Mission: Karrierestart - Schott AG Mission: Karrierestart Ein Bewerbungsratgeber der Ausbildung. SCHOTT

  • View
    1

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Mission: Karrierestart - Schott AG Mission: Karrierestart Ein Bewerbungsratgeber der Ausbildung....

  • Mission: Karrierestart

    Ein Bewerbungsratgeber der Ausbildung

  • SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bieten wir ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen und tragen damit zum Erfolg unserer Kunden bei. Die Ausbildung junger Talente hat bei SCHOTT einen hohen Stellen wert. Wir sind stets auf der Suche nach motivierten Menschen wie Ihnen. Mit Ihren Ideen und Ihrer Persönlichkeit können Sie die Zukunft von SCHOTT mitgestalten. Jeder Berufseinstieg beginnt mit einer aussagekräftigen Bewerbung. Daher haben wir in dieser Broschüre zahlreiche Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg für Sie zusammengestellt.

  • Wegweiser zum passenden Ausbildungsberuf

    4

    6

    7

    8

    12

    13

    14

    15

    16

    19

    21

    22

    26

    28

    30

    Die richtige Berufswahl

    Test zur Berufsorientierung

    Telefonleitfaden

    Die Bewerbung

    Die Online-Bewerbung

    Tipps zur Gestaltung | Das Bewerbungsfoto

    Musteranschreiben

    Musterlebenslauf | Checkliste

    Der Einstellungstest

    Übungsaufgaben

    Lösungen

    Das Vorstellungsgespräch

    Das Assessment-Center

    Auszubildende bei SCHOTT

    Ausbildung bei SCHOTT

    3

  • Nach der Schule ist die Entscheidung aber meist schwieriger als erwartet. Aus gutem Grund: Die Berufswahl ist für Ihren weiteren Lebensweg von großer Bedeutung. Die Entscheidung können wir Ihnen zwar nicht abnehmen, möchten Ihnen aber eine Hilfestellung zur schrittweisen Berufs findung geben.

    1. Test: eigene Stärken und Schwächen erkennen Der erste Schritt auf dem Weg zum Traumberuf besteht darin, die eigenen Stärken und Schwächen sowie Interessen herauszufinden. Hierbei hilft Ihnen der Test zur Selbst- und Fremdeinschätzung auf der nächsten Seite.

    2. Informationen über Berufsbilder einholen Sobald Sie sich über Ihre Begabungen und Vorlieben im Klaren sind, können Sie Ihre Suche konkretisieren. Jetzt gilt es, den passenden Ausbildungsberuf für Sie zu finden. Informationen können Sie auf verschiedenen Wegen einholen:

    • In Gesprächen mit Verwandten und Bekannten.

    • Im Internet, beispielsweise auf der Homepage BERUFENET der Bundesagentur für Arbeit.

    • Nichts geht über praktische Erfahrungen. In Praktika haben Sie die Möglichkeit, einen realistischen Einblick ins Berufsleben zu gewinnen.

    • Auf Ausbildungsmessen können Sie sich ebenfalls über verschiedene Berufe informieren und außerdem erste Kontakte zu den Ansprechpartnern der Unternehmen knüpfen. • An Tagen der offenen Tür bei Unternehmen in der Region. 3. Entscheidung Nachdem Sie sich Gedanken über Ihre Stärken gemacht und sich außerdem gut informiert haben, fällt Ihnen die Entscheidung für einen Beruf sicherlich leichter. Wenn Sie Ihre Talente und Interessen in einem Beruf wiederfinden, steht einem erfolgreichen Berufsstart nichts mehr im Wege. Dann kann es losgehen: Die Mission Karrierestart beginnt.

    Was will ich werden? Als Kind war diese Frage für viele von uns leicht zu beantworten: Feuerwehrmann, Krankenschwester oder gar Astronaut.

    Ein Blick auf die Homepage von SCHOTT lohnt sich

    Wir bilden im technischen, kaufmännischen und naturwissen- schaftlichen Bereich aus und bieten auch duale Studienplätze an.

    Die richtige Berufswahl

    4

  • 5

  • Handwerkliches Geschick

    Technisches Verständnis

    Überzeugungsstärke

    Sprachbegabung

    Kommunikatives Talent

    Pünktlichkeit

    Praktisches Arbeiten

    Arbeiten am PC

    Organisationstalent

    Logisches Denken

    Gutes Zahlenverständnis

    Physikalisches Verständnis

    Kreativität

    Test zur Berufsorientierung

    Fragen Sie anschließend eine andere Person, die Sie gut kennt, nach ihrer Meinung. Sie soll Ihre Fähigkeiten ebenfalls ehrlich einschätzen. Verraten Sie dabei nicht, wie Sie sich selbst eingeschätzt haben. Das Ergebnis können Sie in einer anderen Farbe ebenfalls in der Tabelle vermerken.

    Vergleichen Sie anschließend die Ergebnisse miteinander. War Ihre Selbsteinschätzung realistisch? Wenn es in einzelnen Punkten große Abweichungen gibt, sollten Sie Ihre Selbsteinschätzung nochmals überdenken. Holen Sie sich eventuell noch eine weitere Meinung ein, wenn Sie sich unsicher sind.

    Schätzen Sie sich selbst in den unten aufgeführten Fähigkeiten ein. Kreuzen Sie hierzu die jeweiligen Kästchen an. Unten in der Tabelle können Sie, falls notwendig, noch weitere für Sie wichtige Fähigkeiten ergänzen.

    6

  • Ein persönlicher Anruf kommt bei Unternehmen positiv an.

    Unser Tipp

    Telefonleitfaden

    Unternehmen Ansprechpartner

    Kontaktdaten Welcher Ausbildungsberuf interessiert mich?

    Das Gespräch

    Guten Tag, mein Name ist

    Ich möchte mich gern über den Ausbildungsberuf/das duale Studium informieren.

    Können Sie mir weiterhelfen?

    Bieten Sie noch Ausbildungsplätze für diesen Beruf an?

    Können Sie mir sagen, wie das Auswahlverfahren in Ihrem Unternehmen abläuft?

    Auf welchem Weg soll ich Ihnen meine Bewerbungsunterlagen zukommen lassen?

    Bis wann soll ich meine Bewerbung senden?

    Wer ist der zuständige Ansprechpartner?

    Vielen Dank für das Telefonat. Es war nett, dass Sie sich Zeit für mich genommen haben.

    Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag! Auf Wiederhören.

    Haben Sie noch Fragen und wollen persönlich bei einem Unternehmen anrufen? An folgendem Leitfaden können Sie sich während des Gesprächs orientieren. Am besten kopieren Sie sich diese Seite. So können Sie den Leitfaden immer wieder verwenden und sich die Antworten direkt notieren.

    7

  • Die Bewerbung

    Der erste Eindruck zählt: besonders bei einer Bewerbung. Stellen Sie sich vor, Sie arbeiten in der Personalabteilung eines Unternehmens und erhalten jeden Tag zahlreiche Bewerbungen.

    Worauf würden Sie Wert legen? Diese Leitfrage sollten Sie sich bei der Vorbereitung Ihrer Bewerbungsunterlagen immer wieder stellen, denn viele Unklarheiten erledigen sich dabei wie von selbst. Oder könnte Sie etwa eine Bewerbung mit Kaffeeflecken und Eselsohren überzeugen?

    Ihnen sollte bewusst sein, dass Sie niemals eine zweite Chance für den ersten Eindruck bekommen. Deswegen sollte eine Bewerbung perfekt sein: vollständig, fehlerfrei und makellos. So einfach ist das.

    Fehler können jedoch jedem passieren. Daher haben wir einige Tipps und Ratschläge zum Verfas- sen einer überzeugenden Bewerbung zusammengestellt.

    8

  • 9

  • Das Deckblatt: ein erster Überblick

    Das Deckblatt ist nicht verpflichtend, gibt jedoch einen schnellen Überblick über Ihre Bewerbung. Beinhalten sollte es:

    • Das Wort „Bewerbung“ und die Bezeichnung der Stelle, auf die Sie sich bewerben.

    • Ihre Kontaktdaten: Name, Anschrift, Telefonnummer und E-Mail-Adresse. Auch eine Mobilfunknummer ist von Vorteil.

    • Ein Bild von Ihnen kann zusätzlich einen positiven ersten Eindruck hinterlassen.

    Das Anschreiben: Überzeugung ist gefragt!

    Im Anschreiben müssen Sie auf einer Seite kurz und prägnant von sich überzeugen. Machen Sie deutlich, warum Sie für den jeweiligen Beruf geeignet sind und warum Sie sich für das jeweilige Unternehmen entschieden haben. Haben Sie vielleicht schon ein Praktikum in einem ähnlichen Berufs- feld gemacht oder üben Sie ein Hobby aus, das mit dem Traumberuf in Beziehung steht? Fragen Sie sich, welche Ihrer Talente ein Gewinn für das Unternehmen sind, und stellen Sie diese anhand von konkreten Beispielen, eventuell auch mit entsprechenden Zeugnissen oder anderen Nachweisen, dar. Zu allgemeine Formulierungen sollten Sie hingegen vermeiden. Hier noch weitere Tipps:

    • Sprechen Sie die zuständige Person aus der Personal- abteilung direkt an, sowohl im Adressfeld als auch im Anschreiben. Den Namen können Sie im Internet herausfinden oder telefonisch erfragen.

    • Formulieren Sie Ihr Anschreiben aktiv und vermeiden Sie Konjunktive wie „könnte“ oder „würde“.

    • Unterschreiben Sie das Anschreiben persönlich über Ihrem abgedruckten Namen.

    • Unter dem Text des Anschreibens sollten die Anlagen der Bewerbung aufgeführt werden.

    Das Anschreiben ist der Kern Ihrer Bewerbung. Deswegen sollten Sie gründlich vorgehen und sich Zeit nehmen. Ein gelungenes Anschreiben ist auf Seite 14 dargestellt.

    Diese Reihenfolge ist bei der Sortierung der Unterlagen stets einzuhalten. Im Folgenden wird näher auf die einzelnen Bestandteile der Bewerbung eingegangen.

    Eine vollständige Bewerbung besteht aus: Deckblatt, Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen

    10

  • Der Lebenslauf: Ihre Person auf einen Blick

    Der Lebenslauf dient dem Unternehmen dazu, sich schnell ein Bild von Ihnen als Person und von Ihren bisherigen Erfahrungen und Kenntnissen zu machen. Er sollte möglichst vollständig sein: Lücken sollten Sie gut erklären können. Es empfiehlt sich, den Lebenslauf in folgende Abschnitte zu gliedern:

    • Persönliche Daten

    • Schulische Bildung