SZP-L3: Erwartungshaltungen - ausbildung - verantwortung - selbstvertrauen / rope access seilzugangstechnik

  • View
    330

  • Download
    1

Embed Size (px)

Text of SZP-L3: Erwartungshaltungen - ausbildung - verantwortung - selbstvertrauen / rope access...

1. SZP - L3 :Ein Halbgott? Erwartungshaltungen Verantwortung Selbstvertrauen Konsequenzen Ausbildungsinhalte1 2. SZP - L3 / Aufsichtsfhrender ganzheitliche Verantwortung und Beurteilungskompetenz oder hohe SZP-Kompetenz?Bild: www.hoehenarbeit.chsicher Arbeiten Suva / Bernhard von Mhlenen / vbh@suva.ch / FISAT Technikseminar Erfurt / 09.11.2012 3. Klarstellung: Wir kochen alle mit Wasser 3 4. Fakten (1) Kollektivschutz- und technische Massnahmen werdeneuropaweit per Gesetz priorisiert- eingeschrnktes Ttigkeitsgebiet fr SZP-Spezialisten- Kollektivschutz muss nicht selten mit SZP oder PSAgA installiert werden Projektkomplexitt nimmt stetig zu Termindruck / Zeitdruck ist grenzwertig Wirtschaftlicher Druck wird nicht weniger Gesellschaftliche & gesetzlicheSicherheitsanforderungen steigen4 5. Ein SZP-L3 Spezialist hat meist die qualitativ beste Ausbildung fr Fragender Hhenarbeit mit Individualschutz (SZP & PSAgA) wird beigezogen, wenn alle anderen Methodenversagen / versagt haben - nicht selten zu spt ist meist sehr lsungsorientiert und nicht problemorientiert bernimmt mit seinen Dienst- & Hilfeleistungen teilweisestillschweigend oder (un)bewusst, die Verantwortung frDritte (von lebensrettend bis "cover my ass" / Schwarzpeter) kann nicht immer davon ausgehen, dass seinGegenber intellektuell und in seinem Verhaltenebenbrtig ist! 5 6. Beispiele aus der Praxis (1) Vorbereitung Hangsicherung: Hangneigung ~60 L3 bereitet am Vorabend Abseilstellen / Ankerpunkte fr den Folgetag vor Hat hchstwahrscheinlich die Gefhrdung auf Zugangsweg unterschtzt, strzte ungesichert ab Folge: Vollinvalide(Schdel-Hirntrauma6 7. Beispiele aus der Praxis (2)Im Frhling 2007, 1 Jahr nachder CH- Gesetzesnderung..Hangreinigung im WandergebietHangneigung ~ 20 - 70Nur L1 vor Ort - ein L3 war nie auf PlatzL1 & Kollegen improvisierenL1 strzt abFolge: tdliche Verletzungen 7 8. Beispiele aus der Praxis (3) Grossbaustelle mit Zweischichtbetr. strategisch schwach besetzte Bauleitung Teilweise ausgehebelter Sicherheitskoordinator berforderte und unerfahrene Baukaderleute Termin- & Kostendruck verdrngt AS & GS Suva verlangt Beizug SZP-L3 Firma fr SZP-Montagen & PSAgA Systeminstallaitonen Geplantes SZP-Auftragsvolumen: 3-4 Tage - effektiv ber 800h Stndiges Glatteis fr SZP-Firma8 9. Die selbe Baustelle "heute""heute" + 1 Tag9 10. Beispiele aus der Praxis (4)BrckenbaustelleSchalungssttzgerstmontage fr kleine StrassenbrckeBauleitung unbekmmertBauunternehmung ohne eigene LsungSuva verlangt Beizug SZP- Betrieb zur Ausarbeitung eines "SiKo Absturz gesamte Baustelle" und Untersttzung der FirmenSZP Betrieb plant und installiert Lifeline und AuffangnetzSZP-Betrieb wird zum Partner 10 11. Die selbe Baustelle bei der Trgermontage11 12. Entfernen von Anbackungenim Ofenraum (KVA) Oberflchentemperatur 60C Lufttemparatur ca. 35C Hohe Luftfeuchtigkeit(Khlsprhnebel) Wie lange ist man fit fr Rettung? Wie lange hlt man das aus? Arbeitsintervall20 Minuten Einsatz, 5 Pause, 1 Stunde "Aussenjob" Bild: eidex12 13. Beispiel aus der Praxis (5)Trotz Druck von allen Seiten khlen Kopf bewahren13 14. Nur auf den ersten Blick wie im Urlaub.. 14 15. 15 16. Technische Lsungen sind zu bevorzugen modifizierter Turmdrehkran ersparte ca. 5000h Expositionszeit und ergonomisch harten Aufstieg am Seil 16 17. es kann noch schlimmer kommen..Wie "positioniert" sich der SZP-L3 in einersolchen Situation rechtlich?17 18. Aber bitte bei der Planung auch an natrlicheBedrfnisse denken18 19. Die stndige Zwickmhle desunternehmerisch handelnden SZP-L3Als Unternehmer:Verkalkuliere ich mich oderbin ich zu Widerspenstigverliere ich den Auftragoder erleide finanzielleVerluste.Als SZP-L3:Gehe ich zu hohe Risikenein oder verhaue ich michsonstwie geht es schnellwortwrtlich ans Lebendige19 20. Verantwortung des SZP-L3Wieviel Vertrauen, wieviel Kontrolle? (Kunde & Teamkollegen) 20 21. Selbstberschtzung? 21 22. ber- oder Unterschtzung der eigenenFhigkeiten und jenen des Kunden / Kollegen22 23. Perspektiven des SZP-L3:bis ins hohe Alter der Ausdauerndste & Hrteste oder besserder konomischste und Vorausblickendste von allen?23 24. Was ist, wenn mal was voll daneben geht?(z.B. Absturz mit Todesfolge) 24 25. Zu guter Letzt: der WerkvertragMeine persnliche Erfahrung: Erwartungshaltung des Kunden:- Der SZP - Betrieb lst mir alle Probleme und bereitet mir keine- Der SZP - Betrieb liefert ein rundum sorglos Paket ab- Der SZP - Betrieb ist flexibel und kmmert sich auch noch gleichautomatisch um alle "Nebenkriegsschaupltze"- Der SZP - Betrieb freut sich, wenn der fr 2-3 Tage vorgeseheneAuftrag einen Monat dauert Grundverstndnis des SZP - L3- "Ich fhre den definierten Auftrag innerhalb des von mir definierten Systems unter den gegebenen Rahmenbedingungen aus - was sonst noch auf der Arbeitsstelle ab geht, betrifft mich selten."Was von Beidem steht nun im Werkvertrag?Gibt es berhaupt einen? 25 26. Viele Entscheidungen 26 27. Jede Entscheidung flle ichselberkenne ich alle Denken undKonsequenzen Entscheiden meines sind auchHandelns?Handlungen Meine Verantwortungals SZP - L3Ich bin Handlungenverantwortlichhaben fr mein Konse- Handeln quenzen 27 28. Kann in der SZP-Ausbildung dieseneinzelnen Aspekten ausreichend Beachtunggeschenkt werden? 28 29. Fazit: aus Sicht der Prvention mssen die SZP - L3sensibilisiert werden - zu ihrem eigenen Schutz29 30. Lsungsansatz: ZusammenarbeitKnnen wir von all unseren Erfahrungen zusammen nicht viel mehrprofitieren? International verbesserte Zusammenarbeit von nationalenBehrden und nationalen SZP-Verbnden- Beim Erarbeiten von Ausbildungs- und Prfungsunterlagen- Bei der Anerkennung von Ausbildung auf Landesebene(nicht zu verwechseln mit Verbandsebene)- Beim Erstellen einer technisch-informativen Plattform im Internet- Bei der Definition von Grundstzen:Was ist essenziell fr jede Person und was ist situativ zu beurteilen?- Bei der Beurteilung von kritischen Produkten & Techniken(kein Sturm im Wasserglas, keine exzessiv versandte Warnungen)oder: Hat es noch Platz fr "Glaubensfragen"? 30 31. Die SZP-Zukunft:Abschottung oder "Opensource plus"?31 32. Einige Ideen fr Opensource plusEs zhlt die gezeigte Kompetenz am Prfungstag: Prfungsfragen und mgliche Prfungsinhalte sind freizugnglich in x-Sprachen und werden einheitlicheingesetzt Prfungen werden mglichst einheitlich durchgefhrtPlus: Stichproben-Kontrolle durch Behrdenvertreter- In der Ausbildung bei Prfung / Projektarbeiten- In der Praxis (Technik / Einrichtung / Verhalten / soll / ist SiKo) Behrdenvertreter brauchen aber Untersttzung /Fachwissen / Tipps von den SZP-Verbnden- Beispiel Sdafrika: 1 Woche Rope-Access & PSAgA ausgebucht32 33. Diskussionsvorschlge fr Arbeitsgruppenzum internationalen Abgleich Prfungsinhalte (Praxis & Theorie) Prfungsablufe Prfungsdauer (Praxis & Theorie) Anforderung an Prfungsinfrastruktur Anforderung an Instruktor Weiterbildung der Instruktoren- Art, Dauer, Inhalte, Wiederholungsintervalle Projektarbeit in Level 3 Kurs- 2 Tage Technik, 1 Tag Theorie, 1-2 Tage Prfung Praxis als L3 1:1am Objekt, 1 Tag Prfung Theorie) Wiederholungskurse fr L1, L2, L3:- Art, Dauer, Inhalte, Wiederholungsintervalle33 34. Offene Kommunikation 34 35. Transparenz / Durchblick 35 36. ToleranzToleranz zeigt sich im Handeln:Wie die Finger einer Hand:Jeder verschieden, jeder fr sichund doch eins36 37. Einsatz & Selbstverantwortung37 38. Resultat: ein Miteinander / Ubuntu 38 39. Aktueller Vorschlag SubkommissionArbeitssicherheit des IVBV:(IVBV = internationaler Verband der nationalen Bergfhrerverbnde) Der IVBV stellt seinen ca. 20 Mitgliedslndern undPartnerverbnden seine Ausbildungs- undPrfungsunterlagen zu SZP kostenlos zur Verfgung - zurZeit in D, F & I verfgbar(Dokumente werden bei Bedarf angepasst). Internationale IVBV - Anerkennungsprfung L2 & L3 wird imRahmen von FK / WK (Weiterbildung) angeboten frPersonen, welche bereits L2 / L3 haben. Aber:Jeder SZP-L3 ist im Ausland selber verantwortlich, sich berlnderspezifische Besonderheiten / Gesetze zu erkundigen(z.B. ber eine gemeinsame Plattform) 39 40. Fragen?Herzlichen Dank fr Ihre Aufmerksamkeit! 40 41. Bitte nicht vergessen:Zwangshaltung / Ergonomie:Dieses Team hat sich eine 4-Tagewoche verordnet(2 Tage Arbeit, 1 Tag frei, 2 Tage Arbeit, Wochenende) 42. Links: www.absturzrisiko.ch www.suva.ch/seil www.suva.ch/psaga www.suva.ch/solar www.suva.ch/waswo/33016.d www.suva.ch/waswo/33019.d www.youtube.com/suvatecvideo 42