Max Frisch Homo faber Interpretation der Schiffsreise von: Tim Wuttke FO10B1

  • View
    109

  • Download
    3

Embed Size (px)

Text of Max Frisch Homo faber Interpretation der Schiffsreise von: Tim Wuttke FO10B1

  • Folie 1
  • Max Frisch Homo faber Interpretation der Schiffsreise von: Tim Wuttke FO10B1
  • Folie 2
  • Grundinformationen: Schiffsreise Seite: 68 bis 95 Schiffsreise Seite: 68 bis 95 erste Begegnung mit Sabeth erste Begegnung mit Sabeth neuer Abschnitt da er sich vorher von Ivy trennte neuer Abschnitt da er sich vorher von Ivy trennte Reise von New York nach Le Havre in Frankreich in der Normandie Reise von New York nach Le Havre in Frankreich in der Normandie Das Beiwort Faber bedeutet geschickt, kunstfertig; faber als Hauptwort heit Arbeiter, Handwerker. Homo Faber ist von heute aus gesehen der Mensch der exakten Wissenschaft und der Technik, Das Beiwort Faber bedeutet geschickt, kunstfertig; faber als Hauptwort heit Arbeiter, Handwerker. Homo Faber ist von heute aus gesehen der Mensch der exakten Wissenschaft und der Technik,
  • Folie 3
  • Seite 68 Abschied von Ivy und ein letzter blick Abschied von Ivy und ein letzter blick Tele- Objektiv Tele- Objektiv
  • Folie 4
  • Seite 69 Zuerst Erinnerung an den Urwald Zuerst Erinnerung an den Urwald Zeile 32- 34 Zeile 32- 34 erste Begegnung mit Sabeth erste Begegnung mit Sabeth Beschreibung ihrer Person Beschreibung ihrer Person,um anzustehen wegen Tischkarten,um anzustehen wegen Tischkarten
  • Folie 5
  • Seite 70 Zeile 5-9 Zeile 5-9 Ein junges Mdchen in schwarzer Cowboy-Hose,(), ich konnte ihr Gesicht nicht sehen, nur ihren blonden oder rtlichen Roschwanz, der bei jeder Bewegung ihres Kopfes baumelte. Ein junges Mdchen in schwarzer Cowboy-Hose,(), ich konnte ihr Gesicht nicht sehen, nur ihren blonden oder rtlichen Roschwanz, der bei jeder Bewegung ihres Kopfes baumelte. Zeile 10 Zeile 10 Ich hoffte wirklich auf Mnnertisch. Ich hoffte wirklich auf Mnnertisch. Zeile 16 u 17 Zeile 16 u 17 Sie trug (ich erinnere mich noch) einen schwarzen Pullover mit Rollkragen,() Sie trug (ich erinnere mich noch) einen schwarzen Pullover mit Rollkragen,()
  • Folie 6
  • Seite 70 Zeile 21 Zeile 21 Ich war einfach durch diese Warterei gezwungen, sie zu betrachten() Ich war einfach durch diese Warterei gezwungen, sie zu betrachten() Zeile 35 u 36 Zeile 35 u 36 Ich rasierte mich, da ich in der Morgenhetze nicht dazu gekommen war. Ich rasierte mich, da ich in der Morgenhetze nicht dazu gekommen war.
  • Folie 7
  • Seite 71 Zeile 24- 25 Zeile 24- 25 Sie spielte mit einem jungen Herrn. () Sie hatte sich umgekleidet und trug jetzt einen olivgrnen Manchesterrock. Sie spielte mit einem jungen Herrn. () Sie hatte sich umgekleidet und trug jetzt einen olivgrnen Manchesterrock. Zeile 36 Zeile 36 Ab und zu blieb ich wieder beim Pingpong stehen,() Ab und zu blieb ich wieder beim Pingpong stehen,()
  • Folie 8
  • Seite 72 Seite 72 Zeile 5 Zeile 5 , rauchte und tat, als blickte ich aufs offene Meer hinaus. , rauchte und tat, als blickte ich aufs offene Meer hinaus. Zeile 7-8 Zeile 7-8 Ihre Augen wassergrau, wie oft bei Rothaarigen. Ihre Augen wassergrau, wie oft bei Rothaarigen. Zeile 13 Zeile 13 Auf dem Deck wurde es kalt, sogar na, weil Gischt, Auf dem Deck wurde es kalt, sogar na, weil Gischt, Zeile 18 u 19 Zeile 18 u 19 () ich hob ihr einen Ball auf, ohne mich aufzudrngen, glaube ich, sie dankte kurz() () ich hob ihr einen Ball auf, ohne mich aufzudrngen, glaube ich, sie dankte kurz()
  • Folie 9
  • Seite 72 Zeile 16 Zeile 16 Dann Sonnenuntergang. Dann Sonnenuntergang. Zeile 23 u 24 Zeile 23 u 24 Als ich mit dem Mantel und Kamera wiederkehrte, um den Sonnenuntergang zu filmen,() Als ich mit dem Mantel und Kamera wiederkehrte, um den Sonnenuntergang zu filmen,()
  • Folie 10
  • Seite 72 Zeile 29- 36 Zeile 29- 36 Was ndert es, dass ich meine Ahnungslosigkeit beweise() Was ndert es, dass ich meine Ahnungslosigkeit beweise() Ich habe das Leben meines Kindes vernichtet() Ich habe das Leben meines Kindes vernichtet() Ich war nicht verliebt in das Mdchen(), sie war mir nur aufgefallen() Ich war nicht verliebt in das Mdchen(), sie war mir nur aufgefallen() () ich wusste ja nicht einmal, dass ich Vater bin. () ich wusste ja nicht einmal, dass ich Vater bin. Wieso Fgung ?! Wieso Fgung ?! ()sie war mir fremder als je ein Mdchen,() und es war ein unwahrscheinlicher Zufall,() ()sie war mir fremder als je ein Mdchen,() und es war ein unwahrscheinlicher Zufall,()
  • Folie 11
  • Seite 73 Seite 73 Zeile 9 u 10 Zeile 9 u 10 Schon am Abend jenes ersten Tages, nachdem ich den Sonnenuntergang gefilmt hatte, spielten wir Pingpong,() Schon am Abend jenes ersten Tages, nachdem ich den Sonnenuntergang gefilmt hatte, spielten wir Pingpong,() Zeile 10- 13 Zeile 10- 13 Ich hatte ihr meine Kamera erlutert, aber es langweilte sie alles, was ich sagte. () Ich hatte ihr meine Kamera erlutert, aber es langweilte sie alles, was ich sagte. () Zeile 34 Zeile 34 Ich machte Konversation mit allerlei Leuten,() Ich machte Konversation mit allerlei Leuten,()
  • Folie 12
  • Seite 74 Seite 74 Zeile 4 Zeile 4 Ich bin nicht gewohnt unttig zu sein. Ich bin nicht gewohnt unttig zu sein. Zeile 6- 9 Zeile 6- 9 Traf ich sie im Dunkeln zufllig Arm in Arm mit ihrem Pingpong Freund, so tat sie, als htte sie mich nicht gesehen; als drfte ich unter keinen Umstnden wissen, dass sie verliebt ist. Traf ich sie im Dunkeln zufllig Arm in Arm mit ihrem Pingpong Freund, so tat sie, als htte sie mich nicht gesehen; als drfte ich unter keinen Umstnden wissen, dass sie verliebt ist. Was ging s mich an! Was ging s mich an! Sie meinte, ich sei eiferschtig () Sie meinte, ich sei eiferschtig ()
  • Folie 13
  • Seite 74 Zeile 16 u 17 Zeile 16 u 17 () sie meinte, ich fhle mich einsam, und wollte nett sein, gab s nicht auf, bis sie mich zum Plaudern brachte- () () sie meinte, ich fhle mich einsam, und wollte nett sein, gab s nicht auf, bis sie mich zum Plaudern brachte- () Zeile 18 Zeile 18 - ber Navigation, Radar, Erdkrmmung, Elektrizitt, Entropie, - ber Navigation, Radar, Erdkrmmung, Elektrizitt, Entropie,
  • Folie 14
  • Seite 74 Zeile 20-24 Zeile 20-24 Nicht viele Leute, denen ich den sogenannten Maxwell schen Dmon erluterte, begreifen so flink wie dieses junge Mdchen, das ich Sabeth nannte, Nicht viele Leute, denen ich den sogenannten Maxwell schen Dmon erluterte, begreifen so flink wie dieses junge Mdchen, das ich Sabeth nannte, Sie gefiel mir, aber ich flirtete in keiner Weise. Sie gefiel mir, aber ich flirtete in keiner Weise. Zeile 29 u 30 Zeile 29 u 30 Ihr abgedroschenes Argument: der Mensch sei keine Maschine. Ihr abgedroschenes Argument: der Mensch sei keine Maschine.
  • Folie 15
  • Seite 75 Zeile 4-9 Zeile 4-9 , sondern die Hchstgeschwindigkeitsrechenmaschine, auch Elektro- Hirn genannt, weil Steuerung durch Vakuum- Elektronenrhren, eine Maschine, die heute schon jedes Menschenhirn bertrifft.In einer Minute 2.000.000 Additionen oder Subtraktionen!... , sondern die Hchstgeschwindigkeitsrechenmaschine, auch Elektro- Hirn genannt, weil Steuerung durch Vakuum- Elektronenrhren, eine Maschine, die heute schon jedes Menschenhirn bertrifft.In einer Minute 2.000.000 Additionen oder Subtraktionen!... Zeile 24 u. 25 Zeile 24 u. 25 Sabeth fand mich komisch. Ein wenig, glaubte ich, mochte sie mich doch; Sabeth fand mich komisch. Ein wenig, glaubte ich, mochte sie mich doch;
  • Folie 16
  • Seite 75 Gesprch ber Roboter vs. Mensch setzt sich fort Gesprch ber Roboter vs. Mensch setzt sich fort Zeile 32 Zeile 32 Ich lie sie oft in Ruhe. Ich lie sie oft in Ruhe. Zeile 34 36 Zeile 34 36 Ich bin gewohnt zu arbeiten Ich bin gewohnt zu arbeiten , es ist keine Erholung fr mich, wenn nichts luft, , es ist keine Erholung fr mich, wenn nichts luft,
  • Folie 17
  • Seite 76 Seite 76 Zeile 1 Zeile 1 alles Ungewohnte macht mich sowieso nervs. alles Ungewohnte macht mich sowieso nervs. Zeile 11 Zeile 11 Sabeth spielte Pingpong oder las. Sabeth spielte Pingpong oder las. Zeile 28 30 Zeile 28 30 Eines Morgens,() setzt Sabeth sich an unsern Tisch, was mich aufrichtig freut, Eines Morgens,() setzt Sabeth sich an unsern Tisch, was mich aufrichtig freut, Ringsum gibt es leere Tische genug, ich meine falls das Mdchen mich nicht leiden knnte. Ringsum gibt es leere Tische genug, ich meine falls das Mdchen mich nicht leiden knnte. Zeile 33 34 Zeile 33 34 Wieder die Verblffung, wie jung sie ist ! Wieder die Verblffung, wie jung sie ist !
  • Folie 18
  • Seite 77 Zeile 5 u. 6 Zeile 5 u. 6 Was mich aufregt, sind keineswegs seine blden Witze ber die Ingenieure, sondern seine Flirterei mit dem jungen Mdchen, Was mich aufregt, sind keineswegs seine blden Witze ber die Ingenieure, sondern seine Flirterei mit dem jungen Mdchen, Zeile 9 u. 10 Zeile 9 u. 10 Wozu fasst er das Mdchen immer an! Wozu fasst er das Mdchen immer an! Zeile 18 22 Zeile 18 22 der Beruf des Technikers, der mit den Tatsachen fertig wird, immerhin ein mnnlicher Beruf ist, wenn nicht der einzigmnnliche berhaupt der Beruf des Technikers, der mit den Tatsachen fertig wird, immerhin ein mnnlicher Beruf ist, wenn nicht der einzigmnnliche berhaupt Zeile 34 35 Zeile 34 35 Technik statt Mystik! Technik statt Mystik!
  • Folie 19
  • Seite 78 Zeile 20 22 Zeile 20 22 Spter auf Deck uerte Sabeth ( ohne Drngen meinerseits) den Wunsch, einmal den Maschinenraum zu besichtigen, und zwar mit mir ; Spter auf Deck uerte Sabeth ( ohne Drngen meinerseits) den Wunsch, einmal den Maschinenraum zu besichtigen, und zwar mit mir ; Zeile 33 36 Zeile 33 36 Ich dachte in diesen Tagen wieder fter an Hanna Ich dachte in diesen Tagen wieder fter an Hanna Was heit schon hnlichkeit? Was heit scho