Le Régent, l'abbé Dubois et les Anglais. D'après les sources britanniquesby Louis Wiesener

  • Published on
    12-Jan-2017

  • View
    220

  • Download
    3

Embed Size (px)

Transcript

  • Akademie Verlag GmbH

    Le Rgent, l'abb Dubois et les Anglais. D'aprs les sources britanniques by Louis WiesenerReview by: A. F. PribramHistorische Zeitschrift, Bd. 73, H. 3 (1894), pp. 527-528Published by: Oldenbourg Wissenschaftsverlag GmbH (and its subsidary Akademie Verlag GmbH)Stable URL: http://www.jstor.org/stable/27598863 .Accessed: 20/06/2014 09:47

    Your use of the JSTOR archive indicates your acceptance of the Terms & Conditions of Use, available at .http://www.jstor.org/page/info/about/policies/terms.jsp

    .JSTOR is a not-for-profit service that helps scholars, researchers, and students discover, use, and build upon a wide range ofcontent in a trusted digital archive. We use information technology and tools to increase productivity and facilitate new formsof scholarship. For more information about JSTOR, please contact support@jstor.org.

    .

    Oldenbourg Wissenschaftsverlag GmbH and Akademie Verlag GmbH are collaborating with JSTOR to digitize,preserve and extend access to Historische Zeitschrift.

    http://www.jstor.org

    This content downloaded from 62.122.76.54 on Fri, 20 Jun 2014 09:47:27 AMAll use subject to JSTOR Terms and Conditions

    http://www.jstor.org/action/showPublisher?publisherCode=oldwisshttp://www.jstor.org/action/showPublisher?publisherCode=akadverlaghttp://www.jstor.org/stable/27598863?origin=JSTOR-pdfhttp://www.jstor.org/page/info/about/policies/terms.jsphttp://www.jstor.org/page/info/about/policies/terms.jsp

  • Frankreich (16.?18, Jahrhundert). 527

    ausf?hrlich besprochen; er kann sich daher bei der Anzeige des neuen

    Werkes, das eine Fortsetzung des ersten bildet, auf wenige Worte be

    fchr?nken. Anlage und Ausf?hrung find die gleichen; der Vf. will

    auch diesmal mehr unterhalten als belehren; der Lefer erf?hrt von

    Montfaucon's umfassender Gelehrtenth?tigkeit nur wenig, keineswegs genug, um ein klares Bild von der wissenschaftlichen Bedeutung des

    Mannes zu gewinnen. Noch viel weniger wird er mit dem Wefen und der Wirksamkeit der Mehrzahl jener M?nner vertrant gemacht, die in der Umgebung Montfaucon's leben oder mit ihm in lebhafter

    Korrespondenz stehen. Dadurch erh?lt das Buch B.'s etwas ?u?er liches. Im ?brigen finden sich in demselben wie in dem fr?heren fehr interessante Mittheilungen ?ber eine ganze Reihe mehr oder minder

    ber?hmter und bekannter Pers?nlichkeiten. Neben Montfaueon, dessen

    Lebensschicksale bis zu seinem Tode erz?hlt werden, finden ausf?hrliche Er?rterung der streitbare Vincent Thuillier, die Folards, Charles de la

    Rue, die Kardin?le Polignac, Bissy, Passionei, Claude de Vic und

    viele Andere.

    F?r den deutfchen Lefer haben besonderes Interesse die Mit

    theilnngen B.'s ?ber die Beziehungen des sp?teren Ministers Barten

    stein zn Montfaueon und feiner Umgebung. Was B. ?ber den Wechsel der Lebensauffassung im Laufe des 18. Jahrhunderts fagt, ist im

    allgemeinen gewi? richtig; die Mauriner konnten sich ebenso wenig wie jede andere Gesellschaft dem Zeitgeiste widerfetzen; doch fcheint es Ref., als ob B. in dem Hervorheben dieses Unterschiedes etwas

    zn weit gegangen ist. Da? die Kunst der Darstellung in diesem Werke nicht hinter jener des ersten zur?cksteht, glaubt Ref. noch be

    sonders hervorheben zu m?ssen. ^. ^. ?ridrain.

    1^6 R6^6Qt, 1'add6 vud0?8 6t 168 ^Q^1a?8. D'Hvr68 168 80Nr068

    dritg.nniHU68. l'ai? I^ttui? Vfis8vnor. ?HI-?8, Ha6li6tt6 H: 0?6. t891.

    XII u. 518 S.

    Vorz?ge und Fehler der vorliegenden Publikation entspringen den

    Quellen, auf die der Vf. feine Darstellung aufbaut. Die Verwerthung

    zahlreicher, bisher unbenutzter englischer Materialien hat es W. er

    m?glicht, sch?rfer und richtiger als feine Vorg?nger die Gr?nde dar

    zulegen, die Georg I. zur Einigung mit dem Regenten von Frank

    reich vermocht haben. Erst aus W.'s Darstellung ersieht man, in wie

    hohem Grade die Tr?gheit der Holl?nder und das Eingreifen Peter's des Gro?en den durch die R?cksicht auf feine kontinentalen Besitzungen

    This content downloaded from 62.122.76.54 on Fri, 20 Jun 2014 09:47:27 AMAll use subject to JSTOR Terms and Conditions

    http://www.jstor.org/page/info/about/policies/terms.jsp

  • 528 Litcraturbericht.

    beeinflu?ten euglifchen K?nig bestimmt haben, wie fehr die Bem?hungen Dubois' durch Ereignisse unterst?tzt wurden, auf die dieser gar keinen

    Einflu? gewonnen hat. Der Mangel der W.'fchen Darstellung ist

    dagegen aus der Beschr?nkung auf die englifchen Quellen erwachfen.

    H?tte W. die fpcmifchen Quellen zu Rathe gezogen, die Baudrillart

    in feinem, vom Ref. in diefer Zeitfchrift (70, 304) angezeigten Werke

    verwerthete, dann w?re es ihm klar geworden, da? der Regent nach einer Einigung mit Spanien gesucht hat, da? daher die Schuld an

    dem Wechsel der franz?sischen Politik in erster Linie die Spanier,

    zumal Alberoni, trifft. Auch aus Weber's Gefchichte der Quadrupel

    allianz h?tte W. sowohl f?r die fpanifchc, als f?r die franz?sifche

    Politik jener Zeit manches lernen k?nnen. Sehr werthvoll find die

    Mittheilnngen W.'s ?ber die Beziehungen Georg's I. znm Herzoge von

    Orleans zu Lebzeiten Ludwig's XIV., die W. mit Zugrundelegung der Stair-Papers schildert. Im ganzen bildet das Buch W.'s in der

    Form, in der es uus vorliegt, eine werthvolle Erg?nzung zu Bau

    drillart's umfassendem Werke; es ist gut geschrieben; einige Charakte

    ristiken sind sehr gelungen, u. a. die Dubois' S. 265 ff., nur da? W. die Bedeutung Dubois' etwas ?bersch?tzt. Im Anhange sind 25 Briefe von und an Stanhope abgedruckt. ^. ^. ?ridrain.

    1^68 0r?F?Q63 d6 la. Granes coiitSinporpins. ??r U. ^lainO. 1^6

    K6F?rri6 rQ0?6rQ6, toiri6 II. ?ari8, Haeti6tt6. 1894.

    Taine's sch?ne Aufs?tze ?ber Kirche und Schule Frankreichs im 19. Jahrhundert, vor einigen Jahren bereits in der 15

Recommended

View more >