Click here to load reader

Juni 2006 Hinweise zu den zentralen Klassenarbeiten ...bildungsserver.hamburg.de/contentblob/2010080/225... · Grundlage der schriftlichen Vergleichsarbeit ist der gültige Rahmenplan

  • View
    214

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Juni 2006 Hinweise zu den zentralen Klassenarbeiten...

  • Seite 1 von 33

    Juni 2006

    Hinweise zu den zentralen Klassenarbeiten (Vergleichsarbeiten) im Schuljahr 2006/2007

    Im kommenden Schuljahr werden in allen Gymnasien in den 6., 8. und 10. Klassen zentrale Klassen-arbeiten (Vergleichsarbeiten) zu den angegebenen Terminen in der 3. und 4. Unterrichtsstunde im jeweils vorgesehenen Zeitumfang geschrieben.

    Klasse 6: Deutsch Fr., 20. April 2007 60 Minuten Englisch Mo., 23. April 2007 60 Minuten Mathematik Mi., 25. April 2007 60 Minuten

    Klasse 8: Deutsch Di., 22. Mai 2007 90 Minuten Englisch Do., 24. Mai 2007 75 Minuten Mathematik Mi., 30. Mai 2007 90 Minuten 2. Fremdsprache (Sp, Frz, Lat, Russ) Fr., 1. Juni 2007 75 Minuten 1. Fremdsprache (Frz, Lat) Fr., 1. Juni 2007 75 Minuten

    Klasse 10: Deutsch Mi., 2. Mai 2007 135 Minuten Englisch Fr., 4. Mai 2007 90 Minuten Mathematik Di., 8. Mai 2007 135 Minuten 2. Fremdsprache (Sp, Frz, Lat, Russ) Do., 10. Mai 2007 90 Minuten 1. Fremdsprache (Frz, Lat) Do., 10. Mai 2007 90 Minuten In der Anlage finden Sie die Rahmenvorgaben fr die zentralen Klassenarbeiten

    Amt fr Bildung, B 1-Z Karl-Friedrich Beck

    Zentrale Vergleichs- und Abschlussarbeiten Koordinator

    Hamburger Str. 31, D - 22083 Hamburg Telefon: 040 - 428 63 - 3886 Telefax: 040 - 42 79 67 - 006 e-mail: [email protected]

    Behrde fr Bildung und Sport, Postfach 76 10 48, D - 22060 Hamburg

    Fre ie und Hansestadt Hamburg B e h r d e f r B i l d u n g u n d S p o r t

  • Zentrale Klassenarbeiten 2006/2007 an Gymnasien Deu 6

    Seite 2 von 33

    Deutsch in Klasse 6

    Bearbeitungszeit: 60 Minuten Grundlage der schriftlichen Vergleichsarbeit ist der gltige Rahmenplan Deutsch mit den dort beschriebenen Anforderungen und Beurteilungskriterien sowie den genannten curricularen Vorgaben, Konkretisierungen und Schwerpunktsetzungen.

    Themenschwerpunkt

    Fabeln

    (vgl. Rahmenplan Deutsch fr die Sekundarstufe I des Gymnasiums Arbeitsbereich Literatur, Sachtexte und Medien, Arbeitsbereich Schreiben und Arbeitsbereich Sprachverwendung und integrative Grammatik, Jahrgangsstufen 5 und 6

    Hilfsmittel Rechtschreibwrterbuch

    Basiswissen

    Fabeln: Merkmale der Gattung, Handlungsentwicklung und Auf-

    bau

    Funktionalitt von Sachtexten

    Darstellungsformen von Sachtexten

    Informationsentnahme aus Sachtexten

    Bauformen der Sprache

    Verbindliche Lektre Fabeln

    Kompetenzen Fabeln lesen und verstehen

    Bearbeitung schriftlicher Aufgaben zu literarischen Texten

    Schreiben als Mittel der Auseinandersetzung mit Literatur

    Bestimmung von Wortarten und ihren Formen im Gebrauch

    Zu beachten sind die Operatoren, die fr die zentralen Abschlussarbeiten in Deutsch am Ende der Sek. I verwendet werden. Sie sind im Prinzip fr die gesamte Sek. I gltig und werden auch in den Vergleichsarbeiten wie dort definiert benutzt.

  • Zentrale Klassenarbeiten 2006/2007 an Gymnasien Ma 6

    Seite 3 von 33

    Mathematik in Klasse 6

    Bearbeitungszeit: 60 Minuten Zugelassene Hilfsmittel: Zirkel, Geodreieck. Organisatorisches

    Der organisatorische Ablauf entspricht jenem vergangener Vergleichsarbeiten (s. dazu Internet: www.mint-hamburg.de, dann Vergleichsarbeiten). Zu gegebener Zeit wer-den weitere schriftliche Hinweise gegeben.

    Inhalte der Vergleichsarbeit

    Bis zur Vergleichsarbeit Klasse 6 sollten (seit Beginn der Klasse 5) folgende Themen-bereiche des Rahmenplans Mathematik Gy 8 bzw. Teile daraus im Unterricht behandelt worden sein: Themenbereich 5/6-1: Natrliche Zahlen gro und klein Themenbereich 5/6-2: Figuren und Krper Herstellen, Messen und Strukturieren Themenbereich 5/6-3: Weit du, wie viel Sternlein stehen ...?

    Beschreibende Statistik Themenbereich 5/6-4: Anteile und Prozente Themenbereich 5/6-6: Experimentieren mit dem Zufall Teile aus Themenbereich 5/6-5:

    Lngen-, Flchen- und Volumeneinheiten (keine Umrechnung von einer Einheit in eine andere) Flcheninhalt von Rechtecken, Oberflche und Volumen von Quadern

    Struktur der Vergleichsarbeit

    Die Aufgabenformate entsprechen denen der Vergleichsarbeiten vergangener Schuljahre (siehe Internet: www.mint-hamburg.de, dann Vergleichsarbeiten). Realittsbezogene Aufgaben knnen zu allen genannten Bereichen vorkommen, auch solche Aufgaben, die mehrere Themenbereiche umfassen bzw. verbinden.

    Weitere Hinweise Fr Aufgaben aus den Themenbereichen 5/6-3 und 5/6-6 stehen Beispielaufgaben zur Ver-fgung (s. Internet: www.mint-hamburg.de/Vergleichsarbeiten/VA.html).

    Die Aufgabenentwicklergruppe Kl. 6 hat einen (unverbindlichen) Vorschlag fr eine Planung in den Klassen 5 und 6 entwickelt (s. die beiden nachfolgenden Seiten). Er entspricht dem im Sommer 2005 an die Schulen verteilten Vorschlag; die Termindaten wurden aktualisiert.

  • Zentrale Klassenarbeiten 2006/2007 an Gymnasien Ma 6

    Seite 4 von 33

    Ein mglicher ZEITPLAN fr Klasse 5

    I Do. 17.08. - Fr. 13.10.06 Mo, 02. 10., unterrichtsfrei Di, 03. 10., Tag der Dt. Einheit

    8 W

    Themenbereich 5/6-1: Natrliche Zahlen gro und klein

    II Mo. 30.10. - Fr. 22.12.06

    8 W

    Themenbereich 5/6-2: Figuren und Krper Herstellen, Messen und Strukturieren auch Volumen von Wrfeln und Quadern aus 5/6-5 (keine Umrechnungen von Einheiten)

    III

    Mo. 08.01. Do. 01.02.07 Fr, 02.02.07, unterrichtsfrei

    4 W

    Zeit fr - Ergnzungen/Vertiefungen - eine weitere Lernsituation - Wiederholung

    IV Mo. 05.02. - Fr. 02.03. 07

    4 W

    Themenbereich 5/6-3: (Teil 1) Weit du, wie viel Sternlein stehen? Beschreibende Statistik

    V Mo. 19.03. Fr. 11.05. 07 06.04. Karfreitag 09.04. Ostermontag Mo, 30. 04 unterrichtsfrei Di, 01.05 Maifeiertag

    7 W

    Themenbereich 5/6-3: (Teil 2; ca 3 W) Teile aus Themenbereich 5/6-4: Anteile und Prozente (1) - Grundvorstellungen von Brchen - Bruchdarstellungen, Dezimalzahldarstellungen, Darstellungen

    in Prozentschreibweise - Lage auf dem Zahlenstrahl - Grenvergleich von Brchen

    VI Mo. 21.05. - Mi. 11.07. 07 28.05. Pfingstmontag

    7 W

    Teile aus Themenbereich 5/6-4: Anteile und Prozente (2) 3W - Fortsetzung aus Abschnitt V; evtl. hier Grenvergleich ZEIT fr - nicht Geschafftes Ergnzungen/Vertiefungen eine weitere Lernsituation - eine grndliche Wiederholung

    38 W

  • Zentrale Klassenarbeiten 2006/2007 an Gymnasien Ma 6

    Seite 5 von 33

    Ein mglicher ZEITPLAN fr Klasse 6

    I Do. 17.08. - Fr. 13. 10. 06 Mo. 02. 10. unterrichtsfrei Di. 03. 10. Tag der Dt. Einheit

    8 W

    Themenbereich 5/6-6: Experimentieren mit dem Zufall Es kann auf dem in Klasse 5 (Themenbereich 5/6-3) Behandelten aufgebaut werden.

    II Mo. 30.10. - Fr. 22.12. 06

    8 W

    aus Themenbereich 5/6-5: Messen und Berechnen in der Ebene und im Raum - Lngen-, Flchen- und Volumeneinheiten - Flcheninhalt von Rechtecken und rechtwinkligen Dreiecken - Volumen von Quadern (vertieft)

    III

    Mo. 08.01. Do. 01.02. 07 Fr, 02.02.07, unterrichtsfrei

    4 W

    aus Themenbereich 5/6-5: - Lngen- und Flchenmastabsangaben - die Gren Zeit und Masse

    IV Mo. 05.02. - Fr. 02.03. 07

    4 W

    Themenbereich 5/6-4: Anteile und Prozente Es kann auf dem in Klasse 5 (Zeitabschnitte V / VI) Behandelten aufgebaut werden. - Erweiterung von N auf B - Rechnen mit Bruchzahlen und Dezimalzahlen, Zusammenhang

    zwischen Bruchdarstellung und Division - Umwandlung von einer Darstellungsform in die andere - Prozentrechnung

    V Mo. 19.03. Fr. 11.05. 07 06.04. Karfreitag 09.04. Ostermontag Mo, 30. 04 unterrichtsfrei Di, 01.05 Maifeiertag

    7 W

    noch Themenbereich 5/6-4 Vergleichsarbeit am 25. April 2007 danach aus Themenbereich 5/6-5: Umrechnungen von Zahlenwerten von einer Einheit in eine andere (Teil 1)

    VI Mo. 21.05. - Mi. 11.07. 07 28.05. Pfingstmontag

    7 W

    aus Themenbereich 5/6-5: 3WUmrechnungen von Zahlenwerten von einer Einheit in eine andere (Teil 2) ZEIT fr - nicht Geschafftes - Ergnzungen/Vertiefungen eine weitere Lernsituation eine grndliche Wiederholung

    38 W

  • Zentrale Klassenarbeiten 2006/2007 an Gymnasien En 6

    Seite 6 von 33

    Englisch in Klasse 6 Bearbeitungszeit: 60 Minuten Thema Kompetenzen Mgliche Aufgabenformate*

    1. Listening

    Eine adaptierte authentische Vorlage mit z.T. wenigen unbe-kannten Vokabeln und Struktu-ren

    e.g. - dialogue - interview e.g. with ce-

    lebrity - childrens book

    ca.15 Min. .

    2. Reading and un-derstanding texts

    - Texterschlieung - Verstndnis von Lexik,

    Grammatik, und Redemittel

    ca. 20 Min

    multiple choice right/wrong/not in the

    text matching short answers

    choose the right word find words and ex-

    pressions in the text short answers

    Free time activities - hobbies - sports - TV

    3. Text production

    ca. 25 Min.

    e.g

    a story the end of a story a diary entry a dialogue

    *s. Beispielaufgaben fr Vergleichsarbeiten in den Fchern Englisch und Franzsisch in

    der Jahrgangsstufe 6 Fr die neuen Aufgabenformate werden Beispielaufgaben nach den Sommerferien an

    die Schulen geschickt.

  • Zentrale Klassenarbeiten 2006/2007 an Gymnasien Deu 8

    Seite 7 von 33

    Deutsch in Klasse 8

    Bearbeitungszeit: 90 Minuten Grundlage der schriftlichen Vergleichsarbeit ist der gltige Rahmenplan Deutsch mit den dort beschriebenen Anforderungen und Beurteilungskriterien sowie den genannten curricularen Vorgaben, Konkretisierungen und Schwerpunktsetzungen.

    Themenschwerpunkt

    Naturlyrik

    (vgl. Rahmenplan Deutsch fr die Sekundarstufe I des Gymnasiums, Arbeitsbereich Literatur, Sachtexte und Medien, Arbeitsbereich Schreiben und Arbeitsbereich Sprachverwendung und integrative Grammatik, Jahrgangsstufen 7 und 8

    Hilfsmittel Rechtschreibwrterbuch

    Basiswissen

    Naturdarstellungen in Gedichten verschiedener Zeiten

    Form- und Gestaltungselemente von Gedichten

    Bauformen der Sprache

    Verbindliche Lektre Naturlyrik aus verschiedenen Zeiten

    Kompetenzen Selbststndiges sinnerschlieendes Lesen von Gedichten

    Textuntersuchungen in schriftlicher Form

    Deutung von Form- und Gestaltungselemente von Gedichten hinsichtlich ihrer Funktion

    Beantwortung von Fragen zu Texten (siehe auch Rahmenplan Deutsch, Jahrgangsstufen 5 und 6)

    Zu beachten sind die Operatoren, die fr die zentralen Abschlussarbeiten in Deutsch am Ende der Sek. I verwendet werden. Sie sind im Prinzip fr die gesamte Sek. I gltig und werden auch in den Vergleichsarbeiten wie dort definiert benutzt.

  • Zentrale Klassenarbeiten 2006/2007 an Gymnasien Ma 8

    Seite 8 von 33

    Mathematik in Klasse 8

    Bearbeitungszeit: 90 Minuten Zugelassene Hilfsmittel: Taschenrechner (nicht programmierfhig, nicht grafikfhig),

    Zirkel, Geodreieck. Organisatorisches

    Der organisatorische Ablauf entspricht jenem vergangener Vergleichsarbeiten (s. dazu Internet: www.mint-hamburg.de, dann Vergleichsarbeiten). Zu gegebener Zeit wer-den weitere schriftliche Hinweise gegeben.

    Inhalte der Vergleichsarbeit

    Die Aufgaben der Vergleichsarbeit Kl. 8 beziehen sich auf folgende Themenbereiche des Rahmenplans Mathematik fr das achtstufige Gymnasium: 7/8-1 ber Null und unter Null 7/8-2 Wetten, dass...! Wahrscheinlichkeiten und Erwartungswerte

    Welche Urne ist das? Erste Schritte in die schlieende Statistik 7/8-3 Grundlegendes fr Funktionen 7/8-4 Gestalt und Figur: Gleichheit und Berechnung 7/8-5 Linearisierbare Prozesse

    mit den Inhalten: Termumformungen (Ausklammern, Ausmultiplizieren, auch binomische For-

    meln) Lineare Funktionen: Gleichung, Graph, Steigung, y-Achsenabschnitt, Null-

    stelle Schnittpunktsbestimmung zweier Graphen bzw. Lsung des zugehrigen li-

    nearen Gleichungssystems Lineare Gleichungssysteme

    mit dem Schwerpunkt Modellierung von realen Sachverhalten. Der Themenbereich 7/8-6 Erzeugen und Konstruieren, Zerlegen und Berechnen ist nicht Bestandteil der Vergleichsarbeit.

    Struktur und Schwerpunkte der Vergleichsarbeit

    Die Vergleichsarbeit wird aus zwei Teilen bestehen:

    Die Aufgabe 1 (Multiple-choice-Aufgabe) erfordert Basiskompetenzen und wird ohne Taschenrechner bearbeitet. Arbeitszeit: 30 Minuten.

    Die Aufgaben 2, 3, 4 werden mit Taschenrechnereinsatz bearbeitet. Diese Aufgaben werden die Schwerpunkte Lineare Prozesse, Flchen- und Krperberechnungen sowie Stochastik haben. Arbeitszeit: 60 Minuten.

  • Zentrale Klassenarbeiten 2006/2007 an Gymnasien Ma 8

    Seite 9 von 33

    Die Aufgabenformate entsprechen denen der Vergleichsarbeiten vergangener Schuljahre (siehe Internet: www.mint-hamburg.de, dann Vergleichsarbeiten). Die Aufgaben der Vergleichsarbeit werden dem Geist des Rahmenplans entsprechend text- und anwendungsbetont sein. Realittsbezogene Aufgaben knnen zu allen genannten Bereichen vorkommen, auch solche Aufgaben, die mehrere Themenbereiche umfassen bzw. verbinden. Auf die den Schulen vorgelegten Beispielaufgaben wird verwiesen (s. auch Internet: www.mint-hamburg.de, dann Vergleichsarbeiten).

  • Zentrale Klassenarbeiten 2006/2007 an Gymnasien En 8

    Seite 10 von 33

    Englisch in Klasse 8 Bearbeitungszeit: 75 Minuten Thema Kompetenzen Mgliche Aufgabenformate*

    1. Reading comprehension

    Authentische Vorlage US-Vokabular Global- und Detailverstehen

    ca. 20 Min.

    multiple choice right/wrong/not in the

    text matching questions and answers choosing headlines

    2. Use of English (Sprachliche Mittel) ca. 20 Min.

    matching words to defi-

    nitions C-Test choose the right word word formation* * Beispielaufgaben folgen

    Eine Grostadt in den Vereinigten Staaten - social and environ-

    mental issues - sights and attractions

    3. Text production in einem vorgegebenen Umfang (Wortzahlbegrenzung) ca. 35 Min.

    e.g. article for a teenage /

    school magazine diary entry informal letter

  • Zentrale Klassenarbeiten 2006/2007 an Gymnasien Frz(1.FS) 8

    Seite 11 von 33

    Franzsisch in Klasse 8 (1. Fremdsprache) Bearbeitungszeit: 75 Minuten

    Die Rahmenvorgaben sind dieselben wie fr die 2. Fremdsprache die Aufgaben werden aber z.T. unterschiedlich und die Bewertung anspruchsvoller sein. Themen zu prfende Kompetenzen mgliche Aufgabenformate

    Leseverstehen (z. B. Artikel aus Jugend-zeitschrift, Werbung, aufbe-reitete Zeitungsartikel, Inter-nettext) oder Hrverstehen (z.B. Nachrichten auf Anruf-beantworter / Chanson / Filmausschnitt / Interview o..) einer authentischen Vorlage mit einigen unbekannten Vo-kabeln und Strukturen

    ca. 25 Min.

    vrai, faux, pas dinformation

    choix multiple Zuordnen (Satzteile, Bilder,

    Aussagen, ...) Fragen, Schler antworten

    auf Deutsch Wortschatzerschlieung

    Sprachliche Mittel Wortschatz

    oder Orthografie, Wort-

    schatz, Syntax, Mik-rokontext

    Sprachmittlung Redemittel

    ca. 20 Min.

    filet mots / champ sman-tique

    Ober- bzw. Unterbegriffe finden

    Synonyme Antonyme C-Test

    Text mit systematisch- mechanisch angeordneten Lcken, die exakt gefllt werden mssen

    Was sagst du, Vorga-ben auf Deutsch, Schler bertragen ins Franzsische

    Einkaufen, Konsum-gewohnheiten (Lebensmittel, Kleidung/Mode, ...; Fernsehen/Kino, Filme, Musik, Videospiele...) und Geografie Frankreichs: Paris (mit bekanntesten Sehenswrdigkeiten), wichtige Regionen, Std-te, Flsse, Gebirge, eu-rop. Nachbarlnder Schwerpunkt: Lebens-welt franzsischer Sch-ler u. Vergleich mit ei-gener Lebenswelt (s. Rahmenplan)

    Textproduktion

    ca. 30 Min.

    nach Text- und/oder Bildvorgaben Brief, Tagebucheintrag Dialog / Szene verfassen Geschichte erzhlen

  • Zentrale Klassenarbeiten 2006/2007 an Gymnasien Frz(2.FS) 8

    Seite 12 von 33

    Franzsisch in Klasse 8 (2. Fremdsprache) Bearbeitungszeit: 75 Minuten Themen zu prfende Kompetenzen mgliche Aufgabenformate

    Leseverstehen (z. B. Artikel aus Jugend-zeitschrift, Werbung, aufbe-reitete Zeitungsartikel, Inter-nettext) oder Hrverstehen (z.B. Nachrichten auf Anruf-beantworter / Chanson / Filmausschnitt / Interview o..) einer authentischen Vorlage mit einigen unbekannten Vo-kabeln und Strukturen

    ca. 25 Min.

    vrai, faux, pas

    dinformation choix multiple Zuordnen (Satzteile, Bilder,

    Aussagen, ...) Fragen, Schler antworten

    auf Deutsch Wortschatzerschlieung

    Sprachliche Mittel

    Wortschatz oder

    Orthografie, Wort-schatz, Syntax, Mik-rokontext

    Sprachmittlung Redemittel

    ca. 20 Min.

    filet mots / champ sman-

    tique Ober- bzw. Unterbegriffe

    finden Synonyme Antonyme C-Test

    Text mit systematisch- mechanisch angeordneten Lcken, die exakt gefllt werden mssen

    Was sagst du, Vorga-ben auf Deutsch, Schler bertragen ins Franzsische

    Einkaufen, Konsum-gewohnheiten (Lebensmittel, Kleidung/Mode, ...; Fernsehen/Kino, Filme, Musik, Videospiele...) und Geografie Frankreichs: Paris (mit bekanntesten Sehenswrdigkeiten), wichtige Regionen, Std-te, Flsse, Gebirge, eu-rop. Nachbarlnder Schwerpunkt: Lebens-welt franzsischer Sch-ler u. Vergleich mit ei-gener Lebenswelt (s. Rahmenplan)

    Textproduktion

    ca. 30 Min.

    nach Text- und/oder Bildvorgaben

    Brief, Tagebucheintrag Dialog / Szene verfassen Geschichte erzhlen

  • Zentrale Klassenarbeiten 2006/2007 an Gymnasien Spa(2.FS) 8

    Seite 13 von 33

    Spanisch in Klasse 8 (2. Fremdsprache) Bearbeitungszeit: 75 Minuten Themen zu prfende Kompetenzen mgliche Aufgabenformate

    Leseverstehen (z. B. Lied, Artikel aus Jugendzeitschrift / Werbung, aufbereitete Zeitungsartikel In-ternettext), oder Hrverstehen (z.B. Nachrichten auf dem An-rufbeantworter / Lied / Filmaus-schnitt / Interview o..) einer authentischen Vorlage mit einigen unbekannten Vokabeln und Strukturen

    ~ 25 Min.

    c / f / no est en el texto multiple choice rellena la tabla Fragen, Schler antworten

    auf Deutsch Wortschatzerschlieung

    Sprachliche Mittel

    Wortschatz

    Sprachmittlung Redemittel

    ~ 20 Min.

    red de vocabulario / campo

    semntico Ober- bzw. Unterbegriffe

    finden busca el intruso sinnimos antnimos Was sagst du, wenn

    Vorgaben auf Deutsch, Schler bertragen ins Spa-nische

    Essen Trinken / Tischsitten Feste Feiern Kultur (z. B. Weihnachten, Semana Santa) Madrid (als eine Grostadt des Ziel-sprachenlandes): Se-henswrdigkeiten, Leben dort Schwerpunkt: Le-benswelt spanischer Schler u. Vergleich. mit eigener Lebens-welt (s. Rahmenplan)

    Textproduktion

    ~ 30 Min.

    nach Text- u/o Bildvorgaben

    Brief Dialog / Szene verfassen Geschichte erzhlen

    NB Die Verffentlichungen (Hefte) mit den Beispielen fr die Vergleichsarbeiten in den Fchern Englisch und Franzsisch (1. Fremdsprache !) in den Jahrgangsstufen 6 und 8 sind vom Amt fr Schu-le Ende 1998 und Anfang 1999 in alle Schulen geschickt worden. Sie sind in der Vordruckstelle ver-griffen.

  • Zentrale Klassenarbeiten 2006/2007 an Gymnasien Lat (1. und 2.FS) 8

    Seite 14 von 33

    Latein in Klasse 8 (1. Fremdsprache) Bearbeitungszeit: 75 Minuten Die Vergleichsarbeit wird wie in den vergangenen Jahren die Lektre der Josephslegende aus der Vulgata als Grundlage haben, dies heit nicht, dass sie dieser Schrift entnommen ist.

    Latein in Klasse 8 (2. Fremdsprache) Bearbeitungszeit: 75 Minuten Aufgaben der Vergleichsarbeit:

    - bersetzen eines lateinischen Textes von 80-90 Wrtern ins Deutsche - Beantworten von Fragen zum realienkundlichen Thema

    Inhaltlich: Das verbindliche Thema 6/8-4 des Rahmenplans (S.11): Einige bekannte Ges-talten und Ereignisse aus Geschichte und Mythologie mit dem Schwerpunkt rmi-sche Ur- und Frhgeschichte - von Aeneas bis in die frhe rmische Republik

    Folgende Gestalten und die mit ihnen verbundenen Ereignisse im Zusammenhang mit der rmischen Geschichte sowie folgende Eigennamen (und auch ihre Deklinati-on) werden vorausgesetzt: Iuppiter, Iuno, Venus, Mars, Troia/Troiani, Graecia/Graeci/Graecus,-a,-um; Italia, Aeneas, Iulus/Ascanius, Latium, Latinus, Lavinia, Turnus, Alba Longa, Tiber, Amu-lius, Numitor, Rea Silvia, Romulus, Remus, Roma/Romani/Romanus,-a,-um, Sabi-ni/Sabinus,-a,-um, Tarquinius Superbus, Brutus, Lucretia, Horatius Cocles, Cloelia, Mucius Scaevola, Dioskuren Diese Sageninhalte sollen durch das Lehrbuch ergnzende Nacherzhlungen und Sach-texte vermittelt werden. Beispiel fr Literatur: Rmische Sagen. Den Quellen nacherzhlt von Richard Carstensen. (dtv junior) Darin als Grundlage zum Gesamtverstndnis der rmischen Ur- und Frhgeschichte: S. 44 (Auf Italiens Boden) bis S.158 (Die Dioskuren am Regillus-See). Davon Schwerpunkte zur Vorbereitung der bungstexte und der Vergleichsarbeit: S. 44 (Auf Italiens Boden) bis S.52 (Iuno will den Krieg); S. 81 (Alba Longa) bis S.100 (Romulus Quirinus); S.133 (Tarquinius Superbus) bis S.158 (Die Dioskuren am Regillus-See) (Die Seitenzahlen beziehen sich auf die 3.Auflage 1981)

    Textsorte: erzhlender, historischer Text mit kurzer wrtlicher Rede

  • Zentrale Klassenarbeiten 2006/2007 an Gymnasien Lat (2.FS) 8

    Seite 15 von 33

    Vokabeln: Die anhngende Liste von ca. 500 Vokabeln gibt einen Ausschnitt aus dem Grund-wortschatz vor, der in Vorbereitung der Vergleichsarbeit gesichert werden soll. Die Vokabeln sind mit Zusatzangaben und deutschen Bedeutungen versehen, damit die Liste bei Bedarf im Unterricht eingesetzt werden kann.

    Sprachlich: Vorausgesetzt werden die im Rahmenplan Alte Sprachen fr das achtstufige

    Gymnasium auf S.14 genannten Verbindliche Inhalte des Grammatikunterrichts der Klassen 6 bis 8 im Fach Latein mit einigen Ausnahmen. Die im Folgenden aufgefhrten Grammatikinhalte werden nicht vorausgesetzt: Steigerung der Adjektive, Deponentien, nd-Formen; Verwendung des Konjunktivs im Hauptsatz, der sog. nominale ablativus absolutus, Infinitiv Futur Aktiv und Passiv, Partizip Futur Aktiv

    bungstexte: Es sind zwei bungstexte beigelegt, die in den sprachlichen Anforderungen der Vergleichsarbeit in etwa entsprechen und die zur Vorbereitung eingesetzt werden kn-nen, dazu der Text der Vergleichsarbeit 2006 1) bungstext ber Romulus (87 W.) 2) bungstext Horatius Cocles (90 W.)

    ber Romulus

    Romulus spielte fr die Geschichte der Stadt Rom eine sehr wichtige Rolle.

    1 Amulio necato Romulus et Remus Numitorem in regnum restituerunt1. 2 Tum in iis locis, ubi expositi erant, urbem condiderunt. 3 Dum Romulus parvos muros exstruit, Remus eos transiluit2, 4 ut fratrem irrideret. Qui ira impulsus statim fratrem necavit. 5 Urbs Roma cito crevit, nam multi homines gentium vicinarum venerunt, 6 ut in nova urbe viverent. 7 Fratre interfecto Romulus primus rex Romanorum fuit. Post eius mortem 8 vir nobilis Romanus populo Constat, inquit, Romulum inter deos esse. 9 Nam de caelo descendit et mihi dixit: Dei optant, ut mea Roma caput 10 orbis terrarum3 sit! ___________________________ 1 restituere, restituo, restitui, restitutum: wieder einsetzen 2 transilire, transilio, transilui,-: hinberspringen, springen ber 3 orbis (Gen.: orbis) terrarum: Welt Aufgaben: I. bersetze den Text ins Deutsche. Achte dabei auf angemessene sprachliche Formulierungen im Deutschen. II. Sachwissen: 1 a) Erklre, was in Z.1 mit den Worten Numitorem in regnum restituerunt gemeint ist. b) Nenne das Grndungsjahr Roms und das Jahr, das als Ende der Knigszeit gilt. 2. In den Zeiten der rmischen Republik waren Knige verhasst. Stelle dar, wie es zu dieser Einstellung der Rmer kam.

  • Zentrale Klassenarbeiten 2006/2007 an Gymnasien Lat (2.FS) 8

    Seite 16 von 33

    Horatius Cocles

    Nach ihrer Vertreibung aus Rom wandten sich die Tarquinier an den Etruskerknig Porsenna und

    hetzten ihn gegen die Rmer auf.

    1 Itaque Tarquinii et rex Porsenna Romam petiverunt 2 magnas copias secum ducentes. 3 Romani credebant se tutos esse, nam urbs et muris firmis et flumine Tiberi 4 munita erat. In eo flumine pons sublicius1 erat. 5 Cum hostes appropinquant, milites Romani timore permoti 6 fugam ceperunt et pontem reliquerunt. Horatius Cocles autem, 7 cum id vidisset, eos consistere iussit his verbis: 8 Defendite patriam! Capite arma! Populus Romanus vestro solo auxilio 9 servabitur. Pontem rescindite2, ne hostes Tiberim transeant! 10 Dum milites pontem delent, Horatius solus contra hostes pugnavit 11 eosque reppulit. 12 Ponte deleto in Tiberim desiluit3 et Romam natavit4. ___________________________ 1 sublicius: auf Holzpfhlen 2 rescindere, rescindo, rescidi, rescissum: einreien 3 desilire, desilio, desilui, -: (herab-, hinab-)springen 4 natare, nato, natavi, -: schwimmen Aufgaben: I. bersetze den Text ins Deutsche. Achte dabei auf angemessene sprachliche Formulierungen im Deutschen. II. Sachwissen: 1 Whle Aufgabe a) oder b) zur Bearbeitung aus: a) Stelle kurz dar, wie die Geschichte endet. ODER b) Stelle kurz eine andere Heldentat dar: die des Mucius Scaevola oder der Cloelia. 2 a) Nenne ungefhr das Jahr, in dem sich die Geschichte des Textes ereignet hat. Begrnde. b) Erklre, welche Rolle Brutus in der rmischen Geschichte spielte.

  • Zentrale Klassenarbeiten 2006/2007 an Gymnasien Lat (2.FS) 8

    Seite 17 von 33

    Vergleichsarbeit 2006 Der Raub der Sabinerinnen In seinen ersten Jahren stand Rom vor einem Problem, fr das Romulus eine Lsung finden musste. 1 Urbe Roma condita diu viri soli ibi vivebant. Romulus rex autem 2 Romanos uxores ducere1 voluit. Itaque nuntios ad gentes vicinas misit et 3 a patribus filias petivit his verbis: 4 Non sumus latrones2, nobiles sumus. Maiores nostros filios deorum esse 5 constat. Sed feminae nobis desunt. Ergo date nobis filias vestras! 6 Cum nuntii ubique irrisi essent, Romulus dolum paravit: 7 Diem festum3 Romanos agere iussit et omnes vicinos invitavit. 8 Qui libenter venerunt filios filiasque secum ducentes. Dum hospites 9 ludos spectant, iuvenes Romani virgines Sabinas rapuerunt. 10 Quarum patres fratresque magna ira commoti urbem reliquerunt. _______________ 1 uxores ducere: heiraten 2 latro, -onis m: Ruber 3 dies festus: Festtag, Fest Aufgaben: I. bersetze den Text ins Deutsche. Achte dabei auf angemessene sprachliche Formulierungen im Deutschen. II. Sachwissen: 1 a) Nenne ungefhr das Jahr, in dem die Geschichte spielt. Begrnde. b) Erklre genauer, welcher deus und welche dea in Z.4 gemeint sind. 2. Whle Aufgabe a) oder b) zur Bearbeitung aus: a) Stelle kurz dar, wie die Geschichte vom Raub der Sabinerinnen zu Ende geht. ODER b) Stelle kurz dar, was sich bei der Grndung Roms zwischen Romulus und Remus abgespielt hat.

  • Zentrale Klassenarbeiten 2006/2007 an Gymnasien Rus(2.FS) 8

    Seite 18 von 33

    Russisch in Klasse 8 (2. Fremdsprache) Bearbeitungszeit: 75 Minuten Thema zu prfende Kompetenzen mgliche Aufgabenformate

    Leseverstehen eines adaptierten Textes mit wenigen unbekannten Voka-beln und Strukturen oder Hrverstehen

    ca. 20 Min.

    falsch/ richtig/ keine Information (Multiple-Choice);

    und/oder Zuordnen; und/oder Fragen zum

    Text, S antworten auf Deutsch;

    Sprachliche Mittel - Wortschatz

    - Grammatik

    - Sprachmittlung (Re-demittel)

    ca. 25 Min.

    - passende Wrter aus vorgegebener Liste einsetzen;

    - oder Zuordnen Bild Wort;

    - Lckentext zur Grammatik;

    - Was sagst du, wenn... adquate Kommunikation in verschiedenen Situati-onen, Vorgaben auf Deutsch;

    Freizeit

    Freizeitaktivitten; Freizeitgestaltung mit

    Freunden; Schwerpunkt: Freizeitangebote/ Sport, Spiel, Musik/ Aktivitten mit Freunden, Wochenendgestaltung/ Ausflge, Reisen; (s. Rahmenplan neuere Fremdsprachen Franzsisch, Italienisch, Russisch, Spa-nisch. Bildungsplan achtstufi-ges Gymnasium Sekundarstu-fe I. Hamburg 2004, S. 18)

    Textproduktion

    ca. 30 Min.

    - Brief; - oder Beschreibung,

    Darstellung eines Ta-gesablaufs o. hnl. an-hand von Bildern;

    - oder kurzer Dialog zu einer vorgegebenen Situation;

  • Zentrale Klassenarbeiten 2006/2007 an Gymnasien Deu 10

    Seite 19 von 33

    Deutsch in Klasse 10 Bearbeitungszeit: 135 Minuten Grundlage der schriftlichen Vergleichsarbeit ist der gltige Rahmenplan Deutsch mit den dort beschriebenen Anforderungen und Beurteilungskriterien sowie den genannten curricularen Vorgaben, Konkretisierungen und Schwerpunktsetzungen. Aufgabenart Deutung eines literarischen Textes

    (einschlielich Inhaltsangabe, ggf. kreative Teilaufgabe)

    Themenschwerpunkt

    Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus (vgl. Rahmen-plan Deutsch, Arbeitsbereich Literatur, Sachtexte und Medien, Jahrgangsstufen 9 und 10)

    Hilfsmittel

    Rechtschreibwrterbuch

    Basiswissen

    Aufbau von Erzhltexten: Handlungsstruktur, Personenkonstella-tion

    Darstellungsformen erzhlender Texte: Erzhlerbericht, szeni-sche Darstellung, Beschreibung, Erzhlerkommentar, erlebte Re-de

    Erzhlperspektive: auktorial, personal Grundzge der Biografie dn von Horvths Formung der Gesellschaft in der Zeit des Nationalsozialismus

    Verbindliche Lektre dn von Horvth: Jugend ohne Gott

    Kompetenzen Siehe: Rahmenplan Deutsch, Anforderungen zum Ende der Jahr-gangsstufe 10, Arbeitsbereich Literatur, Sachtexte und Medien und Schreiben

    Anhang Liste der Arbeitsauftrge Mehr noch als bei dezentralen Aufgaben, die immer im Kontext gemeinsamer Erfahrungen der Lehr-krfte und Schler mit vorherigen Klassenarbeiten stehen, mssen zentrale Prfungsaufgaben fr die Prflinge eindeutig hinsichtlich des Arbeitsauftrages und der erwarteten Leistung formuliert sein. Die in den zentralen schriftlichen Aufgaben verwendeten Arbeitsauftrge werden in der folgenden Tabelle definiert und inhaltlich gefllt. Entsprechende Formulierungen in den Klassenarbeiten der Abschluss-klassen sind ein wichtiger Teil der Vorbereitung der Schlerinnen und Schler auf die schriftliche Abschlussprfung.

  • Zentrale Klassenarbeiten 2006/2007 an Gymnasien Deu 10

    Seite 20 von 33

    Operatoren, die sich eindeutig von selbst verstehen, werden in der folgenden Liste nicht definiert (z. B. lesen, schreiben, formulieren). Arbeitsauftrge Definitionen Beispiele

    Anforderungsstufe I

    Markieren [zur Vorarbeit]

    Wichtiges in einem Text hervorheben (eventuell mithilfe unterschiedlicher Farben oder Strichformen)

    Markiere die Gliedstze in der Erzhlung

    Die Macht des Wortes von Erwin Strittmat-

    ter!

    Markiere die Textstellen, in denen die Ge-danken des Erzhlers deutlich werden!

    Notieren [zur Vorarbeit]

    Das Wichtigste in Stichworten aufschreiben / Vor-lufiges knapp festhalten

    Notiere deine spontanen Einflle zu dem Slogan Geiz ist geil!

    Wiedergeben Den Inhalt eines Textes oder den Ablauf eines Ge-schehens / Vorgangs mit eigenen Worten sachlich und knapp formulieren

    Gib die Handlung des Films Gegen die Wand wieder! Gib den Tathergang aus der Sicht von Mandy wieder!

    Zusammen-stellen hnliches oder Vergleichbares (in einer Liste oder Tabelle) geordnet sammeln

    Stelle alle Argumente fr und gegen Hunde-haltung in der Stadt aus diesem Zeitungsarti-kel zusammen!

    Zitieren Genaue Wiedergabe eines Wortlautes (schriftlich: in Anfhrungszeichen und mit Quellenangabe sowie in den eigenen Satz eingefgt)

    Zitiere den deiner Meinung nach entschei-denden Satz aus der Ansprache des Trainers in der Halbzeitpause!

    Anforderungsstufe II

    Ordnen / Zuordnen / Einordnen

    Mit erluternden Hinweisen in einen genannten Zusammenhang einfgen

    Ordne das vorliegende Gesprch in das Geschehen des Romans ein!

    Beschreiben Gegenstnde, Personen oder Sachverhalte mit eigenen Worten darstellen

    Beschreibe den Aufbau des Gedichts!

    Berichten Einen Vorgang oder ein Ereignis sachlich, in zeitlicher Reihenfolge und auf das Wesentliche beschrnkt darstellen

    Berichte von deinem Besuch in der Dru-ckerei!

    Gliedern Einen Text nach Sinnabschnitten unterteilen Gliedere den Bericht in Einleitung, Hauptteil und Schluss! Gliedere das Gedicht Erinnerung an die Marie A. in Vergangenes und Gegen-wrtiges!

    Zusammen-fassen Wesentliche Aussagen komprimiert und struk-turiert in sachlicher Form wiedergeben

    Fasse deine Ergebnisse zusammen!

    Erlutern Nachvollziehbar und verstndlich den Inhalt / die Aussage eines Textes veranschaulichen

    Erlutere deine berlegungen zur Inter-pretation mit Hilfe von Beispielen!

    berprfen Eine Meinung, Aussage, Begrndung nach-vollziehen und auf der Grundlage eigenen Wissens oder eigener Textkenntnis beurteilen

    Prfe die Aussagen des Verfasssers auf der Grundlage deines eigenen Textver-stndnisses!

    Belegen Eine Behauptung durch ein Zitat (mit Quellen-angabe) oder durch den Verweis auf eine Fund-stelle (z. B. Buchtitel, Seite, Zeilenangabe) absichern

    Belege deine Aussagen ber Esme (in Yaar Kemals Tte die Schlange) am Text!

    Begrnden Hinsichtlich Ursachen und Auswirkungen und begrnde deine Auffassung!

  • Zentrale Klassenarbeiten 2006/2007 an Gymnasien Deu 10

    Seite 21 von 33

    Arbeitsauftrge Definitionen Beispiele nachvollziehbare Zusammenhnge herstellen

    Vergleichen Nach vorgegebenen oder selbst gewhlten Gesichtspunkten Gemeinsamkeiten, hnlich-keiten und Unterschiede ermitteln und darstel-len

    Vergleiche den Aufbau beider Balladen!

    Entwerfen Ein Konzept in seinen wesentlichen Zgen planend darstellen

    Entwirf eine Fortsetzung der Geschichte!Entwirf ein Storyboard fr die erste Szene!

    Verfassen Einen zusammenhngenden Text nach bekann-ten oder explizit vorgegebenen Regeln (des Stils und des Adressaten-bezugs) erstellen

    Verfasse einen Beschwerdebrief an den Sender!

    berarbeiten Einen (eigenen) Text Korrektur lesen und or-thographisch, grammatisch und stilistisch ver-bessern.

    berarbeite die erste Fassung deines Aufsatzes mithilfe eines Wrterbuches!

    Anforderungsstufe III

    Untersuchen Unter gezielten Fragestellungen Elemente, Strukturmerkmale und Zusammenhnge her-ausarbeiten und die Ergebnisse formulieren

    Untersuche den Romananfang unter Bercksichtigung der Erzhlperspektive!

    Interpretieren Auf der Basis reflektierten Deutens von Text-elementen und Strukturen zu einer resmieren-den Gesamtdeutung ber einen Text oder einen Textteil kommen

    Interpretiere Kurt Tucholskys Gedicht Augen in der Grostadt!

    Beurteilen Zu einem Sachverhalt oder Text / Medien-produkt ein selbststndiges Urteil formulieren und mit fachlichen Kenntnissen begrnden

    Beurteile die Verfilmung von Charlotte Kerners Roman Blueprint Blaupause auf der Grundlage deines erarbeiteten Textverstnd-nisses!

    Bewerten Eine eigene Position nach ausgewiesenen Normen und Werten vertreten

    Bewerte die Handlungsweise der Prin-zessin gegenber dem Frosch!

    Stellung nehmen Siehe Beurteilen und Bewerten Nimm begrndet Stellung zu der Auffas-sung des Verfassers!

    Errtern Ein Beurteilungs- oder Bewertungsproblem erkennen und darstellen, unterschiedliche Posi-tionen und Pro- und Kontra-Argumente abw-gen und eine Schlussfolgerung erarbeiten und vertreten

    Errtere den Vorschlag, das Fach Sport nach Geschlechtern getrennt zu unter-richten! Errtere, ob Jakob Heym lgen darf!

    Gestalten Ein Konzept nach vorgegebenen oder eigenen Mastben sprachlich oder visualisierend aus-fhren

    Gestalte eine Hrspielfassung des ersten Kapitels von Susan E. Hintons Die Outsider! Gestalte ein Bhnenbild fr die Schluss-szene von Carl Zuckmayers Der Hau-ptmann von Kpenick!

  • Zentrale Klassenarbeiten 2006/2007 an Gymnasien Ma 10

    Seite 22 von 33

    Mathematik in Klasse 10

    Bearbeitungszeit: 135 Minuten Zugelassene Hilfsmittel: Taschenrechner (nicht programmierfhig, nicht grafikfhig),

    Zirkel, Geodreieck. Organisatorisches

    Der organisatorische Ablauf entspricht jenem der Vergleichsarbeiten Mathematik ver-gangener Schuljahre (s. dazu Internet: www.mint-hamburg.de, dann Vergleichsarbei-ten). Zu gegebener Zeit werden weitere schriftliche Hinweise gegeben.

    Inhalte der Vergleichsarbeit

    Die Aufgaben der Vergleichsarbeit Kl. 10 beziehen sich auf folgende Themenbereiche des Rahmenplans Mathematik fr das neunstufige Gymnasium: 9/10.1 ber die Alltagswelt hinaus: Reelle Zahlen

    9/10.2 ber die linearen Funktionen hinaus

    9/10.3 Konstruieren und Berechnen

    9/10.4 Was heit denn normal verteilt? Zufallsgren

    9/10.5 Periodische Prozesse

    9/10.6 Flchen und Krper Gestalt, Oberflche und Volumen

    mit dem Schwerpunkt Modellierung von realen Sachverhalten. Der Themenbereich 9/10.7 Wachstumsprozesse wird in den nachfolgenden Unterrichtswochen behandelt und ist damit nicht Gegenstand der Vergleichsarbeit.

    Struktur und Schwerpunkte der Vergleichsarbeit

    Die Vergleichsarbeit wird aus zwei Teilen bestehen: Die Aufgabe 1 (Multiple-choice-Aufgabe) erfordert Basiskompetenzen und wird ohne

    Taschenrechner bearbeitet. Arbeitszeit: 45 Minuten. Die Aufgaben 2, 3, 4 werden mit Taschenrechnereinsatz bearbeitet. Diese Aufgaben

    werden die Schwerpunkte Trigonometrie, Flchen- und Krperberechnungen sowie Stochastik haben. Arbeitszeit: 90 Minuten.

    Die Aufgaben der Vergleichsarbeit werden dem Geist des Rahmenplans entsprechend text- und anwendungsbetont sein. Realittsbezogene Aufgaben knnen zu allen genannten Bereichen vorkommen, auch solche Aufgaben, die mehrere Themenbereiche umfassen bzw. verbinden. Es wird empfohlen, die Handreichung mit den Beispielaufaufgaben zum Realschulab-schluss an Gymnasien von 2005 als Grundlage fr den Unterricht heranzuziehen, ebenso die Aufgaben der schriftlichen Realschulabschlussprfung an Gymnasien 2006 (s. Internet: www.mint-hamburg.de, dann Mittlere Abschlsse).

  • Zentrale Klassenarbeiten 2006/2007 an Gymnasien Ma 10

    Seite 23 von 33

    Operatoren (Arbeitsauftrge) Mehr noch als bei dezentralen Aufgaben, die immer im Kontext gemeinsamer Erfahrungen der Lehrenden und Lernenden mit vorherigen Klassenarbeiten stehen, mssen zentral erstellte Aufgaben fr die Schlerinnen und Schler eindeutig hinsichtlich des Arbeitsauftrages und der erwarteten Leistung formuliert sein. Die in den zentral erstellten Aufgaben verwendeten Operatoren (Arbeitsauftrge) werden in der folgenden Tabelle definiert und inhaltlich gefllt. Entsprechende Formulierungen in den vorausgehenden Klassenarbeiten sind ein wichtiger Teil der Vorbereitung auf die Vergleichsarbeit in Klasse 10. Neben Definitionen und Beispielen enthlt die Tabelle auch Zuordnungen zu den Anforde-rungsbereichen I, II und III, wobei die konkrete Zuordnung auch vom Kontext der Aufgaben-stellung abhngen kann und eine scharfe Trennung der Anforderungsbereiche nicht immer mglich ist.

    Anforderungsbereich I: Reproduzieren Dieses Niveau umfasst die Wiedergabe und direkte Anwendung von grundlegenden Begrif-fen, Stzen und Verfahren in einem abgegrenzten Gebiet und einem wiederholenden Zusam-menhang. Anforderungsbereich II: Zusammenhnge herstellen Dieses Niveau umfasst das Bearbeiten bekannter Sachverhalte, indem Kenntnisse, Fertigkei-ten und Fhigkeiten verknpft werden, die in der Auseinandersetzung mit Mathematik auf verschiedenen Gebieten erworben wurden. Anforderungsbereich III: Verallgemeinern und Reflektieren Dieses Niveau umfasst das Bearbeiten komplexer Gegebenheiten u.a. mit dem Ziel, zu eige-nen Problemformulierungen, Lsungen, Begrndungen, Folgerungen, Interpretationen oder Wertungen zu gelangen.

    Arbeitsauftrge Definitionen Beispiele

    Angeben, nennen

    I-II

    Formulierung eines Sachverhaltes, Aufzh-len von Fakten etc. ohne Begrndung und ohne Lsungsweg.

    Gib an, wofr die Variable m in der Geradengleichung y = mx + b steht.

    Nenne ein Beispiel, in dem lineare Funktionen in der Realitt auftreten.

    Auseinander-setzen

    II-III

    Kreativer Prozess, mindestens auf dem Anforderungsniveau II.

    Setze dich mit den uerungen der Schlerinnen und Schler auseinan-der. (z.B.: Aufgabe 11, Bildungsstandards)

    Auswhlen

    I-II Ohne Begrndung aus mehreren Angeboten eines auswhlen

    Whle ohne Hilfe des Taschenrech-ners diejenige Zahl aus, die dem Wert von 199 am nchsten kommt.

    Begrnden

    II-III Fr einen angegebenen Sachverhalt einen Begrndungszusammenhang herstellen.

    Begrnde, warum der abgebildete Graph die Situation nicht richtig be-schreibt.

    Begrnde, warum eine quadratische Gleichung hchstens zwei Lsungen hat.

  • Zentrale Klassenarbeiten 2006/2007 an Gymnasien Ma 10

    Seite 24 von 33

    Arbeitsauftrge Definitionen Beispiele

    Berechnen

    I-II Ergebnis von einem Ansatz ausgehend durch nachvollziehbare Rechenoperationen gewinnen.

    Die Wahl der Mittel kann eingeschrnkt sein.

    Berechne ohne Benutzung des Ta-schenrechners den Wert des Aus-drucks 23 + 32.

    Beschreiben

    II-III Darstellung eines Sachverhalts oder Ver-fahrens in Textform unter Verwendung der Fachsprache. Es sollten hierbei vollstndige Stze gebildet werden; hier sind auch Ein-schrnkungen mglich (Beschreiben Sie in Stichworten).

    Beschreibe, wie sich A ndert, wenn x grer wird.

    Beschreibe, wie man den Flchenin-halt dieser Figur bestimmen kann.

    Besttigen Eine Aussage oder einen Sachverhalt durch Anwendung einfacher Mittel (rechnerisch wie argumentativ) sichern.

    Besttige, dass in diesem Fall die Wahrscheinlichkeit unter 10 % liegt.

    Bestimmen

    I-III Darstellung des Lsungsweges und Formu-lierung des Ergebnisses. Die Wahl der Mit-tel kann frei, unter Umstnden auch einge-schrnkt sein.

    Bestimme die Lsung der Gleichung 12x x+ = .

    Bestimme die Lsung der Gleichung 3x 5 = 5x + 3 durch quivalenzum-formungen.

    Bestimme graphisch den Schnitt-punkt.

    Beurteilen

    III Zu einem Sachverhalt ein selbststndiges Urteil unter Verwendung von Fachwissen und Fachmethoden formulieren.

    Beurteile, welche der beiden vorge-schlagenen Funktionen das ursprng-liche Problem besser darstellt.

    Beurteile die Diskussion von Yildiz und Sven.

    Entscheiden

    II-III Bei Alternativen sich begrndet und ein-deutig auf eine Mglichkeit festlegen.

    Entscheide, mit welchen der vorge-schlagenen Formeln man das Volu-men des abgebildeten Krpers be-rechnen kann.

    Entscheide, welcher Graph zu welcher Funktionsgleichung gehrt.

    Ergnzen, ver-vollstndigen I

    Tabellen, Ausdrcke oder Aussagen nach bereits vorliegenden Kriterien, Formeln oder Mustern fllen.

    Ergnze die fehlenden Werte. Vervollstndige die Tabelle.

    Erstellen

    I-II Einen Sachverhalt in bersichtlicher, meist fachlich blicher oder vorgegebener Form darstellen.

    Erstelle eine Wertetabelle fr die Funktion.

    Erstelle eine Planfigur.

    Interpretieren

    II-III Die Ergebnisse einer mathematischen -berlegung rckbersetzen auf das ursprng-liche Problem.

    Interpretiere: Was bedeutet deine L-sung fr die ursprngliche Frage?

    Interpretiere die Bedeutung der Variablen d vor dem Hintergrund des Problems.

  • Zentrale Klassenarbeiten 2006/2007 an Gymnasien Ma 10

    Seite 25 von 33

    Arbeitsauftrge Definitionen Beispiele

    Konstruieren

    II-III Anfertigung einer genauen Zeichnung, wobei die einzelnen Handlungsschritte einem mathematischen Konzept folgen, was in der Zeichnung erkennbar ist.

    Hilfsmittel werden benannt, mssen aber gegebenenfalls nicht alle verwendet werden.

    Konstruiere mit Hilfe von Zirkel und Lineal die Mittelsenkrechte der Stre-cke AB .

    Konstruiere mit Hilfe des Geodreiecks ein Dreieck ABC mit = 25, c = 4 cm, hc = 1,5 cm.

    Skizzieren

    I-II Graphische Darstellung der wesentlichen Eigenschaften eines Objektes, auch Frei-handskizze mglich.

    Skizziere den Verlauf des Graphen.

    Skizziere die Figur, die im Text be-schrieben wird.

    Vergleichen

    II-III Nach vorgegeben oder selbst gewhlten Gesichtspunkten Gemeinsamkeiten, hn-lichkeiten und Unterschiede ermitteln und darstellen.

    Vergleiche Umfang und Flcheninhalt der drei Figuren.

    Zeichnen

    I-II Sorgfltige Anfertigung einer graphischen Darstellung.

    Zeichne den Graphen der Funktion.

    Zeigen, nachweisen

    III

    Eine Aussage, einen Sachverhalt nach gl-tigen Schlussregeln, Berechnungen, Herlei-tungen oder logischen Begrndungen best-tigen.

    Zeige, dass das betrachtete Viereck ein Drachenviereck ist.

    Zuordnen I

    Ohne tiefer gehende Erluterung eine Ver-bindung zwischen zwei Listen herstellen

    Ordne die Fllgraphen den Gefen zu.

  • Zentrale Klassenarbeiten 2006/2007 an Gymnasien En 10

    Seite 26 von 33

    Englisch in Klasse 10 Bearbeitungszeit: 90 Minuten Hilfsmittel: Zweisprachiges Wrterbuch Schwerpunktthema: In bereinstimmung mit den verpflichtenden Inhalten im Rahmenplan Englisch fr das Gym-nasium in Jahrgang 9/10 wird als Schwerpunktthema festgesetzt:

    Australia Dazu gehren unter anderem

    Informationsentnahme aus Hrtexten (z.B. Interviews, Berichte) das Lesen und Verstehen von Texten (z.B. Reiseberichte, Kurzgeschichten, Prospekte,

    landeskundliche Sachtexte, dreamtime stories) die schriftliche Bearbeitung von Aufgaben zu literarischen Texten und Sachtexten

    (z.B. Zusammenfassungen, Charakterisierungen, Kommentare, Vergleiche) die Bearbeitung von kreativen Aufgaben (z.B. Brief, Reisebericht, Tagebucheintra-

    gung, die Fortsetzung einer vorgegebenen Geschichte). Basiswissen:

    Sie kennen politische, soziale und kulturelle Themen und Probleme der australischen Gesellschaft (z.B. Geschichte und Leben der Aborigines, die Entdeckung Australiens, das Leben in den Stdten und im Outback, gegenwrtige Einwanderungsproblematik, Populr- und Alltagskultur).

    Sie verfgen ber grundlegende landeskundliche Kenntnisse (Geografie: the outback, big cities, the desert, the Great Barrier Reef, Klima; Tierwelt).

    Kompetenzen und Aufgabenformate: Folgende Kompetenzen stehen zur berprfung an:

    Hrverstehen Leseverstehen Sprachmittlung Schreiben Sprachliche Mittel Arbeitstechniken

  • Zentrale Klassenarbeiten 2006/2007 an Gymnasien Eng 10

    Seite 27 von 33

    Kompetenzen mgliche Aufgabenformate Hrverstehen

    fill in the grid multiple choice questions and answers

    Leseverstehen matching multiple choice questions and answers

    Sprachmittlung englische Informationen schriftlich auf Deutsch weiter-

    geben deutsche Informationen auf Englisch weitergeben

    Schreiben Text-analyse (fiction/non-fiction) Kreatives Schreiben

    summary characterization comment comparison

    Brief (formal /informal) Text zu Bildern/Photos (z.B. Reisebericht, Tagebuchein-

    tragung) Umschreiben/Ergnzen des Ausgangstextes (z.B. Per-

    spektivwechsel, Dialog) Sprachliche Mittel Use of English

    choose the correct word or expression find synonyms/antonyms find the correct form of a word

    Arbeitstechniken

    Umgang mit dem zweisprachigen Wrterbuch

  • Zentrale Klassenarbeiten 2006/2007 an Gymnasien Eng 10

    Seite 28 von 33

    Liste der Arbeitsauftrge

    Arbeitsauftrge Erklrung, Ziel der Anweisung Beispiele

    analyse Describe and explain certain aspects of the text. Analyse the motives for his/her behaviour

    in the story.

    characterise Describe and examine the way in which a cha-racter is presented.

    Characterise the boys father.

    choose Choose/Pick one or more alternatives from a number of different possibilities.

    Choose the correct tense of the verb to fit the gap.

    collect Collect/Put together certain aspects or informati-on.

    Collect reasons for bullying in schools.

    comment on Give your own opinion about something and support your views with evidence.

    Comment on Susans behaviour towards her parents.

    compare Point out similarities and differences. Compare the message of Xs poem with

    the message of Ys short story.

    complete/ finish

    Complete/finish something e.g. a short story or a dialogue making sure you understand the con-text. Use your own words.

    Finish the dialogue bearing in mind the story so far. Complete the following statements. Finish the sentences according to the text.

    continue Go on with the story using your own ideas. Continue the story in your own words.

    describe Say what someone or something is like.

    Describe the special effects in a film you have seen.

    explain Give reasons for something or explain a word Explain why Susan ran away from home.

    Explain the following words from the text.

    find words Find suitable words for a particular context. Find the word which best fits the space.

    Find the correct form of the word.

    fill in

    Write a word or phrase in a grid or a gap in order to show that you understand certain information or to complete sentences.

    Fill in the grid with information about John (name, age, hobby etc.) while liste-ning to the interview with him. Fill in the missing information in the num-bered spaces.

    mark Underline or highlight certain parts of a text. Mark the parts of the text which refer to

    .

    match Connect two or more things (e.g. sentences) to show you understand their meaning.

    Match the sentences to the right positions in the text.

    summarise, write a summa-

    ry

    Write down the main information in a text. Summarize the story in your own words.

    take notes /note down

    Write down keywords and sentences in order to show that you understand the main points in a text.

    Read the text and take notes on Jims hob-bies. Note down the most important information in the text.

    tick Put a tick ( ) to show if a statement is correct or not, or to choose the correct one from two or more (multiple choice).

    Tick the correct sentences. Tick right(true)/ wrong (false) or not in the text.

    underline

    Draw a line under a word or a sentence. Underline the correct ending of each sen-tence. Underline the mistakes/ the words which should not be in the text.

    write a letter

    Write an informal letter using certain keywords (e.g. about something you experienced) or write a formal letter for a specific purpose (e.g. to complain about/apply for something).

    Write a letter of application for a job. Write a postcard about your holidays.

    write/make notes

    Write down ideas (in preparation for a piece of writing).

    Write/make notes on how the story might end.

  • Zentrale Klassenarbeiten 2006/2007 an Gymnasien Frz(1. FS) 10

    Seite 29 von 33

    Franzsisch (1. Fremdsprache) in Klasse 10 Bearbeitungszeit: 90 Minuten

    Die Rahmenvorgaben sind dieselben wie fr die 2. Fremdsprache die Aufgaben werden aber z.T. unterschiedlich und die Bewertung anspruchsvoller sein. Themen zu prfende Kompetenzen mgliche Aufgabenformate

    Leseverstehen einer authentischen Vorlage (z. B. Artikel aus Zeitschrift, Zei-tungsartikel, ggf. auch literari-scher Text, z. B. Kurzgeschichte, Gedicht, Chanson) oder Hr- / Hr-Seh-Verstehen (z.B. Ausschnitt aus Radiosen-dung / Dokumentation) mit einigen unbekannten Voka-beln und Strukturen

    ca. 30 Min.

    vrai, faux, pas

    dinformation choix multiple Zuordnen (Satzteile, Bilder,

    Aussagen, ...) Fragen Wortschatzerschlieung

    Sprachliche Mittel

    Wortschatz oder

    Orthografie, Wortschatz, Syntax, Mikrokontext

    Sprachmittlung Redemittel

    ca. 25 Min.

    filet mots / champ sman-

    tique einsprachige Worterklrun-

    gen Synonyme Antonyme C-Test Wortbildung (Prfixe, Suf-

    fixe, Wortzusammen-setzung)

    Was sagst du, Vorga-ben auf Deutsch, Schler bertragen ins Franzsische

    Schule, Ausbil- dung, Zukunfts-perspektiven: Schulleben (collge, lyce) und unmittelbare Ar-beitswelt (petits bou-lots, stages ltranger); Berufswnsche und Lebensvorstellungen Schwerpunkt: Le-benswelt franzsi-scher Schler u. Vergleich mit eige-ner Lebenswelt (s. Rahmenplan)

    Textproduktion

    ca. 35 Min.

    nach Text- oder Bildvorgaben

    Brief Reisebericht Stellungnahme (eigene

    Meinung / pro u. contra) Kommentar

  • Zentrale Klassenarbeiten 2006/2007 an Gymnasien Frz(2. FS) 10

    Seite 30 von 33

    Franzsisch (2. Fremdsprache) in Klasse 10 Bearbeitungszeit: 90 Minuten Themen zu prfende Kompetenzen mgliche Aufgabenformate

    Leseverstehen einer authentischen Vorlage (z. B. Artikel aus Zeitschrift, Zei-tungsartikel, ggf. auch literari-scher Text, z. B. Kurzgeschichte, Gedicht, Chanson) oder Hr- / Hr-Seh-Verstehen (z.B. Ausschnitt aus Radiosen-dung / Dokumentation) mit einigen unbekannten Voka-beln und Strukturen

    ca. 30 Min.

    vrai, faux, pas

    dinformation choix multiple Zuordnen (Satzteile, Bilder,

    Aussagen, ...) Fragen Wortschatzerschlieung

    Sprachliche Mittel

    Wortschatz oder

    Orthografie, Wortschatz, Syntax, Mikrokontext

    Sprachmittlung Redemittel

    ca. 25 Min.

    filet mots / champ sman-

    tique einsprachige Worterklrun-

    gen Synonyme Antonyme C-Test Wortbildung (Prfixe, Suf-

    fixe, Wortzusammen-setzung)

    Was sagst du, Vorga-ben auf Deutsch, Schler bertragen ins Franzsische

    Schule, Ausbil- dung, Zukunfts-perspektiven: Schulleben (collge, lyce) und unmittelbare Ar-beitswelt (petits bou-lots, stages ltranger); Berufswnsche und Lebensvorstellungen Schwerpunkt: Le-benswelt franzsi-scher Schler u. Vergleich mit eige-ner Lebenswelt (s. Rahmenplan)

    Textproduktion

    ca. 35 Min.

    nach Text- oder Bildvorgaben

    Brief Reisebericht Stellungnahme (eigene

    Meinung / pro u. contra) Kommentar

  • Zentrale Klassenarbeiten 2006/2007 an Gymnasien La 10

    Seite 31 von 33

    Latein (1. Fremdsprache) in Klasse 10 Bearbeitungszeit: 90 Minuten Wie in den letzten Jahren ist das Oberthema der Vergleichsarbeit Rhetorik. Basis ist die Lektre von Ciceros erster Catilinarischen Rede. Latein ( 2. Fremdsprache) in Klasse 10 Bearbeitungszeit: 90 Minuten Thema der Vergleichsarbeit: eine besondere Persnlichkeit: Hannibal bei Cornelius Nepos Aufgaben der Vergleichsarbeit:

    - bersetzen eines lateinischen Textes von ca.90 Wrtern ins Deutsche - Beantworten von Fragen zum zum Text und den Hintergnden

    Die Vergleichsarbeit im nchsten Jahr hat insofern besondere Voraussetzungen, als sie sich thematisch nicht wiederholen wird, da die nchst folgenden Jahrgnge ja bereits ab Kl. 6 in Latein unterrichtet werden. Dies bedeutet auch, dass sich Neuanschaffung von Lektre im Hinblick auf diese Vergleichsarbeit nicht lohnt. Deshalb im Vorwege die folgenden Hinweise: - Grundlage der Vergleichsarbeit wird die Lektre der Hannibalvita von Cornelius Nepos

    sein. - Alle dafr bentigten Unterrichtsmaterialien (einschlielich des Textes) erhalten die

    Schulen zu Beginn des nchsten Schuljahres als Kopiervorlage. - Anschaffungen im Rahmen des Lernbcheretats sind also fr die Schulen nicht ntig. - Fr die Lektre sind etwa 15-20 Stunden vorgesehen. - Die Vergleichsarbeit wird mit einem zweisprachigen Wrterbuch geschrieben. - Diese Regelung gilt nur fr die Vergleichsarbeit in 2007; Grundlage der Arbeit in 2008

    wird im Rahmen des Themas Rhetorik Ciceros erste Catilinarische Rede sein (bitte bei der Lernmittelbeschaffung fr 2007/2008 einplanen).

  • Zentrale Klassenarbeiten 2006/2007 an Gymnasien Spa 10

    Seite 32 von 33

    Spanisch (2. Fremdsprache) in Klasse 10 Bearbeitungszeit: 90 Minuten Themen zu prfende Kompetenzen mgliche Aufgabenformate

    Leseverstehen einer authentischen Vorlage (ggf. auch literarischer Text, z. B. Lied, Gedicht, Kurzgeschichte) oder Hr- / Hr-Seh-Verstehen (z.B. Ausschnitt aus Radiosen-dung/ Dokumentation ) mit einigen unbekannten Voka-beln und Strukturen ~ 30 Min.

    c / f / no est en el texto multiple choice rellena la tabla Fragen Wortschatzerschlieung

    Sprachliche Mittel

    Wortschatz

    Sprachmittlung Redemittel

    ~ 25 Min.

    red de vocabulario / campo

    semntico einsprachige Worterklrun-

    gen sinnimos antnimos Wortbildung (Pr~/Suffixe,

    Wortzusammensetzung) Was sagst du, wenn

    Vorgaben auf Deutsch, Schler bertragen ins Spa-nische

    Umwelt / Klima / Naturschutz Reisen / Urlaub / Verkehr Schwerpunkt: Le-benswelt spanischer Schler u. Ver-gleich. mit eigener Lebenswelt (s. Rahmenplan)

    Textproduktion ~ 35 Min.

    nach Text- oder Bildvorgaben

    Brief Reisebericht Stellungnahme (eigene

    Meinung / pro u. contra) Kommentar

    NB Die Verffentlichungen (Hefte) mit den Beispielen fr die Vergleichsarbeiten in den F-chern Englisch und Franzsisch (1. Fremdsprache !) in den Jahrgangsstufen 6 und 8 sind vom Amt fr Schule Ende 1998 und Anfang 1999 in alle Schulen geschickt worden. Sie sind in der Vordruckstelle vergriffen.

  • Zentrale Klassenarbeiten 2006/2007 an Gymnasien Rus(2. FS) 10

    Seite 33 von 33

    Russisch (2. Fremdsprache) in Klasse 10 Bearbeitungszeit: 90 Minuten Themen zu prfende Kompetenzen mgliche Aufgabenformate

    Leseverstehen einer authentischen Vorlage (ggf. auch literarischer Text, z. B. Gedicht, Kurzgeschichte) oder Hr- / Hr-Verstehen (z.B. Ausschnitt aus vorgelese-ner Erzhlung oder kurzes In-terview) mit einzelnen unbekannten Vo-kabeln ~ 30 Min.

    ja/ nein/ nicht im Text multiple choice Fragen auf deutsch beant-

    worten Wortschatzerschlieung

    Sprachliche Mittel

    Wortschatz

    Sprachmittlung Redemittel

    ~ 25 Min.

    Wortfelder Synonyme Antonyme Wortbildung (einfache

    Pr~/ Suffixe, Wortzusam-mensetzung)

    passende Ausdrcke einset-zen

    Was sagst du, wenn

    Vorgaben auf Deutsch, Schler bertragen ins Rus-sische

    Berufe, Berufsperspektiven, Beruf und Alltag Schwerpunkt: Schule, Ausbildung, Zu-kunftsperspektiven der jungen Erwachsenen (s. Rahmenplan neue-re Fremdsprachen Franzsisch, Italie-nisch, Russisch, Spa-nisch, Hamburg 2003, S. 17)

    Textproduktion ~ 35 Min.

    nach Text- oder Bildvorgaben

    Brief Stellungnahme (eigene Mei-

    nung / pro u. contra) Dialog/ Interview Tagebucheintrag