Kindergartenumfrage Beirat für Migration & Integration Landkreis Mayen-Koblenz

Embed Size (px)

Text of Kindergartenumfrage Beirat für Migration & Integration Landkreis Mayen-Koblenz

  • Folie 1
  • Kindergartenumfrage Beirat fr Migration & Integration Landkreis Mayen-Koblenz
  • Folie 2
  • Ziel: Klrung des Bedarfs zustzlicher integrativer Manahmen an Kindergrten und Kindertagesttten im Kreis Mayen- Koblenz 84Fragebgen 5512 Kinder insgesamt; 1352 Kinder mit Migrationshintergrund (25%). ( ein/mehrere Elternteil/-e ist/sind Auslnder, Eingebrgerte, Aussiedler oder Doppelstaatler) Kindergartenumfrage Beirat fr Migration & Integration Kreis Mayen-Koblenz
  • Folie 3
  • Folie 4
  • Folie 5
  • Die Integration der Kinder mit Migrationshintergrund in Bezug auf die anderen Kinder und auf die Erzieherinnen wird bei ca. 90% der Befragten positiv eingeschtzt. Die Beteiligung der Eltern an Elternabenden und sonstigen Veranstaltungen ist bei ca. 27% nicht vorhanden. 26% verfgen bereits ber eine Integrationskraft In den meisten Kindergrten gibt es bereits konkrete Integrationsmanahmen, dennoch besteht bei 31% aller Kindergrten Bedarf fr verschiedenste Manahmen.
  • Folie 6
  • Folie 7
  • Folie 8
  • Gewnschte Integrationsmanahmen im Hinblick auf die Eltern: Strkere Einbindung der Eltern mit Migrationshintergrund in interkulturelle Projekte; Erziehungsberatung; Hilfestellung fr die Eltern, insbesondere fr die Mtter; Aufklrung der Eltern zum Spracherwerb; Kontaktmglichkeit fr Eltern schaffen; Mglichkeit der Teilnahme eines Dolmetschers an Elterngesprchen; Elternbriefe in Muttersprache; Untersttzung bei Elternabenden und schwierigen Elterngesprchen. im Hinblick auf die Sprache: Sprachfrderkraft whrend der gesamten Kindergartenzeit; Fortfhrung der Sprachfrderungsmanahmen nach der Einschulung; Basisfrderung deutsch ab dem vorletzten Kindergartenjahr; Frher mit Sprachfrderung anfangen; Sprachkurse fr Eltern und Kinder. Literatur und Bilderbuchempfehlung in allen Sprachen. im Hinblick auf eine Integrationskraft: Integrationskraft wird oft in Krankheitsvertretungen gebraucht. Mehr Personal. Mehr Zusammenarbeit mit der Integrationskraft; Einstellung einer Migrationskraft. Sonstige Manahmen: Mehr Zusammenarbeit mit Behrden; Patenschaften; Kleingruppenarbeit.