of 23/23
Unternehmensrechnung 2014 Teil 1 Mag. Helmut Bauer BHAK 1 Salzburg [email protected]

Unternehmensrechnung 2014 Teil 1 Mag. Helmut Bauer BHAK 1 Salzburg [email protected]

  • View
    105

  • Download
    1

Embed Size (px)

Text of Unternehmensrechnung 2014 Teil 1 Mag. Helmut Bauer BHAK 1 Salzburg [email protected]

  • Folie 1
  • Unternehmensrechnung 2014 Teil 1 Mag. Helmut Bauer BHAK 1 Salzburg [email protected]
  • Folie 2
  • Aufgaben des Rechnungswesens Aufzeichnung aller betrieblichen Vorgnge Information fr interessierte Personen Bereitstellung von Unterlagen fr die Steuerung betrieblicher Vorgnge Kontrolle der Wirt- schaftlichkeit und Rentabilitt berwachung des betrieblichen Ge- schehens Aufbau eines Berichtswesen zur aktuellen Information fr die Unternehmens- leitung
  • Folie 3
  • Aufgaben des Rechnungswesens Dokumentations- Informations- funktion Aufzeichnung aller betrieblichen Vorgnge Information fr interessierte Personen Bereitstellung von Unterlagen fr die Steuerung betrieb- licher Vorgnge Kontrolle der Wirt- schaftlichkeit und Rentabilitt berwachung des betrieblichen Ge- schehens Aufbau eines Berichtswesen zur aktuellen Information fr die Unternehmens- leitung Planungs- und Entscheidungs- funktion Kontroll- funktion Berichts- funktion
  • Folie 4
  • 4 Teilbereiche des Rechnungswesens Aufzeichnungen der Geschftsflle Ermittlung Ge- winnes/Verlustes Grundlage fr die Berechnung der Preise Darstellung und Auswertung der Zahlen des Rechnungs-wesens Planung zuknftiger Ereignisse aufgrund der gewonnenen Zahlen
  • Folie 5
  • 4 Teilbereiche des Rechnungswesens Buchfhrung Aufzeichnungen der Geschftsflle Ermittlung des Gewinnes / Verlustes Grundlage fr die Berechnung der Preise Darstellung und Auswertung der Zahlen des Rechnungswesens Planung zuknftiger Ereignisse aufgrund der gewonnenen Zahlen Kosten- rechnung Betriebliche Statistik Planungs- rechnung
  • Folie 6
  • Wer muss eine doppelte Buchfhrung fhren? Einnahmen- Ausgabenrechnung Doppelte Buchfhrung Steuerliche Pauschalierung
  • Folie 7
  • 1 2 3 4 5 6 Gewinn Entwicklung d. UN Arbeitspltzen Zahlungsfhigkeit Ordnungsmigkeit der Buchfhrung Richtigkeit der Steuerzahlungen Wer ist an unserem Unternehmen interessiert?
  • Folie 8
  • Eigentmer Unternehmens- leitung Belegschaft Glubiger Steuerberater Bund, Land, Gemeinde... 1 2 3 4 5 6 Gewinn Entwicklung d. UN Arbeitspltzen Zahlungsfhigkeit Ordnungsmigkeit der Buchfhrung Richtigkeit der Steuerzahlungen Wer ist an unserem Unternehmen interessiert?
  • Folie 9
  • Formvorschriften
  • Folie 10
  • Eintragungen in Bcher und Aufzeichnungen Eintragungen Bareinnahmen Barausgaben Eintragungen Zwischenrume
  • Folie 11
  • Fhren von Bchern und Aufzeichnungen berblick Nachvollziehbarkeit Lebende Sprache Datentrger Elektronisches Radierverbot Protokollierung Aufbewahrung
  • Folie 12
  • Bezeichnung der Konten Buchungen und Belege Bezeichnung der Konten Buchungen und Belege
  • Folie 13
  • Eintragungen in Bcher und Aufzeichnungen Eintragungen fortlaufend zeitgerecht vollstndig erfassen Bareinnahmen Barausgaben tglich Einzeln festhalten Eintragungen drfen nicht leicht lschbar sein Eintragungen drfen nicht unleserlich gemacht werden Zwischenrume nicht leer lassen
  • Folie 14
  • Fhren von Bchern und Aufzeichnungen berblick Aufzeichnungen & Bcher ber Geschftsflle mssen bersichtlich gefhrt werden Nachvollziehbarkeit Geschftsflle sollen nachvollziehbar sein Lebende Sprache Aufzeichnungen sind in einer lebenden Sprache zu fhren Datentrger drfen verwendet werden Elektronisches Radierverbot Vernderungen mssen ersichtlich sein Protokollierung der Datenerfassung und nderungen ist notwendig Aufbewahrung Aufzeichnungen sind sieben Jahre aufzube- wahren
  • Folie 15
  • Bezeichnung der Konten Buchungen und Belege Bezeichnung der Konten soll erkennen lassen, welche Geschftsflle erfasst wurden Buchungen und Belege Der Zusammenhang zwischen Beleg und Buchung muss durch Verweise Erkennbar sein
  • Folie 16
  • Einnahmen- Ausgabenrechnung Die wichtigsten Ausgaben/Einnahmen EinnahmenAusgaben EinnahmenAusgaben EinnahmenAusgaben
  • Folie 17
  • Einnahmen- Ausgabenrechnung Die wichtigsten Ausgaben/Einnahmen EinnahmenAusgaben VerkufeWerbung, Wareneinkauf Lebensmittel BurgerMiete, Gehlter, Getrnke etc. EinnahmenAusgaben MitgliedsbeitrgeReinigung/Techniker, Personal, Getrnke BarMiete, Wasser (Dusche) EinnahmenAusgaben Verkufe/UmsatzEinkauf Holz, Personalkosten, MbelEnergiekosten, Transportkosten
  • Folie 18
  • Belege als Grundlage der Aufzeichnung - Buchung Wareneinkauf Warenverkauf WIR Lieferant Kunde Belege
  • Folie 19
  • Belege als Grundlage der Aufzeichnung - Buchung Wareneinkauf Warenverkauf WIR Lieferant Kunde Belege Eingangsrechnung - E Wir erhalten eine Rechnung Kassabeleg - K Wir zahlen bar Belege Ausgangsrechnung - AR Wir versenden eine Rechnung Kassabeleg - K Der Kunde bezahlt bar Bankbeleg - B Kontoauszug Sonstiger Beleg - S Gutschriften
  • Folie 20
  • Belegerkennung Analyse eines Beleges WIR Unser Unternehmen: Lamron Handel mit Notebooks & Tablets Fragen: Verkufer: Kufer: Rechnungsdatum: Lieferdatum: Nettopreis Bank des Verkufers: Steuerbetrag: Bis wann muss sptestens bezahlt werden? Kundennummer:
  • Folie 21
  • Rechnungen formale Bestimmungen Kleinbetragsrechnungen Bei Rechnungen, deren Gesamtbetrag (Entgelt und Umsatzsteuer) 400, nicht bersteigt, gengen neben dem Ausstellungsdatum folgende Angaben:
  • Folie 22
  • Belege Lsung:
  • Folie 23
  • Lsungen Originalbeleg Urbeleg Ersatzbeleg Duplikat Einzelbeleg betrifft nur einen Geschftsfall Sammelbeleg betrifft mehrere Geschftsflle Beleg Keine Buchung ohne... Urkunde Ein Beleg ist wie eine... zu behandeln Vorkontierung Vermerk der Verbuchung auf dem Beleg sieben Aufbewahrungszeit eines Beleges (in Worten) Eingangsrechnung Beleg vom Lieferanten Ausgangsrechnung Beleg an den Kunden Kassabeleg Wird mit "K" abgekrzt Bankbeleg Wird mit "B" abgekrzt Beleganfall Erster Schritt in der Belegbearbeitung Ablage letzter Schritt in der Belegbearbeitung Sammelbelege umfassen mehrere Geschftsflle Interner...Beleg betrifft einen innerbetrieblichen Vorgang Lsung: Stefan Raab