MUZ Ausgabe 01

  • View
    7

  • Download
    0

Embed Size (px)

DESCRIPTION

muz

Transcript

  • igrantInnen Umweltzeitschrift

    Ausgabe 1 / April 2009

    Ist Umwelt- bzw. Naturschutz (k)ein Thema fr MigrantInnen?evre ya da doa koruma gmenler iin bir konu deil mi?

    TITELTHEMA / ANA KONU

    trkisch-deutsches

    umweltzentrum berlin

    berlin trk-alman

    evre koruma merkezi

    FotoFotoFotoFoto: Tu: Tu: Turgutrgutrgutrgut Alt Alt Altuuuu

  • DAS TRKISCH-DEUTSCHE UMWELTZENTRUM BERLIN

    Das trkisch-deutsche Umweltzentrum Berlin wurde im Januar 2009 in Trgerschaft des trkisch-deutschen Zentrums e.V. (TDZ e.V.), der ge-meinntzig und politisch unabhngig arbeitet, gegrndet. Der Verein setzt sich seit seiner Grndung im Jahr 1996 fr die Lsung der Probleme von MigrantInnen insbesondere trkischen ein. Die Vereinsarbeiten bestehen in folgenden Bereichen: Stadtteilarbeit bzw. Nachbarschaftshilfe, Bildung, Kinder-, und Jugendarbeit, Seniorenarbeit, beruiche Weiterbildung, Wirtschaft und Arbeit, Gesundheit, Kultur, Umwelt-, Natur- und Verbraucherschutz sowie gesunde Ernhrung.Das Umweltzentrum hat bis jetzt einige Veranstaltungen organisiert und erfolgreich durchgefhrt. Am 21. November 2008 wurde der inter-kulturelle Garten auf Kinderbauernhof im Grlitzer Park in Kooperation mit dem Kinderbauernhof auf dem Grlitzer e.V. erffnet. Bei der Erffnungsfeier waren auch bekannte Gste dabei. Dort grtnern 14 Familien aus verschiedenen Kulturen kologisch.Am 19. Januar 2009 folgte eine Podiumsdiskussion, die das Umweltzentrum in Kooperation mit dem Bezirksamt Freidrichshain-Kreuzberg und Kotti e.V. veranstaltete. Das Thema war Gesunde Ernhrung und MigrantInnen, wie gesund ernhren wir uns? Diese Veranstaltung war auch sehr gut besucht und traf auf ein groes Interesse. Die rege Teilnahme an der Diskussion und Beitrge zeigten, dass ein groer Aufkl-rungs- bzw. Aktionsbedarf bzgl. der gesunden Ernhrung besteht.Kurz darauf veranstaltete das Umweltzentrum am 13. Februar 2009 die Tagung Ist Umwelt- bzw. Naturschutz (k)ein Thema fr MigrantIn-nen? unter der Schirmherrschaft der Umweltsenatorin Frau Lompscher. Die Tagung wurde in Zusammenarbeit mit BUND-Berlin organisiert. Sie wurde von Stiftung Naturschutz Berlin und Stiftung Interkultur nanziell untersttzt. An der Tagung nahmen ber 130 Personen aus ver-schiedenen Umwelt-, Naturschutz- und Migrantenorganisationen teil. Das groe Interesse (es gab TeilnehmerInnen auch aus anderen Bundes-lndern und sterreich) zeigte, dass auch die MigrantInnen im Bereich des Umwelt- und Naturschutzes einbezogen werden mssen.ber alle Veranstaltungen wurde es sowohl in trkischen als auch in deutschen Medien berichtet. Weitere Informationen ber diese Veranstal-tungen nden Sie auf der Homepage vom TDZ e.V.

    Einige Ziele des Umweltzentrums sind: Erhhung des Bewusstseins von MigrantInnen in puncto Umwelt- Klima- und Naturschutz, Realisierung von Beratungs-, Projekt-, Bildungs-, Erziehungs- und ffentlichkeitsarbeit fr MigrantInnen in den Themenfeldern Um- welt- und Naturschutz, kologische Mobilitt, Energieefzienz, Energieverbrauchsverhalten, Mlltrennung, kologisches und nachhaltiges Konsum- und Produktionsverhalten, Natur in der Stadt erleben etc., Hilfe fr die Kindergrten und Schulen bei der Planung und praktischen Umsetzung der Umwelt- und Naturerziehung, Erhhung des Bewusstseins ber das gesunde Leben und die gesunde Ernhrung, Verbreitung und Etablierung von Interkulturellen Grten.

    Dr. Turgut AltuLeiter des Trkisch-Deutschen Umweltzentrums Berlin

    BER UNS

    Ernungsfeier des interkulturellen Gartens Beginn der Podiumsdiskussion

    Auch die Umwelt-Senatorin war bei der Tagung dabei Mit groem Interesse waren die TeilnehmerInnen bei der Tagung

    FotoFotoFotoFotoFoto: Mi: Mi: Mi: Mi: Mi: Michaechaechaechaechaechaechaechaechael Hol Hol Hol Hol Hol Hol Hol Hol Hol Hol Hol Hombermbermbermbermbermbermbermbermbermbermbergggggggggg FotoFotoFotoFoto: Mi: Mi: Mi: Mi: Mi: Mi: Mi: Mi: Mi: Mi: Mi: Mi: Mi: Mi: Mi: Mi: Mi: Mi: Mi: Michaechaechaechaechaechaechaechaechaechaechaechaechaechaechael Hol Hol Hol Hol Hol Hol Hol Hombermbermbermbermbermbermbermbermbermbermbermbermbermbermbermbermbermbergggggggggggggggggg

    FotoFotoFotoFotoFotoFotoFotoFotoFotoFotoFotoFotoFotoFotoFoto: Mi: Michaechaechaechaechaechaechaechaechaechaechaechaechaechaechaechaechaechaechaechael Hol Hol Hol Hol Hol Hol Hol Hol Hol Hol Hol Hol Hol Hol Hol Hol Hol Hol Hol Hol Hol Hombermbermbermbermbermbermbermbermbermbermberggggggggg FotoFotoFotoFoto: Mi: Mi: Mi: Mi: Mi: Mi: Mi: Mi: Mi: Michaechaechaechaechaechaechaechaechaechaechael Hol Hol Hol Hol Hol Hol Hol Hol Hol Hol Hombermbermbermbermbermbermbermbermbermbergggggggg

  • VORWORTDer Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund betrgt in Deutschland 18 Prozent der Gesamtbevlkerung, bei Jugendlichen sogar 24 Prozent. Vor diesem Hintergrund ist es lngst berfllig, auch diese Bevlkerung bezglich des Umwelt-, Klima- und Na-turschutzes anzusprechen und einzubeziehen. Es gibt kaum Erkenntnisse ber das Umweltbewusstsein, der MigrantInnen. Schon zu Beginn unserer Arbeit und durch die Veranstaltungen stellten wir fest, wie notwendig die Herausgabe einer Umweltzeit-schrift fr MigrantInnen ist, da es einen groen Aufklrungsbedarf im Umwelt- und Naturschutzbereich gibt.Die Bedeutung und Wichtigkeit des Umwelt-, Klima- und Naturschutzes steigt. Schleichend halten die Folgen der Erderwrmung und des Klimawandels Einzug. Der Aussto von klimaschdlichen Treibhausgasen bereitet ein groes Problem fr die Zukunft un-serer Erde. Nachhaltigkeit ist die Kunst, nicht auf Kosten unserer Kinder zu leben. Soziale Nachhaltigkeit werden wir nur erreichen, wenn es uns gelingt, die vielfltigen Potenziale unterschiedlicher Menschen in dieser Gesellschaft zu entdecken, zu frdern und zu nutzen. Jeder kann aktiv etwas an Klimaschutz beitragen, z.B. im Haushalt, im Wohnhaus, im Verkehr, auf der Arbeit, in der Freizeit usw. einen Beitrag zur Zukunftssicherung leisten. Umwelt-, Klima- und Naturschutz sind zum Wohle von Mensch und Natur. Mit der Herausgabe der Umweltzeitschrift fr MigrantInnen (MUZ) sollen Themenfelder Naturschutz, kologische Mobilitt, Ener-gieefzienz, Mlltrennung, kologisches und nachhaltiges Konsumverhalten behandelt werden. Durch die Zeitschrift werden tr-kischsprachige MigrantInnen informiert, damit sie sich aktiv am Umweltschutz beteiligen, und so Verantwortung fr die Umwelt und Natur strker als bisher bernehmen knnen. Wir machen deutlich, dass aktiver Umweltschutz sich fr die Leser der Zeitschrift sehr wohl lohnt, z.B. ganz konkret durch Aufzeigen von leicht anzuwendenden Energiespartipps. Die MUZ berichtet ber aktuelle Geschehnisse im Umwelt-, Natur- und Klimaschutzbereich aus aller Welt und der Trkei. Wir informieren, um den negativen Einuss von Menschen auf Umwelt, Natur und Klima zu verringern und die Partizipation der Mi-grantInnen an unserer Gesellschaft zu frdern. Die bearbeiteten Themen zu Umwelt- und Naturschutz sowie gesunder Ernhrung klren unsere Leser auf und informieren, wie diese Themen im Alltag gelebt werden knnen.Ressourcen verwenden statt Verschwenden!

    1

    NSZAlmanyadaki gmen kkenli insanlarn oran toplam nfusun %18ini, genlerde ise %24n bulmaktadr. Bundan dolay, n-fusun bu kesimine de evre, iklim ve doa koruma konularnda hitap etmek ve bu konularda da topluma katlmlarn salamak gereklidir. Gmenlerin evre bilinci hakknda hemen hemen hi bir bilimsel alma yoktur.almalarmzn banda ve dzenlediimiz toplantlarda, evre ve doa koruma alannda bilgilendirme a olduunu tespit ettik. Bundan dolay gmenler iin bir evre ve doa koruma dergisi karmann bir ihtiya olduu grne vardk. evre, iklim ve doa korumann anlam ve nemi artmaktadr. Kresel snmann ve iklim deiikliinin sonular kendini hissedilir bir ekilde belli etmektedir. klime zarar veren sera gazlarnn atmosfere salm, dnyamzn gelecei iin byk bir sorun yaratmaktadr. Srdr-lebilirlik, dnm, gelecek nesillere zarar vermeme sanatdr. Toplumdaki farkl insanlarn eitli potansiyellerini ortaya kararak, destekleyerek ve faydalanarak sosyal srdrebilirlii salayabiliriz. Herkes etkin olarak evre ve iklim koruma konusunda bir eyler yapabilir. rnein, evimizde, yaadmz apartmanda, trakte, iyerinde, bo zamanlarmzda v.b. gibi, bizden sonraki kuaklara katkda bulunabiliriz. evre iklim ve doa koruma insann ve doann yararnadr.Gmenler iin bir evre dergisi kararak, evre ve doa koruma, evreye saygl ulam, p ayrm, etkin enerji kullanm ve ekolojik ve srdrlebilir tketim alkanl konularn ele alp ilemek istiyoruz. Bu dergi sayesinde Trke konuan gmenleri bilgilendirip, onlarn evre koruma konusunda daha etkin katlmn ve evre ve doa konularnda daha ok sorumluluk almalarn salamak istiyoruz. Derginin okuyucular iin etkin evre korumann kiisel yararlar da olduunu gstermekteyiz; rnein kolay uygulanabilir enerji tasarruf nerilerine yer vererek. MUZ tm dnyadan ve Trkiyeden evre, doa ve iklim koruma alanlarnda olan biten hakknda haber vermektedir. nsanlarn evre zerine olumsuz etkilerini azaltmak ve gmenlerin topluma katlmlarn desteklemek iin, bilgilendirme almas yapmaktayz. evre, doa koruma ve salkl beslenmeyle ilgili ele alnan konularda okuyucularmz bilgilendirip, gnlk hayatta bu konular nasl uygulayabileceklerini anlatmaktayz.Doal kaynaklar ziyan etmek deil, onlar bilinli bir ekilde kullanmak lazm!

    Dr. Turgut Altu / Glen Kaar

    FotoFotoFotoFotoFotoFotoFotoFotoFoto: Tu: Tu: Tu: Tu: Tu: Tu: Tu: Tu: Tu: Tu: Tu: Tu: Tu: Tu: Tu: Tu: Tu: Tu: Tu: Tu: Tu: Turgutrgutrgutrgutrgutrgutrgutrgutrgutrgutrgutrgutrgutrgutrgutrgutrgutrgutrgutrgutrgutrgutrgutrgutrgutrgutrgut Alt Alt Alt Alt Alt Alt Alt Alt Alt Alt Alt Alt Alt Alt Alt Alt Alt Alt Alt Altuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuu

  • IST UMWELT- BZW. NATURSCHUTZ (K)EIN THEMA FR MIGRANTINNEN UND MIGRANTEN?

    Es gibt, wie im restlichen Europa, viele aktive Umwelt- und Naturschutzorganisationen in der Trkei, welche das Umwelt- und Naturbe-wusstsein frdern mchten. Deren Arbeit ist jedoch wenig bekannt. Es gibt seit Neustem ein vom Dachverband der Kommunalverwaltun-ge