Stellen – .Stellen – Personalia Gesch¤ftsstelle dvs-Informationen 16 (2001) 3 59 Stellen –Personalia

  • View
    216

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Stellen – .Stellen – Personalia Gesch¤ftsstelle...

  • Stellen Personalia Geschftsstelle

    dvs-Informationen 16 (2001) 3 59

    Stellen P ersonalia

    Aktuelle Stellenausschreibungen

    Die vollstndigen Ausschreibungstexte der nachfolgenden Stellen sowie laufend aktuelle Stellenangebote finden Sie imInternet unter: http://www.dvs-sportwissenschaft.de/stellenboerse.html

    Ausschreibende Einrichtung Stelle Bewerbungsschluss

    Uni GreifswaldC 3-Professur Sportpsychologie und PdagogischePsychologie

    30.10.2001

    TU ChemnitzC 3-Professur fr Sportwissenschaft (Sportsoziologie/Sportkonomie)

    31.10.2001

    Uni MnsterWiss. Mitarbeiter/in (0,5 BAT IIa; befristet) im Arbeits-bereich Trainings- und Bewegungswissenschaften

    31.10.2001

    LSB Niedersachsen Referent/in fr Breitensport (BAT III) 31.10.2001

    FH DsseldorfProfessur (C 3) fr Medienpdagogik, insbesondereSpiel- und Sportpdagogik

    14.11.2001

    Deutsche SporthochschuleKln

    Studienrat/rtin (A 13; unbefristet) mit dem Schwer-punkt Sportspiele in Lehre und Forschung

    15.11.2001

    TU MnchenUniversittsprofessor/in der BesGr. C 4 fr Prventiveund Rehabilitative Sportmedizin (Nf. Jeschke)

    30.11.2001

    Uni StuttgartC3-Professur fr Sportwissenschaft mit demSchwerpunkt Angewandte Biomechanik

    30.11.2001

    Uni Magdeburg C 3-Professur fr Sportpdagogik/Sportsoziologie 14.01.2002

    Fachhochschule GelsenkirchenDr. Jrgen SCHWARK (vormals Hochschule Harz) hatzum WS 2001/02 den Ruf auf eine Professur (C 2) frBetriebswirtschaftslehre, insbesondere Tourismus, andie FH Gelsenkirchen, Standort Bocholt, angenommen.

    Fachhochschule HeidelbergDr. Gerhard TROSIEN wird mit Wirkung vom 1. Septem-ber den Lehrstuhl fr Sportmanagement an der Fach-hochschule Heidelberg bernehmen. TROSIEN verlsstdamit nach ber 20jhriger Zugehrigkeit den Deut-schen Sportbund in Frankfurt, in dem er vornehmlich frdie Aufgabenfelder Wissenschaft und Bildung zustndigwar. Von 1989 bis 1993 war er im Rahmen der Fair-Play-Initiative des deutschen Sports im Auftrag des DSB ge-schftsfhrend ttig, initiierte Bildungsprojekte und Mar-ketingaktivitten. Weiterhin ist TROSIEN seit mehr als zehnJahren durch Lehrauftrge mit dem Institut fr Sport undSportwissenschaft der Heidelberger Universitt im Stu-dienschwerpunkt Sportorganisation/Sportkonomie ver-bunden. 1997 hat er die jhrlichen Heidelberger Sport-business Foren ins Leben gerufen. Zudem ist er Grn-dungsmitglied des Arbeitskreises Sportkonomie undhat als Autor und Herausgeber in mehreren Publikatio-nen das Sportbranchen-Konzept entwickelt.

    Universitt MainzProf. Berno WISCHMANN ist im September 2001 im Altervon 90 Jahren verstorben.

    Universitt OldenburgPD Dr. Thomas ALKEMEYER (FU Berlin) hat zum WS2001/02 den Ruf auf die C 3-Professur fr Sportsozio-logie an die Universitt Oldenburg angenommen.

    Universitt PotsdamPD Dr. Giselher SPITZER, seit 1994 ttig im Arbeitsbe-reich Zeitgeschichte des Sports im Institut fr Sport-wissenschaft der Universitt Potsdam, ist zu einerGastprofessur im Wintersemester 2001/02 an das Insti-tute of Sports Science and Clinical Biomechanics derUniversity of Southern Denmark, Odense/Dnemark,eingeladen worden. Er nimmt dort die Aufgaben im Be-reich Sportgeschichte und -soziologie zunchst im Sep-tember, Oktober und Dezember 2001 wahr.

    Universitt UlmIm August 2001 ist Prof. Dr. Manfred LEHMANN, rztli-cher Direktor der Abteilung Sport- und Rehabilitations-medizin am Universittsklinikum Ulm, im Alter von 57Jahren verstorben.

    Bundesinstitut fr SportwissenschaftSeit dem 1. Oktober 2001 ist die Stelle im FachgebietPsychologie im BISp wieder besetzt. Die Aufgaben desArbeitsgebietes hat Frau Dr. Gabriele NEUMANN (gabi.neumann@bisp.de) bernommen. Frau Dr. NEUMANNstudierte Psychologie an der University of Oregon (B.A.,M.A.) und promovierte an der Deutschen Sporthoch-schule Kln (DSHS) im Fachbereich Psychologie. Von1994 bis 1997 war sie als Lehrbeauftragte an der Ruhr-Universitt Bochum in den Fachbereichen Sportsozio-logie, Trainingswissenschaft und Sportpsychologie t-tig, von 1997 bis 2001 wirkte sie als wissenschaftlicheMitarbeiterin im Institut fr Sportspiele an der DSHSKln. Seit 1997 hat sie beim Deutschen BasketballBund im Rahmen der Traineraus- und Fortbildung eineAufgabe als Referentin im Bereich der Sportpsycholo-gie bernommen.

  • Geschftsstelle Stellen Personalia Neuerscheinungen

    60 dvs-Informationen 16 (2001) 3

    ISSP Honor Award fr Prof. HACKFORTDer Sportpsychologe Prof. Dr. Dieter HACKFORT (Uni-versitt der Bundeswehr Mnchen) wurde mit demISSP Honor Award ausgezeichnet. Damit wurden dieVerdienste von HACKFORT in Lehre und Forschung ge-wrdigt. Er hat sich durch zahlreiche Publikationen undVortrge bei nationalen wie internationalen Veranstal-tungen einen Namen gemacht. Daneben hat er in un-terschiedlichen Gremien und Institutionen gestalterischmitgewirkt und die Belange der Sportpsychologie ver-treten. Aber auch in der praktischen Anwendung derSportpsychologie im Rahmen spitzensportlicher Betreu-ungsmanahmen hat HACKFORT dem Sport wichtigeDienste erwiesen.

    ICSSPEDie Prsidentin des Weltrates fr Sportwissenschaftund Leibes-/Krpererziehung (ICSSPE), Prof. Dr. Gud-run DOLL-TEPPER (HU Berlin), erhielt fr Ihre Verdiensteum die Weiterentwicklung der Sportwissenschaft auf in-ternationaler Ebene das Goldene Kreuz der FderationInternationale dEducation Physique (FIEP).

    Prof. Gisela BENTZ erhlt Alice-Prof-PreisDie Bremer Sportprofessorin Gisela BENTZ (81) wurde imRahmen der Vollversammlung des BundesausschussesFrauen im Sport des Deutschen Sportbundes mit demAlice-Prof-Preis 2001 ausgezeichnet. Frau Prof. BENTZist Grndungsmitglied der dvs.

    Neuerscheinungen

    Horst HBNER/Michael PFITZNER: Das schulsportlicheUnfallgeschehen in Nordrhein-Westfalen. (Schriftenzur Krperkultur, 32). Mnster: Lit 2001, 184 S., ISBN3-8258-4690-3, 39,80 DM

    Die nordrhein-westflischen Ge-meindeunfallversicherungsver-

    bnde haben im Frhjahr 1998eine Kooperation mit der For-schungsstelle Mehr Sicherheitim Schulsport der Bergischen

    Universitt-GesamthochschuleWuppertal vereinbart. Die Zu-sammenarbeit zielte darauf ab,eine reprsentative Bestands-aufnahme zum schulsportlichenUnfallgeschehen zu erstellen.

    Nach regional begrenzten Vorarbeiten wurde das innova-tive Projekt auf den Weg gebracht, auf der Landesebeneerstmalig zuverlssige und aktuelle Erkenntnisse berdie personalen, materiell-organisatorischen und situati-ven Unfallfaktoren zu gewinnen. Zu drei vereinbartenZeitpunkten im Sommer und Herbst 1998 sowie im Frh-jahr 1999 wurden 1.600 bei den Gemeindeunfallversiche-rungsverbnden gemeldete Schulsportunflle in Form ei-ner Befragung der Unfallschler und der unterrichtendenLehrkrfte nachuntersucht. Der vorliegende Band pr-sentiert auf der Basis einer auerordentlich umfangrei-chen Stichprobe die wesentlichen Erkenntnisse ber dasUnfallgeschehen im Schulsport des Landes Nordrhein-Westfalen im Schuljahr 1998/99.

    Armin KIBELE: Unbewusste Informationsverarbei-tung ei n Thema fr die Sportwissenschaft?! Theo-retische Darstellungen und ausgewhlte Grundla-genuntersuchungen zu einem bislang in der Sport-wissenschaft verkannten Phnomen. (Sportpsycho-logie, 4). Frankfurt/Main u.a.: Peter Lang 2001, 304 S.,ISBN 3-631-38074-7, 89,00 DM

    Die Arbeit (Habilitationsschrift des Autors an der Uni-versitt Frankfurt/Main 2000) hat zum Ziel, deutlich zumachen, dass eine Auseinandersetzung mit dem For-schungszweig der unbewussten Informationsverarbei-tung eine fr die Sportwissenschaft notwendige undauch erfolgversprechende Aufgabe darstellt. Hierzuwerden die Themenschwerpunkte Wahrnehmung ohne

    Bewusstheit und implizites(Bewegungs-)Lernen in denVordergrund gestellt. In beidenFllen wird ausgehend von ei-ner ausfhrlichen Darstellungder theoretischen Grundlagenaus der experimentellen Kog-nitionspsychologie eine Ver-bindung zu sportbezogenenFragestellungen entwickelt unddie damit gekoppelten theore-tischen Zusammenhnge ineine Modifikation bewegungswissenschaftlicher Theo-rien eingebettet. In umfangreichen Experimenten konn-te aufgezeigt werden, dass die Theorie der direkten Pa-rameterspezifikation erfolgreiche Reaktionshandlungenunter Zeitdruckbedingungen (z.B. im Sportspiel oder imKampfsport) erklren kann, in denen die Betroffenenber keine bewusste Reprsentation der handlungsaus-lsenden Reize verfgen und die mit tradierten Theo-rien nicht oder nur unzureichend beschrieben werden.Weiterhin wurden die Grundzge einer integrativenTheorie des (impliziten) Bewegungslernens skizziert,die sowohl Bestandteile der tradierten Programmtheo-rien als auch Aspekte der neueren Aktionstheorien um-fasst und als vllig neues Element eine inhaltliche Nhezum impliziten Lernen herstellt.

    Wolfgang FASCHING: Leben am Limit. Aufgezeichnetvon Wolfgang Eichler. Wien, Graz: Styria 2001, 104 S.,ISBN 3-222-12905-3, 34,00 DM

    Dieses Buch gibt einen Einblickin das Leben und die Abenteu-er des sterreichsichen Ex-tremsportlers Wolfgang Fa-sching, dem zweifacher Siegerdes 5.000-km-RadmarathonsRace Across America. Esgeht den Fragen nach, wieman Extremsportler der Super-lative wird und wie man seineeigenen Grenzen berwindetund beschreibt sehr persnlichden Werdegang FASCHINGs sowie seine mentalen Vor-bereitungen und seine Erfolge in Bild und Text.

  • Neuerscheinungen Geschftsstelle

    dvs-Informationen 16 (2001) 3 61

    Volker SCHEID/Robert PROHL (Hrsg.): Bewegungslehre.(Kursbcher Sport, 3). Wiebelsheim: Limpert 2001, 6.,neu bearb. Auflage, 190 S., ISBN 3-7853-1642-9, 29,80 DM

    In diesem Buch wird die Lehrevon der Bewegung auf ihre e-lementaren Fragen zurckge-fhrt: Was ist berhaupt einesportliche Bewegung?, Wielernen wir sportliche Bewe-gungen?, Wie entwickelt sichdie menschliche Bewegungvom Suglings- bis zum Seni-orenalter?, Wie knnen wirsportliche Bewegungen mes-

    sen? und Wie gestalten wir eigentlich eine sportlicheBewegung?. Hinter diesen vermeint