Click here to load reader

Landwirtschaftliche - lko.at PDF file 2017. 11. 21. · Biobauern produzieren Styria-Beef, backen Brot aus eigenem Dinkel, brauen ihr eigenes Bier und vermarkten dies alles über Catering

  • View
    0

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Landwirtschaftliche - lko.at PDF file 2017. 11. 21. · Biobauern produzieren Styria-Beef,...

  • Landwirtschaftliche MitteiLungen

    Mediadaten 2018

    Familie Riebenbau er, vlg. Putz

    Wiesenhöf 17, 8243 Pinggau

    Bauernhof des Jahres

    Landwirtschaftliche

    MITTEILUNGEN

    Sieger 2017

  • Selfie bei der Gemüsebauern-Familie Lenz in Straden

    Selfie auf der Wiese in Staudach, Hartberg

    Selfie im Kräutergarten meiner Eltern, Gasen

    Titelseite: Bauernhof des Jahres Die Landwirtschaftlichen Mitteilungen küren jeweils zu Jahresbeginn den Bauernhof des Jahres. 2017 machten Anton Riebenbauer und Cornelia Kaindlbauer, vulgo Putz, aus Pinggau bei Fried- berg, mit über 29.000 Stimmen das Rennen. Die Biobauern produzieren Styria-Beef, backen Brot aus eigenem Dinkel, brauen ihr eigenes Bier und vermarkten dies alles über Catering und dem eigenen Mostwirtshaus.

    V e r l a g s d a t e n u n d t e a m V e r l a g s d a t e n u n d t e a mLandwirtschaftliche MitteiLungen Landwirtschaftliche MitteiLungen

    Chefredakteurin Mag. Rosemarie Wilhelm Tel. 0316/8050-1280 Fax: DW-1512 [email protected]

    „Die fachliche Vielfalt ist unsere große Stärke. Unsere Leser schätzen auch unser Marktbarometer, die Termin-Seiten, die Förderinforma- tionen und die aktuelle Agrarpolitik. Ein ideales Umfeld für Ihre Firmeninformationen.“

    Medienberatung Michaela Fritz, BSc, MA Tel. 0316/8050-1342 Fax: DW-1512 [email protected]

    „Regionale Lebensmittel sind mir sehr wichtig – sei es aus dem Gemüsegarten der Schwiegereltern oder von Bauern aus der Gegend. Regionalität ist auch eine große Stärke der Landwirtschaftlichen Mitteilungen.“

    Redakteur Roman Musch Tel. 0316/8050-1368 Fax: DW-1512 [email protected]

    „Zuhause am Hof gibt es immer etwas zu tun. Im Sommer bereiten wir das Futter für die Milchkühe. Im Winter ist der Wald, neben dem Büro der Landwirtschaftlichen Mitteilungen, mein zweiter Arbeitsplatz.“

    Medienberatung/Fakturierung Silvia Steiner, MBA Tel. 0316/8050-1356 Fax: DW-1512 [email protected]

    „Die Hobby-Imkerei ist für mich ein süßer Ausgleich. Es gibt Gemeinsamkeiten zu meiner Arbeit: Genauigkeit und Verlässlichkeit sind bei den Kunden der Landwirtschaft- lichen Mitteilungen genauso wich- tig, wie bei den Bienenvölkern.“

    140.000 Leserkontakte. Ihr Zugang zu allen 52.000 steirischen land- und forstwirtschaftlichen Betrieben mit mehr als 140.000 Leserkontakten.

    Größte Agrarfachzeitung der Steiermark. Die Landwirtschaftlichen Mitteilungen, die größte agrarische Fachzeitung, erscheinen alle zwei Wochen und bieten ein optimales Umfeld für Firmeninformationen und Anzeigen.

    98 Prozent der steirischen Landwirtinnen und Landwirte lesen die Landwirtschaftlichen Mitteilungen regelmäßig beziehungsweise blättern sie durch.

    98 Prozent der steirischen Bäuerinnen und Bauern bewerten unsere Agrarfachzeitung als top-aktuell.

    94 Prozent unserer Leserinnen und Leser empfinden die Landwirtschaftlichen Mitteilungen als sympathisches Medium.

    90,4 Prozent der steirischen Landwirtinnen und Landwirte holen sich ihre Informationen von den Landwirtschaftlichen Mitteilungen.

    Layout/Grafik/Producing Ronald Pfeiler Tel. 0316/8050-1341 Fax: DW-1512 [email protected]

    „Das Layout ist für den Erfolg der Landwirtschaftlichen Mitteilungen mit ausschlaggebend – genau so wie die Qualität der Trauben für einen exzellenten Wein. Die Lese im Herbst ist ein guter Nährboden für kreative Ideen.“

    Office-Management Edith Pöllabauer Tel. 0316/8050-1281 Fax: DW-1512 [email protected]

    „Für alles ist ein Kraut gewachsen, sagt der Volksmund. Dass darin Wahrheit steckt, lernte ich im elterlichen Kräutergarten. Im Büro gibt es jeden Tag unvorhergesehene Herausforderungen, für das es das richtige Kraut zu finden gilt.“

    Nur Experten. Die fundierten Inhalte verfassen Agrar- und Forstexperten der Landwirtschaftskammer Steiermark.

    Beliebteste Inhalte. Die höchste Lesehäufigkeit weisen folgende Themen auf: Fachberichte, Förderinformationen, Terminseite, Agrarpolitik, das Top Thema und die Marktberichte.

    Starke Wirkung. Ihr perfekter Werbeauftritt mit starker Wirkung ist unser großes Anliegen. Wir münzen Ihre Wünsche in den höchstmöglichen Werbenutzen um.

    „Berliner Format“: 300 x 450 mm Satzspiegel: 275 x 414 mm

    lkonline. Fachinformationen von Experten rund um die Uhr abrufbar. Nutzen Sie unser starkes Online-Portal, um Ihre Kunden punktgenau anzusprechen.

    Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!

    Selfie im Gemüsegarten, Leibnitz

    Selfie bei meinen Bienenvölkern, Fürstenfeld

    Selfie in Vockenberg, Stubenberg am See

  • Sie haben die Wahl, Ihre Werbung jetzt zu perfektionieren. Die beste Werbung wirkt nicht, wenn die Positionierung schlecht gewählt ist.

    Auf Wunsch platzieren wir Ihr Inserat auf der Titelseite, beim Top-Thema (Seiten 2 und 3), im redaktionellen Umfeld, in einem definierten Sonderthema oder auf der letzten Seite „Land und Leute“.

    Erfolgt keine Wunschplatzierung, erscheinen die Inserate im Anzeigenbereich.

    Unser Top-Vorteils-Angebot im Jahr 2018: Analysen beweisen, dass die meisten Menschen die Zeitung rechts unten umblättern und dabei auch ihren Blick an diese Stelle lenken.

    Wir haben für Sie die Seiten 3, 5, 7 und 9 vorab rechts unten reserviert. Diese „Umblätter-Kästchen“ sind als 3er-Serie (rechtzeitig buchen – pro Ausgabe nur eine Buchung möglich!) zu einem absoluten Vorteilspreis von 2.050 Euro (exkl. Steuer und Werbe abgabe, Fixpreis) buchbar. Der Preis laut Tarif beträgt 2.504 Euro.

    I h r e t o p -p l a t z I e r u n g W e r b u n g I m t e x t t e I lLandwirtschaftliche MitteiLungen Landwirtschaftliche MitteiLungen

    MEINUNG

    Österreicher fordern

    mehr Ökostr om

    W eder Hopfe

    n noch Ma lz

    sind verl oren. De

    nn

    auch künf tig wird a

    uf

    unseren B ierflaschen

    „Hopfen

    aus der Ste iermark“ o

    der „Hop-

    fen aus de r Südsteier

    mark“ ste-

    hen. Das haben die

    13 stei-

    rischen H opfenbaue

    rn in ge-

    meinsamen Einverne

    hmen mit

    den slowe nischen B

    erufskolle-

    gen fixier t. Und zw

    ar schon

    während d es Zuerken

    nungsver-

    fahrens, b ei dem d

    ie slowe-

    nischen Ho pfenbauer

    n den EU-

    Herkunftss chutz für

    „Staijerski

    hmelj“, al so überset

    zt für stei -

    rischen Ho pfen, erhal

    ten haben.

    Der von e inem Leob

    ner Brau-

    union-Vert reter erwa

    rtete große

    öffentliche Wirbel m

    it Vorwür-

    fen an die steirische

    n Hopfen-

    bauern – sie hätten

    es verab -

    säumt den EU-Herk

    unftsschut z

    zu beantr agen – v

    erflüchtigt e

    sich rasch in ein Stü

    rmchen im

    Bierglas. Z umal ja oh

    nehin alle

    – Hopfenb auern und

    interessan -

    terweise le tztlich auc

    h die Brau -

    union – mi t der erziel

    ten Lösung

    zufrieden s ind.

    Entscheide ndes hat d

    iese Pseu-

    dodebatte aber ins

    öffentliche

    Bewusstse in gerück

    t: Die of t

    jahrelange n Verfahr

    en bis ein

    regionalty pisches P

    rodukt ge -

    schützt we rden kann

    . Bei Kren

    dauerte es mindesten

    s zehn, bei

    Käferbohn en gestric

    hene sie-

    ben Jahre . Zu viele

    Stellen re-

    den mit u nd ziehen

    nicht im -

    mer an ein em Strang

    , was alles

    noch teure r macht.

    Hier kann

    nur eines g elten: Absp

    ecken und

    vereinfach en, damit

    alles ra -

    scher und unkompliz

    ierter geht .

    Rosemarie

    Wilhelm

    D ie Österre

    icher woll en ei-

    nen rasche n Ökostrom

    aus-

    bau und di e Umsetzu

    ng der

    Energiewe nde. Die

    se Forde rung

    hat kürzlic h das Mar

    ktforschun gs-

    unternehm en GfK Au

    stria erhob en.

    Demnach erteilt die

    Bevölker ung

    den fossile n und atom

    aren Energ ie-

    trägern ein e klare Ab

    sage. Im E ner-

    giebereich wollen 91

    Prozent k eine

    Atomkraft werke un

    d 84 Pro zent

    keine Koh lekraftwer

    ke. Eine Re-

    duktion de s Ausstoße

    s von klim a-

    schädliche n Gasen b

    efürworten 91

    Prozent. U nd: 83 Pr

    ozent ford ern

    eine rasche Umsetzun

    g der Energ ie-

    wende, 88 Prozent au

    ch die Red uk-

    tion der S tromimpor

    te sowie die

    Schaffung regionale

    r Arbeitsp lätze

    mit dem A usbau der

    erneuerbar en

    Energien.

    Es ist höch ste Zeit, da

    ss die Reg ie-

    rung ihre V ersprechen

    für mehr h ei-

    mischen Ö kostrom ei

    nlöst. Mit der

    kleinen Ö kostromno

    velle best eht

    die Mögli chkeit, ein

    en Schritt in

    die richtige Richtung

    zu gehen. Der

    Fortbestan d laufend

    er, effizie nter

    Ökostroma nlagen mu

    ss endlich ab-

    gesichert werden. D