Click here to load reader

Cisco Network Convergence System 2000 · PDF file NCS 4000 und NCS 6000 auf Netzwerkelement-, Netzwerkmanagement- und Kontrollebene integrieren. Das NCS 2000 bietet außerdem uneingeschränkte

  • View
    2

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Cisco Network Convergence System 2000 · PDF file NCS 4000 und NCS 6000 auf Netzwerkelement-,...

  • © 2013 Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält öffentliche Informationen von Cisco. Seite 1 von 11

    Datenblatt

    Cisco Network Convergence System 2000 Produktübersicht Das Cisco® Network Convergence System 2000 (NCS 2000) setzt den Branchenstandard für Dense Wavelength- Division Multiplexing (DWDM)-Lösungen durch berührungslose Programmierbarkeit, umfassende Skalierung, Multi-Layer-Konvergenz und eine besonders lange Haul-Performance, die den Netzwerkanforderungen von morgen gerecht wird.

    Führend bei ROADM Vor einem Jahrzehnt wurde mit der ONS 15454 MSTP die Reconfigurable Optical Add/Drop Multiplexer (ROADM)-Technologie allgemein verfügbar. Service Provider, Behörden und Unternehmen waren damit in der Lage, ein einfaches, aber dennoch intelligentes DWDM-Netzwerk zu implementieren, das sich problemlos im laufenden Betrieb skalieren ließ. Mit der Einführung der nLight ROADM-Technologie ist das NCS 2000 die Weiterentwicklung des ROADM-Portfolios von Cisco. Durch die Unterstützung der berührungslosen Rekonfigurierbarkeit über farbunabhängiges, omnidirektionales und konfliktfreies CDC-Add/Drop können Netzwerke, die auf nLight ROADM basieren, sofort auf neue Bandbreitenanforderungen reagieren, Netzwerkausfälle umgehen und ihre Topologie dynamisch anpassen – ganz ohne manuelles Eingreifen. Stark vermaschte Netzwerke profitieren von der Unterstützung von bis zu 16 Richtungen pro Card, insgesamt 32 Richtungen, während mit dem flexiblen Spektrum die Netzwerkeffizienz deutlich verbessert wird, indem die Systemkapazität abhängig von der Reichweite flexibel optimiert wird. Letztendlich können pro Glasfaserpaar bis zu 26 Terabit pro Sekunde erreicht werden.

    Neue Maßstäbe bei der Verstärkung Das NCS 2000 ist mit neuen Hybridverstärkern ausgestattet, bei denen Raman- und Erbium Doped Fiber Amplifier (EDFA)-Technologie optimal aufeinander abgestimmt ist. Diese Verstärker werden als Erbium-dotierte Raman-Verstärker (EDRA) bezeichnet. EDRAs sind kompakt und einfach bereitzustellen. Sie zeichnen sich durch besonders geringes Rauschen aus, was für große Reichweiten und hohe Bit-Übertragungsraten entscheidend ist. Die Plattform unterstützt eine Vielzahl von optischen Verstärkern, um die unterschiedlichsten Netzwerkanforderungen zu erfüllen, einschließlich kohärent-optimierter EDFAs sowie kontra- und ko-propagierender Hochleistungs-Raman-Verstärker.

  • © 2013 Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält öffentliche Informationen von Cisco. Seite 2 von 11

    Optimierte 100G-Technologie Cisco baut die 100G-Technologie weiter aus. Mit nLight Silicon wird die Technologie über den Pluggable CPAKTM- Transceiver nun auf die Client-Schnittstelle ausgeweitet. Aufgrund des extrem kompakten Designs und des geringen Energieverbrauchs des CPAK genügt eine kohärente Einzelsteckplatz-100G-DWDM-Linecard für eine standardbasierte 100GBASE-LR4-Client-Schnittstelle. Das führt zu einer besonders hohen Systemdichte von einem Transponder pro Rack-Einheit (RU). Dank modernster kohärenter digitaler Signalverarbeitungstechnologie können ohne Signalregenerierung Reichweiten von bis zu 3000 km in einem EDFA-Netzwerk bzw. bis zu 4800 km in einem Netzwerk mit Raman-Verstärkung erreicht werden.

    Multi-Layer-Netzwerkintelligenz Mit der Wavelength Switched Optical Network (WSON)-Kontrollebenenarchitektur des NCS 2000 wird die GMPLS-Funktionalität optimiert, indem Wellenlängeneigenschaften und optische Einschränkungen berücksichtigt werden. Dadurch wird eine dynamische Servicebereitstellung und eine Wiederherstellung über ein berührungsloses DWDM-Netzwerk ermöglicht. Dank der nLight-Kontrollebene von Cisco kann das NCS 2000 intelligent mit Paket-Layer-Geräten interagieren und so die Servicebereitstellung automatisieren, menschliche Fehler ausschließen und eine bessere Wiederherstellung nach Ausfällen bieten.

    Nahtlose Plattformintegration und Interoperabilität Als Schlüsselkomponente des Cisco Network Convergence System lässt sich das NCS 2000 nahtlos mit NCS 4000 und NCS 6000 auf Netzwerkelement-, Netzwerkmanagement- und Kontrollebene integrieren. Das NCS 2000 bietet außerdem uneingeschränkte Unterstützung für ONS 15454 MSTP Linecards sowie Interoperabilität auf Netzwerkebene und Unified Management. Dadurch wird für Kunden mit bestehenden ONS 15454 MSTP-Netzwerken eine einfache Migration ermöglicht.

    Chassis Das Cisco NCS 2000 bietet zwei Chassis-Varianten. Das Cisco NCS 2006-Chassis mit einer Höhe von 6 HE und 6 Steckplätzen für Service Cards (Abb. 1) und das NCS 2002 mit 2 HE und 2 Steckplätzen für Service Cards. In Tabelle 1 werden die Leistungsmerkmale gegenübergestellt.

    Abbildung 1. Cisco NCS 2006 und NCS 2002 (NCS-Bilder noch nicht festgelegt)

    Tabelle 1. Vergleich der Leistungsmerkmale

    Leistungsmerkmal Cisco NCS 2006 Cisco NCS 2002

    Service-Steckplätze 6 2

    Gehäuse- oder Knoten-Controller-Steckplätze 2 1

    Unterstützte Netzteilmodule 2 1

    Mehrfachgehäuse-Verwaltung Ja, bis zu 50 Gehäuse, einschließlich NCS 4000 -

  • © 2013 Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält öffentliche Informationen von Cisco. Seite 3 von 11

    Sie können das Cisco NCS-Chassis der Serie 2000 mit Gleichstrom- oder Wechselstrom-Netzteilen konfigurieren. Das Gleichstrom-Netzteilmodul hat Anschlüsse für ANSI- und ETSI-Batterien, wodurch es universell einsetzbar wird. Das Wechselstrom-Netzteilmodul verfügt über einen universellen Netzeingang für 110 bis 240 VAC, 50 bis 60 Hz.

    Im Cisco NCS-Chassis der Serie 2000 ist ein Speichermodul integriert, das zur Sicherung des Softwarepakets, der IP-Adresse und der Schaltkreisdatenbank dient und den Simplex-Modus in kostenrelevanten Anwendungsbereichen noch attraktiver macht. Dieser eingebaute Speicher verkürzt die mittlere Reparaturzeit (MTTR) und vereinfacht den Betrieb. Darüber hinaus können am Cisco NCS-Chassis der Serie 2000 bis zu 12 passive Geräte für die Bestandsverwaltung über ein USB-Kabel angeschlossen werden. Einige passive Cisco ONS 15216- und NCS 2000-Geräte beinhalten ROM mit Geräteinformationen, die über einen USB-Port zugänglich sind. Wenn diese Geräte mit der Chassis-ECU (Abb. 2) verbunden sind, werden sie in der Cisco Transport Controller-Bestandsverwaltung angezeigt.

    Über die Mehrfachgehäuse-Verwaltung können bis zu 50 NCS 2006-Gehäuse als ein einziges Netzwerkelement verwaltet werden, für das eine Ziel-ID (TID) und eine IP-Adresse verwendet wird. Dadurch lassen sich Knoten mit sehr vielen ROADM-Richtungen und/oder Service Cards einfacher erstellen.

    Abbildung 2. Elektrische Verbindungseinheit (neues Bild noch nicht festgelegt)

    Sie können das Cisco NCS 2006 und NCS 2002 in 19-, 21- oder 23-Zoll-Racks oder -Schränken montieren. Halterungen sind im Lieferumfang der Gehäuseeinheit enthalten, können jedoch auch separat bestellt werden. In den 21- und 23-Zoll-Installationen können Sie optional Luftleitbleche verwenden. Die Luftführung erfolgt seitlich, Sie können jedoch Luftleitbleche montieren, um die Luftführung von vorne nach hinten oder an die Vorderseite umzuleiten. In der 21-Zoll-Konfiguration ist auch die Luftführung von vorne nach oben möglich (Abb. 3 und 4).

    Abbildung 3. Cisco NCS 2006-Module (zu aktualisieren)

  • © 2013 Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält öffentliche Informationen von Cisco. Seite 4 von 11

    Abbildung 4. Cisco NCS 2002-Module (zu aktualisieren)

    Transport Shelf Controller und Transport Node Controller Im NCS 2000 kommen der erweiterte Transport Shelf Controller (TSCE) und der erweiterte Transport Node Controller (TNCE) der ONS 15454 MSTP zum Einsatz. Der TSC bietet Funktionen zur Zeitplanung, Kommunikation und Mehrfachgehäuse-Verwaltung über eine entsprechende Schnittstelle, Unterstützung für Warnungen und die Möglichkeit, zur Bestandsverwaltung und zur Knotensteuerung Verbindungen mit bestimmten passiven Geräten herzustellen. Der TNC bietet optional OSC-Terminierung mit Unterstützung für Fast-Ethernet- und Gigabit-Ethernet-Verbindungen, zusätzlich zu OC-3/STM-1.

    Management Das Cisco NCS 2000 wird vom Cisco Transport Controller verwaltet und nutzt die bestehenden Funktionen, einschließlich:

    ● Multi-Layer-Grafikdarstellung von Netzwerk, Knoten und Karten

    ● Netzwerkbasierte Servicebereitstellung von A bis Z

    ● Grafische Software-Assistenten zur Vereinfachung und Beschleunigung von Benutzeraktivitäten bei Aufgaben wie:

    ◦ Ersteinrichtung des Netzwerks

    ◦ Servicebereitstellung

    ◦ Netzwerk-, Knoten- und Bandbreiten-Upgrades

    Neben den integrierten Softwarefunktionen umfasst das Cisco NCS 2000 ein einfach zu verwendendes, aber leistungsstarkes Netzwerkplanungs-Tool, den Cisco Transport Planner. Dieses Tool ist eine von Cisco entwickelte und getestete benutzerfreundliche, Java-basierte Anwendung für die Modellierung und Optimierung von DWDM- Netzwerken basierend auf Ihren Netzwerkparametern.

    Produktspezifikationen Die Tabellen 2 bis 7 enthalten die Spezifikationen und weitere Informationen zu den Cisco NCS 2006- und 2002- Modulen.

  • © 2013 Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält öffentliche Informationen von Cisco. Seite 5 von 11

    Tabelle 2. Spezifikationen für die Cisco NCS 2006-Module

    Modul Teilenummer

    Grundausstattung von Cisco NCS 2006

    Gehäuseein