Professional Planner – 2008 Branchenlösung Lebensmittel Leipzig, 13. November 2008

  • View
    103

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Professional Planner – 2008 Branchenlösung Lebensmittel Leipzig, 13. November 2008

  • Folie 1
  • Professional Planner 2008 Branchenlsung Lebensmittel Leipzig, 13. November 2008
  • Folie 2
  • Branchenlsung Lebensmittel 2008 - Laurence Fuhlmann all rights reservedSeite 2 Ausgangssituation Fakten/Anforderungen Branche Kaffee und Bckerei Produktions-/ Handelsunternehmen mit Filialbetrieb (Stores) elektronische Kassen mit tglicher Datenbertragung in die Warenwirtschaft (Kassen-Schnittstelle) Warenwirtschaft / Finanzbuchhaltung -> Datenzusammenfhrung Tages-/Monatsreport pro Filiale (Kostenstelle / Region) im Ist/Plan erforderlich Flexibilitt bei der Zusammenstellung von Reports erforderlich
  • Folie 3
  • Branchenlsung Lebensmittel 2008 - Laurence Fuhlmann all rights reservedSeite 3 Anwendungen Bestandteile im Controlling Standard-Monatsreporting (GuV-Planungs- und Berichtswesen auf verdichteter Ebene) Produktmix (detailliertes Preis/Mengen- Berichtswesen fr Artikel/Artikelgruppen) Tagesreporting (Disposition auf Tagesbasis/Spezialanwendungen)
  • Folie 4
  • Branchenlsung Lebensmittel 2008 - Laurence Fuhlmann all rights reservedSeite 4 Standard-Monatsreporting klassisch 3 getrennte Datenbanken: identische Strukturen Gewinn- und Verlust- Rechnung automatisiertes Standard-Berichtswesen ber Berichts-Manager erzeugt 60 Berichte auf (einen) Knopfdruck kleine Besonderheit: Ermittlung und Erfassung von Inventurdifferenzen pro Store in Professional Planner ca. 50 Kostenartengruppen in 60 Stores/Produktionskostenstellen
  • Folie 5
  • Branchenlsung Lebensmittel 2008 - Laurence Fuhlmann all rights reservedSeite 5 Produktmix (1) Massendaten Artikelgruppe (Mehrkornbrtchen) Artikel (Sonnenblumen, Multikorn, Sesam) 900 Artikel/60 Stores Produktmix Rechenschema/Bericht relevante Datenbankfelder: Menge und Preis genutztes Rechenschema: Athen (nur GuV) zahlreiche Berechnungen im Bericht an der Oberflche (leistungsschonend) eine gemeinsame Datenbank fr Vorjahr und Ist (Vorjahr mit Zusatzfeldern abgebildet)
  • Folie 6
  • Branchenlsung Lebensmittel 2008 - Laurence Fuhlmann all rights reservedSeite 6 Produktmix (2) Betrachtung Artikelgruppen: Artikel werden im Bericht flexibel zu Artikelgruppen zusammengezogen: - Ausweis des %-Anteils der Artikelgruppe am Gesamtumsatz (Vorjahr/Ist) - Ausweis des %-Anteil des Artikels am Gruppen- oder Gesamtumsatz (Vorjahr/Ist) Sortimentspolitik/optimaler Produktmix Verbundeffekte
  • Folie 7
  • Branchenlsung Lebensmittel 2008 - Laurence Fuhlmann all rights reservedSeite 7 Produktmix (3) Report (hier vereinfacht): Abfragetyp Listabfrage: - Abfrage auf ca. 7.200 Berichts-Zellen (leistungsfordernd) - Listenabfrage als Drill Down-Filter - auf bestimmte Artikelnummernbereiche - fr Menge (FB2000) und Preis (FB2001) - indirekt ber Verweis auf bestimmte Zelle (Hinweis auf SchlsselwortPPADDITIONALFRLIST)
  • Folie 8
  • Branchenlsung Lebensmittel 2008 - Laurence Fuhlmann all rights reservedSeite 8 Tagesdisposition (1) spezielle Logik angepasste Rechenlogik: Abfall-Controlling (besteht aus Liefer-, Verkaufs- und Abfallmengen) Forecast/Stundendisposition der Mitarbeiter aus Anzahl Tickets (Kapazitten) Bestell- vorschlag
  • Folie 9
  • Branchenlsung Lebensmittel 2008 - Laurence Fuhlmann all rights reservedSeite 9 Tagesdisposition (2) spezielle Logik angepasste Rechenlogik: - auf Basis von vorgegebenen Werten Erlse Vorjahr/Plan (EURO) Tickets Vorjahr (Menge/Durch- schnitt) Tickets Plan (Menge/Durch- schnitt) Bestell- vorschlag - werden Plan-Werte errechnet (wichtige Gre: Durchschnitts-Ticket) weiterhin: - Verarbeitung statistischer Informationen
  • Folie 10
  • Branchenlsung Lebensmittel 2008 - Laurence Fuhlmann all rights reservedSeite 10 Tagesdisposition (3) spezielle Logik angepasste Zeitlogik: - jedes Jahr individuell - unter Bercksichtigung von Schaltjahren - insbesondere Wochentage sind wichtig Vorjahresvergleiche sind somit von Natur aus schwierig (Lsung auf der nchsten Seite).
  • Folie 11
  • Branchenlsung Lebensmittel 2008 - Laurence Fuhlmann all rights reservedSeite 11 Tagesdisposition (4) Planungsgrundlagen (hier einfache Brtchen): Aus Vorjahresdaten werden tageweise Plan-Daten ber die bestehende Monatsverteilung errechnet. Dabei werden Wochentage, keine Kalendertage, herangezogen. Aus Durchschnittstickets des Vorjahres werden ber ein Steigerungsfaktor Plan- Durchschnittstickets errechnet. Das fhrt ber einen weiteren Steigerungsfaktor zu einem Bestellvorschlag (die tatschliche Bestellmenge kann davon abweichen).
  • Folie 12
  • Branchenlsung Lebensmittel 2008 - Laurence Fuhlmann all rights reservedSeite 12 Datenanbindung I: Extraktion
  • Folie 13
  • Branchenlsung Lebensmittel 2008 - Laurence Fuhlmann all rights reservedSeite 13 Datenanbindung II: Extraktion
  • Folie 14
  • Branchenlsung Lebensmittel 2008 - Laurence Fuhlmann all rights reservedSeite 14 Fragen Sie mich Vielen Dank! Laurence Fuhlmann (links im Bild) Diplom-Kaufmann Konzeption und Einrichtung von Planungs- und Controllingsystemen Telefon: +49(0)170 - 3827853 E-mail: LaurenceF@t-online.de www.ControllingbyLaurenceF.de.vu