Präsentation Typografie

  • View
    43

  • Download
    1

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Präsentation Typografie. Quelle: www.typografie.info/typowiki Die Online-Enzyklopädie zu Schrift und Typografie. Inhalts verzeichnis. 1.Schriftgeschichte und ihre Entwicklung 1.1 Baustophedon und Scriptio Continua 1.2 Capitalis Monumentalis 1.3 Zeit der Gotik 1.4 Johannes Gutenberg - PowerPoint PPT Presentation

Text of Präsentation Typografie

Prsentation von TYPOWIKI

Prsentation Typografie

Quelle: www.typografie.info/typowiki Die Online-Enzyklopdie zu Schrift und TypografieInhaltsverzeichnis1.Schriftgeschichte und ihre Entwicklung

1.1 Baustophedon und Scriptio Continua1.2 Capitalis Monumentalis1.3 Zeit der Gotik1.4 Johannes Gutenberg1.5 Zeit der Renaissance und Antiqua1.6 Industriezeitalter

2. Das Bauhaus3. Der Bleisatz und die Fotosatztechnik4. Digitalisierung der Schrift5. Interpunktion6. Zusatzinfo

Schriftgeschichte und SystemeSchrift ist der wichtigste Trger von lesbarer Information

Das Alphabet entstand innerhalb von 1000 Jahren

Die Capitalis monumentalis war die Schrift der Rmer und galt als Vorbild fr Kalligrafien

Capitalis rustica wurde in Bchern angewandt

Im 8 Jahrhundert fhrte Karl der Groe die karolingische Minuskelschrift ein

In der Zeit der Gotik wurden die Buchstaben schmaler und lnglicher um Platz zu sparenJohannes Gensfleish von GutenbergJohannes Gensfleisch von GutenbergLebte von 1400-1468. 1434 arbeitete als Goldschmied in StraburgExperimentierte mit beweglichen Text wobei er bewegliche Typen benutzteSein bekanntestes Werk die 42 Zeilige Bibel

seine Erfindung war die Zerlegung des Textes in alle Einzelelemente, diese wurden als Seitenverkehrte Lettern gegossen und zu Wrtern, Zeilen und Seiten zusammengefgt

Baustrophedon steht fr eine Schreibweise,bei der sich in jeder Zeile die Schreibrichtung ndert. Oft wurde so geschrieben damit am Zeilenendekein Zeilensprung gemacht werden musste,jedoch musste man das Spiegelbild jedes Buchstabens beherrschen.

Scriptio continua heit ununterbrochenes SchreibenMit Einfhrung der Vokalen verzichteten die Griechen auf Einsatz der Lesehilfen wie Worttrennern und Satzzeichen

AntiquaIn der Zeit der Renaissance entstand aus der karolingischer Minuskelschrift und der rmischen capitalis die Schrift AntiquaAlbus Manutius fhrte die Kursivschrift einJohn Baskerville war ein amerikanischer Schriftmacher, der seine Schriften erfolgreich verkaufteSein grtes Werk die Fulio Bibel (1763)IndustriezeitalterGroe Nachfrage auf neue Schriften fr Werbung und Plakate Im 19 und 20 Jahrhundert wurden Groteskschriften immer populrer

Das BauhausDie bekannteste deutsche Strmung des Bauhauses war 1920-1930Bauhaus Typografie ist konstruktiv und geometrischBekannteste Schrift die von Paul Renner 1928 entwickelt wurde heit Futura

Ursprngliche FormModifizierte Form

Bleisatz und FotosatzDer Bleisatz gehrte zu der Druckvorstufe einer Druckerei. Sie dient der Herstellung von Satzformen1940-50 setzte sich die Fototechnik durchDer Satz wurde fotografisch durch eine Maske von den Vorlagen des Zeichners bertragen.Schnellere und billigere Satzherstellung

Digitalisierung der SchriftSeit den 70er Jahren wurde Fotosatz auf elektronische Datenverarbeitung umgestelltMehr Mglichkeiten entfalteten sich mit der Entwicklung von Laser und Computertechnik(Film)

TypografieTypografie ist das Schreiben mit Typen

Heute meint man es grundstzlich das Gestalten von Medien mittels Schrift.

Typografie ist eine gestalterische Herausforderung.KalligrafieKunst des Schnheitsschreibens von Hand mit SchreibutensilienDas Ansehen der Kalligraphie ist in der Kulturgeschichte berall dort gegeben, wo das Abschreiben heiliger Texte selbst als heiliger Vorgang eingestuft wird.Noch heute ist auch fr die chinesische und japanische Schriftkultur die Kalligrafie wichtig und inspirierendInterpunktionZeichensetzungSystem graphischer Mittel zur Textuellen, syntaktischen und morphematischen Gliederung der geschriebenen Form aller moderner Sprachen.

Schrift ist in der Mndlichkeit verwurzelt, die konserviert das Gesprochene und wird fast ausschlielich mndlich wiedergegeben

Interpunktion gibt Hinweise auf Metrik und Rhytmik Zusatzinfo:LexikonWissenswertesDanke frs Zuhren!!!