of 249/249
SLK-Klasse Betriebsanleitung Bestell-Nr. 6515 3247 00 Teile-Nr. 170 584 23 97 DE Ausgabe D3 01/03 SLK- Klasse Betriebsanleitung Dateiname: 6515_3247_00_Umschlag_neu.pdf; erstellt am:13. Nov 2008 10:51:50; WK

SLK Klasse Betriebsanleitung - mbslk.de · Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Mercedes-Benz! Machen Sie sich zuerst mit Ihrem Mercedes-Benz vertraut und lesen Sie die Betriebsanleitung,

  • View
    1

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of SLK Klasse Betriebsanleitung - mbslk.de · Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Mercedes-Benz!...

  • SLK-Klasse Betriebsanleitung

    Bestell-Nr. 6515 3247 00 Teile-Nr. 170 584 23 97 DE Ausgabe D3 01/03 SLK

    -Kla

    sse

    Bet

    rieb

    san

    leit

    ung

    Dateiname: 6515_3247_00_Umschlag_neu.pdf; erstellt am:13. Nov 2008 10:51:50; WK

  • Herzlichen Glückwunsch zu Ihremneuen Mercedes-Benz!

    Machen Sie sich zuerst mit IhremMercedes-Benz vertraut und lesen Sie dieBetriebsanleitung, bevor Sie losfahren. Siehaben dadurch mehr Freude an Ihrem Fahr-zeug und reduzieren Gefahren für sich undandere.

    Sonderausstattungen sind mit einemSternsymbol * gekennzeichnet. Je nachModell, Ländervariante und Verfügbarkeitkann die Ausstattung Ihres Fahrzeugs ab-weichen. Mercedes-Benz passt seine Fahr-zeuge ständig dem neuesten Stand derTechnik an und behält sich deswegen Än-derungen in Form, Ausstattung undTechnik vor.

    Daher können Sie aus den Angaben, Abbil-dungen und Beschreibungen in dieser Be-triebsanleitung keine Ansprüche ableiten.

    Betriebsanleitung und das Serviceheft ge-hören zum Fahrzeug. Daher sollten Sie die-se stets im Fahrzeug mitführen und beimVerkauf an den neuen Besitzer weiterge-ben.

    Bei weiteren Fragen wenden Sie sich an ei-nen Mercedes-Benz Service-Stützpunkt.

    Gute Fahrt wünscht Ihnen die TechnischeRedaktion der DaimlerChrysler AG.

    170_deD3.boo Seite 1 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:26; WK

  • 170_deD3.boo Seite 2 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:26; WK

  • Inhalt

    Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7Konzept dieser Anleitung . . . . . . . . . . . . 7Darstellungsmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . 8Umweltschutz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9Betriebssicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . 10

    BestimmungsgemäßerGebrauch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11

    Auf einen Blick . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13Cockpit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14Kombi-Instrument . . . . . . . . . . . . . . . . 16Mittelkonsole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

    Oben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18Unten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

    Dach-Bedieneinheit . . . . . . . . . . . . . . . 20

    Erste Fahrt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21Öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

    Öffnen mit Fernbedienung . . . . . . . 22Lenkschloss . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

    Einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24Sitze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24Lenkrad. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27Spiegel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

    Fahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29Angurten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29Starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31Licht einschalten . . . . . . . . . . . . . . 35Blinken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35Scheibenwischer. . . . . . . . . . . . . . . 36

    Parken und Schließen . . . . . . . . . . . . . 37

    Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39Insassensicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . 40

    Airbags . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40Sicherheitsgurte . . . . . . . . . . . . . . . 44Kinder im Fahrzeug . . . . . . . . . . . . . 45

    Fahrsicherheitssysteme . . . . . . . . . . . . 50ABS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50BAS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51ESP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51

    Diebstahlsicherungen. . . . . . . . . . . . . . 54Wegfahrsperre . . . . . . . . . . . . . . . . 54Einbruch-Diebstahl-Warnanlage(EDW)* . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54Abschleppschutz*. . . . . . . . . . . . . . 55Innenraumabsicherung* . . . . . . . . . 56

    170_deD3.boo Seite 3 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:26; WK

  • Inhalt

    Bedienen im Detail . . . . . . . . . . . . . . . 59Öffnen und Schließen . . . . . . . . . . . . . . 60

    Fernbedienung mit Schlüssel . . . . . 60Tür von innen öffnen . . . . . . . . . . . . 62Kofferraumdeckel öffnen . . . . . . . . 62Kofferraumdeckel schließen . . . . . . 62Automatische Verriegelung. . . . . . . 63Von innen ver- und entriegeln. . . . . 65

    Sitze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66Kopfstützen ausbauen . . . . . . . . . . 66Sitzheizung* . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67

    Beleuchtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68Lichtschalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68Leuchtweite regulieren . . . . . . . . . . 69Kombischalter. . . . . . . . . . . . . . . . . 70Warnblinkanlage . . . . . . . . . . . . . . . 70Innenbeleuchtung . . . . . . . . . . . . . . 71

    Kombi-Instrument. . . . . . . . . . . . . . . . . 72Instrumentenbeleuchtungregulieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72

    Kühlmitteltemperatur-Anzeige . . . . 72Tachometer. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72Drehzahlmesser . . . . . . . . . . . . . . . 73Uhr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73Außentemperatur-Anzeige . . . . . . . 73

    Schaltgetriebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74Automatikgetriebe* . . . . . . . . . . . . . . . 75

    Wählhebelstellungen. . . . . . . . . . . . 76Tippschaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . 77Schaltbereiche . . . . . . . . . . . . . . . . 78Programmwahlschalter . . . . . . . . . . 79Fahrhinweise. . . . . . . . . . . . . . . . . . 80

    Klare Sicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81Scheinwerfer-Reinigungsanlage* . . 81Spiegel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81Sonnenblenden . . . . . . . . . . . . . . . . 82Heckscheiben-Heizung . . . . . . . . . . 83

    Heizung und Klima-Anlage* . . . . . . . . . 84Temperatur einstellen . . . . . . . . . . . 85Luftverteilung einstellen . . . . . . . . . 86Luftmenge einstellen. . . . . . . . . . . . 86Umluftbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . 86Klima-Anlage* . . . . . . . . . . . . . . . . . 87Grundeinstellungen. . . . . . . . . . . . . 89Sondereinstellungen . . . . . . . . . . . . 90

    Frische Luft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91Scheiben öffnen und schließen. . . . 91Dach öffnen und schließen . . . . . . . 92

    Fahrsysteme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97TEMPOMAT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97SPEEDTRONIC. . . . . . . . . . . . . . . . 101

    Beladen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105Dachträgersystem. . . . . . . . . . . . . 105

    170_deD3.boo Seite 4 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:26; WK

  • Inhalt

    Nützliches . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107Ablagen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107Aschenbecher. . . . . . . . . . . . . . . . 109Zigarettenanzünder . . . . . . . . . . . 110CD-Wechsler*. . . . . . . . . . . . . . . . 110Handy* . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111Garagentoröffner* . . . . . . . . . . . . 116Fußmatten, Fahrerseite . . . . . . . . 119

    Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121Die ersten 1500 km . . . . . . . . . . . . . . 122Tanken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123

    Benzin (EN 228) . . . . . . . . . . . . . . 124Motorraum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125

    Motorhaube . . . . . . . . . . . . . . . . . 125Motoröl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126Ölstand im Automatikgetriebe* . . 128Kühlmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128Scheibenwaschanlage,Scheinwerfer-Reinigungs-anlage* . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130

    Reifen und Räder . . . . . . . . . . . . . . . . 131Was Sie beachten sollten . . . . . . . 132Laufrichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . 132Reifendruck . . . . . . . . . . . . . . . . . 133Räder tauschen. . . . . . . . . . . . . . . 134

    Winterbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135Winterreifen . . . . . . . . . . . . . . . . . 135Schneeketten . . . . . . . . . . . . . . . . 136

    Auslandsreisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137Symmetrisches Abblendlicht . . . . 137

    Service . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138Service-Anzeige ausblenden. . . . . 138Servicetermin abrufen . . . . . . . . . 139Service-Anzeige zurückstellen . . . 139

    Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140Waschanlage. . . . . . . . . . . . . . . . . 141Wagenpflege außen . . . . . . . . . . . 141

    Selbsthilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143Wo finde ich was?. . . . . . . . . . . . . . . . 144

    Warndreieck undVerbandstasche . . . . . . . . . . . . . . 144Feuerlöscher* . . . . . . . . . . . . . . . . 144Bordwerkzeug, Wagenheber undReserverad . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145

    Was tun, wenn … . . . . . . . . . . . . . . . . 147Automatikgetriebe* . . . . . . . . . . . 151Dachschalter. . . . . . . . . . . . . . . . . 153Fernbedienung . . . . . . . . . . . . . . . 154Scheibenwischer. . . . . . . . . . . . . . 156Schalter an der Mittelkonsole. . . . 157Warn- und Kontrollleuchten imKombi-Instrument . . . . . . . . . . . . . 158

    Öffnen/Schließen im Notfall . . . . . . . 165Fahrerzeug ver-/entriegeln. . . . . . 165Kofferraum ver-/entriegeln. . . . . . 165Tankklappen-Notentriegelung . . . 166Dach manuell schließen . . . . . . . . 167Parksperre manuell aufheben. . . . 172Batterien der Fernbedienungaustauschen . . . . . . . . . . . . . . . . . 173

    170_deD3.boo Seite 5 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:26; WK

  • Inhalt

    Batterie wechseln. . . . . . . . . . . . . . . . 174Lampen wechseln. . . . . . . . . . . . . . . . 175

    Vordere Lampen wechseln . . . . . . 176Hintere Lampen wechseln . . . . . . 178

    Wischerblätter wechseln . . . . . . . . . . 180Reifenpanne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181

    Fahrzeug vorbereiten . . . . . . . . . . 181TIREFIT-Kit verwenden . . . . . . . . . 181Radwechsel undReserverad-Montage*. . . . . . . . . . 186

    Batterie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192Batterie abklemmen . . . . . . . . . . . 193Batterie laden . . . . . . . . . . . . . . . . 193Batterie anklemmen . . . . . . . . . . . 193

    Starthilfe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194Ab- und Anschleppen . . . . . . . . . . . . . 196

    Abschleppösen . . . . . . . . . . . . . . . 196Abschleppen . . . . . . . . . . . . . . . . . 198Anschleppen (Motor-Notstart) . . . 198

    Elektrische Sicherungen. . . . . . . . . . . 199Hauptsicherungskasten . . . . . . . . 199Zusätzliche Sicherungsdose . . . . . 199

    Technische Daten. . . . . . . . . . . . . . . 201Mercedes-Benz Originalteile. . . . . . . . 202Fahrzeugelektronik . . . . . . . . . . . . . . . 204

    Eingriffe in dieMotor-Elektronik . . . . . . . . . . . . . . 204Nachträglicher Einbau vonelektrischen undelektronischen Geräten. . . . . . . . . 204

    Typschilder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206SLK 200 Kompressor,SLK 230 Kompressor,SLK 320 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206SLK 32 AMG . . . . . . . . . . . . . . . . . 206

    Motor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207Fahrleistungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208

    Geschwindigkeiten . . . . . . . . . . . . 208Beschleunigung. . . . . . . . . . . . . . . 209

    Reifen und Räder . . . . . . . . . . . . . . . . 210Einheitliche Bereifung . . . . . . . . . . 211Mischbereifung . . . . . . . . . . . . . . . 212

    Reserverad* . . . . . . . . . . . . . . . . . 213Geschwindigkeitsindexfür Reifen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213

    Fahrzeugabmessungen. . . . . . . . . . . . 214Fahrzeuggewichte. . . . . . . . . . . . . . . . 215Betriebsstoffe und Füllmengen. . . . . . 216

    Kraftstoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 216Motoröl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220Kühlmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221Bremsflüssigkeit . . . . . . . . . . . . . . 223Scheibenwaschanlage. . . . . . . . . . 223

    Frequenzen fürGaragentoröffner* . . . . . . . . . . . . . . . 224

    Fachwörter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227

    Stichwörter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 233

    170_deD2IVZ.fm Seite 6 Freitag, 21. Februar 2003 12:00 12

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:26; WK

  • 7

    Konzept dieser Anleitung

    Einleitung

    � Konzept dieser AnleitungDiese Betriebsanleitung soll Sie in allenSituationen mit Ihrem Fahrzeug unterstüt-zen. Damit Sie die Information schnell fin-den, hat jedes Kapitel eine eigeneLeitfarbe:

    Auf einen Blick

    Hier finden Sie eine Übersicht aller Bedien-elemente, die Sie vom Fahrersitz aus be-dienen können.

    Erste Fahrt

    Hier finden Sie Informationen, die Sie fürdie erste Fahrt brauchen. Wenn dies Ihrerstes Mercedes-Benz-Fahrzeug ist oderSie das Fahrzeug gemietet haben, solltenSie dieses Kapitel zuerst lesen.

    Sicherheit

    Hier finden Sie Aspekte zur Sicherheit Ih-res Fahrzeugs.

    Bedienen im Detail

    Hier finden Sie detaillierte Informationenzur Ausstattung des Fahrzeugs. Dieses Ka-pitel ergänzt das Kapitel „Erste Fahrt“ undbeschreibt auch technische Neuheiten.Wenn Sie schon mit den GrundfunktionenIhres Fahrzeugs vertraut sind, ist diesesKapitel für Sie besonders interessant.

    Betrieb

    Hier finden Sie alle Informationen, die Siefür den Betrieb des Fahrzeugs brauchen.

    Selbsthilfe

    Hier finden Sie schnelle Hilfe bei mögli-chen Problemen.

    Technische Daten

    Hier finden Sie alle wichtigen technischenDaten des Fahrzeugs.

    Verzeichnisse

    Das Fachwörterverzeichnis erläutert diewichtigsten technischen Begriffe.

    Inhalts- und Stichwortverzeichnis sollen Ih-nen helfen, eine Information schnell zu fin-den.

    Zur Dokumentation Ihres Fahrzeugs gehö-ren folgende Anleitungen:

    � diese Betriebsanleitung

    � das Serviceheft

    Je nach Ausstattung erhalten Sie weitereZusatzanleitungen.

    170_deD3.boo Seite 7 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:26; WK

  • 8

    Einleitung

    Darstellungsmittel

    � DarstellungsmittelSie finden in dieser Betriebsanleitung fol-gende Darstellungsmittel:

    * Dieser Stern kennzeichnet eineSonderausstattung. Da nicht alleModelle über die gleiche Serienaus-stattung verfügen, kann die Aus-stattung Ihres Fahrzeugs voneinigen Beschreibungen und Abbil-dungen abweichen.

    � Dieses Zeichen bedeutet, dass Sie et-was tun sollen.

    � Mehrere aufeinanderfolgende Zeichenkennzeichnen eine Handlungsfolge.

    �� Dieses Fortsetzungszeichenkennzeichnet eine unterbroche-ne Handlungsfolge, die auf dernächsten Seite fortgesetzt wird.

    � Seite Dieses Zeichen gibt an, auf wel-cher Seite Sie weitere Informa-tionen zum Thema finden.

    -> Dieses Zeichen im Fachwörter-verzeichnis bedeutet, dass dernachfolgende Begriff ebenfallserklärt ist.

    Warnhinweis G

    Ein Warnhinweis macht Sie auf mögliche Ge-fahren für Ihre Gesundheit oder Ihr Lebenaufmerksam.

    Umwelthinweis H

    Ein Umwelthinweis gibt Ihnen Tipps zumUmweltschutz.

    !Dieses Symbol macht Sie auf möglicheGefahren für Ihr Fahrzeug aufmerksam.

    iDieses Symbol steht für Ratschlägeoder weiterführende Informationen.

    170_deD3.boo Seite 8 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:26; WK

  • 9

    Einleitung

    Umweltschutz

    � Umweltschutz

    Umwelthinweis H

    DaimlerChrysler bekennt sich zu einem inte-grierten Umweltschutz. Dieser setzt an denUrsachen an und bezieht alle Auswirkungender Produktionsprozesse und des Produktesauf die Umwelt in die unternehmerischenEntscheidungen ein.

    Ziele sind der sparsame Einsatz der Res-sourcen und ein schonender Umgang mitden natürlichen Lebensgrundlagen, derenErhaltung Mensch und Natur dient.

    Durch einen umweltschonenden BetriebIhres Mercedes-Benz können Sie der Um-welt helfen.

    Kraftstoffverbrauch und Verschleiß von Mo-tor, Getriebe, Bremsen und Reifen hängenvon folgenden beiden Faktoren ab:

    � Betriebsbedingungen Ihres Fahrzeugs

    � Ihrer persönlichen Fahrweise

    Beide Faktoren können Sie beeinflussen.

    Beachten Sie daher folgende Hinweise:

    Betriebsbedingungen

    � Vermeiden Sie Kurzstrecken.

    � Achten Sie auf den richtigen Reifen-druck.

    � Führen Sie keinen unnötigen Ballast mit.

    � Nehmen Sie nicht mehr benötigte Ski-halter und Dachgepäckträger ab.

    � Überwachen Sie den Kraftstoffver-brauch.

    � Ein regelmäßig gewartetes Fahrzeugschont die Umwelt. Halten Sie deswe-gen die Service-Intervalle ein, die Ihnendas Aktive Service-System (ASSYST) imMultifunktions-Display anzeigt.

    � Lassen Sie Service-Arbeiten immer ineiner qualifizierten Fachwerkstatt, z.B.in einem Mercedes-Benz Service-Stütz-punkt, durchführen.

    Persönliche Fahrweise

    � Geben Sie beim Anlassen kein Gas.

    � Lassen Sie den Motor nicht im Standwarmlaufen.

    � Fahren Sie vorausschauend und haltenSie ausreichend Abstand.

    � Vermeiden Sie häufiges und starkes Be-schleunigen.

    � Schalten Sie rechtzeitig und fahren Siedie Gänge nur zu 2/3 aus.

    � Stellen Sie den Motor während ver-kehrsbedingter Wartezeiten ab.

    170_deD3.boo Seite 9 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:27; WK

  • 10

    Einleitung

    Betriebssicherheit

    � Betriebssicherheit

    Unfallgefahr G

    Durch unsachgemäße Eingriffe an elektroni-schen Bauteilen und deren Software könn-ten diese nicht mehr funktionieren. Dieelektronischen Systeme sind durch Schnitt-stellen miteinander vernetzt. Eingriffe in die-se Elektroniksysteme verursachen unterUmständen auch Störungen an Systemen,die nicht geändert wurden. Solche Funkti-onsstörungen können jedoch die Betriebs-sicherheit Ihres Fahrzeugs und damit Ihreeigene Sicherheit erheblich gefährden.

    Auch andere unsachgemäße Arbeiten oderVeränderungen am Fahrzeug können die Be-triebssicherheit gefährden.

    Einige Sicherheitssysteme funktionieren nurbei laufendem Motor. Schalten Sie daherbeim Fahren den Motor nicht aus.

    Unfallgefahr G

    Lassen Sie Service-Arbeiten immer in einerqualifizierten Fachwerkstatt durchführen,die die notwendigen Fachkenntnisse undWerkzeuge zur Durchführung der erforderli-chen Arbeiten hat. Mercedes-Benz emp-fiehlt Ihnen hierfür einen Mercedes-BenzService-Stützpunkt.

    Insbesondere bei sicherheitsrelevanten Ar-beiten und Arbeiten an sicherheitsrelevan-ten Systemen ist der Service durch einequalifizierte Fachwerkstatt unerlässlich.

    Unfallgefahr G

    Ein schwerer Schlag gegen den Unterboden(z.B. beim Aufsetzten des Fahrzeugs im Ge-lände, Überfahren eines Hindernisses mithoher Geschwindigkeit) kann zu Beschädi-gungen an Ihrem Fahrzeug führen. Dies giltauch für Fahrzeuge, die mit einem Unter-schutz ausgestattet sind.Lassen Sie in diesem Fall Ihr Fahrzeug in ei-ner qualifizierten Fachwerkstatt überprüfen,die die notwendigen Fachkenntnisse undWerkzeuge zur Durchführung der erforderli-chen Arbeiten hat. Mercedes-Benzempfiehlt Ihnen hierfür einenMercedes-Benz Service-Stützpunkt.

    Insbesondere bei sicherheitsrelevanten Ar-beiten und Arbeiten an sicherheitsrelevan-ten Systemen ist der Service durch einequalifizierte Fachwerkstatt unerlässlich.

    170_deD3.boo Seite 10 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:27; WK

  • 11

    Einleitung

    Betriebssicherheit

    Berücksichtigen Sie die folgenden Infor-mationen, wenn Sie das Fahrzeug benut-zen:

    � die Sicherheitshinweise in dieser Anlei-tung

    � das Kapitel „Technische Daten“ in die-ser Anleitung

    � die Straßenverkehrsordnung

    � die Straßenverkehrszulassungsord-nung

    Bestimmungsgemäßer GebrauchVerletzungsgefahr G

    An Ihrem Fahrzeug sind verschiedene Warn-hinweis-Aufkleber. Sie sollen Sie und anderePersonen auf verschiedene Gefahren auf-merksam machen. Entfernen Sie daher kei-ne Warnhinweis-Aufkleber, soweit dies nichtausdrücklich auf dem Aufkleber steht.

    Wenn Sie die Warnhinweis-Aufkleber abzie-hen, können Sie oder andere Personen Ge-fahren nicht erkennen und sich deshalbverletzen.

    170_deD3.boo Seite 11 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:27; WK

  • 12

    170_deD3.boo Seite 12 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:27; WK

  • 13

    Auf einen Blick

    Cockpit

    Kombi-Instrument

    Mittelkonsole

    Dach-Bedieneinheit

    170_deD3.boo Seite 13 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:31; WK

  • 14

    Auf einen Blick

    Cockpit

    � Cockpit

    170_deD3.boo Seite 14 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:31; WK

  • 15

    Auf einen Blick

    Cockpit

    Funktion Seite

    1 Leuchtweite regulieren 69

    2 Motorhaube öffnen 125

    3 Lichtschalter 35, 68

    4 Kombischalter 35, 70

    5 Hupe

    6 TEMPOMAT, SPEEDTRO-NIC

    97,101

    7 Kombi-Instrument 16, 72

    8 Dach-Bedieneinheit 20,116

    9 Mittelkonsole oben 18

    a Handschuhfach 107

    b Mittelkonsole unten 19

    c Lenkschloss 23

    d Lenkrad einstellen* 27

    170_deD3.boo Seite 15 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:31; WK

  • 16

    Auf einen Blick

    Kombi-Instrument

    � Kombi-Instrument

    170_deD3.boo Seite 16 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:31; WK

  • 17

    Auf einen Blick

    Kombi-Instrument

    Funktion Seite

    1 Warnleuchten links

    2 Bremsbeläge abge-nutzt

    162

    ± Motordiagnose 164

    : Motorölstand zu nied-rig

    163

    1 Rückhalte-Systemegestört

    161

    W Wasserstand zu nied-rig (Scheibenwaschan-lage und Scheinwerfer-Reinigungsanlage*)

    163

    B Kühlmittelstand zuniedrig

    163

    2 Kontrollanzeige für

    D Kühlmitteltemperatur 149

    Außentemperatur 73

    A Tankreserve

    3 Stellstift(Displays aktivieren)

    4 Tachometer mit

    LK

    Blinker-Kontrollleuch-ten

    v ESP-Warnleuchte 160

    LIM Anzeige für TEMPO-MAT mit SPEEDTRO-NIC*

    97

    Tageskilometerzähler 72

    Kilometerzähler mitService-Anzeige(ASSYST)

    138

    5 Stellstift (Uhrzeit) 73

    6 Drehzahlmesser mit

    Anzeige für gewähltenSchaltbereich

    78

    Uhr

    Funktion Seite

    7 Warnleuchten rechts

    A Fernlicht eingeschaltet 70

    # Batterie wird nicht ge-laden

    162

    < Alle Insassen angurten 164

    3 Bremsflüssigkeits-Stand zu niedrig

    161

    ¿ BAS/ESP-Kontroll-leuchte

    159

    . Glühlampe defekt 175

    - ABS-Kontrollleuchte 158

    Funktion Seite

    170_deD3.boo Seite 17 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:32; WK

  • 18

    Auf einen Blick

    Mittelkonsole

    � Mittelkonsole

    Oben Funktion Seite

    1 Getränkehalter* oder Ab-lagefach

    107

    2 Mitteldüsen Heizung/Lüftung/Klima-Anlage*

    84

    3 Heizung/Lüftung/Klima-Anlage* einstellen

    85

    4 Radio/APS* (siehe eige-ne Bedienungsanleitung)

    5 Sitzheizung rechts* 67

    6 Abschleppschutz* aus 55

    7 Zentralverriegelung 65

    8 Warnblinkanlage 70

    9 ESP aus 52

    a Scheinwerfer-Reinigungs-anlage*

    81

    b Sitzheizung links* 67

    170_deD3.boo Seite 18 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:32; WK

  • 19

    Auf einen Blick

    Mittelkonsole

    Unten Funktion Seite

    1 Aschenbecher und Münz-halter

    109

    2 Ablagefach 107

    3 7-Kontrollleuchte 49

    4 Elektrischer Fensterhe-ber rechts

    5 Schalter für Außenspiegel 28

    6 Dachschalter 92

    7 Ablagefach 107

    8 Handbremse 34

    9 Elektrischer Fensterhe-ber links

    91

    170_deD3.boo Seite 19 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:32; WK

  • 20

    Auf einen Blick

    Dach-Bedieneinheit

    � Dach-Bedieneinheit

    Funktion Seite

    1 Freisprechmikrofon fürTelefone* (siehe eigeneBetriebsanleitung)

    2 Innenbeleuchtung steu-ern

    71

    3 Sensoren für Innen-raumabsicherung*

    56

    4 Garagentoröffner* 116

    5 Innenspiegel 28, 81

    170_deD3.boo Seite 20 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:32; WK

  • 21

    Erste Fahrt

    Öffnen

    Einstellen

    Fahren

    Parken und Schließen

    170_deD3.boo Seite 21 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:33; WK

  • 22

    Erste Fahrt

    Öffnen

    � ÖffnenIm Kapitel „Erste Fahrt“ finden Sie kom-pakte Informationen über die Grundfunkti-onen des Fahrzeugs. Lesen Sie diesesKapitel besonders dann vollständig, wenndas Fahrzeug Ihr erstes Mercedes-Benz-Fahrzeug ist.

    Falls Ihnen die hier beschriebenen Grund-funktionen schon vertraut sind, hilft Ihnendas Kapitel „Bedienen im Detail“ mit wei-terführenden Informationen. Die entspre-chenden Seitenverweise dazu stehenjeweils am Ende eines Abschnittes.

    Fernbedienung mit Schlüssel

    1 Entriegelungsknopf für den Schlüssel2‹ Verriegelungstaste3Œ Entriegelungstaste

    � Drücken Sie die Entriegelungstaste3Œ auf der Fernbedienung.

    Die Blinker leuchten kurz auf. Die Si-cherungsstifte an den Türen fahrenhoch.

    � Drücken Sie den Entriegelungsknopf1 auf der Fernbedienung.

    Der Schlüssel klappt aus.

    � Stecken Sie den Schlüssel ins Lenk-schloss (� Seite 23).

    Weitere Informationen zum Öffnen findenSie im Kapitel „Bedienen im Detail“(� Seite 60).

    Öffnen mit Fernbedienung

    170_deD3.boo Seite 22 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:33; WK

  • 23

    Erste Fahrt

    Öffnen

    0 Schlüssel abziehen1 Stromversorgung für einige Verbrau-

    cher, wie z.B. Radio oder Sitzeinstel-lung

    2 Zündung (Stromversorgung für alleVerbraucher) und Fahrstellung

    3 Starten

    Lenkradsperre lösen

    � Drehen Sie den Schlüssel auf Stellung1 und bewegen Sie dabei das Lenkrad.

    Lenkschloss

    170_deD3.boo Seite 23 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:33; WK

  • 24

    Erste Fahrt

    Einstellen

    � Einstellen

    Je nach Fahrzeugausstattung können Siedie Sitze entweder manuell oder elektrischeinstellen.

    Sitze

    Unfallgefahr G

    Stellen Sie den Fahrersitz nur bei stehen-dem Fahrzeug ein. Sie werden sonst abge-lenkt und können durch die Sitzbewegungdie Kontrolle über das Fahrzeug verlierenund in einen Unfall geraten.

    Verletzungsgefahr G

    Achten Sie bei der Sitzeinstellung darauf,dass niemand eingeklemmt wird.

    Ihr Sitz muss so eingestellt sein, dass Sieden Sicherheitsgurt korrekt anlegen können(� Seite 29).

    Beachten Sie dabei folgende Punkte:

    Stellen Sie Ihren Sitz so ein, dass

    � Sie so weit wie möglich entfernt vomFront-Airbag sitzen

    Beachten Sie dabei folgende Punkte:

    � die Rückenlehne steht nahezu senk-recht

    � die Stellung der Arme zum Lenkrad istleicht angewinkelt

    � der Abstand zu den Pedalen ist so, dassSie diese gut durchtreten können undbei durchgetretenem Pedal Ihr Beinnoch nicht ganz durchgestreckt ist

    � die Kopfstütze stützt den Hinterkopfetwa in Augenhöhe ab

    Ansonsten könnten Sie während eines Un-falls oder bei abrupten Bremsvorgängenschwer oder sogar tödlich verletzt werden.

    170_deD3.boo Seite 24 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:33; WK

  • 25

    Erste Fahrt

    Einstellen

    Sitz manuell einstellen

    1 Sitzhöhe2 Sitzlängsrichtung3 Lehnenneigung4 Kopfstütze

    Sitzhöhe

    � Ziehen Sie den Griff1 hoch.

    � Drücken Sie gegen den Sitz, um ihn tie-fer zu stellen.

    � Entlasten Sie den Sitz, um den Sitz hö-her zu stellen.

    � Lassen Sie den Griff1 wieder los.

    Sitzlängsrichtung

    � Heben Sie den Griff2 an.

    � Verschieben Sie den Sitz nach vornoder hinten, bis Sie die Pedale bequemdurchtreten können.

    � Lassen Sie den Griff2 wieder los.

    Der Sitz muss hörbar einrasten.

    Lehnenneigung

    � Drehen Sie das Handrad3, bis Sie dasLenkrad mit leicht angewinkelten Ar-men gut erreichen.

    Kopfstütze

    � Stellen Sie die Höhe der Kopfstütze4von Hand so ein, dass der Hinterkopf inAugenhöhe abgestützt wird.

    iHalten Sie sich dabei gegebenenfallsmit der freien Hand am Lenkrad fest, umden Sitz zu entlasten.

    Achten Sie darauf, dass Sie genügendKopffreiheit haben.

    170_deD3.boo Seite 25 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:34; WK

  • 26

    Erste Fahrt

    Einstellen

    Sitz elektrisch* einstellen

    Der Schalter für die elektrische Sitzeinstel-lung ist unten an der Außenseite des Sit-zes.

    � Schalten Sie die Zündung ein (Schlüs-sel im Lenkschloss auf Stellung 2,(� Seite 23)) oder öffnen Sie die Tür.

    1 Sitzhöhe2 Sitzlängsrichtung3 Sitzneigung4 Lehnenneigung

    Sitzhöhe

    � Schieben Sie den Schalter in Pfeilrich-tung1 nach oben oder unten. AchtenSie darauf, dass Sie genügend Kopffrei-heit haben.

    Sitzlängsrichtung

    � Schieben Sie den Schalter in Pfeilrich-tung2 vor oder zurück, bis Sie die Pe-dale bequem durchtreten können.

    Sitzneigung

    � Schieben Sie den Schalter in Pfeilrich-tung3 nach oben oder unten, bis dieOberschenkel leicht unterstützt wer-den.

    Verletzungsgefahr G

    Ziehen Sie den Schlüssel auch dann ausdem Lenkschloss, wenn Sie das Fahrzeugnur kurz verlassen.

    Die Sitze können bei abgezogenem Schlüs-sel und geöffneter Tür eingestellt werden.

    Lassen Sie Kinder deshalb nicht unbeauf-sichtigt im Fahrzeug.

    170_deD3.boo Seite 26 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:34; WK

  • 27

    Erste Fahrt

    Einstellen

    Lehnenneigung

    � Schieben Sie den Schalter in Pfeilrich-tung4 vor oder zurück, bis Sie dasLenkrad mit leicht angewinkelten Ar-men gut erreichen.

    Kopfstütze

    � Stellen Sie die Höhe der Kopfstütze vonHand so ein, dass der Hinterkopf in Au-genhöhe abgestützt wird.

    Der SLK 32 AMG hat integrierte, fest ein-gestellte Kopfstützen.

    1 Griff

    � Ziehen Sie den Griff1 bis zum An-schlag heraus.

    � Drücken oder ziehen Sie das Lenkrad indie für Sie passende Position.

    � Drücken Sie den Griff1 zurück, bis erhörbar einrastet.

    Das Lenkrad ist wieder fixiert.

    Lenkrad

    Unfallgefahr G

    Stellen Sie das Lenkrad nur am stehendenFahrzeug ein.

    Fahren Sie nur mit fixiertem Lenkrad.

    170_deD3.boo Seite 27 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:34; WK

  • 28

    Erste Fahrt

    Einstellen

    Stellen Sie vor der Fahrt Innen- und Außen-spiegel so ein, dass Sie das Verkehrsge-schehen gut überblicken können.

    Innenspiegel

    � Stellen Sie den Innenspiegel von Handein.

    Außenspiegel

    Der Schalter zum Einstellen der Außen-spiegel ist an der Mittelkonsole zwischenFahrer- und Beifahrersitz.

    1 Linker Spiegel2 Rechter Spiegel

    � Stellen Sie sicher, dass die Zündungeingeschaltet ist.

    Alle Leuchten im Kombi-Instrumentsind an.

    � Drehen Sie den Schalter auf links1für den linken und auf rechts2 für denrechten Spiegel.

    � Kippen Sie den Schalter in die Pfeilrich-tungen, bis Sie den Spiegel richtig ein-gestellt haben.

    Weitere Informationen finden Sie im Kapi-tel „Bedienen im Detail“ Weitere Informati-onen finden Sie im Kapitel „Bedienen imDetail“ (� Seite 81).

    SpiegelUnfallgefahr G

    Die Außenspiegel bilden verkleinert ab. DieObjekte sind tatsächlich näher als esscheint.

    iDurch die gewölbten Außenspiegel ha-ben Sie ein erweitertes Sichtfeld.

    Bei niedrigen Außentemperaturen wer-den Ihre Spiegel automatisch beheizt.

    170_deD3.boo Seite 28 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:34; WK

  • 29

    Erste Fahrt

    Fahren

    � Fahren

    1 Umlenkpunkt2 Schlosszunge3 Gurtschloss4 Lösetaste

    Unfallgefahr G

    Legen Sie keine Gegenstände in den Fahrer-fußraum. Achten Sie bei Fußmatten oderTeppichen im Fahrerfußraum auf

    � ausreichenden Freiraum für die Pedale

    � sichere Befestigung

    Bei plötzlichen Fahr- oder Bremsmanövernkönnten die Gegenstände zwischen die Pe-dale geraten. Sie könnten dann nicht mehrbremsen, kuppeln oder Gas geben.

    Angurten

    Verletzungsgefahr G

    Ein nicht richtig angelegter oder nicht imGurtschloss eingerasteter Sicherheitsgurtkann seine Schutzfunktion nicht bestim-mungsgemäß entfalten und verletzt unterUmständen sogar schwer oder tödlich.

    Auch die Airbags können nur dann wie vor-gesehen schützen, wenn die Insassen rich-tig angegurtet sind (� Seite 40).

    Stellen Sie daher sicher, dass alle Insassen– insbesondere schwangere Frauen – immerrichtig angegurtet sind.

    Personen unter 1,50 m Größe können die Si-cherheitsgurte nicht korrekt anlegen. Siebenötigen daher zusätzliche zum Unfall-schutz geeignete Rückhalteeinrichtungen.

    170_deD3.boo Seite 29 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:34; WK

  • 30

    Erste Fahrt

    Fahren

    � Ziehen Sie den Gurt ruckfrei am Um-lenkpunkt1 heraus (� Seite 29).

    � Führen Sie den Gurt über die Schulter.

    � Rasten Sie die Schlosszunge2 imGurtschloss3 ein.

    � Ziehen Sie gegebenenfalls den Gurt vorder Brust nach oben, damit er eng amKörper anliegt.

    So legen Sie den Gurt richtig an:

    � Den Gurt beim Anlegen nicht verdre-hen.

    � Den Gurt beim Anlegen mittig über dieSchulter verlaufen lassen. Den Gurtnicht am Hals und nicht unter dem Armverlaufen lassen.

    � Den Beckengurt möglichst tief an derHüfte verlaufen lassen, d.h. in der Hüft-beuge und nicht über dem Bauch.

    � Die Rückenlehne nahezu aufrecht stel-len.

    � Mit einem Gurt immer nur eine Personangurten.

    � Keine Gegenstände zusammen mit ei-ner Person angurten.

    � Während der Fahrt kontrollieren, obder Gurt richtig anliegt.

    � Den Gurt immer eng am Körper anlie-gen lassen. Daher auftragende Klei-dung (z.B. Wintermantel) vermeiden.

    Verletzungsgefahr G

    Sie könnten sich bei einem Unfall verletzen,wenn Sie Sicherheitsgurte verwenden, die

    � beschädigt sind

    � bei einem Unfall beansprucht wurden

    � verändert wurden

    Die Sicherheitsgurte funktionieren undschützen dann nicht mehr wie vorgesehen.

    Führen Sie das Gurtband nicht über scharfeKanten. Das Gurtband könnte reißen.

    Klemmen Sie den Gurt nicht in der Tür oderder Sitzverstellung ein. Der Gurt könnte be-schädigt werden.

    Verändern Sie keinesfalls die Sicherheits-gurte. Sie könnten nicht mehr bestim-mungsgemäß funktionieren.

    170_deD3.boo Seite 30 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:34; WK

  • 31

    Erste Fahrt

    Fahren

    6-Gang-Schaltgetriebe

    Motor starten

    � Ziehen Sie die Handbremse an.

    � Schieben Sie den Schalthebel in Leer-laufstellung.

    � Drehen Sie den Schlüssel im Lenk-schloss (� Seite 23) auf Stellung 3 undhalten Sie ihn dort, bis der Motor läuft.

    Fahren

    � Treten Sie das Kupplungspedal durch.

    � Legen Sie den gewünschten Gang ein.

    Verletzungsgefahr G

    Lassen Sie beschädigte oder bei einem Un-fall beanspruchte Sicherheitsgurte immer ineiner qualifizierten Fachwerkstatt erneuern,welche die notwendigen Fachkenntnisseund Werkzeuge zur Durchführung der erfor-derlichen Arbeiten hat. DaimlerChryslerempfiehlt Ihnen hierfür IhrenMercedes-Benz Service-Stützpunkt.

    Starten

    Vergiftungsgefahr G

    Lassen Sie den Motor nie in geschlossenenRäumen laufen. Die Abgase enthalten Koh-lenmonoxid. Das Einatmen von Abgasen istgesundheitsschädlich. Es kann zu Bewusst-losigkeit und zum Tod führen.

    !Geben Sie während des Startvorgangskein Gas.

    !Schalten Sie rechtzeitig und über-schreiten Sie nicht die Höchstge-schwindigkeiten der einzelnen Gänge(� Seite 208).

    ��

    170_deD3.boo Seite 31 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:35; WK

  • 32

    Erste Fahrt

    Fahren

    � Lösen Sie die Handbremse.

    Die Kontrollleuchte3 im Kombi-In-strument geht aus.

    � Lassen Sie das Kupplungspedal lang-sam los und geben Sie Gas.

    Nach dem Anfahren verriegelt dasFahrzeug automatisch zentral. Die Si-cherungsstifte fahren herunter.

    � Fahren Sie den Motor zügig warm. Ver-langen Sie erst nach Erreichen der Be-triebstemperatur den Motor die volleLeistung ab.

    iSie können von innen jederzeit die Tü-ren mit dem Türgriff öffnen.

    !

    Bringen Sie den kalten Motor nicht aufhohe Drehzahlen. Sie schonen so denMotor.

    Legen Sie den Rückwärtsgang nur beistehendem Fahrzeug ein. Sie beschä-digen sonst das Getriebe.

    Heben Sie zum Einlegen des Rück-wärtsgang den Schalthebel an

    Lassen Sie die Räder möglichst nichtdurchdrehen. Sie können sonst denAntriebsstrang beschädigen.

    Schleudergefahr G

    Schalten Sie erst zurück, wenn die gefahre-ne Geschwindigkeit im zulässigen Bereichdes gewünschten Ganges liegt.

    Schalten Sie bei glatter Fahrbahn nicht zu-rück. Die Antriebsräder können dabei dieHaftung verlieren.

    170_deD3.boo Seite 32 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:35; WK

  • 33

    Erste Fahrt

    Fahren

    Automatikgetriebe*

    P Parkstellung mit WählhebelsperreR RückwärtsgangN LeerlaufD Fahrstellung

    Motor starten

    � Ziehen Sie die Handbremse an.

    � Stellen Sie den Wählhebel auf P oderN.

    � Drehen Sie den Schlüssel im Lenk-schloss (� Seite 23) auf Stellung 3.

    Der Motor startet automatisch.

    Fahren

    � Treten Sie auf das Bremspedal.

    Die Wählhebelsperre ist aufgehoben.

    � Stellen Sie den Wählhebel auf D oder R.

    � Lösen Sie die Handbremse.

    Die Kontrollleuchte3 im Kombi-In-strument geht aus. Das Fahrzeug rollt.

    � Geben Sie Gas.

    Nach dem Anfahren verriegelt dasFahrzeug automatisch zentral. Die Si-cherungsstifte fahren herunter.

    Nach einem Kaltstart schaltet das automa-tische Getriebe bei höherer Drehzahl. Da-durch erreicht der Katalysator früher seineBetriebstemperatur.

    !Geben Sie während des Startvorgangskein Gas.

    iWarten Sie beim Anfahren – besondersbei kaltem Motor – den Schaltvorgangvollständig ab.

    iSie können von innen jederzeit die Tü-ren öffnen.

    170_deD3.boo Seite 33 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:35; WK

  • 34

    Erste Fahrt

    Fahren

    Weitere Informationen zum Automatikge-triebe finden Sie im Kapitel „Bedienen imDetail“ (� Seite 75).

    Handbremse

    1 Löseknopf

    Handbremse anziehen

    � Ziehen Sie den Hebel in Pfeilrichtunghoch.

    Wenn die Zündung eingeschaltet ist,leuchtet die Kontrollleuchte3 imKombi-Instrument.

    Handbremse lösen

    � Ziehen Sie den Hebel der Handbremseetwas an und drücken Sie den Löse-knopf1. Führen Sie den Hebel biszum Anschlag nach unten.

    Die Kontrollleuchte3 im Kombi-In-strument geht aus.

    !

    Bringen Sie den kalten Motor nicht aufhohe Drehzahlen. Sie schonen so denMotor.

    Legen Sie den Rückwärtsgang nur beistehendem Fahrzeug ein. Sie beschä-digen sonst das Getriebe.

    Lassen Sie die Räder möglichst nichtdurchdrehen. Sie können sonst denAntriebsstrang beschädigen.

    Unfallgefahr G

    Lassen Sie Kinder nicht unbeaufsichtigt imFahrzeug. Sie könnten die Handbremse lö-sen. Dadurch kann es zu einem Unfall mitVerletzungs- oder Todesfolge kommen!

    170_deD3.boo Seite 34 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:35; WK

  • 35

    Erste Fahrt

    Fahren

    Der Lichtschalter ist am Cockpit zwischendem Lenkrad und der Fahrertür.

    Lichtschalter

    1 Licht aus2 Abblendlicht ein

    � Drehen Sie den Lichtschalter aufB.

    Fernlicht

    Der Kombischalter ist links am Lenkrad.

    � Drücken Sie den Kombischalter nachvorn.

    Der Kombischalter ist links am Lenkrad.

    Kombischalter

    1 Rechter Blinker2 Linker Blinker

    � Drücken Sie den Kombischalter nachoben1 oder nach unten2.

    Die entsprechende Blinker-Kontroll-leuchte blinkt im Kombi-Instrument.

    Licht einschalten

    iIn einigen Länder ist das Abblendlichteingeschaltet, wenn Sie die Zündungeinschalten.

    Blinken iBei kleinen Richtungsänderungen drü-cken Sie den Kombischalter nur bis zumDruckpunkt nach oben oder unten undhalten Sie ihn fest.

    170_deD3.boo Seite 35 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:35; WK

  • 36

    Erste Fahrt

    Fahren

    Der Kombischalter ist links am Lenkrad.

    Kombischalter

    1 Einmaliges Wischen

    0 Scheibenwischer AusI Intervall-WischenII Normales WischenIII Schnelles Wischen

    � Schalten Sie die Zündung ein (Schlüs-sel im Lenkschloss auf Stellung 2).

    Scheibenwischer einschalten

    � Drehen Sie den Kombischalter je nachRegenintensität auf die gewünschteStellung.

    Einmaliges Wischen

    � Drücken Sie in Pfeilrichtung1 kurzauf den Schalter.

    Der Scheibenwischer wischt einmalohne Scheibenwischwasser.

    Wischen mit Scheibenwischwasser

    � Drücken Sie über den Druckpunkt aufden Schalter.

    Der Scheibenwischer wischt mit Schei-benwischwasser.

    Weitere Informationen zu- Licht- und Kom-bischalter finden Sie im Kapitel „Bedienenim Detail“ (� Seite 70).

    Scheibenwischer

    170_deD3.boo Seite 36 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:35; WK

  • 37

    Erste Fahrt

    Parken und Schließen

    � Parken und SchließenSie haben nun das Fahrzeug verkehrsge-recht geparkt. Beenden Sie Ihre Fahrt wiefolgt.

    � Ziehen Sie die Handbremse an(� Seite 34).

    6-Gang-Schaltgetriebe

    � Treten Sie das Kupplungspedal durch.

    � Legen Sie den ersten Gang oder denRückwärtsgang ein.

    oder

    Automatikgetriebe*

    � Wenn das Fahrzeug steht, stellen Sieden Wählhebel auf P.

    � Drehen Sie den Schlüssel im Lenk-schloss (� Seite 23) auf Stellung 0 undziehen Sie ihn ab.

    Die Wegfahrsperre ist eingeschaltet.

    � Rasten Sie die Lenkradsperre ein(� Seite 23). Drehen Sie dazu dasLenkrad bis die Sperre hörbar einrastetund das Lenkrad blockiert ist.

    � Drücken Sie die Lösetaste des Sicher-heitsgurtes (� Seite 29).

    � Drücken Sie nach dem Aussteigen undSchließen der Türen die Verriegelungs-taste‹ auf der Fernbedienung(� Seite 22).

    Die Blinker leuchten dreimal kurz auf.Die Sicherungsstifte an den Türen fah-ren herunter. Ihr Fahrzeug ist verrie-gelt.

    Weitere Informationen zum Schließenfinden Sie im Kapitel „Bedienen imDetail“(� Seite 60).

    Unfallgefahr G

    Ziehen Sie den Schlüssel erst aus dem Lenk-schloss, wenn das Fahrzeug steht, da Sie beiabgezogenem Schlüssel das Fahrzeug nichtmehr lenken können.

    Lassen Sie Kinder nicht unbeaufsichtigt imFahrzeug. Sie könnten die Handbremse lö-sen. Dadurch kann es zu einem Unfall mitVerletzungs- oder Todesfolge kommen!

    iDrehen Sie an starken Steigungen oderGefällen die Vorderräder Richtung Bord-steinkante.

    Unfallgefahr G

    Stellen Sie sicher, dass sich beim Schließender Türen niemand einklemmt.

    170_deD3.boo Seite 37 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:35; WK

  • 38

    170_deD3.boo Seite 38 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:35; WK

  • 39

    Sicherheit

    Insassensicherheit

    Fahrsicherheitssysteme

    Diebstahlsicherungen

    170_deD3.boo Seite 39 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:37; WK

  • 40

    Sicherheit

    Insassensicherheit

    � InsassensicherheitIn diesem Abschnitt erfahren Sie das Wich-tigste über die Rückhalte-Systeme desFahrzeugs.

    Die Rückhalte-Systeme sind

    � Airbags

    � Sicherheitsgurte

    � Gurtstraffer, Gurtkraftbegrenzer

    � Kindersitze

    � Kindersitz-Erkennung

    Als eigenständige Systeme sind sie in ihrerSchutzfunktion aufeinander abgestimmt.

    Verletzungsgefahr G

    Unsachgemäße Arbeiten an den Rückhalte-Systemen können zu unbeabsichtigtem Auslö-sen oder zum Ausfall führen.

    Lassen Sie Service-Arbeiten immer in einerqualifizierten Fachwerkstatt durchführen, wel-che die notwendigen Fachkenntnisse undWerkzeuge zur Durchführung der erforderli-chen Arbeiten hat. Mercedes-Benz empfiehltIhnen hierfür Ihren Mercedes-Benz Service-Stützpunkt. Insbesondere bei sicherheitsrele-vanten Arbeiten und Arbeiten an sicherheits-relevanten Systemen ist der Service durcheine qualifizierte Fachwerkstatt unerlässlich.

    Airbags

    Verletzungsgefahr G

    In Verbindung mit einem richtig angelegtenSicherheitsgurt bieten Ihnen Airbags zusätz-liches Schutzpotential. Sie stellen jedochkein Ersatz für die Sicherheitsgurte dar.

    Um das Risiko schwerer oder tödlicher Ver-letzungen durch die sich bei einem Unfallmit ausreichender Verzögerung entfalten-den Airbags zu vermindern, beachten Sie:

    � dass alle Insassen – insbesondereschwangere Frauen – immer richtig an-gegurtet sind.

    � Wählen Sie eine Sitzposition, die so weitwie möglich vom Airbag entfernt ist,aber dennoch ein sicheres Führen desFahrzeugs erlaubt.

    � Beugen Sie sich während der Fahrt nichtnach vorn.

    170_deD3.boo Seite 40 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:37; WK

  • 41

    Sicherheit

    Insassensicherheit

    � Lehnen Sie sich nicht von innen an dieTüren.

    � Legen Sie die Füße nicht auf das Arma-turenbrett.

    � Fassen Sie das Lenkrad nur außen amLenkradkranz an. So kann sich der Air-bag ungehindert entfalten.

    � Legen Sie keine Gegenstände auf dieAirbags oder zwischen Airbags und In-sassen.

    � Legen Sie keine Gegenstände zwischenSitzlehne und Tür.

    Verletzungsgefahr G

    Die Funktion der Airbags ist nur gewährleistet,wenn Sie

    � die Sitzfläche auf dem Beifahrersitz nichtunterlegen

    � die Lenkrad-Polsterplatte, die Beifahrer-Airbagabdeckung und die Türverkleidun-gen nicht überziehen und darauf keine Pla-ketten oder Aufkleber anbringen

    � die Bauteile der Rückhalte-Systeme ein-schließlich der Verkabelung nicht verän-dern

    Nach Auslösen der Airbags:

    � Berühren Sie keine Airbag-Teile. Sie könn-ten heiß sein.

    Lassen Sie die Airbags immer in einer quali-fizierten Fachwerkstatt erneuern, welchedie notwendigen Fachkenntnisse und Werk-zeuge zur Durchführung der erforderlichenArbeiten hat. Mercedes-Benz empfiehlt Ih-nen hierfür Ihren Mercedes-Benz Service-Stützpunkt. Insbesondere bei sicherheitsre-levanten Arbeiten und Arbeiten an sicher-heitsrelevanten Systemen ist der Servicedurch eine qualifizierte Fachwerkstatt uner-lässlich.

    170_deD3.boo Seite 41 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:37; WK

  • 42

    Sicherheit

    Insassensicherheit

    Wenn ein Airbag ausgelöst wird, tritt beimAufblasen Rauch aus. Dieser Rauch ist we-der gesundheitsschädlich, noch brennt esim Fahrzeug.

    Die Gewebestruktur der Airbags kanndurch das schnelle Aufblasen leichte Haut-verletzungen verursachen.

    Die Kontrollleuchte1 im Kombi-Instru-ment (� Seite 16) leuchtet

    � etwa vier Sekunden auf, wenn Sie denSchlüssel im Lenkschloss in Stellung 1drehen

    � permanent, wenn Sie den Schlüssel imLenkschloss in Stellung 2 drehen underlischt, wenn Sie den Motor starten

    Dies zeigt an, dass die Rückhalte-Systemefunktionsbereit sind.

    Airbags können nur dann schützen, wenndie Insassen korrekt angegurtet sind(� Seite 29).

    Airbags entfalten sich in Millisekunden undkönnen deswegen verletzen bei

    � Sitzpositionen in unmittelbarer Näheder Front-Airbags.Diese Position ist besonders gefährlichfür Kleinkinder und Babys in rückwärts-gerichteten Kindersitzen auf dem Bei-fahrersitz. Verwenden Sie deshalb nurden speziellen Mercedes-Benz Kinder-sitz mit Transponder (� Seite 49). Vor-wärtsgerichtete Kindersitze ohneTransponder dürfen auf dem Beifahrer-sitz nur verwendet werden, wenn dieserin die hinterste Position gestellt wird.

    � unsachgemäßem oder leichtsinnigemVerhalten.

    Bei unsachgemäßer Handhabung oder in un-mittelbarer Nähe der Front-Airbag-Austrittekönnen Insassen – insbesondere Kleinkin-der – schwer bis tödlich verletzt werden.

    Mercedes-Benz empfiehlt Ihnen für Kindernur die auf (� Seite 47) aufgeführten Kin-der-Rückhalteeinrichtungen zu verwenden.

    Wenn Sie Ihr Fahrzeug verkaufen, sind Siedazu verpflichtet, den Käufer auf diesePunkte aufmerksam zu machen. ÜbergebenSie ihm dazu diese Betriebsanleitung.

    Beim Entsorgen der Airbag-Einheiten sindSicherheitsvorschriften zu beachten. DieVorschriften können bei jedemMercedes-Benz Service Stützpunkt eingese-hen werden.

    170_deD3.boo Seite 42 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:37; WK

  • 43

    Sicherheit

    Insassensicherheit

    1 Fahrer-Airbag2 Beifahrer-Airbag3 Sidebags (Seiten-Airbags)

    Front-Airbags

    Fahrer- und Beifahrer-Airbags werden aus-gelöst

    � bei einem Frontalaufprall

    � ab einer bestimmten Unfallschwere

    � unabhängig von den Sidebags

    Bei einem leichteren Frontalaufprall wer-den die Airbags nicht ausgelöst. In diesemFall schützen Sie die angelegten Sicher-heitsgurte.

    Der Beifahrer-Airbag wird nur dann ausge-löst, wenn

    � der Beifahrersitz besetzt ist

    � die7 Kontrollleuchte in der Mittel-konsole nicht aufleuchtet (� Seite 49).

    Sidebags (Seiten-Airbags)

    Die Sidebags werden ausgelöst

    � bei einem seitlichen Aufprall auf derSeite des Aufpralls

    � ab einer bestimmten Unfallschwere

    � unabhängig von den Front-Airbags

    Bei einem leichteren, seitlichen Aufprallwerden die Sidebags nicht ausgelöst. DerBeifahrer-Sidebag wird nur dann ausge-löst, wenn der Beifahrersitz belegt oder be-setzt ist.

    !

    Legen Sie keine schweren Gegenstän-de auf dem Beifahrersitz ab. Bei einemUnfall werden sonst der Beifahrer-Gurtstraffer, der Beifahrer-Airbag undder Beifahrer-Sidebag ausgelöst.

    170_deD3.boo Seite 43 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:37; WK

  • 44

    Sicherheit

    Insassensicherheit

    In vielen Ländern gibt es gesetzliche Rege-lungen zur Benutzung von Sicherheitsgur-ten und Kinderrückhalte-Einrichtungen.Unabhängig davon sollten bei jeder Fahrtalle Insassen stets angegurtet sein.

    Informationen zum Angurten finden Sie imKapitel „Erste Fahrt“ (� Seite 29).

    Gurtstraffer, Gurtkraftbegrenzer

    Die Sicherheitsgurte sind mit Gurtstraffernund Gurtkraftbegrenzern ausgerüstet.

    Diese wirken

    � bei einem Frontal- und Heckaufprall abeiner bestimmten Stärke.

    � wenn die Rückhalte-Systeme funkti-onsbereit sind, siehe Kontrollleuchte1 (� Seite 42).

    Gurtstraffer straffen beim Aufprall die Si-cherheitsgurte, damit sie eng am Körperanliegen.

    Gurtkraftbegrenzer verringern zusätzlichdie Gurtbelastung auf die Insassen.

    Sicherheitsgurte

    Verletzungsgefahr G

    Lassen Sie beschädigte oder während einesUnfalls stark beanspruchte Sicherheitsgurteerneuern. Lassen Sie auch die Gurtveranke-rungen überprüfen.

    Mercedes-Benz empfiehlt Ihnen aus Sicher-heitsgründen nur die Sicherheitsgurte zuverwenden, welche Mercedes-Benz speziellfür Ihr Fahrzeug freigegeben hat.

    Nehmen Sie an den Sicherheitsgurten keineVeränderungen vor. Dies kann zu unbeab-sichtigtem Auslösen oder zum Ausfall füh-ren.

    Lassen Sie Arbeiten an den Sicherheitsgur-ten immer in einer qualifizierten Fachwerk-statt durchführen, welche die notwendigenFachkenntnisse und Werkzeuge zur Durch-führung der erforderlichen Arbeiten hat.Mercedes-Benz empfiehlt Ihnen hierfür Ih-ren Mercedes-Benz Service-Stützpunkt. Ins-besondere bei sicherheitsrelevantenArbeiten und Arbeiten an sicherheitsrele-vanten Systemen ist der Service durch einequalifizierte Fachwerkstatt unerlässlich.

    170_deD3.boo Seite 44 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:37; WK

  • 45

    Sicherheit

    Insassensicherheit

    Wenn Sie ein Kind im Fahrzeug mitneh-men, dann

    � sichern Sie das Kind in einer alters- undgrößengerechten Kinder-Rückhalteein-richtung.

    � gurten Sie das Kind während der Fahrtimmer an.

    Kindersitze und Informationen über dierichtige Kinder-Rückhalteeinrichtung er-halten Sie in jeder Mercedes-Benz Service-Station.

    Verletzungsgefahr G

    Lassen Sie ausgelöste Gurtstraffer immer ineiner qualifizierten Fachwerkstatt erneuern,welche die notwendigen Fachkenntnisseund Werkzeuge zur Durchführung der erfor-derlichen Arbeiten hat. DaimlerChryslerempfiehlt Ihnen hierfür IhrenMercedes-Benz Service-Stützpunkt.

    Beim Entsorgen der Gurtstraffer sind Sicher-heitsvorschriften zu beachten. Die Vor-schriften können bei jedem Mercedes-BenzService-Stützpunkt eingesehen werden.

    Kinder im FahrzeugVerletzungsgefahr G

    Lassen Sie ein Kind niemals allein im Fahr-zeug zurück. Es könnte sonst z.B. das Fahr-zeug in Bewegung setzen, sich anbeweglichen Teilen verletzen, die Türen öff-nen und so sich und andere gefährden.

    Beachten Sie auch weitere Warnhinweise zuKindern im Fahrzeug in dieser Betriebs-anleitung.

    170_deD3.boo Seite 45 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:38; WK

  • 46

    Sicherheit

    Insassensicherheit

    Kinder-Rückhalteeinrichtungen

    Mercedes-Benz empfiehlt Ihnen für Kindernur die auf (� Seite 47) aufgeführten Kin-der-Rückhalteeinrichtungen zu verwen-den.

    Verletzungsgefahr G

    Bei Kindern unter 1,50 m Größe und unter12 Jahren können die Sicherheitsgurte nichtkorrekt angelegt werden. Sie benötigen da-her zum Unfallschutz spezielle Kinder-Rück-halteeinrichtungen.

    Befördern Sie Kinder keinesfalls auf demSchoß von Fahrzeuginsassen. Sie sind sonstbei einem Unfall ohne Schutz und könnenschwer bis tödlich verletzt werden.

    Beachten Sie beim Anbringen einer Kinder-Rückhalteeinrichtung die Montageanleitungdes Herstellers.

    170_deD3.boo Seite 46 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:38; WK

  • 47

    Sicherheit

    Insassensicherheit

    Empfohlene Kinder-Rückhalteeinrichtun-gen:

    1 Bei Kindersitzen ohne automatische Kindersitz-Er-kennung den Beifahrersitz in die hinterste Positi-on stellen.

    Gewichtsgruppe Hersteller Typ Genehmigungs-Nummer

    DaimlerChryslerBestell-Nummer

    AutomatischeKinderersitz-Erkennung

    bis 10 kg(bis etwa 9 Monate)

    Britax-Römer Baby Safe E1 03 301063 B6 6 86 8169 ja

    9 bis 18 kg(etwa 8 bis 48 Monate)

    Britax-Römer Prince E1 03 301095 B6 6 86 8167 nein1

    B6 6 86 8168 ja

    Britax-Römer Duo E1 03 301133 B6 6 86 8205 ja

    15 bis 36 kg(etwa 3,5 bis 12 Jahre)

    Britax-Römer Zoom E1 03 301061 B6 6 86 8166 nein1

    B6 6 86 8176 ja

    Bingo GmbH Rucky E1 03 301107 B6 6 86 8180 nein1

    170_deD3.boo Seite 47 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:38; WK

  • 48

    Sicherheit

    Insassensicherheit

    Verletzungsgefahr G

    Verwenden Sie nur von Mercedes-BenzempfohleneKinder-Rückhalteeinrichtungen.Auskunft erhalten Sie bei jedemMercedes-Benz Service-Stützpunkt.

    Verwenden Sie nur die speziellenMercedes-Benz rückwärts gerichteten (Re-board-) Kindersitze. Sie bieten zusammenmit der automatischen Kindersitz-Erken-nung den besten Unfallschutz.

    Wenn Sie andere rückwärts gerichtete Kin-dersitze verwenden, kann das Kind durchdas Aufblasen des Airbags schwer bis töd-lich verletzt werden. Deshalb befindet sicham Armaturenbrett ein entsprechendesWarnsymbol.

    Lassen Sie Kinder auch dann nicht unbeauf-sichtigt im Fahrzeug, wenn sie mit einer Kin-der-Rückhalteeinrichtung gesichert sind. Siekönnten Türen öffnen oder sich an bewegli-chen Teilen im Fahrzeug verletzen.

    Wenn Sie einen vorwärts gerichteten Kin-dersitz ohne automatische Kindersitz-Erken-nung verwenden, stellen Sie denBeifahrersitz unbedingt in die hinterste Posi-tion.

    Legen Sie keine Gegenstände, z.B. Kissen,unter den Kindersitz. Die gesamte Standflä-che des Kindersitzes muss auf der Sitzflächedes Beifahrersitzes aufliegen. Ein nicht kor-rekt eingebauter Kindersitz kann bei einemUnfall nicht wie vorgesehen schützen, son-dern zu Verletzungen führen.

    170_deD3.boo Seite 48 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:38; WK

  • 49

    Sicherheit

    Insassensicherheit

    Automatische Kindersitz-Erkennung

    Das Sensorsystem für den Beifahrersitz er-kennt automatisch, ob dort ein speziellerMercedes-Benz Kindersitz mit Transpon-der montiert wurde. In die-sem Fall leuch-tet in der Mittelkonsole die Kontrollleuchte7 auf. Der Beifahrer-Airbag ist abge-schaltet.

    iDer Beifahrer-Sidebag ist auch dann ak-tiv, wenn der Beifahrer-Airbag abge-schaltet ist.

    Verletzungsgefahr G

    Wenn die7 Kontrollleuchte bei montier-tem Kindersitz nicht leuchtet, ist der Beifah-rer-Airbag nicht abgeschaltet. Dadurch kanndas in einer Kinder-Rückhalteeinrichtung aufdem Beifahrersitz gesicherte Kind lebensge-fährlich verletzt werden. Gehen Sie in die-sem Fall wie folgt vor:

    � Verwenden Sie auf dem Beifahrersitzkeinen rückwärts gerichteten(Reboard-) Kindersitz.Das Kind kann sonst durch das Aufbla-sen des Airbags schwer bis tödlich ver-letzt werden.

    � Verwenden Sie auf dem Beifahrersitz ei-nen vorwärts gerichteten Kindersitz.Dazu müssen Sie den Beifahrersitz in diehinterste Position stellen.

    � Lassen Sie die automatische Kindersitz-Erkennung in einer qualifizierten Fach-werkstatt überprüfen, welche die not-wendigen Fachkenntnisse undWerkzeuge zur Durchführung der erfor-derlichen Arbeiten hat. DaimlerChryslerempfiehlt Ihnen hierfür IhrenMercedes-Benz Service-Stützpunkt.

    iBeifahrer-Sidebag, -Windowbag und -Gurtstraffer sind auch dann aktiv, wennder Beifahrer-Airbag abgeschaltet ist.

    170_deD3.boo Seite 49 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:38; WK

  • 50

    Sicherheit

    Fahrsicherheitssysteme

    � FahrsicherheitssystemeIn diesem Abschnitt finden Sie Informatio-nen zu folgenden Fahrsicherheitssyste-men:

    � ABS (Anti-Blockier-System)

    � BAS (Brems-Assistent-System)

    � ESP (Elektronisches Stabilitäts-Pro-gramm)

    I

    ABS regelt den Bremsdruck so, dass beimBremsen die Räder nicht blockieren. Da-durch bleibt die Lenkfähigkeit Ihres Fahr-zeugs erhalten.

    ABS wirkt unabhängig von der Straßenbe-schaffenheit ab einer Geschwindigkeit vonetwa 8km/h.

    Bei glatter Straße regelt ABS bereits, wennSie nur leicht bremsen.

    Die Kontrollleuchte- im Kombi-Instru-ment (� Seite 16) leuchtet auf, wenn Sieden Schlüssel im Lenkschloss in Stellung 2drehen. Sie erlischt, wenn der Motor läuft.Dies zeigt an, dass ABS betriebsbereit ist.

    iBei winterlichen Straßenverhältnissenerreichen Sie die maximale Wirkungvon ABS, BAS und ESP nur, wenn SieWinterreifen (M+S-Reifen) verwenden,gegebenenfalls mit Schneeketten.

    Unfallgefahr G

    Das Unfallrisiko steigt bei:

    � zu schnellem Fahren, besonders in Kurven

    � nasser und glatter Fahrbahn

    � zu dichtem Auffahren

    ABS, BAS und ESP können dieses Risiko nichtverringern.

    Passen Sie deshalb Ihre Fahrweise immer denaktuellen Gegebenheiten an.

    ABS

    170_deD3.boo Seite 50 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:38; WK

  • 51

    Sicherheit

    Fahrsicherheitssysteme

    Bremsen

    Wenn ABS beim Bremsen eingreift, tritt einVibrieren des Fahrzeugs auf. Sie spürenein Pulsieren im Bremspedal. Dadurch wirdIhnen angezeigt, dass ABS regelt. PassenSie Ihre Fahrweise immer den aktuellenStraßen- und Witterungsverhältnissen an.

    � Treten Sie auch während der ABS-Re-gelung weiter auf das Bremspedal, bisdie Bremssituation vorüber ist.

    Der Brems-Assistent wirkt in Notbrems-Si-tuationen. Wenn Sie schnell auf die Brem-se treten, verstärkt BAS automatisch dieBremskraft und verkürzt so den Brems-weg.

    � Treten Sie so lange fest auf das Brems-pedal, bis die Notbrems-Situation vorü-ber ist.

    ABS verhindert dabei ein Blockierender Räder.

    Wenn Sie das Bremspedal lösen, funktio-niert die Bremse wieder wie gewohnt. BASwird dann deaktiviert.

    Die Kontrollleuchte¿ im Kombi-Instru-ment (� Seite 16) leuchtet auf, wenn Sieden Schlüssel im Lenkschloss in Stellung 2drehen. Sie erlischt, wenn der Motor läuft.Dies zeigt an, dass BAS und ESP betriebs-bereit sind.

    ESP bremst einzelne Räder ab und ver-sucht so zu verhindern, dass das Fahrzeugüber- oder untersteuert. Dabei blinkt dieKontrollleuchte im Tachometer.

    ESP kann in allen Fahrsituationen wirken.

    ESP funktioniert nur ordnungsgemäß,wenn Sie Räder mit den empfohlenen Rei-fengrößen verwenden (� Seite 210).

    Die Kontrollleuchte¿ im Kombi-Instru-ment und die Warnleuchtev im Tacho-meter (� Seite 17) leuchten beim Startenkurz auf. Dies zeigt an, dass ESP funktions-bereit ist.

    BAS ESP

    170_deD3.boo Seite 51 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:38; WK

  • 52

    Sicherheit

    Fahrsicherheitssysteme

    ESP ausschalten

    In folgenden Situationen kann es bessersein, ESP auszuschalten:

    � bei Schneekettenbetrieb

    � im Tiefschnee

    � auf Sand oder Kies

    Wenn Sie ESP ausschalten, dann

    � wird der Motor in seinem Drehmomentnicht begrenzt

    � können die Antriebsräder durchdrehen

    So erzielen Sie eine Fräswirkung fürbessere Haftung.

    Der Schalter ist an der Mittelkonsole.

    � Drücken Sie oben auf den Schalter.

    Die Warnleuchte im Tachometer gehtan.

    !

    Der Motor darf nicht laufen, wenn

    � das Fahrzeug mit angehobenerVorderachse abgeschleppt wird

    � die Handbremse auf dem Bremsen-prüfstand geprüft wird

    Der aktive Bremseingriff über ESP zer-stört sonst die Bremsanlage an derHinterachse.

    Schleudergefahr G

    Blinkt die Warnleuchtev im Tachometer,dann schalten Sie ESP keinesfalls aus. GehenSie in diesem Fall wie folgt vor:

    � Treten Sie das Gaspedal beim Anfahrennur so weit wie nötig nieder.

    � Geben Sie beim Fahren weniger Gas.

    170_deD3.boo Seite 52 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:38; WK

  • 53

    Sicherheit

    Fahrsicherheitssysteme

    In folgenden Situationen greift ESP ein, ob-wohl Sie es vorher ausgeschaltet haben:

    � Beim Bremsen

    � bei Geschwindigkeiten zwischen etwa40 km/h bis etwa 80 km/h, wenn einRad die Haftgrenze erreicht, z.B. beieinseitiger Straßenglätte.

    Das Rad wird dann abgebremst, umdas Traktionsvermögen zu erhöhen.

    Wenn die Reifen des Fahrzeugs die Haft-grenze erreicht haben, blinkt die Warn-leuchtev im Tachometer bei jederGeschwindigkeit.

    ESP einschalten

    � Drücken Sie unten auf den Schalter.

    Die Warnleuchte im Tachometer gehtaus. Sie sind wieder im normalen Fahr-betrieb.

    170_deD3.boo Seite 53 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:38; WK

  • 54

    Sicherheit

    Diebstahlsicherungen

    � Diebstahlsicherungen

    Die Wegfahrsperre verhindert, dass dasFahrzeug ohne passenden Schlüssel ge-startet werden kann.

    Einschalten

    � Ziehen Sie den Schlüssel aus demLenkschloss.

    Ausschalten

    � Schalten Sie die Zündung ein (Schlüs-sel im Lenkschloss auf Stellung 2).

    Bei eingeschalteter Warnanlage wird einoptischer und akustischer Alarm ausgelöstdurch Öffnen

    � einer Tür

    � des Kofferraumdeckels

    � der Motorhaube

    Warnanlage einschalten

    � Verriegeln Sie das Fahrzeug mit derFernbedienung.

    Die Warnanlage schaltet sich nachetwa 15 Sekunden ein. Die Kontroll-leuchte auf dem Schalter blinkt(� Seite 55).

    Warnanlage ausschalten

    � Öffnen Sie das Fahrzeug mit der Fern-bedienung.

    Die Warnanlage ist ausgeschaltet.

    Alarm beenden

    Sie haben zwei Möglichkeiten, den Alarmzu beenden:

    � Drücken Sie die TasteŒ auf derFernbedienung.

    Der Alarm ist beendet.

    oder

    � Schalten Sie die Zündung ein (Schlüs-sel im Lenkschloss auf Stellung 2).

    Der Alarm ist beendet.

    Wegfahrsperre Einbruch-Diebstahl-Warnanlage(EDW)*

    170_deD3.boo Seite 54 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:39; WK

  • 55

    Sicherheit

    Diebstahlsicherungen

    Wenn sich die Neigung des Fahrzeugs beieingeschalteter Warnanlage ändert, ertöntein akustischer Alarm.

    Abschleppschutz einschalten

    � Drücken Sie die Taste‹ auf derFernbedienung.

    Der Abschleppschutz schaltet sichnach etwa 15 Sekunden ein. Die Kon-trollleuchte2 auf dem Schalter blinkt.

    Abschleppschutz ausschalten

    � Drücken Sie die TasteŒ auf derFernbedienung.

    Der Abschleppschutz ist ausgeschal-tet.

    Abschleppschutz zum Transport aus-schalten

    Wenn Sie das Fahrzeug transportierenoder verladen möchten, schalten Sie denAbschleppschutz aus. So vermeiden Sie ei-nen Fehlalarm.

    Der Schalter ist an der Mittelkonsole.

    1 Abschleppschutz ausschalten2 Kontrollleuchte

    � Drehen Sie den Schlüssel im Lenk-schloss auf Stellung 0 oder 1(� Seite 23), oder ziehen Sie denSchlüssel ab.

    Wenn die Zündung eingeschaltet ist(Schlüssel im Lenkschloss auf Stellung2), können Sie den Abschleppschutznicht ausschalten.

    � Drücken Sie oben auf den Schalter.

    Die Kontrollleuchte2 auf dem Schal-ter leuchtet kurz auf.

    � Verriegeln Sie das Fahrzeug mit derFernbedienung.

    Der Abschleppschutz bleibt so lange aus-geschaltet, bis Sie das Fahrzeug erneut mitder Fernbedienung verriegeln.

    Abschleppschutz*

    170_deD3.boo Seite 55 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:39; WK

  • 56

    Sicherheit

    Diebstahlsicherungen

    Ein akustischer und optischer Alarm wirdausgelöst, wenn bei eingeschalteter Innen-raumabsicherung eine Bewegung im In-nenraum erkannt wird, z.B. wenn

    � jemand die Seitenscheiben Ihres Fahr-zeugs einschlägt und in den Innenraumgreift

    � jemand durch eine geöffnete Seiten-scheibe in den Innenraum greift

    Der Schalter ist an der Mittelkonsole.

    1 Abschleppschutz* ausschalten2 Kontrollleuchte3 Innenraumabsicherung ausschalten

    Der Sensor für den Innenraumabsicherungist im Gehäuse der Innenbeleuchtung inte-griert.

    Innenraumabsicherung einschalten

    � Schließen Sie die Seitenscheiben(� Seite 91) und das Dach(� Seite 94).

    Solange das Dach offen ist, wird der In-nenraumabsicherung nicht aktiviert.

    � Verriegeln Sie das Fahrzeug mit derFernbedienung (� Seite 60).

    Der Innenraumabsicherung schaltetsich nach etwa 30 Sekunden ein.

    Lassen Sie keine Gegenstände (z.B. Mas-kottchen oder Kleiderbügel) am Innenspie-gel hängen. So vermeiden Sie einen Fehl-alarm.

    Innenraumabsicherung*

    170_deD3.boo Seite 56 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:39; WK

  • 57

    Sicherheit

    Diebstahlsicherungen

    Innenraumabsicherung ausschalten

    Benutzen Sie diese Funktion, wenn Perso-nen oder Tiere im verriegelten Fahrzeugbleiben. So vermeiden Sie einen Fehl-alarm.

    � Stellen Sie den Schlüssel im Lenk-schloss (� Seite 23) auf 0 oder 1, oderziehen Sie den Schlüssel ab.

    � Drücken Sie unten auf den Schalter3.

    Die Kontrollleuchte2 blinkt kurz.

    Der Innenraumabsicherung bleibt so langeausgeschaltet, bis Sie das Fahrzeug erneutmit der Fernbedienung verriegeln.

    170_deD3.boo Seite 57 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:39; WK

  • 58

    170_deD3.boo Seite 58 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:39; WK

  • 59

    Bedienen im Detail

    Öffnen und Schließen

    Sitze

    Beleuchtung

    Kombi-Instrument

    Schaltgetriebe

    Automatikgetriebe*

    Klare Sicht

    Heizung und Klima-Anlage*

    Frische Luft

    Fahrsysteme

    Beladen

    Nützliches

    170_deD3.boo Seite 59 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:42; WK

  • 60

    Bedienen im Detail

    Öffnen und Schließen

    � Öffnen und SchließenIm Kapitel „Bedienen im Detail“ finden Siedetaillierte Informationen zu den Funktio-nen des Fahrzeugs. Lesen Sie dieses Kapi-tel besonders dann, wenn Ihnen dieGrundfunktionen des Fahrzeugs schon ver-traut sind.

    Falls Ihnen die Grundfunktionen noch nichtvertraut sind, hilft Ihnen das Kapitel „ErsteFahrt“ weiter. Die entsprechenden Seiten-verweise dazu stehen jeweils am Beginn ei-nes Abschnittes.

    Zur Fahrzeugausstattung gehören zweiFernbedienungen mit ausklappbaremSchlüssel.

    Mit der Fernbedienung können Sie dasFahrzeug auch aus größerer Entfernungöffnen. Benutzen Sie die Fernbedienungnur aus der Nähe, um Diebstahl vorzubeu-gen.

    Die Fernbedienung ver- und entriegelt zen-tral:

    � die Türen

    � den Kofferraumdeckel

    � das Ablagefach unter der Armauflage

    � die Tankklappe

    Mit dem Schlüssel können Sie jedesSchloss einzeln ver- und entriegeln.

    Fernbedienung mit Schlüssel

    1Œ Entriegelungstaste2‹ Verriegelungstaste3 Entriegelungsknopf für den Schlüssel4 Batteriekontrollleuchte

    Fernbedienung mit Schlüssel

    !Setzen Sie die Fernbedienung keinererhöhten elektromagnetischen Strah-lung aus. Sie könnte sonst nicht mehrerwartungsgemäß funktionieren.

    170_deD3.boo Seite 60 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:43; WK

  • 61

    Bedienen im Detail

    Öffnen und Schließen

    Werkseitige Einstellung

    Zentral entriegeln

    � Drücken Sie auf die TasteŒ.

    Wenn Sie nach dem Entriegeln des Fahr-zeug weder eine Tür noch den Kofferraum-deckel öffnen, verriegelt sich das Fahrzeugnach etwa 40 Sekunden wieder automa-tisch.

    Zentral verriegeln

    � Drücken Sie auf die Taste‹.

    Vergewissern Sie sich, dass die Siche-rungsstifte an den Türen eingefahrensind.

    Individuelle Einstellung

    Wenn Sie viel allein unterwegs sind, kön-nen Sie die Funktion der Fernbedienungändern. Ein Druck auf die TasteŒ ent-riegelt dann nur die Fahrertür, das Ablage-fach unter der Armauflage und dieTankklappe.

    � Drücken Sie etwa fünf Sekundengleichzeitig auf die TastenŒ und‹, bis die Batterie-Kontrollleuchte4 zweimal blinkt.

    Danach funktioniert die Fernbedienungwie folgt:

    Fahrertür entriegeln

    � Drücken Sie einmal auf die TasteŒ.

    Zentral entriegeln

    � Drücken Sie zweimal auf die TasteŒ.

    Zentral verriegeln

    � Drücken Sie auf die Taste‹.

    Werkseitige Einstellung wieder herstel-len

    � Drücken Sie etwa fünf Sekundengleichzeitig auf die TastenŒ und‹, bis die Batterie-Kontrollleuchte4 zweimal blinkt.

    Batterie kontrollieren

    � Drücken Sie länger als eine Sekundeauf die Taste‹ oderŒ.

    Die Batterien sind in Ordnung, wenndie Batterie-Kontrollleuchte4 kurzaufleuchtet. Falls sie nicht aufleuchtet,wechseln Sie umgehend die Batterien(� Seite 173).

    170_deD3.boo Seite 61 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:43; WK

  • 62

    Bedienen im Detail

    Öffnen und Schließen

    Sie können auch eine verriegelte Tür jeder-zeit von innen öffnen.

    1 Türgriff innen

    � Ziehen Sie am Türgriff1.

    Bei einer verriegelten Tür fährt derSicherungsstift hoch.

    1 Kofferraumschloss2 Griff

    � Ziehen Sie am Griff2 und heben Sieden Kofferraumdeckel an.

    1 Griffmulde

    � Ziehen Sie den Kofferraumdeckel ander rechten oder linken Griffmulde1mit Schwung herunter.

    Tür von innen öffnen Kofferraumdeckel öffnen

    iDas Fahrzeug muss entriegelt sein.

    Kofferraumdeckel schließen

    170_deD3.boo Seite 62 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:43; WK

  • 63

    Bedienen im Detail

    Öffnen und Schließen

    Werkseitige Einstellung

    Die Türen und der Kofferraumdeckel ver-riegeln nach dem Anfahren automatisch.

    Sie können auch eine verriegelte Tür jeder-zeit von innen öffnen.

    Verletzungsgefahr G

    Achten Sie darauf, niemanden einzuklem-men.

    iDas hintere Kennzeichen ist nur vor-schriftsmäßig zu sehen, wenn der Kof-ferraumdeckel geschlossen ist.

    Automatische Verriegelung iBei einem Unfall entriegeln die Türenautomatisch, wenn der Aufprall eine be-stimmte Stärke überschreitet.

    Das Fahrzeug verriegelt automatisch,wenn die Zündung eingeschaltet ist(Schlüssel im Lenkschloss auf Stellung2) und sich das linke Vorderrad dreht.Sie können sich deshalb aussperren

    � beim Anschieben des Fahrzeugs

    � beim Radwechsel

    � auf dem Prüfstand

    170_deD3.boo Seite 63 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:43; WK

  • 64

    Bedienen im Detail

    Öffnen und Schließen

    Der Schalter ist oben an der Mittelkonsole.

    Zentralverriegelungsschalter

    1 Verriegeln2 Entriegeln

    Individuelle Einstellung

    Sie können die automatische Verriegelungausschalten.

    � Schalten Sie die Zündung ein (Schlüs-sel im Lenkschloss auf Stellung 2).

    � Drücken Sie etwa fünf Sekunden langunten2 auf den Zentralverriegelungs-schalter.

    Werkseitige Einstellung wieder herstel-len

    � Schalten Sie die Zündung ein (Schlüs-sel im Lenkschloss auf Stellung 2).

    � Drücken Sie etwa fünf Sekunden langoben1 auf den Zentralverriegelungs-schalter.

    170_deD3.boo Seite 64 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:43; WK

  • 65

    Bedienen im Detail

    Öffnen und Schließen

    Mit dem Zentralverriegelungsschalter kön-nen Sie das Fahrzeug von innen zentralver- oder entriegeln. Dies kann nützlichsein, wenn Sie z.B. die Beifahrertür von in-nen entriegeln möchten oder das Fahrzeugvor dem Anfahren verriegeln möchten.

    Der Schalter ist oben an der Mittelkonsole.

    Zentralverriegelungsschalter

    1 Verriegeln2 Entriegeln

    Verriegeln

    � Drücken Sie oben1 auf den Zentral-verriegelungsschalter (� Seite 65).

    Wenn alle Türen geschlossen sind, ver-riegelt das Fahrzeug.

    Entriegeln

    � Drücken Sie unten2 auf den Zentral-verriegelungsschalter (� Seite 65).

    Wenn Sie das Fahrzeug nicht vorhermit der Fernbedienung verriegelt ha-ben, entriegelt sie.

    Von innen ver- und entriegeln

    iSie können auch eine verriegelte Tür je-derzeit von innen öffnen.

    Wenn Sie das Fahrzeug mit der Fernbe-dienung verriegelt haben, funktioniertder Zentralverriegelungsschalter nicht.

    Unfallgefahr G

    Lassen Sie Kinder nicht alleine im Fahrzeug.Sie könnten auch eine verriegelte Tür von in-nen öffnen und dadurch sich und andere ge-fährden.

    170_deD3.boo Seite 65 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:43; WK

  • 66

    Bedienen im Detail

    Sitze

    � SitzeInformationen zur Sitzeinstellung findenSie im Kapitel „Erste Fahrt“ (� Seite 24).

    Der SLK 32 AMG hat integrierte, nicht aus-baubare Kopfstützen.

    1 Entriegelungsknopf

    � Öffnen Sie das Dach (� Seite 93).

    � Ziehen Sie die Kopfstütze bis zum An-schlag hoch.

    � Drücken Sie auf den Entriegelungs-knopf1 und ziehen Sie die Kopfstützeheraus.

    Kopfstützen ausbauen

    Verletzungsgefahr G

    Fahren Sie nur mit eingebauten Kopfstüt-zen. Sie können sich sonst lebensgefährlichverletzen.

    !Bauen Sie die Kopfstütze mit der Vor-derseite in Fahrtrichtung wieder ein.Sie beschädigen sonst die Halterung.

    170_deD3.boo Seite 66 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:43; WK

  • 67

    Bedienen im Detail

    Sitze

    Die Schalter sind oben an der Mittelkonso-le.

    1 Normales Aufheizen2 Kontrollleuchten

    Eine Leuchte: Normales AufheizenBeide Leuchten: Schnelles Aufheizen

    3 Schnelles Aufheizen

    � Schalten Sie die Zündung ein (Schlüs-sel im Lenkschloss auf Stellung 2).

    Sitzheizung einschalten

    � Drücken Sie oben1 auf den Schalter.

    Die rechte Kontrollleuchte auf demSchalter leuchtet auf.

    Sitzheizung ausschalten

    � Drücken Sie erneut oben1 auf denSchalter.

    Sitz schnell aufheizen

    � Drücken Sie unten2 auf den Schalter.

    Beide Kontrollleuchten auf dem Schal-ter leuchten auf.

    Schnelles Aufheizen ausschalten

    � Drücken Sie erneut unten2 auf denSchalter.

    Sitzheizung*

    iDie Sitzheizung schaltet nach etwa30 Minuten automatisch ab.

    iNach etwa fünf Minuten schaltet dieSitzheizung automatisch auf normalenHeizbetrieb. Es leuchtet nur noch dierechte Kontrollleuchte.

    170_deD3.boo Seite 67 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:43; WK

  • 68

    Bedienen im Detail

    Beleuchtung

    � BeleuchtungInformationen zum Einschalten des Lichtsund zum Blinken finden Sie im Kapitel „Ers-te Fahrt“ (� Seite 35).

    In einzelnen Ländern sind durch gesetzli-che Bestimmungen Abweichungen mög-lich.

    Der Lichtschalter ist links am Cockpit zwi-schen dem Lenkrad und der Fahrertür.

    M Licht aus

    C Standlicht, Kennzeichen- und In-strumentenbeleuchtung an

    B Abblendlicht oder Fernlicht an

    ˆ rechtes Parklicht an

    ‚ linkes Parklicht an

    Nebelscheinwerfer einschalten

    � Stellen Sie sicher, dass das Abblend-oder Standlicht eingeschaltet ist.

    � Ziehen Sie den Lichtschalter bis zumersten Einrasten.

    Die grüne Kontrollleuchte‡ beimLichtschalter leuchtet.

    Nebelschlussleuchte einschalten

    � Stellen Sie sicher, dass das Abblend-licht eingeschaltet ist.

    � Ziehen Sie den Lichtschalter bis zumzweiten Einrasten.

    Die gelbe Kontrollleuchte† beimLichtschalter leuchtet.

    Lichtschalter

    iWenn Sie bei eingeschaltetem Stand-oder Abblendlicht den Schlüssel ausdem Lenkschloss ziehen und die Türöffnen, ertönt ein Warnton.

    Wenn Sie in Länder fahren, in denen aufder anderen Seite als im Zulassungs-land gefahren wird, müssen Sie dieScheinwerfer auf symmetrisches Ab-blendlicht umstellen bzw. teilweise ab-kleben (� Seite 137).

    170_deD3.boo Seite 68 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:44; WK

  • 69

    Bedienen im Detail

    Beleuchtung

    Die Leuchtweitenregulierung funktionierterst, wenn der Motor läuft. Das Einstellradzur Leuchtweitenregulierung ist rechts ne-ben dem Lichtschalter.

    0 Ein Sitz oder beide Sitze besetzt1 Fahrersitz besetzt und Zuladung im

    Kofferraum2 Beide Sitze besetzt und Zuladung im

    Kofferraum3 Keine Funktion

    � Drehen Sie das Einstellrad auf die zu-treffende Einstellung.

    Leuchtweite regulieren

    iBei Modellen mit Xenon-Scheinwer-fern* gibt es dieses Einstellrad nicht.Die Leuchtweite wird automatisch regu-liert.

    170_deD3.boo Seite 69 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:44; WK

  • 70

    Bedienen im Detail

    Beleuchtung

    Der Kombischalter ist links am Lenkrad.

    1 Fernlicht2 Lichthupe

    Fernlicht einschalten

    � Stellen Sie sicher, dass das Abblend-licht eingeschaltet ist.

    � Drücken Sie den Kombischalter inRichtung1.

    Das Fernlicht-SymbolB leuchtetrechts im Kombi-Instrument.

    Lichthupe

    � Ziehen Sie den Kombischalter kurz inRichtung2.

    Die Warnblinkanlage funktioniert auch beiausgeschalteter Zündung.

    Der Schalter ist an der Mittelkonsole.

    Warnblinkanlage einschalten

    � Drücken Sie auf den Warnblinkschal-ter.

    Alle Blinkleuchten blinken.

    Warnblinkanlage ausschalten

    � Drücken Sie erneut auf den Warnblink-schalter.

    Kombischalter

    Warnblinkanlage

    170_deD3.boo Seite 70 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:44; WK

  • 71

    Bedienen im Detail

    Beleuchtung

    1 Schiebeschalter für automatischeSteuerung

    2 Schalter für Innenleuchte

    Automatische Steuerung

    Einschalten

    � Schieben Sie den Schalter1 nachrechts.

    Die Innenbeleuchtung schaltet sich an,wenn Sie

    � das Fahrzeug entriegeln

    � eine Tür öffnen

    � den Kofferraum öffnen

    Die Innenbeleuchtung schaltet sichverzögert wieder aus.

    Ausschalten

    � Schieben Sie den Schalter1 nachlinks.

    Die Innenbeleuchtung bleibt auch aus-geschaltet, wenn Sie

    � das Fahrzeug entriegeln

    � eine Tür öffnen

    � den Kofferraum öffnen

    Manuelle Steuerung

    Einschalten

    � Drücken Sie auf den Schalter2.

    Die Innenbeleuchtung geht an.

    Ausschalten

    � Drücken Sie erneut auf den Schalter2.

    Die Innenbeleuchtung geht aus.

    Innenbeleuchtung

    iWenn die Tür geöffnet bleibt, schaltetdie Innenbeleuchtung nach etwa fünfMinuten ab. i

    Die Einstellung gilt gleichzeitig auch fürdie Kofferraumbeleuchtung.

    170_deD3.boo Seite 71 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:44; WK

  • 72

    Bedienen im Detail

    Kombi-Instrument

    � Kombi-InstrumentEine Gesamtansicht des Kombi-Instru-ments finden Sie im Kapitel „Auf einenBlick“ (� Seite 16).

    Sie aktivieren die Displays im Kombi-In-strument, wenn Sie:

    � die Zündung einschalten (Schlüssel imLenkschloss auf Stellung 2).

    � auf den Stellstift3 drücken(� Seite 16)

    � Schalten Sie die Fahrzeug-Außenbe-leuchtung ein.

    � Drehen Sie den Stellstift3(� Seite 16).

    Im normalen Fahrbetrieb darf die Anzeigebis zu 120 °C steigen. Bei hohen Außen-temperaturen und Bergfahrten darf dieKühlmitteltemperatur bis zur roten Markie-rung ansteigen.

    Die gelben Markierungen des Geschwin-digkeitsmessers im Bereich 30 km/h und50 km/h sind keine Toleranzbereiche fürdie jeweiligen Geschwindigkeitsbeschrän-kungen.

    Tages-Kilometerzähler zurücksetzen

    � Aktivieren Sie falls nötig das Kombi-In-strument (� Seite 72).

    � Drücken Sie den Stellstift3(� Seite 16) so lange, bis der Tages-Ki-lometerzähler wieder auf 0 steht.

    Instrumentenbeleuchtungregulieren

    Kühlmitteltemperatur-Anzeige

    Tachometer

    170_deD3.boo Seite 72 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:44; WK

  • 73

    Bedienen im Detail

    Kombi-Instrument

    Die rote Markierung im Drehzahlmesserzeigt den Überdrehzahlbereich des Motorsan.

    Bei Erreichen der roten Markierung wirddie Kraftstoffzufuhr zum Schutz des Mo-tors unterbrochen.

    Stunden

    � Ziehen Sie den Stellstift5(� Seite 16) heraus und drehen Sie ihnnach links.

    Minuten

    � Ziehen Sie den Stellstift5(� Seite 16) heraus und drehen Sie ihnnach rechts.

    Wenn Sie z.B. die Garage verlassen, wirdeine tiefere Außentemperatur erst verzö-gert angezeigt.

    Auch eine steigende Außentemperaturwird erst verzögert angezeigt. Dadurchentsteht bei stehendem Fahrzeug oderlangsamer Fahrt keine falsche Temperatur-anzeige durch Motorabwärme.

    Drehzahlmesser

    !Vermeiden Sie es, im Überdrehzahlbe-reich zu fahren. Sie beschädigen sonstden Motor.

    Uhr Außentemperatur-Anzeige

    Unfallgefahr G

    Auch wenn eine Temperatur dicht über demGefrierpunkt angezeigt wird, kann die Stra-ße, besonders in Waldschneisen oder aufBrücken, vereist sein.

    Passen Sie daher Ihre Fahrweise und-geschwindigkeit immer den Witterungsbe-dingungen an, um das Unfallrisiko zu verrin-gern.

    170_deD3.boo Seite 73 Freitag, 21. Februar 2003 10:36 10

    Dateiname: 6515_3247_00_Inhalt_neu.pdf; erstellt am 13. Nov 2008 10:44:44; WK

  • 74

    Bedienen im