Zur Formalisierung von urbaner Informalit¤t

  • View
    215

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Zur Formalisierung von urbaner Informalit¤t

UNIVERSITT ZU KLN

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultt

Seminar fr Sozialpolitik

Prof. Dr. Hans Jrgen Rsner

Zur Formalisierung von urbaner Informalitt

Transformationsszenarien in Brasilien

Diplomarbeit SS 2010

Studiengang: Regionalwissenschaften Lateinamerika

vorgelegt von:

Kathrin Zeller

11. Fachsemester RWL

Matr.-Nr.: 3959066

Geb.-Datum: 03.03.1982

Weiherckerstr. 17, 73453 Abtsgmnd

Tel.: 07366/4225

E-Mail: Kaede5215@yahoo.de

Rio de Janeiro, den 17.09.2010

I

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis. IIAbkrzungsverzeichnis IIVerzeichnis des Anhangs. IV1. Einfhrung........

1.1. Vorstellung des Themas und der Problemstellung. 1.2. Relevanz des Themas. 1.3. Wahl des Zielgebiets und der Zielgruppe... 1.4. Ziel, Struktur und Methode.

2. Der informelle Sektor... 2.1. Geschichtliche Entwicklung... 2.2. Informalitt heute

2.2.1. Vorstellung verschiedener Definitionen.. 2.2.2. Definition des Konzepts in Brasilien...

2.3. Der informelle Sektor urbaner Zentren Brasiliens. 2.4. Ursachen der Informalitt..

3. Die Sozialversicherung Basis zur Entwicklung. 3.1. Definitionen und Organisation im Staat. 3.2. Das System der Sozialversicherung in Brasilien

3.2.1. Sozialvorsorge.. 3.2.2. Sozialuntersttzung.. 3.2.3. ffentliche Gesundheitsversorgung.

3.3. Grnde fr die Lcke in der Sozialversicherung 4. Wechselwirkungen Sozialversicherung und Informalitt.

4.1. Konsequenzen der Informalitt... 4.2. Konsequenzen der Sozialversicherungslcke. 4.3. Wechselwirkungen..

5. Transformationsszenarien... 5.1. Analyse der Wirkungsfaktoren... 5.2. Handlungspolitische Empfehlungen... 5.3. Ein alternatives Modell konomische Staatsbrgerschaft..

6. Schlussfolgerung.. Anhang Anhang I.. Anhang II. Literaturverzeichnis. Akademischer Lebenslauf Eidesstattliche Erklrung.

112346699

1214203434373943444550505456626373777881818285V

VII

II

Abbildungsverzeichnis Abb. 1: Anteil der konomisch Aktiven Bevlkerung mit CTPS..

Abb. 2: Beschftigungsstruktur Juni 2010.

Abb. 3: Struktur des informellen Arbeitsmarkts nach Sektoren

Abb. 4: Einkommensentwicklung der Beschftigten gesamt, mit und ohne CTPS..

Abb. 5: Motive fr informelle Erwerbsttigkeit

Abb. 6: Hauptschwierigkeiten von Selbstndigen in der Informalitt...

Abb. 7: Bildungsstruktur des informellen Sektors.

Abb. 8: Struktur der Beitragszahler...

Abb. 9: Anteil Unternehmer des informellen Sektor, der Beitrge in das System

Sozialversicherung bezahlt

Abb. 10: Motive fr Nichtteilnahme an der Sozialversicherung von Unternehmern

im inf. Sektor.

Abb. 11: Nutzung von Krediten innerhalb der letzten 3 Monate..

Abb. 12: Quellen von Krediten des informellen Sektors...

Abb. 13: Defizit des INSS.............

Abb.14: Laffer-Kurve

Abb. 15: Formelle Arbeitspltze 2002-2010.........

Abb. 16: Entwicklung der Informalitt, Arbeitslosenrate und Qualifizierung der

Erwerbsttigen...

Abb. 18: Variation des Bruttoinlandsprodukts pro Jahr

Abb. 19: Vernderte Laffer-Kurve.................................................................

15

16

17

19

21

23

30

40

46

47

53

54

56

60

63

68

70

75

AbkrzungsverzeichnisAbs. - Absatz

BIP - Bruttoinlandsprodukt

BPC - Benefcio de Prestao continuada de assistncia social

BRL - Brasilianische Real

III

CLT - Consolidao das Leis do Trabalho

CNPJ - Cadastro Nacional da Pessoa Jurdica

CTPS - Carteira de Trabalho e Previdncia Social

Ders. - Derselbe

Ebd. - Ebenda

ETCO - (Instituto Brasileiro de) tica Concorrencial

FAT - Fundo de Amparo ao Trabalhador

FGTS - Fundo de Garantia por Tempo de Contribuio

FGV - Fundao Getlio Vargas

FS - Formeller Sektor

IBGE - Instituto Brasileiro de Geografia e Estatstica

IBRE - Instituto Brasileiro de Economia

I.f.z. - Im Folgenden zitiert

ILO - International Labour Organization

INSS - Instituto Nacional de Segurana Social

IPEA - Instituto de Pesquisa Econmica Aplicada

MEI - Microempreendedor Individual

MKU - Mikro- und Kleinunternehmen

MPS - Ministrio da Previdncia Social

MS - Ministrio da Sade

MTE - Ministrio de Trabalho e Emprego

NBER - National Bureau of Economic Research

PASEP - Programa de Formao do Patrimnio do Servidor Pblico

PNAD - Pesquisa Nacional por Amostra de Domiclios

PSPS - Plano Simplificado de Previdncia Social

IV

PIS - Programa de Integrao Social

SEBRAE - Servio de Apoio s Micro e Pequenas Empresas

SUS - Sistema nico de Sade

USD - United States Dollars

Vgl. - Vergleiche

WEForum - World Economic Forum

VerzeichnisdesAnhangs

Anhang I: Tabellen..81

Anhang II: Fremdsprachenverzeichnis82

1

1.Einfhrung

1.1.VorstellungdesThemasundProblemstellung

Die informelle Wirtschaft ist ein Phnomen, genauso alt wie der Staat selbst und die

Notwendigkeit Steuern zu erheben. Als Teil des Arbeitsmarktes ist er seit Jahren ein

viel diskutiertes Thema in Fachliteratur und ffentlicher Diskussion.

In Brasilien umfasst der informelle Sektor gerade auch in den urbanen Zentren einen

enormen Anteil des Arbeitsmarktes. Die Folgen sind vielfltig und wirken sich auf

zahlreiche Bereiche innerhalb der Gesellschaft aus. An erster Stelle entgehen dem Staat

dadurch Steuereinnahmen in gewaltigem Ausma. Diese Einnahmen fehlen wiederum

fr die Finanzierung staatlicher Leistungen. Gleichzeitig mssen die Staatsausgaben auf

weniger Steuerzahler verteilt werden, was zu einer enormen Steuerbelastung des

Einzelnen und zu einem Anreiz zur Flucht vor der Steuerlast in den informellen Sektor

fhrt.

Das System sozialer Sicherung1 ist von dieser Abwrtsspirale doppelt betroffen, da es

zu einem Teil ber direkte Beitrge formell Erwerbsttiger2, zum anderen ber

steuerfinanzierte Zuschsse aus dem Staatshaushalt finanzierte wird. Die Informalitt

fhrt damit letztlich zu einem Finanzierungsproblem des staatlichen Systems der

Sozialversicherung und entzieht gleichzeitig der Masse der informell Erwerbsttigen

den Zugang zum System. Als Grundlage fr die konomische und soziale Entwicklung

eines Individuums, einer Familie oder einer ganzen Gesellschaft ist der Zugang zu

Instrumenten des Managements von Lebensrisiken jedoch von existentieller Bedeutung.

Die staatliche Sozialversicherung bietet nur bedingt Zugang zur Sozialversicherung fr

die Bevlkerung auerhalb des formellen Sektors.

1 Genauere Definition des Begriffs in Kapitel 3.1. 2 Der Begriff Erwerbsttigkeit soll in dieser Arbeit mit dem englischen Begriff employment gleichgesetzt werden. Hierunter fallen laut einer Resolution der Internationalen Arbeitsorganisation (engl. International Labour Organisation ILO) von 1993: bezahlte Arbeitnehmer, Selbstndige, Mitglieder von Kooperativen, bei einer auf wirtschaftlichen Erwerb ausgerichteten Ttigkeit mithelfende Familienangehrige sowie unklassifizierbare Arbeiter. Die Kategorisierung basiert auf dem Personenkonzept und zhlt daher Erwerbsttige mit mehreren Ttigkeiten nur einmal: Resolution concerning the International Classification of Status in Employment (ICSE), adopted by the Fifteenth International Conference of Labour Statisticians: verfgbar: http://www.ilo.org/public/english/bureau/stat/download/res/icse.pdf (zuletzt aufgerufen 15.15.2010).

2

Hier zeigt sich ein fundamentales Problem: Die Sozialversicherung erodiert mit der

Zunahme der Informalitt und setzt einen groen Teil der Bevlkerung Lebensrisiken

aus, die deren Entwicklung belasten, stoppen oder sogar umkehren knnen.

Die Arbeit soll daher den informellen Arbeitsmarkt beleuchten und Auswege

aufzeigen. Vor allem Gestaltungsmglichkeiten fr einen Formalisierungsprozess Hand

in Hand mit einer Eingliederung der Bevlkerung in die Sozialversicherung sollen

analysiert werden. Nur so kann eine nachhaltige Entwicklung mglich werden.

1.2.RelevanzdesThemas

Seit den 1970er Jahren werden der informelle Sektor und seine Folgen als

wissenschaftliches Thema wahrgenommen und erste akademische Arbeiten wurden

verffentlich. Seither wurde der Sektor weltweit zunehmend als volkswirtschaftliches

und soziales Problem wahrgenommen, fr das bis in die Aktualitt noch keine Lsung

gefunden scheint.

Die letzte Wirtschaftskrise zeigte die erhhte Anflligkeit der Erwerbsttigen des

informellen Sektors fr Lebensrisiken. Auch wenn sich in Brasilien die Auswirkungen

in Grenzen hielten, wurde dadurch das Problem nochmals aus einer anderen Perspektive

deutlich: Der informelle Sektor versetzt die Erwerbsttigen nicht nur in eine prekre

Lage ohne ein soziales und konomisches Auffangnetz, sondern entzieht sich auch

jeglichen Instrumenten der Arbeitsmarktpolitik oder der Sozialpolitik zum Schutz der

Erwerbsttigen und deren Familien in Zeiten von makrokonomischen Krisen.3 So sind

die sozialen Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise diesmal in Entwicklungsl