Click here to load reader

2008 ... Magazin der Mütter gegen Atomkraft e.V. 2008 3 Albträume haben den Vorteil beim Auf-wachen zu verschwinden, eben weil es sich nur um Träume handelt. Verfi lmte Horror-visionen

  • View
    1

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of 2008 ... Magazin der Mütter gegen Atomkraft e.V. 2008 3 Albträume haben den Vorteil beim...

  • Magazin der Mütter gegen Atomkraft e.V. Preis 1,50 EUR

    20 08

    20 08

    KLIMA-WANDEL ALS GEFAHR ENERGIE-WENDE ALS CHANCE

  • Magazin der Mütter gegen Atomkraft e.V. 2008 3

    Albträume haben den Vorteil beim Auf- wachen zu verschwinden, eben weil es sich nur um Träume handelt. Verfi lmte Horror- visionen sind vielleicht Kassenschlager, in der Wirklichkeit kommen wir sehr gut ohne sie aus. Schrecken erregende Informationen schieben wir gerne beiseite, spalten ihre Bedrohung gewissermaßen von unserem eigenen Handeln ab. Klar, wir wissen, dass viele Energiequellen in absehbarer Zeit erschöpft sein werden. Aber müssen wir deshalb schon mit dem Energiesparen anfangen? Müssen wir tatsächlich soviel Geld ausgeben für ein weltweites Netz an erneuerbaren Energien anstatt mit den bis- herigen weiter zu wursteln – allen Risiken zum Trotz? Putin, Sarkozy oder Bush tun’s doch auch, warum sollen ausgerechnet wir die Atomreaktoren einmotten? Was würde mit dem geschundenen Globus passieren, wenn es uns, die Menschheit, nicht mehr gäbe? Nicht durch langsames Absterben oder regionale Katastrophen, sondern insgesamt und schlagartig. Dieses Szenario ist für den amerikanischen Autor Alan Weisman die – zugegebenermaßen – sehr fi ktive Ausgangslage seiner Zukunfts- vision. Doch belegt er seine „Was-wäre- wenn-Reise“ durch alle Kontinente immer mit gesicherten Forschungen und Aussa- gen von Wissenschaftlern verschiedener Sparten wie Geologen, Botanikern, Astro- physikern oder Statistikern. So ist es span- nend mit zu verfolgen, was von unseren Taten und Werken wie lange überdauern kann. Kurz gesagt: Dort, wo wir uns die Erde am intensivsten untertan gemacht haben, in den Dschungeln der Großstädte, wird sie am raschesten von den Naturgewalten wie- der zerstört. Die U-Bahnschächte New Yorks sind ohne elektrische Pumpen bereits nach zwei Tagen überfl utet, die Fundamente der Wolkenkratzer unterspült, durch Blitzschlag ausgelöste Brände erledigen den Rest. Ähn- lich würde es den Atomreaktoren ergehen.

    Denn schon nach 7 Tagen ohne Treibstoff- vorrat bricht deren Kühlkreislauf zusammen und die Kernschmelze fi ndet unge hindert statt. Aber es geht dem Autor bei seiner Beschreibung „Die Welt ohne uns“ gar nicht um eine Abfolge von Schreckensbildern, die den Leser nur abstumpfen lassen. Es klingt vielmehr tröstlich, dass die Natur, also das inhumane Leben, sich vielfältiger und üppi- ger gestaltet, wenn sie uns und unsere tech- nischen Errungenschaften erst mal abge- schüttelt hat wie einen lästigen Ausschlag.

    Ihre Cornelia Stadler

    EDITORIAL

    Alan Weisman. Die Welt ohne uns – Reise über eine unbevölkerte Erde 378 Seiten, Piper Verlag 2007, 19,90 €

  • Editorial ______________________________________ Eine Welt ohne uns ................................................................................................................................................ 3

    Klima + Energie ________________________________ Geothermie – Wärme aus der Erde ...................................................................................................................... 5 EU verlangt mehr erneuerbare Energie ................................................................................................................ 7 Zauberwort: Vernetzte Öko-Energie bringt Versorgungssicherheit ................................................................... 8 Hartes Ringen in Bali – Bericht von der Klima-Konferenz im Dezember 07 ................................................... 10 Energiekosten sind größte Preistreiber .............................................................................................................. 12 Stromwechsel ja – aber wohin? Preisvergleich der Ökostrom-Anbieter ......................................................... 13 Fliegen für die Umwelt – tolle Projekte am Gymnasium Gars/Inn ................................................................... 14 Fördergelder für Energieeffizienz: neue Broschüre .......................................................................................... 15

    Atomkraft + Uranwaffen _________________________ VGH-Urteil: längere Laufzeit für Biblis und Brunsbüttel abgelehnt ................................................................. 16 Wandel eines Medienstars zum Siemens-AKW-Freund .................................................................................... 18 50 Jahre Atomreaktor Garching – kein Grund zum Jubeln .............................................................................. 19 TU Garching lässt Plakate abhängen ................................................................................................................. 20 Bayern – ein Bollwerk der Atomwirtschaft ......................................................................................................... 21 Offener Brief an Bundesumweltminister Sigmar Gabriel .................................................................................. 23 Kinderspiele im tödlichen Staub ......................................................................................................................... 25 Todesstaub – Impressionen zum Film ................................................................................................................ 27

    Kinder + Krebs _________________________________ Wunschtraum eines Kindes ................................................................................................................................. 29 Transparenz beim Spenden sammeln: Aktion Kinder von Tschernobyl ......................................................... 30 Lauter gute Ideen zum Fundraising .................................................................................................................... 31 Gleiche Rechte für Frauen und Männer beim Strahlenschutz? ....................................................................... 32 Wie ein Fels in der Brandung: der lange Weg zur Kinder-Krebs-Studie ......................................................... 34

    Gruppen + Mitglieder + Vorstand __________________ Geburtstagsgrüße an Gudrun Pausewang ........................................................................................................ 37 Gruppen berichten aus:

    Fürstenfeldbruck ............................................................................................................................................ 38 Petershausen .................................................................................................................................................. 39 Bielefeld ........................................................................................................................................................... 40 Mangfalltal ........................................................................................................................................................41 Nürnberg ..........................................................................................................................................................41 Neubiberg und Ottobrunn ............................................................................................................................. 42 Pfaffenhofen/Ilm ............................................................................................................................................. 44 Unterschleißheim und Haimhausen ............................................................................................................. 45

    Vorstands-Aktionen: Tschernobyltag in München .......................................................................................................................... 47 Wir engagieren uns: Freiwilligen-Messe im Gasteig ................................................................................... 47 Unser neuer Vorstand 2007/08 ..................................................................................................................... 48 Veränderung im Büro: von Helga zu Sieghild.............................................................................................. 48 Pressemitteilung zur KiKK-Studie von Gina Gillig ....................................................................................... 48 Astrid Nielsen zum 100. Geburtstag ............................................................................................................ 50

    Impressum _____________________________________ Beitrittserklärung + Spendenkonto ..................................................................................................................... 50

    INHALT

    4 Magazin der Mütter gegen Atomkraft e.V. 2008

  • Magazin der Mütter gegen Atomkraft e.V. 2008 5Klima + Energie

    Das Innere der Erde ist heiß. Die Menschheit weiß das schon lange, insbesondere das christliche Abend- land mit seinen fantasiereichen Vor- stellungen von einem ewigen Höllen- feuer, das irgendwo unter uns brennt. Wie heiß es „da unten“ wirklich ist, das ist den wenigsten bewusst. 99 Prozent unseres Planeten sind heißer als 1000 °Celsius und das rest- liche eine Prozent unseres Erdballs ist immer noch heißer als 100 °C. Warum man diesen Umstand nicht schon lange als Energiequelle nutzt, hat viele Ursachen. Wäre man ein alternativer Verschwö- rungstheoretiker, könnte man glau- ben, dass der Teufel in den Aufsichts- räten der großen Energiekonzerne hockt. Im Verein mit den anderen Managern hat er bis jetzt verhindert, dass sein Höllenfeuer statt zur Unter- drückung von Gläubigen als ein- fache, saubere, grundlastfähige und notwendigerweise dezentrale Ener- giequelle genutzt wird.