BAFU und BLW sind in einer gemeinsamen Die UZL .BDU-Tagung 15.11.2007 Pr¤sentation BAFU UZL im Bereich

  • View
    212

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of BAFU und BLW sind in einer gemeinsamen Die UZL .BDU-Tagung 15.11.2007 Pr¤sentation BAFU UZL...

  • BDU-Tagung 15.11.2007Prsentation BAFU

    Umweltziele Landwirtschaft (UZL)

    BAFU und BLW sind in einer gemeinsamen Arbeitsgruppe daran, Umweltziele fr die Landwirtschaft zu erarbeiten. Sie werden abgeleitet aus bestehenden Rechtsgrundlagen.

    Die UZL umfassen die wichtigsten Umweltbereiche, welche stark von der Landwirtschaft betroffen sind.

    Darunter finden sich drei Ziele, welche mit Stickstoff zu tun haben: Ammoniak, Nitrat und Treibhausgase.

  • BDU-Tagung 15.11.2007Prsentation BAFU

    UZL im Bereich Stickstoff (in Bearbeitung)

    Umweltziele Umweltziele Landwirtschaft

    AmmoniakKeine berschreitung der Critical Loads fr

    atmosphrische Stickstoffeintrge in empfindliche kosysteme

    Ammoniak-Emissionen aus Lw betragen max. 25'000 t N pro Jahr

    NitratMax. 25 mg Nitrat/l in Gewssern, die der

    Trinwassernutzung dienen oder dafr vogesehen sind

    Max. 25 mg Nitrat/l in Gewssern, die der Trinkwassernutzung dienen oder dafr vorgesehen sind, und deren Zustrmbereich hauptschlich von

    der Lw genutzt wird

    Treibhausgase Stabilisierung Treihausgaskonz. in Atmosphre auf Niveau, wo gefhrliche Strung des Klimasystem

    verhindert wird

    Reduktion der landwirtschaftlichen CO2-, Methan-

    und Lachgasemissionen

  • BDU-Tagung 15.11.2007Prsentation BAFU

    Critical Loads fr Stickstoffeintrge

    Gteborg-Protokoll (ratifiziert 2005): Ziel = keine berschreitung der Critical Loads.

    Critical Loads = kritische Eintragsraten, die ein kosystem lngerfristig ertragen kann, ohne geschdigt zu werden.

    Critical Loads fr Stickstoff sind fr Wlder, Moore, Heiden, Magerwiesen etc. unterschiedlich - im Mittel 10 kg N pro ha und Jahr.

    Schweiz: Critical Loads werden durchschnittlich um das Doppelte berschritten.

    70% der N-Depositionen aus Ammoniak (Landwirtschaft), 30% aus Stickoxiden (Verbrennungsprozesse)

  • BDU-Tagung 15.11.2007Prsentation BAFU

    Berechnung der Emissionsziele (1)

    1. Die kritischen Flsse (maximal zulssige nationale Emissionen) frNOx-N und NH3-N beruhen auf dem Ansatz, dass

    - Immissionsgrenzwerte (LRV) und Critical Levels (UNECE) fr Ozon- Critical Loads (UNECE) fr N-Eintrge in empfindliche kosysteme

    nicht berschritten werden sollen.

    Solange Immissionsgrenzwerte und Critical Loads berschritten sind,mssen Emissionen weiter vermindert werden.

    2. Die kritischen Flsse fr NOx-N und NH3-N bercksichtigen

    - die Rolle der NOx als Vorlufer von Ozon- das Zusammenwirken von NOx-N und NH3-N beim N-Eintrag in

    empfindliche kosysteme

  • BDU-Tagung 15.11.2007Prsentation BAFU

    Berechnung der Emissionsziele (2)

    3. Die kritischen Flsse fr NOx-N und NH3-N bercksichtigen

    Import- und Export von N-haltigen Luftschadstoffen gemssModellierung des EMEP (European Monitoring and EvaluationProgramme) fr den europischen ECE-Raum.

    4. Die kritischen Flsse (maximal zulssige nationale Emissionen)betragen fr die Schweiz

    - bei den Stickoxiden 11 kt NOx-N/Jahr- beim Ammoniak 25 kt NH3-N/Jahr.

  • BDU-Tagung 15.11.2007Prsentation BAFU

    Publikationen

    Evaluation von kritischen Flssen fr N-haltige Luftschadstoffeseit Mitte der 1990er Jahre

    Alle Evaluationen seit Mitte der 1990er Jahre beruhen auf dengleichen kologischen Zielen (Immissionsgrenzwerte, CriticalLevels, Critical Loads) und haben die gleichen kritischen Flsse(maximal zulssige Emissionen) fr NOx-N und NH3-N ergeben:

    - BUWAL/BLW-Bericht Strategie zur Reduktion von Stickstoff-emissionen (1996)

    - Bericht des Bundesrats ber die lufthygienischen Massnahmendes Bundes und der Kantone (1999)

    - Bericht der Eidg. Kommission fr Lufthygiene StickstoffhaltigeLuftschadstoffe in der Schweiz (2005)

  • BDU-Tagung 15.11.2007Prsentation BAFU

    Stickstoffdeposition Schweiz

    0

    10

    20

    30

    40

    50

    60

    70

    80

    90

    100

    1980 2002

    kt N

    /Jah

    r

    ox N

    red N

    Versauernde DepositionenSchweiz

    0

    2

    4

    6

    8

    10

    12

    14

    16

    1980 200210

    9S

    ure

    -eq

    /Jah

    r

    S

    ox N

    red N

    Stickstoffdeposition und versauernde Depositionen in der Schweiz1980 und 2002 (EMEP-Modell)

    Quelle: EMEP 1/2004

    Bemerkung:1 mol S = 2 eq; 1 mol ox N = 1 eq; 1 mol red N = 1 eq

  • BDU-Tagung 15.11.2007Prsentation BAFU

    Ammoniak-Emissionen der Landwirtschaft im europischen Vergleich (Stand 2000)

    0

    10

    20

    30

    40

    50

    60

    70

    Finn

    land

    Span

    ien

    Polen

    Engla

    ndSc

    hwed

    ens

    terre

    ichFr

    ankr

    eich

    Irlan

    d

    Italie

    nDe

    utsc

    hland

    Dne

    mark

    Schw

    eizBe

    lgien

    Holla

    nd

    kg N

    H3-N

    /ha

    LF

    Stickoxid- und Ammoniak-Emissionen im europischen Vergleich (Stand 2000)

    Stickoxid-Emissionen aus Verkehr und Feuerungenim europischen Vergleich (Stand 2000)

    0

    2

    4

    6

    8

    10

    12

    14

    16

    Schw

    eizDe

    utsc

    hland

    Polen

    Italie

    ns

    terre

    ichFr

    ankr

    eich

    Holla

    ndSc

    hwed

    enEn

    gland

    Belgi

    en

    Irlan

    dSp

    anie

    nD

    nem

    ark

    Finn

    land

    kg N

    Ox-N

    /Ko

    pf

    Quellen:EMEP Status Report on emission data (2003)Eurostat (2004)BFS (2004)SHL (2004)

  • BDU-Tagung 15.11.2007Prsentation BAFU

    Minimierung der Ammoniak- Nitrat- und Lachgasemissionen

    Vorbemerkung: Wer hat heute ein Vegi-Menu bestellt?.....eben: fast niemand! Wir sind die wahre Ursache der Ammoniakemissionen, nicht die Bauern. Wir sind zu viele Fleischesser.

    (Provokative) Vorschlge: HoDuFlu flchendeckend ab 2009! Lenkungsabgabe auf mineralischer N-Dnger Frderung Biolandbau Bioland Schweiz Suisse Bilanz: kleinere unvermeidliche Verluste Tierbezogene DZ streichen (Raufutterverzehrer- und TEP-

    Beitrge) Nitrat-Reduktions-Ackerbaubeitrag (Extenso plus) Schleppschluche auf den 1.1. 2012 obligatorisch (LN) Gedeckte Gllelager, optimierte Stlle und Ausbringung Label Ammoniak-optimiert ( Bio Suisse, IP Suisse?) Weidehaltung

  • BDU-Tagung 15.11.2007Prsentation BAFU

    Nred-haltige Gas- und Aerosolkomponenten

    NABEL Jahresmittelwerte 1994-2006

    0

    0.5

    1

    1.5

    2

    2.5

    3

    3.5

    4

    4.5

    5

    1992 1994 1996 1998 2000 2002 2004 2006

    Jahre

    ug

    N/m

    3

    Payerne NH3+NH4

    Rigi NH3+NH4

  • BDU-Tagung 15.11.2007Prsentation BAFU

    Quelle: EMEP 2007

    (NH3 + NH4)-Konzentrationen 1989-2004

    Sd-Dnemark (Keldsnor, Tange)

    0

    0.5

    1

    1.5

    2

    2.5

    3

    3.5

    4

    4.5

    5

    1985 1990 1995 2000 2005

    Jahre

    ug

    N/m

    3

    Keldsnor

    Tange

  • BDU-Tagung 15.11.2007Prsentation BAFU

    Entwicklung der Ammoniak-Emissionen in Dnemark

    Quelle: University of Aarhus, NERI Technical Report No. 239 (2007))

  • BDU-Tagung 15.11.2007Prsentation BAFU

    Lokale, regionale und weitrumige Luftverschmutzung

    Quellen Schadstoffe Wirkungen Rezeptoren

    Energie SO2 Versauerung

    Grundwasser

    Landwirt- NH3 Eutrophierung Terrestrischeschaft kosysteme

    (Wald, Boden)

    Industrie O3 Wachstum, Landwirtschaft-Ertrag liche Kulturen

    Verkehr

    NO2

    VOC

    PM

    Seen

    Gesundheits-schden

    Mensch

    Korrosion Materialien

  • BDU-Tagung 15.11.2007Prsentation BAFU

    NO2 NO O3

    OO2h

    RO2.

    RH

    .OH O2

    Photochemische Ozonbildung in der Troposphre(vereinfachte schematische Darstellung)

  • BDU-Tagung 15.11.2007Prsentation BAFU

    Stickstoff-Deposition (NOy-N und NHy-N) in der Schweiz im Jahr 2000

    Quelle: BUWAL/Meteotest (2004)

  • BDU-Tagung 15.11.2007Prsentation BAFU

    Critical Loads fr Stickstoffeintrge in Waldkosysteme(Massenbilanz-Ansatz der LRTAP Convention UNECE)

    Quelle: Meteotest 2005, EKL 2005

  • BDU-Tagung 15.11.2007Prsentation BAFU

    Critical Loads fr Stickstoffeintrge in naturnahe kosysteme(empirische Critical Loads nach LRTAP Convention UNECE)

    Quelle: Meteotest 2005, EKL 2005

  • BDU-Tagung 15.11.2007Prsentation BAFU

    Critical Loads fr Stickstoffeintrge in kosysteme der Schweiz: Massenbilanz-Methode (SMB fr Waldkosysteme) und empirische

    Methode (fr weitere naturnahe kosysteme) im Vergleich

    Quelle: Meteotest 2005, EKL 2005(CLN in kg N ha-1 a-1)

  • BDU-Tagung 15.11.2007Prsentation BAFU

    Modellierung N-Deposition Schweiz (1 x 1 km)

    Konzentration im Niederschlag x Regenmenge,

    (Alpennordseite: Konz = f (Hhe ber Meer);

    Alpensdseite: Konz = f (Hhe ber Meer,

    Distanz zu Norditalien))

    nass

    nass

    NH4+ Regen

    NO3- Regen

    Konzentration = Fraktion von PM10,

    Depositionsgeschwindigkeit vd = f (Rezeptor)

    trocken

    trocken

    NH4+ Aerosol

    NO3- Aerosol

    Konzentration: Emissions-Immissions-Modell,

    Depositionsgeschwindigkeit vd = f (Rezeptor)

    Konzentration: Emissions-Immissions-Modell,

    Depositionsgeschwindigkeit vd = f (Rezeptor)

    Konzentration = f (Messwerte, Hhe ber Meer)

    trocken

    trocken

    trocken

    NH3 Gas

    NO2 Gas

    HNO3 Gas

    ModellansatzDepositionStickstoff-Komponente

    Quelle: BUWAL/Meteotest (