of 20 /20
Union im Harz Mitgliederzeitung der CDU Harz Ausgabe 1-2011 www.cduharz.de Beim Tag der offenen Tür Vorgestellt: Die CDU Quedlinburg Landtagswahl 2011

Union im Harz

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Zeitung der CDU Harz

Text of Union im Harz

  • Union im HarzMitgliederzeitung der CDU Harz Ausgabe 1-2011 www.cduharz.de

    Beim Tag der offenen Tr

    Vorgestellt: Die CDU Quedlinburg

    Landtagswahl 2011

  • Union im Harz Union im Harz

    Liebe Unionsfreundinnen, liebe Unionsfreunde,sehr verehrte Damen und Herren,

    zum ersten Mal erscheint unsere Mitgliederzeitung UNION im HARZ.

    Mit dieser Zeitung entsprechen wir dem Wunsch vieler Mitglie-der, noch mehr ber Themen und Aktivitten unseres CDU Kreis-verbandes Harz informiert zu werden. Knftig wollen wir Ihnen regelmig einen berblick ber unsere Arbeit in den Ortsver-bnden und Vereinigungen sowie der Arbeit der Mandatstrger aus dem Land, Kreis und Stadt/Gemeinden geben. Sie erhalten Informationen zu aktuellen politischen Themen sowie Beitrge ber Aktivitten aus den Ortsverbnden.

    Das Zusammenwachsen des Harzkreises nach der Kreisgebiets-reform wird im Juli bereits ins fnfte Jahr gehen. Fr uns Harzer Christdemokraten spielen die bisherigen Kreisgrenzen in unserer Politik keine Rolle mehr. Mit unserem auf dem CDU Kreisparteitag des Kreisverbandes Harz beschlossenen Programm Aufbruch in das neue Jahrzehnt wollen wir die politischen und gesellschaft-lichen Aufgaben erfllen und uns fr die Menschen im Harzkreis einsetzen, wollen unsere Heimat gestalten. Wir wollen, dass sich der Harzkreis mit seinen vielflti-gen regionalen Interessen weiter gut entwickelt und als starke und attraktive Region in Deutschland und Europa wahrgenommen wird.

    Wir hoffen, Ihnen einen guten Einblick in unsere Arbeit zu geben und wrden uns freuen, wenn un-sere Zeitung Ihr Interesse findet. Besonders bedanken mchte ich mich bei allen, die zur Erstellung unserer Union im Harz beigetragen haben!

    Ulrich Thomas MdLKreisvorsitzender

    Beitrge gesucht!

    Die Redaktion von Union im Harzfreut sich stets ber Beitrge aus den Verbnden und Vereinigungen. Sie knnen diese an den Kreisverband, auch per E-Mail: [email protected] bersenden!

    Vielen Dank!

    CDU Kreisverband Harz

    Fischmarkt 12 b38820 Halberstadt

    Telefon: 0 39 41 / 56 74 00Fax: 0 39 41 / 56 74 71

    E-Mail: [email protected]: www.cduharz.de

    Union im Harz: V.i.S.d.P: Ulrich Thomas, Kreisvorsitzender

  • Union im Harz Union im Harz

    Liebe Unionsfreundinnen, liebe Unionsfreunde,sehr verehrte Damen und Herren,

    anstrengende und ereignisreiche Wochen und Monate des Wahlkampfs liegen hinter uns. Mit dem fr uns als CDU und fr unser Land erfolgreichen Ausgang der Landtagswahl knnen wir einerseits kurz zurckblicken und andererseits kommende Herausforderungen in den Blick nehmen.

    Groer Dank gebhrt allen, die tatkrftig zum Gelingen des Wahlkampfs beigetragen haben insbesondere den vielen engagierten CDU Mitgliedern und Helfern, den Landtags- und Bundestagsabgeordneten, den Mitgliedern unserer Parteivereinigungen. Diese haben entscheidend dabei geholfen, dass unsere Politik und programmatischen Vorschlge in der Bevlkerung vor Ort auf Akzeptanz gestoen sind.

    Dass wir als CDU nunmehr die dritte Legislatur in Folge eine Regierung anfhren, ist nicht selbstverstndlich. Zwar gehren die vergangenen Jahre zu den wirtschaftlich erfolgreichsten unseres Landes. Allerdings hatten wir mit der globalen Finanzmarktkrise eine der schwersten Wirtschaftskrisen der deutschen Nachkriegsgeschichte zu bewltigen. Dies konnte nur durch ein partnerschaftliches Miteinander von Unternehmern und Mitarbeitern sowie das konsequente Krisenmanagement der Landesregierung gelingen.

    Gleichzeitig haben wir die Weichen fr die kommenden Jahre gestellt. Wir haben seit 2008 gleich drei wirtschaftsnahe Forschungsinstitute aus der Taufe gehoben, fr die mehr als 140 Millionen Euro an Frdermitteln von Bund, Land und EU zur Verfgung stehen und die Sachsen-Anhalts Vorreiterrolle in Chemie, automobiler Zulieferindustrie und bei Erneuerbaren Energien strken werden. All dies sind gute Voraussetzungen, um die wirtschaftliche Erfolgsgeschichte in Sachsen-Anhalt fortzuschreiben. Schwerpunkt der Wirtschaftsfrderung muss dabei der Aufbau einer zukunftsfhigen Wirtschaftsstruktur bleiben.

    So wurden seit 2006 durch Frderung Investitionen von mehr als sieben Milliarden Euro angeschoben den Lwenanteil aller Projekte trugen kleine und mittlere Unternehmen. Diesen Weg wollen wir weitergehen und den Fokus knftig noch strker auf die Ansiedlung von Unternehmen mit Forschungskapazitten und die Frderung hochwertiger Arbeitspltze legen. Die Zusammenfhrung von Wissenschaft und Wirtschaft in einem Ministerium soll dazu beitragen. Das Ziel: Unternehmen und Hochschulen sollen strker kooperieren und sich so gegenseitig neue Ideen und Impulse geben. Denn nur mit mehr Innovationskraft werden wir den begonnenen Weg zu einer sich selbst tragenden Wirtschaft mit gut bezahlten Arbeitspltzen erfolgreich weiter beschreiten knnen.

    Prof. Dr. Birgitta WolffMinisterin fr Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt

    3

  • Seit ber einem Jahr befinden sich in Halberstadt am Fischmarkt das Wahlkreisbro der Harzer CDU Bundestagsabgeordneten Heike Brehmer, das Wahlkreisbro der Landtagsabgeordneten Frauke Wei und die Kreisgeschftsstelle der CDU im Harz unter einem Dach.

    Die bewhrte Brogemeinschaft versteht sich seitdem als ein zentraler Ansprechpartner fr die politischen Belange der Brger im Harz und Salzlandkreis. Das einjhrige Jubilum wurde jetzt zum Anlass genommen, wieder zu einem Tag der offenen Tr einzuladen.

    CDU Landesgeschftsfhrer Bernd Reisener aus Magdeburg berbrachte hierfr die besten Gr-e des CDU Landesvorsitzenden, Bau- und Verkehrsminister Thomas Webel und des stellv. CDU Landesvorsitzenden Ministerprsident Dr. Reiner Haseloff. Whrend des gesamten Tages standen auch die durch die Landtagswahl frisch im Amt besttigten Landtagsabgeordneten Ulrich Thomas, Angela Gorr, Frauke Wei und Bernhard Daldrup als gefragte Gesprchspartner zur Verfgung.

    Bei Kaffee, Kuchen und deftiger Soljanka nutzten viele Brger die Gelegenheit fr interessante Ge-sprche und Anfragen. So nahm Heike Bremer MdB Stellung zu aktuellen politischen Themen, fllte ihren Terminkalender mit weiterfhrenden Gesprchsangeboten und informierte ber die Mglich-keiten zu Informationsbesuchen in die Bundeshauptstadt.

    Ich war schon ein klein wenig berrascht vom groen Besucherandrang. Das zeigt, dass wir mit der zentralen Lage unserer Brogemeinschaft und ihrer Zusammensetzung die richtige Entschei-dung getroffen haben. Wir wollen den Tag der offenen Tr als kleine Tradition auch in den kommen-den Jahren fortfhren. Wir freuen uns natrlich auch ber den Besuch und die Anfragen der Brger an ganz normalen Tagen, ldt Heike Brehmer die Brger auch weiterhin zur Nutzung des Brgerb-ros herzlich ein.

    Tag der offenen Tr

    4

  • Heike Brehmer MdB

    Wahlkreisbro:Fischmarkt 12 b38820 Halberstadt

    Telefon: 0 39 41 / 62 06 14Fax: 0 39 41 / 67 82 29

    E-Mail: [email protected]

    Web: www.heike-brehmer.de

    Frauke Wei MdL

    Wahlkreisbro:Fischmarkt 12 b38820 Halberstadt

    Telefon: 0 39 41 / 60 98 02Fax: 0 39 41 / 60 98 73

    E-Mail: [email protected]

    Web: www.frauke-weiss.de

    Bernhard Daldrup MdL

    WahlkreisbroMarktstr. 738889 Blankenburg

    Telefon: 0 39 44 / 36 70 76Fax: 0 39 44/ 36 70 78

    E-Mail: [email protected]

    Web: www.daldrup-harz.de

    Angela Gorr MdL

    Wahlkreisbro:Bchtingenstrae 3238855 Wernigerode

    Telefon: 0 39 43 / 63 31 86Fax: 0 39 43 / 90 52 70

    E-Mail: [email protected]

    Web: www.angela-gorr.de

    Dr. Horst Schnellhardt MdEP

    Europabro MagdeburgFrstenwallstrasse 1739104 Magdeburg

    Telefon: 0 3 91 / 56 66 68 66Fax: 0 3 91 / 56 66 68 67

    E-Mail: [email protected] schnellhardt-europa.de

    Web: www.schnellhardt-europa.de

    Ulrich Thomas MdL

    Wahlkreisbro:Breite Str. 3706484 Quedlinburg

    Telefon: 0 39 46 / 8 11 888Fax: 0 39 46 / 8 11 666

    E-Mail: [email protected]

    Web: www.ulrich-thomas.com

    Unsere Abgeordneten aus dem Harz

    5

  • Union im Harz Union im Harz

    Bereits im letzten Jahr verstndigten sich die Ortsvorstnde der CDU Quedlinburg und des CDU Verbandes Vorharz, welcher die CDU Mitglieder der Orte Gernrode , Bad Suderode und Rieder vereinigt, in einer gemeinsamen Beratung auf eine Vereinigung Ihrer Verbnde im ersten Halbjahr 2011.

    Traditionell beschliet der Ortsvorstand Quedlinburg der CDU auf einer der ersten Sitzung des Jahres, den Veranstaltungskalender fr das ganze Jahr.Nachdem das erste Viertel des Jahres ganz im Zeichen

    der Landtagswahl stand, fand als weiterer Hhepunkt der CDU Quedlinburg am 18. Mai 2011 die Vereinigungsversammlung zwischen den Ortsverbnden Quedlinburg und Vorharz in Gernrode statt.

    Damit werden auch auf der Ortsverbandsebene wie schon jetzt auf der Ebene der Stadtratsfraktion die Krfte vereinigt. Der Ortsvorsitzende der CDU Vorharz, Herr Egbert Thiele, ist bereits seit der ersten gemeinsamen Stadtratssitzung am 03.02.2011 als Mitglied der CDU Fraktion im Stadtrat der Stadt Quedlinburg ttig, die damit auf 11 Mitglieder angewachsen ist. Herr Thiele vertritt mit der Untersttzung der gesamten Fraktion die Interessen der neuen Ortsteile Gernrode, Bad Suderode und Rieder im Haupt- und Finanzausschuss sowie im Bauausschuss.

    Zentrales Element im jhrlichen Veranstaltungskalender des Ortsverbandes Quedlinburg der CDU sind traditionell vier offene Themenversammlungen fr alle Mitglieder und Freunde. Besonders bewhrt hat sich dabei die Verknpfung von kulturellen Angeboten mit neuesten kommunalpolitischen Informationen und Diskussionen. Vorbereitend werden hierfr ber das Jahr bis zu zehn Vorstandssitzungen durchgefhrt.

    Darber hinaus strken Skat- und Tennisturniere, gemeinsame Aktionen wie die Herausgabe und Verteilung des Stadtboten, der jhrliche Frhjahrsputz, die Teilnahme am Denkmalfrhstck oder die traditionelle Weihnachtsfeier das Zusammengehrigkeitsgefhl.

    Ergnzt wird der Veranstaltungskalender der Quedlinburger CDU durch die Events der Quedlinburger Regionalgruppe der Jungen Union unter Leitung von Falk Helge Streubel und der Schlerunion mit

    Ihrem Vorsitzenden, Paul Seidel. Beispiele hierfr sind das Beachvolleyballturnier oder die Lan -Partys.

    Alle Hhepunkte des Jahres 2011 sind Bestandteil des Veranstaltungskalenders und auch auf der Homepage der CDU unter www.cdu-quedlinburg.de einsehbar. Gern begren wir Interessenten auch in unserem Bro in Quedlinburg, Breite-Strae 37.

    Frank Ruch, Ortsvorsitzender

    2011 Eine neue Stadt Quedlinburg Eine neue CDU Quedlinburg

    6

  • Union im Harz Union im Harz

    Wichtige Tage fr die Union

    Am Wahlabend der Landtagswahl konnten sich die Mitglieder und Freunde der CDU darber freuen, dass sich die vorher gesteckten Ziele durchaus erfllten. Die Union wurde strkste Kraft im neuen Landtag und unser Spitzenkandidat Dr. Reiner Haseloff zum Ministerprsidenten des Landes Sachsen-Anhalt gewhlt. Als einzige verbliebene brgerliche Kraft in Sachsen-Anhalt haben wir den Whlerauftrag erhalten, wertkonservative Politik zu gestalten und eine erfolgreiche Wirtschaftspolitik beizubehalten. Die Grundlage fr den inhaltlichen Wahlerfolg bildete ein durchdachtes und realistisches Regierungsprogramm.

    Mit diesen Anstzen konnten auch die CDU Kandidatinnen und Kandidaten deutlich 41 von 45 Direktwahlkreisen gewinnen. Die Mitglieder der Jungen Union Sachsen-Anhalt haben diesen Wahlkampf nach Krften untersttzt und waren einer der tragenden Sulen der Anstrengungen vor Ort. Es ist verstndlich, dass eine so groe Fraktion sich neu aufstellen musste. Wie hier Entscheidungen getroffen wurden und zustande kamen, ist im Wesentlichen der Fraktion selbst berlassen. Klar ist aber auch, dass wir erwarten, dass unsere Fraktion sich nun als geschlossener Verbund entwickeln muss, der seine Funktion als Korrektiv, Ideengeber und bewusste Regierungsfraktion im Parlament entsprechend wahrnimmt.

    Ich sehe es genauso wie Ministerprsident Dr. Haseloff, dass der Koalitionsvertrag auch Spielraum fr die Umsetzung unserer Politik gibt. Zwar waren einige notwendige Kompromisse in den Koalitionsverhandlungen nicht leicht nachzuvollziehen. Dies gilt insbesondere fr den Bildungsbereich, wo im Grunde die Entscheidungskompetenz zur Bildung von Gemeinschaftsschulen zur kommunalen Ebene hin verlagert worden ist.

    Ein Sprichwort sagt, nach der Wahl ist vor der Wahl. Deshalb wird es fr die kommenden Zeiten eine Daueraufgabe fr die CDU sein, fr die angemessene Bercksichtigung aller gesellschaftlichen Gruppen innerhalb ihrer Strukturen zu sorgen. Dazu gehrt auch, Vertreterinnen und Vertretern der jngeren Generation Perspektiven zur Mitgestaltung zu erffnen. Dies ist nicht allein nur Klientelanspruch, sondern angesichts der Mitgliederentwicklung auch dringende Notwendigkeit. Es stellt sich doch die Frage, welche Motivation und welche Inhalte dafr sprechen werden, sich auch knftig fr die CDU einzusetzen. Es ist gut, dass sich die CDU dieser Frage durchaus bewusst ist, auch wenn dies noch nicht unbedingt alle Ebenen erreicht hat.

    Aus Sicht der Jungen Union Sachsen-Anhalt ist es nun an der Zeit, sich auf die Sacharbeit zu konzentrieren und im Regierungshandeln den Menschen deutlich zu machen, dass es richtig war, der CDU durch ihre Wahlentscheidung zum Erfolg zu verhelfen. Der neue Landeshaushalt wird zeigen, inwiefern wir diesem hohen Anspruch gerecht werden.

    Sven SchulzeLandesvorsitzender der Jungen Union und Mitglied im CDU Kreisvorstand

    7

  • Union im Harz Union im Harz

    Auf der Klausurtagung der Arbeitsgruppe Tourismus der CDU/CSU Bundestagsfraktion hatten die Mitglieder der AG Tourismus die Gelegenheit, touristische Hhepunkte in Sachsen-Anhalt kennenzulernen.Dabei durfte auch der Harz nicht fehlen. Nach

    den Besuchen in der Lutherstadt Wittenberg, des Naherholungsgebietes Goitzsche bei Bitterfeld und der Sektstadt Freyburg stand der Harz auf dem umfangreichen Programm.

    Im Harz begannen die Tourismusexperten ihren Besuch mit der Besichtigung des Halberstdter Doms und seines Kleinods, des Domschatzes, unter der fachkundigen Fhrung von Dr. Thomas Labusiak als Kustos des Domschatzes und der Superintendentin Angelika Zdow.

    Besonders beeindruckt zeigten sich die Abgeordneten von dem groen Engagement, mit dem die Kirchengemeinde Verantwortung fr den Erhalt dieser historischen Kulturgter trgt. Bei einem Arbeitsgesprch im Jagdschloss Spiegelsberge fand dann ein reger Informationsaustausch mit regionalen Tourismusvertretern ber die Situation des Tourismus und dessen zuknftiger Vermarktung statt.

    Eine weitere Station war das Baumkuchenhaus in Wernigerode. Stolz berichtete Geschftsfhrer Rolf Dieter Friedrich von der Auszeichnung des Hauses im Rahmen der Aktion des Bundesprsidenten 365 Orte im Land der Ideen. Auf einer kurzen Fahrt mit der Harzer Schmalspurbahn berichtete der Geschftsfhrer des Unternehmens Matthias Wagener ber die touristische Besonderheit der HSB und ber die Ausbildungsmglichkeiten in den technischen Berufen.

    Zu einem weiteren Hhepunkt gehrte die abendliche Fhrung durch das Schloss Wernigerode durch Museumsleiter Dr. Christian Juranek. Die arbeitsreiche Klausur schloss dann ein Arbeitsessen mit Vertretern des Jugendherbergs- und Tourismusverbandes in der Jugendherberge Wernigerode ab.

    Fotos zum Besuch finden Sie auf:http://www.flickr.com/photos/heikebrehmer/

    Tourismusexperten vom Harz fasziniert

    8

  • Union im Harz Union im Harz

    Jedem Kind sein Verein!Wir wollen:

    Allen Kindern und Jugendlichen die Teilnahme am Vereinsleben des Landkreises Harz ermglichen

    Untersttzung von Vereinen und Institutionen bei der Gewinnung von Nachwuchs

    Entlastung und Untersttzung von Familien

    Entdeckung und Strkung von kindlichen Interessen

    Wir suchen:

    Mitglieder im Frderverein und Patenschaften fr die Vereinsmitgliedschaft eines Kindes

    Kontakt:

    Kreis-Kinder- und Jugendring Harz e.V.

    Jasminweg 506484 Quedlinburg

    Tel.: 03946/ 703593e-mail: [email protected]

    Landkreis Harz - kinderfreundliches Gemeinwesen

    Ministerprsident Dr. Reiner Haseloff untersttzt unser Anliegen!

    Spargelessen der CDU in Warnstedt

    Zum traditionellen Spargelessen im Warnstedter Krug konnte der CDU Kreisverband HARZ wieder viele Gste aus Politik, Wirtschaft und Vereinen begren.

    Der gemeinsam mit der Mittelstandsvereinigung der CDU gestaltete Abend bot Gelegenheit zu vielfltigen Gesprchen.

    CDU Kreisvorsitzender Ulrich Thomas MdL sowie Dr. Bernhard Voigt, MIT Kreisvorsitzender, begrten als Ehrengast den Staatssekretr Herrn Dr. Klaus Klang aus dem Ministerium fr Landesentwicklung und Verkehr. Der Hhepunkt des Abends war die Verlosung einer Reise zum Europaparlament nach Straburg.

    Die Gste sollten das Gewicht eines Spargelbundes abschtzen und konnten somit an der Verlosung teilnehmen.

  • Wie wr`s mit einem Ausflug auf den Brocken?

    Schnen Sommer 2011!

  • Union im Harz Union im Harz

    Im Prinzip liegen uns die letzten Landtagswahlen

    noch schwer im Magen. Abgesehen vom Wah-lerfolg unseres neuen Ministerprsidenten Dr. Reiner Haseloff und den hervorragenden Er-gebnissen unserer Landtagsabgeordneten aus dem Harzkreis, gibt es vor allem aus den alten Bundeslndern, die Ihre Wahlen schon vollzo-gen haben, nichts Positives zu vermelden. Ham-burg, Bremen, Rheinland-Pfalz und sogar das tief schwarze Baden-Wrttemberg waren fr die CDU ein Debakel.

    In Anbetracht der Tatsache, dass sich die Zei-tungen mit positiven Meldungen zur wirtschaft-lichen Lage der Nation berschlagen, whrend rings um uns ein Land nach dem anderen den finanziellen und politischen Bankrott erklren muss, mssten die Umfrageergebnisse fr un-sere Kanzlerin und die Union eigentlich in unge-ahnte Hhen schieen. Allerdings ist festzustel-len, dass wirtschaftliche Kompetenz in Zeiten des wirtschaftlichen Aufschwungs offenbar kein Merkmal guter Politik ist.

    Ist die Maus satt, schmeckt das Mehl bitter und da es grade genug Mehl gibt, werden an-dere Arenen der politischen Streitkultur gesucht. Alle, die im Schatten des wirtschaftlichen Auf-schwungs stehen, weil sie dazu weder jetzt noch im geschichtlichen Rckblick jemals etwas bei-getragen haben, betreten nun das Feld.

    Die neuen Themen und die wahrscheinlichen Grnde fr die schmerzlichen Niederlagen der CDU sind hinreichend bekannt und bedrfen keiner weiteren Erluterung. Sie reichen von A wie Atomausstieg ber F wie FDP bis hin zu S wie Stuttgart 21. An dieser Stelle muss die Frage erlaubt sein, was all diese Themen eint,

    um stark genug zu sein, der CDU einen solchen Machtverlust zuzufgen. Die Antwort liegt in der Faszinationsfhigkeit des Menschen, speziell der Faszination, endlich einmal wieder gegen et-was sein zu knnen. Wenn man schon nicht ge-gen den Aufschwung sein kann, weil man davon schlielich profitiert, dann wenigstens gegen die FDP, einen Bahnhof oder den zu langsamen Atomausstieg. Die Faszination, gegen etwas zu sein, ist, soweit sie nur von Einzelnen getragen wird, kein Problem. Sorge bereitet sie uns nur dann, wenn sie durch Demagogen geschrt wird und eine schwer einzudmmende Eigendynamik entwickelt.

    Lanciert wird diese Eigendynamik durch die aus alten SED-Kaderzeiten oder durch BUMS-Semi-nare (*Seminar der Grnen Jugend unter dem Titel Beziehungen, Unanstndigkeit, Macht und Sexualitt) rhetorisch geschulten Trumer der Linken oder Grnen.

    Eben diese Trumer fhren uns wieder in die Realitt zurck und weisen uns auf das einzig Positive der erwhnten Wahlniederlagen hin. Die Erfahrung zeigt, im politischen Alltag liegt die Wrze nicht immer in der Krze, sondern gern auch mal im langsamen schmerzlichen Weg der Einsicht des politischen Gegners. Dies erffnet uns eine groe Chance auf, die wir nicht leicht-fertig durch einen oppositionellen Schmusekurs verspielen drfen, um eventuell kurzfristig verlo-rene Whler zurckzugewinnen.

    Besonders deutlich wird diese These durch die wieder andauernden Demonstrationen gegen Stuttgart 21. Den vollmundigen Wahlverspre-chen, den Bau zu stoppen, folgten Polizeieinst-ze zur Rumung, der durch Demonstranten an-gezettelten Sitzblockaden. Nur diesmal handelte die Polizei nicht im Namen einer CDU-gelenkten-

    Der politische EinwurfVom Illusionisten zum Realisten -Der langsame schmerzliche Weg zur Einsicht bei Grn und Dunkelrot

    12

  • Union im Harz Union im Harz

    Regierung, sondern als verlngerter Arm fr die, gar nicht mehr so vertrumten, Grnen. Dem ein oder anderen Grnen-Whler wurde da sicher-lich schmerzlich bewusst, dass Trumereien der Realitt und vor allem der Vernunft weichen mssen, wenn man selbst die Zgel in der Hand hat und Verantwortung bernehmen muss.

    Ein weiteres, stndig wiederkehrendes Ereignis zum Beweis meiner These liefert der Linke Ober-brgermeister der Stadt Halberstadt, Andreas Henke. Bevor er das Oberbrgermeisteramt in Halberstadt bernahm, war er als Fraktionsvor-sitzender zusammen mit seiner Partei gegen alle unpopulren schmerzlichen Manahmen, die Geld sparen oder auf diesem Wege Geld in die Kassen der Stadt splen knnten. Kaum im Amt und von der Realitt frmlich berrumpelt, schlug er den Verkauf der Halberstdter Woh-nungsgesellschaft vor. Das brachte ihm selbst in den eigenen Reihen nicht viel Applaus ein. Ein Linker der etwas privatisieren will, das passt nun wirklich nicht zur Ideologie. Wer dann, wie ich, noch das Vergngen hatte, seine letzte Rede im Stadtrat zu verfolgen, die in eine Lobpreisung eines privaten Unternehmers ausartete und die Worte Geld, Reichtum und persnliches Glck in einem Satz enthielt, der ist schon fast geneigt, ihn zu fragen, ob er diese uerung mit seinem Parteibuch vereinbaren kann.

    Ich bin gespannt, wer demnchst den schweren Weg vom Illusionisten zum Realisten beschreiten muss. Es bleibt zu hoffen, dass es nicht unsere eigene Partei trifft.

    Daniel Szarata, CDU-Kreisvorstand

    CDU Blankenburg und Bernhard Daldrup stiften Bume frs Bio-Bad Blankenburg

    Zu einer ffentlichen CDU Mitgliederversamm-lung der anderen Art hatte die CDU Blanken-burg ins Freibad Am Thie eingeladen. Im Mittelpunkt stand dabei die bergabe je eines durch den CDU Stadtverband und den Land-tagsabgeordneten Bernhard Daldrup gestifte-ten Baumes fr das Freigelnde des beliebten Blankenburger Bio-Bades.

    CDU Mitglied Gnter Krug sorgte mit einer Spezialanfertigung fr die entsprechende Be-

    schilderung der Bume. Bei der Baumspen-de des CDU Stadtverbandes handelt es sich um eine sulenartige Platane, bei der Spende des Abgeordneten Daldrup handelt es sich um eine Suleneiche. Beide Bume sorgen nun fr mehr Schatten auf der Liegewiese im Freibad. Die CDU Freunde nutzen den Vor-Ort-Termin, um sich bei einem Rundgang ber das Geln-de ber die Technik des Biologischen Bades zu informieren.

    Der Technische Leiter, CDU Freund Udo Sch-nebaum, gab dabei umfassende Erluterungen. Im Anschlu fand, wie bei jeder Mitgliederver-sammlung des Stadtverbandes, eine Diskussi-onsrunde zu aktuellen Themen der Stadt-und Landespolitik statt.

    13

  • Union im Harz Union im Harz

    Bundesbauministerium frdert Weltkulturerbe in Quedlinburg

    Bundesbauminister Ramsauer weilte auf Einladung von Ulrich Thomas MdL und der Harzer CDU Bundestagsabgeordneten Hei-ke Brehmer in Quedlinburg und berreichte dem Brgermeister Dr. Brecht einen symbolischen Scheck ber die Frdersumme. Das Bundesministerium fr Verkehr, Bau und Stadtentwicklung stellt von 2009 bis 2014 insgesamt 220 Millionen Euro zur Frde-rung von Investitionen in nationale UNESCO-Welterbesttten zur Verfgung.

    Mit dem Frderprogramm sollen dringend notwendige Investiti-onen in den Erhalt der historischen Sttten von Weltrang ermg-licht und eine welterbevertrgliche Entwicklung der Kommunen untersttzt werden.

    Beeindruckt zeigte sich der Bundesbauminister von den histo-rischen Bauten der Stadt. Ramsauer: Die Stadt Quedlinburg ist ein auergewhnliches Beispiel fr eine europische mittelalter-liche Stadt. Der geschlossene mittelalterliche Stadtgrundriss und der riesige Bestand an Fachwerkhusern dokumentieren mehr als sechs Jahrhunderte Fachwerkbau in einer einzigartigen Qualitt und Quantitt. Der Bund un-tersttzt die Stadt Quedlinburg bei Erhalt und Entwicklung dieser wichtigen Sttte daher auch in diesem Jahr mit 2,7 Millionen Euro.

    Bereits im vergangenen Jahr hatte die Stadt Quedlinburg fast 11 Millionen Euro aus dem Frder-programm 2009 erhalten. Die Stadt will die Mittel insbesondere einsetzen, um wichtige Instandset-zungs- und Sicherungsmanahmen am Schlossberg durchzufhren. Dies waren auch die Themen einer hochkartigen Gesprchsrunde mit Dr. Reiner Haseloff im Quedlinburger Ratssaal.

    PreisrtselWir mchten Sie recht herzlich

    einladen, an unserem Preisrtsel teilzunehmen.

    Bitte schreiben Sie uns bis zum 31. August 2011, welcher Ort auf dem nebenstehenden Foto ge-sucht wird und gewinnen Sie ein Essen fr 2 Personen mit dem CDU Kreisvorsitzenden Ulrich Thomas MdL.

    CDU Kreisverband HarzFischmarkt 12 b38820 Halberstadt

    E-Mail: [email protected]

    14

  • Union im Harz Union im Harz

    Zum Mitgliedertreffen lud krzlich der Stadtverband der CDU Osterwieck ein. Hauptau-genmerk der Versammlung galt der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt. Dabei erluterte Bern-hard Daldrup den Anwesenden den Koaltionsvertrag von CDU und SPD. Der wiedergewhlte Land-

    tagsabgeordnete Bernhard Daldrup nutzte an diesem Abend die Mglichkeit, um sich fr das Engagement der Mitglieder im Stadtver-band zu bedanken. Viel hatte die CDU und auch die Junge Union auf die Beine gestellt.

    Die Herstellung ei-nes Medien-Regals fr die Stadtbibliothek, die Durchfhrung ei-nes Themenabends Bil-dungspolitik in Schau-en und der Besuch der Seniorentagespflege in Osterwieck sind dabei nur einige Auszge aus der Ar-beit.

    Dies zeigte sich auch im Er-gebnis. In 12 der 14 Ortschaften der Einheitsgemeinde erhielt Daldrup, sowie auch die CDU, die meisten Stimmen.

    Trotz dieses Ergebnisses gab es auch Kritik aus den Reihen der Parteibasis. Besonders ei-nige Elemente des Koalitions-vertrages stieen den anwe-senden Mitgliedern sauer auf.

    Gerade im Bereich der Bil-dungspolitik uerten viele Mitglieder Bedenken. Die Mg-

    lichkeit auf freiwilliger Basis Gemeinschaftsschulen bilden zu knnen, ist dabei ein Haupt-kritikpunkt. Wenn wir so ein-fach unsere festen Positionen aufgeben, dann brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn wir fortwhrend weniger Stimmen erhalten, so der Osterwiecker Ortsbrgermeister Ulrich Si-mons.

    Fr den Stadtverbandsvorsit-zenden Peter Eisemann ist es

    besonders bedenklich, dass die Kommunalfinanzen knftig im Finanzministerium angesie-delt seien, anstatt wie vorher im Innenministerium. Herr Bul-lerjahn wei, wo die SPD ihre Stimmen geholt hat und das war nun gerade nicht bei uns auf dem Land, so der Vorsit-zende mit Bezug auf die mg-liche knftige Finanzausstat-tung der Kommunen.

    Fr ebenso bedauernswert hielt Eisemann den Umgang mit der doppischen Buchfhrung kurz: Doppik. Dieses Verfahren erst verpflichtend zu machen und dann auf freiwilliger Ba-

    sis weiterzufhren ist ein nicht nachzuvollziehender Schlinger-kurs, so der Stadtchef weiter.

    Bernhard Daldrup fhre dar-aufhin aus, dass man in einer Koalition auch Kompromisse eingehen msse. Jedoch sei man dieses Mal an die Gren-zen des fr die CDU vertretba-ren gegangen. Viel wichtiger sei es dem Abgeordneten zufolge aber, was letztendlich tatsch-lich in die Regierungspolitik

    umgesetzt wird. Die fi-nanzielle Situation wird vielen Wunschtrumen sicher einen Riegel vor-schieben, so Daldrup.

    Auch nach der Wahl wollen CDU und Junge Union weiterhin aktiv bleiben. Geplant ist in Zusammenarbeit mit dem Kreisverband meh-rere energiepolitische Veranstaltungen durch-zufhren. Hierzu zhlt die Auseinandersetzung

    mit allen Energietrgern, seien es die regenerativen, aber auch die fossilen Energien. Hierzu sind Besuche eines Kern- und eines Kohlekraftwerkes ange-dacht.

    Auch die Zukunftsenergien Wind, Sonne und Wasser sollen einen groen Raum in den Pla-nungen einnehmen.

    Peter Eisemann,CDU Ortsvorsitzender und CDU-Kreisvorstand

    CDU Osterwieck wertet Landtagswahlen aus

    Lob, aber auch Kritik aus der Parteibasis

    15

  • Union im Harz Union im Harz

    Herzlichen Glckwunsch zum Geburtstag, Dr. Horst Schnellhardt!

    Anlsslich seines 65. Geburtstages lud Dr. Horst Schnellhardt zu einem Empfang in die Villa Heine nach Halberstadt ein.

    Dabei konnte der Langensteiner Europaab-geordnete Weggefhrten aus seinem privaten, beruflichen und politischen Leben begren.

    Die Harzer Bundestagsabgeordnete Heike Brehmer schloss sich den zahlreichen Gra-tulanten an, zu denen Ministerprsident a.D. Prof. Dr. Wolfgang Bhmer, Landtagsprsident Detlef Grth, Verkehrsminister und CDU Lan-desvorsitzender Thomas Webel, Innenminis-ter Holger Stahlknecht, CDU Landtagsfraktionsvorsitzender Andr Schrder und CDU Landesge-schftsfhrer Bernd Reisener gehrten.

    Von der Schulbank in den Plenarsaal

    Im Juli 2011 tauschten 312 Jugendliche aus ganz Deutschland fr drei Tage die Schulbank gegen den Plenarsaal und stellten im Planspiel Jugend und Parlament das parlamentarische Ge-setzgebungsverfahren nach. Die 16- bis 20-Jhrigen schlpften dabei in die Rollen von Abgeordneten und simulierten an den Original-Schaupltzen des Parlaments, wie der Deutsche Bun-destag und der Weg zur Gesetzgebung funktionieren.

    Die Harzer CDU Bundestagsabgeordnete Heike Brehmer be-grte dazu aus ihrem Wahlkreis den Halberstdter Felix Schlamm (17), der whrend seines viert-gigen Parlamentsaufenthalts der fiktiven Fraktion LRP (Liberale Reformpartei) zugelost wurde und aus erster Hand erfahren durfte, was es heit, Politik selbst in die Hand zu nehmen. Ich htte nicht gedacht, dass der politische Alltag so anspruchsvoll ist, wie ich ihn hier erlebt habe, so der Schler des Gymnasiums Martineum. Es war eine echte Herausforderung.

    Heike Brehmer lobte das sprbare Engagement der Jugendlichen und ergnzte: Es war schn und interessant zu sehen, wie die Jugendlichen im Planspiel die sonst oftmals so ferne Politik haut-nah erlebten, selber Gesetzesentwrfe erarbeiteten und Abstimmungen vornahmen. Hier hatten die Jungparlamentarier einen guten Einblick in komplexe Entscheidungsprozesse und konnten diese einfacher nachvollziehen.

    Fr die jungen Nachwuchspolitiker standen im Planspiel, welches jedes Jahr vom Besucher-dienst des Bundestages organisiert wird, aktuelle Themen aus den Bereichen Energiesicherheit, Pressefreiheit, Bildung und Wahlrechtsfragen auf der Tagesordnung. Weitere Informationen rund um das Planspiel sowie Angebote fr Kinder und Jugendliche im Deutschen Bundestag unter www.bundestag.de.

    Felix Schlamm, JU-Ortsvorsitzender Halberstadt

    16

  • Union im Harz Union im Harz

    Zahlreiche Dellen und Wellen auf dem Rasen sowie versetzt stehende Tore machen den Fuballern des SV Fortschritt in Veckenstedt das Leben schwer. Da der Sportplatz auch durch den Schulsport und den Kindergarten sowie von Sportfreunden aus dem gesam-ten Nordharz genutzt wird, war dringender Handlungsbedarf gegeben.

    Deshalb sprach Bernhard Daldrup deshalb mit Vertretern des Sportvereins SV Fort-schritt Veckenstedt vor Ort ber die notwen-dige Sanierung des Sportplatzes.

    Der Sportverein hat bereits eine Frdermit-telzusage durch das Landesverwaltungsamt erhalten. Nun geht es um die Erbringung des Eigenanteils. Hier ist der Verein, unter der Fhrung der Vorsitzenden Monika Bollmann bereits sehr aktiv.

    Weitere Tipps und Informationen bekamen die Mitglieder von Bernhard Daldrup. Mit dem Landesinnenministerium sollen zudem weitere Untersttzungsmanahmen geprft werden. Nun wurde mit der Sanierung be-gonnen, nach deren Fertigstellung der Rum-pelfuball in Veckenstedt endlich ein Ende hat.

    Sanierung des Sportplatzes untersttzt

    Junge Union untersttzt Parkinson-Gruppe mit Spende

    Seit etlichen Jahren sammelt die Junge Union Wernigerode im Rahmen der traditionellen Chari-ty-Aktionen mit der Jungen Union Halberstadt fr eine soziale Einrichtung in der Region.

    So sollte wieder ein besonders herausragendes ehrenamtliches Engagement gewrdigt werden und daher entschied sich die CDU-Nachwuchsor-ganisation, die Regionalgruppe Wernigerode der Deutschen Parkinson Vereinigung e.V. mit einer Spende zu bedenken.

    Bei Kaffee und Kuchen informierte die Junge Uni-on auf dem Nicolaiplatz in Wernigerode ber die Arbeit der Wernigerder Parkinson-Vereinigung und sammelte Spenden.

    Wernigerode lebt vom sozialen Miteinander und dies untersttzen Wernigerodes Brgerinnen und Brger mit groer Bereitschaft, so Wernigerodes JU-Vorsitzender Andr Weber. Auch auf anderen Veranstaltungen des CDU-Stadtverbandes Werni-gerode wurde hierfr noch einmal gesammelt.

    Im Rahmen einer Mitgliederversammlung des Vereins konnten Mitglieder der Jungen Union Wer-nigerode und die Vorsitzende des CDU-Stadtver-bandes Wernigerode Angela Gorr MdL der Parkin-son-Regionalgruppe Wernigerode eine Spende in Hhe von 255,00 Euro bergeben.

    Wir waren zutiefst beeindruckt von der Vielfalt der ehrenamtlichen Ttigkeit des Vereins, bekun-dete Andr Weber. Die Spende der Jungen Uni-on soll fr die Anschaffung eines Computers zur Erleichterung der Vereinsarbeit genutzt werden. Auch 2011 wird die Junge Union wieder fr eine soziale Einrichtung in der Region sammeln.

    17

  • Union im Harz Union im Harz

    Die Frauen Union Harz hatte krzlich zur Mitgliederversammlung in die Wernigerder Tenne eingeladen. Im Mittelpunkt stand die Neuwahl des Vorstandes der CDU Frauenorganisation. Dabei ging eine ra zu Ende. Christina Bthge, seit 1991 zunchst Vorsitzende der Frauenunion im Kreis Wernigerode und seit 2006 im gesamten Landkreis Harz, kandidierte aus persnlichen Grnden nicht wieder fr den Vorstand. Christina Bthge ist das Gesicht der Frauen-Union Harz, sie hat wie sonst niemand mit unermtlichem persnlichen Einsatz und viel Herzblut die Arbeit dieser Vereinigung geprgt, dankte der CDU Kreisvorsitzende Ulrich Thomas im Namen des CDU Kreisverbandes Harz.

    Die Landesvorsitzende der Frauen Union Sachsen-Anhalt, Eva Wybrands, hob die zahlreichen Initiativen und hervorragend organisierten Veranstaltungen der Frauen-Union Wernigerode/Harz hervor. Christina Bthge hat sich zudem immer aktiv in den Landesvorstand eingebracht und ihre Anliegen wurden immer gehrt, so die Landesvorsitzende. Die Arbeit hier im Harz ist ein Vorbild fr Sachsen-Anhalt.

    In zahlreichen Gruworten lobten u.a. die CDU Bundestagsabgeordnete Heike Brehmer und die Landtagsabgeordnete Angela Gorr, dass es Christina Bthge durch ihre herzliche, ehrliche, offene und emotionale Persnlichkeit gelungen ist , viele Frauen fr ein politisches Engagement zu begeistern und dass bei ihrem unermtlichen Einsatz nie die eigene Person, sondern immer die Sache im Mittelpunkt stand. Fr die Senioren-

    Union und die Junge Union dankten Jrgen Gotzel und Andr Weber fr die ausgezeichnete und generationsbergreifende Zusammenarbeit zwischen den Vereinigungen der CDU in den letzten Jahren.

    Zuvor hatte Christina Bthge in einer bewegenden Abschiedsrede auf 20 Jahre Frauen Union in Wernigerode und im Harz zurckgeblickt. Zahlreiche thematische Veranstaltungen, Seminare, Bildungsfahrten und Feste aber auch Wahlkampfuntersttzung, nicht nur fr weibliche Kandidaten auf allen Ebenen, prgten die Arbeit. Ein Hhepunkt war dabei u.a. der Besuch der Bundesvorsitzenden der Frauen Union Deutschlands und Integrationsbeauftragten der Bundeskanzlerin, Prof. Dr. Maria Bhmer, im Jahr 2008 in Wernigerode. Bthge dankte ausdrcklich allen Vorstandsmitgliedern fr deren Untersttzung. Sie gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge, betonte die 57jhrige Wernigerderin. Sie freue sich einerseits sehr, dass eine jngere Frau den Mut hat, den Vorsitz zu bernehmen, andererseits bedauerte sie, dass es in letzten Jahren zunehmend schwieriger geworden sei, im grer gewordenen Landkreis berall prsent zu sein.

    Zur neuen Vorsitzenden wurde die Derenburgerin Patricia Tacke gewhlt. Die 32jhrige Betriebswirtin betonte die erfolgreiche Arbeit fortsetzen zu wollen, aber auch eigene inhaltliche Schwerpunkte setzen zu werden. Insbesondere sollen jngere berufsttige Frauen mit neuen Inhalten angesprochen werden,

    dennoch wollen wir nicht die Junge Frauen-Union sein, sondern alle Altersgruppen und Schichten ansprechen, so Tacke.

    Dem neuen Vorstand gehren weiterhin Bettina Fggemann (Quedlinburg) und Mandy Pilz (Wernigerode) als Stellvertretende Vorsitzende an. Auerdem wurden Waldtraud Walhausen und Michaela Lehmann (beide Wernigerode) sowie Magdalena Korte und Brigitte Spillecke (beide Halberstadt) als Beisitzerinnen in den Vorstand gewhlt.

    Der neue Vorstand der FU Harz und seine Gste

    18

    Frauen Union Harz Eine ra geht zu Ende

  • Union im Harz Union im Harz

    Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU (MIT) des Harzkreises lud ihre Mitglie-der und Gste zu einer Diskussionsrunde zum Thema Zur Entwicklung von Wirtschaft und Tou-rismus im Landkreis Harz ein.

    Als Gastredner konnte unser Landrat, Herr Dr. Michael Ermrich, gewonnen werden. Der Vorsitzende der MIT, Dr. Bernhard Voigt, hob

    bei der Begrung hervor, dass sich der jetzige Landkreis seit der Fusion im Jahr 2007 zu einem wichtigen Standort fr Wirtschaft und Tourismus insgesamt fr das Land Sachsen-Anhalt entwi-ckelt hat. Jetzt geht es darum, eine erste Bilanz zu ziehen und die Entwicklungsrichtung fr die nchsten Jahre aufzuzeigen. Hierzu braucht der Mittelstand in der Politik verlssliche Partner.

    Der Landrat konnte in seiner Rede auf eine gan-ze Reihe von erfreulichen Entwicklungen in un-serer Region hinweisen. Besonders gut haben sich im Landkreis Firmen der Automobilzuliefer-industrie, des Metall- / Maschinenbaus, der Me-dizintechnik, Saatgutforschung und entwick-lung, der Erzeugung regenerativer Energien, der Landwirtschaft und der Nahrungsmittelindustrie etabliert. Die Hochschule Harz hat sich einen gu-ten Ruf weit ber die Grenzen des Landkreises erworben. Mit dem Harz und seinen Sehenswr-digkeiten nehmen wir im Tourismus den Spitzen-

    platz in Sachsen-Anhalt ein. Neben den Schwer-punktbranchen haben sich eine ganze Reihe von Handwerks-, Transport-, Handels-, Finanz- und Dienstleistungsunternehmen weiter gefestigt.

    Diesen Weg sollten wir fortsetzen, so der Landrat. Gleichzeitig machte Herr Dr. Ermrich auf die schwierige demografische Entwicklung im Landkreis aufmerksam. Der Landkreis ver-liert auch weiterhin weitere Einwohner und das Durchschnittsalter der Brger wird sich weiter erhhen. Dies wird die grte Herausforderung fr unseren Landkreis in den nchsten Jahren werden und alle Branchen treffen. Gemeinsam mssen wir attraktive Arbeits- und Lebensbe-dingen schaffen, um hier gegenzusteuern. Da-fr mssen jedoch auch alle Brger, Unterneh-mer, Wirtschaftsverbnde und Politiker an einem Strang ziehen und gemeinsam fr den Harzkreis werben. Hierbei geht es vor allem in nchster Zeit um die Umsetzung weiterer baulicher Ma-nahmen, wie den weiteren Ausbau der B 81, die Ortsumfahrung Harsleben, den Bau des Stra-entunnels bei Blankenburg oder den Kampf um den Erhalt des Sanittsdepots der Bundeswehr in Blankenburg.

    Der nchste Hhepunkt bei der MIT wird ein Ge-sprch mit der Ministerin fr Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt, Frau Prof. Dr. Wolff, in Halberstadt sein.

    1. Maifeier in Wernigerode

    mit Heike Brehmer und Angela Gorr

    Frauen Union und Senioren Union

    feieren den Frauemtag in Wernigerode

    Besuch Dr. Reiner Haseloff im Teutloff-

    Jugendintegrationszentrum Harzgerode

    Besuch Dr. Reiner Haseloff in der

    TRIMET ALUMINIUM AG

    MIT im Gesprch mit Landrat Dr. Michael Ermrich

    19

  • P aumenfest im Huy

    Einladung zum

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    der September ist der Monat des bergangs. Der Sommer zeigt sich noch einmal von seiner besten und wrmenden Seite, doch kndigen die krzer werdenden und khlen Abende auch den Wechsel der Jahreszeit an.

    Zu den schnen Erinnerungen unserer Kindheit gehren das P cken der P aumen, ihr Einkochen und das liebevolle Backen von Kuchen im Kreise der Familie.

    Wir mchten Sie recht herzlich einladen am

    11. September 2011 14 Uhr - 18 Uhr

    zusammen im Garten der Huysburg (Huysburg 1, 38838 Huy / Rderhof) bei Halberstadt diese Erinnerungen au eben und uns auf kommende freuen zu lassen.

    Unser gemtliches Beisammensein, zu dem wir auch unseren langjhrigen

    Landesvorsitzenden und Minister fr Bau und Verkehr a.D., Herrn Dr. Karl-Heinz-Daehre

    begren knnen, wird begleitet von groen und kleinen berraschungen.

    So erwarten uns:

    - Kaffee und Kuchen- Bratwrstchen- Fhrung durch das Gelnde der Huysburg- Musikalische Begleitung durch den Spielmannszug - Kinderbetreuung- und eine leckere Pflaumenbowle !

    Wir wrden uns sehr freuen, Sie zu unserem ersten P aumenfest begren zu drfen.

    Mit freundlichen Gren

    Heike Brehmer MdB Frauke Wei MdL Ulrich Thomas MdL Kreisvorsitzender

    begren knnen, wird begleitet von groen und kleinen berraschungen.begren knnen, wird begleitet von groen und kleinen berraschungen.Fr die Vorbereitung der

    gastronomischen Betreuung

    wrden wir uns ber eine kurze

    Rckinformation freuen:

    Wahlkreisbro Heike Brehmer MdB

    Fischmarkt 12 b38820 HalberstadtTelefon: 0 39 41 / 62 06 14

    Fax: 0 39 41 / 67 82 29

    E-Mail: [email protected]