecash, Stammkunden [Mocker99]

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    5

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    Ohne wirtschaftliche Logistik wird es kein E-Wirtschaftswunder geben. Logistikunternehmen kommt eine Schlsselposition zu

    l Sie schlagen die Brcke zum Endkunden und mssen entscheiden :

    welche Lieferzeiten garantiert werden sollen

    welche Sortimentbreite und Produktauswahl logistisch sinnvoll ist

    ob die Ware lediglich im Lager kommisioniert wird oder auch im Ladenregal

    zusammengestellt wird

    wie der Informationsaustausch mit dem Kunden ablaufen soll

    wie die Produkte verpackt sein sollen

    l Die wichtigste Frage lautet, wie man in einer Auslieferungsregion wie z.B. der BRD eine

    ausreichende Kundenanzahl erhlt, damit die Stoppdichte, die Touren und die

    Fahrzeugauslastung effizent werden.

    ... E-Commerce und Logistik

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    6

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    Logistikdienstleister, insbesondere KEP-Dienste, spielen eine groe Rolle beim Wachstum von E-Commerce

    l Die Online bestellten Waren werden in der Regel mit Paketen versandt .

    Vorsichtige Schtzungen gehen von 50-100 Millionen Paketen bis zum Jahr 2003 aus .

    Dies birgt groe Chancen fr Logistikdienstleister .

    l Die Anforderungen der Unternehmen an diese gehen von der Zustellzeit bis hin zur gesamten

    Bandbreite logistischer Aufgaben

    angefangen von Waren-, Lager- und Bestellmanagement

    ber die Auslieferung bis

    hin zur Retourenbearbeitung,

    Rechnungsstellung und

    der Abwicklung des Mahnwesens .

    l Dieses Outsourcing soll den Umgang mit dem neuen Handel fr das Unternehmen

    vereinfachen und den neuen Kundenanforderungen Sorge tragen.

    ... E-Commerce und Logistik

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    7

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    Die virtuelle Wertschpfungskette

    Das Internet wird zunehmend ber die gesamte Wertschpfungskette eingesetzt und wird zum wesentlichen Medium des Elektronischen Handels.

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    8

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    Kufer sucht Lieferantenl Freie Beziehungen

    Informationsbeschaffung ber das Internet

    Online Shopping

    l Feste Beziehung Direktbeschaffung

    (insbes. Von C-Artikeln)

    l Kauf ber Dritte Einkaufsgemeinschaften Einkauf- oder Preisagenturen

    Lieferant sucht Kuferl Aufsuchen von Einkaufs-Homepages

    Lieferant und Kufer treffen sich auf virtuellen Marktpltzenl Internet Supply Manager

    Virtuelle Beschaffung

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    9

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    Virtuelle Produktion

    ber das Internet knnen alle global vernetzten Aufgaben und Prozesse untersttzt werden, die sich mit der Umwandlung des Inputs in den Output beschftigen

    l Informationsbeschaffung Produktionsverfahren

    o Patenteo Konstruktionszeichnungen

    Produktionskapazitteno Ausgeschpfteo freie

    l Digitale Produktion (Alles, was sich in Bits und Bytes darstellen lt) Text Bild Ton Video

    l Telekooperation Telearbeit Videoconferencing Webphoning

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    10

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    ... Virtuelle Produktion

    Mit dem Internet kann der die Gterflsse begleitende Informationsflu untersttzt werden.

    Alle logischen Prozesse knnen ber das Internet ablaufen.

    Auslieferung ber das Internet mglich z.B. bei- Software- Zeitungen, Zeitschriften, Bchern- Musiktiteln, etc.

    Auch Dienstleistungen knnen ber das Internet berbracht werden z.B.- Kundendienst,- Artikelrecherche,- bersetzungsdienste.

    Nicht-Digitalisiert

    Digitalisiert

    Produkte

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    11

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    ber das Internet knnen diverse global vernetzte Aufgaben und Prozesse untersttzt werden

    l Direktdistribution von digitalen Produkten Musik Software Brainware

    l Information zu Logistik-Dienstleistern Standorte Preise und Konditionen Service Sendungsverfolgung

    l Frachtenbrsen

    l Individuelle Routenplanung

    l Verkehrsinformationen

    Virtuelle Distribution

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    12

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    ... Virtuelle Distribution

    Server/Online Store

    Standalone Store Electronic Mall

    Produzent/Absatzmittler

    Bestellmglichkeitim Netz

    Bestellmglichkeitextern

    Lieferungim Netz

    Lieferungim Netz

    Lieferungextern

    Lieferungextern

    Kunde

    WWW-SeitenPrsentation alsListe/Broschre/

    Katalog

    akquisitorischeDistribution

    physischeDistribution

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    13

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    Nutzen des Internet fr den After Sales Bereich

    l Erreichbarkeit 24 h-Service von jedem beliebigen Ort aus

    l Information Werbung, Pre- und After-Sales-Service/Support) Hotline mit Speichern der hufigsten Fragen und Antworten (FAQs - Frequent Asked Questions)

    o bekannte Probleme nehmen keine weitere Betreuungszeit in Anspruch Erfahrungsaustausch

    l Interaktion Fehlerbehebung mittels Ferndiagnose und Fernwartung Download von Updates im Software-Bereich

    l Kundenbindung Aufbau von Net-Communities

    Virtueller After Sales Service

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    14

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    Nutzen des Internet fr die Entsorgungslogistik

    l Informationen zu Auflagen und Bestimmungen der Entsorgung

    l Marketing-Informationen zum eigenen Umweltbewusstsein

    l Informationen zu Dienstleistungsangeboten von Entsorgungsunternehmen

    l Abfallbrsen zur Untersttzung des nationalen und internationalen Recyclings

    Suchwrtern Abfallbrsen, Waste Stock, Trade / Waste, Recycling

    l Tauschbrsen

    Virtuelle Entsorgung

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    15

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    Stufen der Internetnutzung

    Stufe 1:Informationsvermittlung

    Stufe 2:Handel

    Stufe 3:Individualisierung

    Stufe 4:Digitalisierung

    Informationsdarstellung ber dasInternet: adidas, Langnese, Porsche

    Interaktiver Kauf und Verkauf: la Fnac, Migros,my-world

    Individualisierte Produkte und Dienstleistungen:ConSors, DPD, Levi's

    Warenlieferung in digitaler Form ber das Internet: NetscapeWegfall derphysischen Logistik

    DurchgngigeImplementierung desPull-Prinzips

    Bndelung undKonsolidierung atomisierterSendungsstrukturen

    Globalisierung von Beschaffungund Distribution

    Stufen derInternetnutzung

    BeispieleVernderung vonLogistiksystemen

    [Wiegand99]

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    16

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    ... Stufen der Internetnutzung

    Stufe 1: Informationsvermittlungl Internet als zustzlicher Kanal zur Informationsvermittlungl ergnzt traditionelle Medienl Informationen ber Produkte und Dienstleistungen sind abrufbarl 21 % der europischen Unternehmen sind bereits mit einer eigenen Homepage zur

    Informationsvermittlung vertreten.l z. B. Porsche, etc.

    Globalisierung der Beschaffungs- und Distributionslogistikl deutlich geringere Kosten der Informationsvermittlungl potentielle Kunden knnen weltweit erreicht werdenl Abbau von Informationsdefizitenl einfache und kostengnstige Suche nach Lieferanten ber Internet-Recherchel Logistik mu nicht nur schnell und effizient sein, sondern vor allem zuverlssig die weltweite

    Versorgung sicherstellen.

    [Wiegand99]

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    17

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    ... Stufen der Internetnutzung

    Stufe 2: Handell interaktiver Kauf und Verkauf von nicht individualisierbaren Produkten und Dienstleistungen

    ber das Internetl Auftragsabwicklung unterscheidet sich nicht wesentlich von anderen Bestellformenl 37 % der europischen Unternehmen, die bereits mit einer Homepage vertreten sind nutzen das

    Internet zum Verkauf oder zur Auftragsabwicklungl z. B. Karstadt my-world, Otto Versand, Quelle, etc.

    Bndelung und Konsolidierung der Sendungsstrukturenl starkes Anwachsen der Bestellungen und Zieladressenl Anzahl der Artikel pro Bestellung geht zurckl Verkrzung von Prozezeiten und durch Personaleinsparungen fhren zu erheblichen

    Kosteneinsparungen (B2B)l Produktionsbetrieben erffnen sich neue Marktpotentiale durch den Direktvertrieb (B2C)l Die Logistik mu eine effiziente Abwicklung der vernderten Auftragsstruktur sicherstellen.

    [Wiegand99]

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    18

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    ... Stufen der Internetnutzung

    Stufe 3: Individualisierungl Verkauf von individualisierten Produkten und Diestleistungen nach Bestellungl Kunde ist aktiv in Leistungserstellungsprozess eingebunden.l Logistische Geschftsprozesse werden durch die Integration des Internets verbessert.l Zusammenarbeit mit KEP-Dienstleistern wie UPS und DPD (Tracking & Tracing)l z. B. Dell

    Durchgngige Implementierung des Pull-Prinzipsl Waren und Gter werden nicht mehr auf Vorrat produziert, sondern erst nach Kundenvorgaben

    produziert und zugestellt.l verstrkte Kundenorientierung durch kundenindividuelle Produkte (Mass Customization)l weitreichende Kostensenkungspotentiale bei Anwendung entlang der logistischen Kettel effiziente Logistikstrukturen bei kundenindividueller Leistungserstellung mit Losgre 1

    [Wiegand99]

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    19

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    ... Stufen der Internetnutzung

    Stufe 4: Digitalisierungl nur geeignet fr vollstndig digitalisierbare Produkte (Software, Musik, Filme, Zeitungen,

    Bcher, etc.)l alle Geschftsprozesse finden ausschlielich ber das Internet stattl physische Logistik und Zwischenhandel entfallenl z. B. Netscape, Audio On Demand

    Entfall der physischen Logistikl gesamte Auftragsabwicklung wird elektronisch durchgefhrtl Der Kunde wird in die Produktherstellung integriert.l Die Gestaltung und Steuerung der informatorischen Ablufe wird zu einer wichtigen Aufgabe

    der Logistik.

    [Wiegand99]

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    20

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    Auswirkungen des E-Commerce auf die Logistik

    Einkauf

    E-C

    omm

    erce

    Hersteller

    Verkauf

    Einkauf

    Grohandel

    Verkauf

    Einkauf

    Einzelhandel

    Verkauf

    Einkauf

    Konsument

    Lagerung

    Prsen-tation

    Produktion

    Mrkte

    Vertikale Integration

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    21

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    ... Auswirkungen des E-Commerce auf die Logistik

    Produzent

    20,91 $11,36 $20,45 $

    20,45 $ 20,91 $

    20,45 $

    Grohandel

    Einzelhandel

    Kunde

    [Picot96]

    Drei Varianten der Wertschpfungskette

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    22

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    GrohandelHersteller Einzelhandel Endverbraucher

    Lkw-Ladungen Paletten Einzelartikel

    Hersteller EndverbraucherEinzelartikel

    Paletten

    Einzelartikel

    Einzelartikel

    Einzelartikel

    Einzelartikel

    ... Auswirkungen des E-Commerce auf die Logistik

    Atomisierung der Gebindegren

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    23

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    Logistik-Dienstleistungen

    Hersteller / Anbieter von Dienstleistungen

    Grohandel

    Discounter Fachmrkte ...

    Konsumenten

    ElektronischerMarkt

    Logistik-Partner

    Intermediation Disintermediation

    [Schoder98]

    Intermediation vs. Disintermediation

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    24

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    ... Logistik-Dienstleistungen

    Intermediation vs. Disintermediation (Forts.)

    l Disintermediation Klassische Vermittler im Handel verursachen einen signifikanten Kostenanteil innerhalb

    der Wertschpfungskette. Produzenten bernehmen Leistungen der Vermittler und kommunizieren direkt mit den

    Kunden. Teile der Kostenvorteile werden an den Kunden weitergegeben. Voraussetzung ist eine leistungsfhige Informations- und Kommunikationsstruktur. Direktvertrieb verringert die Transaktionskosten und klassische Vermittler werden

    ausgeschaltet.

    l Intermediation Intermedire senken Transaktionskosten, indem sie die Effizienz der Austauschprozesse

    zwischen Produzent und Konsument erhhen (effizientere Distributionskanle). Intermedire reduzieren die Anzahl der Kontakte zwischen den Marktteilnehmern und

    erzielen economies of scale und scope. Konzentration der einzelnen Anbieter auf den Aufbau von Kernkompetenzen Zerfall der Wertschpfungskette in einzelne Wertschpfungsstufen

    [Polzin99]

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    25

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    ... Logistik-Dienstleistungen

    Mehrwerte elektronischer Intermedire l Informationsversorgung

    Evaluation von Produkten Vereinheitlichung von Produktbeschreibungen Verbreitung von Produktinformationen Informationen ber Kunden bzw. Kundengruppen

    l Matching von Prferenzen Abstimmung der Kundenwnsche mit den Produktspezifikationen der Hersteller Reduzierung der Risiken ungenauer Wunschvorstellungen, auftretender

    Kommunikationsprobleme und mangelnder Fhigkeit der Anbieters Beeinflussung von Kaufentscheidungen

    l vollstndige bernahme von Markttransaktionsdiensten Angebot smtlicher Leistungen zur Abwicklung einer Marktransaktion

    l Risikomanagement Reduzierung der Risiken fehlerhafter Produkte durch Qualittskontrollen und -

    zusicherungen Reduzierung des Betrugsrisikos (Anonymitt im Internet) [Polzin99]

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    26

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    Logistische Dienstleistungen

    Bestellungen Bestellungen

    Lieferungen

    Intermedir (Portal)

    Kunden Hersteller

    Virtuelle Lger

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    27

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    ... Logistik-Dienstleistungen

    Virtuelle Lger (Forts.)l virtuelles Lager bei Intermediren

    Die physischen Lager des Zwischenhandels werden aufgelst und durch eine Vermittlungsfunktion ersetzt.

    Die Lieferung erfolgt direkt vom Hersteller zum Kunden z. B. durch einen KEP-Dienst. Mglichkeit der Zusammenfassung mehrerer Anbieter in einem Portal.

    l Vorteile Lagerkosten entfallen, dadurch billigere Endkundenpreise Bndelung von Transporten mglich kleine Anbieter knnen das Image eines Intermedirs nutzen Mglichkeit des Outsourcing der Logistik Optimierung des bestehenden Informationsflusses

    l Nachteile hohes Mitrauenspotential durch nicht dauerhafte Geschftsbeziehungen Verkrzung der Geschftsbeziehungen kann zu einer Reduktion der Sorgfalt fhren kein direkter Kontakt mehr zum Kunden erhhter Kostendruck durch nachfrageorientierten Markt

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    28

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    ... Logistik-Dienstleistungen

    FrachtbrseKunde Kunde

    Hersteller

    Logistikunternehmen

    Virtuelle Transporte

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    29

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    ... Logistik-Dienstleistungen

    Virtueller Transport durch Fracht- und Laderaumbrsen

    l Die Frachtbrse bringt das Angebot und die Nachfrage nach Transportkapazitten zusammen.

    l Die Frachtbrse schafft und verbindet die Netzwerke von Herstellern und Frachtfhrern.

    l Angebot von zustzlichen logistischen Dienstleistungen (Beratung, Finanzen, etc.)l Transporte knnen gebndelt, Auftrge weitergelenkt werden.l Mittelstndische Logistikunternehmen knnen etwa durch Franchising der

    Frachtbrse eingegliedert werden.

    [Polzin99]

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    30

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    ... Logistik-Dienstleistungen

    Fracht- und LaderaumbrsenVorteilel Steigerung des Auslastungsgrades der

    Verkehrsmittel durch Vermeidung von Leerfahrten, dadurch hherer Deckungsbeitrag

    l Einsparungen in der speditionellen Abwicklung (z. B. Telefonkosten)

    l Potenziale zur Effizienzsteigerung der gterverkehrslogistischen Prozesse

    l Optimierung des bestehenden Informationsflusses

    l hohe Markttransparenz, dadurch optimierte Ressourcenallokation

    l Reduzierung der Umweltbelastung

    [Polzin99]

    Nachteilel Konzentration von ungnstigen Ladungen

    in der Brsel Konzentration von qualitativ

    unzuverlssigen Logistikdienstleisternl Verkrzung der Geschftsbeziehungen

    kann zu einer Reduktion der Sorgfalt fhren

    l Konkurrenz zu den bestehenden Systemen der Grounternehmen

    l Gefahr des Abwerbens von Kundenl hohes Mitrauenspotential durch nicht

    dauerhafte Geschftsbeziehungenl mangelnde Neutralitt der Brsel mangelnde Akzeptanz bei den

    Disponenten in den Speditionen (Dequalifizierung / Arbeitsplatzverlust)

    l Problem der kritischen Masse an Teilnehmern

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    31

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    ... Logistik-Dienstleistungen

    Outsourcing der Logistikl Konzentration auf Kernkompetenzenl meist nicht gengend Ressourcen fr eigene Lsungenl Nutzung des Know-Hows der Logistik-Dienstleisterl Reduzierung der Kapitalbindungl Umwandlung der Fixkosten in variable Kostenl Bestandsminimierungl Lagerkostenreduzierungl flchendeckende Versorgungl termingenaue Lieferung

    Angebotene Dienstleistungenl Data-Warehousingl Angebotsprsentation, Broker-Dienstel Sortimentserstellung und Beschaffungl Online-Bestellung ber Call-Center und Webl Lagerhaltung, Kommissionierung, bundesweite Zustellung, Retourenabwicklungl Zahlungsabwicklung, After-Sales-Service (z. B. Installation), Tracking & Tracing

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    32

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    ... Logistik-Dienstleistungen

    Anbieter von E-Commerce-Lsungen

    l Deutsche Post (ECS, Evita)l DHL Worldwide Expressl DPDl FedExl German Parcell Hermes Versand Service (Otto Versand)l TNTl UPSl ...

    Logistik-Dienstleister bernehmen die klassischen Funktionen des Versandhandels.

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    33

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    Logistik-Konzepte - bernahme verschiedener wertschpferischer Aktivitten im E-Commerce

    Einkauf Lager Bestell.-eingang

    Bonitts-prfung

    Auftrags-b. & Kd.-bestell.

    Kommis-sionierung

    Lieferung

    eigene Leistungserstellung

    Leistungserbringung durch externe Partner

    Spiegel

    VirtualVineyards

    ShoppersExpress

    CDNOW

    Kmart

    [Tomczak99]

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    34

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    Logistik-Konzepte - Spiegel

    Kunde

    Kunde

    Kunde

    Lo

    gis

    tik-D

    ien

    stle

    iste

    r

    Bestellungen

    kommissionierteWare

    Pro

    du

    ze

    nt

    Bank

    Bestellung

    Bestellung

    Bestellung

    Ware

    Ware

    Ware

    Lieferant

    Lieferant

    Lieferant

    Bestellung

    Ware

    Bestellung

    Ware

    Bestellung

    Ware

    Bonitts-prfungen

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    35

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    ... Logistik-Konzepte - Spiegel

    Vorteilel einheitliche Front zum Kunden durch den Logistik-Dienstleisterl gebndelter Datenstrom der Bestellungen ber eine einheitliche Schnittstellel durch mgliches Call-Center des Logistik-Dienstleisters Angebot von 24-h-Service und

    Mehrsprachigkeit

    Nachteilel eigene Bonittsprfung kann hohe Prozekosten bei stark atomisierten Lieferungen bewirkenl ggf. zu wenig Verhandlungsstrke gegenber Lieferantenl ggf. zu wenig Informationen ber den Einkaufsmarktl evtl. hohe fixe Lagerkostenl evtl. hohe Kosten durch Kommissionierpersonall kein direkter Kontakt mehr zum Kundenl Probleme bei der Auslieferung der Waren knnen auf den Produzenten zurckfallen

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    36

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    Logistik-Konzepte - Virtual Vineyards

    Kunde

    Kunde

    Bank

    Lieferant

    Lieferant

    Lieferant

    Bonitts-prfungen

    Logistik-Dienstleister

    Produzent

    Kunde

    Bestellung

    Ware Ware

    Bestellung

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    37

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    ... Logistik-Konzepte - Virtual Vineyards

    Vorteilel Umwandlung von fixen in variable Lagerkostenl Wegfall der Kosten fr Kommissionier- und Lagerpersonall direkter Kontakt zum Kunden

    Nachteilel eigene Bonittsprfung kann hohe Prozekosten bei stark atomisierten Lieferungen bewirkenl ggf. zu wenig Verhandlungsstrke gegenber Lieferantenl ggf. zu wenig Informationen ber den Einkaufsmarktl mgliche Probleme bei der Zusammenfhrung der unterschiedlichen Formate der

    Kundenstellungenl Probleme bei der Auslieferung der Waren knnen auf den Produzenten zurckfallen

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    38

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    Logistik-Konzepte - Shoppers Express

    Kunde

    Kunde

    Bank

    Lieferant

    Lieferant

    Lieferant

    Bonitts-prfungen

    Kunde

    Pro

    du

    ze

    nt

    Lo

    gis

    tik-D

    ien

    stle

    iste

    r

    Bestellung

    Bestellung

    Bestellung

    Ware

    Ware

    Ware

    Bestellung

    Bestellung

    Bestellung

    Ware

    Ware

    Ware

    kommissionierteWare

    Bestellungen

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    39

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    ... Logistik-Konzepte - Shoppers Express

    Vorteilel Umwandlung von fixen in variable Lagerkostenl Wegfall der Kosten fr Kommissionier- und Lagerpersonall direkter Kontakt zum Kundenl Nutzung der Verhandlungsstrke des Logistik-Dienstleisters gegenber den Lieferantenl durch Logistik-Dienstleister bessere Informationen ber den Einkaufsmarkt

    Nachteilel mgliche Probleme bei der Zusammenfhrung der unterschiedlichen Formate der

    Kundenstellungenl eigene Bonittsprfung kann hohe Prozekosten bei stark atomisierten Lieferungen bewirkenl erhhte Kosten durch eigenen Fuhrpark

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    40

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    Logistik-Konzepte - CDNOW

    Kunde

    Kunde

    Bank

    Lieferant

    Lieferant

    Lieferant

    Bonitts-prfungen

    Kunde

    Pro

    du

    ze

    nt

    Bestellung

    Bestellung

    Bestellung

    Ware

    Ware

    Ware

    Bestellungen

    Bestellung

    Ware Logistik-Dienstleister

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    41

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    ... Logistik-Konzepte - CDNOW

    Vorteilel Umwandlung von fixen in variable Lagerkostenl Wegfall der Kosten fr Kommissionier- und Lagerpersonall direkter Kontakt zum Kundenl Nutzung der Verhandlungsstrke des Logistik-Dienstleisters gegenber den Lieferantenl durch Logistik-Dienstleister bessere Informationen ber den Einkaufsmarkt

    Nachteilel mgliche Probleme bei der Zusammenfhrung der unterschiedlichen Formate der

    Kundenstellungenl eigene Bonittsprfung kann hohe Prozekosten bei stark atomisierten Lieferungen bewirkenl Probleme bei der Auslieferung der Waren knnen auf den Produzenten zurckfallen

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    42

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    Logistik-Konzepte - Kmart

    Kunde

    Kunde

    Bank

    Lieferant

    Lieferant

    Lieferant

    Bonitts-prfungen

    Kunde

    Pro

    du

    ze

    nt

    Bestellung

    Bestellung

    Bestellung

    Ware

    Ware

    Ware

    Bestellungen

    Bestellung

    Ware Logistik-Dienstleister

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    43

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    ... Logistik-Konzepte - Kmart

    Vorteilel Umwandlung von fixen in variable Lagerkostenl Wegfall der Kosten fr Kommissionier- und Lagerpersonall direkter Kontakt zum Kundenl Nutzung der Verhandlungsstrke des Logistik-Dienstleisters gegenber den Lieferantenl durch Logistik-Dienstleister bessere Informationen ber den Einkaufsmarkt

    Nachteilel mgliche Probleme bei der Zusammenfhrung der unterschiedlichen Formate der

    Kundenstellungenl Probleme bei der Auslieferung der Waren knnen auf den Produzenten zurckfallen

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    44

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    Logistik-Konzepte - Zentrale Lager und Umschlagterminals

    UmschlagsterminalRhein/Ruhr

    UmschlagsterminalRhein/Main Umschlagsterminal

    Mnchen

    UmschlagsterminalHamburg

    Endverbraucher

    Endverbraucher

    Endverbraucher Endverbraucher

    Endverbraucher

    Endverbraucher

    Endverbraucher EndverbraucherEndverbraucher Endverbraucher

    Endverbraucher

    Endverbraucher

    Endverbraucher Endverbraucher

    Endverbraucher

    Endverbraucher

    Hersteller Czentrales Lager

    Hersteller Bzentrales Lager

    Hersteller Azentrales Lager

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    45

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    ... Logistik-Konzepte - Zentrale Lager mit Umschlagterminals

    Ablaufl Die zentralen Lager unterschiedlicher Hersteller beliefern die Umschlagterminals mit greren

    Gebinden.l Waren unterschiedlicher Herkunft werden in Umschlagterminals zusammengefhrt und

    kommissioniert.l Von dort aus werden die kleinen Gebinde zu den Endverbrauchern geliefert.

    Mglichkeiten / Auswirkungenl Einbindung von kleinen Anbietern durch Portale (z. B. Evita)l kleine Anbieter nutzen das Image des Dienstleisters und haben einen leichteren Markteintrittl Kooperation mit Versandhandell grere Komplexitt als heutige City-Logistik-Projektel Reduzierung des Aufkommens von Verteilerfahrzeugenl Schnittstellenminimierung zum Kundenl erleichterte Retourenabwicklung

    vom Supply Chain Management zum Supply Network Management

    [Aden99], [Niebuer99]

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    46

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    Logistik-Konzepte - City-Logistik

    Umschlagsterminal

    Endverbraucher

    Endverbraucher

    Endverbraucher

    Endverbraucher

    Endverbraucher

    EndverbraucherEndverbraucher

    Endverbraucher

    Endverbraucher

    EndverbraucherEndverbraucher

    Endverbraucher

    Endverbraucher

    Endverbraucher

    Endverbraucher

    Endverbraucher

    LKW 1

    LKW 4

    LKW 2

    LKW 3

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    47

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    ... Logistik-Konzepte - City-Logistik

    Mglichkeitenl Kooperation mit Einzelhandel vor Ort (Portale)l mehrere Routen mit verschiedenen Lieferfenstern (evtl. Frhlieferung)l Anlieferung direkt vor Ort mit evtl. dort bereitgestellten Fchern (Treppenhaus, Garage)

    oder an Sammelpunkten (Bahnhfe, Tankstellen)l zustzliche Entsorgungslogistik (Leergut, Retouren)l bernahme des Inkassos durch die Fahrerl Auslieferung nur ab einem Mindestbestellwertl auf eine Zustellgebhr sollte verzichtet werden, zumindestens wenn ein bestimmter

    Bestellwert berschritten ist

    Auswirkungenl bessere Auslastung der Fahrzeugel weniger Fahrzeugel weniger Lrm- und Schadstoffbelastungl weniger Stausl Senkung der Kosten

    [Aden99], [Niebuer99]

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    48

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    Logistik-Konzepte - Shopping Box

    [Shopping], [ShoppingLH]

    l Hndler codiert ein Fach fr den Kundenl Lieferfahrer befllt das Fachl Kunde identifiziert sich am Terminal per EC-Karte und PINl Waren knnen anschlieend entnommen werdenl Rechnung wird automatisch vom Konto abgebucht

    l zentraler Standort der Shopping Boxl Zeitgewinn fr Kundenl keine zustzlichen Gebhren fr Kundenl Tiefkhlfcher fr Lebensmittell Leergutrckgabe, Abgabe von Schuhen zur Reparatur,

    Abgabe von Wsche zur Reinigung, ...

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    49

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    Logistik-Konzepte - Kommunikationskonzept Bofrost-Mediagate

    [Bofrost]

    BofrostAuslieferung

    Internet

    Fax

    Telefon

    Sprachverarbeitung

    Eingabe der Kundennr.

    Eingabe der Artikelnr.

    Artikelanzahl

    Bestellung d. Artikel

    Besttigung d. Bestellung

    Thyssen TelecomMediagate Service Center

    Bestellung

    BofrostZentrale

    BofrostNiederlassung

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    50

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    ... Logistik-Konzepte - Bofrost-Mediagate

    Call-Center als logistische Mehrwertdienstleistungl Kundenservice durch persnliche Betreuungl rund um die Uhrl Zusammenfhrung der heterogenen Informationen zu einem Standard (EDI)l Anrufe an berlastete Niederlassungen werden an das Call-Center geleitet (Vermeidung des

    Anrufbeantworters)l ca. 10.000 Anrufe pro Tag in den 120 Niederlassungen, d. h. eine Arbeitskraft pro Niederlassungl 120 Mitarbeiter stehen somit fr die zustzlichen Auftrge zur Verfgungl Optimierung der Routenplne der 3.500 firmeneigenen Fahrzeugel groe Fahrzeuge fr die normalen Bestellungen, kleine Fahrzeuge fr die

    Spontanauslieferungen (Verkauf vor Ort), dadurch Garantie einer Ausliefertemperatur von -18 C, Wertschpfung durch bessere Auslastung und grere Kundennhe

    [Bofrost]

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    51

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    ... Logistik-Konzepte - Das virtuelle Lager der Bearing Partners (B2B)

    Ausgangssituationl Scharfer Wettbewerb und starke Konzentrationserscheinungen auf dem Markt fr Wlzlager im

    In- und Auslandl Hohe Vorratshaltung bei den einzelnen Partnerfirmen von ber 70000 Teilen.

    Die angestrebten Zielel Optimierung des Kundenservice durch Erweiterung der Auskunfts- und Lieferbereitschaftl Generelle Kostenreduzierung, vor allem von Bestell- und Lieferzeiten und Stornoaufwnden, da

    hier die grten Einsparungspotenziale vorhanden sindl Lagerbestandsoptimierung durch Koordination mit den Partnernl Verbesserte Kommunikation / Vereinfachung der internen Ablufe (Workflow-System)l Mglichst geringer personeller und zeitlichem Aufwand

    Die Lsung l Ein ber Internet verwaltetes virtuelles Lager mit einer von der Cybernet Internet-

    Dienstleistungs AG entwickelten Anwendungl Komplette Kommunikationsinfrastruktur auf Basis grundlegender Internetdienste

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    52

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    www.transportweb.de

    >Frachtgter werden im Internet zum Transport angeboten.

    Dienstleistungen im Internet:

    >Fahrroutenplaner>Smtliche Baustellenstandorte in der BRD>Dieselpreise an allen Autobahnraststtten in D, F, I, AUS>Nutzfahrzeug-Testberichte und Schwacke-Liste

    >Gefahrengut-Datenbank und E-Mail-Service beiweiterfhrenden Fragen zum Thema.

    ... Logistik-Konzepte - Virtuelle Transporte mit www.transportweb.de

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    53

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    >Fahrroutenplaner

    ... Dienstleistung im Internet:

    ... Logistik-Konzepte - Virtuelle Transporte mit www.transportweb.de

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    54

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    >Smtliche Baustellenstandorte in der BRD

    ... Dienstleistung im Internet:

    ... Logistik-Konzepte - Virtuelle Transporte mit www.transportweb.de

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    55

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    >Dieselpreise an allen Autobahnraststtten in D, F, I, AUS

    ... Dienstleistung im Internet:

    ... Logistik-Konzepte - Virtuelle Transporte mit www.transportweb.de

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    56

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    >Nutzfahrzeug-Testberichte und Schwacke-Liste

    ... Dienstleistung im Internet:

    ... Logistik-Konzepte - Virtuelle Transporte mit www.transportweb.de

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    57

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    >Gefahrengut-Datenbank und E-Mail-Service bei weiterfhrenden Fragen zum Thema.

    ... Dienstleistung im Internet

    ... Logistik-Konzepte - Virtuelle Transporte mit www.transportweb.de

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    58

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    Fazit

    l Within five years, all companies will be Internet companies, or they wont be companies.

    Intel Chairman Dr. Andy Grove bei einem Vortrag auf der Economic Strategy Institute Conference in Washington, D. C. (April 1999)

    l Viele Kunden und Unternehmen werden die Vorteile durch E-Commerce in den Bereichen B2B und B2C nutzen.

    l Gerade der Kostendruck durch die gnstigeren virtuellen Geschftsprozesse macht den E-Commerce unumgnglich.

    l Sicherheits- und Akzeptanzprobleme werden behoben werden.

    l Durch die weiterhin bestehenden Anforderungen der physischen Logistik werden Internet-Firmen Logistik-Know-How aufbauen und klassische Old-Economy-Firmen einen Internet-Vertriebskanal.

    N i c h t d i e g r o e n U n t e r n e h m e n w e r d e n

    d i e k l e i n e n U n t e r n e h m e n a m M a r k t b e r r o l l e n ,

    s o n d e r n d i e s c h n e l l e n d i e l a n g s a m e n !

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    59

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    Literaturverzeichnis

    [Aden99] Aden, Detthold (1999): Electronic-Commerce und Logistik Vom Nischengeschft zur Massenbewegung, Jahrbuch der Logistik, S. 30 - 32.

    [Bofrost] Call-Center ber EDI Torten aus dem Internet, Logistik Heute Nr. 5/97, S. 76 78.

    [Choi97] Choi, S.-Y., Stahl, D. O., Whinston, A. B. (1997): The Economics of Electronic Commerce, USA

    [Initiative] Initiative D21, http://www.initiatived21.de/ (06.04.2000).

    [Mocker99] Mocker, Helmut & Ute (1999): E-Commerce im betrieblichen Einsatz, Frechen-Knigsdorf (Datakontext).

    [Niebuer99] Niebuer, Alfons; Streichfuss, Martin (1999): E-Commerce Die richtigen Strategien, Logistik Heute Nr. 11/99, S. 28 - 33.

    [Picot96] Picot, Arnold; Reichwald, Ralf; Wiegand, Rolf T. (1996): Die grenzenlose Unternehmung: Information, Organisation und Management; Lehrbuch zu Unternehmensfhrung im Informationszeitalter, Wiesbaden (Gabler).

    [Polzin99] Polzin, Dietmar W.; Lindemann, Markus A (1999): Evolution elektronischer Mrkte in Gterverkehr und Logistik, Wirtschaftsinformatik Nr. 41, S. 526 537.

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    60

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce

    ... Literaturverzeichnis

    [Schoder98] Schoder, D. Schroder;, Strau, R. Strau; Welchering, P. (1998): Electronic Commerce Enqute 1997/98. Empirische Studie zum betriebswirtschaftlichen Nutzen von Electronic Commerce fr Unternehmen im deutschsprachigen Raum, Stuttgart (Executive Research Report).

    [Shopping] Shopping Box, http://www.shopping-box.de/ (06.04.2000).

    [ShoppingLH] Shopping Box Super Idee Frs E-Commerce, Logistik Heute Nr. 10/99, S. 89 92.

    [Tomczak99] Tomczak, Thorsten; Schgel, Marcus; Birkhofer, Ben (1999): Online-Distribution als innovativer Absatzkanal, in Bliemel, Friedhelm (Hrsg.): Electronic Commerce: Herausforderungen Anwendungen Perpektiven, Wiesbaden (Gabler), S. 127 - 146.

    [Wiegand99] Wiegand, Alexander (1999): Auswirkungen von E-Commerce im Internet auf die Logistik, Jahrbuch der Logistik.

  • VirtLog .ppt /HMW/16.11.00

    Virtuelle Logistik

    61

    Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, FH-Dortmund

    Electronic Commerce