Volker Hermes - Parforce

  • View
    221

  • Download
    0

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Katalog zur Ausstellung PARFORCE von Volker Hermes bei Bräuning Contemporary

Text of Volker Hermes - Parforce

  • Impressum:

    Edition BruningBruning Contemporary Galerie fr zeitgenssische Kunst, Hamburg

    Bruning Contemporary, Hamburg 2012 Die Rechte an den abgebildeten Kunstwerken liegen bei Volker HermesUmschlaggestaltung: Volker HermesKataloggestaltung: Lotte Bruning

    Alle Rechte vorbehalten.

  • VOLKER HERMES

    PARFORCE

  • VORWORT

    Hamburg, September 2012

    Sie sind ihm alle verfallen, dem Meer. Nolde, Friedrich, Kippenberger, Richter, Tur-ner die Kunst, die Literatur und die Geschichte. Der Seewolf, Horatio Hornblower, Der Alte Mann und das Meer, Kapitn Ahab und der Wal alle Figuren ihres eigenen Seestcks.

    Fr die Maler des 16. und 17. Jahrhunderts waren die elementaren Krfte der Natur Teil der Wirklichkeit, in der Mensch und Natur eine unteilbare Schicksalsgemein-schaft bildeten. Und so wurde bis ins 19. Jahrhundert die See, beziehungsweise das Meer, nie allein dargestellt. Obwohl mit dem technischen Fortschritt die Epoche jener ursprnglichen Art von Seefahrt zu Ende ging, lebt sie in der Sehnsucht nach Abenteuer und Freiheit in den Kpfen der Menschen fort und begrndet die Zeitlo-sigkeit des vermeintlich berkommenen Genres, in dem der Betrachter immer auch mit der eigenen Vergnglichkeit konfrontiert ist.

    Unbefangen, mit Graffitimarker und Eddingstift folgt Hermes den Spuren von Willem Van de Velde, Iwan Aiwasowski und William Turner.

    Die Kraft der Farbwirkung ist wie die Kraft der Wellen, die nicht lnger nur die uere Form von heftiger Bewegung zeigen, sondern aus der Heftigkeit des Malens ihre erschreckende Wirkung erzielen. Die kochende See die Malspuren, sie kommen nicht zur Ruhe, sondern setzten immer neu an, brechen ab, um an anderer Stelle wiederaufzutauchen.

    Ich veranlasste die Seeleute, mich an den Mast zu binden, damit ich sie [die See] beobachten konnte: Ich war vier Stunden lang angebunden und ich erwartete nicht, mit dem Leben davon zu kommen; aber ich fhlte mich verpflichtet, die Szene fest-zuhalten.

    So kommentierte William Turner einst die Entstehungsgeschichte seines Seesturms. Volker Hermes hingegen liegt solche Dramatik fern. Ihn interessiert am Seestck nicht die heroische Darstellung des Kampfes gegen die Gewalten, sondern - ganz sachlich - die reine Form ihrer Darstellung.

    3

  • 4Die alten Meister wussten, was Strme sind, doch Volker Hermes erliegt weder der Versuchung zur Imitation noch einem Anflug romantischer Nostalgie. Er nhert sich dem Seestck auf seine ganz eigene Weise: Dabei geht es ihm weniger um das tat-schlich Dargestellte, sondern um die horizontalen und vertikalen Linien der Take-lage, den grafischen Rhythmus der Kanonenluken, die rumliche Nhe der Schiffe zueinander und die daraus resultierenden berschneidungen von Formen. Der grund-legenden Struktur der Malerei also, die er untersucht, indem er sie zeichnet.

    Er vereint die Physik des Malgrundes und der rauen unbearbeiteten Oberflche mit dem schonungslosen Charakter des Markers, der keine Fehler verzeiht, und erffnet der Malerei neue Perspektiven, Lichtfhrungen, Reflexe und Schattierungen.

    Hermes versinkt in die Malerei. Er tilgt die ursprngliche Opulenz der lfarben mit schwungvollen Strichen auf ein elementares Minimum, den Kern, ohne die Wirkung des Sujets zu schmlern.

    Aike Baumann

  • 5

  • 6

  • 7

  • 8

  • 9

  • 10

  • 11

  • 12

  • 13

  • 14

  • 15

  • 17

  • 18

  • 19

  • 21

  • 22 BIOGRAFIEVolker Hermes1972* in Wegberg/NRW

    1995 2002 Studium an der Kunstakademie Dsseldorf, Klasse Dieter Krieg2000 Meisterschler bei Dieter Krieg2002 Akademiebrief Kunstakademie Dsseldorf

    Stipendien/Preise1999 2001 Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes2000 Reisestipendium der Kunstakademie Dsseldorf2002 Reisestipendium des Kunstvereins Dsseldorf2003 Aufenthaltsstipendium des des Palazzo Barbarigo della Terrazza, Venedig2003 Sonderpreis des Szpilman Awards Hamburg2005 Knstleraustausch in Ein Hod, Israel

    Projekte2012 Grafische Beitrge fr den Kino-Film Only Lovers Left Alive, Regie Jim Jarmusch 2011 Auftrag zur Originalbemalung von Kostmen fr Tristan und Isolde von Richard Wagner, Kostmbild Wolfgang Gussmann, Regie Willy Decker, RuhrTriennale 20112010 Auftrag zur Originalbemalung von Kostmen fr die Urauffhrung der Oper Gisela von H. W. Henze, Kostmbild Christof Hetzer, Regie Pierre Audi, RuhrTriennale 20102009 Kostmassistenz Sing fr mich Tod, RuhrTriennale 2009, Regie David Hermann1999 2002 Mitgrnder und Kurator des Ausstellungsraum PLUS e.V. in Dsseldorf

    Einzelausstellungen (Auswahl)2012 PARFORCE, Galerie Bruning Contemporary, Hamburg ZUM TRUNKENEN ADORNO ZEIGT VOLKER HERMES, Kunstraum Zum trunkenen Adorno, Dsseldorf N1-H1L, Kunstraum Clner Zimmer, Dsseldorf2009 JUNGFERNHHLE, Souterrain, Michael Siemer, Dsseldorf2008 ICH SUCHE DU, Kunstverein Heinsberg2007 METAMODERN, Showroom Tina Miyake, Dsseldorf FOLGE MIR, R(h)einkultur, Gabriele Kluge, Dsseldorf (mit Kirsten Lampert)2005 THE LITTLE HOUSE ON THE PRAIRIE, Beit Ta Tharbut, Ein Hod, Israel

  • 23

    DELICIOUS SUICIDE, Galerie Kunstbro Dsseldorf2004 EROSRAMAZZOTTI, Galerie Kunstbro Dsseldorf (mit Stefanie Oeft-Geffarth) SPRT IST MRD, CirculationsCentralen Gallery, Malm, Schweden2003 ICH UND WOLFGANG, Galerie Kunstbro Dsseldorf LOW EARTH ORBIT (mit Frederike Dieckmann), Tanzhaus NRW, Dsseldorf2002 BEL AIR BENCH, Het Glazen Huis, Amsterdam DECADENCE, VERBOTENE SPIELE IM GARTEN DER LIEBE, Galerie Kunstbro Dsseldorf2001 REBEL WAS MY MIDDLE NAME, Kunstverein Metzgerei Schnitzel Dsseldorf

    Gruppenausstellungen (Auswahl)2012 S/W TRIFFT FARBE, CAS Galerie, Salzburg2011 TAPE MODERN NR.22, Berlin MYSTERION, Elefant Art Space, Kontorhaus Brandhof, Hamburg KLEINE WELTEN, CAS Galerie, Salzburg MALKASTEN BLTTER, Revolutionary Sympathies, Malkasten Dsseldorf2010 PLATZ DA! Animiertes Verschwinden, Konstanz2009 GAYDAR VOL 1, insight outsight Galerie ZeitZone, Berlin PENSION, Ausstellungsprojekt im ffentlichen Raum Mnsterplatz, Konstanz2007 BACK FROM ISRAEL (DRAMAMATERIAL), Atelier am Eck, Dsseldorf2006 KUNSTRASEN 2006, ERSATZBANK DER GEFHLE, Stadtmuseum Halle/ Saale BLURR, die Ausstellung. 15 Jahre pour le rebel youth, Galerie Kunstbro Dsseldorf PANIM (FACE) PYRAMIDA, center for contemporary art, Haifa, Israel2005 ME, MYSELF AND I, Gutleut15, Frankfurt/Main, Glue, Berlin, Konsortium Dsseldorf2004 CO_OP, Kunstverein Hildesheim (mit Jrg Rothhaar)2003 FINDE KLARHEIT IN DUNKLEN WASSERN UND BRENNE, Kunst Klub Aquarellbluten, Kln SCHNE SCHEINE (KUNST UND GELD), Heart Gallery, Mannheim2002 FR DEN INNENBEREICH, Galerie Alfred Knecht, Karlsruhe BILDRUME, Kunstverein Landau2001 PAPER JAM, Kunstverein Bielefeld2000 FLAG PARADE, Museum Abteiberg, Mnchengladbach1999 HHE x BREITE, Bayerische Landesbank Luxembourg

  • 25ABBILDUNGEN

    Seite 5 o.T., 2012, 25 x 30 cm, Bleistift, Buntstift, Pastell auf Graupappe

    Seite 6 Neue Welt (West), 2012, 140 x 105 cm, Edding, Acryl und Graffiti- marker auf Nessel

    Seite 7 Seestck (Willem Van de Velde d.J.), 2012, 110 x 100 cm, Edding und Acryl auf Nessel

    Seite 8/9 Seestck (William Turner), 2012, 105 x 200 cm, Edding und Acryl auf Nessel

    Seite 10 Seeschlacht (Willem Van de Velde d..), 2012, 210 x 160 cm, Edding und Acryl auf Nessel

    Seite 11 Seeschlacht (Iwan Aiwasowski), 2012, 110 x 180 cm, Edding und Acryl auf Nessel

    Seite 12/13 Neue Welt (Nord), 2012, 55 x 105 cm, Edding, Acryl und Graffiti- marker auf Nessel

    Seite 14 o.T., 2012, 20 x 30 cm, Edding, Acryl und Graffitimarker auf Nessel

    Seite 15 o.T., 2012, 20 x 30 cm, Edding, Acryl und Graffitimarker auf Nessel

    Seite 17 o.T. (brennend I), 2012, 20 x 30 cm, Edding, Acryl und Graffiti- marker auf Nessel

    Seite 18 Seestck (Iwan Aiwasowski), 2012, 110 x 89 cm, Edding und Acryl auf Nessel

    Seite 19 o.T. (Seestck grau), 2012, 55 x 71 cm, Edding, Acryl und Graffitimarker auf Nessel Seite 21 Kavallerieschlacht (Anthonie Palmedesz) , 2012, 210 x 160 cm, Edding und Graffitimarker auf Nessel