Kochen mit Herz

  • View
    222

  • Download
    2

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Kochbuch zur Hochzeit von Kathrin und Christian am 17. Mai 2014.

Text of Kochen mit Herz

  • Kochen mit

    Kochbuch zur Hochzeit von Kathrin und Christianam 17. Mai 2014

  • Name: Kathrin MiglbauerSpitzname: Migi, Schwester KrignonaAlter: Zwangspoltern hots leida nia gebmHobbies: Gourmet in allen HinsichtenGre: 97,05882 gestapelte TeelichterGewicht: 6875 Nespresso KapselnLeidenschaft: guter Wein

    K reaktivA rbeitswtigT rinkFreudigH umorvollR eif fr die eheI ntelligentN et zwida

  • C HefkochH ot immer rechtr omantikerI deenreichs oftiet rinkfestI mmer einen blden spruch parata nspruchsvolln ie um eine antwort verlegen

    Name: Christian FinnerSpitzname: Finsky, Chri, WirtAlter: mehr 40 wia 30Hobbies: Sport wird berbewertetGre: 8,6829 Zipfer-Seidl-GlaslnGewicht: 451 kloane SchnitzerlLeidenschaft: guter Wein

  • Schwester Krignona dem

    Jungfernzwinger entkommen

    Vor mittlerweile fast 15 Jah-ren stellten sich Kathrin M. aus A. und Regina K. aus St. ein Ultimatum. Sollten sie mit 20 Jahren noch mnnerlos sein - treten sie in ein Kloster ein. Auf Grund der besonde-ren Beziehung zu dem Berufs-

    stand Nonne von Kathrin M. und deren erblichen Vorbelas-tung wollte sie ihre Freundin mit ins Verderben reien. Da-rber hinaus herrschte in den letzten Bnken der 3BHL Tor-schusspanik, da einige, eher als Sptznder eingeschtzte, Kameradinnen ihr Singleda-sein bereits beendet hatten.

    Um diesem Ultimatum zu ent-kommen, wurde keine Gele-genheit ausgelassen, um dem mnnlichen Geschlecht nher

    zu kommen. Doch auch der Besuch von unzhligen Events und beinahe nicht enden woll-enden Diskonchten war nicht erfolgreich.Der Tag X war gekommen und Gott sei Dank waren zu diesem Zeitpunkt beide vergeben. Nach dem Motto: drum prfe wer sich ewig bindet, beende-te Kathrin M. diese Beziehung und strzte sich dem Jung-fernzwinger entkommen ;-) wieder ins Singleleben. Es folgten turbulente Zeiten im Leben der Kathrin M.: Kn-digung beim Steuerberater und Studium in Linz, kurzzei-tiger Wohnungswechsel nach Steyr und zahllose schlaflose Partynchte.

    Regelmige Treffen mit ihren HBLA-Freundinnen (Regina K., Martina L. & Martina St.) waren wichtige Fixtermine in ihrem Kalender. Diese wa-ren immer von kulinarischen Hhepunkten wie Spezialme-ns, Raclettesessions, Wein-degustationen, etc. geprgt. Gemeinsame Ausflge boten kulinarische und sportliche

  • Highlights. Auch das jhrliche lterwerden wurde standes-gem zelebriert und so folgte Kathrin M. auch der Einladung zum 30er von Martin R. Der ausgelassen feiernde Christi-an F. aus St. erregte ihre Auf-merksamkeit (und sie seine). Scheinbar zufllig kamen sie an der Bar ins Gesprch. Der Grundstein fr die gemeinsa-me Zukunft wurde gelegt und mehrere Treffen folgten. Es kam daraufhin zu gro-em Rtsel raten bei den drei

    Freundinnen. Ob da wohl et-was im Busch sei?

    Anfang Mai 2010 war es nicht mehr zu verheimlichen und so wurde Christian F. bei einer folgenden, sehr feucht-frh-lichen Geburtstagsfeier stan-desgem in die HBLA-Runde aufgenommen.

    Der Jungfernzwinger ist nun endgltig Geschichte und wir freuen uns auf viele kleine Mi-gis und Finskys.

    Wir wnschen euch alles Gute fr eure gemeinsame Zukunft, freuen uns auf viele weitere kulinarische Abende und bli-cken der nchsten Einladung mit groer Vorfreude entge-gen.

  • Die Bande der roten adler.

    Schon in jungen Jahren zogen Huptling Finnsky und seine Apatchen Emsky und Rainsky durch die Wl-der des Dorninger Graben und des Kaiblinger Kogels.Mit der ersten gestohlenen Beute (Ernte 23) zogen wir uns im Jahre 1993 in unse-re Bandenhtte (welche eine Alarmanlage integriert hatte) zurck und rauchten gemein-sam die erste Friedenspfeife. Dabei schworen wir uns die ewige Freundschaft.

    Somit war Finnsky nun bereit die groe weite Welt der Gas-tronomie zu erkunden. Nach-dem erfolgreichen Abschluss der Hotelfachschule in Bad Leonfelden, wurde seine Le-ber, auf Saison in Lech am Arlberg, auf eine harte Probe gestellt.

    Da wir uns ja ewige Freund-schaft geschworen hatten wir uns auf den Weg um ihn auch dort moralisch und unmora-lisch zu untersttzen.

    Angekommen in der Welt von Luxus und Glamour trafen wir unseren Finner im Reich der Alten und Schnen. Lei-der mussten wir einen un-serer nchtlichen Abendtrips vorzeitig abbrechen, da un-ser Huptling Finner wegen unsittlichem Verhaltens des Hauses verwiesen wurde. Trostsuchend kehrte er allei-ne ins Hotel zurck um seine Weste rein zu waschen.

    Reich und reich an Erfahrung kehrte Christian wieder zu-rck zu seinen Wurzeln am Kaiblinger Kogel.

  • Die folgenden Jahre waren geprgt von den vier Fs (Finner Fortgehen Fens-terln Frauen).

    Dass Finner noch nie um eine Antwort verlegen war, bewies er bereits bei unseren ncht-lichen Ausflgen. Ein kleiner Auszug daraus: Eines Nachts um 1 Uhr lutete Christian beim Haus XY:

    Hausherr: Wos wsst du do?Finner: I hob a Date mit dei-na Tochta.Hausherr: Des glaub i ned, de liegt seit ana Wocha im Spital!

    Da wir berufsttig sind und auch immer waren und unse-ren Job ernst nehmen, konn-

    ten wir Christian leider nicht immer untersttzen.

    Als 30er fassten wir uns ein Herz und griffen ihm noch einmal unter die Arme. Durch geschickt eingefdelte, zufllige Treffen die Finner NIIIIIIEEEE zugeben wrde, sitzen wir nun alle heute hier und trinken auf Kathrin und Christian ein (paar) Bier.

    Und die Moral von der Ge-schicht: Freunde hat man oder nicht!

    Alles Liebe und Gute wn-schen Euch die Emas und Rainers

    PS: Und denkt daran: Kinder braucht der Kogel! ( BGM. HR Dr. Christian Drfel)

    IMPRESSUM

    Erstauflage. Mai 2014. Zwischen Steyr- und Ennstal. Eigenverlag. Herausgeber: Martina Liedl, Martina Rainer und Regina Postlmayr (regina.postlmayr@kt-net.at). Layout und Satz: Bra.Wo. (office@brawo.at). Druck: www.flyeralarm.at. ISBN: keine. Alle Rechte vorbehalten. Fotorechte: keine. Vervielflti-gung nicht erlaubt.

  • ABSCHIED NEHMEN. Polterabend Kathrin.

  • ABSCHIED NEHMEN. Polterabend Christian.

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Toggenburger Schlorzifladen

    Zutaten fr 8 Portionen

    250 g Mehl 80 g Zucker 150 g Butter, kalt 4 Eier Mehl zum Auswallen 500 g Birnenweggenfllung 0.5 TL Zimt 3 dl Rahm 2 EL Zucker 1. Fr den Teig Mehl in eine Schssel geben. Zucker da-zugeben und mischen. Butter in Flocken dazuschneiden. Butter und Mehl zwischen kalten Hnden brsmelig reiben. 1 Ei verklopfen, beifgen. Masse rasch zu einem Teig zu-sammenfgen. Ca. 30 Minuten ruhen lassen.

    2. Backofen auf 180 C vorheizen. Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsflche ca. 3 mm dick auswallen. Das Kuchenblech damit auslegen. Boden mit einer Gabel eins-techen. Birnenweggenfllung darauf ausstreichen, Zimt darberstreuen. Restliche Eier, Rahm und Zucker verquir-len und darbergiessen. Fladen in der Ofenmitte ca. 40 Minuten backen. Herausnehmen, abkhlen lassen und am besten lauwarm servieren.

    En guet!!(Hotline: Corina & dino, CH-9546 Tuttwil, Switzerland)

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Kochen mit

  • Mohr im Hemd

    Zutaten:125 g Butter, 125 g Zucker, 8 Eidotter, 60 g Kochscho-kolade, 8 Eiklar, 1 Prise Salz, 100 g Semmelbrsel, 125 g geriebene Nsse, Butter fr die Dariolformen

    Fr die Schokosauce: 1/2 Tafel Kochschokolade 1 EL Kaffeelikr 100 ml SchlagobersSchlagobers geschlagen zum Garnieren

    Zubereitung:Butter, Zucker und Dotter schaumig rhren. Schokolade im Wasserbad langsam erweichen und in die Masse ein-rhren. Das Eiklar mit einer Prise Salz zu Schnee schlagen und mit Brseln und geriebenen Nssen vermischt unter die Masse heben. Masse in ausgebutterte Formen verteilen und im auf 200C vorgeheizten Backrohr im Wasserbad (Wasser reicht bis zur halben Formenhhe) ca. 30 Minuten langsam backen. Whrenddessen fr die Soe die Scho-kolade im Wasserbad erwrmen, Likr und leicht vor-gewrmtes Schlagobers zugieen und daraus eine smige Schokoladensoe zubereiten.

    Den fertigen Mohren mit der Soe berziehen und mit steif geschlagenem Obers noch warm servieren.

    Gutes Gelingen wnschen EuchChristian & Martina mit Matthias, Andrea

  • Kochen mit